Spaniens Dominator auf dem Eis

Javier Fernández deklassiert bei der EM in Bratislava die gesamte Konkurrenz

  • Von Andreas Frank, Bratislava
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die magische Grenze von 300 Punkten geknackt, höchster Sieg der EM-Geschichte - für den Spanier Javier Fernández gibt es unter Europas Eiskunstläufern längst keine Gegner mehr. Er steht in einer Liste mit ganz Großen.

Er gewann seinen vierten EM-Titel in Serie, knackte dabei die magische Grenze von 300 Punkten und deklassierte selbst den Vize-Europameister Alexei Bychenko aus Israel mit mehr als 60 Zählern Vorsprung. In Europa gehen Javier Fernández die Gegner aus. Aber diese frappierende Überlegenheit hielt den smarten Spanier nicht davon ab, seine Erfolgsgeschichte durchaus demütig einzuordnen - mit Blick sowohl auf die Vergangenheit als auf die Zukunft.

»Ich darf jetzt auf einer Liste zusammen mit ganz großen Läufern stehen«, sagte der 24-Jährige und war sich der Tragweite dieser Worte durchaus bewusst. Denn viermal Europameisterschaftsgold hintereinander hatte zuletzt zwischen 1970 und 1973 Ondrej Nepela gewonnen, ausgerechnet der Jahrhundertsportler der Slowakei und Namensgeber der EM-Arena von Bratislava, in der nun Fernández triumphierte.

Dem slowakischen Nationalhelden, der 1989 in Mannheim im Alter von nur 38 Jahren starb, hätte d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 504 Wörter (3454 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.