Ausgabe vom 18.03.2004

Nord-Süd - Termine

KUBA - »Kuba - nicht nur eine Messe wert«, Geschichten aus Kuba, mit der Autorin Chris Doerk, gerade zurückgekehrt von der Internationalen Buchmesse in Havanna, Auftritt der Tanzschule City-Salsa Leipzig, 19.März, 19 Uhr, Halle 5, auf dem Gelände des Werk II, Kochstr.132 in Leipzig, Eintritt 5 NIGERIA - »Rechtspluralismus als Normalität in Afrika«, Vielfältigkeit eines Rechtssystems am Beispiel ...

ndPlusPeter Nowak

Die Barrios der Revolution

Das von der Opposition geplante Referendum gegen den Präsidenten Hugo Chávez spaltet weiter Bevölkerung und Justiz. Die Inhalte der bolivarianischen Revolution geraten so in den Hintergrund. Ein Video von Kanal B setzt einen Kontrapunkt.

Hilfe aus Deutschland

Die Bundesregierung wird Nigeria bei der Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit und der Entwicklung der Privatwirtschaft unterstützen. Mit dieser Vereinbarung gingen die Regierungsverhandlungen zur weiteren Entwicklungszusammenarbeit zwischen Deutschland und Nigeria in Bonn zu Ende.

ndPlusVelten Schäfer

Schneller! Länger! Billiger!

Die Olympischen Spiele in Athen nahen. Doch nicht alles ist Gold, was glänzt. Entwicklungspolitische Initiativen erinnern an die Arbeitsbedingungen in den Weltmarktfabriken des Südens.

Rot-grüne Präsenz in Afrika

Rau ist in Afrika, Schröder war im Januar dort und Fischer im letzten Herbst. Ohne Zweifel: Afrika hat seit Amtsantritt von Rot-Grün an politischem Stellenwert gewonnen. Fragt sich nur, warum. Sicher liegt der Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul und der Afrika-Beauftragten des Kanzlers, Uschi Eid, der afrikanische Kontinent besonders am Herzen. Doch das Gewicht des Bundesministeriums ...

Das Porträt

Er ist der berühmteste und beliebteste Komiker Schottlands. Sein Witz ist deftig und zeigt viel Sinn fürs Absurde. Und obwohl er ihn mit starkem schottischen Dialekt präsentiert, ist er im gesamten englischsprachigen Raum - von Amerika bis Australien - populär. Auch auf eine umfangreiche Filmarbeit kann er zurückblicken. Zur Zeit sieht man ihn »Last Samurai« als Unteroffizier Zebulon Gant, der Tom...

Caroline M. Buck

Ohne Patriarchat

Ist das Patriarchat zu Ende - oder doch erst am Ende, zum Untergang verdammt, aber noch nicht überwunden? Was die italienische Philosophin Luisa Muraro schon vor Jahren als gegeben sah, steht für andere Aktivistinnen noch durchaus in Frage. Dass der Untergang des Patriarchats nah sei, auch wenn die neue Generation jüngerer Frauen manchmal merkwürdige, weil wenig kämpferische Wege finde, dies zu ze...

ndPlusAlexandra Exter

Die Erinnerung versinkt in den Tiefen des zugefrorenen Sees

Immer wenn ein Werk von Kim Ki-Duk auf einem der großen Filmfeste läuft, schärfen nicht nur die Reporter der Skandalblätter vorsorglich ihre Federn. Selten ein Film des koreanischen Starexports, der nicht Sturmböen im Blätterwald verursachte, heftig diskutiert wegen seiner Gewalt, seines Zynismus, seiner frauenfeindlichen Attitüde. Mit »The Isle«, einer mit viel Freude an Provokation und blutigen ...

Volker Trauth

Drama der Vergeblichkeit

Der Autor war schon eine Berühmtheit, bevor seine ersten Stücke auf europäischen Bühnen gespielt wurden. Über den Drehbüchern zu den Erfolgsfilmen »Swimmingpool« und »Acht Frauen« (mit jenem einmaligen Aufgebot von jungen und alten französischen Spitzenschauspielerinnen) stand sein Name, und das hatte ihn zu einem gefragten Filmautor gemacht. Mit seinen Bühnenwerken reiht er sich in die neue Well...

ndPlusGitta Düperthal

Wie man in Chile mit Schuld umgeht

Wie man in Chile mit der Frage nach der Schuld umgeht, wollte die Wiesbadener Filmemacherin Tanja Hamilton wissen. Deshalb fuhr sie mit Antonio Coloma, einem ehemaligen Abgeordneten der Kommunistischen Partei im Stadtparlament der chilenischen Kleinstadt Temuco, in dessen einstige Heimat. Nach rund 30 Jahren Exil in Deutschland will er mit ehemaligen Genossinnen und Genossen über die Vergangenhei...

Waltraut Engelberg

Wieder ein »Entsagungslied«

Als Heinrich Heine, von Frankreich kommend, im Jahre 1843 unterwegs war ins heimatliche Hamburg, begegnete ihm schon auf der ersten Station seiner Reise ein kleines Harfenmädchen, das sang das alte »Entsagungslied«, das »Eiapopeia vom Himmel, womit man einlullt, wenn es greint, das Volk, den großen Lümmel«. In anderen Zeiten und weltlich-nüchtern wollen uns unsere Politiker schon wieder mit Entsa...

ndPlusAndreas Frank

Bremer Glückssträhne führt bis Berlin

Eine aktuelle Glückssträhne hat Werder Bremen bis zum Pokalendspiel nach Berlin geführt und den tragischen Verlierer VfB Lübeck um eine sportliche Sensation gebracht. »Das war unsere bitterste Niederlage überhaupt, da hätte ich lieber fünf Stück gekriegt«, klagte VfB-Trainer Dieter Hecking nach 120 dramatischen Minuten, in denen die Gäste bis neun Minuten vor Ende der Verlängerung vom Cup-Finale t...

Jürgen Calließ

Eisbären machen kurzen Prozess

Der Vorrundenbeste in der Deutschen Eishockey-Liga, die Berliner Eisbären, steht als erster im Halbfinale um die deutschen Meisterschaft. Im Play-off-Viertelfinale (Modus »Best of seven«) machten die Eisbären mit dem achtfachen deutschen Meister Düsseldorfer EG kurzen Prozess und zogen mit einer makellosen Bilanz von vier Siegen in vier Spielen ohne Umweg in die Runde der letzten Vier ein. Es ist ...

Termin-Börse

Berlin. Eine Bilanz über zwei Jahre Regierungsbeteiligung in Berlin zieht Stefan Liebich am 25.3., 19Uhr, im Max-Planck-Gymnasium. Berlin. Über die Berliner Verkehrspolitik wird am 22.3., 18Uhr, mit Jutta Matuschek im Abgeordnetenhaus, Niederkirchnerstr.5, diskutiert. Berlin. Ihr neues Buch »Bayerische Amazonen« stellt Michaela Karl am 25.3., 19.30Uhr, in der Galerie Olga Benario, Richardstr.104, ...

Berlin-TIPPS

Politisches Filmgesprächsreihe im Kino Toni, Am Antonplatz, Weißensee: »Genosse Ost im Land der Kapitalisten«. Die Bundesrepublik im Spiegel des DEFA-Films. Heute, 19.30 Uhr. Gezeigt wird der Film »Kamerad Krüger« (1988, F, Buch u. Regie: W. Heynowski, G. Scheumann). »Mehr linke Politik für Europa« - Wahlkampfauftakt mit Helmut Scholz, Platz 8 der Europaliste der PDS. Heute, 17 Uhr, in der Friedri...

ndPlusKurt Stenger

Vierter Weg bei der Steuerreform

Mit neuen Steuer-Ideen hat sich die Kieler Landesregierung zu Wort gemeldet. Ihr Erbschaftsteuer-Konzept wird schon am Wochenende auf dem SPD-Sonderparteitag diskutiert werden.

Martin Brust, Hannover

Unterhaltung gibt den Trend an

Derzeit ist quasi jedes Thema ein Trend - auf diesen Schluss kommt man, wenn man im Vorfeld der Computermesse die Experten-Meinungen Revue passieren lässt. Ob das dann später auch wirklich eintritt, zeigt erst der Rückblick - wie das Beispiel UMTS belegt. Der neue Mobilfunkstandard wird seit dem Jahr 2000 mindestens einmal jährlich zum Trend erklärt - und ist hier zu Lande doch noch nicht gestartet.

ndPlusSteffen Schmidt

Hoffnung auf neues Wachstum

Am Mittwochabend wurde in Hannover die diesjährige CeBIT offiziell eröffnet. Nach erheblichen Einbrüchen bei Ausstellern und vermieteten Flächen in den letzten beiden Jahren liegen die diesjährigen Zahlen nur noch leicht unter denen des Vorjahres. Grund zum Jubel besteht zumindest für die deutsche Wirtschaft nicht. Während die Zahl der ausländischen Aussteller wieder im Plus ist, gibt es bei den deutschen Anbietern weiter deutlichen Schwund.

Heinz Niemann

Da ist Platz für etwas Neues

Zwar meinten schon Konservative - nach der Domestizierung der Grünen und faktischen Eliminierung der PDS aus der Bundespolitik -, das Land wäre bereinigt für eine marktradikale Kehre, der Weg freigeräumt zu einer Gesellschaft, wo man wieder Herr im Hause sein dürfe, ohne die lästigen Rücksichtnahmen auf Gewerkschaften, außerparlamentarische Bewegungen, Oppositionsparteien. Nun aber regte sich im V...

ndPlusGunnar Decker

Der Film zum Kreuzzug

Meine Unlust, mich zu diesem Film überhaupt zu äußern, ist enorm. Es ist ein Film über die Geisteslage einer Nation, die mobil macht gegen das Böse. Ein Prolog zum modernen Kreuzzug. So peitscht man seine Gefolgschaft ein. Überhaupt versteht sich der Film aufs Peitschen, lange und ausgiebig, bis die Haut in Fetzen hängt und die Rippen durch die Haut stoßen. So abstoßend erschien mir das Christentu...

Brigitte Zimmermann

Mild salzen und nicht so dick Butter

Es ist keineswegs so, dass Christa Wolf sich nur zu Weltfragen gescheit zu äußern weiß. Das kann die kleine Frauengruppe bestätigen, die seit Jahren Schnitten, Brötchen, Grünzeug usw. vorbereitet, damit der Gesprächskreis, den Christa Wolf in jeder Bedeutung des Wortes unterhält, nicht unverhofft vom Fleische fällt. Die beiden letzten Jahre musste die Arbeit wegen widriger Umstände am Veranstaltun...

ndPlusSilvia und Dieter Schlenstedt

In der Tiefe ist viel Raum

Was mag Es denken lassen in Christa Wolf, heute, da sie ihr 75. Jahr vollendet? Wird sie sich das Recht zusprechen, einverständlich auf ein Leben zu sehen, in dem fortgesetzte Anstrengung über Zeitbrüche hin eine Sinnlinie bildet? Wird sie sich gelassen der bestätigenden und der verwerfenden Worte erinnern, die sie in den 40 Jahren ihrer Schriftstellerexistenz erfuhr, der Ehrungen und der Kränkung...

Matthias Koch

Menschlichkeit

Spätaussiedler müssen drei Jahre lang in einer ihnen zugewiesenen Kommune blieben, wenn sie Sozialhilfe erhalten wollen. Laut Bundesverfassungsgericht ist diese Regelung mit dem Grundgesetz vereinbar - wenngleich sie das allen Deutschen zustehende Recht auf Freizügigkeit »erheblich beeinträchtigt«. Es ist sehr weise, dass die Verfassungsrichter deshalb eine Härtefallregelung anmahnten. Sie haben w...

ndPlusRené Heilig

Oh Gott, Hintze

Es scheint so, als sei das bei Pfarrer Hintze zwanghaft. Immer, wenn er von einem Thema keine Ahnung hat, meldet sich der CDUler zu Wort. Jetzt will er - grüß Gott USA - eine Nationalgarde in Deutschland aufstellen, weil »innere und äußere Sicherheit immer mehr ineinander greifen«. Nun sollte man gerechterweise sagen, dass diese Idee ganz gewiss nicht auf Hintzes Mist gewachsen ist. Denn für gewöh...

Silvia Ottow

B gewinnt

»Den Erfordernissen kranker Menschen wird Rechnung getragen und keine Arznei wird ausgegrenzt«. Ist das a) von den Gebrüdern Grimm, b) von Ulla Schmidt oder c) von Dieter Hallervorden? Um es kurz zu machen: B gewinnt, auch wenn der Satz eher an ein fantastisches Märchen oder einen blöden Witz erinnert. Mit ihm reagierte die Gesundheitsministerin auf die Entscheidung eines Ausschusses, bestimmte h...

ndPlusOlaf Standke

Gefahr

Ein Jahr nach Beginn des zum Guerilla-Krieg mutierten Irak-Feldzuges und unter dem Eindruck der jüngsten Anschläge in Madrid droht Afghanistan aus dem Blickfeld der Öffentlichkeit zu verschwinden. Dabei ist die Lage am Ausgangspunkt des Anti-Terrorkrieges von USA-Präsident George W. Bush trotz neuer Verfassung und bevorstehender Wahlen instabil und gefährlich. Allerdings wird am Hindukusch die ges...

Dieter Janke

Der Gegenplan aus Nürnberg

Die von der Bundesanstalt zur -agentur für Arbeit mutierte Behörde will sich vertraglich gegenüber der Bundesregierung verpflichten, die Zahl der Arbeitslosen im Jahresschnitt um 100000 zu senken. Das ist ehrenwert. Schließlich wird die Beschäftigungskrise - im überparteilichen Konsens - als das Problem aller Probleme benannt. Es bleibt allerdings der substanzielle Mangel, der die rot-grüne Arbei...

20. März: Aktionstag der Friedensbewegung

Am 20. März begeht die Friedensbewegung weltweit den Jahrestag des Beginns des Irakkrieges. Hier zu Lande finden in über 70 Städten Deutschlands Mahnwachen, Demonstrationen, Kundgebungen und andere Aktionen statt. Hier eine Auswahl der Termine:

Markus Drescher

Erfahrung zahlt sich aus

Soziales Engagement und finanzieller Erfolg schließen sich nicht aus. Auch nicht in Zeiten des von der rot-grünen Bundesregierung betriebenen Kahlschlags im Bildungs- und Sozialbereich. Ein Beleg für diese These ist das Stahlbauunternehmen Herdt im hessischen Rödermark. Seit drei Generationen gehöre die Wahrnehmung einer »gesellschaftlichen Verpflichtung« zur Firmenphilosophie, betont Geschäftsfüh...

Michael Bartsch, Dresden

CDU: Deutsche sollen deutsch sprechen!

Der sorbische PDS-Landtagsabgeordnete Heiko Kosel redet unverschämterweise mit tschechischen Abgeordneten tschechisch. Darüber empört sich ein Lausitzer CDU-Mann.

Stefan Mentschel, Schwerin

Gefangen in der »braunen Falle«?

Angela hat genug gesehen. »Diese Ausstellung ist doch ein Scherz«, schnaubt die angehende Masseurin. Die Exponate wirkten oberflächlich und plakativ. Kaum ein Aspekt werde näher erläutert. Von den gesellschaftlichen Hintergründen und Ursachen des Rechtsextremismus ganz zu schweigen. Den Ärger der 25-Jährigen hat »Die Braune Falle - eine rechtsextremistische Karriere« hervorgerufen. Dieser Tage wi...

Partei steckt hinter Wahlliste in Dresden

Der 42-jährige Olaf Meyer saß in den neunziger Jahren als damaliger Bündnisgrüner im Dresdner Stadtrat und zählt zu den aufmerksamsten Beobachtern der rechten Szene in Dresden und darüber hinaus. Michael Bartsch sprach mit ihm.

Claus Dümde

Ein Jahr später: Aufmarsch »Stoppt den Synagogenbau!«

Die rechtsextreme NPD tritt ein Jahr nach dem Scheitern des Verbotsprozesses gegen sie aggressiver denn je auf. In Bochum rief sie am vorigen Wochenende zum Aufmarsch unter dem antisemitischen Motto »Stoppt den Synagogenbau - 4 Millionen fürs Volk«.

Für eine wahlpolitische Alternative 2006

»Wahlbeteiligung, Wahlergebnisse und Mitgliederbewegung der Parteien zeigen, dass viele Bürger sich von der Politik der Agenda 2010 betrogen fühlen, zugleich keine politische Alternative sehen und sich daher zur Haltung der politischen Abstinenz entscheiden. Politische Resignation und Passivität bringen uns dem unverzichtbaren politischen Kurswechsel nicht näher. Nur wenn die sozialen Interessen und solidarisch-emanzipatorische Werthaltungen auch parlamentarisch-politisch zur Geltung gebracht werden, kann ein weiterer neoliberal bestimmter Umbau der Gesellschaft verhindert und eine andere Politik durchgesetzt werden. Wir wollen die Entwicklung eines breiten politisch-sozialen Bündnisses vorantreiben, in dem eine inhaltliche Verständigung über einen Politikwechsel und die Perspektive einer Wahlalternative im Zentrum steht.« Mit diesen Worten beginnt ein von der »Wahlpolitischen Alternative 2006« präsentiertes Strategiepapier, das im folgenden auszugsweise dokumentiert ist (Zwischenüberschriften von ND).

Linkspartei- Initiative plant Treffen

Berlin (ND-Strohschneider). Die Planungen um die mögliche Neugründung einer Partei links von der SPD nehmen nach und nach Gestalt an. Die Initiatoren der »Wahlpolitischen Alternative« wollen eigenen Angaben zufolge am 6. Juni in Berlin in einem erweiterten Teilnehmerkreis über eine Beteiligung an der Bundestagswahl 2006 diskutieren. Der Ausgang des Treffens sei allerdings völlig offen, so Helge Me...

Bombardier: Zweites Aus für Ammendorf

Der Bahntechnik-Hersteller Bombardier will spätestens 2005 sein Werk in Halle-Ammendorf mit rund 750 Beschäftigten schließen. Das gaben Vertreter des kanadischen Konzerns am Mittwoch bekannt. Die Beschäftigten reagierten darauf ebenso mit Bestürzung wie Kommunal- und Landespolitiker. IGMetall und Betriebsrat kündigten Widerstand an.

ETA-These war manipuliert

Neue Vorwürfe über systematische Manipulation der Medien nach den Madrider Anschlägen haben die scheidende Regierung von Ministerpräsident Aznar weiter in Bedrängnis gebracht.

Marokkaner als Täter?

Die spanische Polizei geht nach einem Zeitungsbericht davon aus, dass einer der nach dem Blutbad von Madrid festgenommenen Verdächtigen an der Tat beteiligt war.

Andreas Heinz

Kauflust der Landwirte sehr gering

Eine Scheune auf einem 2800 Quadratmeter großen Grundstück in Friesack (Kreis Havelland) für 3550 Euro; ein Fachwerkspeicher in Göritz bei Vetschau (Kreis Oberspreewald-Lausitz) auf einem 600 Quadratmeter großen Grundstück für 7100 Euro; eine alte Villa mit Veranda in Welzow nahe Spremberg (Kreis Spree-Neiße) samt 1600-Quadratmeter-Grundstück für 40000 Euro: Das Angebot ist groß, die Gebäude sind ...

ndPlusGerlinde Schneider

Nichts über die Köpfe der Bürger entscheiden

Gerade noch rechtzeitig vor dem Abgabetermin der Bewerbung zur Kulturhauptstadt Europas hat der Kulturausschuss des Europäischen Parlaments am Dienstag klargestellt, dass die deutsche und damit die Potsdamer Anwartschaft auf den Titel »Kulturhauptstadt 2010« gesichert ist. Gleichzeitig wird immer wahrscheinlicher, dass mit Budapest, der Hauptstadt eines EU-Beitrittslandes, eine weitere Stadt Anwär...

Heidi Diehl

Volksbegehren ist gescheitert

Das Volksbegehren gegen die Gemeindegebietsreform ist gescheitert. Statt der erforderlichen 80000 Unterschriften kamen nur 36526 zusammen. Das entspricht 1,74 Prozent der eintragungsberechtigten Bürger. Das teilte Landesabstimmungsleiter Peter Kirmße am späten Dienstagabend mit. An diesem Tag endete das Volksbegehren. Das Ergebnis ist vorläufig, das offizielle endgültige Ergebnis wird am 1. April ...

ndPlusRobert Meyer

Ein Stück fürs Herz und für die Fantasie

Erzähltheater kann mitunter anstrengend sein. Die Sprache ist zentrales Mittel. Und als bei der Premiere von »Oscar und die Dame in Rosa« im Theater o.N. in Prenzlauer Berg sich das Spiel als pure Nacherzählung entpuppte, da wurde den Zuschauern schon einiges an Konzentration abverlangt. Hörbar wurde das auch durch das ständige Knarren der Sitzbänke. Für den zehnjährigen Oscar ist das Leben ungeh...

Almut Schröter

Wir möchten, dass du richtig gut bist

Die Karre ist so tief im Dreck, dass man sich eigentlich nur noch als Ich-Lach-AG draufhocken kann. So weit treibt es die Farce »Umherschweifende Produzentinnen« von Claudia Hamm und Jelka Plate. Die aktuellen gesellschaftlichen Aussagen für die aus dem Hauptstadtkulturfonds geförderte Produktion in den Sophiensaelen sind so fundamental, dass neben den Textspenden aller Beteiligten letztlich auf t...

ndPlusPeter Kirschey

Steine gegen McDonalds

Rückblende: Mai 2002. Dschordsch Dabbelju weilt in Berlin. Die Stadt ist eine einzige Festung. Überall unüberwindliche menschliche Mauern in Polizeiuniform, Gitterabsperrungen durchschneiden ganze Viertel. Die Wut über den rücksichtslosen Weltgendarm schlägt auch in Berlin hohe Wellen. Gegen Mitternacht des 22. Mai fliegen im Stadtzentrum an der Ecke Liebknechtstraße/Spandauer Straße Pflasterstei...

Anke Engelmann

Stimmung der Fondsanleger kippt

Vor Ende des Jahres sei eine Gerichtsentscheidung zur Ablehnung des Volksbegehrens gegen den Bankenskandal nicht zu erwarten, schätzte Professor Peter Grottian gestern bei der Pressekonferenz, auf dem die »Initiative Berliner Bankenskandal« ihren Einspruch gegen die Entscheidung des Senats der Öffentlichkeit vorstellte. Auf 32 Seiten beschäftigten sich die Rechtsgutachter der Initiative sowohl mit...

ndPlusKarin Nölte

Was wäre, wenn

Bundesweite Überlegungen zur Gründung einer neuen Linkspartei und anderer Initiativen finden in Berlin fruchtbaren Boden. Man trifft sich, noch im Geheimen, politisiert, kritisiert, artikuliert Alternativen. Was wäre, wenn ein linkes Wahlbündnis sich bilden, ein Volksbegehren gegen den Senat durchsetzen, bei Wahlen antreten und geschätzte 5 bis 20 Prozent holen würde? Ja, was wäre dann. Vielleich...

Klaus Joachim Herrmann

Ein Zahlenwerk der guten Taten?

Die Opposition rüstete mit Blick auf die heutige Haushaltsdebatte gestern in der Aktuellen Stunde schon einmal zur traditionellen und nicht selten rituellen unversöhnlichen Abrechnung mit der Koalition. Warum sonst wäre wohl immer wieder der »Mentalitätswechsel« von ihr in die BVG-Debatte gebracht worden. Rot-Rot wiederum legte die Argumente bereit, warum alles so und nicht anders geht. Dazu blick...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Mehr Fragen als Antworten zur BVG

Das Abgeordnetenhaus erwies sich für die heutige Auseinandersetzung schon am Mittwoch als gerüstet. Der Bannmeile war mit rot-weißen Gittern Nachdruck verliehen, und Polizisten wachten über deren Stabilität. Die Vorkehrungen galten der bereits 9 Uhr beginnenden und auf gut zwölf Stunden veranschlagten parlamentarischen Plenarsitzung zur Verabschiedung des Doppelhaushaltes 2004/2005. Nimmt man die...