Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausgabe vom 23.11.2007

Seite 1

Unten links

Es gibt Leute, die imitieren Vogelstimmen. Das ist imposant. Andere imitieren Politiker. Das klappt zuweilen so gut, dass die Attrappe ein Leben lang nicht als solche auffällt. Allerdings ist dies nicht imposant, sondern gewöhnlich. Erlaubt ist beides. Künftig nicht mehr erlauben will die Bundesregierung dagegen Waffenimitate. Diese seien nämlich lebensgefährlich, weil die Polizei in bestimmten Si...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Zu knapp

Das neue Berliner Polizeigesetz ist knapp durch. Es hätte auch scheitern können. 76 Stimmen für Rot-Rot gegen 73 Stimmen für die Berliner Opposition lassen, wenn größerer Ärger nicht riskiert werden will, nur engsten Spielraum – für zwei Enthaltungen zum Beispiel. Die LINKE hat sich für die Rolle einer verlässlichen Regierungspartei entschieden. Damit wurde freilich Schlimmerem der Weg berei...

ndPlusRené Heilig

Die Amis bleiben uns erhalten

US-Verteidigungsminister Robert Gates hat laut einem Bericht der »New York Times« den von seinem Vorgänger Donald Rumsfeld geplanten Truppenabzug von Standorten in Deutschland und Italien gestoppt.

Rainer Funke

Polizeigesetz passiert Parlament

Der rot-rote Berliner Senat ist gestern knapp einer Abstimmungsniederlage entgangen.Bei der Verabschiedung einer Novelle zum hauptstädtischen Sicherheits- und Ordnungsgesetz votierten 74 Abgeordnete für mehr Polizeibefugnisse, 73 dagegen, zwei Abgeordnete aus der Linkspartei enthielten sich. Damit dürfen Ermittlungsbehörden auf Videoaufzeichnungen aus Bahnen und Bussen sowie von Bahnhöfen zugreife...

Seite 2
ndPlusThomas Kachel

Gefordert ist der »Druck von unten«

Das Motto des 2. Kongresses der ELP am Wochenende in Prag lautet »Building alternatives« – Alternativen schaffen. Bei den Parlamentariern ihrer Mitgliedsparteien im Europäischen Parlament kann man durchaus einen gemeinsamen Entwurf linker Europapolitik erkennen: Instinktsicher attackieren sie alle die militärische Profilierung der EU, schaffen sie gemeinsam Öffentlichkeit für – besser ...

Torge Löding, Voces Nuestras

Ablasshandel beim Klimaschutz

Selbst Befürworter der Idee eines Handels mit Emissionsrechten kritisieren mittlerweile die »flexiblen Mechanismen« des Kyoto-Protokolls.

Linke Baupläne für ein neues Europa
Uwe Sattler, Prag

Linke Baupläne für ein neues Europa

Knapp 300 Delegierte haben sich zum 2. Kongress der Partei der Europäischen Linken (ELP) angemeldet. In Prag soll die Politik der europäischen Regierungen einer kritischen Analyse unterzogen werden; zugleich will die Linke eigene Vorstellungen über die Integration weiterentwickeln.

Seite 3
Silvia Ottow

Übergewicht für mehr Gesundheit

Gestern stellte der Knaur Verlag in Berlin sein Handbuch für Schulmedizin, Naturheilkunde und Selbsthilfe vor. Das knapp 2000 Seite starke Werk soll die Ratgeberlandschaft revolutionieren sowie Patienten mit den unabhängigen und medizinisch geprüften Informationen versorgen, die sie benötigen, um zusammen mit dem Arzt ihre Krankheit zu bekämpfen.

Am südöstlichen Rand EU-Europas
ndPlusHannes Hofbauer

Am südöstlichen Rand EU-Europas

Rumänien wählt am Sonntag zum ersten Mal seine Abgeordneten für das EU-Parlament. Im rumänischen Constanta, am südöstlichen Rand EU-Europas, beginnt der Wasserweg, der das Schwarze Meer mit der Nordsee verbindet. Von altem Glanz ist viel verblasst, und das Neue ist nicht eben glanzvoll.

Seite 4

Rechnungshof: 1,9 Milliarden verschwendet

Berlin (AFP/ND). Der Bund verschwendet noch immer Steuergelder in Milliardenhöhe: Der Bundesrechnungshof prangert in seinem am Donnerstag vorgelegten Jahresbericht unnötige Ausgaben in einer Gesamthöhe von 1,9 Milliarden Euro an. Damit bewege sich die Verschwendung in etwa auf dem Niveau der Vorjahre, sagte der Rechnungshof-Präsident Dieter Engels vor Journalisten in Berlin. Er warnte die Politike...

Reimar Paul

Im Salz von Asse II tickt eine Zeitbombe

Der Bund und das Land Niedersachsen haben eingeräumt, dass die Lage im Atommüllendlager Asse II bei Wolfenbüttel außer Kontrolle zu geraten droht. Selbst das denkbar schlimmste Szenario, ein Volllaufen der Grube mit Wasser und die Freisetzung radioaktiver Stoffe, wird in Berlin und Hannover nicht mehr ausgeschlossen.

Nur 15 Euro Reue pro Jahr

Der Generalsekretär der Dachorganisation der Holocaust-Überlebenden, Noach Flug, hat anlässlich eines Besuchs von Bundesfinanzminister Peer Steinbrück in Israel noch einmal deutsche Finanzhilfen für bedürftige Opfer des NS-Terrors gefordert. Doch die Bundesregierung lehnt dies ab.

Jetzt Debatte über Rente mit 70

Äußerungen von Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) über eine weitere Anhebung des Rentenalters haben für neuen Wirbel gesorgt. Während sich Wirtschaftsexperten hinter die Überlegungen stellten, kritisierte der DGB den Vorstoß scharf.

Seite 5

GdW gegen Ghettoisierung

Berlin (ND). Der Gesamtverband der Wohnungswirtschaft (GdW) hat am Donnerstag darauf verwiesen, dass sozial und ethnisch gemischte Belegung und funktionierende Nachbarschaften in den Wohnquartieren unverändertes Ziel der von ihm vertretenen 3000 Wohnungsunternehmen seien. Der GdW reagierte damit auf Zeitungsberichte (ND vom 22. 11.) über Überlegungen in der Nassauischen Heimstätte, die in Hessen u...

Schäuble mit Grund zur Freude

Einen Monat vor der Grenzöffnung zu acht osteuropäischen Staaten hat Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) die Erweiterung des Schengen-Raumes verteidigt.

Richard Claus

BKA warnt: Internet ist zunehmend Tatort

Die Zahlen, die das Bundeskriminalamt (BKA) auf seiner Herbsttagung bekannt gegeben hat, sind ohne Zweifel beängstigend: 2006 wurden in Deutschland rund 165 720 Straftaten begangen, bei denen das »Tatmittel Internet« benutzt wurde. Eine Rechtfertigung für die vehement angestrebte Online-Durchsuchung lässt sich davon noch nicht ableiten.

Jürgen Amendt

Eine Provokation, nicht nur für Konservative

In wenigen Wochen werden die Ergebnisse der dritten PISA-Studie veröffentlicht. Kontrovers diskutierten am Mittwochabend Bildungsexperten in Berlin die Frage nach dem Sinn der internationalen Schulleistungsuntersuchung.

Seite 6
Martin Ling

Fatale Entscheidung

Ohne Zweifel: Hugo Chávez handelt nicht selten impulsiv und mit wenig Rücksicht auf diplomatische Etikette. Doch selbst wenn sein Telefonat mit dem kolumbianischen Armeechef Mario Montoyas ein Verstoß gegen das mit dem kolumbianischen Präsidenten Álvaro Uribe verabredete Vermittlungsmandat war, ist es fahrlässig von Uribe, Chávez' Verhandlungsbemühungen in den Wind zu schreiben. Die Alternative zu...

ndPlusDieter Janke

Eine Frage der Verteilung

Es zeichnet sich bereits ab, dass der Export als Konjunkturlokomotive allmählich ausfällt. Daher setzen etwa die Wirtschaftsweisen ihre Hoffnungen in den Binnenmarkt, der im kommenden Jahr das Wachstum alleine trage. Wie vage jene Prognose mit Blick auf den privaten Konsum ist, zeigen die aktuellen Konjunkturdaten des Statistischen Bundesamtes. Das Dauerlamento des Einzelhandels weist auf das stru...

Ingolf Bossenz

Hunger. Leider.

Ein Jahr ist es her, dass die USA den Hunger im eigenen Land abgeschafft haben. Das Agrarministerium in Washington hatte im November 2006 den offiziellen Begriff »Nahrungsmittelunsicherheit« geprägt und damit rund 35 Millionen US-Amerikanern zu einer passablen Benennung ihrer ansonsten wenig komfortablen Situation verholfen. Ungeachtet dieses staatlich verordneten Neusprechs war der Feiertag Thank...

Wunder dauern etwas länger
ndPlusRobert Kurz

Wunder dauern etwas länger

In den meisten Weltregionen und in allen Industrieländern mit einer Ausnahme dümpelt die Konsumnachfrage vor sich hin oder trocknet mangels Massenkaufkraft aus, während die Konjunktur allein von wachsenden Exportüberschüssen getragen wird. Die Ausnahme sind die USA. Dort ist es genau umgekehrt: Allein der stetig gesteigerte Massenkonsum befeuert die Konjunktur, während die Exporte stagnieren und d...

Seite 7
Sebastian Heiligstedt, Straßburg

Humanitäre Hilfe braucht eine vernünftige Außenpolitik

Die Grundsätze, Ziele und Strategien der EU im Bereich der humanitären Hilfe müssten »deutlicher und konkreter« formuliert werden, heißt es in einem Bericht des Entwicklungsausschusses, der jetzt im Europaparlament (EP) in Straßburg verabschiedet wurde. Auf diese Weise könne das »Potenzial der EU als humanitärer Geber voll ausgeschöpft« werden.

Zeit für Alternativen
ndPlusMarita Wiggerthale

Zeit für Alternativen

Anfang dieser Woche kamen in Brüssel die Entwicklungsminister/innen der EU zusammen. Auf der Tagesordnung: Die Zukunft Afrikas, der Karibik und des Pazifiks. Konkret ging es um die Ausgestaltung der mit diesen Regionen geplanten Freihandelsabkommen. Denn was die Handelsvorteile der EU für die alten Kolonien über Jahrzehnte nicht geschafft haben, soll nun mit umfassenden Freihandelsabkommen erreich...

Bürokratieabbau mit taktischem Kalkül
Holger Elias, Brüssel

Bürokratieabbau mit taktischem Kalkül

Der am Montag vollzogene Wechsel des früheren bayerischen Ministerpräsidenten Edmund Stoiber als »Experte« für den EU-Bürokratieabbau nach Brüssel hat vor allem in Deutschland Gelächter und Spott hervorgerufen. Doch auch in der »Europahauptstadt« werden Zweifel an dem »Schachzug« von EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso laut.

Gebremste Wachstumserwartungen
ndPlusHannes Hofbauer, Wien

Gebremste Wachstumserwartungen

Kompetent wie seit Jahren hat das Wiener Institut für internationale Wirtschaftsvergleiche (WIIW) diese Woche seine Prognosezahlen für die Entwicklung des Jahres 2007 präsentiert – und machte drängende aktuellen Probleme aus.

Seite 8

Neuer Premier in Somalia

Mogadischu (AFP/ND). In Somalia hat Präsident Abdullahi Yusuf Ahmed am Donnerstag einen neuen Regierungschef ernannt. Oberst Nur Hassan Hussein soll den zurückgetretenen Ali Mohammed Gedi ersetzen, der vergangenen Monat infolge seines andauernden Machtkampfes mit dem Präsidenten sein Amt aufgegeben hatte. Hussein hatte während des früheren Regimes unter Mohammed Siad Barre eine Reihe von Ämtern in...

Ian King, London

Blamage für Browns Chaoten

Die Daten von 25 Millionen Familienmitgliedern verloren, dem Identitätsklau Vorschub geleistet – das Chaotenteam des britischen Premiers Gordon Brown hat sich wieder einmal

Seite 9
ndPlusHans-Georg Draheim

Wachstumskluft wie gehabt

Die Bundesregierung hat jüngst das Wachstumsziel für 2007 auf 2,4 Prozent nach oben korrigiert. Doch die Aussichten für 2008 werden wieder schlechter.

Seite 10

Schönere Bescherung nach Tarif

Fast 70 Prozent der Beschäftigten bundesweit können sich in diesen Tagen über eine Jahressonderzahlung freuen. Am weitesten verbreitet ist das klassische Weihnachtsgeld, das gut die Hälfte der ArbeitnehmerInnen bekommt. 13 Prozent erhalten eine Gewinnbeteiligung und 16 Prozent eine andere Form der Sonderzahlung, etwa ein 13. Gehalt. Mehr als eine Leistung bekommt nur eine kleine Minderheit.Klar im...

ndPlusIna Beyer

England ist in Deutschland

Was haben DGB-Chef Michael Sommer und Bahnpersonalvorstand Margret Suckale gemeinsam? Beide warnen angesichts der Forderungen der streikenden Lokführergewerkschaft GDL vor »englischen Verhältnissen«. Dieses in den letzten Wochen immer wieder bemühte Szenario regt zur Reflexion an, sagen die beschworenen Verhältnisse doch zunächst etwas über einen spezifischen Wendepunkt in der britischen Wirtschaf...

ndPlusJörg Meyer

»Die Unternehmen nutzen die Armut der Leute aus«

Scheinbar halten es nicht alle Bauunternehmer für eine Selbstverständlichkeit, den Wanderarbeitern aus Osteuropa, die auf ihren Großbaustellen in Deutschland arbeiten, Lohn für die geleistete Arbeit zu zahlen. Der Europäische Verband der Wanderarbeit ist die Lobby der Geschädigten.

Seite 11

Polizei als Entführer

Zum Glück ist Senta Berger (Foto: arte), die – gerade wiedergewählte – Präsidentin einer Münchner Filmakademie, auch noch Schauspielerin – und was für eine! In den mehr als vier Jahrzehnten ihrer Laufbahn ist sie ständig besser geworden. Dazu trägt bei, dass sie immer wieder Rollen wie die der Kommissarin Eva Maria Prohacek in der Reihe »Unter Verdacht« spielen kann. Wenn sie aus...

Nietzsches Bruder

Der Tanz war sein Leben. Bis zuletzt arbeitete Maurice Béjart vom Rollstuhl aus in seinem Tanztheater in Lausanne. In wenigen Wochen wollte der französische Star-Choreograf, der seit Jahren mit einem schweren Hüftleiden kämpfte, in Paris seine jüngste Kreation vorstellen: »In 80 Minuten um die Welt«. Die Premiere sollte kurz nach seinem 81. Geburtstag am 1. Januar stattfinden. Gestern teilte das B...

Gert Claußnitzer

Wertung mit extremem Ziel

Kunst darf auch witzig sein« soll der Bildhauer und Maler Hans Arp, einer der Begründer der »Dada«-Bewegung gesagt haben. Von ihm ist auch der Satz überliefert: »Die Vernunft entwurzelt den Menschen und zwingt ihm eine tragische Existenz auf.« Das könnte vielleicht auf den Maler, Grafiker, ja insbesondere auf den Material- und Objektkünstler Jürgen Schieferdecker gerichtet sein. Auch er ist »witzi...

ndPlusWilfriede Otto

Die Crux mit Schubläden

Verantwortung wahrnehmen, Aufarbeitung verstärken, Gedenken vertiefen« – so lautet der anspruchsvolle Titel des Entwurfs der Konzeption, die der Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien dem verantwortlichen Ausschuss des Deutschen Bundestages sowie Gedenkstätten, Institutionen und Sachverständigen zur Diskussion unterbreitet hat. Er soll das entsprechende Dokument aus dem Jahr 1...

Seite 12

Quergelesen

Nicht erst seit den jüngsten Beinahe-Amokläufen an Schulen ist das Thema Jugend- und Schülergewalt von erschreckender Brisanz. Das Thema wird in der Öffentlichkeit kontrovers diskutiert. Eindeutige Antworten auf die Frage nach Ursachen und Auswegen gibt es aber nicht, meist beherrschen populistische Schnellschüsse die Debatte. Gestützt auf Faktenwissen wollen dagegen Ralf Rupp und Ulrich Knoll in ...

Bildungssplitter

Mainstream statt kritischer Wissenschaft Marburg (ND). Mit Kritik haben Studierende auf die Entscheidung des Fachbereichs Politische Wissenschaften der Universität Marburg reagiert, das abgeschlossene Berufungsverfahren »Internationale Politische Ökonomie mit Schwerpunkt Europäische Integration« nicht weiter zu verfolgen und damit die von der Uni-Leitung angeordnete Streichung der sogenannten Aben...

Vor PISA kommt IGLU
ndPlusJürgen Amendt

Vor PISA kommt IGLU

Wenn am 4. Dezember die Ergebnisse der dritten PISA-Studie bekanntgegeben werden, wird man jene von IGLU bereits seit einer Woche kennen. Wer aber kennt IGLU? Von der Internationalen Grundschul-Leseuntersuchung weiß die Öffentlichkeit weit weniger als vom »großen Bruder« PISA (Programme for International Student Assessment). Während PISA schon jetzt in aller Munde ist und die ersten Propheten ein ...

ndPlusUwe Kraus, Magdeburg

Umweltschutz, der Spaß macht

Umweltschutz fängt ganz klein an, nämlich bei den Kindern. Das dachte man sich auch in Sachsen-Anhalt. In Aktionswochen und zahlreichen Veranstaltungen rund um das Thema Ökologie zeigten Schülerinnen und Schüler in den letzten Wochen der Politik, wie sie sich eine ökologische Zukunft vorstellen.

Klemens Himpele

Nur ein Tropfen auf den heißen Stein

Der Bundestag hat eine Erhöhung des Bafög-Höchstbetrages um 10 Prozent beschlossen, die Zustimmung des Bundesrates gilt als Formsache. Was wie ein Durchbruch bei der Bildungsfinanzierung aussieht, ist jedoch eine längst überfällige Anpassung der Fördersätze, die lediglich die Preissteigerungen der vergangenen Jahre ausgleicht, jedoch keine neuen Impulse setzen kann. Immerhin ist die Erhöhung des B...

Seite 13
»Nichts grundlegend geändert«
Niels Seibert

»Nichts grundlegend geändert«

Am Samstag um 16 Uhr startet eine Demonstration am Berliner U-Bahnhof Samariterstraße, wo der Antifaschist und Hausbesetzer Silvio Meier vor 15 Jahren von Neonazis getötet wurde.

ndPlusReimar Paul

Die Rächer der Entlaubten

Dieser Tage feiert Robin Wood seinen 25. Geburtstag. Aus dem aktionistischen Haufen ist längst eine als Verein eingetragene professionelle Umweltorganisation mit bundesweiter Zentrale, bezahlten Referenten und eigener Zeitung geworden.

Bewegungsmelder

Abschied vom Pappumschlag (ND). Von ihrem Schülerzeitungs-Outfit, ihrer Karton-Umschlagseite, der Bleilastigkeit und dem Einfarb-Druck hat sich die »Horch und Guck« verabschiedet. Nach mehreren Querelen in der Redaktion und Auseinandersetzungen mit der Stiftung Aufarbeitung, die die Zeitung bisher bezuschusste, ist eine neue Ausgabe erschienen – Spenden dazu kamen vom Neuen Forum, verrät die...

Peter Nowak

Drang zur Mitte bei Attac?

Das globalisierungskritische Netzwerk Attac scheint bei Linken an Zustimmung zu verlieren. Jetzt ist die AG Globale Soziale Rechte ausgetreten.

Seite 14

Thema: DIE LINKE.Berlin - ein Jahr nach der Neuauflage der rot-roten Koalition

Es debattieren: Klaus Lederer, Jahrgang 1974, 2005 Landesvorsitzender der Linkspartei.PDS, seit Juni 2007 Landesvorsitzender des neu gegründeten Berliner Landesverbandes der Partei DIE LINKE und Cornelia Hildebrandt, Jahrgang 1962, seit 2000 wissenschaftliche Mitarbeiterin der Politikanalyse der Rosa Luxemburg Stiftung, u. a. in den Bereichen »Parteien und soziale Bewegungen« und »Parlamentarische...

Eigene Akzente in die Landespolitik eingebracht
ndPlusKlaus Lederer

Eigene Akzente in die Landespolitik eingebracht

Der Start von Rot-Rot II vor einem Jahr schien unter keinem guten Stern zu stehen. Noch in die Koalitionsverhandlungen platzte die Karlsruher Entscheidung, dem krisengeschüttelten Berlin zusätzliche Unterstützung zu verweigern. Berlin habe längst nicht alle Sparpotenziale ausgeschöpft, hieß es lapidar in der Urteilsbegründung. Immer noch seien die Ausgaben für Soziales, Bildung und Kultur zu hoch,...

Klare linke Forderungen und aktive Mitglieder
Cornelia Hildebrandt

Klare linke Forderungen und aktive Mitglieder

Wer ist die Partei? Sind es ihre Mitglieder, ihre Gremien, Programme und Forderungen, mit denen sie in die Gesellschaft wirkt? Sind es ihre parlamentarischen Vertreter? Misst sich eine Partei an ihrer Wirkung, gesellschaftliche Diskurse zu verändern? Wen vertritt sie? Welchen Stellenwert hat jede der notwendigen Formen von Parteiarbeit und wie führt die Selbstständigkeit dieser Formen zu kollektiv...

Seite 15
Karin Nölte

Arme Stadt

... findet in der Sozialstudie kaum Neues.

ndPlusPeter Kirschey

Die Fotokartei der braunen Stefanie

Linker Schläger, rechte Opfer – so in etwa ist die Konstellation im Gerichtsverfahren gegen den 22-jährigen Matthias Z. (ND berichtete). Er, der der Antifaszene zugerechnet wird, ist wegen schwerer Körperverletzung angeklagt, weil er gemeinsam mit zwei Unbekannten ein Pärchen aus der rechten Szene niedergeschlagen haben soll. Gegen ihn lief bis gestern ein Haftbefehl, der nur außer Kraft ges...

ndPlusKarin Nölte

Gespaltene Kindheit in der Stadt

In Kiezen mit großen sozialen Problemen verschärft sich die Situation weiter, und wo es wenige solcher Probleme gibt, nehmen sie zunehmend ab. Eine »Polarisierung der Quartiersentwicklung« deute sich an, stellt die Studie »Soziale Stadtentwicklung 2007« fest, die von Wissenschaftlern der Humboldt-Universität um Prof. Hartmut Häußermann im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung erarbeite...

Seite 16
ndPlusOliver Händler

Vieles nicht gewusst und einiges gelernt

»D-Flame hat doch keine Ahnung«, sagte ein Schüler gestern Vormittag zu Christoph Leucht. Das Konzert am Abend wolle er sich deshalb nicht antun. Leucht organisierte den Aktionstag für Vielfalt, gegen Diskriminierung und Rechtsextremismus an der Max-Taut-Schule in Lichtenberg. Workshops, Tanzkurse und am Ende ein Konzert von eben jenem Rapper D-Flame, dem der Schüler – warum auch immer ̵...

ndPlusGünter Bork

Fußball-England am Boden

Untergangsstimmung auf der Insel, Freudentränen in der Türkei, Erleichterung in Russland, Portugal und Schweden: Das Teilnehmerfeld der EURO 2008 in Österreich und der Schweiz (7. bis 29. Juni) ist komplett, aber nicht vollständig. Denn erstmals seit 24 Jahren fehlt das Fußball-Mutterland England unter den 16 Endrunden-Teams, was die ganze Nation in eine tiefe Depression und Steve McClaren am Morg...

Daniel Meuren, Frankfurt

Spieler danken, Zuschauer pfeifen

In den Katakomben des Frankfurter Waldstadions bot sich nach dem langweiligen 0:0 der deutschen Fußball-Nationalelf im letzten EM-Qualifikationsspiel gegen Wales ein interessanter Anblick für die schreibenden Journalisten. Sie standen vor einer Wand von Werbetafeln, hinter der die Nationalspieler von einem Radio- oder Fernsehinterview zum nächsten spazierten, ehe sie um den Sichtschutz herumwander...

Martin Kröger

HIV-Infizierungen auf hohem Niveau

Es gab keine Entwarnung im Fall des Humanen Immundefizienz-Virus, kurz: HIV. Der menschliche Immunschwächevirus bereitete auch im Jahr 2007 weiter »große Probleme«, sagte gestern Keikawus Arastéh. Der Chefarzt der Inneren Medizin des Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikums ist einer der weltweiten Experten für neue Behandlungsmöglichkeiten für HIV, dem Virus, das nach einer Inkubationszeit zur Immunsc...

Seite 17
ndPlusKira Taszman

Bürgerschreck und Aufklärer

»Arme alte Schwule haben nichts zu lachen«, heißt es polemisch in dem Film »Nicht der Homosexuelle ist pervers, sondern die Situation, in der er lebt«. Ob der Regisseur dieses Films sich wohl heute in diesem Zitat wiedererkennt? Denn auch ein Enfant terrible kommt in die Jahre: Rosa von Praunheim, seines Zeichens Filmemacher, Autor, Uni-Dozent, Vorreiter der westdeutschen Schwulenbewegung, Provoka...

Anouk Meyer

›Prekarianerin‹ verschollen im Pazifik

Einen Hang zum derben, abwegigen Witz braucht man schon, um sich bei den skurrilen Bühnenauftritten von Ades Zabel und seiner Truppe im BKA Theater (Berliner Kabarett Anstalt) so richtig zu amüsieren. Wer sich von Fäkalhumor und Trash nicht abschrecken lässt, wird auch den dritten Teil der Saga um die Neuköllnerin Edith Schröder und ihre zwei Freundinnen mögen. In »ViP – Verschollen im Pazif...

Seite 18
ndPlusSybille Gurack

Kinder retteten Fledermäuse

Eine Handvoll 10- und 11-Jähriger hat in Fürstenwalde rund 120 Fledermäusen auf spektakuläre Weise das Leben gerettet. Diese Tiere stehen unter Naturschutz. Da war so ein Fiepen zu hören und es kam aus der Dachrinne des gerade mitten in Sanierung befindlichen Viergeschossers in der Gartenstraße 23. Anwohner wollen die Geräusche schon zwei Tage gehört haben. Die Kinder der angrenzenden Theodor-Font...

Bernd Baumann

Sicherer Schulbus scheitert an Kosten

Schulen schließen. Die Wege zum Unterricht werden immer länger. Ein Großteil der märkischen Schüler ist auf den Bus angewiesen. Trotz mehrerer schwerer Unfälle in der Vergangenheit will die Landesregierung aber keine neuen Maßnahmen für mehr Sicherheit ergreifen. Die bestehenden Regelungen müssten nur konsequent angewendet werden, meint Verkehrsminister Reinhold Dellmann (SPD). Die Landtagsabgeord...