Ausgabe vom 13.01.2005

ndPlusKarl-Heinz Gräfe

Kein permanenter Zustand

Die überbordende Aufmerksamkeit, die dem 17. Juni 1953 vor zwei Jahren zuteil wurde, »zielte in erster Linie auf eine neuerliche nationale Traditionsstiftung für die in eine Beziehungskrise geratene Vereinigungsgesellschaft«, bemerken die Herausgeber eingangs. In diesem Band melden sich hingegen Historiker zu Wort, die das Ereignis in weltgeschichtlichen Zusammenhang stellen und so zu tieferen Erk...

Gerhard Fuchs

Vereint und entzweit

Im dramatischen Jahr 1968 geboren, war der Autor seit 1999 Kultur- und Wissenschaftsreferent beim Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds in Prag und ist nun Kulturreferent für die böhmischen Länder des Adalbert-Stifter-Vereins München. Als solcherart Homo politicus stellt er sich die vordergründige Aufgabe, »die Behauptung der sozialistischen Propaganda von der allgegenwärtigen "völligen Überein...

ndPlusEugen Faude

Ehrlich - bis zur Betroffenheit

Autobiografien und Lebenserinnerungen prägen in zunehmendem Maße den Büchermarkt. Angesichts der schicksalhaften Ereignisse des vergangenen Jahrhunderts ist dies auch nicht verwunderlich, zumal viele Menschen ihr großes Interesse für die jüngste Geschichte viel lieber durch das Lesen der Berichte von Zeitzeugen befriedigen wollen als durch das Studium von zumeist staubtrockenen oder gar ideologisc...

Irmtraud Gutschke

Eine Köchin hat alle Macht der Welt

Nein, mysteriös, wie vom Untertitel angekündigt, sind die beiden Geschichten nicht. Nach der Lektüre wird man keine Angst vor dunklen Korridoren haben, eher wird man schmunzelnd einschlafen, denn alles endet gut. Das Buch wäre das richtige Geschenk für eine Freundin, die liebevoll für ihre Familie sorgt, aber insgeheim denkt, sie sei zu sanftmütig - und zu dick. Solche Frauen hatte die berühmte br...

ndPlusNils Floreck

Warum Geister Fußnoten benutzen

Man ahnt nichts Gutes, wenn einem nach all den Büchern über Harry, Laura und Merle nun noch ein Roman über Zauberer in die Hand fällt. Oft genug schwimmen die Autoren nur auf einer Modewelle mit, ohne etwas Neues zu bieten. Doch Jonathan Stroud hebt sich schnell ab von anderen. Ohne sich mit langen Einleitungen aufzuhalten, geht es bei »Bartimäus« gleich zur Sache. Schon auf der ersten Seite gibt ...

Reiner Oschmann

John im Glück

An Büchern über Großbritannien ist kein Mangel. Die Spreu liegt auch hier breiter als der Weizen. Doch mit »Großbritannien verstehen« ist den beiden Professoren für Anglistik bzw. Englische Literatur und Kultur von der Uni Passau ein verständnisvolles und verständliches Werk gelungen. Es erreicht nicht die Klischeesättigung anderer Britannien-Bücher. Es ist sich aber auch nicht zu fein, an die Kli...

Das Porträt

Man kann durchaus sagen, die junge amerikanische Schauspielerin hat ihre Karriere mit einem Blitzstart begonnen. Nachdem sie während der Schulzeit ein bißchen getingelt hat, fuhr sie 1996 von Toledo (Ohio), wo sie am 18. Dezember 1978 geboren wurde, nach L.A. zu einem Casting und bekam sofort eine kleine Rolle in Ang Lees »Der Eissturm« - die schöne reiche Libbets, hinter der Tobey Maguire her ist...

Caroline M. Buck

Zimmernummer?

Die Welt hat lange warten müssen auf diesen Film, und das hat Erwartungen geweckt, die der Film beim allerersten Sehen enttäuscht. »2046«, nach einer schwierigen, wegen des SARS-Ausbruches in Südostasien längere Zeit unterbrochenen Produktionsgeschichte noch knapp rechtzeitig zum Filmfest in Cannes fertig geworden, wo Wong Kar-weis neuester Bild- und Klangteppich in einer ungemischten Fassung mit ...

ndPlusMarion Pietrzok

Globale Paranoia?

Am Ende des Dokumentarfilms, nach zwei Stunden Einblick in eine Welt virtueller Vernetzungen und theoretischen Diskurses in Kybernetik, Systemtheorie und Psychologie zweifelt man an sich selbst: Wie konnte man nur so ahnungslos sein! Wäre es nicht tatsächlich Dummheit, Fahrlässigkeit, wenn man vor der Gefahr die Augen verschließt, die in der cineastisch-kriminalistischen tour de force dem Zuschaue...

ProSiebenSat1.com

Seit gestern präsentiert sich die ProSiebenSat.1 Media AG mit neuen Seiten im Internet. Unter ProSiebenSat1.com können sich Journalisten, Analysten, Aktionäre und Interessierte so ausführlich wie nie zuvor über die ProSiebenSat.1 Media AG informieren. Unter dem Menüpunkt »Research« gibt es beispielsweise aktuelles Datenmaterial zum TV-Zuschauermarkt. Der Bereich »Investor Relations« gibt einen Übe...

ndPlusAlois Leinweber, Kuala Lumpur

Verhaltene Kritik

Es ist ruhig geworden in der Straße von Malakka«, hieß es dieser Tage im »Star«, einer der beiden großen Tageszeitungen Malaysias. Das war keineswegs zynisch gemeint. Denn seitdem am 26. Dezember der Tsunami über die südostasiatischen Küsten gerollt ist, hat es in der für Piraterie berüchtigten Meerenge zwischen der indonesischen Insel Sumatra und dem malaysische Festland keine Überfälle mehr gege...

Hanno Harnisch

Hartz IV und Gebühr

ARD und ZDF erwarten als Folge von Hartz IV »gewisse Mindereinnahmen«. ARD-Sprecher Rudi Küffner bestätigte am Mittwoch in München, dass es wegen der im neuen Rundfunkstaatsvertrag vorgesehenen Gebührenbefreiung der Empfänger von Arbeitslosengeld II ab 1. April voraussichtlich weniger Gebühreneinnahmen als vorgesehen geben werde. Er teilte jedoch nicht die Darstellung des »Stern«, dass es pro Jahr...

ndPlusPeter Nowak

Arbeiterfotografie

Kann man den Reichtum heute noch darstellen? Am vergangenen Wochenende ist der Bundesverband der Arbeiterfotografie in Zusammenarbeit mit der Dienstleistungsgewerkschaft ver.di in Berlin der Frage nachgegangen, welche Rolle die kritischen Medien in Zeiten von Hartz IV und neuen Kriegen spielen können. Begleitend zur Ausstellungseröffnung unter dem programmatischen Artikel »Rettet den Reichtum - Di...

Gunnar Decker

Der Mut zur Niederlage

Der »Zeit«-Herausgeber Theo Sommer war es, »Literaturquartett«-Hellmuth Karasek und Schauspieler Hardy Krüger ebenfalls: Napola-Schüler. Hitlers »Elite-Schüler«, wie es grell in der Werbung zum Film heißt. Aber die Nazis mochten das Wort Elite nicht, es klang zu geistig und aristokratisch. Man brauchte Funktionäre der Unterdrückung, blinde Gefolgsleute: brutale Herrenmenschen. 15000 Kinder und Jug...

ndPlusMichel Raus

Auf der Ersatzbank

Burkhard Spinnen hat in seinen 14 Schaffensjahren immerhin schon zwei ausgewachsene Romane (»Langer Samstag« und »Belgische Riesen«) vorzuweisen. Seine Stärke - sie hat ihm bereits einige Literaturpreise eingebracht - sind aber wohl Erzählungen, wie er sie in den Bänden »Dicker Mann im Meer« oder »Kalte Ente« und nun in »Der Reservetorwart« vorlegt. Dass ihn diese Formen schon theoretisch beschäft...

Martin Hatzius

Das Leben schreibt Geschichten

Dass die »Reformbühne Heim & Welt« ihren zehnten Geburtstag als »älteste Lesebühne Berlins« feiern kann, liegt daran, dass es die eigentlich älteste Lesebühne Berlins seit ein paar Monaten nicht mehr gibt. »Dr. Seltsams Frühschoppen«, gegründet im Oktober 1990, hat sich nach internen Streitigkeiten im Herbst 2004 aufgelöst und in zwei neue Veranstaltungen aufgespalten. Auch die »Reformbühne« ist ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Text löst sich wie Fleisch vom Knochen

Achtundzwanzig Jahre vergehen schnell. Oder gar nicht. Weil sie nur die Strecke zwischen zwei Inszenierungen bedeuten, und die erste Inszenierung, die von früher, kämpft aus dem Gedächtnis heraus gegen die neue. Und du schaust auf die Bühne und ertappst dich, wie du doch in Wahrheit nach innen schaust. Nach hinten, wo sich alles vordrängelt. Dagegen wehr sich einer. Theater ist ungerecht. Das, was...

René Heilig

Airbus-Höhenflug geht weiter

Man kann bei Konzernergebnissen tricksen. Doch wenn es um Stückzahlen geht, zählt allein die Wahrheit. Die besagt: Airbus hat Rivalen Boeing das zweite Jahr in Folge auf dem Zivilflugzeugmarkt klar überflügelt.

ndPlusSteffen Schmidt

Notfallplan für die Grippe

Angesichts der Gefahr einer weltweiten Grippe-Epidemie haben Experten für Deutschland einen Notfallplan ausgearbeitet. Der von Bund und Ländern erarbeitete Influenzapandemie-Plan wurde vom federführenden Robert-Koch-Institut (RKI) am Dienstag in Berlin vorgestellt.

Velten Schäfer

Kfz-Gewerbe bald ohne Tarifbindung?

Noch gehört das Kraftfahrzeuggewerbe zu den Wirtschaftsbereichen mit sehr enger Tarifbindung. In den neuen Ländern soll sich dies nun schlagartig ändern - und auch im Westen beginnt das bislang auf den Innungen basierende Tarifsystem im Auto-Handwerk zu bröckeln.

ndPlusSusanne Götze

Wettern gegen das Einwegpfand

Regen und Einwegpfand sorgten 2004 für einen Umsatzeinbruch auf dem deutschen Erfrischungsgetränke- und Wassermarkt. Zu diesem Ergebnis kommt die Wirtschaftsvereinigung Alkoholfreie Getränke, die am Mittwoch in Berlin ihre Jahresbilanz vorstellte.

Hans-Dieter Schütt

Hinterm Vorhang

Wo sie sich in Schönheit verschwendet, ist Kunst heilig und frei. Edel sei der Mensch, hilfreich und gut. Wo sie ihn als Ekel zeigt und hilflos, wo sie Wut wird, da muss Kunst oft um ihre Freiheit kämpfen. Wie Hauptmanns »Weber« in Dresden. Ein Chor der Arbeitslosen tobt sich aus, Mordgelüste inklusive. Das Verbot kam. Und bleibt, vorläufig. Das Kammergericht Berlin stützt den Einspruch der Erben....

ndPlusJörg Staude

Steuer-Spuk chancenlos

Ein jämmerliches Bild bietet die Ende der 90er Jahre mit so viel Vorschusslorbeeren gestartete Ökosteuer heute. Halbierter Verbrauch bei verdoppeltem Wohlstand, hieß die Zauberformel. Davon ist man weit entfernt. Um das Konzept nicht vollends in der Versenkung verschwinden zu lassen, legten die Grünen jetzt ein fünfseitiges Papier vor. Inhaltlich steht nicht viel Neues drin - der Vorstoß dient den...

Ingolf Bossenz

Lüge der Macht

Im Anfang war die Lüge, und die Lüge war bei Bush. Wie es zunächst schien, verfuhr der USA-Präsident nach dem alten Demagogen-Rezept, eine Unwahrheit werde umso eher geglaubt, je größer sie sei. In der Tat war die vorgetäuschte Bedrohung der Welt durch Saddam Husseins Massenvernichtungswaffen kaum zu steigern. Doch wer glaubte denn bereits vor Beginn der Irak-Invasion noch an diese Propaganda-Mär?...

ndPlusUwe Kalbe

Klausur und Katastrophe

Klausuren und Katastrophen. Wer sagt, dass Politik nicht beides nutzbar zusammenzubringen vermag? Die Grünen können. Und wer sollte es ihnen übelnehmen, sofern sie bei der internen Festlegung der nächsten politischen Ziele die Interessen der Dritten Welt im Auge haben und nicht ihre eigenen? Der Vorschlag jedenfalls, die Höhe der Entwicklungshilfe dem erklärten Ziel der Industrieländer - 0,7 Proze...

Berlin-TIPPS

Die URANIA, An der Urania 17, bietet heute folgende Veranstaltungen an: 10 und 19.30 Uhr: Die Welt der Töne und Klänge. Veranstaltung für Schüler ab 14 Jahren: 15.30 Uhr: Berlin zur Kaiserzeit. Diavortrag von Jürgen Grothe; 17 und 20 Uhr: Dokumentarfilm »Rhythm is it«; 17.30 Uhr: Überzeugend reden in Alltag, Schule, Studium und Beruf. Vortrag von Tim Wagner; 18 Uhr: Die Türkei und Istanbul als Rei...

Bärendienst

Einer der Menschen, die wir dieses Jahr ehren, ist Hans Christian Andersen. Der dänische Dichter wurde 1805 geboren und starb 1875. Das ist praktisch, weil sich runde Geburts- und Todestage in jeweils einem Gedenkjahr zusammenfassen lassen. Auch sonst war Andersen praktisch veranlagt. So hatte der reisefreudige Poet stets einen sechs Meter langen Strick im Koffer, um sich bei einem Hotelbrand abse...

Harter Knochen

Der 51-jährige Jurist wurde zum neuen Heimatschutzminister der USA berufen.

ndPlusMarkus Bickel, Sarajevo

Vorzeichen für Kosovo-Gespräche

Für Mitte dieses Jahres wird der Beginn von Gesprächen über den endgültigen Status des nach internationalem Recht zu Serbien-Montenegro gehörenden UNO-Protektorats Kosovo erwartet. Alle Ereignisse in der Region werden daher nach Vorzeichen für diese Verhandlungen untersucht.

Leo Burghardt, Havanna

Den Restriktionen der USA zum Trotz

Kubas Tourismus hat die Nachwehen des 11.September 2001 verdaut. Er ist zur Wirtschaftslokomotive geworden, und nichts ist in Sicht, was ihn in dieser Rolle ablösen könnte.

ndPlusIan King, London

Zwist in Londons Downing Street

Einst versprach Anthony Blair, den Schlüssel seines Sitzes in der Downing Street an seinen Freund Gordon Brown weiterzugeben. Daran will er jedoch nicht mehr erinnert werden.

Gerhard Dilger, Porto Alegre

Carlos Mesa auf dem Schleudersitz

Auch das neue Jahr steht in Bolivien ganz im Zeichen von Protestdemonstrationen. Und erneut wird Präsident Carlos Mesa von verschiedenen Seiten unter Druck gesetzt.

ndPlusJürgen Holz

Breuers Suche nach neuem Glück

Es war schon bitter für die beste deutsche 400-m-Läuferin, ausgerechnet bei den Olympischen Spielen im August in Athen vor einem Scherbenhaufen zu stehen. Grit Breuer, die in fünf Wochen 33 Jahre alt wird, erlebte eine Staffel-Pleite. Die 4 x 400-m-Staffel der Frauen, über Jahre hinweg - nicht zuletzt auch dank Grit Breuer - das deutsche Aushängeschild, hatte das olympische Finale verpasst. Nach d...

SCC Berlin baut nun auf Schützenhilfe

Der deutsche Volleyball-Männermeister SCC Berlin verlor sein letztes Spiel in der Gruppe C der Champions League und muss nun um den Einzug in die Runde der besten 12 europäischen Teams zittern. Das Team von Trainer Mirko Culic unterlag beim französischen Titelträger Tours VB und Gruppenersten vor 3500 Zuschauern in nur 65 Minuten mit 0:3 (16:25, 17:25, 16:25) und schloss die Serie mit je vier Sieg...

ndPlusMatthias Ende

Manager Klaus Stabach tritt ab

Das Tauziehen um Klaus Stabach, den Manager des abstiegsbedrohten Fußball-Zweitligisten FC Energie Cottbus, ist beendet. Stabach will spätestens am 30. Juni 2005 sein Amt niederlegen. Dies erklärte er im Trainingslager in Dubai. Ursprünglich wollte er bis zum September weitermachen und sich erst mit 65 Jahren in den Ruhestand verabschieden. »Kein Problem, von heute auf morgen aufzuhören« »Ich habe...

Olaf Standke, Straßburg

EU-Parlament stimmt für Verfassung

Mit deutlicher Mehrheit hat das Europäische Parlament am Mittwoch der EU-Verfassung zugestimmt. 500 Abgeordnete votierten in Straßburg für den vorgelegten Bericht zum künftigen Grundgesetz der Union.

René Heilig

Brandenburgs Rechtsextreme immer brutaler

Los ging es am 2. 1. 2004 in Strausberg. Am 29. 12. 2004 endet die Statistik mit der Auflistung eines Überfalls auf einen dunkelhäutigen Deutschen in Hohen Neuendorf. Im vergangenen Jahr, so stellt der Verein Opferperspektive aus Brandenburg fest, habe das Ausmaß rechtsextremer und rassistischer Gewalt einen Höchststand erreicht. Insgesamt 134 rechtsaußenmotivierte Straftaten wurden registriert. E...

ndPlusRené Heilig

Riesen-Razzia gegen No-Name-Islamisten

Bei einer bundesweiten Großrazzia gegen mutmaßliche islamische Extremisten hat die Polizei am gestrigen Mittwoch elf Personen per Haftbefehl zugeführt. Weitere elf sind vorläufig festgenommen worden.

ndPlusJürgen Amendt

Schweriner Schulrevolution

In Mecklenburg-Vorpommern könnte das gegliederte Schulsystem bald schon der Vergangenheit angehören. Wie ND aus PDS-Kreisen erfuhr, ist die Landes-SPD offenbar bereit, sich den Forderungen der PDS nach Einführung einer Gemeinschaftsschule bis zur achten Klasse anzuschließen.

Tom Strohschneider

Kinderarmut auf dem Vormarsch

Die Zahl der Kinder, deren Leben vorübergehend oder dauerhaft von Armut geprägt ist, nimmt offenbar immer weiter zu - vor allem im Osten.

ndPlusTom Strohschneider

Nicht nur ein kleiner Unterschied

Anlässlich der Veröffentlichung ihres Jahrbuches 2005 hat die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) gestern in Berlin eine stärkere Berücksichtigung geschlechtsspezifischer Belange bei der Therapie von Abhängigen gefordert und auf die Zunahme neuer Suchtarten hingewiesen.

Hermannus Pfeiffer

Atempause für Tsunami-Schuldner

Die staatlichen Gläubiger wollen Tsunami-Opfern nur einen finanziellen Aufschub gewähren. Kritiker fordern dagegen einen Schuldenerlass.

ndPlusKlaus Muche

Sühnekreuze an Deutschlands Straßen

Der Polizeibericht schockierte selbst die hart gesottenen Autofahrer in Brandenburg: Ein 34-jähriger Mann und eine 31-jährige Frau, hieß es da, seien vormittags um Elf von Cottbus kommend in Richtung Forst gefahren. In einer lang gezogenen Linkskurve kamen sie von der Straße ab, prallten gegen eine Birke und als sie sich quer in den Straßengraben drehten, zerbrach das Auto in drei Teile. Die Birke...

Rainer Trampert

Einer der letzten Züge ins System

Claudia Roth sagte einmal, man habe dem Krieg »verantwortungsbewusst zugestimmt, denn wir haben das Einsatzgebiet klar definiert und Streubomben abgelehnt, weil die nicht zielgenau sind«. Hätten die Bomben ohne die Grünen ihre Ziele verfehlt? Man mag gar nicht daran denken. Nein, so waren die Grünen 1980 nicht. Sie waren zwar ein merkwürdiger Haufen, aber so weit links, dass Rechte um Herbert Gru...

ndPlusUwe Kalbe

Die Geschichte mit den Grünen

Die Grünen lassen ihr Jubiläum ohne Sause verstreichen. 25 Jahre ist es heute her, dass in Karlsruhe die Partei gegründet wurde. Gegenwärtiges ist der Führung näher, wohl auch, weil man nicht auf alles stolz ist.

Sachsen: NPD-Helfern droht der Ausschluss

Dresden (ND-Lasch). Den Abgeordneten demokratischer Parteien, die bei zwei geheimen Abstimmungen im Landtag für NPD-Kandidaten gestimmt haben, droht »bei zweifelsfreier Identifikation« der Ausschluss aus ihren jeweiligen Fraktionen. Darauf haben sich die Fraktionschefs von CDU, PDS, SPD, Liberalen und Bündnisgrünen gestern in Dresden geeinigt. In einer gemeinsamen Erklärung wird den wahrscheinlic...

ndPlusWilfried Neiße

Kindern verschlägt es trotz Kita die Sprache

Weil viele Kinder nur mangelhaft sprechen, hat Bildungsminister Holger Rupprecht (für SPD) die Kindertagesbetreuung gerügt. Ihr gelinge es offenbar nicht, sprachliche Defizite der Kinder bis zur Einschulung auszugleichen. Zwar besuchen 90 Prozent der märkischen Kinder eine Kita oder gehen zu einer Tagesmutter. Doch Befunde weisen darauf hin, »dass wir in der Qualität zu große Unterschiede haben«,...

Bernd Baumann

Keiner möchte die Schlaglochpisten

Auf vielen Straßen in Brandenburg zwingen tiefe Schlaglöcher die Autofahrer dazu, vorsichtshalber das Tempo zu drosseln. Obwohl in den vergangenen Jahren Milliardensummen dafür eingesetzt wurden, ist die angestrebte vollständige Sanierung nicht in Sicht. Infrastrukturminister Frank Szymanski (SPD) will angesichts knapper werdender Mittel eine Reihe von Landesstraßen stilllegen oder in die Verantw...

ndPlusAlmut Schröter

Das Ballhaus ist tot, es lebe das Ballhaus

Das Ballhaus ist tot, es lebe das Ballhaus. Frei nach Shakespeare können die neuen Betreiber von Clärchens Ballhaus in der Auguststraße in Mitte ihr neues Vorhaben durchaus sehen. Schließlich sind sie auch Verursacher für das alljährliche Shakespeare-Spektakel des Hexenkessel-Hoftheaters im Monbijoupark an der Oranienburger Straße in Mitte. Im vergangenen Sommer feierte das löbliche kulturelle Unt...

Ralf Fischer

Wegen Blockadefolgen angeklagt

Im Amtsgericht in Moabit kommt es zwangsläufig sehr häufig zu unerwünschten Begegnungen. Streitparteien vor Gericht sind nur selten gut aufeinander zu sprechen. Am Mittwoch trat neben den zu erwartenden Parteien noch eine dritte auf. Lokale Neonazis aus Berlin und Brandenburg beobachteten den Prozess gegen einen Antifaschisten aus Brandenburg, der am 1. Mai 2004 in Lichtenberg bei den Aktionen geg...

ndPlusHaidy Damm

Yorckstraße 59 im Roten Rathaus

Rund 100 Bewohner und Unterstützer des räumungsbedrohten Wohnprojektes Yorckstraße 59 zogen gestern ins Rote Rathaus, um mit dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) zu sprechen. Vorgelassen wurden sie nicht. »Mit dem Bürgermeister wollen viele sprechen«, hieß es lapidar aus der Senatskanzlei. Zugesagt wurde lediglich, dass es eine schriftliche Antwort des Bürgermeisters geben werde. Di...

Marie Azuelos

Neue Wegweiser für Touristen

Die erste Informationsstele des neuen »Touristischen Wegeleitsystems Pankow« wurde gestern enthüllt. Sie steht vor der Kulturbrauerei. Insgesamt sind in den Stadtteilen Prenzlauer Berg, Weißensee und Pankow 28 Sehenswürdigkeiten ausgewählt worden, über die spätestens bis Juni 2005 informiert wird. Standorte wie der Prater, der Mauerpark, der Ernst-Thälmann-Park, der jüdische Friedhof Weißensee sin...

ndPlusBernd Kammer

Rosas "Freiheit" am Luxemburg-Platz

Nach jahrelangen Diskussionen soll es noch in diesem Jahr auf dem Rosa-Luxemburg-Platz ein Denkzeichen für die namensgebende Sozialdemokratin, Revolutionärin und Mitbegründerin der KPD geben. Der Konzeptkünstler Hans Haacke will den gesamten Raum vor der Volksbühne einschließlich Fahrbahnen und Gehwege mit ihren Zitaten pflastern. Er ging aus einem künstlerischen Wettbewerb der Senatskulturverwalt...

Rainer Funke

Der Locher ist kein Argument

Absolute Sicherheit gibt es nirgendwo, auch nicht in den Arbeitsagenturen. Denn sich entladender Frust lässt sich erahnen, aber nicht kalkulieren. Fest steht nur, dass Messer und Locher keine Argumente sind. Ähnlich brennenden Autos oder Zündeleien auf Dächern von Discounter-Filialen, wie sie in anderen Zusammenhängen bekannt sind, nutzt das keinem Betroffenen. Sondern verunglimpft Protest. Vor al...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Senator Wolf: Keine Untreue

Schon weil kein Vermögensschaden entstanden sei, könne der Vorwurf der Untreue nicht erhoben werden, wies gestern Wirtschaftssenator Harald Wolf (PDS) aktuelle Verdächtigungen zurück. Auf Fragen von Journalisten erklärte er zudem seine prinzipielle Bereitschaft, als Spitzenkandidat seiner Partei zu den Wahlen des Abgeordnetenhauses 2006 anzutreten. »Vom Grundsatz her stehe ich bereit, wenn es von ...

Rainer Funke

Kein Pfefferspray für die Bürokratie

Die Beschäftigten der fünf Berliner Arbeitsagenturen sind gestresst: Seit zu Jahresbeginn die Hartz-IV-Regelungen gelten, häufen sich Übergriffe. »Unmut und Aggressivität sind deutlich gewachsen«, sagte Andreas Stoll, Fachbereichsleiter bei ver.di, dem ND. Als Grund nennt er, dass viele Bürger erst jetzt am eigenen Fall die Konsequenzen von Leistungsveränderungen erkennen. Die Lage sei zwar bisla...