Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein Drittel der Streusalz-Vorräte aufgebraucht

Thüringer Straßendienst setzte in diesem Winter bisher 35 000 Tonnen ein - die Verwendung bleibt umstritten

Für den Winterdienst ist es seit ein paar Tagen deutlich ruhiger geworden - auch in Thüringen. Salzdepots an Thüringer Autobahnen wurden inzwischen nachgefüllt.

Erfurt. Der Winterdienst in Thüringen hat bislang ein Drittel seiner Streusalz-Vorräte aufgebraucht. In diesem Winter seien bereits 35 000 Tonnen gestreut worden, sagte eine Sprecherin des Infrastrukturministeriums in Erfurt. Das entspreche in etwa der Menge des Verbrauchs im Vorjahr. Nach ihren Angaben liegen gegen Schnee und Eis auf den Straßen noch mehr als 70 000 Tonnen Salz in den Depots. Zehn Millionen Euro wurden für freie Fahrbahnen ausgegeben.

»Der Winterdienst sorgt zwar für befah...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.