Ausgabe vom 05.01.2008

Glückwunsch!

Nahezu 500 Zuschriften erreichten uns zum Weihnachtspreisrätsel. Die Trefferquote lag bei fast 100 Prozent. Das Zitat von Goethe lautet: »Staunend schaun wir auf und nieder, hin und her und immer wieder.« Den Gewinnern, die wir per Los ermittelten, wünschen wir viel Spaß mit ihren Preisen.

Seite 1

Unten links

»Sehr geehrter Kunde ... Wir bedanken uns für Ihr in uns gesetztes Vertrauen und freuen uns darauf, sie zur nächsten Untersuchung erneut begrüßen zu dürfen.« So das Kfz-Sachverständigenbüro. Der Kunde freut sich indes nicht. Worüber auch? Dass ihm die Ordnungsmacht Feinstaubplaketten diktiert und derart »selektiert«? Warum können die Wegelagerer von der Polizei nicht in ihre Computer schauen, ob m...

ndPlusMartin Kröger

Gedenken an NS-Opfer abkassiert

Mit einem Aufruf wandte sich gestern die Initiative »Zug der Erinnerung« an Medien und Öffentlichkeit, um auf den »faktischen Boykott« der Gedenkausstellung für die von den Faschisten deportierten Kinder und Jugendlichen durch das Bundesverkehrsministerium und die Deutsche Bahn AG aufmerksam zu machen.

Max Böhnel, New York

Außenseiter siegen in Iowa

Ginge es nach dem Willen der Wähler im winzigen US-Bundestaat Iowa, so wären die beiden Außenseiter die Kandidaten für die Nachfolge George Bushs: Barack Obama bei den Demokraten und Mike Huckabee bei den Republikanern.

Januartage
ndPlusHermann Kant

Januartage

Gleich nach der Einschulung 1933 erlernten wir den so genannten Deutschen Gruß, den Hitler-Gruß. Hinter Stacheldraht 1945 dann lautete die wichtigste, stark russisch getönte Nachricht: Hitler kaputt! Zwischen den beiden prägenden Ereignissen lag eine Zeit, die Jugend hieß, aber für Ungezählte keine gute Zeit gewesen ist. Von Abbrüchen etwa durch Tod im Bombenkeller zu schweigen, genügten zwölf Jah...

Seite 2

Im Konflikt mit Abtrünnigen

»Nie, solange auch noch ein Georgier am Leben ist«, werde sich Georgien mit dem Verlust Abchasiens und Südossetiens abfinden, verkündete Michail Saakaschwili zu Beginn seiner Amtszeit 2004. Beide Autonomien hatten sich noch vor der formellen Unabhängigkeitserklärung Georgiens 1991 von der Republik abgesetzt. Abchasien, erst 1930 Georgien zugeschlagen, setzte 1992 seine Verfassung von 1925 wieder i...

Aktenstreit und wacklige Zeugen
ndPlusTom Strohschneider

Aktenstreit und wacklige Zeugen

Die Bundesanwaltschaft (BAW) will drei frühere RAF-Mitglieder zu Aussagen über den Ablauf des Attentats auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback im April 1977 zwingen. Der neuerliche Ermittlungseifer stützt sich nicht nur auf zweifelhafte Aussagen. Während der Staat gegenüber früheren RAF-Mitgliedern mit Zwangsmaßnahmen droht, hält der Verfassungsschutz eine wichtige Akte zurück.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

»Revolutionär« Saakaschwili auf der Flucht nach vorn

Am Sonnabend finden in Georgien Präsidentenwahlen statt. Eigentlich wäre die Abstimmung erst Anfang kommenden Jahres fällig gewesen. Doch Michail Saakaschwili, den die »Revolution der Rosen« 2003 an die Macht gespült hatte, musste nach Massenprotesten im letzten November vorgezogene Neuwahlen anberaumen.

Seite 3

»Nun die Schuhe anbehalten«

Manfred Coppik, Jahrgang 1943, saß von 1972 bis 1983 als direkt gewählter SPD-Abgeordneter für den hessischen Wahlkreis Offenbach im Bundestag. Wegen seiner Kritik am Kurs der SPD-FDP-Regierung Schmidt-Genscher wurde er als »Abweichler« bekannt. 1982 nach dem Austritt aus der SPD zunächst Mitbegründer der Demokratischen Sozialisten (DS), engagierte sich Coppik in den 80er und 90er Jahren in der Friedensliste, bei den Grünen, der PDS und ab 1993 wieder in der SPD, aus der er 1999 zum zweiten Mal austrat. Über die WASG kam er zur LINKEN, deren Bundesschiedskommission er angehört. Mit Manfred Coppik (das Bild zeigt ihn 1981) sprach für ND Hans-Gerd Öfinger.

Seite 4
Christian Klemm

Muffige Koalition

Vor nicht all zu langer Zeit wollten die Liberalen noch mit Angela Merkel den Politikwechsel vollziehen, der die rot-grüne Reformpolitik vergessen machen sollte: Deutschlands Wirtschaft werde man wieder flott machen, hieß es bei der FDP. Doch nun scheinen sich die Liberalen eine Zukunft mit der Union Stück für Stück selbst zu verbauen. Dirk Niebel, Generalsekretär der FDP, bezeichnete den Politiks...

Niels Seibert

Schweigsam

Sie hören nicht auf. Auch zehn Jahre nach der Selbstauflösung der RAF gehen die Ermittlungsbehörden gegen langjährig inhaftierte Mitglieder vor. Die vom Bundesgerichtshof (BGH) auf Antrag der Bundesanwaltschaft verhängte Beugehaft zielt auf drei Personen, die 18, 24 und 25 Jahre im Gefängnis saßen – unter anderem wegen der Erschießung des Generalbundesanwalts Buback 1977. Auch Christian Klar...

ndPlusOlaf Standke

Staus in Nahost

Dieser Besuch werde Jerusalem lähmen, so ein hoher israelischer Regierungsvertreter mit Blick auf die Bush-Visite nächste Woche, es werde unmöglich sein, sich zu bewegen. Gemeint waren die Sicherheitssperren während des ersten Nahost-Besuchs des USA-Präsidenten. Aber wenn man gestern hörte, was der politisch vorhat, könnte es nicht nur die Beschreibung zu befürchtender Verkehrsstaus gewesen sein. ...

Ines Wallrodt

Wieder da

Wer hätte das gedacht? Wolfgang Gerhardt, der Ex der FDP – Ex-Partei- und Ex-Fraktionschef – rappelt sich noch einmal auf und meldet sich mit einem Grundsatzpapier zurück. Die Liberalen müssten sich thematisch öffnen, »eine innere Philosophie« finden, und vor allem: Sie seien keine »One-Man-Show«, kritisiert er. Der Zeitpunkt ist mit Bedacht gewählt. Am Sonntag findet das tradionelle D...

Signal auf Rot für Gedenken?

Signal auf Rot für Gedenken?

ND: Seit dem 8. November fährt der »Zug der Erinnerung« durch die Republik, mit dem an die Deportation von Kindern in die nationalsozialistischen Konzentrationslager erinnert wird. Wie läuft es bisher? Minow: Wir haben einen unerwartet großen Zuspruch. Bis vor Weihnachten haben unsere Zugbegleiter in der Ausstellung über 40 000 Besucher gezählt. Zum größten Teil sind das Jugendliche, Schüler und G...

Seite 5
Reimar Paul

Niedersachen: Proteste gegen NPD-Wahlkampf

Der Deutsche Gewerkschaftsbund hat zu Protesten gegen eine für Sonntag im Raum Bad Pyrmont geplante Wahlkampf-Veranstaltung der rechtsradikalen NPD aufgerufen. »Das rechtsextreme Spektakel muss verhindert werden«, so der Chef des DGB Niedersachsen-Mitte, Sebastian Wertmüller.Die NPD will an einem öffentlich noch nicht bekannten Ort die »heiße Phase« des niedersächsischen Landtagswahlkampfes einläu...

ndPlusTom Strohschneider

Ross und Seepferd

Im roten Felde springt das weiße Ross nach links – ob Niedersachsens Landeswappen bereits ein symbolischer Vorgriff auf das Ergebnis der Landtagswahl ist? Wer weiß das schon, ebenso wenig bekannt dürfte jenseits der Grenzen des zweitgrößten Bundeslandes sein, dass es sich bei dem Pferdchen um einen Gaul aus Sachsen handelt, den die Welfen-Herzöge im 14. Jahrhundert heraldisch einspannten. 19...

ndPlusTom Strohschneider

»Ohrfeige« für Razzia gegen Linke

Mit seiner Entscheidung über die bundesweite Großrazzia gegen linke Globalisierungskritiker im vergangenen Mai hat der Bundesgerichtshof BGH zum wiederholten Mal eine enge Grenze um den Terrorismusparagrafen 129a gezogen.Zuletzt hatte der BGH im November über die viel kritisierte Strafnorm entschieden. Demnach darf die »militante gruppe« nicht mehr als terroristische Vereinigung eingestuft werden....

Velten Schäfer, Hamburg

Fähnchen im Eiswind

Die Hamburger PDS war einst der Schrecken des Bundesvorstands. Mit neuem Personal und neuem Schwung könnte die LINKE nun in die Bürgerschaft einziehen. SPD-Kandidat Michael Naumann rückt nach links, weist eine rote Tolerierung aber zurück.

Seite 6
ndPlusMatthias Gärtner

Vermietung an Nazis trotz Courage-Aktion

Unlängst sorgte der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Sachsen-Anhalts bundesweit für Aufsehen. Er hatte eine Aktion ins Leben gerufen, nach der Gaststätten und Hotels keine Tagungsräume und Zimmer mehr an Neonazis vermieten sollen. Jetzt ist ein Präsidiumsmitglied des Verbandes in die Kritik geraten: In seinem Hotel in Bad Kösen fanden über Jahre Veranstaltungen der rechtsradikalen NPD und DVU statt.

Reimar Paul

Helfer im Hungerstreik

Zahlreiche Menschen sind in den vergangenen Monaten dafür eingetreten, dass die vor drei Jahren in die Türkei abgeschobene Gazale Salame wieder nach Deutschland kommen kann. Jetzt geht ein Unterstützer noch weiter: Andreas Vasterling, Sprecher der Hildesheimer Flüchtlings-Initiative »Menschen für Menschen«, verweigert die Nahrungsaufnahme, um eine Rückkehr von Salame zu erzwingen.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Brauner Essenkehrer wird vom Dach geholt

Ein Schornsteinfeger, der als führender Kopf der Rechtsextremen im Burgenland gilt, soll seinen Kehrbezirk verlieren. Das Berufsverbot wäre ein Präzedenzfall. Juristen sind skeptisch.

Seite 7

Afghanistan befürchtet Hungersnot

Osnabrück (AFP/ND). In Afghanistan droht nach Regierungsangaben eine extreme Nahrungsmittelknappheit, die zu einer Hungersnot führen könnte. »Die Lage ist ernst«, sagte der afghanische Handels- und Industrieminister Amin Farhang der »Neuen Osnabrücker Zeitung«. Es fehlten 400 000 Tonnen Weizen, um die Bevölkerung im Winter ausreichend versorgen zu können. Zudem mangele es an Öl, Zucker und Mehl. P...

Seite 8
ndPlusDaniel Kestenholz, Bangkok

Thailand weiter ohne Regierung

Zwei Wochen nach den Parlamentswahlen vom 23. Dezember hat Thailand noch keine neue Regierung. Zwar besäße die siegreiche Volksmachtpartei (PPP) mit 233 von 480 Sitzen das Recht zur Kabinettsbildung. Doch braucht sie Koalitionspartner und kann sich mit keinem einigen.

ndPlusReiner Oschmann

Hillary Clinton stolpert beim ersten Schritt

Eine Überraschung war es nicht, die Folgen könnten schwer wiegen: Hillary Clinton, First Lady der Clinton-Präsidentschaft (1993-2001), Senatorin des Bundesstaates New York und bekannteste aller Bewerber um die Nachfolge von George W. Bush, hat am Donnerstag die erste der in diesem Jahr beispiellos früh stattfindenden Vorwahlen für die USA-Präsidentschaftswahl am 4. November verloren.

Seite 9
André Anwar, Stockholm

Frauenquote für Aufsichtsräte

Norwegische Aktiengesellschaften müssen seit Jahresbeginn mindestens 40 Prozent Frauen in ihren Aufsichtsräten haben.

ndPlusChristoph Dernbach

Der Microsoft-Übervater tritt ab

Im Laufe dieses Jahres wird sich Bill Gates aus der operativen Führung von Microsoft zurückziehen. Der reichste Mann der Welt revolutionierte die Software-Branche und machte sein Unternehmen zu einem Quasi-Monopolisten mit Milliardengewinnen.

Hans-Gerd Öfinger

Weiche steht auf Expansion

Die Deutsche Bahn (DB) will weltweit expandieren. Privatisierungsbefürworter nutzen dies als Sachzwangargument für den Börsengang.

Seite 10
Peter Stracke

Fischer: »Zuschauen fällt schwer«

Gleich doppelt thront Sven Fischer über seinem Oberhofer Biathlon-Areal: als Eis-Skulptur am Stadion-Eingang am Oberhofer Grenzadler und als Stammgast im höchstgelegenen Sponsorenzelt. Dabei würde der Lokalmatador lieber mit den einstigen Kumpels beim Weltcup durch Wolfsschlucht und Sägespänerunde preschen. »Das Zuschauen fällt mir verdammt schwer. Ich war gern Sportler und habe so viele schöne Ja...

ndPlusMatthias Koch

England-Premiere bei Riesaer Hallenturnier

Hallenturniere genießen schon lange keine überregionale Bedeutung mehr. Die Zeiten des DFB-Masters inklusive diverser Qualifikationsturniere sind vorbei, weil die Zugpferde aus der Bundesliga der Vorbereitung auf die Rückrunde in wärmeren Gefilden immer mehr Bedeutung beimessen. Zudem wird häufig auf die Verletzungsgefahr hingewiesen. Die ist nicht unbedingt kleiner als unter freiem Himmel. Aber i...

Seite 11
Trimm dich für Elitekicker
Thomas Wieczorek

Trimm dich für Elitekicker

Deutschlands Fußballobere wollen bei der EM im Sommer nichts dem Zufall überlassen. So sieht der jetzt veröffentlichte Masterplan nicht nur vor, dass wir Europameister werden; auch den Weg dorthin hat Bundestrainer Löw schon klar bestimmt. »Was passiert an Tag zwei, was an Tag vier? Wir werden minutiös den Ablauf festlegen«, sagte Löw. Selbstredend herrscht über die berechneten Halbzeitstände und ...

»Täglich zehn Stunden Training«

»Täglich zehn Stunden Training«

Deutschlands Topsegler Jochen Schümann (Foto: dpa) schaute kurz vor dem Jahresende wieder einmal in seiner Heimatstadt Berlin vorbei, besuchte hier seine Eltern und Geschwister und traf sich mit alten Freunden und Segelkollegen im Yachtklub Berlin-Grünau. Mittendrin hatte der dreifache Olympiasieger, der nach der Wende mit seiner Familie ins bayerische Penzberg zog, noch Zeit zu einer Talkrunde mit Eurosport-Reporter Dirk Thiele. Danach hatte ND Gelegenheit zu einem Gespräch mit dem 53-jährigen Jochen Schümann.

Tho Dothi ist die Erste unter vielen Gleichen

Zum 10. Mal hatte ND nach den »Sportlern des Jahres« gefragt. Die Ehrung ging für 2007 bekanntlich an Franka Dietzsch, Ronny Ackermann, die Frauen-Fußballnationalmannschaft und ihre Trainerin Silvia Neid (ND, 24.12.). Der Sonderpreis war diesmal für das »Nachwuchs-Ass unter 16« ausgeschrieben ? also für den Torschützenkönig auf dem Bolzplatz oder die beste Paddlerin auf dem Dorfteich, für den eifrigen Turner in der E-Jugend oder die flinke Läuferin im Verein von nebenan. Anders als bei den »Großen« entschied beim Sonderpreis wie immer und wie angekündigt das Los. Es fiel auf die neunjährige Leipzigerin Tho Dothi, das Tischtennistalent der Leutzscher Füchse (ND, 24.12.). Sie erhält den ND-Sportpokal als Erste unter vielen Gleichen, die bei unserer Wahlumfrage ebenfalls genannt worden sind. Hier ist ihre Ehrentafel:

Seite 12
Schach als Propagandawaffe

Schach als Propagandawaffe

Ist Schach Spiel, Sport oder Kunst? Während die Meinungen hier auseinandergehen, demonstriert ein Leitender Oberstaatsanwalt im Ruhestand, DR. HANS ELLINGER (68) aus Tübingen, dass man sich mit Schach auch wissenschaftlich beschäftigen kann. Seit anderhalb Jahrzehnten gibt er eine gelehrte Reihe zum Schach heraus. ND-Autor RENÉ GRALLA hat sich die Höhepunkte vorstellen lassen.

Seite 13
Nicht zerknittert, nicht verbittert
ndPlusGisela Karau

Nicht zerknittert, nicht verbittert

Das Alter ist manchmal ein Grund zum Staunen. So geht es meinem Freund und Kollegen Günter Görlich, der voller Verwunderung auf die 80 blickt, die er morgen vollendet – in aller Ruhe, nicht mit öffentlichen Ehrungen wie früher, als er ZK-Mitglied war und Berliner Vorsitzender des Schriftstellerverbandes der DDR. Aber darauf kann er verzichten. Es war ihm mit seinem bescheidenen Wesen immer e...

Seite 14
ndPlusVolker Trauth

Schlag, so hart du kannst

Er wurde einmal »Dichter des Schreckens« genannt: der heute 45-jährige amerikanische Schriftsteller mit den russisch-französischen Wurzeln, Chuck Palahniuk. Seine Sätze sind Schnitte ins Fleisch der US-amerikanischen Selbstgewissheit. Seine Helden sind alle vergeblich auf der Suche nach ihrem inneren Zentrum. Gewalt und Selbstzerstörung sind für Palahniuk die letzten Chancen zur Selbsterfahrung. S...

Franz X.A. Zipperer

PLATTENBAU

Die Metropole Istanbul bringt in Musik und Lifestyle eine mitreißende Mischung aus Orient und Okzident hervor, die bald schon ganz Europa in ihren Bann ziehen wird.« Das ist die Einschätzung der Arte-Sendung »Tracks.« Grund genug, ein Label aus der Stadt am Bosporus mal ein wenig genauer unter die Lupe zu nehmen: Doublemoon. Dieses Label wandelt auch seit der Präsenz einiger seiner Künstler in Fat...

Jan Freitag

Relevanter Kitsch

Historiendrama ist ein mächtiger Begriff. Eine Art äußere Wallanlage um die TV-Events genannten Festungen fiktiver Fernsehunterhaltung von heute. Seit Langem lechzt das Publikum nach bombastischen Filmen, will sie so spektakulär wie möglich inszeniert sehen und verlangt dabei nach geschichtsträchtigen Stoffen. Da war es nur eine Frage der Zeit, bis sich eine der zuständigen Produktionsfirmen wie E...

Seite 15
Braune Cliquen und NPD brauchen einander

Braune Cliquen und NPD brauchen einander

ND: Wie sehen Sie das Jahr 2007, was Rechtsextremismus in Berlin betrifft? Trends der Vorjahre haben sich fortgesetzt. Noch ist nicht abzusehen, inwieweit die NPD ihre Präsenz in den BVV auch nutzen kann, um funktionierende lokale Strukturen aufzubauen. Zumindest in Berlin fehlt es der NPD an kommunalpolitischer Verankerung, es mangelt ihr an einer eigenen tragfähigen außerparlamentarischen Infras...

Übungen mit Marschrichtung Rathaus
ndPlusRainer Funke

Übungen mit Marschrichtung Rathaus

Die Kommune ist in Berlin längst zu einem maßgeblichen Aktionsfeld rechtsextremistischer Parteipolitik geworden. Vor allem die NPD versucht dabei, die Bezirksverordnetenversammlungen (BVV) zur Bühne brauner Verkündigung zu machen. Immerhin sitzen derzeit NPD- und andere Neonazis in insgesamt fünf Berliner BVV – Lichtenberg, Köpenick-Treptow und Marzahn-Hellersdorf mit Fraktionsstärke sowie i...

ndPlusRainer Heubeck

Fußball und Domino auf der Pirateninsel

Meine Mitreisenden haben die Insel längst wieder verlassen. Brasilien hatten sie sich anders vorgestellt. Keinen Blick auf die riesigen Tankschiffe, die im Hafen von São Sebastião anlanden. Keine Borrachudos, kleine blutsaugende Stechmücken, die dem Strandaufenthalt vermiesen und Insektenschutz zur zwingenden Notwendigkeit machen. Während sie sich bereits auf dem Rückflug nach Deutschland befinden...

Seite 16
Klaus Teßmann

Dame-Spiel auf 100 Feldern

Eine Woche lang rauchen im Marzahner Haus »pro-social« am Blumberger Damm schon die Köpfe der besten Dame-Spieler Deutschlands. Zwölf Spieler aus dem Bundesgebiet sind zum Finale der Deutschen Meisterschaft im Dame-Spiel angetreten. Sie haben sich über verschiedene Turniere für den Endkampf qualifiziert oder haben hohe Punkte im Worldrating.Es sind zwei Spieler nach Marzahn gekommen, die weltweit ...

»Die Erinnerung bleibt«
ndPlusUta Herrmann

»Die Erinnerung bleibt«

»Wir schliefen am Tage. Nachts verrichteten wir alltägliche Dinge, wie kochen, waschen, Schach spielen«, erzählte Stella Arad zur Eröffnung der Ausstellung »Der Kreis ist geschlossen – die Erinnerung bleibt« im Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt. Sie ist eine von 39 Juden, die das polnische Paar Jaroslawa (Slawa) und Izydor Wolosianski von 1942 bis 1944 versteckten und vor dem Tod retten kon...

Auf der Ölspur durch Andalusien
Heidi Diehl

Auf der Ölspur durch Andalusien

Eng umschlungen stehen Romeo und Julia. Nichts kann sie auseinanderbringen, seit rund 500 Jahren sind sie regelrecht miteinander verwachsen und verwurzelt. Die Zeit hat tiefe Furchen in ihre Rinde gezogen. »Das nenn ich Liebe«, sagt Ciriaco Castro fast schwärmerisch, und man weiß nicht so recht, ob er von den eins gewordenen Bäumen spricht oder von sich selbst. Denn vor vielen Jahren, so erzählt e...

Seite 17

Mit Dressurkunst auf großer Reise

(ND). Mit dem neuen Programm »Grand Voyage« will »Apassionata« vom 18. bis 20. Januar in der Max-Schmeling-Halle in Prenzlauer Berg zu faszinierenden Orten führen. Den Veranstaltern geht es um die Verbundenheit von Mensch und Pferd. Noch nie sei bei der mit über 2,5 Millionen Zuschauern erfolgreichsten Pferdegala Europas eine solche Vielfalt gezeigt worden. »Grand Voyage« will Fantasie beflügeln u...

Tom Mustroph

»Magie Real« in der Galerie ArtMbassy

Visuelle Verzauberungen unternehmen die Beteiligten der Gruppenausstellung »Magie Real« in der Galerie ArtMbassy in Mitte. Der Fotograf Andy Scholz kreiert in seinen Nachtbildern von Berliner Gebäuden gleichsam neue Welten. Wie ein lichtdurchflutetes Raumschiff erscheint etwa ein Supermarkt, wie eine dunkle, wasserumrauschte Burg hingegen ein Ministeriumsgebäude. Die Fotografin Katrin Korfmann hat...

Eine Liebe zum Ganzen

Eine Liebe zum Ganzen

Für Essen war der 11. April 2006 ein Freudentag. In Görlitz, wo man sich auch Hoffnungen auf den Titel »Kulturhauptstadt Europas« machte, war man um so enttäuschter. Inzwischen nennt sich die Kulturhauptstadt »RUHR 2010«, weil man mit allen umliegenden Städten zusammen das Ereignis bestreiten will.

Seite 18
Wilfried Neiße

Umweltzonen in Potsdam und Frankfurt?

Eine Plakettenpflicht für Autos in definierten Umweltzonen könnte auch in Brandenburg eingeführt werden. Wie Umweltminister Dietmar Woidke (SPD) auf Anfrage hin sagte, wird eine solche Maßnahme für Potsdam und Frankfurt (Oder) »in Betracht zu ziehen sein«. Dies werde geschehen, wenn alle übrigen Maßnahmen die Einhaltung der vorgeschriebenen Grenzwerte für die Feinstaubbelastung »nicht garantieren«...

ndPlusBernd Baumann

Sexualstraftäter weiter unter Kontrolle

Mit dem zu Jahresbeginn eingeführten Konzept »Heads« soll in Brandenburg die hohe Rückfallquote bei Sexualstraftätern reduziert werden. Durch eine enge Abstimmung zwischen Justiz und Polizei soll die Überwachung von entlassenen Gefangenen deutlich verschärft werden. »Heads« steht für Haft-Entlassenen-Auskunfts-Datei Sexualstraftäter. »Brandenburg hat das Konzept als drittes Bundesland nach Bayern ...

Seite 19
Welches Leben steht dir bevor?

Welches Leben steht dir bevor?

Irgendwo an einem Straßenrand in der nordöstlichen afghanischen Provinzhauptstadt Taluqan stand ein vielleicht fünfjähriges Mädchen und sah uns mit ihren wunderschönen großen und braunen Augen aufmerksam an. Da sagte Jürgen Zimmermann, der mich begleitete: »Wenn ich die afghanischen Mädchen sehe, frage ich mich oft: Welches Leben steht dir bevor?«Ich glaube, er dachte in diesem Moment, wie ich, an...

Seite 20

WochenChronik

5. Januar 1968: Alexander Dubcek übernimmt das Amt des Ersten Sekretärs des ZK der Kommunistischen Partei der Tschechoslowakei. 7. Januar 1993: Der Norweger Erling Kagge erreicht als erster Mensch im Alleingang den Südpol – nach 50-tägiger Expedition und 1300 Kilometern. 8. Januar 1918: In seiner Jahresbotschaft verkündet US-Präsident Woodrow Wilson ein 14-Punkte-Programm zur Beendigung des ...

ndPlusRonald Sprafke

Papst-Bulle

Für eine Münze zu groß und zu schwer war die flache Bleischeibe, die im November vergangenen Jahres in Rathjensdorf, Kreis Plön in Schleswig-Holstein, am Rande eines heute verlandeten Sees gefunden wurde. Dort soll ein neues Wohngebiet entstehen. Mitarbeiter des Archäologischen Landesamtes dürfen zuvor die Reste eines im 17. Jahrhundert aufgegebenen mittelalterlichen Dorfes namens Tramm untersuche...

Walter Schmidt

Ganz schön spartanisch

Die derzeitige, vor allem in Bayern und in Hessen geführte Diskussion um jugendliche Straftäter, Verschärfung des Jugendstrafrechts und Boot-Camps, in denen Jugendlichen Disziplin, Ordnung, Respekt beigebracht werden soll, lädt zu einem Blick in die Geschichte ein. Wollen Koch und Beckstein spartanische Verhältnisse in Deutschland?

Opfer, Täter und das Vaterland
ndPlusRudolf Stumberger

Opfer, Täter und das Vaterland

Nach der Unabhängigkeit der baltischen Staaten 1991 wurden in Litauen und Lettland eine Reihe neuer Museen eingerichtet, die sich mit der jüngeren Geschichte beschäftigen. Ein mystischer Nationalismus schwingt als Grundton in diesen Ausstellungen mit, der zu Dissonanzen mit der neuen EU-Mitgliedschaft führen kann.

Seite 21

Mieses Klima im Neandertal

Chicago (AFP/ND). Als vor 35 000 bis 40 000 Jahren der moderne Mensch in Europa den Neandertaler verdrängte, fand auch ein dramatischer Klimaumschwung statt. Eugene Morin, ein Anthropologe aus Québec, sieht darin eine mögliche Ursache für eine beschleunigte genetische Veränderung der Neandertaler, die nach seiner Ansicht den heutigen Homo sapiens hervorgebracht hat, wie er in den »Proceedings« der...

Lucian Haas

Schlittschuhlaufen seit der Bronzezeit

Das Schlittschuhlaufen wurde in der Bronzezeit in Skandinavien erfunden. Archäologische Funde aus dem Süden Finnlands zeigen, dass man dort bereits vor mehr als 3800 Jahren auf Knochen über das Eis der vielen Seen schlitterte. Allerdings stellten die Gleithilfen für die Menschen damals wohl kein reines Freizeitvergnügen dar. Britische Forscher haben mit Experimenten und Computermodellen herausgefu...

ndPlusMartin Koch

Paradox der Evolution

Die natürliche Selektion belohnt nach Charles Darwin den Fortpflanzungserfolg. Aus diesem Grund sterben die Weibchen im Tierreich gewöhnlich kurz nach dem Verlust ihrer reproduktiven Fähigkeiten. Anders beim Menschen. Hier währt die unfruchtbare Lebensspanne der Frau im Regelfall Jahrzehnte. Was sind die Gründe dafür? Und widerspricht ein so langes Leben ohne Fortpflanzungsmöglichkeit nicht der Da...

ndPlusClaudia Rindt

Mit dem Fahrroboter ans Ziel

Flexibel abrufbar, streiksicher und kostengünstig – so sieht der Traum vom modernen öffentlichen Nahverkehr aus. Im Mini-Van »Spirit of Berlin« haben Computer den Menschen am Steuer ersetzt. Rechner bremsen, beschleunigen und lenken das Auto. Was wie eine Szene aus einem Zukunftsfilm erscheint, ist schon Realität, wenn auch nur auf dem Uni-Hof.Wissenschaftler der Freien Universität Berlin ha...

Seite 22
ndPlusStefan Liebich und Gerry Woop

Rückzug auf den Nationalstaat ist ein Fehler

Um es vorwegzunehmen: Wir wollen, dass DIE LINKE die Europäische Integration und die Erweiterung der Europäischen Union auf gleichberechtigter, solidarischer, ziviler und demokratischer Grundlage befürwortet, wie dies die PDS getan hat. Dass es dazu in unserer neuen Partei Debatten gibt, auch wenn diese von langjährigen PDS-Mitgliedern angestoßen werden, ist legitim. Den Verfassern ist dafür zu da...

Jan Korte, Katja Kipping, Klaus Lederer und Gerd Wiegel

Rennen zwischen Hase und Igel

»Außerdem ist der Patriotismus, mit dem ihr die Zeitungen füllt, ein Zeichen von Herdensinn und kein Zeichen des freien Geistes.« Erich Maria Remarque nach einem Gespräch mit Patienten im Lazarett, 1918 »Die Debatte um Nationalstaat und Nation begleitet die Linke von ihrem Beginn an.« Dieser zutreffenden Feststellung zu Beginn des Artikels »Eine Revolution für das Grundgesetz« (ND 8./9. Dezember 2...

Seite 23
ndPlusHarald Lachmann

Heikle Mission in luftiger Höhe

Der Morgen ist noch frisch und in 70 Metern Höhe auch recht windig. Dafür taucht in der Ferne langsam die Sonne auf. Die beiden Männer haben aber weder einen Nerv dafür noch stört sie die steife Brise in der zugigen Kirchturmhaube. Sie haben sich längst warmgearbeitet, als sie das zentnerschwere Gepäck an Material, Ausrüstung, Werkzeug hierherauf asteten – vorbei auch am schnarrenden Uhrwerk...

Seite 24

Testspiel

Wer schrieb es? Die Berühmtheit mancher Zeitgenossen hängt mit der Blödheit der Bewunderer zusammen. Was war es? Was fand am 10. Januar 1863 in London statt? Wer war es? Wer erfand das Skispingen auf Kunststoffmatten? Wie heißt sie? Wie heiß die fehlende Zahl in der Reihe 3, 5, 7, 11, 13, x, 19? Fragen heute u. a. von H. Wostry, Berlin, und W. Breitenbach, Stendal. Schicken auch Sie uns Testspielf...

Udo Bartsch

Kinderbuch

Auf seiner Spanien-Klassenfahrt berührt Boston in einem Antiquitätengeschäft eine uralte Fliese. Und plötzlich findet sich der Junge unter Pinien wieder, in Granada vor über 500 Jahren. Die spanischen Könige haben die Mauren besiegt und die Herrschaft an sich gerissen. Ein windiger Kerl namens Colón bittet die Krone um Ausrüstung und Geld, weil er einen westlichen Seeweg nach Indien finden will. D...

ndPlusHeiko Frings

Ränkespiele der Tempelritter

Wir schreiben das Jahr 1189. Als Tempelritter nehmen wir am Dritten Kreuzzug teil, da rafft es uns plötzlich den Großmeister dahin. Überall im »Heiligen Land« entbrennt darauf ein Machtkampf, bei dem wir alle taktischen Register ziehen, um am Ende neuer Ordensführer zu sein. Und weil wir Ansehen, Macht, Glauben und Gold gleichermaßen achten, dürfen wir uns in keinem einzigen dieser Bereiche eine B...

Der Sambesi-Hai
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Der Sambesi-Hai

Heute stellen wir den ersten Großmeister Schwarzafrikas vor. Sein Name ist Amon Simutowe, er ist 25 Jahre alt und kommt aus Sambia. Seit er als 15-Jähriger die Afrika Junior-Meisterschaft gewann sowie den Titel Internationaler Meister errang, nennt man ihn den Sambesi-Hai. 2000 war er Zweiter bei den Junioren-WM, und er holte 8 von 10 Punkten bei der Schacholympiade in Istanbul. 2007 gewann er meh...

ndPlusChristine Vaternahm

Mit 97 Jahren jeden Tag im Netz

Sammler, die beispielsweise Miniatur-Parfümflakons, Streichholzbriefchen oder Mausefallen suchen, klicken sich gern unter www.webtauschen.de ein. Derzeit sind in dem Portal auch viele Leute zu Gast, die unliebsame Weihnachtsgeschenke loswerden wollen – Ohrwärmer in Nikolausform und wild gemusterte Krawatten, zu kurze Socken, DVDs und Bücher, vor allem, wenn der Kassenbon fehlt. »Die richtige...