Ausgabe vom 30.04.2004

Morten Ritter

Bayern blasen zur Attacke

Bayern München hat seine Titelambitionen in der Fußball-Bundesliga noch nicht aufgegeben und bläst vier Runden vor Saisonschluss zur Attacke auf Spitzenreiter Werder Bremen. Die Rechnung des Rekordmeisters ist einfach: Mit 12 Punkten aus den restlichen Spielen die Hanseaten mächtig unter Druck setzen und darauf hoffen, dass der seit 21 Spielen unbesiegte SV Werder außer der Partie in München noch ...

ndPlusJirka Grahl

Die Vorfreude ist vermiest

Bis Mittwoch war die Welt noch in Ordnung. In »ganz Fußball-Deutschland« - wo auch immer es liegen mag - freut man sich auf die EM, die in 43 Tagen in Portugal beginnt: Ein Wettbewerb mit TV-Übertragungen zur mitteleuropäischen Primetime, bei dem man sich mit den Freunden im Biergarten oder auf dem heimischen Balkon freuen und ein bisschen darüber wundern darf, wie weit denn die deutsche »Turnierm...

Ärgerliche Strafzeiten

Durch ärgerliche Strafzeiten ist die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft bei der 68. WM an einer besseren Ausgangsposition für das Viertelfinale vorbeigeschrammt. Gegen Gastgeber Tschechien verlor die DEB-Auswahl in Prag erst am Ende noch klar mit 1:5 (0:1, 1:0, 0:4) und wurde Vorrunden-Dritter. Im Prestigeduell gegen den Ex-Weltmeister kam die DEB-Mannschaft immer dann in Schwierigkeiten, wenn...

ndPlusHeinz Odermann

Pulsschlag einer Zeit

Es war ein geistiges und moralisches Klima einzigartiger Ausstrahlung, als am 13. Mai 1945 der Berliner Rundfunk als erster deutscher Sender die Funkstille brach und dem werdenden demokratischen Deutschland eine Stimme gab. Petra Galle hat Programme, Personal und Organisation des Berliner Rundfunks ab 1945 und des RIAS ab 1946 bis 1949 untersucht und mit Sachkenntnis und Bemühen um Objektivität ei...

Norbert Podewin

Dankenswert

Auch ein schmaler Band kann gewichtig sein - der vorliegende Titel ist es. Der Autor hat dankenswert auch die Ursprungssubstanz (eine Dissertation) sowohl durch zahlreiche zeitgenössische Belege als auch durch Fotos und Grafiken zur Nachkriegsära für zeitgeschichtlich Interessierte angereichert. Eine Zeittafel (1945/52) verweist auf wichtige Daten des Neuanfangs sowie der schrittweisen Spaltung de...

ndPlusKurt Wernicke

Frontstadt, Schaufenster, Brücke

Zur Berlin-Frage wurden der Öffentlichkeit in den Jahrzehnten nach 1945 Dokumentenkompilationen im Dutzend angeboten - die meisten davon aus Berlin-Schöneberg oder Bonn. Von östlicher Seite war man da viel sparsamer: mehr als zwei bis drei solcher Publikationen sah der Buchmarkt aus jener Richtung in jenen Dezennien nicht. Angesichts abertausender Seiten mit Erörterungen und dokumentarischen Beleg...

Raphaela Kula

Geheimnisse

Alles ist wie früher, stelle ich fest, als ich mein Reiseziel erreicht habe, und alles hat sich verändert ... Die gleiche altvertraute, stille, süße, langweilige Durchschnittlichkeit.« Nach fast 50 Jahren Abwesenheit sucht der Ich-Erzähler, Stephen Wheatly, die »Close«, den Ort seiner Kindheit, auf. Statt von üppigen Gärten oder hohen Bäumen sind die alten renovierten Häuser jetzt von Garagen und ...

ndPlusIrmtraud Gutschke

»Diese versunkene Welt«

Eine Buchbindearbeit, wie man sie heute selten sieht. Hummerfarbiges Leinen mit leichtem Seidenschimmer und einem feinen Unterfaden in Goldgelb. In weiß eingeprägter Schrift der Name des Autors und der Buchtitel. Dazwischen ein schmales »Fenster«, durch das man in eine paradiesische Landschaft blickt. Es scheint, als sei das Foto von Hand aufgeklebt. Kann denn das möglich sein? Da sieht man, was g...

Reiner Oschmann

Im Fernsehsessel zum Todestrakt

Der britische Booker-Preis wird seit 35 Jahren an den besten Roman in Englisch verliehen, der von einem Bürger des Vereinigten Königreichs, des Commonwealth oder der Republik Irland im zurückliegenden Jahr veröffentlicht wurde. 2002 veränderte sich die Sponsoren-Zusammensetzung, wodurch die Preissumme von zwanzig- auf fünfzigtausend Pfund (etwa 80.000) stieg, was erstmals Yann Martel zu Gute kam. ...

Gunnar Decker

Unsichtbare Wände

Wolken ziehen vorüber« von Aki Kaurismäki ist ein poetisches Märchen. Die Welt scheint aus Kälte gemacht. Sollen wir denn darin erfrieren? Revoltieren? Bei Kaurismäki gibt es keine offene Revolte. Es gibt nur die stille Revolte der Dulder. Kaurismäki, der Melancholiker des europäischen Films, ist auch ein Menschenfreund. Natürlich kann es nur misslingen, wenn Theater Filme bloß nachspielt. Stepha...

Brandenburg-Wochenende

Birkenwerder Über Flora Tristan Eine Veranstaltung zum Wirken der Feministin und Frühsozialistin Flora Tristan gibt es am Sonntag um 15 Uhr in der Clara-Zetkin-Gedenkstätte, Summter Straße4. Paretz Berlin um 1800 Schlossführerin Claudia Schröder und Kastellan Matthias Marr schildern am Sonntag um 10 Uhr im Schloss Paretz, wie Berlin um 1800 aussah. Eintritt 5, erm. 4 Euro. Werder/ Havel Baumblüten...

Berlin-TIPPS

Die URANIA, An der Urania 17, bietet heute folgende Veranstaltungen an: 17.30 Uhr: Whale Watching: Begegnungen mit den sanften Riesen. Diavortrag mit Fabian Ritter; 19.30 Uhr: Die Strukturen des Universums - Neue Erkenntnisse durch Supercomputer. Vortrag mit Dr. Stefan Gottlöber; Kinder »Das Märchen von den 2 Häschen im Walde« - Vorstellung mit dem Figurentheater »Blauer Mond« am 1.5., 16 Uhr, 2.5...

ndPlusFrank Heidmann

Raus aus Japan, rein nach China

Der angekündigte Rückzug beim japanischen Partner Mitsubishi führt bei DaimlerChrysler offenbar zu einer verstärkten Konzentration auf den chinesischen Boom-Markt.

Martin Brust, Frankfurt (Main)

Mobiles Surfen mit Hindernissen

Erst gab es große Aufregung, dann wurde er totgesagt, jetzt ist er tatsächlich am Markt: der Mobilfunk der »dritten Generation« namens UMTS.

Fiktion Arbeitsmarkt

Es gibt viel zu tun, aber die Arbeit geht aus. Dieser Satz ist nur scheinbar paradox. Denn der moderne Begriff der Arbeit ist nichts anderes als die Abstraktion von jedem konkreten Inhalt der Tätigkeit, ein »gespenstisches« Handeln (Marx) einzig zu dem Zweck der Verwertung von Kapital. Es geht um die betriebswirtschaftliche Vernutzung von menschlicher Energie, von »Nerv, Muskel, Hirn« (Marx) und s...

Ulrike Henning

Nach Büroschluss schnell in die Kita

Wie stellen sich Arbeitnehmer einen familienfreundlichen Betrieb vor? Bundesfamilienministerin Renate Schmidt (SPD) und der DGB-Vorsitzende Michael Sommer stellten gestern in Berlin die Ergebnisse einer Befragung vor.

ndPlusHannes Nagel

Joggen für den neuen Job?

Mit dem Vorschlag, Arbeitslose sollten mehr Sport treiben, trat der Expertenkreis Memoranden-Forum in einen großen Fettnapf. Die Kritik war heftig, dennoch wagten die Verfasser einen neuen Vorstoß. Auf einer Pressekonferenz Mitte der Woche stellten sie neun weitere »Impulse« vor.

Ja zur Rentenbesteuerung

Der Bundestag hat die Rentenbesteuerung neu geregelt, die Union signalisierte eine Zustimmung des Bundesrats. Unklar ist nur, welche Länder Ja sagen werden.

ndPlusJochen Reinert

Alarmiert von Hass im Internet

Die Bekämpfung des Antisemitismus - so wurde auf der OSZE-Konferenz mehrfach hervorgehoben - wird ohne die aktive Teilnahme der Nichtregierungsorganisationen (NRO) nicht erfolgreich sein.

Mattes Standke

Paramilitärs am Pranger

Sechs Jahre nach Unterzeichnung des Belfaster Karfreitag-Abkommens ist in Nordirland kein Ende der Gewalt in Sicht, besagt eine neue Studie des Internationalen Kontrollrats zur Überwachung des Friedensprozesses.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Duell am Schwarzen Meer

Behalten die Skeptiker Recht? Kaum vier Monate nach dem Amtsantritt von Präsident Michail Saakaschwili in Georgien droht der Dauerstreit mit der Schwarzmeer-Autonomie Adsharien zum heißen Krieg zu entflammen.

René Heilig

Bastian war nicht IM...

Im Grunde bedurfte es ja nur noch der entsprechenden Karteikarten, um zu beweisen, dass Petra Kelly und ihr (Ex-)General Gert Bastian IMs der DDR-Staatssicherheit waren. Allzu viele waren sich so sicher! Logisch, wie die beiden in den 80er Jahren aufgetreten sind... Na und dann erst ihr Verzweiflungsende im Jahre 1992... Doch verdammt, nicht einmal in den Rosenholtz-Akten ließ sich etwas finden, d...

ndPlusDieter Liehmann, Schwerin

»Große Koalition reformfeindlicher Kräfte«

Die Ausbildungssituation in Mecklenburg-Vorpommern hat sich nach Angaben des DGB Nord weiter verschärft. Zwar brachten die EU, der Bund, das Land und die Bundesagentur für Arbeit seit 1991 für Ausbildungsplätze im nordöstlichen Bundesland knapp 2,5 Milliarden Euro auf - die Mehraufwendungen der beruflichen Schulen noch gar nicht mit gerechnet. Jedoch stieg der Anteil der öffentlich voll- oder teil...

ndPlusJürgen Amendt

Verwahranstalt

»Ich besorge mir eine Knarre und knalle die ab«, soll ein 12-Jähriger vor versammelter Klasse gesagt haben, weil er von seiner Lehrerin erneut eine schlechte Note erhalten hatte. Die Reaktion darauf war mindestens ebenso martialisch wie die Androhung: Der Schüler wurde von der Polizei verhört, sein Kinderzimmer wurde durchsucht, ihm droht nun eine Ermittlung wegen Androhung einer Straftat. Mal ab...

Hans-Dieter Schütt

Tendenzen?

Am Wochenende beginnt das Theatertreffen Berlin. Die jährliche Gala. Eine Kritiker-Jury hat sehr subjektiv ausgewählt. Wer aus zehn Inszenierungen eine Tendenz pressen will, ist selber schuld. Natürlich geht nichts ohne Hamburg, München, Wien. Natürlich? Beim Theatertreffen ist längst erreicht, was politisch, wirtschaftlich so ersehnt wird: die wahre Einheit. Dresden oder Leipzig oder Cottbus sin...

ndPlusDieter Janke

Ernüchterung

Die Höhe der Steuereinnahmen resultiert im Wesentlichen aus der Wirtschaftsdynamik eines Landes sowie dem Willen und der Fähigkeit einer Regierung, an der Wertschöpfung im Interesse des Gemeinwohls zu partizipieren. Um ersterer nach den Jahren der Stagnation endlich wieder mehr Leben einzuhauchen, hatte sich die Bundesregierung im vergangenen Jahr entschlossen, die für 2004 und 2005 geplanten Stuf...

Frank Wehner

Adelante!

Manchmal, aber nur manchmal, kann es ein Segen sein, wenn ein Sozialdemokrat die Regierung übernimmt. Beim Spanier Zapatero ist es so. Das beweist sein Irak-Abzug. Das zeigt auch sein Appell an Berlin und Paris, nach einem Ausweg aus dem Irak-Sumpf zu suchen. Die Wilden in Washington werden es nicht richten, das alte Europa müsste sich bemühen. Und immerhin, Schröder erklärte sich »grundsätzlich«...

ndPlusUwe Kalbe

Schilys Stunde

Wenn heute der Vermittlungsausschuss wieder über dem Zuwanderungsgesetz grübelt, könnte es die letzte Runde werden. Zum Glück, möchte man mit Blick auf das bisherige Gezerre ergänzen. Nicht aber zum Glück der Betroffenen. Schon seine ursprüngliche Form hatte Kritik aus der Warte der Menschenrechte auf den Plan gerufen. Doch es gab auch Kritiker auf Seiten der Konservativen. Arbeitslosigkeit und Zu...

Blahoslav Hruka, Hrádek und Stefan Mentschel, Zittau

Brückenschlag im Dreiländereck

Das Ehepaar Novák hat es sich bequem gemacht. Die beiden Mittsechziger aus dem böhmischen Hrádek sitzen auf einer Bank und genießen die wenigen Sonnenstrahlen, die sich an diesem Aprilnachmittag mühsam durch die Wolken kämpfen. Aufmerksam beobachten sie das Treiben am gegenüber liegenden Neiße-Ufer. Eigentlich geht es hier am Dreiländereck eher beschaulich zu. Doch wo sich Deutschland, Polen und T...

ndPlusHannes Hofbauer, Wien

Brüssels Drang nach Osten

Am 1. Mai 2004 geht ein Prozess zu Ende, der mit dem Mauerfall im November 1989 und dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Dezember 1991 begonnen hat. Drei der neuen EU-Staaten waren früher Sowjetrepubliken, vier weitere standen im Rat für Gegenseitige Wirtschaftshilfe (RGW) unter direktem Einfluss Moskaus. Kleinstaaten wie Slowenien als ehemalige nordwestlichste jugoslawische Teilrepublik sowie (Gr...

Zahlen und Fakten

Republik Estland Fläche: 45227 km² Bevölkerung: 1,423 Millionen Hauptstadt: Tallinn (396000 Ew.) Bruttosozialprodukt pro Kopf: (2002) 5100 Arbeitslosenrate: 9,1 Prozent Währung: Estnische Krone (1 Euro = 15,65 EEK) Republik Lettland Fläche: 64589 km² Bevölkerung: 2,385 Millionen Hauptstadt:Riga (764000 Ew.) Bruttosozialprodukt pro Kopf: (2002) 3800 Arbeitslosenrate: 12,8 Prozent Währung: Lats (1 E...

ndPlusOlaf Standke

Misstöne im europäischen Festkonzert

Für Tschechiens Präsidenten Vaclav Klaus ist die EU ein rotes Tuch. Er warnte am Vorabend der bisher größten Erweiterung der Union vor »Heuchlern«, die verschweigen würden, dass der Beitritt dem Land in vielen Bereichen auch Nachteile bringen werde. Was Klaus drastisch ausspricht, treibt viele in den neuen Mitgliedstaaten um, wie die Umfragen zeigen. Auch bei den Staats- und Regierungschefs, die m...

»Berliner Erklärung« verurteilt Antisemitismus

Berlin (ND-Reinert). Die rund 600 Delegierten der OSZE-Konferenz über Antisemitismus haben in ihrer am Donnerstag verabschiedeten »Berliner Erklärung« Judenfeindlichkeit und Intoleranz als Bedrohung für die Demokratie verurteilt. Die Politik Israels und der Konflikt im Nahen Osten könnten »Antisemitismus niemals rechtfertigen«, heißt es darin unter anderem. Bundesaußenminister Joschka Fischer unte...

ndPlusAndreas Fritsche

PDS-Wahlkampf rollt in Hauptbahnhof ein

Noch sieht die Ladenfläche im Potsdamer Hauptbahnhof nach Baustelle aus. Die Möbel sind schon angeliefert. Jetzt kommen noch Stühle für 100 Personen rein. Am Montag um 10 Uhr eröffnet die Brandenburger PDS ihr Wahlkampfquartier schräg gegenüber vom UCI Kino. Die Schlachten um den Wiedereinzug ins EU-Parlament am 13. Juni werden auch auf märkischem Territorium vornehmlich anderswo geschlagen, an d...

1. Mai-Termine

(ND). 1. Mai-Kundgebungen der Gewerkschaften: Potsdam, 10.30 Uhr, Luisenplatz. Hennigsdorf, 10 Uhr, Am neuen Rathaus. Brandenburg/Havel, 11 Uhr, auf dem Marienberg. Frankfurt (Oder), 10.45 Uhr, Oderpromenade, Podium Römertreppe. Eberswalde, 10 Uhr, Marktplatz. Bernau, 10 Uhr, Treff23. Cottbus, 10 Uhr, Oberkirchplatz, Forst, 10 Uhr, Max-Seydewitz-Platz. Guben, 10 Uhr, Gartensparte Süd-West. Königs ...

ndPlusRobert Meyer

Traurig schöne Ballade

Schön war es, auch wenn es traurig endete. Alles stimmte bei der Premiere: Musik, Gesang, Spiel und Bühne. Die Neuköllner Oper zeigt im Musical »Der Elefantenmensch« einen behinderten Menschen und ein junges Mädchen, das ihn mehr und mehr mag. Regisseur Peter Lund verarbeitete dieses Grundmotiv zu einer packenden Geschichte mit psychologischem, gesellschaftskritischem Hintergrund. Im viktorianisc...

Almut Schröter

Seht des Kaisers neue Kleider!

Niemand würde es einfallen, ein mit Kindern besetztes Flugzeug mit weniger Bordpersonal an den Start zu schicken. Aber bei der Kultur streiche man den Jüngsten das Geld weg und habe keine Skrupel. In der Art kam im Jahr 2002 herbe Kritik an die damalige Senatspolitik aus dem Freundeskreis des Carrousel-Theaters. Damals sprach sich die PDS dafür aus, das Haus schrittweise finanziell auf das Niveau ...

ndPlusNino Ketschagmadse

Angeberei quält das Gewissen

Die Krone in Form einer überdimensionalen schwarzen Perücke ist König Kandaules meist zu lästig. Genauso ungern und mit größter Skepsis erträgt er Gespräche über Vorhersehungen und Götter. Denn er fühlt sich als Freigeist. Als ihm Gyges, sein griechischer Sklave und mittlerweile ein Freund, einen Ring mit magischen Kräften schenkt, hat er die Chance, unsichtbar zu werden. Für Gyges selbst ist der ...

Peter Kirschey

Fliegender Teppich abgestürzt

Leise, kaum verständlich berichtet der Angeklagte. Er wirkt müde, unkonzentriert, sein Körper von Krankheit gezeichnet. Der unaufhaltsame Abstieg des 49-jährigen Norbert Witte findet vor Gericht einen vorläufigen Abschluss. Als internationaler Rauschgifthändler muss er mit einer empfindlichen Strafe rechnen. Einst war er eine schillernde Figur, um große Worte und Millionensummen nie verlegen - ei...

ndPlusRainer Funke

Protestzug gegen braunen Ungeist

Der Aufzug von NPD und Kameradschaften am 1. Mai wird um 11 Uhr am Bahnhof Lichtenberg beginnen. Dem Vernehmen nach soll die Route durch die Frankfurter Allee, die Petersburger Straße, die Landsberger Allee, den Weißenseer Weg, die Möllendorffstraße und die Frankfurter Allee zurück zum Bahnhof führen. Um 10.30 Uhr formiert sich am Strausberger Platz eine Gegendemo. Sie bewegt sich über die Karl-M...

Anke Engelmann

Pappbecher gegen Gewalt

Das »Komitee für Grundrechte und Demokratie« und der »arbeitskreis kritischer juristinnen und juristen« wird die Versammlungen und Veranstaltungen rund um den 1. Mai mit cirka 40 Beobachtern begleiten. Dies gab das Komitee gestern bekannt. Im vergangenen Jahr sei es erst im Anschluss an die Demonstrationen zu Gewalt gekommen, so die Beobachter, die nach den Ankündigungen von Innensenator Erhart Kö...

Liebe Leserin, lieber Leser,

nicht alles neu macht der Mai. Aber wie die Gesamtausgabe unserer Zeitung »Neues Deutschland« wird sich auch ihr Berlin-Teil frühlingsgemäß durchlüften. Was wird sich äNDern? Die wichtigste Neuigkeit für unsere Leserinnen und Leser in Berlin und Brandenburg: Ihr Berlin-Brandenburg-Teil wächst nun auch am Montag auf vier Seiten aus. Aus vielerlei Gründen gab es bisher montags nur eine kompakte Sei...

Karin Nölte

Moral regelt Landesbetriebe

Die Koalitionsfraktionen SPD und PDS wollen in landeseigenen Unternehmen Transparenz durchsetzen und Korruption bekämpfen. Sie fordern den Senat auf, bis Ende Oktober Regeln nach dem Corporate Governance Codex einzuführen. Wie die rechtspolitischen Sprecher der Fraktionen Fritz Felgentreu und Klaus Lederer gestern erklärten, sollen zum Beispiel die Vorstandsgehälter offen gelegt, die Information d...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Werbung für Ostblick und Polnischkurs

Die endgültige Überwindung der Teilung des Kontinents würdigte das Abgeordnetenhaus gestern einstimmig in einer Entschließung. Zuvor hatte der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) eine Regierungserklärung abgegeben. »Europa rückt zusammen und Berlin liegt in seiner Mitte«, sagte er. In der Diskussion zeigten sich alle Fraktionen über den hohen historischen Rang der EU-Erweiterung einig. A...

Ein Wegweiser durchs neue ND

Neues Deutschland bietet - neben seinen täglichen Seiten zu Inland, Ausland, Wirtschaft und Soziales, Feuilleton, Sport und Panorama, Berlin und Brandenburg sowie der Meinungsseite - auch Themenseiten, die nur einmal wöchentlich erscheinen. Einige davon wird es neu geben, einige an einem veränderten Erscheinungstag. Nachfolgend ein kleiner Wegweiser durch die Sonderthemen der ND-Woche: Montags: ...

Montag kommt das neue ND

Nun ist es soweit, ab Montag gibt es das neue ND: übersichtlicher gestaltet, mit neuen Themenseiten und einem Inhalt, den zu lesen noch mehr lohnt. So jedenfalls haben wir es uns vorgenommen - und sind gespannt auf Ihr Urteil. Bleiben wird bei allen Änderungen dies: ND als linke Tageszeitung, die sozialem Protest publizistisch Gewicht gibt, Unrecht beim Namen nennt und nicht nur über, sondern gege...

Gegen die Logik des »kleineren Übels«

Es muss Schluss sein mit einer Politik, die der Masse der Bevölkerung schadet und die die Reichen immer reicher und die das Kapital und seine Manager immer dreister werden lässt«, forderte der DGB-Vorsitzende Michael Sommer zurecht am 3. April. Doch Sozialdemokratie und Grüne werden den Kurs der Agenda 2010 nicht aus sich heraus verändern. Nur wenn der Druck von der Straße so gesteigert werden kan...

Unsere Agenda heißt 3010

Das Anti-Hartz-Bündnis NRW hat mit großem Erfolg verschiedene Demonstrationen zum Teil selbst organisiert, zum Teil mit dazu aufgerufen. Die großen Demonstrationen vom 1. November 2003 und 3. April 2004 gehören dazu - und beide haben deutlich gemacht, dass ein beträchtliches Protestpotenzial vorhanden ist. Das ist gut so und eine wichtige Voraussetzung für zukünftige Erfolge. Es muss mehr als bish...

Das Eis scheint gebrochen

Nicht alles, aber einiges hat sich verändert, seit wir innerhalb von sechs Monaten zwei Großdemonstrationen gegen den Sozial-Kahlschlag erleben durften. Man mag darüber streiten, wo sich wie viel verändert hat. Aber der Blick des progressiven Menschen hier zu Lande auf die Nachbarländer, wo in den letzten Jahren so oft Hunderttausende auf der Straße waren, sollte jetzt mit einer deutlich geringere...