Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Pendel der Propaganda

Im Fall Lisa wird »der Westen« mit den eigenen PR-Techniken konfrontiert

  • Von Tobias Riegel
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Sie finden die Kampagne russischer Medien und Politiker rund um den Fall einer angeblich vergewaltigten 13-jährigen Berlinerin hysterisch, ja abstoßend? Sie bezeichnen das Aufwiegeln von Bevölkerungsgruppen in einem fremden Land gegen die dortige Regierung als skandalös? Sie verurteilen, dass bei diesem russischen Medienfeldzug mit billigen Emotionen auf dunkelste menschliche Lynch-Mob-Triebe abgezielt wird, dass Fakten eine untergeordnete Rolle spielen, dass »Bericht« und geifernder Kommentar unlauter vermischt werden? Sie finden, der russische Außenminister Sergej Lawrow sollte sich erst einmal um russische Missstände kümmern, bevor er »unserer« Polizei Vertuschung unterstellt und deutsche Nazis munitioniert? Dann ist Ihre Wut nachvollziehbar - auch wenn Sie sich »nur« über die russische Kopie der westlichen PR-Techniken echauffieren.

Auch im gerechten Zorn sollte man realisieren, dass die russische Gesellschaft schon seit etlichen Ja...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.