Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausgabe vom 24.12.2007

Seite 1
Frohe Festtage!

Frohe Festtage!

Liebe Leserinnen und Leser! Der Schauspieler Mario Adorf sagt: »Karl Marx spielen zu dürfen, das wäre schön«, er würde sich gerne in diese Figur »reinbeißen«. Wir wünschen ihm und uns, dass er seine Traumrolle möglichst bald erhält. Und wir wünschen allen unseren Leserinnen und Lesern, unseren Autorinnen und Autoren und unseren Zustellerinnen und Zustellern erholsame und fröhliche Festtage. Die nä...

Unten links

In der deutschen Hauptstadt ist Er zu Weihnachten eine totale Fehlanzeige. Aus gutem Grund: Denn würde Er tatsächlich über uns kommen, so wäre die Welt über Nacht völlig verändert. Kälte und frostige Atmosphäre eines Landstrichs müssen nur groß genug sein – schon ist Er flächendeckend zur Stelle. Der sanfteste aller Revolutionäre. Ganz leise und gedämpft geschähe sein Werk, obwohl er ein dur...

An Tafeln staut sich die Not

Während die Politik sich in fruchtlosen Familiendebatten übt, wächst die Kinderarmut. Sie zeigt sich oft erst auf den zweiten Blick – etwa nach dem Pausenklingeln in der Schule.

ND-Sportler 2007

Berlin (ND). Zum zehnten Mal trafen Leserinnen und Leser von Neues Deutschland ihre Sportlerwahl des Jahres. Insgesamt wurden in einer vierwöchigen Aktion rund 7100 Tipps abgegeben. Bei den Frauen geht der ND-Sportpokal an die Neubrandenburger Diskus-Weltmeisterin Franka Dietzsch. Die Biathletinnen Andrea Henkel (Großbreitenbach) und Magdalena Neuner (Wallgau) rangieren dahinter. Zum Besten unter ...

Seite 2
Susanne Härpfer

Weihnachtsstollen unter Terrorismusverdacht

Weihnachtsstollen in die USA zu schicken, ist kein Spaß. Denn zuerst müssen sie durch den Zoll, der vielseitige Formulare pro Backwerk verlangt. Weil die Kalorienbombe aber auch biologische Kampfstoffe enthalten könnte, werden sie im Zweifel einfach gesprengt.

ndPlusWolfgang Kötter

Abrüstung in der Agonie

Wieder einmal steht die Welt am Scheideweg. Das zu Ende gehende Jahr könnte in die Geschichtsbücher als jenes eingehen, das die Weichen für ein neues, existenzbedrohendes Wettrüsten stellte.

Seite 3
Michael Müller, Mizpeh Ramon

Ein Hauch von DDR-Hausgemeinschaft

Weihnachten und Kibbuz sind für eine gedankenspielerische Assoziation gut. Zumindest für den abendländisch-marxistisch sozialisierten Beobachter. Immerhin findet sich in der Gründungsidee dieser dörflichen Siedlungsform viel Urchristliches und Urkommunistisches wieder. »Ein Band von Brüderlichkeit, Zusammenarbeit und Gleichheit – in Arbeit, Besitz und Leben« ist als Maxime am Ehrenmal der Ki...

ndPlusBurkhard Redeski, Bethlehem

Überleben vor dem Frieden

Das oft besungene Jesuskind lässt die Welt jedes Jahr zum Weihnachtsfest nach Bethlehem schauen. Die Wirklichkeit in der Stadt ist jedoch anders als die romantische Vorstellung von der Krippe und den Hirten auf dem Felde.

Seite 4

Von der Leyen wirbt für Kindergeld-Staffelung

Berlin (dpa/ND) Angesichts der SPD-Forderung nach Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz versucht die Union, mit Vorschlägen zur stärkeren Entlastung von Familien aus der Defensive zu kommen. Bundesfamilienministerin Ursula von der Leyen (CDU) unternahm am Wochenende einen neuen Vorstoß zur stärkeren Staffelung des Kindergelds. Bisher beträgt das Kindergeld 154 Euro pro Kind, ab dem vierten Ki...

»Süddeutsche« verkauft

München (dpa/ND). Nach monatelangem Tauziehen wird der Süddeutsche Verlag mit seinem Flaggschiff »Süddeutsche Zeitung« an die Südwestdeutsche Medien Holding (SWMH) verkauft. Die Eigentümer-Familien Goldschagg, von Seidlein, Schwingenstein und Dürrmeier werden ihre Anteile von insgesamt 62,5 Prozent an die SWMH verkaufen, teilte der Verlag am Freitag mit. Sie gingen zum 29. Februar 2008 an die neue...

SPD-Wahlkampfschlager: Mindestlohn

Die SPD will die Einführung des Mindestlohns zum Wahlkampfthema machen. Bundestagsfraktionschef Peter Struck kündigt eine Unterschriftenaktion bei der bevorstehenden Landtagswahl in Hessen an.

Seite 5

Israel baut weiter in Ostjerusalem

Jerusalem (AFP/ND). Die israelische Regierung hat Informationen der Bewegung »Frieden jetzt« bestätigt, wonach sie den Siedlungsausbau im Westjordanland vorantreiben will. Es könne zwar »Probleme« in der größten Siedlung Maale Adumin geben, »aber wir wollen die natürliche Ausdehnung fortsetzen«, sagte Rentenminister Rafi Eitan am Sonntag im Armeerundfunk. Der Sprecher von »Frieden jetzt«, Jariv Op...

Chávez sagte Kuba umfangreiche Hilfe zu

Zum Abschluss seines Kuba-Besuchs hat der venezolanische Präsident Hugo Chávez gemeinsam mit dem amtierenden kubanischen Staatschef Raúl Castro eine Reihe hochkarätiger Abkommen unterzeichnet.

Hilmar König, Delhi

100 Jahre Königreich Bhutan

Den 100. Nationaltag, der ein Jahrhundert Wangchuck-Dynastie in Bhutan markierte, begingen die etwa 600 000 Bhutaner am 17. Dezember. Noch in diesem Monat erleben sie die ersten Wahlen zum Nationalrat, dem Oberhaus.

Seite 6
René Heilig

Nur so schizo oder FBI?

Ich kenne einen Kollegen, der sammelt Kronkorken. Andere sind heiss auf Bierdeckel, Briefmarken, selten Münzen oder Schmetterlinge. Und dann gibt es Typen, die sammeln 545-Euro-Scheine. Letztere bewohnen vermutlich Patientenräume, die an jene grenzen, die für die FBI-Führung reserviert sind. Denn irgendwann, das ist abzusehen, ziehen die dort ein. Ein Symptom für die Einweisungsnotwendigkeit &ndas...

ndPlusDetlef D. Pries

Verhältnismäßig türkisch

Wieder hat die türkische Luftwaffe »wichtige Stellungen« der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) in Nordirak bombardiert. Angeblich wurden schon »hunderte Terroristen« ausgeschaltet. Mal durch Luftangriffe, mal durch »Blitzexpeditionen« hunderter Soldaten, mal durch Artilleriebeschuss. Zivile Opfer, flüchtende Familien? Wer soll sie in den unwegsamen Kandil-Bergen zählen? Und so wird USA-Außenminister...

ndPlusMichaela von der Heydt

Wie viel ist ein Kind wert?

Bundesfinanzministerin Ursula von der Leyen will das Kindergeld stärker staffeln, vielleicht in der Art, wie es bis Mitte der 90er Jahre bundesdeutsche Realität war mit monatlich 70 D-Mark für das erste, 130 für das zweite und 220 D-Mark ab dem dritten Kind. Vielleicht aber auch zu Ungunsten jener mit ein oder zwei Kindern. Schließlich hat sie angekündigt, dass kinderreiche Familien besonders prof...

Die bombastische SB-Bescherung
Ernst Röhl

Die bombastische SB-Bescherung

Weihnachtszeit, Zeit der Vorfreude. Die Erwachsenen freuen sich auf den Aufschwung, der wohl mit der Bahn kommt. Das schließen wir aus seiner enormen Verspätung, mit der er Mehdorns Verdienste in den Schatten stellt. Die Kinder fiebern Knecht Ruprechts Erscheinen entgegen und in den Kaufhäusern weihnachtet es schon seit Ostern. Bärtige Gesellen in langen roten Mänteln zeigen uns die Instrumente. N...

Seite 8
Hans-Dieter Schütt

Ganz tief Lust holen

Es ist wahr. Wir leben alle nur einmal. Aber in vielen Welten. Und gäbe es noch Kinder, die ihre Eltern um Rat fragen und sie wären unsicher darin, welche Welt die bessere sei – es würde den Eltern wohl schwer fallen, ihnen abends dieselbe Antwort zu geben wie morgens. Wir leben zerrissen zwischen den Fragen, die drängender werden. Der Gerechte liegt in Lumpen im Staub, und der Lump in Purpu...

Seite 9
Frank Bochynski

Vorwärts in die 12. Woche 2008!

Denk ich an Weihnacht dieses Jahr, ist nichts mehr, wie's mal war. Bereits im Herbst, man glaubt es kaum, brannt' hier und da ein Lichterbaum. Bei Kaufhof, Karstadt, keine Frage, zählt letztlich nur die Kassenlage. Schon viele Wochen vor dem Fest begann der Kampf in Ost und West. Den Kindern war es einerlei, sie fragten, wann Bescherung sei. So nahm die Sache ihren Lauf, und niemand hält den Wahns...

5000 Kinder in Heimen

(dpa). Mehr als 5000 Berliner Kinder feiern Weihnachten nicht bei ihren Eltern, sondern in einem Heim oder einer Wohngemeinschaft. Ende September wurden 5525 Kinder und Jugendliche außerhalb ihres Elternhauses betreut, teilte die Senatsjugendverwaltung mit. Manche Kinder bleiben nur wenige Tage oder Wochen in Hilfseinrichtungen, andere sehr viel länger. In den vergangenen Jahren erhielten Heimkind...

Jugendgewalt nahm 2007 zu

(dpa). Die Jugendgewalt hat 2007 auch in Berlin zugenommen. Dies sagte Polizeipräsident Dieter Glietsch. Ursache sei insbesondere die mangelhafte Integration junger Migranten. Ereignisse wie der G8-Gipfel ließen zugleich die Zahl der politisch motivierten Straftaten aus der linksextremen Szene steigen, während die Delikte von Rechtsextremisten abnahmen. Sie hätten jedoch nach Art und Anzahl weiter...

Zappen, duster

Alle Jahre wieder: die Liste dessen, was der moderne Europäer mit sich selber zu Weihnachten treibt. Vor allem eines: Er sieht fern. In England bieten Sender Standfotos von bekerzten Weihnachtstannen an, dies ersetzt endlich die Mühe mit dem Naturstück im Baumständer. Zwischendurch kann man mal zur Endlosschleife des Kamin-Statements schalten. Das Programm, das uns wählt: Das ist und bleibt sie, u...

Wachmann stirbt bei Überfall auf Supermarkt

(dpa). Beim Überfall auf einen Supermarkt im Bezirk Reinickendorf ist am späten Freitagabend ein 20 Jahre alter Wachmann erstochen worden. Drei weitere Menschen wurden zum Teil schwer verletzt. Der Wachmann erlitt Polizeiangaben zufolge schwere Stichverletzungen und starb trotz notärztlicher Hilfe noch am Tatort. Als mutmaßlicher Täter wurde kurz nach der Tat ein 22-jähriger Mann festgenommen. Ein...

ndPlusMatthias Biskupek

Fuchs mit den blauen Augen

Wenn die Eulenspiegel-Autoren vor Jahren gemeinsam lasen – manchmal tun sie's noch – konnte man sie in Kästchen sortieren: Proletarischer Witzbold, berlinernde Ulknudel, Sprach-Belehrer, listige Entertainerin, kleener Spötter. Ernst Röhl sehe ich in dieser Phalanx als den Kollegialen. Kollege und »Fuchs mit den blauen Augen«, wie eines seiner Bücher heißt. Der zudem noch mit Leib und S...

Klaus Bellin

Der Meister und die Schöne

So etwas hat Wagner noch nicht erlebt. Wie mit einem Zauberschlage, schreibt er in leidenschaftlicher Erregung, sei plötzlich alles anders. Otto Wesendonck, der Freund, der Verehrer, der schwerreiche Geschäftsmann, hat ihm, wenn auch zögernd, das Gartenhaus auf seinem Grundstück überlassen, nur wenige Meter von der eigenen, noch nicht ganz fertigen, palastähnlichen Villa entfernt. Das Haus, mit ei...

»Auch Scheitern will gelernt sein«

Karsten Krampitz, Jahrgang ?69, studierte Geschichte, Politik und Literatur, veröffentlichte zwei Romane und etliche Erzählungen, deren Helden Obdachlose und andere Unbedachte sind - so in dem 2000 erschienen Roman »Affentöter«, der vor dem Hintergrund des Papierkrieges der Berliner Obdachlosenzeitungen spielt. Viele Jahre war Krampitz selbst Redakteur bei Straßenzeitungen. Seit Anfang der Neunziger arbeitet er im Nachtcafé »Landowsky« der Bekenntniskirche in Treptow, das früher »Arche« hieß.

Seite 10

Kanzlergans Doretta turtelt mit Angela

(dpa). Nur knapp entging sie Gerhard Schröders Backofen, nun hat Kanzlergans Doretta das Glück gefunden. Nach Jahren als Einzelgänger verbringt der Ganter mit dem Frauennamen das Weihnachtsfest in trauter Zweisamkeit. »Wir haben jemanden gefunden, der zu Doretta passt«, sagte Viola Freidel vom Verein »Leben mit Tieren«. Schon im Sommer sei Dorettas »Braut« in den Streichelzoo an einem Senioren- un...

Bahn: Tarifgespräche über Weihnachten

Berlin (AFP/ND). Im Tarifstreit zwischen der Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL sollten die Verhandlungen am Sonntag möglicherweise weitergehen. »Es könnte durchaus sein, dass heute weiter verhandelt wird«, sagte der GDL-Bezirksvorsitzende für Berlin-Sachsen-Brandenburg, Hans-Joachim Kernchen, am Sonntag. Er rechnete jedoch nicht mit einem Ergebnis vor Weihnachten. So solle auch zwischen den J...

ndPlusRudolf Stumberger, München

Bescherung in Burghausen

Für viele Hartz-IV-Bezieher ist eine üppige Weihnachtsfeier nicht finanzierbar. In einer ostbayerischen Stadt gibt es immerhin ein Zubrot.

ndPlusThomas Klatt

Besinnung über Entwicklungshilfe

Weihnachtszeit – Gabenzeit! Seit Jahrzehnten erweisen sich die Deutschen als wahre Spendenweltmeister. Vom »Nick-Neger« der 60er Jahre, eine Spendenbüchse auf Geschäftstresen in Form eines knieenden Schwarzen, der bei jeder eingeworfenen Münze dankend nickte, bis zum modernen Fundraising mit traurigen Kinderaugen öffnen die Menschen hierzulande nur zu gern ihre Geldbörsen. Doch wie sinnvoll ist dies?

Denkanstöße zum Stein des Anstoßes

Denkanstöße zum Stein des Anstoßes

In der Ausgabe vom 22./23. Dezember berichtete ND unter der Überschrift »Nelken für den Stein des Anstoßes« über einen Vorschlag zur Liebknecht-Luxemburg-Ehrung am 13. Januar. Bernd Preußer empfiehlt, Nelken auch an dem Stein »Den Opfern des Stalinismus« niederzulegen und an diesen Nelken jeweils einen Zettel mit dem Namen eines Opfers zu befestigen. Es soll deutlich gemacht werden, an wen erinnert wird. ND bietet seinen Lesern ein Forum, darüber zu diskutieren. Bereits am Wochenende erreichten uns erste Äußerungen. Weitere Zuschriften bitte per E-Mail an berlin@nd-online.de oder per Post an Neues Deutschland, Ressort Berlin, Franz-Mehring-Platz 1, 10 243 Berlin.

Seite 11

Kalbe wird Erholungsort

Das Fachwerkstädtchen Kalbe an der Milde im Altmarkkreis Salzwedel wird ein staatlich anerkannter Erholungsort. Die Kleinstadt erhält das Prädikat aufgrund der Empfehlung des Landesfachausschusses für Kur- und Erholungsorte. Kalbe ist damit Sachsen-Anhalts 23. Erholungsort. Unter denen sind u. a. Wernigerode, Bad Bibra und Grillenberg. Das 3100 Einwohner zählende Städtchen Kalbe an der Milde wurde...

Weihnachten mit City

(ND-Hatzius). 2007 war für City ein gutes Jahr. Die Ostrocker feierten 35 Jahre Bandjubiläum mit einem ausverkauften Konzert im Tempodrom; ihr neues Album war und ist erfolgreich; ein dickes Buch über die Band erschien; sie erhielten die »Goldene Henne« ... Es gäbe allen Grund, das Jahr mal ruhig ausklingen zu lassen. Doch das ist die Sache von Toni Krahl, Fritz Puppel, Klaus Selmke, Manfred Henni...

Aufgegabelt

Flusskrebs, Lachsforelle, Saibling, Schlei und Zander – die Palette der Süßwasserbewohner, deren bloßer Name beim Fischliebhaber schon das Wasser im Munde zusammen- laufen lassen, ist groß. Sie sind eine echte Alternative zum Fang aus den Meeren, die überfischt sind und deren Produkte aus Aquakultur und Zuchtbecken auch nicht gerade empfehlenswert sind. Die Geschuppten und Gepanzerten aus de...

Walter Willems

Substanz mit vielen Unbekannten

Lange Zeit galt Kaffeekonsum als schädlich. Doch seit Jahren häufen sich Hinweise darauf, dass das anregende Getränk die Gesundheit schützen kann.

Schluss mit wildem Krippenspiel

Bis zum heutigen 24. Dezember öffneten Kinder der Fröbel-Kita Schatzinsel im Ephraim-Palais täglich eine Tür des stadtgeschichtlichen Weihnachtskalenders, den Kuratorin Silvia Thyzel und Museumspädagogin Helma Hörath von der Stiftung Stadtmuseum Berlin erdachten. Für ND-Leser gab es dazu exklusiv eine Episode. 24. Dezember Wussten Sie, dass der Weihnachtstag in Berlin vor 300 Jahren ausgelassen ge...

Margit Mertens

Luxus für den Gaumen

Kardamon duftet aus dem Lebkuchen, Nelken schwimmen aromatisierend auf dem Glühwein und Muskat- und Zimtaroma schmeicheln den Gaumen beim Biss in den Christstollen. Gerade in der Weihnachtszeit haben Gewürze Hochsaison.

Tom Mustroph

Besser lernen mit Musik

Mit Musik geht vieles besser, ist das Leitmotiv der Hans-und-Hilde-Coppi-Schule in Lichtenberg. Drei Chöre und vier Instrumentalensembles gehören zum Gymnasium. Verstärkter Instrumental- und Gesangsunterricht ist für die musikorientierten Klassen – eine pro Jahrgangsstufe – verpflichtend, aber auch Schüler der Parallelklassen können an den AGs sowie den Grund- und Leistungskursen teiln...

Seite 12

CDU-Politiker bekam Geld vom Träger einer Kita

Potsdam (dpa). Der Potsdamer CDU-Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Wieland Niekisch weist Vorwürfe wegen unbotmäßiger politischer Einflussnahme und einer Nebentätigkeit zurück. Sie beruhten auf »unzureichenden Informationen und Fakten«, schrieb er in einer Stellungnahme.Laut einem Bericht der »Potsdamer Neuesten Nachrichten« setzte sich Niekisch 2005 dafür ein, dass ein privater Träger eine...

Waldemar Cierpinski

Leservotum mit Besonderheiten

Der Marathon-Olympiasieger von 1976 und 1980 ist Schirmherr der diesjährigen ND-Umfrage. »Ich habe diese Aufgabe gern übernommen«, sagt der 57-jährige Hallenser.

»Ein Länderspiel ist wie ein Familienfest«

Silvia Neid hat als Spielerin vier EM-Titel, sechs deutsche Meisterschaften und fünf DFB-Pokalsiege errungen und 111 Auswahlpartien bestritten. 2003 gewann sie als Co-Trainerin die WM in den USA. Im September wiederholte die 43-Jährige diesen Erfolg in China – diesmal als Cheftrainerin.

Neues fürs Pokalzimmer

Die Wahl war eindeutig: »ND-Sportler des Jahres 2007« ist Ronny Ackermann aus Dermbach in der thüringischen Rhön. Der 30-Jährige gewann im Februar in Sapporo (Japan) zum dritten Mal in Folge den WM-Titel im Einzelwettbewerb der Nordischen Kombinierer.

Andreas Fritsche

Gelesen

»Also nee, wissen Se nee«, schimpfte Jette neulich in der Lokalzeitung. Oranienburg wegen Bauarbeiten den ganzen Sommer 2008 lang ohne Schlossbrücke und damit eine zerschnittene Stadt, das regte die Jette auf. »Also nee, wissen Se nee«, schimpfte Jette auch schon 20 Jahre früher. Damals erboste sie, dass ein junger Mann die Katze von Oma Schwabusch mit einem Luftgewehrschuss an der Pfote verletzt ...

ndPlusSybille Gurack

Der Kampf um den Klärschlamm

Der Abwasserkrieg von Rauen begann vor acht Jahren. Da wurde vor dem Grundstück der Familie Plenzke der zentrale Abwasserkanal des Zweckverbandes Fürstenwalde und Umland verlegt. Verbandsvorsteher ist der Fürstenwalder Bürgermeister Manfred Reim (FDP). Der Zweckverband beansprucht das Abwasser aller 55 000 im Einzugsgebiet lebenden Bürger, weil sich andernfalls die Investitionen für das umstritten...

Seite 13
ndPlusMichael Müller

»Den Pokal teile ich ein bisschen mit Huong«

Tho Dothi wird demnächst zehn Jahre alt, sie ist ganze 1,38 Meter groß, trainiert aber bereits bei den 14- bis 15-jährigen Leutzscher Füchsen mit, und sie gilt als d i e Tischtennis-Hoffnung des Ostens. »Ich denke, dass ich in drei Jahren gegen sie keine Chance mehr habe«, räumt ihr Trainer Kai Wienholz (27) hoffnungsvoll ein. Thos Talent ist längst über Leipziger und sächsische Fachkreise hinaus ...

»Kein anderer Mensch geworden«

DFB-Präsident Theo Zwanziger bezeichnete Annike Krahn während der Fußball-WM in China als sein »Ruhrpottmädchen«. Die 22-jährige Verteidigerin des FCR Duisburg spielt wie sie redet: gradlinig und ohne Schnörkel. Die gebürtige Bochumerin kommt stellvertretend für die zur ND-Mannschaft des Jahres gewählten Frauen-Fußballerinnen zu Wort.

Seite 14

Hambüchen, Neuner und Handballer

Am Ende eines bewegten Sportjahres mit vielen Doping-Schlagzeilen wurden die deutschen Sportler des Jahres bei der Gala mit 700 Gästen im Kurhaus von Baden-Baden gekürt. Bei der traditionellen, zum 61. Mal durchgeführten Umfrage unter 1300 Sportjournalisten fiel die Wahl auf die dreifache Biathlon-Weltmeisterin Magdalena Neuner (Wallgau), Reck-Weltmeister Fabian Hambüchen (Wetzlar) und die Handbal...

Langlauf-Asse gerüstet

Die deutschen Skilanglauf-Asse mit der Oberwiesenthalerin Claudia Künzel-Nystad als neue Meisterin sowie Axel Teichmann (Bad Lobenstein) und Jens Filbrich (Frankenhain) als Zweite im Team-Sprint sind für die zweite Auflage der Tour de Ski ab 28. Dezember gerüstet. Bei den internationalen deutschen Meisterschaften im Sprint am Wochenende in Oberwiesenthal holte sich ein Teil der Elite den letzten F...

Eisbären souverän

DEL-Spitzenreiter Eisbären Berlin kam vor Weihnachten zu zwei weiteren Siegen. Am Freitag stürzten die Berliner mit einem 6:2 (3:0, 1:1, 2:1)-Auswärtssieg den achtfachen deutschen Eishockey-Meister Düsseldorfer EG noch tiefer in die Krise. Am Sonntag setzten sich die Eisbären zu Hause gegen den Aufsteiger EHC Wolfsburg etwas mühevoller mit 3:1 (1:1, 1:0, 1:0) durch. Damit bauten sie ihre Tabellenf...

Eric Dobias

Morgensterns Top-Erfolgsserie gerissen

Mit ihrem besten Saisonergebnis haben die deutschen Skispringer einen Tag vor Weihnachten den erhofften Befreiungsschlag gelandet und dem umstrittenen Bundestrainer Peter Rohwein eine Atempause über die Feiertage verschafft. Beim Weltcup-Heimsieg des Schweizers Andreas Küttel, der am Sonntag in Engelberg die Rekord-Siegesserie des Österreichers Thomas Morgenstern stoppte, belegte Michael Uhrmann (...

Seite 15

Gottes Wille: Gerechtigkeit

Die Evangelische Kirche am La Plata ist 1899 gegründet worden - von Einwanderern aus Deutschland, der Schweiz, Österreich und aus deutschen Siedlungsgebieten an der Wolga. Heute gehören ihr 42 Gemeinden an; sie unterhält 250 Predigtorte in Argentinien, Paraguay und Uruguay. René Krüger ist Pfarrer an der Evangelischen Kirche am La Plata und zudem Professor für Neues Testament an der Evangelischen Hochschule für Theologische Studien, dem Instituto Superior Evangélico de Teología (ISEDET), in Buenos Aires, eine der großen evangelischen Ausbildungsstätten Lateinamerikas, die sich als ökumenischer Freiraum sowie Stätte des Dialogs zwischen den unterschiedlichen Traditionen und Konfessionen des Kontinents versteht. René Krüger weilte von August bis November in Leipzig, zur geistigen »Auffrischung«, absolvierte sein sogenanntes Sabbatahr - auf Einladung des Gustav-Adolf-Werks, einer kirchlichen Einrichtung, die seit vielen Jahren gute und enge Kontakte zu Kirchen in Lateinamerika unterhält. Mit dem Theologen sprachen für ND Hermann Gerathewohl und Christine Müller.

Seite 16
ndPlusSabine Kebir

Die große Revision

Gemeinhin bekannt ist, dass die Bibel judenfeindliche und frauenfeindliche Aspekte enthält und offenbart, die in der heutigen Zeit untragbar sind. Dennoch dürfte es vielen Menschen vermessen erscheinen, eine Bibelübersetzung »in gerechter Sprache« zu wagen. Auch mag es kaum vorstellbar sein, dass der Wittenberger Doktor Martin Luther den lateinischen, griechischen und hebräischen Vorlagen, die er ...

Seite 17
ndPlusPeer Schmidt-Walther, Stralsund

Junge Liebe zu einem alten Schiff

»Gorch Fock« – wer denkt da nicht an das bekannte Segelschulschiff der Bundesmarine? Doch nicht von dem 1958 gebauten Dreimaster ist hier die Rede, sondern von dem baugleichen Vorgänger aus dem Jahr 1933. Seit 2003 liegt das Schiff, das nach 1945 unter sowjetischer Flagge lief, im Stralsunder Nordhafen vor Anker. Viele Freiwillige Helfer der beiden gemeinnützigen Stralsunder Eigner- und Förd...

Hendrik Lasch, Sebnitz

Auf der Ost-Spur in Epoche V

Eisenbahn fahren oder schlafen – das ist hier die Frage. Mit Daunenkissen und Federbett lädt die Liegestatt, die im Modellbahnmuseum von Sebnitz steht, eigentlich zu einem wohligen Schläfchen ein. Auf Knopfdruck hin offenbart das Bett indes eine Kehrseite, die Modellbahner zu Begeisterungsrufen hinreißen dürfte. Langsam dreht sich die Liegefläche um ihre Längsachse; zum Vorschein kommt an ih...

Seite 18
ndPlusSilvia Ottow

Pantoffeln für die Mikrowelle

Auch 2007 haben sich allerlei Firmen den Kopf darüber zerbrochen, womit sie die Menschen gesünder, entspannter und schöner machen könnten. Was dabei herauskam, reicht von den Pantoffeln für die Mikrowelle über Silbercreme und ein Epiliergerät mit Vibrationen für Damenbeine bis hin zum Kaugummikauen für ein stressfreies Weihnachtsfest.

Jochen Reinert

Der Traum der Telugu-Juden

Der von Dutzenden Dämmen gezähmte Krishna-Fluss liegt hinter uns und wir rollen in sicherem Abstand von der stürmischen indischen Koromandelküste auf der Autobahn gen Süden. »Schuld« an diesem Trip ist ein Blick ins Internet. Vor einer Reise zu Tsunami-Projekten des Solidaritätsdienstes International ins Krishna-Delta fand ich auf der Webseite der Stadt Guntur die Notiz, hier existiere »einer der ...

Seite 19

Kein Weihnachts-Märchen

»Ausgelöst durch Krankheit und Erinnerung an meine Kindheit, eine schwere Zeit, die mir unvergesslich in Erinnerung blieb und bleiben wird, begann ich meine Weihnachtsgeschichte aufzuschreiben. Ich glaube, dass viele Menschen meiner Generation gleiches oder ähnliches erlebt haben.« Lothar Kutz (MR Dr. med.), geboren am 28.12.1936 in Schwessin, Kreis Köslin/Pommern, machte sein Abitur an der ABF in Jena und Potsdam, studierte danach Medizin in Berlin und Erfurt. Klinische Ausbildung an der Medizinischen Akademie Erfurt. 43-jährige Tätigkeit als Facharzt für Allgemeinmedizin, ab 28.12.1989 in eigener Praxis und ab 1992 in einer Gemeinschaftspraxis mit seinem Sohn Dr. med. Christoph Kutz.