Ausgabe vom 13.07.2002

Sommertraum im Schloss

Dass selbst ein Städtchen wie Güstrow Klein-Paris genannt wird, hat seinen Ursprung in den zwanziger Jahren des vorigen Jahrhunderts. Namhafte Schauspieler zauberten lustige Stücke auf die Theaterbühne und ein buntes Nachtleben zog viele Vergnügungssüchtige an. Vor allem die reichen Gutsbesitzer aus der Umgebung der Stadt hatten Gelegenheit, ihr Geld auch im Rotlichtmilieu zu verprassen. Bis heut...

Tipps & Trends

Thüringen - wanderbar Das grüne Herz Deutschlands bietet neben dem Rennsteig-Höhenweg weitere Möglichkeiten für Wander-, Rad-, Wasser- und Winterwanderurlaub. Dazu zählen das Saaletal, die Kyffhäuserregion und der Nationalpark Hainich. Die Broschüre »Thüringen wanderbar - Natur, Wald, Wiesen« stellt diese Regionen vor. Info: Thüringer Tourismus, Weimarsche Str. 45, 99099 Erfurt, Tel. (0361) 37420....

Martin Koch

Falsche Spuren

Es gehört inzwischen zu den Gepflogenheiten des populärwissenschaftlichen Magazins »P.M.«, bewährten Theorien die Legitimation zu bestreiten. Im April diesen Jahres stand der Darwinismus als vermeintlich verstaubtes Relikt aus dem 19. Jahrhundert auf der Abschussliste - in einem, wie der Kasseler Biologe Ulrich Kutschera meint, »sehr schlecht recherchierten Artikel«. In seiner Juli-Ausgabe nun war...

ndPlusClaus M. Schmidt

Pottwale jagen mit Zungenschnalzen

Pottwale tragen eine Reihe stabiler Zähne an ihren Unterkiefern. Sie dienen nach herkömmlicher Ansicht zum Festhalten der Riesenkalmare, die als Beute das Grundnahrungsmittel der großen Meeressäuger sind. Doch neue Untersuchungen des Meeresbiologen Alexander Werth zeigen so massive Deformationen an Pottwal-Kiefern, dass das Furcht einflößende Gebiss der Unterwasserriesen in aller Regel für die Jag...

Kerstin Koch

Nicht nur ein großer Knall

Die Evolution des Lebens auf der Erde war kein geradliniger Fortschritt vom Niederen zum Höheren, wie manch vereinfachte Darstellung früher glauben machte. Sie war - neben anderem - eine Geschichte großer Katastrophen und jäher Brüche. Derartige Katastrophen, bei denen fast gleichzeitig ein großer Teil aller Tier- und Pflanzenarten ausstarb, hat es im Lauf der Erdgeschichte wenigstens fünf Mal geg...

ndPlusPatrick Krienke

Bildung kann so schön sein

So ein Sch..., jetzt noch eine Stunde«, stöhnt es auf dem Pausenhof, während sich der Zeiger der alten Schulhofuhr unweigerlich auf die drei zu bewegt. Die Kippe, die Luft, den Nieselregen des grauen Alltags so lang wie möglich genießen, heißt die Devise, bevor ein weiteres 45 Minuten dauerndes Martyrium beginnt. Zur achten Stunde bewegen sich die müden Krieger mit der Geschwindigkeit von Schnecke...

Bernhard Eibeck

Nur eines fehlt: Ordnung

Seit der Veröffentlichung der Schulleistungsstudie PISA wird in Deutschland nach den Gründen für das schlechte Abschneiden des deutschen Bildungssystems gesucht. Neidisch blicken manche auf jene Länder, die im PISA-Ranking die Spitzenplätze belegen. In einer kleinen Serie wirft ND einen Blick auf das Bildungssystem dieser Länder. Heute: Schweden. Dort unterscheidet sich schon die vorschulische Erziehung ganz entscheidend von der in Deutschland.

ndPlusNils Floreck

Berufsverbot für »Fremde«

Manchmal ist es interessant, in Verfassungen zu blättern. In der Bayerischen Landesverfassung findet sich folgender Artikel 135: »Die öffentlichen Volksschulen sind gemeinsame Schulen für alle volksschulpflichtigen Kinder. In ihnen werden die Schüler nach den Grundsätzen der christlichen Bekenntnisse unterrichtet und erzogen.« Interessant deshalb, weil vor kurzem das Bundesverwaltungsgericht entsc...

Holger Wagenknecht

Der Terror geht weiter

Kürzlich legte Innenminister Otto Schily die jüngste Bundesgefährdungsanalyse vor. Irgend etwas werde wahrscheinlich passieren, und zwar schon in den kommenden 50 Jahren, sagte der Minister. Wenn in der nächsten Zeit, über deren genaue Dauer noch keine gesicherten Erkenntnisse vorlägen, nichts passiere - auch gut. Aber wenn etwas passiere, möge niemand behaupten, er, Schily, habe es nicht längst g...

Bild dir deine Meinung!

Aus der PISA-Studie werden nun endlich auch Konsequenzen für die Bundestagswahlen gezogen: Den vier Millionen Lese- und Schreibunkundigen und den zehn Millionen Lese- und Schreibschwachen sowie den Lese-, Schreib- oder sonstwie Unwilligen in Deutschland wird ihre Richtungsentscheidung bei der Wahl erleichtert. Zu diesem Zweck ließ der Bundeswahlleiter einprägsame Piktogramme für die wichtigsten Wa...

Thomas Wieczorek

Jedem seine Ich-AG!

Die Weltpresse von Hamburg bis München ist sich einig: Die Vorschläge der Hartz-Kommission werden die Wahlen entscheiden oder auch nicht. Grund genug für die Streithähne aller Parteien, sich über zwei Dinge zu verständigen. Erstens: Was steht eigentlich drin in den Hartz-Vorschlägen? Und zweitens: Wer hat sie überhaupt erfunden? Also traf man sich in der Bundestags-Spelunke. Anwesend: Theaterstar Koch, Hartz-Freund Schröder, Pausenclown Westerwelle, Cleverle Späth, Blockierer Zwickel, Schlichter Rau und Oppositionssenator Gysi. Abwesend: Fischer wegen Auftritts bei Biolek.

Erschöpfende Auskunft

Jüngst ging ich zum Anwalt, dem vielfach bewährten, und bat diesen Fachmann und großen Gelehrten um Rat in zwei typisch juristischen Fragen. (Das soll es ja geben in unseren Tagen.) Ich muss es gestehen: Der Mann war sympathisch, wenngleich meine Wünsche verdammt problematisch. Er wälzte ganz gründlich Folianten, Broschüren, die auch nur entfernt dieses Thema berühren: »Mein Freundchen. Hi...

Landschaft in wechselndem Licht

Immer hat sie die Herausforderung gesucht, nie hat sie einfach nur klein beigegeben. Sie wollte die Karriere als Mathematikerin, und sie wollte Kinder. Lieben und geliebt werden. Und doch hat immer etwas gefehlt. »Meine ungehörigen Träume« hieß ihr erstes Buch, das sie 1978 veröffentlichte. - Helga Königsdorf, Professorin an der Akademie der Wissenschaften, wusste damals noch nicht, dass das Schreiben für sie eines Tages auch Kampf bedeuten würde - Kampf um jede Zeile gegen die Krankheit: Parkinson. Zu den Büchern, die derzeit von ihr auf dem Markt sind - z.B. die Erzählungsbände »Der gewöhnliche Wahnsinn« und »Der Lauf der Dinge« - kommt demnächst ein neues hinzu: »Landschaft in wechselndem Licht«. Hier ein Auszug aus diesem Band der Erinnerungen, der Ende August im Aufbau-Verlag erscheinen soll. Mit berührender Offenheit und mit feiner Ironie erzählt Helga Königsdorf über ihr Leben.

ndPlusMartin Koch

genial & verschroben

In Wien geboren, galt Wolfgang Pauli (1900-1958) als Wunderkind, da er bereits in der Schule die höhere Mathematik beherrschte. Er studierte, ebenso wie Werner Heisenberg, Physik in München. Die beiden waren Freunde und gehörten später zu den Begründern der Quantenmechanik. Doch im Gegensatz zu dem drahtigen Heisenberg, der gern Tennis oder Fußball spielte, verabscheute der dickliche Pauli jede sp...

Heinz Kühnrich

Weder exotisch noch mystisch

Wirkliche Wissenschaft ist leider Mangelware«, klagt der norwegische Autor Lars Borgersrud im Vorwort. Er bezieht sich dabei auf Literatur über ein teils jahrzehntelang tabuisiertes, von Eingeweihten nur bruchstückhaft hinter vorgehaltener Hand oder als Keule für politische Gegner benutztes Thema: die »Wollweber-Organisation« (so von der Gestapo nach ihrem Leiter Ernst Wollweber benannt). Es war »...

ndPlusSonja Striegnitz

Rapallos Wert für Europa

Der Rapallo-Vertrag vor 80 Jahren und die russisch-deutschen Beziehungen im Kontext der europäischen Integration - zu diesem Thema hatten das Russische Haus der Wissenschaft und Kultur, die Rosa-Luxemburg-Stiftung sowie die Deutsche Gesellschaft für Auswärtige Politik kürzlich zu einem Rundtischgespräch eingeladen. Die Akteure am »Tisch« waren: Abdulchan Achtamsjan (Institut für internationale Be...

Hans Canjé

Provokation unter Polizeischutz

Blutsonntag in Altona!« lautete die Schlagzeile der Hamburger Volkszeitung am 18. Juli 1932. Das sozialdemokratische »Hamburger Echo« vom selben Tag berichtete in gleichfalls großer Aufmachung: »Grauenhaftes ist geschehen! Ströme von Blut sind geflossen! 12 Tote und 50 Verletzte in den Proletarierquartieren der Altonaer Altstadt... Das Ergebnis eines einzigen Propagandaaufmarsches der Hitlerchen B...

ndPlusChristina Matte

Der Arzt sagt, mein Herz schlägt, solange ich lebe

Eine der Fragen im hauseigenen Weltbild- und Persönlichkeitscheck dieses Blattes lautet bekanntlich: Wie beschreiben Sie Lebenskünstler? Seit acht Jahren, seit ich ihn traf, würde ich schreiben: Wie Bruder Thaddaeus. Sein lustvolles »Der Himmel fängt jetzt an!« schien mir als Verheißung einfach göttlich. Sie war Fleisch geworden in seiner Gestalt, Geist geworden in der Hoffnung von Arbeits- und vo...

Glodernde Lut in leichtem Rosé

Die Erschöpfung war ihm anzusehen. Nachdem der Kanzlerkandidat seine Rede beendet hatte, schien er benommen von der eigenen Leistung, Anstrengung und Hitze hatten dunkle Flecken auf der Rückseite seines Jacketts hinterlassen. Kein Zweifel, er war gut gewesen! Der Beifall der Delegierten schwoll noch immer an. Langsam wich die Anspannung aus Edmund Stoibers Gesicht. »Und dann kämmte er sich im Sch...

Berlin-TIPPS

Politik »Lesen für die Menschenrechte« - Veranstaltung der Hochschule der FU Berlin von Amnesty International mit Michael Ebmeyer am 14.7., 20 Uhr, in der Bar »An einem Sonntag im August«, Kastanienallee 103 (Prenzlauer Berg). »Vor der Bundestagswahl: Bilanz und Ausblick« - Einwohnerversammlung der PDS-Basisorganisationen am Boxhagener Platz mit Prof. Dr. Christa Luft am 15.7., 18.30 Uhr, Scharnwe...

Gottfried Stiehler

Postmodern, pragmatisch

Die Gegenwartsphilosophie ist ein bunt schillerndes Geflecht vielfältiger Positionen. Überwiegend spielen sich die Auseinandersetzungen im Raum des abstrakten Gedankens ab, eine bewusste Orientierung auf Wirklichkeitsanalyse tritt demgegenüber zurück. Das Buch von Andreas Graeser geht auf einige wesentliche Strömungen ein; vorrangig beschäftigt es sich mit der US-amerikanischen Philosophie, wobei...

ndPlusEllen Brombacher

Alarmzeichen aus Berlin

An jenem Tag, da die deutsche Mannschaft im Finale der Fußballweltmeisterschaft stand, vermeldeten die Medien: Kanzler Schröder - gerade in Japan - wolle die von Peter Hartz empfohlenen Maßnahmen zur Verringerung der Arbeitslosigkeit möglichst noch vor den Bundestagswahlen umsetzen. Auch Helmut Holter will »die Ideen der Hartz-Kommission nicht leichthin als Käse abtun« (ND vom 6. Juli). Nun hat di...

Ekkehart Krippendorff

Entkleidung der Herrschaft

Wer kennt sie nicht, die sprichwörtlich gewordene Fabel »Des Kaisers neue Kleider« von Hans Christian Andersen? Aber, Hand aufs Herz, wer erinnert sich wirklich daran, wie sie endet? Nicht damit nämlich, dass das kleine Kind ruft: »Aber er hat ja gar nichts an!« Stattdessen werden dem ertappten Kaiser noch drei Zeilen gewidmet: »"Die Prozession muss ich schon noch aushalten." Und so trug...

ndPlusPeter H. Feist

Nichts ist einfach

Wolfgang Mattheuer begann als Gebrauchsgrafiker, was ein abschätzig klingendes Wort für einen wertvollen Beruf ist, und er blieb ein zutiefst grafisch, primär mit präzisen Linien gestaltender Künstler, der seine Werke von den Mitmenschen gebraucht sehen möchte. Auch wenn er sich längst Malerei und Plastik, also Farbigkeit und Körperlichkeit, mit nachdrücklichen Erfolgen hinzugewonnen hat, lässt si...

Carsten Beyer

Die Schönen sind nicht treu

Die Geschichte, dieses große Ungeheuer, verbirgt in ihren nebeligen Auen, Wiesen und Wüsten allerlei Schätze, die zu heben es oft an Geduld, Interesse und Gemeinsinn mangelt«, so beginnt Hans-Eckardt Wenzel einen Essay über Woody Guthrie, den »sozialen Clown an den Grenzen der Welt«, in einem Buch, das in diesem Herbst anlässlich des 90. Geburtstags der amerikanischen Folk-Ikone erscheinen soll. W...

ndPlusMartin Hatzius

Kultur mit Verantwortung

Im März nahm die Kulturstiftung des Bundes ihre Arbeit auf. Nach 100 Tagen intensiver Planung stellte ihr Stiftungsrat jetzt Entscheidungen für die Programmarbeit der nächsten Jahre vor.

Hermannus Pfeiffer, Hamburg

Basel II - Aufatmen beim Mittelstand

Der deutsche Mittelstand kann vorerst aufatmen. Am Mittwoch hatte der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht ein Kompromisspaket beschlossen, das für Handwerk und Gewerbe bei der Kreditvergabe alles beim Alten lässt.

ndPlusPeter Liebers

Laser plus Augenheilkunde

Mit der Eintragung in das Handelsregister ist die Verschmelzung der Carl Zeiss Ophthalmic Systems AG zur Carl Zeiss Asclepion Meditec AG jetzt perfekt und damit ein weiterer Jenaer Unternehmenshandel abgeschlossen.

Elfi Schramm

Für alle und barrierefrei

Das Gesundheitssystem ist seit Jahren Gegenstand vieler Debatten. Im Wahlkampf spitzen sich die politischen Auseinandersetzungen zu. Da stellt sich wirklich die Frage, ob es um die Patienten oder nur um die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) als Wirtschaftsfaktor geht. Aus diesem Grund hat die IG Metall zusammen mit Regierungsparteien und Wissenschaftlern ein Memorandum zur Gesundheitsreform erarbeitet.

Ein Herz und eine Seele?

Auf dem Eis scheinen sie unversöhnlich, im Kampf um ihre Werberechte ziehen sie jedoch an einem Strang: Die Eisschnelllauf-Stars Claudia Pechstein und Anni Friesinger haben ungewöhnliche Einigkeit demonstriert und gestern gemeinsam Klage gegen die Deutsche Eisschnelllauf-Gemeinschaft (DESG) eingereicht. Nachdem monatelange Bestrebungen zu einer Neuverteilung der sechs Werbeflächen auf den Rennanzü...

Thomas Wieczorek

Globalisierung des Asthmas von Sportlern

Einer der allgemeinsten Allgemeinsätze nach »ein Spiel dauert 90 Minuten« und »der Ball ist rund« lautet: »Doping bringt im Fußball nichts.« Dies ist zunächst genau so richtig oder falsch wie »Verbrechen lohnt sich nicht« - nur, dass man mit dieser Begründung nicht die Polizei abschafft. Doping gehört zu den meistgehassten oder heißest geliebten Dingen des modernen Sports - je nachdem, ob als Ge...

Jörg Jaksche: Mit Mannschaftswein auf Lücke

Eigene Wege zu gehen, also nicht beim Disziplinarapparat Team Telekom anzudocken, tut deutschen Rennfahrern offensichtlich gut. Während Jens Voigt schon ein halber Franzose geworden ist und die Freiheiten bei Credit Agricole weidlich ausnutzt, ist Jörg Jaksche sportlich und mental in Spanien heimisch geworden. »Bei ONCE ist es sehr angenehm. Es geht ruhig zu, alle sind freundlich. Es wird viel mit...

Matthias Ende

Das Team hinter den Stars

Das Team hinter dem Team ist nicht durch glatt rasierte Beine, hautenge Trikots oder extravagante Sonnenbrillen zu erkennen. Vier Mechaniker, fünf Masseure, zwei Ärzte, drei sportliche Leiter, zwei Pressesprecher, ein Busfahrer und ein Koch wirken in der Tour-de-France-Mannschaft der Telekom im Hintergrund. Sie machen den Erfolg der Rad fahrenden Hauptdarsteller oft erst möglich. Das gesamte Unter...

ndPlusDr. Esther Schröder

Leiharbeit contra Arbeitslosigkeit?

Der Deutschland-Report der Prognos AG sagt bis 2020 nur einen geringen Abbau der Arbeitslosigkeit voraus. Dramatische Entwicklungen gebe es zudem in der demographischen Entwicklung: Ostdeutschland drohe zu vergreisen. Bis 2010 werde die Zahl der Arbeitslosen voraussichtlich auf 3,5 Millionen Menschen sinken. Die Arbeitslosenquote läge dann im Durchschnitt bei 8,2 Prozent. Selbst der nach 2010 einsetzende starke Bevölkerungsrückgang könne die Arbeitslosenquote bis 2020 höchstens auf 6,6 Prozent und 2,7 Millionen Menschen drücken. Die Erwerbsbeteilung der Frauen und längere Lebensarbeitszeiten nähmen bis dahin zu. Der Anteil der 60- bis 65-jährigen Erwerbstätigen könne von 30 auf 50 Prozent wachsen. Auch werde durch einen weiter steigenden Facharbeitermangel der Preis für Arbeit steigen. Das Hauptproblem der kommenden Zeit seien die Qualifikationen für die Erfordernisse des Arbeitsmarktes. Angebot und Nachfrage passen derzeit nicht zusammen. Das sei die Herausforderung, der sich Arbeitsmarktpolitik stellen müsse. E.S.

Martin Ling

Schändlich

20 Millionen Menschen sind bisher an Aids gestorben. Weitere 50 Millionen werden nach Schätzungen in den nächsten 20 Jahren hinzukommen. Grund zum Handeln. Allein der politische Wille fehlt. Auf gerade mal zehn Milliarden US-Dollar jährlich wird der Betrag beziffert, mit dem das Katastrophenszenario abgewendet werden könnte. Eine Summe, die die US-Amerikaner in zwei Monaten für Softdrinks ausgeben...

ndPlusRené Heilig

Allez hopp

Das Haus Scharping will keine neuen Panther-Schützenpanzer. Wie eine Bombe, also völlig überraschend und mit hoher Zerstörungskraft sei die Nachricht bei den Produzenten eingeschlagen. So las mans gestern in einem Wirtschaftsblatt - und tat gut daran, nur die Hälfte der Überraschung zu glauben. Denn erstens weiß man seitdem Scharping Feldherr spielt, dass der Beschaffung nach dem »Känguruh-Prinzip...

Jörg Staude

Die Lücke

Ein guter Wahlkampftag war der Freitag nicht für die Noch-Regierenden von Rot-Grün. Man mag das von Stoiber und Späth vorlegte Aufbau-Ost-Programm zu recht als unsolide, unwirksam und unehrlich kritisieren - wenigstens aber haben die beiden konservativen Protagonisten mit der kommunalen Investitionspauschale eine seit langem im Osten erhobene Forderung aufgegriffen. Und was setzt die Regierung dag...

ndPlusClaus Dümde

Polit-Defizite

Es mag Zufall sein, doch wirkt wie eine Provokation: Vor dem für heute geplanten neuerlichen Neonazi-Aufmarsch in Leipzig haben dort Richter geurteilt: Das öffentliche Grölen des Schlachtrufs »Ruhm und Ehre der Waffen-SS« ist nicht strafbar. Selbst wenn damit gezielt Grenzen der Strafbarkeit getestet und der Eindruck der - verbotenen - Verwendung von Nazi-Kennzeichen erweckt werden sollen. Ein Sk...

Günther Schwarberg

Erpressung der Welt

Seit bereit: Angekündigt haben sie ihn schon, den militärischen Überfall auf die Niederlande. Sogar per Gesetz. Der amerikanische Präsident hat die Vollmacht, Streitkräfte zur Befreiung von US-Bürgern einzusetzen, die vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag wegen Kriegsverbrechen angeklagt werden Im Auswärtigen Amt nennt man es »Hague Invasion Act«. Die Niederländer müssen ein solche...

ndPlusHans Voß

Signalwirkung der »Berliner Deklaration«?

Soweit das Ergebnis der Berliner Jahrestagung der Parlamentarischen Versammlung der OSZE von den Medien überhaupt zur Kenntnis genommen wird, herrscht die Meinung vor, das Schlussdokument enthalte etliche vom politischen Mainstream abweichende Aussagen.

Renate Bormann, Ulan-Bator

Naadam 2002: Spiele und Sorgen

Vom 11. bis 13. Juli feiern die Mongolen ihren Nationalfeiertag, gleichzeitig das wichtigste Sommerfest: »Naadam«. Wörtlich bedeutet das »Wettkampf, Spiel, Vergnügen«. Spiele müssen über manche Alltagssorgen hinwegtrösten.

ndPlusAlois Leinweber, Kuala Lumpur

Islamisten legen Beil an

Die Islamische Partei kämpft in Malaysia für ihr anachronistisches Rechtsverständnis. Bereits im zweiten Bundesstaat soll die Scharia eingeführt werden.

ndPlusMartin Schwarz, Wien

Trauer im trostlosen Srebrenica

In 112 von Einheiten der SFOR, der Polizei der Serbischen Republik und der UN-Polizei bewachten Bussen wurden am Donnerstag 6000 Muslime zu Trauerfeiern dorthin gebracht, wo vor sieben Jahren eines der grauenhaftesten Kapitel der Balkan-Kriege begann: Srebrenica.

René Heilig

»Wäscherei Friederich« geschlossen

Wenns kommt, dann kommts dicke! Dieses weltweit vagabundierende ungeschriebene Grundgesetz scheint derzeit in der Schweiz heimisch. Erst füllt die Fehlleistung der »Skyguide«-Radarlotsen, durch die 71 Menschen über dem Bodensee ihr Leben verloren, die Zeitungsseiten. Dann kommt heraus, wie der als skrupellos bekannte Ringier-Verlag per »Blick«-Lügen den Botschafter des Landes in Berlin »abgeschoss...

Ist der Filz übermächtig?

ND: Der Kulturausschuss des Rates der Stadt Köln befand im nichtöffentlichen Teil einer Sitzung, eine Lesung aus Ihrem Buch »Colonia Corrupta« im Museum Ludwig sei »unangemessen«. Sollen Maulkörbe verteilt werden? Ja. Wesentlich aber ist das öffentliche Schweigen. Einige Sündenböcke sind ausgesucht, aber wie der Kauf der Entscheidung für die Müllverbrennungsanlage stattfand, wer genau alle Endempf...

Einfach schneller urteilen statt härter reagieren

Der 41-jährige parteilose Jurist ist Direktkandidat der PDS für die Bundestagswahl im Wahlkreis Niederbarnim/ Märkisch-Oderland (Brandenburg). Seit 1997 ist Andreas Müller als Jugendrichter in Bernau tätig. Die Gesetzesinitiative der brandenburgischen Landesregierung zur Verschärfung des Jugendstrafrechts lehnt der gebürtige Emsländer ab. Über die Gründe sprach Tom Strohschneider mit ihm.

Thomas Ratzke und Peer Wiechmann

»Man muss schon erkennbar weiß sein«

Die »Love Parade« und die szeneeigene Gegenveranstaltung »Fuck Parade« ziehen dieses Wochenende wieder Hunderttausende nach Berlin. Das verbreitete Bild von der unpolitischen, hedonistischen Party-Generation ist aber korrekturbedürftig. Der »Gabber«-Sound, der »härteste« Techno-Stil, ist politisch-kulturell umstritten. Seit einigen Jahren machen rechte Hegemoniebestrebungen in dieser Subszene der Techno-Kultur verstärkt von sich reden.

ndPlusTheo Wiese

»Elemente des linken Fundamentalismus«

Die PDS habe im Unterschied zu Rot-Grün noch kritische gesellschaftliche Zielvorstellungen, stellt eine Studie fest. Eine Annäherung zwischen PDS und Grünen gebe es im Bereich der individuellen Lebensgestaltung und der sozialen Grundsicherung. Die Studie spricht zugleich von »Traditionalismus« und »Fundamentalismus« bei den Sozialisten.

Velten Schäfer

Führerscheinentzug wegen Cannabis illegal

Die Karlsruher Richter gaben gestern einen Beschluss bekannt, dass einem Autofahrer nicht allein wegen des Besitzes geringer Mengen Cannabis die Fahrerlaubnis entzogen werden darf. Parteien nutzten die Gelegenheit zu generellen Stellungnahmen zur Cannabis-Politik.

Bundesrat billigt das Stasi-Unterlagengesetz

Berlin (ND). Das vor einer Woche vom Bundestag verabschiedete neue Stasi-Unterlagengesetz kann in Kraft treten. Der Bundesrat ließ am Freitag trotz Widerstands der Union die von SPD und Grünen vorgelegte Gesetzesänderung passieren. Die Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Marianne Birthler, begrüßte die Entscheidung. Ihre Behörde kann jetzt wieder unter Auflagen Akten über Prominente an For...

Union schrieb auch bei der PDS ab

Berlin/Hannover (ND/Agenturen). Mit einem 10-Milliarden-Euro-Programm will die Union bei einem Wahlsieg im September die Wende auf dem Arbeitsmarkt einleiten. Unionskanzlerkandidat Edmund Stoiber (CSU) und sein designierter Wirtschaftsminister Lothar Späth (CDU) legten am Freitag unter dem Titel »Offensive 2002 - Aufschwung für Arbeit« ein Gegenkonzept zu den Reformvorschlägen von Rot-Grün und der...

ndPlusCornelia Höhling

Ein Arkadien für die Akademie

Entdeckungsreise mit Bus und Bahn zu märkischen Schlössern und Herrenhäusern »Es ist wirklich ein südliches Stück Welt«, schwärmte Hermann Sudermann (1857-1928) von seinem Schloss in Blankensee. Der zu Lebzeiten erfolgreiche Schriftsteller meinte, hier »eigentlich ganz und gar in Italien« zu leben. Dabei liegen Schloss, Park und See gerade einmal 60 Kilometer südlich von Berlin. Zufluchtsort und R...

Jack Rodriguez

Zwei junge Paare und die Kraft der Liebe

Während die Staatsoper Unter den Linden bis Ende August pausiert, lebt gegenüber im Hof der Humboldt-Universität unterm Sommerhimmel das Musiktheater. Der Zuschauerraum ist der Campus, an dessen Ende sich eine mächtige runde Bühne erhebt. Ihr Kreis ist als Symbol für zwei unterschiedliche Fraktionen durch eine scharfe Zickzacklinie getrennt. Denn gespielt wird »Béatrice und Bénédict«. Die 1862 ur...

ndPlusKarin Nölte

Fröhlich sein

Die Kulissen sind leergefegt. Die Politiker machen Urlaub, bevor die Wahlkampfmaschinerie durchdreht. In der Ferne können sie ihr Berlin-Gefühl anfüttern. Denn wer käme aus hiesiger Sicht schon darauf, dass wir in einer ausgesprochen billigen Stadt leben. Vergleichsweise. Erst den 104. Platz nimmt Berlin unter den Großstädten der Welt ein, rechnet man die Euro und Cents zusammen, die der Alltag so...

Klaus Joachim Herrmann

Halbmast und großes Aufräumen

Fahnen waren gestern auf halbmast gesetzt. Für die Opfer des schweren Unwetters vom Mittwochabend hatte Innensenator Ehrhart Körting (SPD) Trauerbeflaggung angeordnet. Als achtes Todesopfer wurde ein 67-jähriger Mann in der märkischen Gemeinde Schlenzer festgestellt. Er habe am Donnerstagmorgen in seinem Keller einen tödlichen Stromschlag erlitten, teilte die Polizei mit. Zuvor hatte ein Baum ein ...

Euro schon im Museum

(ND). Das Geldmuseum der Deutschen Bundesbank hat die Einführung des Euro-Bargeldes zu Beginn des Jahres zum Anlass für eine Sonderausstellung genommen. Sie wird ab 16. Juli bis 1. September im Museum Ephraim-Palais in der Poststraße in Mitte gezeigt, informierte die Stiftung Stadtmuseum Berlin. Die Schau heißt »Währungen im Übergang. Von Taler und Gulden zur Mark, von der D-Mark zum Euro«. Im Ze...

Tom Mustroph

Stadtführer Architektur

Ein kleines und handliches Werk zur Berliner Architektur der 90er Jahre legt der bekannte Architekturkritiker Gerwin Zohlen gemeinsam mit der Autorin und Dokumentarfilmerin Christina Haberlik bei der Nicolaischen Verlagsbuchhandlung vor. Das Duo, das 1996 die wichtigsten Architekten der Stadt vorgestellt hat (»Die Baumeister des neuen Berlin«, ebenfalls Nicolai) richtet seine Aufmerksamkeit nun au...

ndPlusAnouk Meyer

Gejagter Egozentriker

Kreischen, Kichern, Quieken dringt aus dem großen blauen Planschbecken, das vorne rechts auf der Bühne steht. Drei Frauen und ein Mann aalen sich darin, knutschen, fummeln und spielen. »Don Juan« ist in der Spaßgesellschaft angekommen. Das Ensemble Winternachtstraum zeigt das Stück als Mischung aus moderner Tragödie und klassischer Satire im Theater Fürst Oblomov. Die Hauptfigur von Molières Dram...

Bernd Kammer

Mehr Hotels, weniger Wohnungen

Die Wohnungsbaugesellschaft Mitte (WBM) will in den nächsten fünf Jahren weitere 15000 Wohnungen verkaufen. Derzeit verwaltet die WBM-Gruppe, zu der auch die Wohnungsbaugesellschaft Friedrichshain (WBF) und die Berliner Wohn- und Geschäftshaus GmbH (Bewoge) gehören, noch 51500 Wohnungen. Seit 1990 hat sie sich von etwa 25000 Quartieren getrennt, von denen ein Großteil restitutionsbehaftet war. Du...

ndPlusAnja Probe

Rasterfahndung beendet, kein Schläfer in der Stadt

Schnipp schnapp - die CD-ROM mit den Datensätzen der Berliner Rasterfahndung verließ die Schneidemaschine im Landeskriminalamt (LKA) Tempelhof nur noch in Einzelteilen. Polizeipräsident Dieter Glietsch vernichtete symbolisch mit dem Berliner Datenschutzbeauftragten Hansjürgen Garstka und dem LKA-Leiter Peter-Michael Haeberer die Informationen aller überprüften Personen, denn die Rasterfahndung, an...

Bernd Kammer

Tageskarte soll im nächsten Jahr billiger werden

Der Streit um die Fahrpreise in Bussen und Bahnen geht in die nächste Runde. Nachdem sich Ende vergangener Woche die Unternehmen im Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) nicht auf Termin und Modalitäten für die Einführung neuer Tarife einigen konnten, schlägt ein VBB-Arbeitskreis jetzt den 1. April 2003 vor. Vor allem die BVG hatte bisher auf Preiserhöhungen zum 1. März gedrängt. Da sie sich be...