Ausgabe vom 03.01.2003

Aktionen und Termine

Bundesweit finden auch in dieser Woche Aktionen von Gruppen der Friedensbewegung statt.

Ralf Klingsieck

Rentner als Inspekteure

Wochenlang hatte man sie erwartet. Jetzt sind sie da. Die ersten Ölfelder des vor der nordwestspanischen Küste gesunkenen Tankers Prestige haben zum Jahreswechsel die südwestfranzösische Küste erreicht.

ndPlusSusanne Götze

95 Prozent der Dosen mit Pfand

Zur Einführung des Dosenpfands zum 1.Januar 2003 fanden am Donnerstag in Berlin gezielte Testkäufe von Umweltverbänden statt. Nach deren Einschätzung trat das befürchtete Dosen-Chaos trotz des starken Widerstandes vieler Handelsketten nicht ein.

Marcus Schwarzbach

Sind befristet Beschäftigte rechtlos?

Fast jede Neueinstellung kann nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz ohne Angabe von Gründen befristet werden. Oftmals werden dabei befristet Beschäftigte in Betrieben benachteiligt. Öffentlich werden diese Vorgänge jedoch selten.

Kurt Stenger

Sanierung zu Lasten der sozial Schwachen

Lastenverschiebung von den Kommunen hin zum Bund, Nullrunde im Öffentlichen Dienst und Abstriche bei Sozialleistungen - mit diesem Forderungskatalog geht der Deutsche Städte- und Gemeindebund (DSTGB) ins neue Jahr.

Rudolf Hickel - Abgeltung für Vermögende

Das so eben zu Ende gegangene Jahr präsentiert ökonomisch und politisch wahrlich keine gute Bilanz. Das Wirtschaftswachstum dümpelte nur leicht über der Nullmarke. Die Arbeitslosigkeit nochmals deutlich zugenommen. Im Dezember erreichte der Zuwachs an registrierten Erwerbslosen den Höchstwert, der letztmals vor fünf Jahren erreicht wurde. Wirtschaftliche Stagnation am Rande des Abgrundes sowie hoh...

Jochen Fischer

Lars Nieberg will Großen Preis verteidigen

Mannschafts-Olympiasieger im Springreiten Lars Nieberg steht an der Spitze der Starterliste zum nunmehr 4. CSI Turnier vom 9. bis 12. Januar in Neustadt (Dosse). Der Pferdewirtschaftsmeister im hessischen Homberg hatte hier im Januar 2002 mit dem neunjährigen Delon den »Großen Preis« vom Lübzer Pilz gewonnen. Den möchte er nun verteidigen. 'Reiter aus zehn Nationen Es gehen Reiter aus zehn Natione...

ndPlusMatthias Koch

»Bräutigam« Geyer bleibt wohl treu

Am gestrigen Donnerstag vollzog Energie seinen Trainingsauftakt für die Ende Januar beginnende Bundesliga-Rückrunde. Bis auf Leverkusen begann keine andere Mannschaft früher. Vielleicht möchten die Lausitzer für das im Frühjahr vom Team zu vollbringende Wunder ein Zeichen setzen. Neun Punkte sind vom Schlusslicht aufzuholen, um auch im vierten Jahr hintereinander Bayern, Dortmund und Co. im »Stadi...

Verschärfte Regeln gegen Gen-Doping

Der Weltsport verschärft seinen Kampf gegen Gen-Doping. Zum ersten Mal steht diese neue, besonders bedrohliche Doping-Methode auf der Verbotsliste der Welt-Antidoping-Agentur (WADA) und des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Die vom 1. Januar an gültige Liste ermöglicht als weitere Verschärfung eine nachträgliche Disqualifikation von Athleten bei einem nachgewiesenen Doping-Vergehen nicht...

»Hanni« fliegt und verdient

Sven Hannawalds Traum von der Titelverteidigung als Tournee-Gewinner ist schwer zu realisieren, den Traum vom eigenen Haus allerdings könnte er sich mühelos aus der »Portokasse« erfüllen. Der Sturz beim zweiten Springen der Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen hat den Hinterzartener nur im sportlichen Kampf um den Tourneesieg zurückgeworfen, finanziell läuft Hannawald in seiner Sportart a...

Irmtraud Gutschke

Die Leere und die Fantasie

Was ist das für ein Buch, das Sie da lesen?«, will die blonde Krankenschwester wissen: »Fremd gehen...?« - »Jedenfalls kein Eheroman«, sage ich. »Hab ich auch nicht gedacht«, gibt sie zurück, »es sind schließlich zwei Wörter "Fremd" und "Gehen". Aber warum Nachtstück?« - »Damit ist wohl eine Stimmung gemeint«, versuche ich zu erklären, »düster, träumerisch. Das Buch handelt in ...

ndPlusHenry-Martin Klemt

Nichts zu verklären, nichts zu verdrängen

Selbstironie wird zur Überlebenskunst, wenn sie sich vom Zynismus löst. Das gilt auch für den Helden Tobias Schäbitz in Karsten Krampitz neuem Roman. Der am Heiligabend geborene Student und Taxifahrer Schäbitz, den manche »Napoleon« nennen, weil er seinen durch Krankheit verkrüppelten Arm am liebsten in der Jacke versteckt, findet sich in eine Beziehungskrise mit seiner schwangeren Lebensgefährtin...

Martin Hatzius

Geerbte Wunden?

Wenn sich Autoren, die die Zeit um 1989 als Kinder oder Jugendliche erlebt haben, in ihren Büchern mit der DDR beschäftigten, so geschah das bisher meist in liebevoll-satirischen Geschichten. Literaten wie Falko Hennig, Jakob Hein oder Jochen Schmidt sind im Osten aufgewachsen und erinnern sich in vielen ihrer Texte an Kuriosa des damaligen Alltags, die mit einer gewissen Portion fantasievoller Ve...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Im Reiseführerbunker

Der Pfarrer als Politiker? Wir wären da im Osten. Der Pfarrer als Reiseleiter? Schwitziger Süden. Shannon war Pfarrer - mit Trieb hin zu jungen Mädchen. Nun ist er umtriebiger Reiseleiter - mit Hass auf puritanische weibliche Oldies im Bus. Wider alle vereinbarte Routen kehrt er bei Maxine ein, Wirtin in einem heruntergekommenen mexikanischen Dschungelhotel. Hier kommt es zur Begegnung mit Hannah...

Michael Müller

Ball ganz flach

Wie sich die Zeiten ändern. Noch gar nicht lange her, da konnte sich die Fußball-Bundesliga genüsslich das profitabelste Fernseh-Angebot aussuchen. Rund 120 Millionen Euro pro Saison waren kein Problem. Für 2003/2004 fand sich bisher nicht mal ein (frei empfangbarer) Sender, der 80 Millionen gibt. Der Ball wird also sehr flach gehalten. Die Verantwortlichen drehen bereits wieder den Jammerhahn au...

ndPlusKurt Stenger

Volle Kassen

»Die Kassen sind leer.« Mit diesem Argument nerven Bund, Länder und Gemeinden bei den Tarifverhandlungen für den Öffentlichen Dienst. Alles andere als eine Nullrunde wäre aus dieser Sicht abartig. Doch das Argument ist nicht stichhaltig. Weder sind die Kassen leer, noch sind die öffentlichen Haushalte »pleite«, wie es im Volksmund gerne heißt. Zwar ist die Finanzlage der öffentlichen Haushalte de...

Michaela von der Heydt

Gesund?

Wow, eine neue Statistik regt zum Spekulieren an: Der niedrigste Krankenstand in den Unternehmen seit der Wiedervereinigung ist da. Aber warum nur wird bloß das ach so historische Datum immer herbeigezerrt? Welchen Blickwinkel soll es schaffen? Vielleicht leben wir gesünder, stellen uns schon auf das künftige Gesundheitssystem ein, das Vorsorge und Krankheitsvermeidung belohnt oder aber uns verstä...

ndPlusJochen Reinert

Erklärungsnot

Irak am Jahresanfang: Das Pentagon setzt 11000 im Wüstenkampf erfahrene Krieger Richtung Golf in Marsch und längst scheint sich die Welt mit einem USA-Krieg gegen Bagdad abgefunden zu haben. Selten nur noch wird über das OB und das WARUM debattiert, vor allem das WANN des Militärschlages interessiert - dank einer ausgeklügelten »Bearbeitung« der Öffentlichkeit. Einer abstrusen Erfindung wie seiner...

Gabriele Oertel

Vorsätze und Vorsätzliches

Was haben Sie sich eigentlich für dieses noch jungfräuliche Jahr vorgenommen? Nicht mehr zu rauchen? Ein paar Kilo abzunehmen? Sparsamer zu sein? Vielleicht brauchen Menschen edle Vorsätze, um eigene Stärken zu prüfen, Kräfte zu messen oder Grenzen auszuloten. Wer allerdings alle Jahre Silvester dem Nikotin abschwört, um Ende Februar wieder gierig nach der Zigarette zu fingern, erntet irgendwann n...

ndPlusBernd Baumann

Binnenfischer blicken in ungewisse Zukunft

Die Binnenfischer befürchten eine weitere Verschlechterung ihrer wirtschaftlichen Lage, sagte der Präsident des brandenburgischen Fischereiverbandes, Eberhard Renner. Trotz der schwierigen Situation im vergangenen Jahr hätten sich alle Unternehmen noch gerade so über Wasser halten können. Für erhebliche Verluste sorgen immer wieder Kormorane und Fischdiebe. »Dadurch verlieren die Unternehmen pro J...

Bernd Kluge

Dürrer Hahn auf Toilettenpapier

»Für 1968 einen fetten Braten« steht handschriftlich unter einem recht merkwürdigen Neujahrsgruß. Der Absender hat auf ein Stück Toilettenpapier mit Holzschnitt einen dürren Hahn gedruckt. Was so manchen Empfänger der ungewöhnlichen Post wohl eher brüskiert hätte, lässt bei Ursula Lang das Herz höher schlagen. Handelt es sich dabei doch um einen Künstlergruß von Jochen Aue. Seit 1960 sammelt die B...

Berlin-TIPPS

Politik »Arbeiter nach dem Arbeiterstaat. Der Wandel der Arbeitsverhältnisse in Ostdeutschland und in Ungarn von den 70er Jahren bis zur Gegenwart« - Veranstaltung mit Aniko Eszter am 6.1., 17 Uhr, im Zentrum für Vergleichende Geschichte Europas, Koserstraße 20, Raum A 336 (Dahlem). »Zur Paradoxie emanzipierter Politik in Exil und Diaspora« - Gespräch mit Encarnación Gutiérrez Rodriguez in der Rei...

Anouk Meyer

Hasen werden die Herrscher der Erde

Der Sketch mit der Zeitschleife wirkt irgendwie bekannt. Auch die kunstvoll gehandhabten Handpuppen hat man schon mal gesehen. Macht aber nichts: Mit ihrer »Revue mit Ü«, einer Art »Best Of« aus den vergangenen Programmen, geht die bereits im Juni im BKA vorgestellte Comedytruppe Unter Niewo gegen den Frust von Feiertagen und Silvesterkater an. Mit Erfolg: Die Mischung aus absurdem Witz, Anspielu...

ndPlusHans-Jürgen Neßnau

Zwischenpumpwerk bald ferngesteuert

Befährt man die Landsberger Allee vom Zentrum kommend in Richtung Marzahn, sieht man rechter Hand hinter der Vulkanstraße dunkelrot leuchtende Gebäude im märkischen Backsteinstil. Vom Zwischenpumpwerk Lichtenberg erhalten rund 500000 Berliner im Ostteil der Stadt zwischen Mitte, Prenzlauer Berg, Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf bis zum Ortsteil Biesdorf ihr Trinkwasser. 125 Liter Trinkwasser v...

Peter Kirschey

Namensstreit belastet Gedenkaktion

Die Aktion »Stolpersteine« hat in Berlin einen guten Ruf, trägt sie doch dazu bei, das Andenken an die von den Nazis ermordeten Berliner, die keine prominenten Opfer waren, wachzuhalten. Seit 1996 werden in Berlin »Stolpersteine« nach einer Idee des Bildhauers Gunter Demmig gesetzt, der das Projekt zuvor bereits in Köln realisiert hatte. Die zehn mal zehn Zentimeter großen Pflastersteine erinnern ...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Um Geld gehts, was denn sonst

Schlicht Quatsch ist es, wenn Klaus Wowereit behauptet, dass es bei einer Hauptstadt-Kommission nicht um die finanzielle Situation Berlins gehen würde. Natürlich geht es um Geld, um sehr viel davon sogar. Eben weil das niemand hat, doch alle wissen, eilt ja niemand, der es könnte, ein solches Gremium zu bilden. Es drohte ja einen moralischen Druck pro Hauptstadt aufzubauen, und das würde dann rich...

Velten Schäfer

»Ich merke mir einfach Ihr Gesicht«

»Eine Cola bitte«. Imbiss-Verkäufer Mehmed Aydin sieht brummig über den Tresen. »Zum Mitnehmen? Ist jetzt Pfand drauf, 25 Cent. Kriegen Sie wieder«, sagt er. Und nach einer kurzen Pause: »Ich merke mir einfach Ihr Gesicht«. Etwa 20 Minuten später kann sich der Kebab-Schneider vom »International«-Grill tatsächlich erinnern, und der Vierteleuro kehrt zum Kunden zurück. Etwas ratlos betrachtet der Ve...

ndPlusWolfgang Carst

S-Bahnhöfe als Hindernis

Es gibt in Berlin S-Bahnhöfe, die für Behinderte und Mütter mit Kleinkindern ein nahezu unüberwindliches Hindernis darstellen. Dutzende Treppenstufen müssen überwunden werden, um auf die Bahnsteige zu gelangen bzw. um sie verlassen zu können. Zu ihnen gehört der S-Bahnhof Biesdorf. Wie der Behindertenbeauftragte von Marzahn-Hellersdorf, Uwe Hoppe, betont, müssten in Biesdorf mindestens zwei Aufzü...

Andreas Fritsche

Der erste Arbeitstag im neuen Jahr, aber nicht für alle

Die Neujahrsfeier ist vorbei, der Alltag hat uns wieder. Doch nicht jeden von uns auf die gleiche Weise. Wer gestern Morgen zur Arbeit eilte, der hat es vielleicht bemerkt: Die Züge fuhren vergleichsweise leer umher, einige S- und U-Bahnhöfe wirkten wie leer gefegt. Wo waren die Berliner? »Ich bin da«, sagte Rosemarie Stegemann, Sprecherin im Hellersdorfer Rathaus. Andere waren es nicht. Darunter...

ndPlusMattes Dellbrück

D-Day für Europäische Union

900 Polizisten, Berater und Hilfskräfte, darunter auch 90 Deutsche, ein Budget von 38 Millionen Euro - das alles klingt nicht gewaltig. Und doch ist die neue Bosnien-Mission der EU ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur angepeilten Brüsseler Militär- und Sicherheitsunion.

Hilmar König, Delhi

Streit um »Hindutva«

In seinen »Gedanken zum neuen Jahr« versuchte Indiens Premier Atal Bihari Vajpayee das Hindutva-Konzept mit dem Säkularismus zu versöhnen - mit wenig Erfolg.

ndPlusGerhard Dilger, Porto Alegre

»Hoffnung hat die Angst besiegt«

Auch zwei Monate nach Lulas überwältigendem Wahlsieg hält die Begeisterung an. Zehntausende reisten in die Hauptstadt Brasília, um am Volksfest zur Amtseinführung des neuen Präsidenten teilzunehmen.

Boris B. Behrsing, Sydney

Polizei unterdrückte Lagerrevolte

Die australische Regierung hat Flüchtlingsproteste nach fünf Tagen jäh unterdrückt. Eine Änderung der rigorosen Asylpolitik ist unter Premier John Howard nicht abzusehen.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Herr Richter, nichts mehr spricht er

Vor Rasterfahndungen in Sachsen-Anhalt sollen die Gerichte künftig nicht mehr gefragt werden. Die Abschaffung des Richtervorbehalts wird auch von der »liberalen« FDP mitgetragen. Nur die Opposition protestiert.

Peter Richter

Für starkes Grün bei schwachem Rot

Bei den Landtagswahlen am 2.Februar können die Grünen auf Stimmenzuwachs rechnen, doch ob das auch zum Regieren reicht, entscheidet die SPD.

ndPlusTom Strohschneider

Welle von Verfahren rollt auf NATO-Gegner zu

Die Proteste gegen die NATO-Sicherheitskonferenz 2002 in München haben ein juristisches Nachspiel. Nach Widersprüchen gegen Bußgeldbescheide wegen Teilnahme an einer verbotenen Demonstration erwartet zahlreiche Personen nun ein Strafverfahren.

Dosenpfand bestand den Handelstest

Das befürchtete Chaos im Handel durch die Einführung des Dosenpfandes zu Jahresanfang ist nach Ansicht der Umweltverbände ausgeblieben. Bereits am ersten Tag seien rund 95Prozent der Getränke korrekt mit Pfand belegt, ergaben Testverkäufe.

ndPlusHans Walter, Budapest

»Beamtenausbildung« auf USA-Basis Taszár

Widerstand gegen einen Irak-Krieg der USA ist von Jung-NATO-Mitglied Ungarn nicht zu erwarten. Bisher tut die Regierung in Budapest alles, um dem obersten Kriegsherrn zu Gefallen zu sein.

Tom Strohschneider

Wo liegen die übernächsten Ziele, Herr Fischer?

In zwei Offenen Briefen haben sich Organisationen aus der Friedensbewegung an Bundesaußenminister Joseph Fischer (Grüne) gewandt und den Grünen-Politiker zu einer konsequenten und anhaltenden Ablehnung einer militärischen Intervention in Irak aufgefordert.

Hochrechner

Der Professor für Finanzwissenschaft plädiert für drastische Leistungseinschränkungen in der gesetzlichen Krankenversicherung.

Sprachtest für Aussiedler obligatorisch

Eine Anerkennung als Spätaussiedler setzt künftig grundlegende Sprachkenntnisse voraus. Der Verwaltungsgerichtshof von Baden-Württemberg hat damit eine Regelung des gescheiterten Zuwanderungsgesetzes vorweggenommen.

Beifall der Bosse für Raffelhüschen

Berlin (ND). Die Unternehmer unterstützen eine Selbstbeteiligung der Bürger von 900 Euro pro Jahr im Krankheitsfall. In der gesetzlichen Krankenversicherung seien durchgreifende und nachhaltige Strukturreformen unverzichtbar, um den Beitragssatz wieder auf unter 12 Prozent zu senken, betonte ein Sprecher der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) am Donnerstag. Der BDA stellte ...

Waffeninspekteure bauen Präsenz in Irak aus

Bagdad/Kairo (ND). Inmitten verstärkter Kriegsvorbereitungen der USA bauen die UNO-Waffeninspekteure ihre Präsenz in Irak weiter aus. Am Sonntag soll in einem Hotel im nordirakischen Mossul ein provisorisches Regionalbüro eröffnet werden, sagte der Sprecher der UNO-Waffeninspekteure, Hiro Ueki, am Donnerstag in Bagdad. Nach Presseberichten ist ein weiteres Büro im südirakischen Basra geplant. Ira...