AfD-Petry würde notfalls auch auf Flüchtlinge schießen

Empörte Reaktionen bei Linkspartei, Grünen und Polizeigewerkschaft / Rechtsaußenpartei sieht »Waffengewalt« zur Abschottung als »Ultima Ratio« / Anti-Asylpaket der Koalition geht Petry nicht weit genug

Berlin. Die Chefin der Rechtsaußenpartei AfD, Frauke Petry, hat gefordert, bei der Abschottung Deutschlands gegen Flüchtlinge »notfalls auch von der Schusswaffe Gebrauch« zu machen. »Kein Polizist will auf einen Flüchtling schießen. Ich will das auch nicht. Aber zur Ultima Ratio gehört der Einsatz von Waffengewalt«, sagte die Rechtsaußen-Politikerin dem »Mannheimer Morgen«. So stehe es im Gesetz.

Der stellvertretende Vorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Jörg Radek, hat Petrys Äußerung in aller Schärfe zurückgewiesen. »Die Aussage der AfD-Vorsitzenden zum Schusswaffengebrauch gegen Flüchtlinge entlarvt radikales und menschenverachtendes Gedankengut«, sagte Radek. Die AfD-Politikerin könne sich auch nicht auf eine angeblich gültige Gesetzeslage berufen, so der Gewerkschafter. »An keiner Stelle der gel...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 572 Wörter (4033 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.