Update im Diesel-Skandal

VW aktualisiert manipulierte Autos / Umwelthilfe fordert Fahrverbote für Diesel

  • Von Grit Gernhardt
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach der Freigabe durch das Kraftfahrtbundesamt ruft VW Dieselfahrzeuge zurück, um die Software auszutauschen. Die Luftbelastung durch Dieselautos steigt aber weiter, zeigt eine neue Studie.

60 Euro pro Fahrzeug. Soviel zahlt Volkswagen seinen Vertragswerkstätten für die Erneuerung der vom Konzern manipulierten Abgassoftware. Eine halbe Stunde soll der Austausch dauern, dazu kommen Dokumentations- und Verwaltungsarbeiten. Laut dpa verdient eine Werkstatt daran »praktisch nichts«. Das sei bei Rückrufen in der Branche allerdings grundsätzlich üblich. Zusätzlich können die Werkstätten in besonderen Fällen bei VW einen Hol-und-Bring-Service für die Autos der Kunden in Rechnung stellen oder Kosten für einen Ersatzwagen. Details und Kosten dieser Sonderregelungen wollte VW zunächst nicht kommentieren.

Allein das Softwareupdate für 8000 betroffene Amarok-Pick-up-Trucks mit 2,0-Liter-Diesel-Motor kostet VW rund eine halbe Million Euro. Mit dem Modell hatte der Wolfsburger Autobauer am Mittwoch den größten Rückruf der Konzerngeschichte begonnen. Bis zuletzt war unklar, ob das Kraftfahrtbundesamt (KBA) die Rückrufaktion erlaubt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 440 Wörter (3197 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.