Ausgabe vom 23.04.2008

Seite 1

Unten links

Die Sesamstraße ist out. Was können Samson & Friends den Kindern der Globalisierung beibringen? Nix, was sie zum Leben und Überleben heute brauchen. Moderne Lehrer hingegen sind Siemens und Samsung. Wie viel macht eine Milliarde Euro plus vier Billionen Won? Das weiß Graf Zahl aus dem alten Kinder-TV nicht. Da sind neue Stars, S & S, gefragt. Auch das Alphabet lässt sich mit ihnen zeitnah ...

ndPlusIngolf Bossenz

WIR sind schuld

Es grassiert in Kommentaren und Appellen, es macht sich breit in Regierungserklärungen und Weltuntergangsszenarien – das große WIR. Die zum Medienthema avancierte Ernährungskrise ist die aktuelle Folie für die Inflation dieser Vereinnahmungsvokabel. »Wenn alle so leben wie w i r , verkraftet das die Erde nicht«, prophezeit der Grünenpolitiker und Bremer Umweltsenator Reinhard Loske. Und die ...

Überm »physischen Existenzminimum«

Die Regelleistung beim Arbeitslosengeld II von derzeit 347 Euro liegt nach Einschätzung des Bundessozialgerichts deutlich über dem verfassungsrechtlich geschützten »physischen Existenzminimum«.

ndPlusKurt Stenger

Deutsche Konzerne sparen sich reich

Deutschland fällt bei der Höhe der Lohnkosten im EU-Vergleich immer weiter zurück. Hiesige Unternehmen haben ihre Wettbewerbsfähigkeit auch 2007 weiter erhöht.

Seite 2

Witwenrente

Nach einer Scheidung in der DDR und dem späteren Tod des Ex-Ehepartners besteht kein Anspruch auf eine Geschiedenenwitwenrente. Das hat das Landessozialgericht Sachsen-Anhalt in Halle entschieden (Az: L 3 R 6/06).Geklagt hatte eine Frau aus Naumburg, deren Ehe 1984 geschieden worden war und deren Ex-Mann später starb. Die Richter lehnten einen Anspruch für die Frau jedoch ab. Das Gericht berief si...

Eingreiftruppe der ISAF wird deutsch

Noch bleiben den Soldaten einige Tage, bis sie an die Front müssen. Die Verlegung der Einheiten nach Kosovo beginnt im Mai, die Afghanistan-Truppe wechselt bis Juli das sichere Quartier gegen ein gefährliches Gebiet. Erst zu Weihnachten wird die Masse der Soldaten wieder daheim sein – dann halten andere den Kopf hin. In der ISAF, der sogenannten Schutztruppe für Afghanistan, sind 42 000 Sold...

Keine Hilfe vom Bundestag

Ilse Richter ist enttäuscht. Sehr sogar. Und zwar vom Deutschen Bundestag. Klar, man hat ihr Anliegen zur Kenntnis genommen, es sogar im Petitionsausschuss beraten, doch letztlich befanden es dessen Miglieder nicht für so wichtig, um dem hohen Haus eine positive Empfehlung zu geben. Was wollte Ilse Richter? Ein »Zentrum gegen Krieg«. Wenn man schon ein »Zentrum gegen Vertreibung« aufbaut, dann sol...

Aus Goethe wird Marx
Markus Drescher

Aus Goethe wird Marx

Mit einer symbolischen Umbenennung von Universitäten hat der Studierendenverband DIE LINKE.SDS auf den Kongress »40 Jahre 1968« und seine hochschulpolitischen Forderungen aufmerksam gemacht.

Riester-Verträge: Rentner im Ausland müssen Zulagen nicht auf einmal zurückzahlen

Bei der staatlich geförderten Altersvorsorge gilt der Grundsatz: Wer im Ausland lebt, hat keinen Anspruch auf Riester-Zulagen und Steuervergünstigungen. Mehr noch: Kehrt ein Riester-Sparer Deutschland den Rücken, müssen alle bisher gewährten Zuschüsse und Steuervorteile auf Euro und Cent zurückgezahlt werden. So die Information des Berliner Pressebüros. Für Grenzgänger verhält es sich jedoch ander...

ndPlusRené Heilig, Hannover

Innen Schnittchen, draußen Friedenstauben

Alles war perfekt geplant. Kein Wunder, das Zeremoniell ist erprobt. Schon zum vierten Mal verabschiedete Niedersachsen Soldaten in die Fremde. Doch diesmal erhoben Linke ihre Stimme im Landtag.

Bundessozialgericht zu Stromkosten

Das Bundessozialgericht hat in seinem Urteil vom 27. Februar 2008 zur Erstattung der Stromkosten von Hartz-IV-Beziehern Stellung genommen. Das Gericht hat festgestellt, dass die monatlichen Abzüge für Haushaltsenergie, die von den Betroffenen zu tragen seien, 20,74 Euro im Monat nicht übersteigen dürfen. Die in vielen Kommunen geltende Rechtspraxis, von Sozialleistungen pauschal festgelegte Prozen...

Seite 3

Mitvermietet – Sache des Vermieters

In unserer Wohnung sind nach vielen Jahren nun der Fußbodenbelag und der fest eingebaute Müllbehälter verschlissen. Nach welcher Zeit muss der Vermieter, von dem wir die Ausstattung mit angemietet haben, diese auf seine Kosten ersetzen? Karl-Heinz H. Falkensee Der Vermieter muss alle vermieteten Teile einer Wohnung instand halten (§535 BGB). Hat er die Wohnung mit einem Herd oder einem Fußbodenbel...

Mieter sollten ihre Rechte gut kennen

In welchem Verhältnis stehen eigentlich Mietvertrag und Hausordnung? Und könnten Sie mal erläutern, worin das so genannte Hausrecht des Mieters besteht? Sabine T., Erfurt In der Regel wird dem neuen Mieter mit dem Mietvertrag auch eine Hausordnung übergeben. Davon gibt es zwei Arten: Eine vertraglich mit dem Mietvertrag vereinbarte Hausordnung und die einseitig vom Vermieter erlassene Hausordnung....

Betriebskostenabrechnung bei Gewerberäumen

Ich bitte den ND-Ratgeber um Antworten auf fünf Fragen zum Mietrecht. Wolfgang G., Bad Dürrenberg Frage: Gibt es für Gewerbemietverträge eine vergleichbare Regelung für Abrechnungsfristen von Betriebskosten, wie es sie für Wohnungsmietverhältnisse gibt? Antwort: Nein. Die Pflicht zur Abrechnung von Betriebskosten binnen 12 Monaten nach dem Ende des Betriebskostenjahres ist in § 556 Absatz 3 des BG...

Leiharbeit auch unter Redakteuren
Manfred Wieczorek

Leiharbeit auch unter Redakteuren

Die Leiharbeit boomt, doch wer dabei nur an einfache Jobs in der Produktion oder Dienstleistung denkt, liegt falsch. Längst werden hochqualifizierte Tätigkeiten in Leiharbeit durchgeführt, zum Beispiel im Journalismus.

Hendrik Lasch

»Wir wohnen nur noch nebeneinander«

Vom Bauerndorf zum Wohnort: Hohenroda bei Delitzsch erlebt den Strukturwandel auf dem Land. Der Konsum ist zu, die Agrargenossenschaft bietet kaum noch Arbeit. Immerhin: Der Kindergarten ist gut gefüllt, und einmal im Jahr gibt es ein großes Fest.

Seite 4
ndPlusGabriele Oertel

Beschlusslage

Jürgen Rüttgers ist ein Schlitzohr. Nicht nur, dass er seine CDU in schöner Regelmäßigkeit auf die Palme bringt, weil er sich immer wieder zur Ikone der sozial Entrechteten stilisiert und dabei auch noch erfolgreich ist. Auch, dass er – wie einst beim ALG I – auf entsprechende Parteitagsbeschlüsse verweisen kann, dürfte die CDU-Spitze nerven. Beim längeren Arbeitslosengeld ist die CDU ...

Zu hohe Fehlerquote

Bei den vielen Päckchen, die in einem Versandkaufhaus verschickt werden, kann schon mal ein Fehler passieren. Einer Lager- arbeiterin passierten aber zu viele. Immer wieder vergaß sie einzelne Teile oder sie verwechselte Kunden, schickte Artikel an eine falsche Adresse etc. Dafür war sie schon zwei Mal abgemahnt worden. Dann kam endgültig die Kündigung. Ihre Fehlerquote liege dreimal so hoch wie d...

ndPlusUwe Sattler

Brüsseler Allerlei

Eine klare Linie sieht anders aus. Am Montagabend tadelte der Auswärtige Ausschuss des Europaparlaments den mangelnden Reformeifer Ankaras und deutete die – weitere – Verlangsamung der EU-Beitrittsgespräche an. Kurz zuvor war die Meinung des Brüsseler Erweiterungskommissars Olli Rehn veröffentlicht worden, wonach eben jene Verhandlungen beschleunigt würden und die Türkei in 10 bis 15 J...

Jürgen Amendt

Verzweifelte Bettelei

Die Nachricht klingt gut: Immer mehr junge Deutsche studieren im Ausland und immer häufiger entscheiden sich ausländische Studierende für eine deutsche Hochschule. So steht es in der gestern vom Bundesbildungsministerium versandten Pressemitteilung. Erst weiter hinten deutet die Presseabteilung des Ministeriums an, dass die Entwicklung dann doch nicht ganz so positiv ist, wie die ersten Absätze ve...

Urteile zum Arbeitsrecht

Arbeitsverhältnisse müssen durch eine schriftliche Kündigung beendet werden; die vorgeschriebene Schriftform wird nur eingehalten, wenn der Kündi-gende das Schreiben eigenhändig und mit vollem Namen unterzeichnet – ein Namenskürzel genügt nicht; die Unterschrift muss nicht unbedingt lesbar sein, aber deutlich zeigen, dass der Kündigende mit seinem vollen Namen unterschreiben wollte. (Urteil ...

ndPlusMattes Delbrück

Umstritten

Ruandas Präsident weilt zum Staatsbesuch in Deutschland.

Jobben im Studium – Teil 4: Ist das Studium ein Beruf oder Privatsache?

Im dritten Teil der ND-Serie wurde erwähnt, dass bei Jobs auf Steuerkarte jährlich 10.783 Euro brutto steuerfrei sind. Das sind monatlich 898 Euro, die in die Steuerklasse I eingearbeitet sind, so dass bei einem Job genau dieser Betrag monatlich steuerfrei verdient werden kann. Was darüber hinausgeht, wird anfangs mit 15 % und maximal mit 45 % besteuert; die meisten Studierenden dürften mit der Fa...

Seite 5

Kabelanschlusskosten

Sieht die Gemeinschaftsordnung keinen anderen Maßstab vor, entspricht die Verteilung von Kabelanschlusskosten nach Miteigentumsanteilen auch dann ordnungsgemäßer Verwaltung, wenn der Kabelnetzbetreiber diese Kosten gegenüber der Wohnungseigentümergemeinschaft nach einem anderen Schlüssel bemisst. Dieses Urteil fällte der Bundesgerichtshof (Az. V ZB 83/07). Eine Wohnungseigentümergemeinschaft besch...

Nordost-CDU: Landesvize Adam lässt Ämter ruhen

Schwerin (ND-Schäfer). Ulrich Adam, Greifswalder CDU-Bundestagsabgeordnete und Landesvize der Union im Nordosten, lässt nach Berichten über zweifelhafte Wahlkampfspenden vorerst seine Ämter ruhen. Das teilte gestern der CDU-Landesverband mit.In der Affäre geht es einerseits um massive Spenden des derzeit inhaftierten Gründers der »gelben« Siemens-Gewerkschaft AUB, Wilhelm Schelsky, an die CDU in V...

Noch nicht im Grundbuch, doch schon Modernisierung begonnen

Der Eigentümer hatte das vermietete Zweifamilienhaus verkauft. Schriftlich ermächtigte er die Käufer, sofort über das Anwesen zu verfügen und Modernisierungsmaßnahmen vorzunehmen, obwohl sie noch nicht als neue Eigentümer im Grundbuch eingetragen waren. Die Käufer kündigten auf der Stelle einer Mietpartei an, sie wollten deren Vier-Zimmer-Wohnung modernisieren. Der Umbau der Abstell- und Speisekam...

Wenn das Nachbarhaus beschädigt wird

Die Eigentumswohnung des Beklagten geriet durch ein defektes Küchengerät in Brand. Dadurch wurde auch das angrenzende Gebäude beschädigt, in dem der Geschädigte in angemieteten Räumen ein Lederwarengeschäft betreibt. Dieser hatte seine Betriebseinrichtung, die Warenvorräte und Betriebsunterbrechungsschäden bei der Klägerin versichert. Die klagende Versicherungsgesellschaft zahlte rund 135 000 Euro...

ndPlusPaul Werner

Privatisierung durch die Hintertür

Wenn es nach einem Vorschlag der Bundesregierung geht, den Innenminister Wolfgang Schäuble der in dieser Woche zusammentretenden Föderalismuskommission zugeleitet hat, werden die Länder bald Eigentümer von mehr als 20 000 Kilometern Bundesstraßen werden. Der Bund will sich dagegen den direkten Zugriff auf die Autobahnen sichern. Gegenwärtig ist er Eigentümer eines Netzes von mehr als 12 000 km Autobahnen und ca. 40 000 km Bundesstraßen.

Gabriele Oertel

Rüttgers sorgt für Aufregung bei Union und SPD

Jürgen Rüttgers bringt die Kanzlerin erneut in Bedrängnis. Nach seinem Votum für die Verlängerung des Arbeitslosengeldes (ALG) I verärgert der NRW-Ministerpräsident und CDU-Vize seine Parteispitze nun mit einem Vorstoß nach höherer Rente für langjährige Geringverdiener.

Hendrik Lasch, Dresden

Der Tunnel spaltet wie die Brücke

Der Brückenbau am Dresdner Waldschlösschen geht voran, der Streit um den drohenden Verlust des Welterbe-Titels hält an – auch nach einem Ratsbeschluss dazu, ob die Bürger über einen Tunnel abstimmen dürfen.

Was ist unter »Störung des Hausfriedens« zu verstehen?

Kann eine Eigentümergemeinschaft eine Eigentumspartei abmahnen, wenn sie es unterlässt, gegenüber ihren Mietern Forderungen der Gemeinschaft wegen wiederholter Verstöße gegen die Haus- bzw. Gemeinschaftsordnung durchzusetzen? Kann eine Eigentümergemeinschaft mehrheitlich über einen PKW-Stellplatz entscheiden oder bedarf es dazu der Zustimmung aller Eigentumsparteien? Martin O., Brahmenau Nach § 14...

Seite 6

Bauern sauer auf Aldi und Co.

Augsburg (dpa/ND). Wie hier in Augsburg vor einer Aldi-Filiale protestierten bayerische Michbauern am Dienstag landesweit gegen die Preispolitik der Supermärkte. Der Milchpreis ist laut Bauernverband bei steigenden Produktionskosten wieder unter die 40-Cent-Marke pro Liter gefallen. Bauernpräsident Gerd Sonnleitner attackierte Aldi wegen der starken Preissenkungen bei Milch scharf: »Dies hat nicht...

Unterhalt

2002 hatte das Mädchen die Hauptschule abgeschlossen. Im Sommer 2006 begann sie mit einem Abendkurs in der Volkshochschule, um den Realschulabschluss nachzuholen. Bis sie das geschafft hatte, sollte ihr Vater Ausbildungsunterhalt zahlen. Der sah das überhaupt nicht ein: Die Tochter habe ihre Schulausbildung beendet und müsse für sich selbst sorgen, fand er. Vergeblich beantragte die Tochter Prozes...

Reiche Studierende zieht's ins Ausland

Berlin/Jena (dpa/ND). Studenten aus einkommensstarken Elternhäusern absolvieren doppelt so häufig einen Teil ihrer Ausbildung im Ausland wie junge Menschen aus armen Familien. Dies zeigt eine Studie des Deutschen Studentenwerkes (DSW). Angesichts dichter Stundenpläne im Bachelorstudium, zunehmenden Finanzproblemen und der ungeklärten Anerkennung von im Ausland erworbenen Leistungsscheinen fürchtet...

Pflegschaft

Das unverheiratete Paar hatte sich im Jahr 2000 getrennt. Ihr gemeinsamer, 1994 geborener Sohn blieb bei der Mutter, die das Sorgerecht erhielt. Die Frau verbot dem Ex-Freund jeden Kontakt mit dem Kind. Sie schaffte es auch, den Jungen so gegen den Mann einzunehmen, dass er Besuche beim Vater ablehnte. Der Vater setzte schließlich bei Gericht durch, dass der Kontakt zwangsweise angeordnet wurde. D...

Streit ums Erbe: War der demente Großonkel noch »testierfähig«?

Ein kinderloses Ehepaar hatte sich 1962 in einem gemeinschaftlichen Testament gegenseitig als Alleinerben eingesetzt. Der Ehemann erlitt 1996 einen Schlaganfall, von dem er sich nicht mehr erholte. Anschließend musste er im Pflegeheim untergebracht werden und erhielt einen Betreuer. Seine Ehefrau verfasste 1999 ein »Testament Nr. 2«, nach dem ihr Großneffe das Einfamilienhaus erben sollte. Es wurd...

ndPlusFabian Lambeck

Nazis planen Zentrum

Kaum hat die Stadt Karlsruhe nach langem Rechtstreit ein illegales Bordell schließen lassen, gibt es erneut Streit um die Immobilie im Stadtteil Durlach. Militante Neonazis planen angeblich, dort ein Schulungszentrum zu eröffnen.

Hans-Gerd Öfinger

Konflikt schwelt weiter

Der erste handfeste Konflikt zwischen der amtierenden hessischen Landesregierung unter dem geschäftsführenden Ministerpräsidenten Roland Koch (CDU) und der Landtagsmehrheit von SPD, Grünen und LINKEN schwelt weiter. Auch bei einer Sondersitzung des Landtagsinnenausschusses am Montag waren die Gegensätze aufeinander geprallt, nachdem Innenminister Volker Bouffier sein Nein zu einem Abschiebestopp für afghanische Flüchtlinge bekräftigt hatte.

ndPlusGünther Voss

Vermögensbildung: Alte Idee neu aufgelegt

Die große Koalition hat sich am Montag auf Vorschläge für eine breitere Beteiligung von Arbeitnehmern am Unternehmensgewinn geeinigt. Der Kompromiss einer Arbeitsgruppe von Union und SPD stößt aber nicht überall auf Zustimmung.

Seite 7

Lugo verspricht Politikwandel

Asunción (AFP/ND). Nach dem historischen Machtwechsel in Paraguay hat der neu gewählte Präsident Fernando Lugo seine Vision von einem Wandel Lateinamerikas entworfen. Er wolle ein »großes Lateinamerika, integriert und respektiert, ohne Grenzen«, sagte der 56-jährige ehemalige Bischof und Befreiungstheologe der Nachrichtenagentur AFP am Montag in Asunción. Für Paraguay strebe er eine wichtige Rolle...

50 Euro Bearbeitungsgebühr für eine geplatzte Lastschrift?

Der Billigflieger Germanwings darf seinen Kunden im Falle einer geplatzten Lastschrift keine 50 Euro Bearbeitungsgebühr mehr aufbrummen. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) Hamm in einem kürzlich bekannt gegebenen Urteil entschieden (Az.: 17 U 112/07). Geklagt hatte die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Die Fluggesellschaft hatte in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen festgeschrieben, da...

Irak will Ende der Schuldenzahlung

Bei der internationalen Irak-Konferenz in Kuwait hat der irakische Regierungschef Nuri el-Maliki die Nachbarstaaten aufgefordert, ihre Zusagen für einen Schuldenerlass einzulösen. Währendessen hat Al Qaida die Muslime aufgefordert, sich dem Kampf in Irak anzuschließen.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Meuterei in Tschetschenien

Mit markigen Erklärungen zu Tsche-tschenien eroberte Wladimir Putin, damals frisch gebackener Ministerpräsident, im Sommer 1999 die Herzen der Russen. Auch die letzten

Nach einem Sturm keine Haustürgeschäfte mit Handwerkern

Die letzten Frühjahrsstürme haben in vielen Regionen wieder Dächer beschädigt, Ziegel heruntergerissen, Fenster eingedrückt. Gut, wenn dann schnell ein Fachmann zur Hand ist, der alles wieder in Ordnung bringt. Hausbesitzer sollten aber vorsichtig sein, wenn Handwerker ihre Dienste ungefragt an der Haustür anbieten, warnt das Infocenter der R+V Versicherung. Denn solche mobilen Trupps nutzen aus, ...

Mediation: Ein Dienstvertrag ohne Gewährleistungsrechte

Ziel eines Mediators in einem außergerichtlichen Mediationsverfahren ist es, die widerstreitenden Seiten miteinander in ein Gespräch zu bringen. Ein bestimmtes Ergebnis herbeizuführen ist weder von ihm geschuldet noch steht es in seiner Macht. Das stellte das Amtsgericht Lübeck in einem Urteil fest. Wie die Centrale für Mediation (CfM) aus Köln berichtet, hatte sich ein Paar, das bereits getrennt ...

Seite 8

EU-Mahnung an Ankara

Straßburg (epd/ND). Der Auswärtige Ausschuss des EU-Parlaments hat die Türkei aufgefordert, mit den angekündigten demokratischen Reformen Ernst zu machen. Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan müsse seine Modernisierungsversprechen in die Tat umsetzen, verlangten die Straßburger Abgeordneten am Montagabend in einem Initiativbericht. So müsse etwa die Meinungs- und Pressefreiheit weiter vorangebra...

Mit Zweitwagen keine Entschädigung für Nutzungsausfall

Nach einem Unfall mit seinem elf Jahre alten BMW forderte der BMW-Besitzer von der Haftpflichtversicherung des Unfallverursachers (unter anderem) Entschädigung für den Nutzungsausfall. Für die Reparatur des BMW veranschlagte der Mann eine Dauer von 148 Tagen. Während dieser Zeit wollte er täglich 82 Euro kassieren. Höchstens für 22 Tage werde er zahlen, erklärte der Versicherer, und überwies die e...

»Kavalierstart« an der Ampel: Kein Geld bei Unfall

Fährt ein Autofahrer nach einem Ampelstopp mit weit überhöhter Geschwindigkeit an und dreht sich beim anschließenden Abbiegen um die eigene Achse, so muss die Kaskoversicherung nicht für einen dadurch verursachten Fahrzeugschaden aufkommen. Das hat das OLG Hamm entschieden. Wie der Anwalt-Suchservice berichtet, musste ein Nissan-Fahrer vor einer roten Ampel auf der linken von zwei Linksabbiegespur...

ndPlusJan Keetman, Istanbul

Kein Aufmarsch auf dem Taksim-Platz

Das türkische Kabinett hat den 1. Mai offiziell zum »Tag der Arbeit und der Solidarität« erklärt. Doch wie bisher soll auch in diesem Jahr am 1. Mai ganz normal gearbeitet werden.

Marc Engelhardt, Nairobi

Wieder Gefechte in Somalias Hauptstadt

Die Kämpfe zwischen Äthiopiens Armee und der islamistischen Al Shabaab in Somalia nehmen an Gewalt zu: Allein am Wochenende sind 80 Menschen ums Leben gekommen. Piraten enterten unterdessen einen spanischen Trawler.

Grundkurs Geld: Mit dem Girokonto lässt sich viel Geld verschenken

Wer mehr als 80 Euro im Jahr für sein Konto bezahlt oder 40 Euro für ein Online-Konto, sollte sich nach einer günstigeren Bankverbindung umschauen. In vielen Fällen geht es sogar kostenlos. Mit dem Girokonto lässt sich viel Geld verschenken – oder einsparen. Vor einem Jahrzehnt führte den Null-Tarif bundesweit die gewerkschaftseigene Bank für Gemeinwirtschaft (BfG) ein. Was dem Kreditinstitu...

Seite 9

Sprachpflege

Die Zeitschrift »Deutsche Sprachwelt« ruft dazu auf, mit Bücherspenden den Aufbau einer Bibliothek zur Pflege der deutschen Sprache zu unterstützen. Die Bücherei ist Bestandteil des »Hauses der deutschen Sprache«, das die Neue Fruchtbringende Gesellschaft in Köthen/Anhalt einrichten will, und soll sowohl Werke in gutem Deutsch als auch Schriften für gutes Deutsch enthalten, also die wesentliche Li...

F.-B. Habel

Patchworkfamilie

Vor wenigen Wochen erst kamen uns Ginger, der verrückte Spät-Hippie mit den Kindern Nico und Max, sowie Lebensgefährte Hans noch einmal ins Haus. Der nach einer Idee von Hauptdarstellerin Katja Flint entstandene Film »Wie krieg' ich meine Mutter groß?« wurde aus gutem Grund wiederholt. Denn jetzt erlebt man, wie die Geschichte nach zwei, drei Jahren weitergeht. Ginger und Hans haben sich in ihrem ...

In bester Tradition
Peter H. Feist

In bester Tradition

Ein halbes Jahr nach seinem 75. Geburtstag starb Wilfried Fitzenreiter am 12. April. Er war einer aus der Generation, die mit Erinnerungen aus Kindertagen im Krieg in den Neubeginn der frühen DDR hineinwuchs. Ohne politische Bindung und Leitungsfunktionen, eher einer der Stillen im Lande und gleichsam in der zweiten Reihe, trug er mit seinem reichen Schaffen Kennzeichnendes zum Charakter der Bildh...

ndPlusMichael Kegler

Lesend auf Reisen gehen

Schon seit einer Viertelstunde stand Benni vor dem Supermarkt und starrte wütend auf die lange Schlange der Einkaufswagen«, und nur wenige Zeilen später befindet er sich in einer selbst herbeifantasierten Zauberwelt. – Mit dieser Geschichte des Erfolgsautors THILO beginnt die diesjährige Anthologie »Ich schenk dir eine Geschichte«, die am heutigen Welttag des Buches in vielen Buchhandlungen ...

Seite 10

Einlagensicherung rettet Bank vor Pleite

Berlin/Düsseldorf (dpa/ND). In der Finanzkrise ist erneut eine deutsche Bank in Schwierigkeiten geraten. Der Einlagensicherungsfonds der Privatbanken hat vorübergehend die Düsseldorfer Hypothekenbank übernommen. In einem »geordneten Verfahren« solle nun ein Käufer für das Institut gefunden werden, teilte der Bundesverband deutscher Banken (BdB) in Berlin mit. Die Düsseldorfer Hyp ist auf die Staat...

»Kostproben« des ver.di-Widerstands

Hamburg (dpa/ND). Die Gewerkschaft ver.di hat am Dienstag ihre Warnstreiks im Tarifkonflikt mit der Post fortgesetzt. Laut ver.di legten in 40 Städten rund 450 Beschäftigte in der Postfachverteilung die Arbeit nieder. Dadurch waren Großkunden wie Unternehmen, Behörden oder Verwaltungen am stärksten betroffen. Rund eine Million Sendungen wurden nicht verteilt. In Düsseldorf und Schwerin waren auch ...

Samsung-Chef Lee räumt seinen Posten

Seoul (dpa/ND). Der wegen Steuerhinterziehung angeklagte Vorsitzende des südkoreanischen Mischkonzerns Samsung, Lee Kun Hee, gibt seinen Posten auf. Er entschuldige sich für den Ärger, den die Ermittlungen gegen den Konzern verursacht hätten, sagte der 66-jährige Unternehmenschef am Dienstag in Seoul. Er wolle für die Verfehlungen die »Verantwortung übernehmen«. Die Nachfolgeregelung für den Konze...

ndPlusHaidy Damm

»Traumberuf ist nicht mehr«

Während der Staat Ausbildungsplätze in Milliardenhöhe finanziert, bilden nur 24 Prozent aller Unternehmen aus. Für ein Grundrecht auf Ausbildung. haben Schüler und Gewerkschaften 72 500 Unterschriften gesammelt.

Seite 11

»Wir könnten die Zusage verlieren«

Der Präsident des ukrainischen Fußball-Verbandes hat große Probleme bei der Planung zur EURO 2012 eingeräumt. Grigori Surkis schließt nicht mehr aus, dass seinem Land und Co-Gastgeber Polen der Auftrag der Europäischen Fußball-Union (UEFA), das Turnier in vier Jahren auszurichten, entzogen werden könnte, sollten die Probleme nicht umgehend behoben werden.»Wir stehen bei den Vorbereitungen am Rand ...

Puzzeln am WM-Team

Eishockey-Bundestrainer Uwe Krupp puzzelt weiter an seinem WM-Team, und trotz des drohenden Rechtsstreits will er dabei nicht auf »Problembär« Florian Busch verzichten. Der Headcoach nahm nach dem 1:2 nach Verlängerung gegen Weißrussland im vorletzten Test in Dresden bereits Steffen Tölzer und den erkrankten Robin Breitbach aus dem Kader. Nach dem Aus in der NHL mit den Boston Bruins gilt dagegen ...

Die Gedenkfahrt geht weiter

(ND-Meyer). Der Zug der Erinnerung verließ gestern Abend Berlin – zunächst nach Brandenburg. Am 8. Mai soll der Zug dann die KZ-Gedenkstätte Auschwitz erreichen. Die rollende Ausstellung zum Gedenken an die Deportationen während der NS-Zeit stand zehn Tage an fünf Berliner Bahnhöfen – zuletzt in Grunewald, von wo aus einst über 50 000 Juden deportiert wurden. Auf einer Mahnwache vor de...

Klaus Joachim Herrmann

Vorsorgenetz wird enger

Das Netz der Vorsorge für Kinder soll nach dem Willen von Gesundheitssenatorin Katrin Lompscher (LINKE) enger geknüpft werden. Mit der Zentralisierung des »Einladungs- und Erinnerungswesens« soll die Teilnahmequote von Kindern an den Untersuchungen zur Früherkennung deutlich steigen, betonte sie gestern nach der Senatssitzung vor Journalisten. Im Interesse der Kinder wolle man von derzeit bereits ...

ndPlusBernd Kammer

U 55 wird immer teurer

Die Fertigstellung der Kanzler-U-Bahn vom Hauptbahnhof zum Pariser Platz könnte fast doppelt so teuer werden wie geplant. Weil beim Bau des Bahnhofs Brandenburger Tor der Linie U 55 zwei Wassereinbrüche sowie andere Komplikationen aufgetreten sind, stellen die beauftragten Baufirmen der BVG Nachtragsforderungen in Höhe von 22,5 Millionen Euro. Ursprünglich waren für die Fertigstellung der 1,9 Kilo...

ndPlusRichard Janssen und Dietmar Fuchs

Britta Steffen startet durch

Mit dem Befreiungsschlag und Europarekord fiel alle Last von Britta Steffen. Der erhobene Zeigefinger zeigte allen: Ich kann's. In 53,20 Sekunden löste die wegen ihrer Staffel-Absage in die Kritik geratene Berlinerin am Dienstag bei der Olympia-Qualifikation der Schwimmer über 100 Meter Freistil souverän das Peking-Ticket und untermauerte ihre Gold-Ambitionen. »Mir sind ganz schön viele Wackerstei...

Klassiker im Nou Camp

Fußballfest im größten Stadion Europas: Rückkehrer Lionel Messi soll seinem FC Barcelona heute Abend im Nou-Camp-Stadion die letzte Titelchance bewahren, doch Manchester Uniteds Torjäger Cristiano Ronaldo will mit dem kriselnden Champions-League-Gegner kurzen Prozess machen. »Wir wollen die Runde so schnell wie möglich gewinnen, also spielen wir in Barcelona auf Sieg«, verkündete der mit sieben Sa...

Reimar Paul

Nie mehr Kanupolo und Bahnengolf

Wieder verloren, dieses Mal knapp gegen Tübingen. In der Basketball-Bundesliga rangiert die BG 74 Göttingen mit 24:34 Punkten auf dem 14. Rang. Die mäßige Platzierung tut der Begeisterung in der Uni-Stadt aber keinen Abbruch. Die Abstiegszone ist zwölf Punkte entfernt und die Fans in der Uni-Stadt freuen sich, dass sie nach jahre- langer Flaute überhaupt mal wieder oberklassigen Sport präsentiert ...

Seite 12

Saufgelage stoppt Schulausflug

Notärzte, Rettungshubschrauber und eine gesperrte Autobahn: Drei Jugendliche aus dem nordrhein-westfälischen Kreuztal haben gestern mit einem Saufgelage im Bus einen Klassenausflug vorzeitg gestoppt. Zwei von ihnen, ein 14- und ein 16-Jähriger, kamen wegen Alkoholvergiftung in ein Krankenhaus, berichtete die Polizei in Dortmund. Weil der Zustand des 14-Jährigen kritisch schien, wurde sogar ein Ret...

ndPlusBernard Osser

Chic für IHN und seine Herde

Mit strahlendem Lächeln schreitet eine hübsche junge Frau über den roten Teppich, gekleidet in eine weiße Robe von schlichter Eleganz. Auf dem Kopf trägt Schwester Lucja graziös eine schwarze Haube mit weißem Rand. Das Publikum in der Halle der katholischen Universität von Lublin in Südostpolen applaudiert begeistert. Es folgen auf dem Laufsteg Jesuiten, Kapuziner, weitere Nonnen und Mönche. Polen...

Peter Nowak

»Herr Lehmann ist unverkäuflich«

Kaufkräftige Investoren wollen am kommenden Samstag die Eisenbahnstraße 48 besichtigten. Die bisherigen Mietwohnungen des Hauses sollen in Eigentumswohnungen umgewandelt werden. Die Mieter haben davon erst kurzfristig erfahren und sofort dagegen mobilisiert. Denn sie befürchten Mieterhöhungen. Daher laden sie am Samstagnachmittag zur Investorenbesichtigung ein. Zumindest an diesem Tag werde sich k...

Köpenick rüstet zum Jubiläum 2009

(ND-Weiß). »Köpenick 2009 – Eine Stadt in Berlin wird 800«. Das Motto zum Jubiläum des Stadtteiles im Südosten wirkt auf den ersten Blick ein wenig provokant und soll es wohl auch, gibt Bezirksbürgermeisterin Gabriele Schöttler (SPD) zu. Es macht, so die Rathauschefin, auf die besondere Lage und Geschichte der als »Copanic« am 10. Februar 1209 erstmals erwähnten Insel mit Burganlage aufmerks...

Seite 13
Hanno Harnisch

Das Musical »Elisabeth« begeistert

Man stelle sich nur für einen kleinen Moment vor, wir hätten das Jahr 1992. Michael Kunze ist just fertig geworden mit seinem genialen Buch (und den Liedtexten), Sylvester Levay hat gerade die letzte Note geschrieben zu seinen eingängigen Songs, Hans Schavernoch soeben die letzte Skizze für sein Bühnenbild vollendet und Regisseur Harry Kupfer (ja, genau der von der Komischen Oper) bringt all diese...

ndPlusAlmut Schröter

Helfend in Harmonie

Ihre Partie für die Ouvertüre von Gaetano Donizettis Oper »Der Liebestrank«, das Violinkonzert D-Dur von Ludwig van Beethoven und die Symphonie Nr. 9 »Aus der Neuen Welt« von Antonín Dvorák haben sie an verschiedensten Orten der Erde allein geprobt. Nun reisen die Mitglieder des World Doctors Orchestra auf eigene Kosten nach Berlin und laden zur Weltpremiere ihres Klangkörpers ein. In einem Benefi...

Seite 14

SPD hofft auf Lösung für DDR-Anschlüsse

Potsdam (dpa). Die SPD-Landtagsfraktion hofft auf eine Lösung für das Problem der umstrittenen Nachforderungen für Wasseranschlüsse aus DDR-Zeiten noch vor der Sommerpause. Eile sei geboten, da die Wasserunternehmen jetzt Rechnungen versenden, sagte der Fraktionsvorsitzende Günter Baaske am Dienstag. Allerdings gebe es zahlreiche offene Fragen. Völlig unklar sei, ob Wohnungs- gesellschaften von de...

Wilfried Neiße

Straßengesetz auf Abwegen

Das geplante neue Straßengesetz ist nach Ansicht der Linksfraktion im Landtag umweltfeindlich. Das Anliegen der Novelle, Bürokratie abzubauen, werde kaum erreicht, kritisierte die Verkehrsexpertin Anita Tack gestern. Aber die Rechte der Bürger und der Naturschutzverbände, sich einzumischen, werden ihrer Ansicht nach abgebaut. Künftig sollen die bislang üblichen Planfeststellungsverfahren nur noch ...

»Anhörung zum Nachtflug reiner Pflichttermin«

Das Bundesverwaltungsgericht genehmigte den Großflughafen Schönefeld – Berlin Brandenburg International (BBI) –, verhängte aber ein Nachtflugverbot von 0 bis 5 Uhr. Von 22 bis 24 und von 5 bis 6 Uhr darf nur in Ausnahmefällen geflogen werden. Für den ergänzenden Planfeststellungsbeschluss zu den Nachtflügen in Schönefeld finden jetzt die Anhörungen durch die Luftfahrtbehörde statt. Die Bürger schrieben 36 500 Einwendungen. ND sprach darüber mit Astrid Bothe, der Vorsitzenden des Bürgervereins Brandenburg-Berlin (BVBB), in dem sich die Gegner des Großflughafens zusammengeschlossen haben.