Ausgabe vom 02.01.2003

ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Ohne reguläres Wochenende

Jahrelang als verrückte Idee belächelt, gewinnt ein Gedanke mehr und mehr an Raum nicht nur im Ursprungsland Schweden, sondern auch in Dänemark: Drei Tage arbeiten und drei Tage frei ohne Rücksicht auf die kalendermäßigen Wochenenden und Feiertage. Nur Ostern und Weihnachten sind Ausnahmen.

Knut Henkel, Santa Cruz de Tenerife

Die andere Seite der Kanarischen Inseln

Die Kanarischen Inseln werden zum Einfallstor für illegale Einwanderung hoch stilisiert. Die Bevölkerung reagiert ablehnend gegen die Immigranten aus Afrika.

ndPlusWolfgang Kühn

Die 85-Prozent-Gesellschaft

Eine Seltenheit in der sozialwissenschaftlichen Literatur: ein Buch, welches das Reichtumsgefälle in der Bundesrepublik schonungslos beleuchtet und zudem den Osten nicht vergisst.

Prof. Dr. Erika Czwing

Soja um jeden Preis?

Globalisierung Ja oder Nein? Wir Mitteleuropäer stecken mitten drin - noch auf der Gewinnerseite. Das zeigte die Tagung »Soja - so nein!«, die die Evangelische Akademie Loccum ausrichtete.

ndPlusMichael Müller

Leuchttürme ohne Schiffe

Unübersehbar in den vielen Jahresrückblicken dieser Tage: Der Sport, genauer gesagt: der Hochleistungssport, war 2002 einer der ganz wenigen Lichtblicke in diesem Land. Der erneute Nationenplatz eins bei olympischen Winterspielen sowie der sensationelle Fußball-Vizeweltmeistertitel machen das vielleicht am deutlichsten. Um den Spitzensport-Trend braucht es einem 2003 ebenso wenig bange zu sein. D...

Rudi Pevenage verlässt Telekom

Bei Team Telekom nimmt die Ausdünnung zu, und die Spekulationen über einen mittelfristig bevorstehenden Radsport-Ausstieg des Unternehmens, das sich längst stärker im Fußball und Basketball engagiert, erhalten neue Nahrung. Nach dem Abgang von Jan Ullrich kam nun der nächste misstönende Paukenschlag: Am Montagabend verließ Rudy Pevenage, der 48-jährige belgische Teamleiter, die Mannschaft mit sofo...

Stock-Stolper kostet Sieg

Der Österreicher Felix Gottwald hat den deutschen Kombinierern in Oberhof am Neujahrstag den ersten Weltcup-Sieg des nacholympischen Jahres weggeschnappt. Der 26-jährige Tiroler setzte sich am Mittwoch im Zielspurt des Sprint-Wettkampfs knapp vor Lokalmatador Ronny Ackermann durch, der mit 131,5 Meter als Sieger des Springens für einen neuen Schanzenrekord auf der umgebauten Hans-Renner-Schanze in...

Matthias Ende

Sven Hannawald: Sturz nach vollem Risiko

Sven Hannawalds Rekordjagd bei der Vierschanzentournee ist durch einen Sturz beendet worden. Das Neujahrsspringen gewann der Slowene Primoz Peterka, der für Sprünge von 123,5 und 123 m die Note 264,6 erhielt. Nach fünf Tagessiegen seit Dezember 2001 in Folge belegte der 28-Jährige aus Hinterzarten gestern in Garmisch-Partenkirchen Platz zwölf. Der Mannschafts-Olympiasieger, der am Sonntag in Ober...

ndPlusIngolf Bossenz

Kapital Bibel

Es gebe für ihn »keine andere Quelle der Offenbarung Gottes«, erklärte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland, Manfred Kock, anlässlich des gestern eröffneten »Jahres der Bibel«. Dass die Quellen der »Heiligen Schrift« selbst reichlich trübe sind, ist heute weitgehend Konsens bei gläubigen wie ungläubigen Exegeten. Auch die Erkenntnis, dass das Alte Testament in großen Teilen...

Kurt Stenger

Fragil

»Springt die Konjunktur im ersten oder erst im zweiten Halbjahr wieder an?« Diese Quizfrage stellten sich Anfang 2002 die meisten Experten bei ihren Ausblicken aufs neue Jahr. 2003 geistern die gleichen Prognosen herum. Dazwischen liegt ein aus konjunktureller Perspektive verlorenes Jahr, und die weiteren Aussichten sind alles andere als rosig. Das sehen die Konsumenten in den USA ähnlich, deren V...

ndPlusDetlef D. Pries

Unwürdig

Würdig werde Russland seiner Zukunft begegnen, versprach Präsident Wladimir Putin seinen Landsleuten zum neuen Jahr. Im Widerspruch dazu verkündete sein Außenminister Igor Iwanow, mit dem 31. Dezember 2002 laufe das Mandat der Vertretung der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) in Tschetschenien aus. Mit Recht hatte Russland in der Vergangenheit wiederholt gefordert, de...

Tom Strohschneider

Auf Erfolgskurs

Die Republik stehe am Beginn eines harten Weges, mahnte der Bundeskanzler zum Jahreswechsel und forderte Mut zu Veränderungen. Neu ist an derlei Einschwörung nur wenig. In wenigen Jahren hat ein SPD-geführtes Kabinett ganze Arbeit geleistet und den Bonner Wohlfahrtskapitalismus des Interessenkompromisses in einen Berliner Marktradikalismus der Unternehmensziele transformiert. Schon jetzt ist nicht...

Nord-Süd - Termine

TAGUNG - »Globalisierung - Chance oder Risiko für die Entwicklungsländer?«, Fachtagung in Brühl vom 6. bis 10. Januar, Kontakt: Ost-West-Kolleg der Bundeszentrale für politische Bildung, Willy-Brandt-Straße 1, 50321 Brühl, Tel. 01888/6298250, Fax, 0188/ 6299020, E-mail: owk@fhbund.de, Internet: www.bpb.de ZUM VORMERKEN - »Jahrestagung Entwicklungspolitik der Eine-Welt-Gruppen. Von Rio nach Johan...

Berlin - TIPPS

Politik »Die Berliner PDS im Spannungsfeld zwischen Senat und der Gewerkschaft ver.di« - Veranstaltung der Kommission Politische Bildung beim PDS Bezirksvorstand Friedrichshain-Kreuzberg mit Brigitte Zick und Marian Krüger am 6.1., 17 Uhr, im Friedrichshainer »Der rote Laden«, Weidenweg 17. Freizeit »Sieben gegen Schröder« - Politisches Kabarett mit Reiner Kröhnert bis 5.1., jeweils 20 Uhr, im Trä...

ndPlusThomas Berger

Freunde auf der Nelken-Insel

Brandenburg feiert ein nicht alltägliches Jubiläum: Bereits seit zehn Jahren pflegt die Regionale Arbeitsstelle für Ausländerfragen, Jugendarbeit und Schule (RAA) in Potsdam die Partnerschaft zwischen dem Bundesland und der Insel Sansibar.

Landolf Scherzer

Das Maurerlot von »O meu pai«

Die Spendenaktion für Moçambique - bis zum 27. Dezember gingen 18600 Euro ein - geht dem Ende entgegen. Zum Thema ein Beitrag von Landolf Scherzer mit einer Idee zur Fortsetzung der Moçambique-Hilfe auf andere Art.

ndPlusMartin Ling

Bush brüskiert Afrika

Die Absage ist bezeichnend. USA-Präsident George W. Bush verschiebt seine für den 10. bis 17. Januar geplante Afrika-Reise bis auf Weiteres. Es gibt schließlich wichtigeres als die Probleme des Schwarzen Kontinents, die von Aids über einen riesigen Schuldenberg bis hin zu zahlreichen Bürgerkriegen reichen. Zum Beispiel den »Krieg gegen den Terror« mit dem derzeitigen Schurken des Stücks, Saddam Hu...

Im Traumjob

Der deutsche UN-Botschafter vertritt die Bundesrepublik für zwei Jahre im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen.

»Fidel kann Lula jederzeit anrufen«

Der frühere Gewerkschaftsführer Luiz Inácio »Lula« da Silva übernahm gestern in Brasilien als erster Sozialist das Präsidentenamt im größten Staat Lateinamerikas. Zur Amtseinführung in der Hauptstadt Brasilia hatten sich 16 Staats- und Regierungschefs angesagt. Lula hat die Bekämpfung des Hungers von rund 50 der 175 Millionen Brasilianer als oberste Priorität seiner Präsidentschaft bezeichnet. ND sprach mit Paulo Vannuchi, der das brasilianische Institut für Bürgerrechte leitet und Präsident Lula in dieser Funktion berät. Vannuchi war unlängst Gast der Berliner Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Termin - BÖRSE

Berlin. Einen Vortrag »Das besondere Besatzungsregime - Die Wehrmacht in Italien 1943-45« hält Martin Seckendorf am 9.1., 19.30Uhr, in der Galerie Olga Benario, Richardstr.104. Halle. Prof.Ekkehard Sauermann spricht am 9.1., 18Uhr, im ComCenter, Philipp-Müller-Str., zum Thema »Die Neue WeltKriegsOrdnung«. Neubrandenburg. Die traditionelle Kranzniederlegung zu Ehren von Rosa Luxemburg und Karl Lieb...

Roland Geißler, Heiligenstadt

Heimspiel für Sarah Kirsch

Es ist trist an diesem Frühwintertag. Immer mehr Menschen drängen in die evangelische Pfarrkirche zu Limlingerode - bald schon sind es mehr Besucher, als der kleine Ort Einwohner zählt. »Limlingerode? Nie gehört, wo liegt das denn?« Diese Frage ist berechtigt, denn selbst auf Autokarten ist es schwierig, den im südlichen Harzvorland gelegenen 300-Seelen-Ort zu finden. Auf einer »Karte der Dichter ...

ndPlusMartin Höxtermann, Freiburg

Wahlversprechen als Missverständnis

Eigentlich hatte Dieter Salomon, grüner Oberbürgermeister der Stadt, noch im Wahlkampf versprochen, der nur auf Grundlage von Spenden und Sponsoren existierenden Einrichtung finanzielle Unterstützung und zwei Sozialarbeiterstellen zur Verfügung zu stellen. Uwe von Dücker, Leiter der »StraßenSchule«, erinnerte Salomon nach seiner erfolgreichen Wahl zum OB im Mai 2002 in einem Schreiben an seine Zus...

Volker Stahl, Hamburg

Geschichtsbücher unter freiem Himmel

Unweit von Hamburgs Reeperbahn findet sich ein besonderer Ort der Ruhe. Der längst geschlossene jüdische Friedhof an der Königstraße in Altona gilt als einer der bedeutendsten im Norden. Jetzt soll er Weltkulturerbe werden.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Widersprüche und Klagen nach Kündigungen

Die Stadt Dresden hat beschlossen, nur noch die Kinder berufstätiger Eltern in Krippen- und Hortgruppen städtischer Kindertageseinrichtungen aufzunehmen. Gegen die deshalb verschickten Kündigungen gibt es jetzt Widersprüche; erste Klagen sind angekündigt.

Ralf Klingsieck, Paris

Kriegsstimmung durch »Harry Truman«

Zwei Flugzeugträger - ein amerikanischer und ein französischer - haben in den Tagen zwischen Weihnachten und Silvester in Frankreich für Unmut unter Kriegsgegnern gesorgt.

ndPlusPeter Richter

Union sieht Rot-Grün in Irak-Frage »umfallen«

Genüsslich beobachtet die Union, wie die rot-grüne Bundesregierung Schritt für Schritt ihre einst ablehnende Aussage zur Beteiligung an einem Irakkrieg korrigiert und damit in den Schoß der Bündnis-»Familie« zurückkehrt.

USA schicken Wüstenkrieger Richtung Irak

Washington/Bagdad (ND/Agenturen). Mit der größten Verlegung von Bodentruppen an den Persischen Golf seit dem Irakkrieg von 1991 setzen die USA ihren Aufmarsch in der Region fort. Nach US-Medienberichten vom Mittwoch wurde die auf einen Wüstenkrieg spezialisierte 3. Infantrie-Division in Alarmbereitschaft für eine Entsendung in die Golfregion versetzt. Mit der Verlegung der etwa 15000 Soldaten werd...

Wunsch von Bagdad bis Sydney: Frieden

Bagdad/Sydney/Rom/Hamburg (ND/Agenturen). Der Jahreswechsel wurde in vielen Städten weltweit zu Aktionen für den Frieden genutzt. In der irakischen Hauptstadt Bagdad demonstrierten US-Bürger der humanitären Organisation »Voices in the Wilderness« vor dem UN-Hauptquartier gegen einen Irak-Krieg. Eine Friedensbotschaft hat Australien zum Jahreswechsel in die Welt geschickt. In Sydney stand das dies...

Minister: Irrglaube über DDR-Justiz

Magdeburg (ND). Sachsen-Anhalts Justizminister Curt Becker will die Verfolgung von NS-Verbrechen in der DDR wissenschaftlich aufarbeiten lassen. »Wir müssen mit dem Irrglauben aufräumen, in der DDR habe es eine konsequente und systematische Verfolgung von Naziverbrechern gegeben, während in der alten Bundesrepublik zu lasch vorgegangen worden sei«, sagte der CDU-Politiker der Deutschen Presse-Agen...

Struck: Wehrpflicht ist »unverzichtbar«

Berlin (ddp/ND). Verteidigungsminister Peter Struck (SPD) hält die Wehrpflicht in Deutschland für »unverzichtbar«. Ein wichtiger Grund sei, dass über die Wehrpflicht viele Soldaten auf Zeit oder Berufssoldaten für die Bundeswehr gewonnen würden, sagte Struck der Nachrichtenagentur ddp in Berlin. »Auf die können wir nicht verzichten«, fügte er hinzu. Eine Umstellung auf eine Berufsarmee koste hinge...

900 Euro Selbstbeteiligung, Zahnarzt ganz aus eigener Tasche

In der Rürup-Kommission zur Reform der Sozialsysteme wird erwogen, für Versicherte der gesetzlichen Krankenkassen eine Selbstbeteiligung an den Behandlungskosten einzuführen und die Kassenzuschüsse für Zahnbehandlungen ganz zu streichen.

ndPlusUlrich Sander

Berufung auf Geschichte nicht mehr zeitgemäß

Bundesminister Peter Struck (SPD) hat fürs Frühjahr neue Verteidigungspolitische Richtlinien angekündigt. Sie sollen den »Entwicklungen der Sicherheitslage und den neuen Herausforderungen an die Bundeswehr angepasst sein«.

Hans-Dieter Schütt

Nass sowas!

Ein gutes Ende fand das UNO-Jahr der Berge nicht. Reinhold Messner wurde nicht mal zum Stellvertreter des Dalai Lama berufen, einen Bergamon-Altar hat auch niemand entdeckt. Selbst die PDS wollte klettern, in der Gunst der Wähler - sie übersprang aber nicht mal die Fünf-Prozent-Hürde. Obwohl die Vorsitzende aus dem Mittelgebirge kommt. Was ist nur mit den Seilschaften los! Der Mount Everest schie...

Kim Basinger

»Die blonde Versuchung« hieß einer ihrer Filme und als solche machte sie in den 80er Jahren auch Karriere. Jetzt ist die 49-Jährige als Mutter des Rappers Eminem in Curtis Hansons »8Mile« zu sehen - eine alkoholkranke Frau aus dem Arbeitermilieu, die mit ihren Kindern in einem schäbigen Trailer-Park lebt. Dazwischen lag ein harter Kampf für die in Hollywood als Sexsymbol gehandelte attraktive Frau...

Caroline M. Buck

Rettung per Bankbruch

Die CCT-Bank gilt als die sicherste der Welt, schon weil ihr Safe in unerreichbarer Höhe innerhalb eines turmartigen Schachtes schwebt, zu dem nur die Kenntnis einer ganzen Reihe ausgeklügelter Codes einschließlich der Netzhautanalyse eines Zugangsberechtigten Einlass gewährt. Wenn eine Bank wie diese innerhalb der ersten Minuten einer Filmhandlung eingeführt wird, noch dazu durch einen Fernsehmo...

ndPlusGunnar Decker

Späte Verwandlung

Jeanne Moreau bleibt selbst als Verführerin höchst autistisch; nichts dringt zu ihr durch, was nicht schon in ihr ist. Das macht sie so unwiderstehlich. In Truffauts Meisterwerk »Jules und Jim« von 1961 spielt sie eine Frau, an der zwei Männer zu Grunde gehen. Sie kann das - über vierzig Jahre später - immer noch spielen. Der junge Philosophiestudent verfällt der alten Frau, die alles hinter sich ...

ndPlusLarissa Schulz-Trieglaff

Langlebig und zeitlos

In der DDR war sie bekannt, die »Erika 50/60«, die Schreibmaschine, in den 70er Jahren auf vielen Tischen zu finden. Entworfen wurde sie 1971 von Clauss Dietel, produziert zwei Jahre später. Erika blieb nicht lange dieselbe. In den Folgejahren ging sie in die Breite, dafür wurde sie flacher, als Ende der 70er Jahre die elektronischen Maschinen auf den Markt kamen. Diese von Dietel gestalteten Gerä...

Hans-Dieter Schütt

Wahrheit der Windjacke

Da sitzt er nun in seiner grünen Windjacke und entscheidet über das Schicksal der Welt.« In diesem eher geringfügigen Satz steckt der ganze George W. Bush, und in ihm steckt auch der ganze Wolf von Lojewski. Irgendwann nach dem 11. September 2001 fielen diese Worte im »heute-journal«. Der mächtigste Mann der Welt schrumpfte zu einer windjackenen Anmaßung zusammen; es war, als hätte man die Luft a...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Die so großartige und so verräterische Stunde Null

Nun ist wieder Jahresanfang. Wir sammelten uns die letzten Tage - nicht nur im Sinne jener größeren, festtäglichen »Familienzusammenführungen«, die zu Weihnachten und den Stunden danach angesagt sind. Nein, auch wir selber sammelten uns. Wir trugen in uns zusammen, was zur Besänftigung ansteht, zur Ausbesserung, zur Neufassung. Silvester ist immer die Stunde des Umschwungs, ein Datum, das gern auf...

Gisela Steineckert

Ganz leise kämpferisch

Eine schlanke junge Frau aus dem Speckgürtel um Berlin hat mir das Herz berührt. Ihr erstes Buch konnte im Scheunen-Verlag erscheinen, und jedes Wort ihres poetischen Berichtes ist wahr. Das eben ist das Unglaubliche. Katharina Zimmer hatte einen weitgehend archetypischen Teilweg. Sie gehört zur Generation der Kinder, die im Kindergarten gemeinsam lautstark ihre Zeit verbrachten, ihr Bildchen für...

Neonazistische Überfälle in Potsdam und Belzig

(ddp/ND). Eine Gruppe von jungen Neonazis hat in der Silvesternacht das Haus des Jugend- und Kulturvereins Chamäleon in Potsdam überfallen. Die Angreifer warfen nach Polizeiangaben Feuerwerkskörper auf das Haus und feuerten Schüsse aus einem Schreckschuss-Trommelrevolver ab. Außerdem wurden Fensterläden aufgebrochen und die Scheiben eingeschlagen. Unbeteiligte wurden nach Polizeiangaben nicht ver...

800 wanderten für »Freie Heide«

(epd). Rund 800 Menschen haben nach Angaben der Veranstalter am Neujahrstag bei Wittstock gegen eine weitere militärische Nutzung der Kyritz-Ruppiner Heide im Nordwesten Brandenburgs demonstriert. Es war die mittlerweile 80. Protestwanderung der Bürgerinitiative »Freie Heide« in über zehn Jahren. Der Sprecher der Initiative, Benedikt Schirge, forderte die Bundesregierung auf, in diesem Jahr endl...

Vietnamesische Filmwoche

(ND). Vor 30 Jahren verließen die USA-Truppen das von Kriegen geschundene Vietnam. Auch Thomas Billhardt, einer der bekanntesten Bildreporter der DDR, ging. Seit 1967 hatte er mehrfach das Land bereist und mit seinen Fotos den Kriegsalltag in Magazinen und Zeitungen dargestellt. Begleitet von den zwei jungen Filmemachern Arek Gielnik und Dietmar Ratsch kehrte Billhardt im Jahr 2000 nach Hanoi zurü...

Tom Mustroph

Tanzende Sirenen und eine duale Flugshow

Kaum hat das neue Jahr begonnen, beginnen auch die Tanztage. Barbara Friedrich, eine Institution des Tanzes in guten wie in schlechten Zeiten, präsentiert ihre 12. Tanztage vom 2. bis 25. Januar am neuerlich bewährten Ort in den Sophiensaelen. Bei dem Programm aus 18 verschiedenen Produktionen sticht zunächst ins Auge, dass einige alte Bekannte der Tanztage nicht mehr dabei sind. Kein Christoph W...

ndPlusGeorg Namier

Fabrikhistorie in Moabit

Nirgends in Berlin »prallten die Gegensätze zwischen Obrigkeit und Volk, zwischen Fabrikherren und Arbeitern so hart aufeinander wie in Moabit«. So erläutert Michael Voigtländer vom Führungsnetz des Museumspädagogischen Dienstes. Von dem größten Unternehmer des Deutschen Reichs von 1850, vom Berliner »Lokkönig« August Borsig, finden sich kaum noch Spuren in diesem Stadtteil. Das zeigt deutlich di...

Meta Werner

Auch Dickhäuter können lächeln

Wenn sich Tiere bewegen, mag Reiner Zieger sie am liebsten. Wenn sie sich kraftvoll strecken, um an einen dicken Ast heranzukommen, laufen oder galoppieren. Denn dann muss er sich so richtig ins Zeug legen. Und gleich mehrere Dinge gleichzeitig tun: Genau die Haltung des Tieres studieren - wie die Beine stehen, wie es den Kopf, den Hals und den Rücken hält. Und dann bewegt Zieger noch schneller de...

ndPlusManuela Lintl

Die Rettung jüdischer Kinder in Villa Emma

Nur wenige Wochen nach der Besetzung Zagrebs durch Nazideutschland im April 1941 führte der junge Zionist Josef Indig aus Osigik 43 jüdische Kinder in den von Italien annektierten Teil Sloweniens. Über die Rettung der Kinder berichtet jetzt eine Ausstellung in der Akademie der Künste. Dass die Waisen aus Berlin, Frankfurt, Leipzig, Hamburg, Wien und Graz trotz faschistischer Rassengesetze und des...

Hans-Jürgen Neßnau

Schwarzarbeit auf der Spur

Gegen eine Lichtenberger Baufirma wird gegenwärtig wegen illegaler Beschäftigung ermittelt. Zwei leitende Mitarbeiter stehen im Verdacht, seit der Firmengründung im Mai 1997 ohne Unterbrechung und mit ständigem Personalaustausch vier bis fünf meist polnische Arbeiter illegal beschäftigt zu haben. Lohnsteuern und Sozialversicherungsabgaben wurden nicht abgeführt. Nach bisherigen Erkenntnissen beläu...

ndPlusBernd Kammer

Besucht uns!

Irgendwie war es doch relativ übersichtlich bei der kollektiven Silvesterparty rund ums Brandenburger Tor. Eine Million Menschen böllerten in der Nacht der Nächte das neue Jahr herbei, immerhin 200000 weniger als vor einem Jahr. Lags daran, dass in diesem Jahr die Lichtshow an der Siegessäule wegen Geldmangels ausfiel, der Euro nicht mehr bombastisch begrüßt werden konnte oder einfach nur an der K...

Velten Schäfer

Rotstift mit Beleuchtung

»In Berlin kann man heute überhaupt nur bauen, wenn man sich auf Schinkel beruft«. Dieser zweifelhafte architektonische Lehrsatz stammt von einem gewissen Wieland Giebel und wird in Zukunft tausenden ahnungslosen Touristen eingeflüstert. Er findet sich auf dem neuen Videofilm »The Making of Berlin«, der im ebenso neu eröffneten »Bundestag-Shop« Unter den Linden an Berlin-Besucher verkauft wird. E...