Ausgabe vom 12.11.2007

Seite 1

Unten links

Was tut man, wenn die Telefongebühren zu hoch sind? Man wechselt den Anbieter. Auch beim Strom funktioniert das inzwischen ganz gut, weshalb Minister Glos die Stromkunden offen auffordert, nach neuen Angeboten Ausschau zu halten und den Versorger zu wechseln. Autofahrer haben dagegen Pech – zwar gibt es viele Spritanbieter, aber die verlangen praktisch alle den gleichen Preis, weshalb die Ve...

Bush gibt sich friedlich im Iran-Streit

Crawford (Agenturen/ND). Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident George W. Bush wollen nach eigener Darstellung gemeinsam mit anderen Staaten der Welt eine friedliche Lösung des Atomstreits mit Iran erreichen. Nachdem es in der US-Regierung zuletzt Überlegungen zu einem möglichen Militärschlag gegen Teheran gegeben hatte, sprach Bush am Sonnabend nach seinem Treffen mit Merkel auf seiner Ra...

ndPlusIngolf Bossenz

Eiern in Texas

Als am Samstagabend in Leipzig ein Wettkandidat von Thomas Gottschalk 20 rohe Eier an eine Wand nagelte, schwebte Angela Merkel über den Wolken. Im übertragenen wie im wörtlichen Sinn. Die Kanzlerin befand sich nämlich auf dem Rückflug von einem Besuch bei ihrem besten Freund, dem US-Präsidenten. Und wie das unter Freunden so üblich ist, beschenkte man sich. Das Präsent von George W. Bush bestand ...

Bahn droht Streik von zwei Seiten

Nach dem bisher größten Streik im deutschen Güterverkehr zeichnete sich am Wochenende keine Bewegung im Tarifkonflikt zwischen Bahn und Lokführern ab. Deren Gewerkschaft GDL will heute über weitere Streiks entscheiden. Ebenso wie die SPD stellten sich erneut DGB-Organisationen gegen ihre Kollegen. Unterdessen droht der Bahn bereits ein weiterer Ausstand.

Seite 2
ndPlusVelten Schäfer, Rostock

»Ich dachte, das Ding wäre größer«

Es ist nicht strafbar, bei Demonstrationen einen Zahnschutz aus dem Sporthandel zu tragen – oder doch? In den nächsten Monaten kommen hunderte Verfahren gegen G8-Gegner auf die Justiz im Nordosten zu.

Gerhard Dilger, Porto Alegre

Spaniens König dankte ab

Streit auf dem 17. Iberoamerikanischen Gipfeltreffen: König Juan Carlos verließ am Samstag zeitweilig das Plenum in Chiles Hauptstadt Santiago. Spaniens König war erbost über die harsche Kritik der Präsidenten Venezuelas und Nikaraguas, Hugo Chávez und Daniel Ortega, an spanischen Politikern und Unternehmen.

Seite 3
Ina Beyer

Kampf der »Trostfrauen«

Die Japaner nannten sie euphemistisch »Trostfrauen« – die Frauen, die sie im zweiten Weltkrieg in die Prostitution zwangen. Eine Entschuldigung und Entschädigungen für das, was ihnen angetan wurde, bleibt die Regierung bis heute schuldig.

ndPlusUwe Sattler, Brüssel

Im Parlament ist Jahrmarkt

Um große Begriffe war man in Brüssel noch nie verlegen: In Anlehnung an das im antiken Griechenland tagende öffentliche Debattenforum trug die erste vom Europaparlament organisierte Konferenz mit Abgesandten von Organisationen, Verbänden und Vereinen den Namen Agora. Diskutiert werden sollte über nicht weniger als die »Zukunft Europas«.

Seite 4
Hans-Dieter Schütt

Die alte Platte

Die Politik in der Großen Koalition hat naturgegeben viel mit Musik zu tun: Die CDU haut auf die Pauke und gibt so seit langem jenen Takt vor, nach dem die SPD fröhlich auf dem letzten Loch pfeifen kann. Kurt Beck sprach jüngst von einer »Sozialdemokratie mit Herz«, und er sieht auch schon aus, als gäbe es die Wildecker Herzbuben bald zu dritt. Das wäre absolut im Trend: Außenminister Steinmeier w...

René Heilig

Vivat Marty ...

Dick Marty bekam den Preis der Schweizer Sektion der Internationalen Gesellschaft für Menschenrechte.Vivat! In der Laudatio hieß es, der Ständerat habe als EU-Ermittler für »nasse« CIA-Aktionen immer wieder darauf hingewiesen, dass bei der Bekämpfung des internationalen Terrorismus der Zweck die Mittel nicht heilige. Ob wohl das Bundeskanzleramt einen Glückwunsch geschickt hat? Kaum. Denn sonst hä...

ndPlusSilvia Ottow

Nein zur Qual

Jeder Suizid ist eine Tragik – sei es nun der einer jungen Frau, die sich vom Hochhausdach stürzt, weil sie Job und Freund verlor, oder der Tod zweier Männer, die auf dem Autobahnrastplatz mit professioneller Hilfe gezielt aus dem Leben schieden. Die Menschen im Umfeld, die mit solchem Verlust weiterleben, finden manchmal ihr ganzes restliches Leben lang keine Antwort auf die Frage, was sie ...

Pro reo
Velten Schäfer

Pro reo

Verina Speckin ist seit 16 Jahren Rechtsanwältin in Rostock, schon lange in der SPD – und »dachte immer, dass unser Rechtsstaat eigentlich ganz gut funktioniert«. Bis sie sich bereit erklärte, Anfang Juni bei den G-8-Protesten in und bei Rostock ehrenamtlich das »Legal Team«, den Anwaltsnotdienst für Demonstranten, mit zu koordinieren. Was ihr in diesen Tagen an polizeilicher Willkür, Missac...

ndPlusHarald Kretzschmar

Kultur – tv-magaziniert

Wenn unsere gutbetuchte Wohlstandsklasse das Wort Kultur hört, dann denkt sie an Wagners Bayreuth und assoziiert: edel, also teuer. Die Highlights kann man sich was kosten lassen. Alles andere läuft unter Ferner liefen. Aus den Medien erfährt man, was wie wann wo los ist. Eine Gnade: Werbung für Kultur darf sich kostenlos der Medien bedienen. Die Wellen der Radiostationen und die Kanäle des Fernse...

Seite 5

Streit um Naumanns Biografie

Berlin (ND-Körner). Der Hamburger SPD-Spitzenkandidat und frühere Kulturstaatsminister Michael Naumann will einem Vorstandsmitglied der neuen Linkspartei in der Hansestadt Aussagen über seine Vergangenheit verbieten lassen. LINKE-Vorstandsmitglied Horst Betghe hatte unter Bezug auf ein 1998 erschienenes Buch über den BND und die deutschen Journalisten darauf hingewiesen, dass Nau-mann 1970 mit dem...

SPD-Vize: 2009 kein Rot-Rot

Berlin (ND-Strohschneider). Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Andrea Nahles rechnet nicht mit einer Verlängerung der Großen Koalition über das Wahljahr 2009 hinaus. Die dem linken Parteiflügel zugerechnete Politikerin schloss allerdings auch eine Zusammenarbeit von SPD und neuer Linkspartei aus. Die fusionierte Partei komme wegen fundamentaloppositioneller Aussagen als Koalitionspartner auf Bundesebene nicht in Frage.

ndPlusRené Heilig

Bei jedem Schuss klingeln die Kassen

Deutschland ist bekanntlich Exportweltmeister. Einen kleinen, doch politisch nicht unbedeutenden und dazu auch noch lebensbedrohlichen Beitrag zum Titelgewinn leisten Rüstungsindustrie und Bundeswehr.

Seite 6
Matthias Gärtner

Nackt in der Arrestzelle

In Sachsen-Anhalt ist die Polizei erneut schwerer Kritik ausgesetzt. In Sangerhausen soll ein Beamter nach einem Anschlag auf ein Flüchtlingsheim schlampig ermittelt haben. In Weißenfels mussten sich nach einer Kundgebung linker Jugendlicher sieben teils minderjährige Mädchen in einer Arrestzelle entkleiden.

Bisher keine Lösung fürs ALG I

Vor der Koalitionsrunde am heutigen Montagabend, auf der über die längere Zahlung von Arbeitslosengeld (ALG) I beraten wird, haben die Gewerkschaften weitergehende Forderungen erhoben. Im rot-schwarzen Streit um das ALG I zeichnet sich derweil keine Lösung ab.

ndPlusTom Strohschneider

Leipzig will trotzdem sein eigenes Denkmal

Nach der Entscheidung des Bundestags für ein zentrales Einheitsdenkmal in Berlin ist in Sachsen die Enttäuschung groß. Leipzig wird aber dennoch einen eigenen Erinnerungsort an den Herbst 1989 erhalten. Womöglich sogar früher als die Bundeshauptstadt.

Susanne Götze

Ein ABC alternativer Weltsichten

Oft wird linken Bewegungen vorgeworfen, sie seien immer nur »dagegen«. Gegen Hartz IV, Privatisierung, Globalisierung. Populismus und Idealismus, Realitätsblindheit und Verantwortungslosigkeit sind nur einige »Komplimente«, die Querdenker mit nach Hause nehmen dürfen.

Seite 7

Mausoleum für Arafat in Ramallah

Zum dritten Todestag von Palästinenserpräsident Yasser Arafat ist am Sonnabend in Ramallah ein Mausoleum eingeweiht worden.Ramallah (AFP/ND). Bei der feierlichen Zeremonie in der Mukata, dem Hauptquartier der palästinensischen Autonomiebehörde, unterstrich Arafats Nachfolger Mahmud Abbas den Wunsch, dass Arafat dereinst in Jerusalem beigesetzt werden könne. Das Mausoleum sei nur eine vorübergehend...

Crawford zeigte die Differenzen

Bei ihren Beratungen im texanischen Crawford haben Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident George W. Bush die Gemeinsamkeiten in der Politik beider Länder herausgestrichen. In wichtigen politischen Fragen, die zur Sprache kamen, bestehen aber Differenzen. Besonders deutlich sind diese in der Klimapolitik und der Frage einer deutschen Mitgliedschaft im UNO-Sicherheitsrat. Wenige ausgeprägt, ...

Hilmar König, Delhi

Pakistan: Wahlen in Aussicht

Der pakistanische Militärmachthaber Pervez Musharraf hat Neuwahlen vor dem 9. Januar und die Auflösung des Parlaments angekündigt. Nach der Parlamentsauflösung könnten Neuwahlen binnen 45 bis 60 Tagen stattfinden, sagte Musharraf am Sonntag. Einen Zeitpunkt für das Ende des Ausnahmezustands nannte er nicht.

Seite 8
ndPlusAnton Holberg

Uganda zwischen Hoffen und Bangen

Die Widerstandsarmee des Herrn (LRA) in Uganda führt erstmals Friedensgespräche in der Hauptstadt Kampala. Derzeit stagnieren sie allerdings, da die LRA die Aufhebung der internationalen Haftbefehle gegen mehrere Führer der Rebellengruppe verlangt.

Mexikos Volk soll sein Urteil sprechen

Carlos Fazio gilt als einer der angesehensten Kommentatoren politisch-strategischer Angelegenheiten Lateinamerikas. Der Schriftsteller und Journalist, geboren in Uruguay, lebt in Mexiko-Stadt und schreibt für die Tageszeitung »La Jornada«. Über die Rolle des »Tribunals des Volkes« in Mexiko, an dem Fazio als renommierter Intellektueller teilnimmt, sprach mit ihm für ND Luz Kerkeling.

Klaus Joachim Herrmann

Keine Bären auf Russlands Straßen

Mit der Partei »Einiges Russland«, deren Spitzenkandidat der »parteilose« Wladimir Putin ist, scheint der Sieger klar zu sein. Trotzdem bleibt die Parlamentswahl am 2. Dezember in Russland eine spannende Angelegenheit.

Seite 9

Rudolf Henke leitet den Marburger Bund

Berlin (AFP/ND). Die Ärztegewerkschaft Marburger Bund hat einen neuen Vorsitzenden: Der Aachener Internist und CDU-Abgeordnete Rudolf Henke löste den bisherigen Vorsitzenden Ulrich Montgomery ab, der sich nach 18 Jahren an der Spitze nicht mehr zur Wahl stellte, wie die Organisation am Samstag in Berlin mitteilte. Zum neuen Stellvertreter wählten die Ärzte den Münchner Chirurgen Andreas Botzlar. M...

Vioxx: Auch Deutsche wollen Geld

Berlin (AFP/ND). Nach der außergerichtlichen Einigung des US-Pharmakonzerns Merck mit Opfern des Medikaments Vioxx in den USA wollen nun auch deutsche Betroffene einen Vergleich. »Wenn Merck & Co über 4,8 Milliarden Dollar in den USA zahlt, kommt es auf ein paar Millionen in Deutschland nicht an«, sagte der Berliner Opferanwalt Andreas Schulz dem »Tagesspiegel« (Samstagsausgabe). Nach seinen A...

Volker Stahl , Hamburg

Ausgebrannt und unterbezahlt

Weniger Stunden, mehr Arbeit – auf diese Formel lässt sich das Ergebnis einer Studie zur Belastung Hamburger Krankenhausärzte bringen.

ndPlusThomas Keßler

Genossenschaft einfach nicht sexy

Am Wochenende diskutierte die Bundestagsfraktion der LINKEN in Hannover im Rahmen einer Podiumsdiskussion über genossenschaftliche Betriebe und die Rolle der solidarischen Ökonomie.

ndPlusThomas Nitz

Tuberkulose breitet sich aus

Seit Donnerstag beraten rund 3000 Experten aus aller Welt unter dem Dach der Union World Conference on Lung Health in Kapstadt über die Gesundheitsgefährdung durch resistente Tuberkuloseerreger.

Seite 10
Steffen Schmidt

Heizen mit Abfall

Neben Atomkraftwerken waren wohl Müllverbrennungsanlagen die wichtigsten Ärgernisse, die der Umweltbewegung im Westen Deutschlands Zulauf bei ihren lange Zeit desinteressierten Mitbürgern brachten. Dann jedenfalls, wenn die jeweiligen Anlagen in der Nähe ihrer Wohnungen gebaut werden sollten. Denn weder die stinkenden Transporte in die Anlage noch das, was da aus den Schornsteinen kommen konnte, e...

Nur Freude an Nashorn & Eidechse?
Tom Kirschey

Nur Freude an Nashorn & Eidechse?

Seit der letzten Woche hat Deutschland eine Strategie zur Erhaltung der biologischen Vielfalt, beschlossen von der Bundesregierung. Wird nun alles gut?

ndPlusBenjamin Beutler

Gletschertod in den Anden

Das bisher höchste Skigebiet der Welt befand sich unweit von La Paz in Bolivien. Doch der Gletscher taut, ebenso wie viele andere in den südamerikanischen Anden.

Seite 11
Laura Naumburg

Heilige Zerbröselung

Eine Frau stöhnt und schreit. Sie gebiert gebratene Hähnchen. Wir sind also an der Berliner Volksbühne und dort – Überraschung – in der Oper. Die neue Spielzeit des Hauses wird eine »Opernsaison« mit »Tosca«, Robert Schumanns »Faust«, Eisler/Brechts »Maßnahme«, den wiederaufzunehmenden »Meistersingern« und dem Kurzopern-Marathon »Zeitopern«. Mit diesem Projekt durften sich die Castorf-...

ndPlusWerner Liersch

Aus Sohnes Sicht

Sechzig Jahre nach Falladas Tod, 1947, wird erstmals ein Teil seiner umfangreichen Korrespondenz veröffentlicht – jener, der auf das größte Publikumsinteresse stoßen dürfte: der Briefwechsel zwischen Fallada und seiner Frau Anna Ditzen zwischen 1928 und 1946. Im Vergleich mit manchem literarischen Zeitgenossen ist Fallada spät dran. Der überwiegende Teil des für das Verständnis von Personen ...

Seite 12
ndPlusF.-B. Habel

Starke Frauen und Gagarins Enkel

Vom Dach des Plattenhochhauses fällt der Blick auf den Schriftzug »Neues Deutschland«. Ganz in der Nachbarschaft der ND-Redaktion spielt Marc Meyers deutsche Komödie »Wir sagen du! Schatz«, mit der das Festival des osteuropäischen Films in Cottbus am Wochenende zu Ende ging. Der Film mit dem Bulgaren Samuel Finzi als sympathischem Hauptdarsteller will ein Gleichnis sein, aber ist nur ein nettes Ge...

Irmtraud Gutschke

Im Nebel einen Berg hinauf

Sein künstlerisches und persönliches Engagement im Sinne humanistischer und dem gesellschaftlichen Fortschritt dienender Bestrebungen ist beachtenswert. Es erwächst allerdings aus einer verworrenen, höchst individualistischen Weltsicht«, so wurde Norman Mailer vor 40 Jahren in einem Lexikon aus dem Bibliographischen Institut Leipzig charakterisiert. So befremdlich das heute klingt, es ist so falsc...

Seite 13

»Langer Weg bis Klassenerhalt«

ND: Wann ist Ihnen das letzte Mal ein Dreierpack gelungen? Kern: Das ist lange her. Ich muss ganz weit zurückdenken. Aber noch nie waren drei Tore so wertvoll wie in diesem Spiel. Rostock konnte sich ein größeres Polster zu den Abstiegsplätzen erarbeiten. Beruhigt das vor der Länderspielpause? Auf jeden Fall. Das war für die Mannschaft enorm wichtig, zumal wir mit hohen Erwartungen in die Begegnun...

ndPlusMatthias Koch, Mark Wolter und Gabi Kotlenko

Freudentanz in Rostock

Ulrich Lepsch blieben die Worte im Halse stecken. Der Cottbuser Präsident hatte nach dem 1:1-Ausgleich im Ostduell bei Hansa Rostock durch Vragel da Silva (58.) zum Handy gegriffen und freudig erregt mit Energie-Manager Steffen Heidrich telefoniert. 53 Sekunden später verstummte der Energie-Jubel. Enrico Kern hatte das 2:1 erzielt, beim dem die Cottbuser Mariusz Kukielka, Igor Mitreski und Torhüte...

Seite 14
Schachzüge eines Schwergewichts
ndPlusDagobert Kohlmeyer

Schachzüge eines Schwergewichts

Nach dem letzten Zug beim Schachturnier der Politiker war der schwergewichtige Mann erschöpft, aber glücklich: Hans-Jürgen Riesenbeck (SPD) aus Düsseldorf stahl am Wochenende bei der Traditionsveranstaltung in einem Berliner Hotel allen prominenten Gegnern die Show. Mit sechs Siegen aus sieben Partien setzte sich der 62-jährige Regierungsvizepräsident vor dem einheimischen Grünen-Politiker Dietmar...

Jörg Mebus

Jenny Wolf mit erstem Saisonsieg

Claudia Pechstein patzte zu Beginn ihrer »neuen Zeitrechnung« und legte sich gleich mit den Kampfrichtern an. Anni Friesinger pausierte mal wieder. Doch Jenny Wolf riss die Kohlen aus dem Feuer: Die Eissprinterin aus Berlin machte das Dutzend voll und sorgte beim Auftakt in Salt Lake City (USA) mit ihrem zwölften Weltcup-Sieg für den ersten deutschen Saisonerfolg. Dass Wolf ihren 500-m-Weltrekord ...

Seite 15
Martin Kröger

Gruseln auf dem Garnisonsfriedhof

Friedhöfe sind unheimlich. Auf dem Garnisonsfriedhof in Neukölln, der neben der Moschee am Columbiadamm liegt, kommt jedoch ein besonderer Horror hinzu. Denn bei näherer Betrachtung ist das Areal gespickt mit Symbolen des deutschen Militarismus: Adler thronen auf Basilisken, Männer mit Stahlhelmen blicken in die Ferne. Auf Grabsteinen leuchten Eiserne Kreuze in frisch gemalten goldenen Lettern.Am ...

Oliver Görz

Vorzeitige Gruppensiege verpasst

Siegeszug gestoppt, aber Minimalziel erreicht. Die Handballer vom Vizemeister HSV Hamburg und vom zwölffachen deutschen Titelträger VfL Gummersbach sind auf dem Weg in die zweite Gruppenphase der Champions League mit einem blauen Auge davon gekommen. Zwar verpassten beide Klubs am vierten Spieltag durch Unentschieden den vorzeitigen Gruppensieg, doch der Einzug in die nächste Runde ist ihnen kaum ...

Erfurt und Dresden im Gleichschritt: jeweils 3:0

In der Regionalliga Nord konnte Rot-Weiß Erfurt den zweiten Aufstiegsplatz festigen. Die Thüringer feierten einen ungefährdeten 3:0-Sieg beim VfB Lübeck und verkürzten mit 31 Zählern den Rückstand auf Spitzenreiter Kickers Emden (Nachholespiel bei Dortmund II am Dienstag) bis auf einen Punkt. Bei den kriselnden Lübeckern wurde Erfurt nicht gefordert. Albert Bunjaku (16., Foulelfmeter), Denis Wolf ...

Seite 16
Meta Werner

Ein Sammler mit viel Herz

Sammeln kann man nahezu alles: Doch was Jürgen Becker seit Jahrzehnten zusammenträgt, ist schon recht ungewöhnlich: Bei ihm erhalten implantierte Herzschrittmacher ein zweites Leben. Rund 200 besitzt der 66-Jährige davon. Damit verfügt er über einen einzigartigen Bestand, den er auch an Museen verleiht.Seine Sammlung bewahrt der Pankower auf dem Hängeboden auf. Sie liegt dort in Kartons und Schach...

Seite 17
Andreas Fritsche

Knirps Lillis Auftritt im Fernsehen

Noch nicht einmal ein Jahr alt ist Lilli Grafe und schon hat sie ihr erstes eigenes Geld verdient – als Darstellerin in einem Werbespot der Berliner Verkehrsbetriebe. Die Gage wanderte in die Sparbüchse, erzählt Papa Ralf. Zu ihrem Auftritt kam Lilli, weil die Eltern die Produzentin des Streifens kennen. Zwei Stunden verbrachte Lilli am Set, 30 Minuten lang agierte sie vor der Kamera, spritz...

ndPlusTom Mustroph

Der Wunsch nach mehr Zeit und mehr Raum

Die Sophie-Scholl-Schule ist eine große Schule mit einer langen Geschichte. 1170 Schüler von der siebten Klasse bis zum Abitur lernen momentan hier. Schüler- und Lehrerschaft können das Leben ihrer Einrichtung bis in die Zeit der Bildungsrevolution kurz nach den Befreiungskriegen zurück verfolgen.Als Gründungsjahr gilt das Jahr 1832, als in der Friedrichstadt die »höhere Töchterschule« eingerichte...

Seite 18
ndPlusAndreas Fritsche

Franziska, die keine Franzi sein will

Ska Keller aus Guben, seit Sonnabend neue Landesvorsitzende der märkischen Grünen, studiert seit 2003 an der Freien Universität Berlin Islamwissenschaft, Turkologie und Judaistik. Dem Abschluss, den sie 2009 machen möchte, fehlt ein klar zugeordnetes Berufsbild. Was sie machen wird, vermag Keller noch nicht genau zu sagen. Immerhin: 2009 sind Landtagswahlen und Keller will zumindest nicht ausschli...

Andreas Fritsche

Adel und Bauern der Westprignitz

Jahrelang wühlte sich Jan Peters durch das Archiv des Adelsgeschlechts von Saldern. Der Historiker wälzte über 8000 Akten und verfasste am Ende einen Wälzer über das Leben in der Westprignitz in der frühen Neuzeit. Möglich wurde dies durch eine Reihe von glücklichen Umständen, denn viele andere Archive von brandenburgischen Gütern gingen verloren. Doch die Saldern hatten ihr Archiv nach dem Ersten...