Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausgabe vom 11.05.2004

ndPlusAnne Mann

Immer mehr Jüngere bekommen Diabetes

Gibt es heutzutage eine Krankheit, die der Pest des Mittelalters vergleichbar ist? Prof. Dr. med. Dieter Grünklee, Vorsitzender der Deutschen Diabetes-Stiftung, meint, dies sei der Diabetes. Heute noch von vielen Menschen unterschätzt, erkrankten, so der Diabetes-Experte, nicht nur immer mehr jüngere Menschen an dieser früher Altersdiabetes genannten Stoffwechselstörung. Besonders gefährlich sei ...

Britta Warda

Die Rezension Vergessene Elixiere

Die Entwicklung eines neuen Medikaments kostet heute oft sehr viel Geld. Angesichts eines kaum mehr finanzierbaren Gesundheitssystems ist die Vorstellung von heilenden Elixieren, die Mutter Natur den Menschen zur Verfügung stellt, verlockend. Weltweit befassen sich Wissenschaftler mit der Erforschung der Heilkunde untergegangener Reiche in der Hoffnung, einen medizinischen Schatz zu heben. Die Ar...

Frauen im Alter wünschen sich mehr Sex

Das Sexualleben älterer Frauen ist in unserer auf ewige Jugend eingestellten Gesellschaft ein Tabu. Die Medizinpsychologin Dr. Beate Schultz-Zehden vom Campus Benjamin Franklin der Berliner Charité hat es untersucht. Widerlegt wurde durch die Befragung von 521 Frauen zwischen 50 und 70 Jahren, dass die Lust auf Sex mit Beginn der hormonellen Umstellung abnimmt. Das Spektrum der Bedürfnisse reicht...

Epstein-Barr Viren werden untersucht

Über 95Prozent der Bevölkerung tragen Epstein-Barr-Viren (EBV). Da diese Tumorviren in Zusammenhang mit Lymphomen, Magenkrebs und Tumoren im Nasen-Rachen-Raum stehen, will eine neue Abteilung im Deutschen Krebsforschungszentrum das näher untersuchen. Einen Zusammenhang zwischen der Infektion mit EBV und Krebs gibt es auch bei Morbus Hodgkin: In 50 Prozent der Fälle sind die Viren mit der Krankhei...

ndPlusAnne Mann

Walking-Stock und Kurkonzert

Die »Kur« mit ihren Attitüden von Geruhsamkeit, Kurkonzerten und Müßiggang ist »out«, Bewegung ist »in«. In Bad Salzuflen gibt es jetzt dazu Gesundheitsangebote speziell für Frauen, die im wahrsten Sinne des Wortes bewegen. »Frauengerechte Bewegungskonzepte sind der Schwerpunkt unserer Gesundheitsangebote«, sagt dazu Geschäftsführerin Dr. med. Barbara Ehret-Wagener vom Internationalen Zentrum für ...

Marion Sonnenmoser

Leben mit Kranken

Das Leben an der Seite von psychisch erkrankten Menschen kann auch beim Partner gesundheitliche Probleme verursachen. Der geliebte Mensch verhält sich phasenweise oder dauerhaft anders als ein Gesunder. Er ist vielleicht zurückgezogen, traurig, überaktiv oder aggressiv, muss Medikamente nehmen und sich verschiedenen Behandlungen unterziehen. Das alles kann eine Partnerschaft stark belasten und so...

Kommt die Impfung gegen Krebs?

Mit einem Impfstoff, der genetisch veränderte Krebszellen enthält, wollen Forscher das Immunsystem von Krebskranken stimulieren. Mit Hilfe von genetisch veränderten Zelllinien, die das Immunsystem von Krebspatienten stimulieren können, will die Vakzine Projekt Management GmbH (VPM) gemeinsam mit klinischen Partnern einen therapeutischen Impfstoff gegen Krebs entwickeln. Zunächst arbeitet man am I...

Margit Mertens

Grünes Gemüse gegen Migräne und Schlaganfall

Neuseeländische und australische Forscher machten ein Gen ausfindig, das für Migräne verantwortlich sein könnte. Mit grünem Gemüse kann der Krankheit vorgebeugt werden. Das Heilmittel heißt Folat, auch Folsäure genannt, und ist das Vitamin B9 aus der Vitamin-B-Gruppe. Migräne steht schon länger in dem Verdacht, auch eine genetische Ursache zu haben, da sie sich unter Verwandten von Betroffenen mei...

ndPlusDaniela Hähre

»Rapsodie« in Gelb

Wie wäre es mit einem »Ölwechsel« in der Küche? Wissenschaftliche Erkenntnisse machen Rapsöl zum heimischen Öl Nummer Eins. Es hat die wenigsten gesättigten Fettsäuren und neben dem Olivenöl die meiste Ölsäure.

Caroline M. Buck

Und der Bruder ist Terrorist

Neben der Viennale in Wien mit neuen Produktionen des Weltkinos und der Diagonale im steirischen Graz mit der Übersicht über die einheimische Filmproduktion gibt es in Österreich jetzt ein neues Filmfest: Crossing Europe ist ganz ausdrücklich dem europäischen Filmschaffen gewidmet, mit einem besonders intensiven Blick auf die östlichen Nachbarn, ein just zum Erweiterungszeitpunkt der Europäischen ...

ndPlusGitta Düperthal

Zwerg im Schließfach

Ihr Deutschen glaubt erst, dass es regnet, wenn ihr nass geworden seid«, so Alyans zu Eva Blond. Eben diese Art schonungslosen Multi-Kulti-Dialogs zwischen den beiden Ermittlern (Erdal Yildiz und Corinna Harfouch), die uns Deutschen den Spiegel vorhält, ist bestechend komisch. Der Kriminalfilm »Eva Blond - Der Zwerg im Schließfach« unterscheidet sich wohltuend von üblichen Sex-and-Crime-Stories...

Herbert Genzmer

Der Surrealist

Dalí der Anarchist! Dalí der Monarchist! Dalí der Faschist! Der Surrealist! Atheist, Papist und Kommunist! Kein Künstler des 20. Jahrhunderts erhielt und gab sich so viele und widersprüchliche Etiketten wie der Katalane Salvador Dalí, kaum einer wurde so berühmt und in dem Maße wie er zur Ikone modernen Künstlertums. Dalí war schon früh von dem Wunsch besessen, reich und berühmt zu werden, mit dr...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Weites Feld

Elisabeth Freifrau von Ardenne, Großmutter Manfreds von Ardenne, wurde Theodor Fontane zum Anlass für den Roman »Effi Briest«. Geschichte einer heimlichen Liebe und ihrer Folgen in den ständischen Fesseln der Zeit. In Rolf Hochhuths Monolog »Effis Nacht« erzählt die Ardenne ihre wahre Geschichte, rechnet mit dem arg gefällig umdichtenden Fontane ab, betreibt »Feldforschung« in der eigenen Seele, e...

Volkmar Draeger

Tanz im fliegenden Klassenzimmer

Coppelia zählt exakt 134 Jahre. Ein Choreograf vom Format Torsten Händlers fegt allerdings mit tänzerisch frischem Wind alle Altersbedenken fort. Wie schon beim »Nussknacker« setzt er auf eine heitere Werksicht und findet eine in sich stimmige Lesart. Händlers Liebeshändel zwischen Franz und Swanilda ereignen sich im Schülermilieu. Das Klassenzimmer, das Peter Gemarius de Kepper dafür gebaut hat,...

ndPlusGunnar Decker

Der Skalp der Elfriede Jelinek

Irgendwer muss immer leiden, wenn wir im Theater sitzen. Am liebsten ist es uns natürlich, wenn nicht wir, sondern jemand anders leidet und wir uns ganz aufs Rechthaben konzentrieren können. Österreich ist so ein perfekter Leidensstellvertreter. Klein, immer um Korrektheit bemüht, selbst dann, wenn alles bereits in Schnee und Lüge versinkt. Ein Land, in dem die Berge so groß und die Menschen so k...

Berlin-TIPPS

Politisches Ahrenshooper Gespräch zum Thema: »Dialog der Generationen« - Diskussionsrunde mit Dr. Wolfgang Weiß und Prof. Gunnar Winkler. Moderation: Dr. Gesine Lötzsch, MdB. Am 12.5., 19 Uhr, Bundestagsbüro, Ahrenshooper Straße 5. »Familie und Frauenrechte in Afrika - das Beispiel Mali«. Vorlesung mit Dorothea E. Schulz, am 12.5., 18 Uhr, im John F. Kennedy-Institut, Lansstraße 5-9, Raum 340, Dah...

ndPlusTran Dinh Thanh Lam

Vietnams Bank auf Rädern

Kleinkredite gewinnen in der Entwicklungspolitik zunehmend an Bedeutung. In Vietnam unterstützt die so genannte Mobile Bank hunderttausende Bauern mit Mikrokrediten.

Nord-Süd - Termine

HEUTE IM RADIO - »Unsere Opfer zählen nicht« - Die 3.Welt im II. Weltkrieg«, von Rainer Werning und Karl Rössel, 19.15 Uhr, Deutschlandfunk LINKE BUCHTAGE - Vom 14. bis zum 16. Mai 2004 werden erneut die Linken Buchtage Berlin, im Mehringhof (Gneisenaustr.2 a, Berlin-Kreuzberg), stattfinden. Mit den Linken Buchtagen Berlin wollen wir dem interessierten Publikum in Berlin und Umgebung wenigstens ...

ndPlusTanja Blumenstein

Fernziel: Gerechter Welthandel

Am 13.Juni wird das Europäische Parlament (EP) gewählt. Aus diesem Anlass hat die Organisation »Gerechtigkeit jetzt - Die Welthandelskampagne« nun eine bundesweite Aktion gestartet.

»Jetzt sitze ich am Lenkrad«

Wangari Maathai, ist stellvertretende Umweltministerin in ihrem Heimatland Kenia und die erste grüne Politikerin Afrikas, die den Sprung in eine Regierung geschafft hat. Mit der promovierten Biologin, Professorin für Veterinär-Anatomie und frisch gebackenen Petra-Kelly-Preisträgerin sprach für ND Simone Schmollack.

Mit Gentech gegen Hunger?

Friss oder stirb. Diese Alternative offerieren das Welternährungsprogramm (WFP) und die US-amerikanische Entwicklungshilfebehörde (USAID) den Hungerleidern in Afrika. Vor zwei Jahren stand Sambia am Pranger, weil es sich weigerte, genetisch manipuliertes Getreide als Hilfslieferung zu akzeptieren, nun sind es Sudan und Angola. Nicht einmal auf das Angebot Angolas, das inkriminierte Getreide als Me...

Mähßigung?

Aus der Regierung Niedersachsens kommt das Plädoyer für »Faulheit beim Mähen öffentlicher Grünflächen«. Das führe zu mehr Natur in unseren Städten und Gemeinden. Auf den ersten Blick ist das eine wunderbare Haltung. Sogar ein Politiker verspürt Verlangen nach Unterbrechungen kalter urbaner Geometrie! Auf den zweiten Blick freilich muss man hinter dem Appell zur Mähßigung nichts weiter als eine ura...

Es entwickelt sich

Die Kuh im Propeller« von Michail Sostschenko ist populär, zumindest im Ostteil der Republik. Nur ein Halbsatz in die Runde geworfen, und schon echot es: »Auch Pferde«. Agitation des Genossen Grigori Kossonossow, Wächter einer Fliegerschule auf Urlaub in seinem Heimatdorf. »Agitiert nur, agitiert nur«, ein anderes geflügeltes Wort. Und - »Es entwickelt sich«. Fürwahr, es entwickelt sich, das Flugw...

Blair unter Druck

Das zumindest hat Tony Blair aus den Folgen des Folterskandals in Irak vom Weißen Haus gelernt: Entschuldigen ist immer gut. Er tat es ein wenig schneller als George W. Bush. Und er hofft darauf, dass seine Soldaten etwas weniger unmenschlich waren, dass in den Köpfen der Wähler etwas mehr hängen bleibt von den Zweifeln an der Echtheit mancher Bilder. Aber unterm Strich bleiben die Fakten: Britisc...

Spiel mit Bauernopfer

Es ist ein bereits bekanntes Spiel: Wenn die offiziellen Steuerschätzer ab heute zusammenkommen, um die Lage der öffentlichen Haushalte neu zu berechnen, werden sie zweistellige Milliarden-Löcher ermitteln. Erneut wird ein Haushaltsplan Makulatur, den die Regierung vor einem halben Jahr mit besonderer Vorsicht aufgestellt haben wollte. Deutschland verstößt in diesem und wohl auch im nächsten Jahr ...

ndPlusHanna Ndlovu, Pretoria

Kostenlose Aids-Medikamente

Südafrika ist eines der am stärksten von Aids betroffenen Länder. Doch bislang waren Medikamente für die meisten HIV-Infizierten unerschwinglich. Dies soll sich jetzt ändern.

Bernd Parusel, Stockholm

Neue »Unterklasse« in Schweden

Im internationalen Vergleich verfügt Schweden noch immer über ein hohes Sozialstaatsniveau. Dennoch öffnet sich, wie eine aktuelle Studie zeigt, die Schere zwischen Arm und Reich.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Bankenlandschaft wird umgepflügt

Deutschlands Bankensektor sorgt für heftige Spekulationen. Es könnten mehrere große Fusionen anstehen, vermuten Beobachter. Als erste könnte die Deutsche Bank die Postbank übernehmen.

Wolfgang Kühn

Auf dem Weg in die »Basarökonomie«?

Der Wirtschaftsstandort Deutschland befindet sich in einer Dauerkrise. Oft werden nur schmerzhafte Eingriffe ins Sozialsystem gefordert, um die Wirtschaft vorm Untergang zu bewahren. Allerdings gibt es viele Fakten, die diesem düsteren Bild widersprechen.

ndPlusUrsula Rütten

Migranten als Geldgeber

Wie die Bundesrepublik das Potenzial Diaspora-Gemeinden als Brücke zwischen Einwanderungs- und Herkunftsland nutzen kann, erörterten kürzlich Experten für Migrations- und Entwicklungsfragen. Anlass war ein Erfahrungsaustausch der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) kürzlich in Berlin.

Julian Bartosz, Opole

Entrüstung im »Oppelner Ländchen«

Das politische Klima in Polens kleinster Wojewodschaft Opole wird seit dem EU-Beitritt des Landes durch einen Skandal getrübt, der sich in Strzelce Opolskie zutrug.

ndPlusHilmar König, Delhi

Rückzieher von König Gyanendra

An den Rücktritt von Premier Surya Bahadur Thapa am Wochenende knüpfen sich die Erwartungen der Bevölkerung auf eine Rückkehr zu demokratischen Verhältnissen.

Sohn Kadyrows macht steile Karriere

Zentoroi (AFP/ND). Ein Tag nach der Ermordung des moskautreuen tschetschenischen Präsidenten Achmad Kadyrow hat Übergangs-Präsident Sergej Abramow seine Amtsgeschäfte aufgenommen. Der vom russischen Staatschef Wladimir Putin ernannte 32-Jährige, der seit März Regierungschef ist, berief Kadyrows Sohn Ramsan zum stellvertretenden Ministerpräsidenten. Während Abramow nur beschränkter Einfluss in der ...

ndPlusDario Azzellini

Venezuelas Präsident drohte Putsch

Venezolanische Sicherheitskräfte stürmten am Wochenende in einem wohlhabenden Außenbezirk von Caracas ein Landgut und nahmen 56 kolumbianische Paramilitärs fest. Sie werden beschuldigt, einen Putsch gegen Präsident Hugo Chavez vorbereitet zu haben.

Anton Holberg

Der privatisierte Krieg im Zweistromland

Das zweitstärkste Kontingent der »Koalition der Willigen« in Irak nach den USA sind nicht die Briten, sondern Söldner aus aller Herren Länder.

ndPlusJan Keetman, Istanbul

USA-Folterexport in die Türkei

»Diese abscheulichen Bilder helfen nur den Terrorgruppen in Irak«, so Verteidigungsminister Vecdi Gönül. Ankara befürchtet, dass die Misshandlungen irakischer Gefangener durch US-Soldaten zur Destabilisierung des Nachbarlands beitragen. Sie erregen hier zu Lande aber auch aus einem anderen Grund Aufmerksamkeit.

Hendrik Lasch, Partwitz

Wasser marsch für Neu Seeland

Die Lausitzer Seenplatte in Ostdeutschland wächst. Wo einst Kohle geschürft wurde, breiten sich Wasserflächen aus. An den Pegelständen hängen nicht nur Tourismusträume der Region, sondern auch der Wasserhaushalt von Berlin.

ndPlusSusann Witt-Stahl, Hamburg

Einfallstor für Rechtsextremismus

Was mit vermeintlich harmlosem Gläserrücken oder Tarot-Karten-Legen anfängt, gipfelt nicht selten in Hingabe an eine Blut-und-Boden- und Herrenmenschen-Ideologie.

Matthias Koch

PDS erhält Hilfe im Europawahlkampf

Die Gründung der Europäischen Linkspartei in Rom ist Geschichte. Wie geht es weiter? Darüber informierte PDS-Chef Lothar Bisky nach seiner Rückkehr aus Italien in Berlin.

ndPlusTom Strohschneider

Kritik an Kandidat Köhler

Auf einem Ratschlag haben am Wochenende Attac-Aktivisten über die politische Agenda der nächsten Zeit beraten. Dabei sollen die Wahlen zum EU-Parlament und der Widerstand gegen den Bundespräsidenten-Kandidat der Union im Mittelpunkt stehen.

Jürgen Amendt

»Keine Experimente«

Nach dem Schulmassaker in Erfurt vor zwei Jahren versprach die CDU-Landesregierung eine Schulreform. Beim Versprechen ist es geblieben.

ndPlusPeter Liebers, Erfurt

CDU im Kreuzfeuer der Kritik

Die PDS-Fraktion im Thüringer Landtag fordert von der Landesregierung, eine unabhängige Kommission einzusetzen, die Konsequenzen aus dem Bericht zum Massaker am Erfurter Gutenberg-Gymnasium vom 26. April 2002 erarbeiten soll.

Olaf Standke

Rückendeckung für Rumsfeld

Mit einem offiziellen Besuch bei Donald Rumsfeld wollte US-Präsident George W. Bush gestern dem von Rücktrittsforderungen bedrängten Pentagonchef den Rücken stärken.

London wusste lange von Folterungen

Nach US-Präsident Bush ist nun auch der britische Premier Tony Blair wegen der Misshandlung irakischer Gefangener in immer größere Bedrängnis geraten - und er ist geständig.

Gesine Schwan warb um die Stimmen der PDS

Die Kandidatin der rot-grünen Regierungskoalition zur Bundespräsidentenwahl, Gesine Schwan, hat sich am Montag in Berlin Wahlfrauen und -männern der PDS in der Bundesversammlung vorgestellt.

Gespräch

ND: Mit dem klaren 3:0 gegen 1860 München schaffte Rostock vorzeitig das Ziel Klassenerhalt. Wird die Mannschaft das nun richtig feiern? Schober: Nein, wir haben noch zwei Spiele, aus denen wir sechs Punkte holen wollen. Wenn wir die haben, dann können wir auch endlich richtig feiern. Wir wollten 40 Punkte, jetzt sind es schon 41 - und das nach dem schlechten Saisonstart. Der Satz, »erst 40 Punkte...

Jirka Grahl

Fahrradkurier in Gelb

Bis eine Woche vor dem Start gehörte er noch zu den Wackelkandidaten vom Wiesenhof-Teamchef Michael Schiffner. Jetzt fährt er bei der 57. Friedensfahrt schon den dritten Tag in Gelb: Lars Wackernagel. »Ich habe deshalb keine schlaflosen Nächte«, meint der 28-Jährige. »Das Team tut alles dafür, um Gelb zu behalten.« Dabei war Wackernagel schon mal völlig weg vom Radsport. Nach eher mittelprächtige...

ndPlusJirka Grahl, Halberstadt

Wieder ein Leipziger Triumph

Schon wieder die Leipziger: Sebastian Siedler vom Team Wiesenhof gewann die 3. Etappe der Friedensfahrt von Memmingen nach Halberstadt und sicherte damit seinem Teamkollegen Lars Wackernagel (Gera) weiterhin das Gelbe Trikot. »Ich bin lange genug cool geblieben«, freute sich Siedler, der im Finish Sprinterstar Erik Zabel bezwang. 500 m lang war die leicht ansteigende Zielankunft in Halberstadt. Da...

Wilfried Neiße

Gefängnisdirektor wurde versetzt

Die Prügelvorwürfe im Strafvollzug Brandenburg/Havel haben zu personellen Konsequenzen geführt: Gestern wurde Anstaltsleiter Hermann Wachter von Justizministerin Barbara Richstein (CDU) in eine andere Anstalt versetzt. So sei die Aufklärung der Vorwürfe am besten gewährleistet, erklärte sie nach einer Sondersitzung des Rechtsausschusses. An der hatten auch Generalstaatsanwalt Erardo Rautenberg und...

ndPlusAlmut Schröter

Die Verabredung

Das Bühnenbild war wie immer. Im Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses waren vom Zuschauer aus die Darsteller U-förmig aufgereiht. Links neben dem fraktionslosen Wolfgang Jungnickel die Opposition mit Grünen, FDP und CDU, rechts die Koalitionsfraktionen SPD und PDS, am Querbalken die Ausschussvorsitzende Alice Ströver (Grüne), Mitarbeiter des Ausschusses und Thomas Flierl (PDS), Kultursenator, Ba...

Matthias Busse

Akte, Städte, Gullydeckel

Begonnen hat alles mit Edvard Munch. Seine Bilder sorgten 1892 nicht nur für einen Skandal in Berlin, sondern waren auch Ideengeber für die Ausstellung »Berlin-Oslo/Oslo-Berlin«, die im Ephraim-Palais gezeigt wird. Seit der Munch-Ausstellung im Alten Museum 1995 arbeitete der ehemalige Vorsitzende des Vereins Berliner Künstler Hans-Jürgen Gabriel an einem Künstleraustausch zwischen der deutschen u...

ndPlusNino Ketschagmadse

Es begann mit einem Malaienbären

Selbst an sonnigen Frühlingstagen fällt nur wenig Licht in die Flure des Verwaltungsgebäudes des Tierparks. Kurz nach dem Glaskasten mit dem Modell eines Affengeheges an der letzten Tür sein Namensschild: »Dr. Falk Dathe, wissenschaftlicher Assistent, Kurator für Reptilien und Amphibien«. Ein Mann, den die starke emotionale Bindung der Menschen an das wichtigste Ausflugsziel in Friedrichsfelde seh...

Klaus Teßmann

Müller Wolf mahlt in Marzahn Korn zu Mehl

Nun drehen sich die Windmühlenflügel schon seit zehn Jahren. Sie künden davon, dass Marzahn einst ein kleines Dorf am Rande der großen Stadt Berlin war. Am 12. Mai 1994 wurde die Mühle bei bestem Mahlwind mit flott drehenden Flügeln eingeweiht. Es war die vierte Mühle, die in Marzahn seit 1815 ihren Betrieb aufnahm. Eine Mühle gehört ins Dorf - genau so wie Kirche, Dorfkrug, Schweine- und Kuhstal...

ndPlusAnke Engelmann

Staffel für das Klima

Mit Rädern, per Pedes und auf dem Wasser sind seit gestern die Teilnehmer der »Klimastaffel 2004« unterwegs, um einen Wandel in der Energiepolitik der Bundesregierung zu fordern. Nur zwei Prozent aller Quellen für die Stromgewinnung stammten hierzulande aus Wind, Sonne oder Erdwärme. Diese Quote solle auf 50 Prozent angehoben werden, verkündete gestern Stefan Richter, Geschäftsführer der Grünen Li...

Andreas Heinz

»Reform zu schnell«

Der Plan des Senats, Grundschüler ganztags zu unterrichten und zu betreuen, ist nach Meinung der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) noch nicht ausgereift. Man befürchtet, dass sich die Lernbedingungen der Kinder verschlechtern, weil die Schulreform zu schnell vorangetrieben wird. Bis 2006 soll es 35 weitere so genannte »gebundene Ganztagsschulen« geben, in denen die Kinder von 8 bis 16 ...

ndPlusRainer Funke

Der Widerstand wurde eingekesselt

Zufrieden mit der »exzellenten Vorbereitung der Polizeieinsätze« (Heidemarie Fischer, SPD), angetan vom Myfest und Kreuzbergern, die »die Schnauze voll hatten« von alljährlichen Gewaltritualen (Anja Hertel, SPD) - so beurteilte man gestern im Innenausschuss einhellig die Geschehnisse rings um den diesjährigen 1. Mai. Zuvor hatte Polizeipräsident Dieter Glietsch zusammengefasst: Bei der einen Revo...

Volkseigentum

Eigentum verpflichtet. Dieses Grundgesetz gilt auch für den Eigentümer namens Land Berlin. Die Pflicht besteht nicht nur darin, auf das Gemeinwohl orientierte Unternehmen ständig mit Zuschüssen zu versorgen, damit sie lebensfähig bleiben, sondern vor allem darin, den Unternehmern auf die Finger zu schauen - und zu klopfen, wenns sein muss. Da lag in der Vergangenheit einiges im Argen. Wie erste E...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Schulden senken und Teller bemalen

»Ich habe nicht behauptet, dass wir ein glanzvolles Beteiligungsimperium hätten«, blieb Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) auch gestern gewohnt sarkastisch in der Wirklichkeit. Allerdings hatte er gerade deutliche Verbesserungen der Bilanzen der 63 Unternehmen mit Landesbeteiligung präsentieren können. Mit einiger Genugtuung betonte der Finanzsenator, es gehe »gut voran auf den Baustellen«. Damit ...

»München im Dritten Reich«

           Der Inhalt auch dieser Seiten ist urheberrechtlich geschützt. Die Fotos sind nur für die persönliche Information bestimmt. Jede weitergehende Verwendung, insbesondere die Speicherung in Datenbanken, Veröffentlichung, Vervielfältigung und jede Form von gewerblicher Nutzung sowie die Weitergabe an Dritte - auch in Teilen oder in übera...