Verbraucherpreise nur gering gestiegen

Das Leben in Berlin war im Januar nur ein wenig teurer als ein Jahr zuvor. In den vergangenen zwölf Monaten stiegen die Verbraucherpreise um 0,4 Prozent, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilte. Ohne die stark gesunkenen Preise für Energie, vor allem für Heizöl, wären es 0,9 Prozent gewesen. Günstiger als vor einem Jahr (minus 0,7 Prozent) waren auch Nahrungsmittel zu haben. Eine Ausnahme stellte dabei Gemüse dar, für das Einkäufer 5,4 Prozent mehr zu zahlen hatten. dpa/nd

Dazu passende Podcast-Folgen:

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung