Ein Drittel der Streusalz-Vorräte aufgebraucht

Thüringer Straßendienst setzte in diesem Winter bisher 35 000 Tonnen ein - die Verwendung bleibt umstritten

Für den Winterdienst ist es seit ein paar Tagen deutlich ruhiger geworden - auch in Thüringen. Salzdepots an Thüringer Autobahnen wurden inzwischen nachgefüllt.

Erfurt. Der Winterdienst in Thüringen hat bislang ein Drittel seiner Streusalz-Vorräte aufgebraucht. In diesem Winter seien bereits 35 000 Tonnen gestreut worden, sagte eine Sprecherin des Infrastrukturministeriums in Erfurt. Das entspreche in etwa der Menge des Verbrauchs im Vorjahr. Nach ihren Angaben liegen gegen Schnee und Eis auf den Straßen noch mehr als 70 000 Tonnen Salz in den Depots. Zehn Millionen Euro wurden für freie Fahrbahnen ausgegeben.

»Der Winterdienst sorgt zwar für befah...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 250 Wörter (1667 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.