Kapitulation vor Steuerparadiesen

EU-Kommission stellt Maßnahmenpaket gegen Steuerdumping vor

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Jährlich gehen der Europäischen Union bis zu 70 Milliarden Euro an Einnahmen durch Steuervermeidung von Konzernen verloren.

So ganz sicher war sich EU-Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici seiner Sache am Donnerstag nicht. »Heute machen wir einen weiteren Schritt hin zu mehr Vertrauen in die Steuersysteme allgemein, indem wir ihre Fairness und Effizienz stärken«, sagte er bei der Vorstellung der Pläne der Kommission gegen die systematische Steuervermeidung von Konzernen. Doch konnte er nicht oft genug betonen, dass diese nicht der Wettbewerbsfähigkeit der EU schaden würden, ja sogar gut seien für die Unternehmen und von ihnen erwartet worden seien.

Dabei setzt die Kommission lediglich den beschlossenen OECD-Aktionsplan gegen Steuervermeidung und Gewinnverlagerung (BEPS) um. So sollen sich die EU-Mitgliedstaaten künftig im Rahmen des sogenannten Country-by-Country-Reportings automatisch austauschen, wo und wie viel ein internationaler Konzern Gewinn macht sowie Steuern zahlt. Zudem will die Kommission rechtsverbindliche Maßnahmen einführen, die verhinde...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.