Ausgabe vom 14.11.2007

Seite 1

Unten links

Die Volkswirtschaft der DDR war nicht kapitalistisch organisiert, sondern kapitalistig: Arbeiter bedienten sich gern selbst – Ströme von Baustoffen und Werkzeugen verließen täglich Betriebe und Baustellen in Richtung Privathaushalt. Nun sagt eine Studie: Siebzig Prozent aller größeren Firmen werden auch heute von Mitarbeitern bestohlen. Unternehmen sehen das »Vertrauensklima« gefährdet &ndas...

Wolfgang Hübner

Eiserne Treue

Die SPD ist bei den nächtlichen Koalitionsverhandlungen von der Union über den Tisch gezogen worden. Nirgends konnte sie sich durchsetzen; auch die Regelung zur Verlängerung des Arbeitslosengeldes I für Ältere entspricht eher den CDU-Absichten. Und das, nachdem Kurt Beck neulich beim Hamburger Parteitag so etwas wie einen kleinen Aufstand gegen den Koalitionspartner ausgerufen hatte. Die Koalition...

Lokführer wollen bundesweit Züge stoppen

Mit einer nie dagewesenen Streikwelle im deutschen Zugverkehr will die Lokführergewerkschaft GDL die Deutsche Bahn AG im festgefahrenen Tarifstreit zum Einlenken zwingen.Berlin (Agenturen/ND). Der auf 62 Stunden angelegte Arbeitskampf bei der Bahn soll an diesem Mittwoch um 12 Uhr im Güterverkehr beginnen und von Donnerstag 2 Uhr an bundesweit auf Nah- und Fernzüge sowie die S-Bahnen ausgeweitet w...

Straßenverkehr: Sicherheitstipps für Kinder in der dunklen Jahreszeit

Während der dunklen Jahreszeit sind Kinder im Straßenverkehr besonders gefährdet. Besonders häufig verunglücken Kinder in den Dämmerstunden am Morgen oder am späten Nachmittag, weil sie als Fußgänger oder Radfahrer mit normaler Kleidung für Autofahrer erst unter 30 Meter zu sehen sind. Diese Entfernung ist für die Autofahrer – je nach gefahrener Geschwindigkeit – häufig zu kurz, um noc...

Postmarkt öffnet ohne schützenden Mindestlohn

Die Spitzen der Großen Koalition konnten sich am Montagabend nicht auf einen Mindestlohn für die Briefzusteller einigen. Die gegenseitigen Vorwürfe, für das Scheitern der Gespräche verantwortlich zu sein, standen in deutlichem Kontrast zum allgemeinen Lob für den Kompromiss beim Arbeitslosengeld für Ältere.

Seite 2

Altersvorsorge: Bundesverfassungsgericht billigt Einschnitte in Beamtenbesoldung

Beamte müssen sich mit Kürzungen ihrer Besoldung zum Aufbau von Rücklagen für ihre Altersversorgung abfinden. Das Bundesverfassungsgericht erklärte eine entsprechende Regelung von 1999 für verfassungsgemäß. Karlsruhe billigte damit die schrittweise Absenkung des Niveaus von Einkommen und Pensionen. Das Gesetz sei gerechtfertigt und verstoße nicht gegen die Grundsätze des Berufsbeamtentums, heißt e...

Bei Kündigung nicht automatisch Sperrzeit

Das Bundessozialgericht hat in zwei Entscheidungen die Rechte Arbeitsloser bei sogenannten Sperrzeiten gestärkt. Wer kündigt, darf in bestimmten Fällen nicht automatisch von der Sozialleistung ausgeschlossen werden, urteilten die Kasseler Bundesrichter. Grundsätzlich tasteten die Richter die Sperrzeiten aber keineswegs an: Wer aus freien Stücken kündigt und so ohne Not arbeitslos wird, muss auch w...

Gesundheitskosten: Arzneimittelpreise können im Internet verglichen werden

Seit 1985 nehmen Experten aus Pharmakologie, Medizin und Ökonomie die Arzneimittelverordnungen der Ärzte unter die Lupe. Dabei zeigte sich, dass auch Spargesetze die Arzneimittelausgaben der gesetzlichen Krankenkassen bislang nicht entscheidend drücken können. Der Report beruht auf der Auswertung von Millionen Kassenrezepten. Herausgeber sind der Pharmakologe Ulrich Schwabe und der Ökonom Dieter P...

Uwe Kalbe

Der Überzeugungstäter

Franz Müntefering tritt zurück. Bedauern ist nicht nur von seinen Parteifreunden zu hören, sondern klingt bei Peter Ramsauer ebenso mit wie bei Oskar Lafontaine. Müntefering hat erneut seine Entschlusskraft demonstriert, vielleicht ein letztes Mal.

ndPlusTom Strohschneider

Eine bittere Pille

Die Neuregelung bei der Zahldauer des Arbeitslosengeldes I und die Senkung der Beiträge zur Erwerbslosenversicherung gehören zu den wenigen zählbaren Ergebnissen des Koalitionsgipfels. Prompt verbuchten sowohl SPD als auch Union die Einigung als Erfolg. Doch die Sozialdemokraten mussten sich weitaus mehr bewegen.

Seite 3

Grünanlage ist kein Garten

Als Begründung für seine jüngste Mieterhöhungsforderung erklärte ein Vermieter, dass den Mietparteien rund um die Wohnblocks ein »riesiger Garten« zur Verfügung stehe. Rund 10 000 Quadratmeter Rasenfläche mit Schaukeln, Sandkasten, Büschen, Bäumen sowie Trockenplätzen für Wäsche, würden (laut Mietspiegel) eine Mieterhöhung um sechs Prozent rechtfertigen. Die Mieter wehrten sich und bekamen von den...

Keine Ankündigung bei Geringfügigkeit erforderlich

Mein Vermieter will im Drempel unseres Miethauses (Dachboden) eine Wärmedämmung einbringen. Er meint, dass er dazu die vorgeschriebene Ankündigungsfrist von drei Monaten nicht einhalten muss, obwohl es eine Modernisierung ist. Hans Z., Frankfurt (Oder) Im § 554 Absatz 3 BGB, der diese Ankündigungsfrist vorschreibt, ist geregelt, dass der Vermieter eine Maßnahme zur Verbesserung der Mietsache (Mode...

Aufpassen bei Abschluss eines neuen Mietvertrages

Eine neu vermietete Wohnung befand sich in einem Gebäudekomplex, auf dessen Hinterhof sich die Ruine eines Fabrikgebäudes befand. Daneben gähnte eine große Baulücke. Bald nach dem Einzug der neuen Mieter begannen umfangreiche Bauarbeiten mit jeder Menge Baulärm von früh bis spät. Wegen der Lärmbelästigung minderten die neuen Mieter die Miethöhe um 20 Prozent. Sie hätten zwar mit Bauarbeiten gerech...

Hartmut Höhne

Mieter müssen Unannehmlichkeiten bei Reparaturarbeiten dulden

Ich würde gern wissen, ob ich als Mieter dazu verpflichtet bin, Handwerker bei notwendigen Reparaturarbeiten an der Dachterrasse durch meine Wohnung zu lassen und, um diese zu beaufsichtigen (keine verschließbaren Türen in der Wohnung), mindestens drei Tage frei zu nehmen? Simone W., E-Mail Wenn Vermieter Reparaturen und Instandsetzungen am Haus oder in der Wohnung von Mietern ausführen wollen, so...

Stromversorgung abgeschaltet

Der 70jährige Mieter vergaß eine Stromrechnung von 108 Euro zu bezahlen. Prompt stellte ihm das Versorgungsunternehmen den Strom ab, als er im Krankenhaus war.

Todesschule im Musterdorf
ndPlusVelten Schäfer

Todesschule im Musterdorf

Alt Rehse bei Neubrandenburg hat sein Gutshaus an einen Verein verkauft, der dort ein Zentrum zur Erinnerung an die mörderische Nazi-Medizin errichten will. Nach Jahrzehnten wird die Geschichte der dortigen »Führerschule« der NS-Medizin systematisch aufgearbeitet.

ndPlusChristiane Reymann

Nomade und sesshaft

»Smörrebröd« kann er sagen, und damit ist Axel Franke mit seinem Dänisch am Ende. Dabei arbeitet er seit fast einem Jahr in Herning, einer 60 000-Einwohnerstadt in Jütland. Zu Hause ist er in Zernikow. Sie kennen Zernikow nicht? Aber doch wenigstens die Prignitz im äußeren Nordwesten Brandenburgs. Axel Frankes Weg zur Arbeit ist 500 Kilometer lang. Dänisch braucht er nicht. Mit seinen Kollegen ver...

Seite 4

Fahrerkarte

Transportunternehmen müssen ihren Fahrern nicht die Kosten für die Fahrerkarte mit den persönlichen Daten erstatten. Ein Arbeitnehmer habe vielmehr ein eigenes Interesse an der Verwendung der Chipkarte, urteilte das Bundesarbeitsgericht (9 AZR 170/07). Die Karte werde für Fahrer jeweils persönlich ausgestellt und ermögliche ihnen das Führen von Lastwagen. Die Nutzung der Fahrerkarte sei auch nicht...

Olaf Standke

Prüfstein Todesstrafe

In Japan macht gerade der Fall des Iwao Hakamada Schlagzeilen. Seit 39 Jahren sitzt der Ex-Boxer in der Todeszelle und wartet auf die Vollstreckung des Urteils, das auf einem brutal erpressten Geständnis und falschen Beweisen beruht. Das jedenfalls meinte schon damals einer seiner Richter, der sich jetzt als Pensionär auch öffentlich zu Wort meldete, obwohl ihm das ein Gesetz verbietet. Ob sein Vo...

Piloten müssen mit sechzig in Rente

Die Piloten der Deutschen Lufthansa müssen ihren vorgezogenen Ruhestand mit 60 akzeptieren. Das hat das Landesarbeitsgericht in Frankfurt in einem kürzlich ergangenen Urteil entschieden. Die Berufung der drei Piloten gegen ein gleichlautendes Urteil des Arbeitsgerichts Frankfurt wurde zurückgewiesen. Die Richter sahen keinen Verstoß gegen das Antidiskriminierungsgesetz. Die Revision beim Bundesarb...

Kurt Stenger

Deutsche Verhältnisse

Im autoritätshörigen Deutschland gelten »französische Verhältnisse« als unpopulär, sind schlicht verpönt. Streiks von Beschäftigten, die die Gewerbeparks der Republik verlassen und auch noch wichtige Teile des öffentlichen Lebens lahmlegen, finden bestenfalls alle paar Jahre statt. Dass eine bis dato nur Bahnexperten bekannte Spartengewerkschaft derart in die Offensive geht, hätte vor rund acht Mo...

ndPlusJürgen Amendt

Schiefe Kritik

Der Countdown läuft: In knapp drei Wochen wird die OECD eine neue PISA-Studie vorstellen. Man muss kein Prophet sein, um die Prognose zu wagen, dass auch diesmal Deutschland nicht zu den Klassenbesten gehören wird. Eine Aussage, die übrigens auch für Österreich zutrifft. Dort war der Schock nach der letzten, der zweiten PISA-Studie besonders groß, landete man doch in der Rangliste noch hinter Deut...

Hofft Pakistan auf Frau Bhutto?

ND: Pakistans Militärmachthaber Pervez Musharraf hat den Ausnahmezustand ausgerufen. Was bedeutet das für die Menschen? Farrukh Sohail Goindi: Die Ausrufung des Ausnahmezustandes am 4. November hat die ganze Gesellschaft aufgeschreckt. In den Medien ist alles schwarz, die Menschen sind verunsichert. Warum bricht Musharraf so offensichtlich die Verfassung? Er versucht, seine illegale Präsidentschaf...

Bundesarbeitsgericht: Arbeitsvertrag nach der Ausbildung darf nur einmal befristet werden

Ein Arbeitsvertrages darf nicht beliebig oft befristet werden, wenn sich die Beschäftigung an die Ausbildung angeschlossen hat. Das entschied kürzlich das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt (7 AZR 795/06). Nur mit sachlicher Begründung rechtens Die Befristung eines Arbeitsvertrages sei nur mit einem sachlichen Grund wirksam. Der liege vor, wenn die Befristung nach einer Ausbildung erfolge, um d...

Seite 5

Neuer Ärger um »Antifa-Klausel«

Schwerin (ND). Heute berät der Landtag in Mecklenburg-Vorpommern in zweiter Lesung über den gemeinsamen Antrag von SPD, CDU, LINKER und FDP, in der Landesverfassung einen Passus aufzunehmen, der rassistisches und extremistisches Gedankengut für verfassungswidrig erklärt. Im Vorfeld der Landtagssitzung haben Äußerungen des CDU-Fraktionschefs Armin Jäger allerdings für Verstimmung gesorgt. Jäger hat...

...zum Wohnungseigentum

Beschließt eine Eigentümerversammlung, den Vertrag mit dem Verwalter der Wohnanlage »auf Grundlage der derzeit relevanten Geschäftsbedingungen« um fünf Jahre zu verlängern – ohne im Versammlungsprotokoll zu bestimmen, was mit »derzeit relevant« gemeint ist –, ist dies unklar und deshalb ungültig. Ein Eigentümerbeschluss muss aus sich heraus verständlich sein. Zumal dann, wenn er für lä...

Wem gehört die Anschlussleitung?

Beim Bau eines Hauses muss der Bauherr neben Elektroenergie-, Gas- und Wasseranschlüssen auch den Anschluss an die Abwasserableitung veranlassen. Wer ist bzw. wird Eigentümer der Leitung zwischen dem Haus und dem Anschlusspunkt der Wasserbetriebe? Fam. J., 10318 Berlin Nach geltendem Recht gibt es nur wenige Varianten: Der Regelfall ist, dass der Grundstückseigentümer das Gebäude errichtet, er ist...

BKA schnüffelte mit Stasi-Akten

Berlin (ND-Engelmann). Bei den Ermittlungen nach Paragraf 129a gegen die sogenannte militante gruppe soll das Bundeskriminalamt (BKA) auch Stasi-Material verwendet haben. Das gab am Montag die ehemalige DDR-Oppositionszeitschrift »telegraph« bekannt. Demnach sollen Opferakten früherer DDR-Oppositioneller zur Erstellung eines aktuellen Personenprofils herangezogen worden sein. Das BKA ermittelt der...

Sturm und Baumsturz

Der Infodienst Recht und Steuern der LBS hat Urteile deutscher Gerichte gesammelt, die mit Wind, Wetter und dem herbstlichen Garten zu tun haben. Unweigerlich zur dritten Jahreszeit gehört das Laub. Wenn die Bäume ihre Blätter fallen lassen, dann gibt das immer wieder Anlass zum Streit unter Nachbarn. Das Oberlandesgericht Nürnberg (Az. 3 U 412/00) hat in dem Zusammenhang festgestellt, dass man so...

ndPlusHendrik Lasch

Ein uninformierter Vermieter

Seit Juli verkauft im Magdeburger Hundertwasserhaus ein Laden die rechte Szenemarke Thor Steinar. Der Besitzer, eine Firma des katholischen Bistums, möchte den Mieter loswerden. Jetzt verhandelt ein Gericht.

Rene Heilig

Trommeln für schwere Waffen

Angeblich liegt das Schwergewicht des Bundeswehreinsatzes in Afghanistan auf der zivil-militärischen Zusammenarbeit mit den Einheimischen. Dabei sind schwere Waffen unnütz. Doch der Ruf nach ihnen wird immer lauter.

Schmerzensgeld für Beleidigung? Stacheldraht auf einem Holzzaun?

Beleidigungen infolge eines Nachbarstreits rechtfertigen nur im Ausnahmefall einen Anspruch auf Schmerzensgeld – unabhängig von ihrer strafrechtlichen Ahndung. In der Regel schauen die Hitzköpfe in die Röhre, wie ein Urteil des Landgerichts Coburg zeigt, über das der Anwalt-suchservice berichtet. Zwischen zwei Nachbarinnen, die im selben Haus unterschiedliche Etagen bewohnten, war es häufige...

Seite 6

Bei Hausbesitz im Ausland kann Sozialhilfe verweigert werden

Besitzt ein Sozialhilfeempfänger im Ausland ein Haus oder ein Grundstück und macht keine konkreten Angaben zu dessen Wert, kann die Unterstützung gestrichen werden. Nötig sind Angaben zu Größe, Alter und Bauweise einer Immobilie, um das Vermögen eines Empfängers und damit seine Bedürftigkeit ermitteln zu können. Das hat das Sozialgericht Dortmund in einem kürzlich veröffentlichten Urteil entschied...

Urteile zum Steuerrecht

Das Finanzamt ist ans Steuergeheimnis gebunden – doch keine Regel ohne Ausnahme: Kann ein Steuerzahler glaubhaft darlegen und bestehen objektive Anhaltspunkte dafür, dass ihm durch die falsche Besteuerung eines Konkurrenten konkrete Wettbewerbsnachteile drohen, kann der Steuerpflichtige von der Steuerbehörde Schutz und Auskunft über die Besteuerung des Konkurrenten verlangen – auch wen...

Ralf Klingsieck, Paris

Eisenbahner im Widerstand gegen Sarkozys »Reformen«

Gut drei Wochen nach dem ersten Massenstreik in Frankreich seit Amtsantritt von Präsident Nicolas Sarkozy kommt es heute zu weiteren Arbeitskämpfen. Die Beschäftigen protestieren vor allem gegen die geplante Beschneidung von Sonderrenten und Einschnitte im öffentlichen Dienst.

Seite 7
Hilmar König, Delhi

Bhutto fordert Musharrafs Rücktritt

Erstmals hat die pakistanische Oppositionsführerin Benazir Bhutto den Rücktritt von Präsident Pervez Mu-sharraf gefordert. In Lahore begann ein »langer Marsch« gegen den Ausnahmezustand.

Finanztest: Große Sparpotenziale bei der Kraftfahrzeug-Versicherung

u Autobesitzer können bei einem Wechsel der Kfz-Versicherung mehrere hundert Euro sparen. Ein Vergleich lohne sich, berichtete die Stiftung Warentest in der November-Ausgabe ihrer Zeitschrift Finanztest. Das Verbrauchermagazin hat 125 Tarife von 84 Anbietern untersucht. Demnach zahlt eine Familie bei dem günstigsten Versicherer im Jahr 420 Euro, bei dem teuersten hingegen mit 1330 Euro mehr als da...

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Streit um Polens neuen Außenminister

Vor der Berufung der neuen polnischen Regierung durch den Staatspräsidenten streitet Lech Kaczynski mit dem künftigen Premier Donald Tusk über die Besetzung des Chefpostens im Außenministerium.

Straßenverkehr: Auch ohne Alkohol wegen »Trunkenheit im Verkehr« bestraft

Auch ohne Alkohol kann man sich wegen »Trunkenheit im Verkehr« strafbar machen: Eine Promoterin, die in Einkaufsmärkten an einem Sonderstand Produkte anpreist, steckte 2004 im stressigen Weihnachtsgeschäft. Obendrein fühlte sie sich nicht besonders wohl, war erkältet und geschwächt von einer Darmgrippe. Um trotzdem durchzuhalten, trank die Frau tagsüber Unmengen Kaffee und »Cola light«. Zusätzlich...

Seite 8

Banknoten zerstört – aber nicht wertlos

Banknoten werden von ihren Besitzern oftmals einem »Härtetest« unterzogen. Sie werden versehentlich gewaschen, zerrissen oder angebrannt. Dann ist guter Rat teuer. Aber wertlos sind sie dann noch lange nicht. Aber wohin damit?

Rolf-Henning Hintze

Namibia vor unruhigen Zeiten

Die Macht der SWAPO als Regierungspartei in Namibia ist nicht gefährdet, doch die Risse in der seit der Unabhängigkeitserklärung 1990 regierenden Partei vermehren sich.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Ein Winzer greift in Tbilissi nach der Macht

Russlands Generalstabschef Juri Balijewski hat die NATO für die Zuspitzung der Lage in Georgien verantwortlich gemacht. Der Westen, so der General in einem Interview für das Auslandsfernsehen »Russia today«, sei daran interessiert, Unruhen an Russlands Südgrenzen zu provozieren. In Georgien haben unterdessen bereits fünf Politiker erklärt, sie stünden für das Präsidentenamt zur Verfügung.

Abida Semouri, Algier

Der Fluch des Erdöls

Mit dem Ziel, neuen Schwung in die deutsch-algerischen Beziehungen zu bringen, war Bundespräsident Horst Köhler am Sonntag in den nordafrikanischen Staat gekommen. Mit ihm reisten Wirtschaftsvertreter an, die in dem Nachbarland zu Europa vor allem im Energiesektor einen vielversprechenden Partner sehen.

Wucher auf Raten: Hohe Kosten durch Restschuldversicherungen

Verbraucherschützer kritisieren Verbraucherkreditbanken. Dies sind Banken, die sich auf die Vergabe von Ratenkrediten für den neuen Wohnzimmerschrank oder für die Urlaubsreise in den sonnigen Süden spezialisiert haben. Auf Kritik von Experten stößt vor allem, dass die Kreditvergabe in zahlreichen Fällen vom Abschluss einer so genannten Restschuldversicherung abhängig gemacht wird. Diese macht den ...

Seite 9
Tödliche Rivalität
ndPlusKarlen Vesper

Tödliche Rivalität

Lenins Angebot, er solle nach dem erfolgeichen Aufstand im Oktober 1917 den Vorsitz der neuen Staatsmacht übernehmen, lehnte er ab – unter Verweis auf seine jüdische Herkunft. Er befürchtete – sicher nicht zu Unrecht angesichts unseliger Traditionen, der Pogrome im zaristischen Russland – antisemitische Ressentiments, die »der Sache« letztlich schaden könnten. Doch, wie wäre die ...

ndPlusHanno Harnisch

Philosoph im Parlament

Die Buchreihe »Recherchen«, herausgegeben von »Theater der Zeit«, stellt Ansprüche an Autoren und Themen. Über den Brecht-Dialog 2000 (»Rot gleich Braun?«) und Heiner Müller (»Bildbeschreibung«) ist dort zu lesen, »Bilder aus Bayreuth« gibt es von Friedrich Dieckmann, »Zersammelt« wurde die inoffizielle Literaturszene der DDR, »Roter Stern in den Wolken« heißt ein Lesebuch von B. K. Tragelehn, Ado...

Klaus-Dieter Schönewerk

Zeitüberdauernde Kindheitswelt

Auf der Erde wissen davon nur wenige Fachleute, und dem Asteroiden 3204, der seit Jahrmillionen durchs All fliegt, ist's sicherlich gleichgültig, dass er seit 1996 den Namen Astrid Lindgren trägt, getauft von Astronomen der Russischen Akademie der Wissenschaften. Der großen schwedischen Dichterin und manchen ihrer kindlichen Leser aber wär's vielleicht tröstlich, sich vorzustellen, dass die »Brüde...

Seite 10

Exporte steigern CO2-Werte

Wiesbaden (ND). In Deutschland fielen 2004 rund 300 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2) bei der Herstellung von Exportgütern an. Das sind knapp 43 Prozent der gesamten Emissionen der inländischen Produktionsbereiche in Höhe von 700 Millionen Tonnen CO2. »Gegenüber 1995 hat sich dieser Teil der CO2-Emissionen – trotz erheblicher Effizienzgewinne beim Energieeinsatz in der Produktion – a...

ndPlusKurt Stenger

Obergrenzen für Flugemissionen

Die EU will den Emissionshandel auf den Luftverkehr ausweiten. Am Dienstag stimmte das Europaparlament über die Details des Vorhabens ab.

Erich Preuß

Wo ist Mehdorn?

Bei der Präsentation eines Zuges im Bombardier-Werk Hennigsdorf fehlte Hartmut Mehdorn. Mittlerweile wird darüber spekuliert, ob der Bahnchef demnächst abtritt.

Seite 11
Martin Kröger

»Operation Schöne Bescherung«

Vor der Philharmonie herrscht großes Gedränge. Dicht an dicht stehen streikende Beschäftigte des Einzelhandels, viele haben sich weiße Leibchen der Gewerkschaft ver.di übergezogen. Vor dem Eingang fahren Reisebusse vor und entladen Arbeitnehmer aus ganz Nord- und Ostdeutschland.»Alleine aus Hamburg sind 19 Busse gekommen«, weiß Mustafa Bayram. Der 34-Jährige arbeitet in der Nähe der Hansestadt im ...

ndPlusBernd Kammer

Gasag heizt kräftig ein

Preisschock für die 640 000 Berliner Gasag-Kunden: Das Unternehmen kündigt eine kräftige Tarifanhebung zum 1. Januar an. Der Arbeitspreis wird durchschnittlich um 7,5 Prozent teurer. Eine Kilowattstunde kostet im Tarif Komfort (Jahresverbrauch bis 15 000 Kilowattstunden) statt 5,89 dann 6,38 Cent. Der Grundpreis bleibt unverändert. Im April hatte die Gasag ihre Preise noch um 4,5 Prozent gesenkt, ...

Sinkewitz zahlte

Der des Dopings geständige Patrik Sinkewitz das erste Stück seines Justiz-Marathons bewältigt. Die Bonner Staatsanwaltschaft hat ihre zivilrechtlichen Ermittlungen gegen den Radprofi gegen die Zahlung einer Summe »in fünfstelliger Höhe zu Gunsten verschiedener gemeinnütziger Einrichtungen« eingestellt. Das bestätigte am Dienstag Oberstaatsanwalt Fred Apostel. »Die Höhe der Zahlung hat sich nach de...

Ermittlung wegen Totschlags

Der 32-jährige italienische Verkehrspolizist Luigi Spaccarotella, der am Sonntag auf einer Autobahnraststätte in der Nähe der toskanischen Stadt Arezzo den Fußball-Fan Gabriele Sandri erschossen hat, gerät immer mehr unter Druck. Nach Angaben von Italiens Innenminister Giuliano Amato habe sich der Schuss doch nicht aus Versehen aus der Waffe des Beamten gelöst. Gegen Spaccarotella werde nun wegen ...

»Wir sind besser als der Tabellenstand«

AXEL KELLER (30) spielt seit 2006 für den Fußball-Zweitligisten FC Erzgebirge Aue. Aue ist nach dem FC Karl-Marx-Stadt / Chemnitzer FC (1984 bis 1996), FC Carl Zeiss Jena (1998 bis 2000) und FC Hansa Rostock (2004 bis 2006) sein vierter Traditionsverein in den neuen Bundesländern.

ndPlusKarin Nölte

Schillertheater wird Staatsoper

Die Sanierung der Staatsoper Unter den Linden kann jetzt mit Planung und Auftragsvergabe vorbereitet werden, im Juli 2010 ist Baubeginn. Die finanziellen Voraussetzungen hat der Senat gestern im Doppelhaushalt 2008/9 gesichert: je rund 11,5 Millionen Euro. Insgesamt soll die Sanierung 265,1 Millionen Euro kosten und bis Dezember 2013 dauern. Die denkmalgerechte Sanierung umfasst Opernhaus, Intenda...

Jürgen Holz

Feinschliff bei Kälte und Schnee in Munio

Die erfolgsverwöhnten deutschen Biathleten bereiten sich gegenwärtig noch bis zum 22. November beim letzten Trainingslager auf Schnee im finnischen Munio auf die neue Saison vor. Der »scharfe Start« in den Winter 2007/2008 erfolgt dann eine Woche später am 29. November im finnischen Kontiolathi mit den ersten beiden Weltcuprennen über 20 km (Männer) und 15 km (Frauen). Insgesamt gibt es in diesem ...

Seite 12
Marina Mai

»Schwarze« Glimmstängel noch giftiger

Schwarz gekaufte Zigaretten enthalten deutlich mehr Schadstoffe als Fabrikzigaretten. Katja Kempe vom Zollfahndungsamt Berlin-Brandenburg warnt deshalb ausdrücklich vor dem Rauchen von unverzollten Zigaretten. »Wir haben bei Untersuchungen einen Teergehalt festgestellt, der um 160 Prozent über dem von Fabrikzigaretten lag. Der Nikotingehalt lag um 80 Prozent und der Kadmiumgehalt sogar um 500 Proz...

ndPlusAndreas Heinz

Wenn der Stromzähler im Keller funkt

Familien kontrollieren ihren Stromverbrauch vom heimischen Computer aus: Welches Gerät schluckte wieviel Energie an einem Tag oder in einer Woche? Selbst stündliche Abfragen sind möglich, wenn auch erst einmal nur für 500 ausgewählte Haushalte rund um den Prerower Platz in Hohenschönhausen.Dort verabschieden sich diese Mieter freiwillig von den altgedienten schwarzen Kästen mit der rotierenden Alu...

Klaus Teßmann

Ein guter Ort im Osten für Kunst und Kultur

Berühmte und weniger berühmte Künstler, die im Siedlungsgebiet von Biesdorf, Kaulsdorf und Mahlsdorf gelebt haben, stehen im Mittelpunkt des Tages der Regional- und Heimatgeschichte an diesem Sonnabend. Seit 1987 gibt es diese Veranstaltungsreihe, die von der Bezirkschronik Hellersdorf als »Tag der Denkmalpflege und Heimatgeschichte« ins Leben gerufen wurde. Seit der Bezirksfusion findet jedes Jah...

Seite 13
Hansdieter Grünfeld

Jazzgesang hoch drei

Ab heute Abend bitten drei Sängerinnen in zwei Klubs um Besuch und Gehör. So unterschiedlich wie ihre Herkunft sind auch die musikalischen Konzepte. Aus Serbien stammt Yelena K, und konnte dort bereits auf eine Karriere als Sängerin zurückblicken, bevor sie 2003 begann, an der Hochschule für Musik »Hanns Eisler« Gesang zu studieren. Eigenkompositionen, Freie Improvisationen über Soul-Stücke von Er...

ndPlusTom Mustroph

Hoffnungen am Ende nicht eingelöst

Die Welt bei Tag ist nicht die Welt bei Nacht. Diese Erfahrung muss in der absurd-existenzialistischen Szenencollage »Hund« von Dea Loher im Theater unterm Dach in Prenzlauer Berg eine blinde Prostituierte machen. Die Uhr schlägt 12, in ihrem Kopf ist es Nacht und tatsächlich hört sie einen ihrer Kunden in seinem typischen Schritt die Straße entlangkommen. Albert hinkt. Er zieht das Bein nach. Und...

ndPlusKira Taszman

Katastrophen und täglicher Kraftakt

Nicht ohne Stolz präsentiert sich das One World Berlin Filmfestival für Menschenrechte und Medien seit mittlerweile vier Jahren als eine explizit politische Veranstaltung. Organisiert wird sie von Glashaus e.V. und EYZ Media und zeigt Filme, die gesellschaftlich brisante Themen in verschiedenen Formen als Spiel-, Dokumentarfilme und Videoclips – anschneiden und zur Diskussion vorlegen. Ein S...

Seite 14
Bernd Baumann

In Sorge um die sorbische Sache

Die weitere Finanzierung der Stiftung für das sorbische Volk ab 2008 ist akut in Gefahr. Das gegenwärtig noch geltende Abkommen zwischen dem Bund und den Ländern Sachsen und Brandenburg läuft zum 31. Dezember aus. Obwohl die Verhandlungen seit über einem Jahr laufen, gibt es noch keine neue Vereinbarung. Die Linksfraktion im Potsdamer Landtag schlägt Alarm. »Es ist bereits fünf vor zwölf«, warnte ...