Ausgabe vom 21.12.2007

Kosovo - auf dem Weg in die Selbständigkeit?

Es debattieren: Marieluise Beck, Jahrgang 1952, seit 1980 ist Mitglied der Grünen und mehrfach als Abgeordnete im Bundestag. Seit 1994 gehört sie durchgehend dem deutschen Parlament an. Marieluise Beck war unter Kanzler Gerhard Schröder Beauftragte der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration und ist seit 2005 Mitglied im Auswärtigen Ausschuss. Ihre thematischen Arbeitsschwerpunk...

Seite 1

Unten links

Heute steht uns die längste Nacht bevor. Was aber noch schlimmer ist: Sie beginnt bereits nachmittags. Und das nur, weil die FDP zu schwach ist. Ihr Antrag, die Sommerzeit ganzjährig einzuführen, ist jüngst im Bundestag gescheitert. Wenn die Liberalen einen permanenten Sommer beantragt hätten, hätte sie zugestimmt, meinte Petra Pau. Aber die FDP wolle nur, dass alle eine Stunde früher aufstehen. D...

Hartz IV in Teilen rechtswidrig

Karlsruhe/Berlin (ND-Woicke). Die Zusammenlegung der Aufgaben von Kommunen und Bundesagentur für Arbeit (BA) in Arbeitsgemeinschaften (ARGEN) ist verfassungswidrig. Das entschied gestern das Bundesverfassungsgericht. Die Karlsruher Richter gaben damit so genannten Kommunalverfassungsbeschwerden von elf Kreisen teilweise recht. Der Gesetzgeber hat für eine Neuregelung nun bis Ende 2010 Zeit. Die AR...

Ina Beyer

Zum Schneiden dicke Luft

Zweieinhalb Wochen sah es zumindest ansatzweise so aus, als wären Bahn und Lokführer ein Stück weiter in ihren »Verhandlungen« gekommen – nun ja, sie haben wenigstens miteinander gesprochen, waren voller Zuversicht. Was passierte in der kurzen Zeit, in der beide Parteien nach einer Einigung suchten? GDL-Chef Schell moniert, die Bahn sei hinter ihr vorheriges Angebot zurückgefallen. Wenn der ...

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Frankfurt (Main)

Bahn-Tarifstreit erneut festgefahren

Die Hoffnung auf eine Einigung zwischen Bahn und Lokführern ist dahin. Ab dem 7. Januar will die Gewerkschaft der Lokführer wieder streiken, diesmal unbefristet.

Seite 2
ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Das neue östliche Bollwerk

An 1881 polnischen Grenzkilometern – im Westen, Norden und Süden – werden die Schlagbäume abgeräumt. An den Grenzen zu Deutschland, Tschechien, der Slowakei und Litauen wird es keine Personen- und Warenkontrollen mehr geben.

Würdigeres Reisen und kürzere Wege zum Nachbarn

Mit der Erweiterung des Schengen-Abkommens rücken Tschechien und Deutschland näher zusammen, sagt Tomás Podivínský. Mit dem 1969 geborenen Sozialwissenschaftler, der die Exportabteilungen von Maschinenbaufirmen leitete, in Tschechiens Botschaft in Wien arbeitete und jetzt Generalkonsul in Dresden ist, sprach ND-Korrespondent Hendrik Lasch.

Hoffnung am Stettiner Haff
ndPlusVelten Schäfer, Pasewalk

Hoffnung am Stettiner Haff

Zwischen Mecklenburg-Vorpommern und der polnischen Wojewodschaft Westpommern fallen die Kontrollen. Im strukturschwachen deutschen Grenzgebiet gibt es erste Anzeichen einer regionalen Integration.

Seite 3

»Der Gefahr sind alle ausgesetzt«

Rabbiner Andreas Nachama, geboren 1951 in Berlin, ist seit 1994 geschäftsführender Direktor der Stiftung Topographie des Terrors in der Hauptstadt. Von 1972 bis 1976 studierte er an der Freien Universität Geschichte und Judaistik, promovierte ebenda 1981 zum Thema »Ersatzbürger und Staatsbildung«. 2005 wurde er zum Professor am Lander Institute for Communication about the Holocaust and Tolerance am Touro College Berlin/New York berufen und hat sich als Buchautor und Publizist einen Namen gemacht. Nachama war von 1997 bis 2001 Vorstandsvorsitzender der Jüdischen Gemeinde zu Berlin. Er ist verheiratet und Vater zweier Kinder.

Seite 4

Bundesrat: Ermordeter Sinti und Roma gedacht

Berlin (epd/ND). Der Baubeginn für das zentrale Denkmal für die Opfer des NS-Völkermords an den Sinti und Roma rückt näher. Es sei die Absicht der Bundesregierung, damit »demnächst« zu beginnen, sagte eine Sprecherin von Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) am Donnerstag dem epd.Zuvor hatte der Bundesrat der in der Nazizeit ermordeten Sinti und Roma gedacht und sich einstimmig für eine schnell...

ndPlusRené Heilig

Muslime in Deutschland und die Gefahr

Muslime in Deutschland« lautet der Titel einer Studie, die vom Bundesministerium des Inneren gesponsert und ins Internet gestellt wurde. 515 Seiten haben Katrin Brettfeld und Peter Wentzels, Kriminologen von der Uni Hamburg, da zusammengetragen. Viel Stoff zum Lesen und vielleicht auch zum Verstehen. Und mehr noch zum – wie man neudeutsch sagt – Hinterfragen. Doch die Antworten scheine...

ndPlusGabriele Oertel

Zweite Miete steigt weiter

Die gute Nachricht des Mieterbundes: Es gibt auch in diesem Jahr einen vom Dachverband der 322 örtlichen Mietervereine erarbeiteten Betriebskostenspiegel, an dem sich die Mieter orientieren können. Die schlechte: Die sogenannte zweite Miete ist weiter gestiegen – und wird das vermutlich auch fürderhin tun.

Klaus-Peter Hofmann

Milde Gabe für den früheren VW-Boss

Im zweiten großen Strafprozess um die Bestechung von Betriebsräten des VW-Konzerns hat am Donnerstag Ex-Personalchef Peter Hartz erneut versucht, sich vor den früheren VW-Boss Ferdinand Piëch zu stellen.

Seite 5

Thüringen: Weitere Abgeordnete bespitzelt

Erfurt (dpa/ND). Die Landtagsfraktion der Thüringer Linkspartei hat ein Ende der Beobachtung von Abgeordneten durch den Verfassungsschutz gefordert. Das Vorgehen des Geheimdienstes sei ein Skandal, sagte Fraktionschef Dieter Hausold am Donnerstag.Nach Auskunft einer Sprecherin hätten mindestens zwei Abgeordnete vom Bundesamt für Verfassungsschutz erfahren, dass über sie Material vorhanden sei. In ...

Ausgaben für Arzneien stark gestiegen

Berlin (dpa/ND). Ungeachtet aller Sparbeschlüsse sind die Arzneimittel-Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen in diesem Jahr um 8,6 Prozent gestiegen. Nach einer Hochrechnung, die der Bundesverband der Betriebskrankenkassen (BKK) am Donnerstag in Berlin veröffentlichte, stiegen die Aufwendungen von 25 Milliarden Euro im Vorjahr auf rund 27,2 Milliarden Euro. Gleichzeitig mussten die Patienten für...

Hendrik Lasch, Dresden

Milbradts Dispo-Kredit ist aufgebraucht

Sachsens Landtag beriet gestern den schon tags zuvor beschlossenen Notverkauf der Landesbank. Koalitionspartner SPD rückte dabei klar von Ministerpräsident Georg Milbradt ab.

Jan-Cäsar Woicke

Verfassungsrechtliches Alcatraz

Im Grunde ist es dem Vierten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt, bekannt als Hartz IV, nicht anders ergangen als seinerzeit Al Capone. Als sich am 18. August 1934 die Tore von Alcatraz hinter dem legendären Verbrecher schlossen, waren ihm nicht Mord oder Erpressung zum Verhängnis geworden, sondern ein banales Steuervergehen.

Seite 6
ndPlusSilvia Ottow

Maschinenstürmerei

Der Versandhandel mit Arzneimitteln ist zwar seit 2004 möglich, der Apothekerlobby aber ein Dorn im Auge. Die hätte es am liebsten, wenn er wieder verboten würde. Assistiert von den konservativ regierten Bundesländern, die am Gängelband einflussreicher Traditionalisten agieren, bekämpft sie die Abtrünnigen im eigenen Lande und erst recht die bei den europäischen Nachbarn. Sie werden beschuldigt, g...

ndPlusKurt Stenger

Der Autokrieg

Ein paar Tage ist es erst her, da ließ sich die Bundesregierung auf der UN-Konferenz in Bali für ihren Einsatz fürs Weltklima feiern. Gefragt war dabei das diplomatische Geschick, andere zu überreden, maue Formelkompromisse mitzutragen. Wieder zu Hause, versucht man, selbst kleinere Fortschritte bei der Senkung des unannehmbar hohen CO2-Ausstoßes neuer Autos zu hintertreiben. Die Kanzlerin, das Ve...

René Heilig

Im Übrigen ... Russland!

Jeder, der das Wort Demokratie buchstabieren kann, wird zustimmen: Für Russland – seit Peter I. – ist der Begriff nicht geprägt worden. Doch das ist kein Grund dafür, das Land und seine Regenten für alles verantwortlich zu machen, was einem nicht in den weltpolitischen Kram passt – ganz nach dem Motto von Marcus Porcius Cato, der im alten Rom nimmermüde plapperte: »Im Übrigen bin...

ndPlusFabio Adinolfi

Rücktritt!

Der 46-Jährige gilt als faulster Politiker Deutschlands.

Industrielle Scheinblüte

»Während der Maschinenbau floriert wie seit Jahrzehnten nicht, nimmt die Deindustrialisierung in anderen Sektoren weiter zu.«

Seite 7

EU-Vorsitz für Slowenien

Brüssel (AFP/ND). Slowenien hoffe auf eine europäische Lösung der Kosovo-Krise unter seinem EU-Vorsitz im ersten Halbjahr des neuen Jahres, so Außenminister Dimitrij Rupel am Donnerstag in Brüssel mit Blick auf die gescheiterten Verhandlungen im UN-Sicherheitsrat. »Kosovo ist ein europäisches Problem, nicht so sehr eines der USA oder Russlands.« Nach Rupels Worten sollen die EU- Außenminister am 2...

ndPlusOlaf Standke

Nicht nur Beatles-Kult

Seit 1985 wird mindestens eine »Kulturhauptstadt Europas« gekürt. Der Europäische Rat verleiht den Titel auf Empfehlung der EU-Kommission – 2008 an Liverpool und Stavanger.

ndPlusPeter Nowak

Europa soll abschrecken

Die EU gibt Geld für einen Fernsehspot, mit dem die Berner Regierung Auswanderungswillige in Afrika von den schlechten Lebensbedingungen in der Schweiz überzeugen will.

Tobias Müller, Amsterdam

Den Haag lässt das Tor zu

Die Niederlande wollen die Arbeitsmarktbeschränkungen für Rumänen und Bulgaren entgegen früheren Plänen nicht vorzeitig aufheben. Selbst die für 2009 angepeilte Öffnung ist angesichts des jüngsten Zustroms polnischer Arbeitskräfte fraglich.

Seite 8

EU fügt sich dem Willen der Albaner

Belgrad/Brüssel (dpa/ND). Nach dem endgültigen Scheitern einer Kosovo-Lösung im UNO-Sicherheitsrat hält die EU an ihren Planungen für die Unabhängigkeit der südserbischen Provinz fest. Russland kritisierte die Umgehung des Rates durch die EU und die USA als Bruch internationalen Rechts. In Pristina zeichnete sich derweil die einseitige Unabhängigkeitserklärung der Kosovo-Albaner für Anfang Februar...

Gerhard Dilger, Porto Alegre

Der Zusammenbruch des Franziskanerbischofs

Es war ein schwarzer Tag für Brasiliens engagierte Basischristen. Am Mittwoch, dem 23. Tag seines Hungerstreiks gegen ein umstrittenes Großprojekt der Regierung, fiel Bischof Luiz Flávio Cappio in Ohnmacht. Stunden später wurde der 61-Jährige in ein Krankenhaus gebracht.

Dago Langhans

Friedenspreis an Irak-Veteran

Die Stuttgarter AnStifter-Initiative zeichnet an diesem Freitagabend bei einer Festveranstaltung im Theaterhaus den ehemals in Schweinfurt stationierten US-Rettungssanitäter Agustín Aguayo mit einem in Höhe von 5000 Euro dotierten Friedenspreis aus.

Seite 9
Silvia Ottow

Versandhandel bleibt Zankapfel

Die Versandapotheke DocMorris hat im Streit um den Handel mit verschreibungspflichtigen Medikamenten einen Etappensieg vor dem Bundesgerichtshof (BGH) erzielt. Die Karlsruher Richter hoben ein Urteil des Kammergerichts Berlin auf, das den Arzneiversand aus den Niederlanden untersagt hatte.

ndPlusKurt Stenger

»Der Abschwung kommt«

Für das Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) ist schon jetzt klar: Im Jahr 2008 kommt der Abschwung.

Hans-Gerd Öfinger

Wie streiklustig ist die GDL?

Mit dem angedrohten Arbeitskampf ab der zweiten Januarwoche steht der Bundesrepublik nach der zweiwöchigen Winterpause eine neue Eskalation in dem Konflikt zwischen der Lokführergewerkschaft GDL und dem Vorstand der Deutschen Bahn ins Haus.

Seite 10

Kündigung nach Abmahnung in der Probezeit

Einem Arbeitnehmer kann nicht aus demselben Grund gekündigt werden, für den er zuvor eine Abmahnung bekommen hat, entschied das Bundesarbeitsgericht in Erfurt. Dies gelte auch schon während der sechsmonatigen gesetzlichen Probezeit. Die Richter geben mit dem Urteil dem Mitarbeiter einer Zeitarbeitsfirma Recht, der während der Probezeit seine Meldepflichten verletzt hatte. Das Unternehmen schickte ...

Marcus Schwarzbach

Diskriminierung der Jungen

Die Zahl der bei den Arbeitsagenturen gemeldeten jugendlichen Bewerber mag derzeit rückläufig sein. Doch die aktuellen Zahlen dürfen nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Ausbildungssituation für junge Menschen weiterhin katastrophal bleibt. 300 000 »Altbewerber« reihen sich hinter denen in die Schlange, die zum ersten Mal beim Amt vorsprechen. Die Zahl derer, die sich in staatlich finanzierten W...

Eine Ost-West-Rutsche beim Personal
Hendrik Lasch, Dresden

Eine Ost-West-Rutsche beim Personal

Der DGB will seine Kräfte neu verteilen. Im Osten, wo die Gewerkschaften weniger Mitglieder haben, fürchtet man nun den Rückzug aus der Fläche.

ndPlusMichael R. Krätke

Sozialist in finsteren Zeiten

Viktor Agartz hat die Entwicklung der Gewerkschaftsbewegung in der Nachkriegszeit entscheidend mitgeprägt. Eine Tagung gedachte unlängst dem einflussreichen Sozialisten und diskutierte die Aktualität seiner Theorien für heutige Gewerkschaftspolitik.

Seite 11

Neuer Vertrag

Das aus Finanzgründen geschlossene Brigitte-Reimann-Literaturhaus in Neubrandenburg soll im Januar 2008 wieder öffnen. »Wir sind guten Mutes, noch 2007 einen neuen Vertrag mit der Stadt unterzeichnen zu können«, sagte gestern der Vorsitzende des bisherigen Betreibervereins Literaturzentrum, Joachim Lübbert. Am Vorabend habe der Vorstand den Vertrag beraten und »noch geringe Änderungswünsche angeme...

Jetzt schon?

Was, jetzt schon?« Mit diesen Worten staunt Reinhard Mey (Foto: dpa) im Internet über seinen heutigen 65. Geburtstag. Und beteuert, dass er sich doch noch immer über das Geschenk zum 60. freue: Damals nahmen Freunde und Kollegen eine Platte mit Mey-Titeln auf, eine Hommage an den Liedermacher, der sich sein Leben lang treu geblieben ist, Moden und Marotten stets trotzte und noch lange nicht fertig...

Alexander U. Martens

Bettlektüre

Es soll ja Leser und – ganz gewiss! – auch Leserinnen geben, die ganz scharf auf eben solche Stellen in Büchern sind, um zielstrebig der erotisierenden Wirkung von Literatur quasi nachzuspüren. Nun ist ja nicht zu leugnen, dass Erotik in der Literatur, wie im richtigen Leben auch, schon immer eine beherrschende Rolle spielt. Letztlich ist es »nur« die Form ihrer Darbietung, die variier...

Stefan Amzoll

Wagnis – ein fruchtbarer Ort

»Vorsicht hat noch nie einen Sieg errungen, Ungestüm schon oft!« Arnold Schönberg Neue Musik, umschifft sie die Bedrängungen des Lebens und frönt den Moden, ist meist tödlich langweilig. Das ist ein Jammer. In ihr steckt so viel. Hunderte formale, klangliche, technische Entdeckungen seit Schönberg schreien danach, zeitgemäß mobilisiert zu werden. Wo sind die Geister, die das Potential wie Lava hin...

Martina Jammers

Nietzsche gähnt

Angela Merkel hat einen neuen Nachbarn am Berliner Kupfergraben. Und das Pergamon-Museum auf der Museumsinsel ein imposantes Vis-à-vis. In Berliner Ufer-Filetlage zwischen Dom und Zeughaus, zudem mit Blick auf das demnächst wieder auferstehende Schloss, hat Anfang November ein »Stadthaus für die Kunst« eröffnet. Zugleich deklarierte es der Hausherr, der umtriebige wie umstrittene Sammler Heiner Ba...

Seite 12

Bildungsnetze

Die Sonderpädagogik ist, um mit Theodor Fontane zu sprechen, »ein weites Feld«: vielen ein »heißes Eisen«, über das sie nur ungern reden, ein Thema, das sie gerne verdrängen möchten. Sonderpädagogen, Eltern von sogenannten Sonderschülern, vor allem aber letztere selbst, werden kaum öffentlich wahrgenommen. Im Internet finden sich aber durchaus Spuren der Selbstverständigung. So auf dem »Webring So...

Karl-Marx-Relief wieder an der Universität Leipzig

Leipzig (epd/ND). Das 2006 demontierte Karl-Marx-Relief der Universität Leipzig wird wieder aufgestellt. Das 33 Tonnen schwere Bronzegebilde werde allerdings nicht wieder am Innenstadtcampus, sondern nahe einer Mensa in der Nähe des Sportforums installiert, teilte die Hochschule am Mittwoch mit. Damit werde es wieder öffentlich sichtbar, erklärte Rektor Franz Häuser mit Verweis auf einen entsprech...

Neuer Streit um Berliner Schulpolitik
ndPlusJürgen Amendt

Neuer Streit um Berliner Schulpolitik

In Berlin bahnt sich neuer Streit um die Schulpolitik des Senats an. Nach dem holprigen Start des Gemeinschaftsschulprojekts zu Beginn dieses Schuljahres ist es jetzt das sogenannte jahrgangsübergreifende Lernen (JüL), an dem sich die Gemüter erhitzen. Kinder sollen danach in der ersten und zweiten Jahrgangsstufe gemeinsam in einer Klasse unterrichtet werden. Doch der Plan der Politiker geht nicht...

ndPlusLena Tietgen

Von PISA vernachlässigt

Auch die neue PISA-Studie lässt Eltern nicht ruhig schlafen. Wohl denen, deren Kinder in den Naturwissenschaften gut sind. Und zum wiederholten Male erfahren wir, dass die deutschen Grundschüler nicht wirklich gut Lesen und Rechnen können. Müssen wir nun leider doch das früher geehrte und nun verschmähte mehrgliedrige Schulsystem abschaffen? Oder lassen wir besser unsere schwachen Grundschulkinder...

Fatales bildungspolitisches Signal
Brigitte Schumann

Fatales bildungspolitisches Signal

Deutschland ist eines der wenigen Länder in Europa, in denen behinderte Kinder noch in gesonderten Schulen unterrichtet werden. Die Versuche, die schulische Integration dieser Kinder voranzutreiben, werden immer wieder von der Politik hintertrieben. Jüngstes Beispiel ist Hamburg. Dort werden seit diesem Schuljahr behinderte Schüler in Integrationsklassen durch die Notengebung benachteiligt.

Seite 13
Bernd Hüttner

Utopische Energien sind erschöpft

Das Anliegen ist begrüßenswert, die Umsetzung schwach: Mit der Linkspartei beschäftigt sich die aktuelle Nummer der Zeitschrift »Das Argument«, die von einem der traditionsreichsten Verlage der politischen Linken herausgegeben wird.

Bewegungsmelder

Teilerfolg für Biwak-Gegner (ND). Einen Teilerfolg haben AntimilitaristInnen gegen Demoauflagen bei den Protesten gegen das Bundeswehr-Sommerbiwak 2006 in Hannover erzielt. Anfang der Woche hat das Verwaltungsgericht Hannover Auflagen der Polizeidirektion zur Lärmbegrenzung kassiert. Die Demo-Teilnehmer durften die Lautsprecher auf dem Dach ihres Kleinbusses nicht in Richtung Veranstaltungsort dre...

ndPlusJörg Meyer

Die Zukunft des sozialen Widerstands

Mitte Januar 2008 findet in Berlin ein Treffen unter dem Titel »PerspekivenTage – Wie weiter nach Heiligendamm?« statt. Ein Bündnis der außerparlamentarischen Linken lädt ein.

Seite 14
Ein beispielloser Bruch des Völkerrechts
ndPlusMonika Knoche

Ein beispielloser Bruch des Völkerrechts

Nicht erst seit dem Ende des EU-Gipfels am vergangenen Freitag scheint die Anerkennung eines neuen Staates Kosovo in Europa eine ausgemachte Sache zu sein. Eine solche Anerkennung wäre aus heutiger Sicht ein beispielloser Bruch des geltenden Völkerrechts. Letztendlich wäre ein unabhängiges Kosovo ein Ergebnis des Krieges der NATO gegen das damalige Jugoslawien. Es würden damit Grenzveränderungen a...

Die Unabhängigkeit ist unvermeidbar
Marieluise Beck

Die Unabhängigkeit ist unvermeidbar

Im Fall der Status-Frage gibt es keine gute Lösung. Es gibt nur die Wahl zwischen mehr oder weniger problematischen Entscheidungen. Wie oft in der Politik ist Eindeutigkeit nicht erreichbar. Bei der Suche nach dem kleinsten Übel müssen zunächst die Voraussetzungen geklärt und die Risiken abgewogen werden. Dazu gehört ein kurzer Blick in die Geschichte. Seit den Massenstreiks in Kosovo und deren bl...

Seite 15
Martin Kröger freut sich über die Umweltzone.

Super, alle werden älter

Noch elf Tage, dann ist sie da: die Umweltzone. 270 Verbotsschilder sind aufgestellt, die Informationskampagne läuft auf Hochtouren. Ob sich die verpestete Luft dann schlagartig verbessern wird? Bereits ein Mikrogramm weniger Feinstaub in der Luft bedeutet eine gesteigerte Lebenserwartung von einem halben Jahr pro Person, erläuterte gestern der linke Gesundheitsstaatssekretär Benjamin Hoff. Super,...

Rot-roter Streit über Urteil zu Hartz IV

(dpa). Arbeitssenatorin Heidi Knake-Werner (LINKE) hat das Urteil des Bundesverfassungsgerichts als »Blamage« für die Hartz-Gesetzgebung bezeichnet und damit Widerspruch im rot-roten Senat provoziert. Die Karlsruher Entscheidung belege, »mit welcher heißen Nadel die Gesetze seinerzeit gestrickt wurden und welche Zumutung sie für die betroffenen Menschen sind«, kritisierte Knake-Werner. Senatssprec...

ndPlusMartin Kröger

Schonfrist bei Verstoß gegen Umweltzone

Peter Behrendt ist konsterniert. Die Umweltzone steht vor der Einführung und der 53-jährige Schlagersänger und Veranstaltungstechniker sieht sich in seiner wirtschaftlichen Existenz bedroht. »Ich bin eigentlich Umweltschützer«, sagt Behrendt. Er heize mit Holz und hat sogar seinen 50 000 Euro teuren Spezial-LKW auf Rapsdiesel umgerüstet.Die Auflagen des ab 1. Januar geltenden Fahrverbots für umwel...

Seite 16

Cottbus schlägt China

Fußball-Bundesligist FC Energie Cottbus kam zum Abschluss seiner China-Reise zu einem Achtungserfolg. Die Lausitzer besiegten im Testspiel in Guangzhou die chinesische Nationalmannschaft dank der Treffer des Sturmduos Dimitar Rangelow (10.) und Dennis Sörensen (68.) mit 2:0 (1:0). Zwei Tage zuvor war der Bundesliga-Vorletzte gegen Chinas Olympiaauswahl zu einem 1:1 gekommen.Am Freitag beenden die ...

»Quälerei« fürs Flusspferd

(dpa). Tierschützer werfen drei in Berlin gastierenden Zirkussen Quälerei ihrer Elefanten, Bären und Tiger vor. Hinter der Manege der Wanderzirkusse herrsche »mannigfaltiges, über Jahre andauerndes Tierleid«, erklärte der Präsident des Deutschen Tierschutzbundes und des Tierschutz-Vereins Berlin, Wolfgang Apel. Daher rate er von einem Besuch der Schaustätten ab. Mit dem Kauf einer Eintrittskarte w...

Ernst Podeswa

Fußaktionen und Flatterbälle

1350 Zuschauer waren in der Sömmeringhalle total aus dem Häuschen. Denn die Volleyballer des SCC Berlin schafften mit einem 3:1 (27:25, 25:15, 21:25, 25:19)-Heimerfolg über die slowenischen Gäste von Marchiol Prvacina im europäischen Challenge Cup den Einzug ins Achtelfinale der 16 besten Teams. Dort ist der polnische Vertreter AZS Olsztyn mit den beiden ehemaligen SCC-Akteuren Björn Andrae und Fr...

Wolfgang Weiß

Sommer 2009: Wieder Speisen unterm Müggelturm

Nun ist es also perfekt: Nach mehrjährigen erfolglosen Versuchen haben der Müggelturm und das rund 6000 Quadratmeter große Gelände um ihn herum einen neuen Besitzer gefunden. Ein Krefelder Ingenieurbüro will die Immobilie wieder zum beliebten Ausflugsziel machen. Vorgesehen sei ein Wiederaufbau des Restaurants neben dem Müggelturm sowie die Übernahme der auf bis zu 800 000 Euro geschätzten Erschli...

Bürger begehren gegen »Abzocke« auf
ndPlusKarin Nölte

Bürger begehren gegen »Abzocke« auf

Einwohner Mittes treten gegen die Ausweitung der Parkraumbewirtschaftung an. Heute beginnen sie ihr Bürgerbegehren mit der Frage: »Stimmen Sie gegen die Einführung der Parkraumbewirtschaftung in der Rosenthaler Vorstadt, Dorotheenstadt, Friedrich-Wilhelm-Stadt, Parlaments- und Regierungsviertel und Hauptbahnhof aufgrund der Beschlüsse der Bezirksverordnetenversammlung Mitte von Berlin (Drucksachen...

München und Leverkusen lassen es weihnachten

Dank eines Torfestivals von Luca Toni hat Topfavorit Bayern München im UEFA-Cup das Minimalziel erreicht und sich mit einer beeindruckenden Leistung in die Weihnachtsferien verabschiedet. Der Weltmeister aus Italien schoss den deutschen Rekordmeister im abschließenden Spiel der Gruppe F gegen Aris Saloniki mit vier Treffern zwischen der 25. und 66. Minute nahezu im Alleingang zum hochverdienten 6:...

Seite 17
ndPlusAlmut Schröter

Beim »Krüppenspiel«

Zwei Zehlendorfer Witwen vom Verein »Ohne Mann doch nicht arm dran« bringen christlichen Hauch in eine Weddinger Dönerbude. Zwei Millionen Euro haben sie sich vom Munde abgespart. Das Geld versprechen sie den »Unterprivilegierten im Gettobezirk«, wenn die ein Krippenspiel bei der Weihnachtsfeier ihres Witwenvereins aufführen. Ein überraschungsreiches »Krüppenspiel« ist das Ergebnis und als Weihnac...

Tom Mustroph

Mehr möglich mit Masken

»Klasse Klasse« ist ein tolles neues Theaterformat des mittlerweile 20-jährigen Jugendtheaters Strahl. Die Träger der Innovation sind der Beatboxer Mando und der Maskenbauer und Regisseur Michael Vogel. Mando verblüfft anfangs mit im Mundraum erzeugten und per Mikrofon verstärkten rhythmischen Beats. Dann verwandelt er sich in den in Neukölln mittlerweile obligatorischen Sicherheitsmann vor der Sc...

ndPlusVolkmar Draeger

Früher Geniestreich

Knapp 15 Jahre nach Uraufführung hat Sasha Waltz ihr Durchbruchstück »Twenty to eight« im Radialsystem wieder aufgenommen. Ehe die Neubesetzung zum Zuge kommt, gehörte die Szene nochmals den großartigen originalen Tänzern. Mit ihnen kamen Erinnerungen an die Premiere 1993 im Theater am Halleschen Ufer. Da war damals die Verblüffung über eine dichte, originelle, witzige Bewegungshandschrift, wie si...

Der Prenzlauer Windmühlenberg

Bis zum 24. Dezember öffnen Kinder der Fröbel-Kita Schatzinsel im Ephraim-Palais täglich – und an den Wochenenden im Voraus – eine Tür des stadtgeschichtlichen Weihnachtskalenders, den Kuratorin Silvia Thyzel und Museumspädagogin Helma Hörath von der Stiftung Stadtmuseum Berlin erdachten. Heute um 10 Uhr kommt sogar der Weihnachtsmann. Für ND-Leser gibt es dazu exklusiv die Enthüllung ...

Seite 18

Verkauf der Stadtwerke beschlossen

Cottbus (dpa/ND). Die Stadt Cottbus will ihre restlichen Anteile an den Stadtwerken an den polnischen Strom- und Gasversorger Polenergia S.A. verkaufen. Das beschlossen die Stadtverordneten am Mittwochabend in nicht öffentlicher Sitzung, bestätigte Bürgermeister Holger Kelch (CDU) gestern. Der Preis für die 25,1 Prozent städtische Anteile betrage rund eine Million Euro. Die Kommunalaufsicht müsse ...

ndPlusAndreas Fritsche

Der »Tausendsassa« war ein Faschist

Der Schriftsteller Felix Havenstein (1893-1970) grub in Schöneiche bei Berlin Überreste einer bronzezeitlichen Siedlung aus und präsentierte die Funde in seinem Haus an der Dorfaue 8. In dem von ihm verfassten Buch »Schulze Grätz« tauchen Gestalten aus dem Dorf auf. Ein »Tausendsassa«, hört man, dieser Felix Havenstein – und ein Faschist.Seit Wochen sorgt eine am 9. September eröffnete klein...

Bernd Baumann

Kompromiss zur Forstreform erzielt

Auf einen Kompromiss bei der Forstreform einigte man sich jetzt nach zähen Verhandlungen von Finanzminister Rainer Speer und Agrarminister Dietmar Woidke (beide SPD) mit Gewerkschaftern und Verbandsfunktionären. Danach bleiben die Forstleute Landesbedienstete. Endgültig vom Tisch sind damit Pläne Woidkes, die Forstverwaltung in eine Anstalt öffentlichen Rechts zu verwandeln und so auszugliedern. D...

Wasser in die Kanalisation oder den Karpfenteich?
ndPlusKlaus Muche

Wasser in die Kanalisation oder den Karpfenteich?

Das Amt Lieberose/Oberspree- wald überzieht die 240 Einwohner von Briesensee mit Abwasserbescheiden. Die Leute sollen zahlen für eine Leistung, die sie nicht bestellt haben. Im Februar 2000 entschieden die Gemeindevertreter des damals noch selbstständigen Dorfes gegen einen Anschluss- und Benutzungszwang für die Grundstücke, wenn die Bürger selbst Anlagen betreiben, die den gesetzlichen Anforderun...