Ausgabe vom 28.01.2008

Seite 1

LINKE setzt Wahlerfolge im Westen fort / Hessische CDU grandios abgestürzt

Mit klar über sechs Prozent in Niedersachsen und (zu Redaktionsschluss noch) unklaren 4,9 Prozent in Hessen hat die seit einem halben Jahr existierende LINKE ihren Wahlerfolg auch im Westen Deutschlands fortgesetzt. Im vergangenen Juni war sie in Bremen erstmals in ein westliches Landesparlament eingezogen. Eine deftige Quittung erhielt Hessens CDU für den rabiat fremdenfeindlichen Wahlkampf von M...

Unten links

Vor Kurzem waren es die Stammzellen eines Embryos, jetzt haben Wissenschaftler Gene von Bakterien hergestellt, angeblich künstlich nachgebaut. Der Klon steht praktisch vor der Tür, und es wird nicht Dolly, das Schaf sein. Bald ist unsereiner von lauter künstlichen Menschen umgeben. Das ist heute zum Glück noch die Ausnahme, doch schwer genug ist es jetzt schon, echte Freunde von falschen zu unters...

ndPlusGabriele Oertel

Drin ist drin

Drin ist drin. Nicht nur der Bundesgeschäftsführer der LINKEN, Dietmar Bartsch, kann sich bestätigt sehen. Denn auch wenn die Zitterpartie der LINKEN in Hessen gestern um 18 Uhr noch lange nicht zu Ende war – in Niedersachsen hat die Partei den lang ersehnten Einzug in den ersten Landtag eines westdeutschen Flächenlandes geschafft. Gelungen ist dabei weit mehr als das viel beschworene Wunder...

Wahlausgang in Hessen bis zuletzt unklar / Sieger CDU verlor in Niedersachsen dennoch ein Fünftel der Stimmen

Wiesbaden (Agenturen/ND). Bei der hessischen Landtagswahl zeichnete sich nach einer ersten Hochrechnung ein äußerst knapper Ausgang ab. Der am Sonntag um 18.15 Uhr veröffentlichten Hochrechnung des ZDF zufolge überholte die SPD mit ihrer Spitzenkandidatin Andrea Ypsilanti die CDU und kam auf 37,1 Prozent. Die CDU von Ministerpräsident Roland Koch erlitt starke Verluste und landete bei 36,3 Prozent...

Seite 2

Mehr als Danke

ND: Wird es einen Solidarpakt II mit dem öffentlichen Dienst in Berlin geben? Bluhm: Wir als die LINKE in der Regierung setzen uns seit geraumer Zeit dafür ein, dass der Senat mit den Gewerkschaften an den Verhandlungstisch kommt. Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes haben mit ihrer Bereitschaft, auf Einkommen zu verzichten, einen sehr wichtigen Beitrag für den erfolgreichen Konsolidierungs...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Neuer Versuch zur Mitbestimmung

Sozialisten sind schon von ihrer Weltsicht her Optimisten. So geht man in der Fraktion der LINKEN im Abgeordnetenhaus durchaus zuversichtlich an Veränderungen des Personalvertretungsgesetzes. Uwe Doering, parlamentarischer Geschäftsführer, kündigte an, dass sich das umstrittene Werk auf dem aktuellen parlamentarischen Gang nicht nur diskutieren, sondern auch verändern lasse.

ndPlusMartin Kröger

Jeder Polizist mit Nummer

Die Entscheidung, ob die bisher eingeführten Maßnahmen zur Kennzeichnung von Polizeibeamten genügen, steht nun möglicherweise unmittelbar bevor. »Es gibt eine Evaluation seitens des Polizeipräsidenten, die demnächst dem Senat vorgestellt wird«, erklärte Nicola Rothermel, Sprecherin von Innensenator Ehrhart Körting (SPD). Zum Ergebnis der Evaluation wollte sich die Innenressortsprecherin indes noch...

Seite 3
Matthias Wetzel, Jucu

Silicon Valley auf Rumänisch

Statt in Bochum lässt der finnische Konzern Nokia seine Mobiltelefone künftig im rumänischen Jucu fertigen. Unser Korrespondent besuchte den Ort dieser Tage.

Seite 4
Michaela von der Heydt

Besser als nichts

Seit 20 Jahren toleriert die EU, dass Blei und andere Chemikalien in Kinderspielzeug vorhanden sind. Die Spielzeugrichtlinie von 1988 sieht nicht mal die Möglichkeit vor, giftige Stoffe zu verbieten. Immerhin wird seit 1997 über mangelnde Standards für chemische Substanzen debattiert, und eine EU-Untersuchung von 2004 bescheinigt erhebliche Mängel der Richtlinie von 1988. Geschehen ist seither kau...

Kurt Stenger

Davoser Rufe in den Wald

Das Weltwirtschaftsforum in Davos ist eine Kanzel, von der aus plumper Wirtschaftsliberalismus gepredigt wird. Dementsprechend zeichnen die Teilnehmer das Auf und Ab der Konjunktur nach. Übte man sich 2007 noch in ungetrübtem Optimismus, prägten in diesem Jahr pessimistische Rufe in den Wald das Bild. Für die Wirtschafts- und Finanzelite, die sich in Davos ein Stelldichein gibt, sind die Märkte di...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Wächter der Wahrheit

Nicht Menschen sterben, Welten hören auf. Dieser Tage starb in Hannover, 107-jährig, der letzte Teilnehmer des Ersten Weltkrieges. Was wir bezüglich dieses historischen Einschnitts nun wissen – keine Zeitzeugen mehr! –, beschäftigt auch viele Überlebende der Grauen zwischen 1933 und 1945. Sie haben Furcht. Was sie unruhig macht, ist ihre wachsende Einsamkeit: Das 21. Jahrhundert beende...

ndPlusOlaf Standke

Der Zocker

Für manche war er sogar Auslöser des jüngsten Börsencrashs, anderen ist er nur der Sündenbock im größten Bankenskandal Frankreichs: Am Wochenende wurde Jérôme Kerviel festgenommen, die Finanzpolizei durchsuchte seine kleine Wohnung im Pariser Nobelvorort Neuilly sowie den Firmensitz der Société Générale. Der 31-Jährige soll der Pariser Großbank durch eigenmächtige Spekulationen einen Verlust von 4...

ndPlusMichael Müller

Sagt ARD ab heute täglich Sorry?

Manche Medien haben sie schon, nun will auch die ARD nachziehen: mit einer sogenannten Mea-culpa-Ecke (mea culpa, lat. durch meine Schuld). Auf diesem nur winzigen, aber, so der Einführungsbeschluss, »ethisch bedeutsamen Sendeplatz« habe man vor, das Publikum jeweils gegen Mitternacht »für Fehler des Tages« um Entschuldigung zu bitten. Sollte das nach einem Sendetag nicht nötig sein, würde die vor...

Seite 5
ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

(K)ein Super-Montag in Schwerin

Die USA mögen auf den »Super-Tuesday« zusteuern, in Schwerin ist heute »Super-Monday«. Nach der »Laptop-Affäre« und dem Skandal um den Hungertod der fünfjährigen Lea-Sophie werden in der Stadtpolitik ab heute Abend die Karten neu gemischt.

Seite 6
René Heilig

Wer nicht hören will, muss lesen ...

Die Beobachtung der Linkspartei durch den Verfassungsschutz gerät immer mehr in Kritik. Sogar in den »frommen« Kölner Bürostuben.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Ein einigender Kandidat

Der Schweriner Ex-Staatssekretär Klaus Sühl soll für die LINKE in Dresden die OB-Wahl am 8. Juni gewinnen. Seine Kandidatur könnte auch Gräben in der Stadtpartei überwinden helfen.

Marina Mai

Staatsschuld gleich vom Lohn abgezogen

Eine differenzierte Sicht auf die DDR – nicht immer gelingt es, die noble Absicht einzulösen. Die Grünen in Berlin stellen sich dem Anspruch mit einer Reihe von Podiumsveranstaltungen.

Seite 7
ndPlusHilmar König, Delhi

Vermächtnis Mahatma Gandhis beschworen

In ihrer Botschaft zum Tag der Republik, den Indien am 26. Januar beging, plädierte Staatspräsidentin Pratibha Devi Singh Patil für mehr soziale Gerechtigkeit. Im Sinne Gandhis müssten alle Bürger verstärkt vom ökonomischen Fortschritt profitieren, verlangte sie.

Oliver Eberhardt, Jerusalem

Ägypten wegen Gaza in der Zwickmühle

Ägypten in der Zwickmühle: Die Lage im Gazastreifen droht auf die politische Situation dort abzufärben, während Israel fordert, das Nachbarland solle umgehend die Grenze sichern, denn man hat Angst vor einer neuen Terrorwelle.

Seite 8
Tommy Ramm, Bogotá

Kritik an Kolumbiens Kriegstreiberei

Die politischen Beziehungen zwischen Kolumbien und Venezuela scheinen trotz der kürzlichen Geiselfreilassung nicht zur Normalität zurückzukehren. Im Gegenteil: Hugo Chávez wirft dem Nachbarland nun Kriegstreiberei vor.

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Sozialdemokraten in die »Rote Schule«

In der Sozialdemokratischen Partei Dänemarks scheinen nach den jüngsten Wahlniederlagen die alten Flügelkämpfe wieder auszubrechen.

Seite 9

Pessimistischer Ausblick aus Davos

Davos (AFP/ND). Mit pessimistischen Blicken in die Zukunft ist das Weltwirtschaftsforum in Davos zu Ende gegangen. Angesichts der weltweiten Börsenturbulenzen und einer drohenden Rezession in den USA mahnte der Chef des Internationalen Währungsfonds (IWF), Dominique Strauss-Kahn, weltweite Anstrengungen zur Abwendung einer Wirtschaftskrise an. Ungeachtet dessen, ob die USA tatsächlich in eine Reze...

Dieter Hanisch, Lübeck

Kampagne gegen Leiharbeit

Besonders in der Metall- und Elektrobranche sowie bei Lagerverwaltung und Transport schließen Unternehmen neue Beschäftigungsverhältnisse immer stärker auf Basis von Leiharbeit ab. Zeitarbeitsfirmen schießen wie Pilze aus dem Boden; bundesweit zählt man inzwischen rund 17 000. Der DGB macht dagegen mobil.

ndPlusDieter Janke

»Keynes light« in den USA

Ende letzter Woche verständigten sich US-Präsident George W. Bush und führende Vertreter des Kongresses auf den Umfang und die Eckwerte eines milliardenschweren Konjunkturprogramms. Kritiker meinen indes, dieses komme zu spät und greife zu kurz.

Seite 10
Günter Queißer

Biofleisch von Zucht-Wild

Zum achten Mal wurden auf der Internationalen Grünen Woche die Förderpreise für vorbildlich ökologisch wirtschaftende Betriebe vergeben. Wie im Vorjahr mussten die Ausgezeichneten auf den Handschlag von Landwirtschaftsminister Horst Seehofer verzichten, für den die Parlamentsdebatte zur Gentechnik-Novelle Vorrang hatte. Stellvertretend sicherte der Parlamentarische Staatssekretär Gerd Müller den B...

Wolfgang Ewert

Ungewisse Zukunft für Vogelwelt

Der Klimawandel wird zumeist mit Blick auf die Auswirkungen für den Menschen betrachtet. Die Konsequenzen für die Tier- und Pflanzenwelt spielen oft nur am Rande eine Rolle. Nun haben Wissenschaftler der Universitäten Durham und Cambridge, der Royal Society for the Protection of Birds sowie von BirdLife International mögliche Folgen des Klimawandels für die europäische Vogelwelt untersucht. Die Ergebnisse wurden jetzt in einem Klimaatlas der europäischen Brutvögel vorgestellt.

ndPlusDieter Hanisch, Lübeck

IPCC untersucht Erneuerbare

Die Weichen für einen neuen Sonderbericht des Weltklimarats IPCC zu erneuerbaren Energien sind in der vergangenen Woche in Lübeck gestellt worden. Obwohl es hauptsächlich um strukturelle Fragen und die Erstellung einer ersten Arbeitsplattform ging, nahmen die hochrangigen Klimaforscher auf ihrer Sondertagung auch in Sachfragen kein Blatt vor den Mund.

Seite 11
ndPlusHerrman Klenner

Wo ist Rettung?

Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch – hieß es einst in klassischer Version. Wir aber leben nicht in klassischen Zeiten, und von allein wuchs das Rettende noch nie.Was der seit vier Jahren amtierende und also erfahrungsgesättigte Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Peter Schaar, in seinem Buch »Das Ende der Privatsphäre. Der Weg in die Überwachungsgesellschaft« (C. Bertelsmann, Mü...

Hans-Dieter Schütt

Der Werteflüsterer

Was denn, Sprachlosigkeit heute? »Ein alter Hut, Schnee vom vergangenen Jahr, kein Thema. Jedes Wort und jeder Satz, sie stehen heute von vorneherein zur Verfügung, gleichsam als Fertigteile ...«Schon immer ist der Dichter Peter Handke ein Sprach-Sucher gewesen, ein ganz vorsichtiger Ausdrucksmensch, scheu geradezu im Dingfestmachen seiner Beobachtungen und Eindrücke. Es bleibt das Paradoxon seine...

Seite 12

Sprach-Los

Zwischen Ost- und Westdeutschen tritt noch immer der Härtefall eines »Kommunikationsschocks« ein. So sagen es aktuelle Befunde der Politikforschung. Westdeutsche etwa eröffnen ein Gespräch gern positiv, obwohl es ihnen gar nicht gutgeht. Das nennt man Sozialdemokratie. Ostdeutsche sind da ganz anders. Sie verhalten sich »nie aufgesetzt fröhlich«, sie bekennen sich zu dem, »was hinunterzieht«. Das ...

Hans-Dieter Schütt

Erkenne dich? Lass stecken!

Kurz vorm Ende des hessischen Wahlkampfes gab Roland Koch dem Volke noch einen philosophischen Satz mit auf den Weg: »Wir brauchen eine Gesellschaft, in der jeder ausleben kann, was in ihm steckt. ›Ich‹ zu sagen, das ist kein Egoismus, sondern drückt den Anspruch auf demokratisches Mitwirken aus, im Gegensatz zur kollektiven Zwangsideologie der Linken.«Ausleben, was in einem steckt. Da...

ndPlusMartina Jammers

Gut vernetzt, ohne Löcher

Sesamöffnedich: In der Langen Nacht der Berliner Museen am 26. Januar wurde der Blick endlich freigegeben auf die große weite Museumslandschaft der Hauptstadt. Ziemlich unübersichtlich sah es da bislang aus – was bei über 200 Museen, Gedenkstätten und Schlössern natürlich kein Wunder ist. Wer von zu Hause aus seinen Berlin-Besuch planen wollte, war schnell enerviert angesichts der Fülle der ...

Seite 13
ndPlusAus Lillehammer berichtet Jirka Grahl

Dänemark erstmals Handball-Europameister

Am Ende war es nur ein rot-weißes Knäul, das über den Kunststoffboden der Hakons Halle in Lillehammer tanzte. Und nebenan saß Lasse Boesen und schüttelte den Kopf: Dänemark war gerade Europameister geworden, und er hatte das letzte Tor zum 24:20 (13:10) gegen Kroatien gemacht. Erstmals Europameister, es war geschafft! Die junge dänische Auswahl hatte den Olympiasieger von Athen 2004 und WM-Finalis...

Jirka Grahl, Lillehammer

Der lange Marsch zum Ruhm

Überall auf den endlos langen Gängen der riesigen Hakonhalle von Lillehammer hängen Fotos und Ehrentafeln, die an das Großereignis erinnern, von dem der Ort wohl noch eine halbes Jahrhundert zehren kann: Olympia 1994. An einer Treppe vorm Block D ist Jens Weißflog zu sehen, in Jubelpose: »Hopp K 120, Gold« steht darüber. Für deutsche Wintersportler war Lillehammer einst ein gutes Pflaster. Für die...

Seite 14
ndPlusHajo Obuchoff

Emanuel Raasch bei »Oldie-Rennen« vorn

Das Berliner Sechstagerennen ist immer gut für spektakuläre Attraktionen. Am Wochenende fanden sich deutsche Radsportgrößen von einst nicht nur am Rand der Bahn wieder, ihnen waren spezielle Veranstaltungen gewidmet. Am Sonntagabend trafen sich Asse wie der zweifache Weltmeister im Straßenrennen Täve Schur oder Klaus Bugdahl, der erfolgreichste deutsche 6-Tage-Rennfahrer, mit zahlreichen anderen W...

Jürgen Holz

Sumbergs Saat trägt reife Früchte

Sumberg sagen die Einheimischen und meinen damit Sonneberg in Thüringen. Hier ist der Rodelsport zu Hause. Von den sechs Thüringern im 14-köpfigen deutschen WM-Rodel-Team von Oberhof kommen fünf aus Sonneberg, wobei vom neuen Weltmeister Felix Loch hier »nur« die Wiege stand. Die anderen unternahmen beim RRV Sonneberg-Schalkau ihre ersten Schlittenfahrten: David Möller, Silke Kraushaar-Pielach, Ja...

ndPlusAus Oberhof berichtet Jürgen Holz

Deutsche Rennrodler auf breiter Goldspur

»Perfekter hätten wir bei der Heim-WM nicht auftreten können«, meinte Bundestrainer Thomas Schwab. Es war tatsächlich ein perfekter Auftritt der deutschen Rodler bei den 40. WM in Oberhof: zum Auftakt Dreifach-Erfolg der Frauen, dann ein in der WM-Geschichte einmaliger Vierfach-Triumph der Männer, Doppelerfolg im Doppelsitzer und das siebente Team-Gold in Serie. Die deutschen Rodler präsentierten ...

Seite 15

Zweimal Zweiersieg

Nach dem deutschen Doppelsieg im Zweier wurde Bob-Olympiasieger Andre Lange im Skandalrennen von St. Moritz vom Winde verweht. Statt des erhofften ersten Saisonsieges lieferte er unter irregulären Bedingungen als Siebter im Vierer das schwächste Resultat ab. Zuvor waren Lange und seine Kollegin Sandra Kiriasis mit dem Triumph im Zweierbob drei Wochen vor der WM in Altenberg in die Favoritenrolle g...

ndPlusAndreas Frank

Ende ohne Freude

Am Anfang Gold, am Ende Blech – die saft- und kraftlose Kür von Problemkind Annette Dytrt verhagelte der Deutschen Eislauf-Union die bis dahin recht ordentliche EM-Bilanz von Zagreb. Nachdem die 24-Jährige noch vorzeigbar durch ihr Kurzprogramm gekommen war, reichte es nach vier uninspirierten und mit vielen Fehlern behafteten Kürminuten am Ende nur zu Rang zwölf. Dabei fehlt es im Allgäu an...

Birgit v. Criegern

Gedenken an die verfolgten »Asozialen«

Mit einem Rundgang an der Rummelsburger Bucht gedachte der Arbeitskreis »Marginalisiert – gestern und heute« am Sonnabend der sogenannten »Asozialen«, gegen die der NS-Staat genau vor siebzig Jahren die Verfolgungsaktion »Arbeitsscheu Reich« einleitete. Dafür hatten die Nationalsozialisten auch die Rummelsburger Arbeitshäuser genutzt, die im 19. Jahrhundert als erste Berliner Einrichtung zur...

Seite 16
Meta Werner

Pittiplatsch neben den Teletubbies

Vollgestopft bis unter die Decke: Pittiplatsch steht neben den Teletubbies, Buratino sitzt zwischen Ernie und Bert. Autos, Handpuppen, Klamotten und jede Menge Spiele türmen sich in Onkel Phi-lipps Spielzeugwerkstatt. Im Kiez zwischen Prenzlauer Berg und Mitte kann man gebrauchtes Spielzeug abgeben, reparieren lassen und tauschen, etwas ausleihen oder auch ganz neue Waren kaufen. Außerdem gibt es ...

Seite 17
Almut Schröter

Ein Berg Sahne mit Häubchen

Es bestehe für Berlin kein Grund, das Licht unter den Scheffel zu stellen. Man könne stolz sein auf die einzigartige, fantastische Bühne, wie sie der Friedrichstadtpalast besitzt, und auf das großartige Ensemble, ließ Sabine Hettlich als Starbesetzung der neu aufgelegten Revue »Glanzlichter« die Öffentlichkeit vor der Premiere wissen. Mit neuem Selbstbewusstsein lässt man nun bis Ende Juni in insg...

ndPlusTom Mustroph

Erst einmal gut lernen, wie man lernt

Montessori-Pädagogik am Mariannenplatz – kann auf Konsens und Wissbegier ausgerichtete Reformpädagogik in einem sogenannten Problemkiez überhaupt funktionieren? Sie kann. Das beweist zumindest die Nürtingen-Grundschule.Die in einem bereits 1892 eröffneten Schulgebäude untergebrachte und in Sichtweite des legendären Bethanien gelegene Grundschule hatte sich in den 80er Jahren durch das zweisp...

Seite 18

»Unsre Heimat« ab in die Schublade?

ND: Das Leitbild ist jetzt fertig. Landet es in der Schublade? Kaiser: Nein, in der Schublade befindet sich das Leitbild der Regierung und da liegen schon etliche Mappen oben drauf. Aber die Linkspartei hat dafür gesorgt, dass eine echte Diskussion über gleichwertige Lebensverhältnisse in allen Teilen Brandenburgs überhaupt erst stattgefunden hat. Unsere Konzeption für ein solidarisches Brandenbur...

Margot Schöning

Der Wald als Wahlkampfthema

Um den Wald ist es still geworden. Die Diskussion ist verstummt. Am Zustand der Wälder hat sich hingegen nichts verändert. Eineinhalb Jahre ist es her, dass ehemalige Förster, Oberförster und Forstökologen nach einer Tagung in Eberswalde die Bürgerinitiative »Brandenburger Wald« gründeten. Sorge um den Wald trieb die gestandenen Spezialisten um. Sie fürchteten um die grünen Lungen angesichts stark...