Putins Gegenangriff

Für Kräfte der extremen Rechten ist ein Bündnis mit der Macht im Osten verlockend

  • Von Jörg Kronauer
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Seit geraumer Zeit versuchen westliche Staaten, den Einfluss Russlands in Mitteleuropa zurückzudrängen. Das will Moskau sich nicht länger gefallen lassen.

Sergej Lawrow gab nicht nach. Die Flüchtlingsdebatte in Deutschland dürfe »nicht zum Versuch« führen, »die Realität aus innenpolitischen Gründen politisch korrekt zu übermalen«. Mit diesen Worten hatte Russlands Außenminister denjenigen Teilen der russlanddeutschen Community den Rücken gestärkt, die am vergangenen Wochenende teils gemeinsam mit Aktivisten der extremen Rechten auf die Straße gegangen waren, um nach dem mutmaßlichen sexuellen Missbrauch an einer 13-jährigen Berlinerin gegen angeblich kriminelle Flüchtlinge zu protestieren. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) hat sich am Mittwoch gegen Lawrows direkte Einmischung verwahrt: Es gehe nicht an, dass sein Amtskollege »auf eine ohnehin schwierige innerdeutsche Migrationsdebatte Einfluss« nehme, sie sogar anheize. Lawrow jedoch gibt nicht klein bei. Die deutschen Behörden sollten Moskau endlich besser über den Fall informieren, verlangte er. Der Streit um die russische I...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 803 Wörter (5680 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.