Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausgabe vom 17.07.2008

Seite 1

Unten links

Moskauer Radiohörer wählen den größten russischen Helden aller Zeiten. In Deutschland endete das vor Jahren glimpflich mit der Wahl Konrad Adenauers, den als größten Deutschen aller Zeiten zu adeln einige Guido-Knopp-Jünger kurzzeitig die Macht beim ZDF übernahmen. In den Weiten Russlands ist das Angebot größer, die Teilnehmer am Ratespiel tendieren aber ähnlich weise. Nicht Väterchen Frost, sonde...

Mordurteil im Fall Lea-Sophie

Schwerin (ND). Die Eltern der im November 2007 zuhause verhungerten Lea-Sophie aus Schwerin sind vom dortigen Landgericht wegen gemeinschaftlichen Mordes und Misshandlung Schutzbefohlener zu elf Jahren und neun Monaten Haft verurteilt worden. Sie hatten gestanden, zwei Wochen vor dem Tod des Kindes dessen lebensbedrohlichen Zustand erkannt, aber aus Angst und Scham nichts unternommen zu haben. Dar...

ndPlusIna Beyer

Ein guter Tag für wen?

Bundesarbeitsminister Olaf Scholz sprach von »einem guten Tag für viele Arbeitnehmer, die hart arbeiten und wenig verdienen«. Sicher ist zu begrüßen, dass fortan die Zahl der Beschäftigten, die über Mindestlöhne abgesichert sind, steigen wird. Den größeren Teil der Arbeitnehmer, die auch weiterhin zu schlechten Löhnen schuften, erfasst der Kompromiss der Koalition dennoch nicht. Wenn Scholz den »D...

Union sieht sich als Mindestlohn-Sieger

Die Bundesregierung hat den Weg für weitere Branchenmindestlöhne freigemacht. Wo künftig Lohnuntergrenzen gelten, bleibt vorerst offen.Berlin (ND-Beyer). Überraschend hatten sich Bundesarbeitsminister Olaf Scholz (SPD) und Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) in der Nacht zum Mittwoch über den Entwurf zur Neufassung des Arbeitnehmerentsendegesetzes und des Gesetzes über Mindestarbeitsbedingungen...

Deutschland lockt Akademiker

Die Bundesregierung will mehr Fachkräfte aus dem Ausland nach Deutschland locken und legte hierfür am Mittwoch ein Aktionsprogramm vor.

Seite 2

Novelle zum Datenschutz nachbessern

Der Bundesbeauftragte für Datenschutz Peter Schaar plädierte gestern für eine schärfere Fassung der vom Bundesinnenministerium geplanten Novelle des Bundesdatenschutzgesetzes, an der seit Jahren gearbeitet wird. Nach dem Urteil des Bundesgerichtshofs im Payback-Streit sei der Gesetzgeber gefordert, im Sinne des Verbraucherschutzes nachzubessern. Nicht nur bei der Einwilligung in die Werbung per E-...

Oliver Eberhardt, Jerusalem

Austausch sorgt in Israel für Trauer und Wut

Freude in Libanon, Schmerz in Israel: Am Mittwoch ließ der jüdische Staat Samir Kuntar und vier weitere Hisbollah-Kämpfer gehen – und bekam dafür zwei Särge mit den Leichen zweier Soldaten.

Michaela von der Heydt

Gläserner Einkauf mit Payback-Karten

Im Payback-Streit um die Nutzung von Kunden- und Einkaufsdaten hat der Bundesgerichtshof (BGH) zu großen Teilen die Klage des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) abgewiesen. Nur der elektronischen Werbeflut müssen Payback-Kunden künftig gesondert zustimmen.

Seite 3
Das kriminelle Millionenspiel
Peter Kirschey

Das kriminelle Millionenspiel

Banker und Baulöwen stehen seit Jahren unter Anklage – doch der Prozess wird immer wieder verschoben.

ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

Verhungert auf dem Kinderthron

Das Schweriner Jugendamt trifft für die Staatsanwaltschaft keine Schuld am Hungertod der kleinen Lea-Sophie. Doch die Vorverurteilung ist tief ins Bewusstsein der Stadt eingedrungen. Wohl auch, weil der Fall von Monat zu Monat »politischer« wurde.

Seite 4

Lafontaine: Mit SPD große Schnittmengen

Berlin (dpa/ND). Der Antritt der LINKEN zur Landtagswahl im Saarland 2009 wird nach Einschätzung von Parteichef Oskar Lafontaine sowohl SPD als auch CDU in Bedrängnis bringen. Die Saar-CDU werde wegen ihrer Politik mit Schuldenerhöhungen und Schulschließungen die absolute Mehrheit verlieren, sagte Lafontaine in einem dpa-Gespräch in Berlin. Die SPD werde wahrscheinlich nur drittstärkste Kraft nach...

Wenn Mutti früh zur Arbeit geht

Wenn Mutti früh zur Arbeit geht

Der Bundesgerichtshof (BGH) wird voraussichtlich am heutigen Donnerstag sein erstes Grundsatzurteil zum neuen Unterhaltsrecht bekanntgeben. Das teilte das Karlsruher Gericht am Mittwoch nach einer Verhandlung über die Unterhaltsklage einer nichtehelichen Mutter mit.

Marina Mai

Links statt Rechts in der Schmuddelecke

Thüringen hat als einziges ostdeutsches Bundesland kein Landesprogramm gegen Rechts. Obwohl laut einer Studie 15 Prozent der Einwohner eine rechtsextreme Einstellung haben, stoßen linke Aktionen in den Kommunen auf Widerstand.

Seite 5

Streit um militärische Auftragsflüge

Nachtfluggegner und Vertreter des Flughafens Leipzig/Halle haben sich vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig am Mittwoch um die Rechtmäßigkeit von Flügen im Auftrag der US-Armee gestritten. Die Verkündung des Urteils wird frühestens in einer Woche erwartet.

Ines Wallrodt

Vergebliche Mahnwache

Die CSU begnügte sich bei der letzten Debatte zum neuen bayerischen Versammlungsgesetz mit vier Statements. Das Gesetz war von der Opposition nicht mehr aufzuhalten.

Jürgen Amendt

Mehr Geld für Elitenbildung

Bund und Länder wollen mit einer neuen Finanzspritze das deutsche Hochschulsystem stärken und mehr Studienplätze schaffen. Vertagt wurde auf dem gestrigen Treffen der Wissenschaftsminister dagegen eine Entscheidung zu einem bundesweiten Stipendiensystem.

Seite 6

US-Basis nahe der Grenze zu Iran?

In Irak wird darüber spekuliert, ob die US-Armee Geheimpläne für den Bau eines Militärstützpunktes nahe der Grenze zu Iran hat.

Streit um Agrarzölle in Argentinien

Buenos Aires (dpa/ND). Bei Großkundgebungen in Argentinien sind Befürworter und Gegner einer Erhöhung der Agrarzölle auf die Straßen gegangen. Insgesamt demonstrierten mehr als 300 000 Anhänger der peronistischen Regierung und der konservativen Bauernschaft in der Hauptstadt Buenos Aires. Die Anhebung der Exportsteuern sei für den Aufbau des Landes unerlässlich, sagte der frühere Präsident Néstor ...

Zuhören, aber nicht verhandeln

Washington/Teheran (AFP/ND). Erstmals seit Beginn des Atomstreits mit Iran nimmt ein US-Spitzendiplomat an einem Treffen mit iranischen Unterhändlern teil. Die Nummer drei im US-Außenministerium, William J. Burns, werde am Sonnabend in Genf an dem Treffen des EU-Außenbeauftragten Javier Solana mit Irans Atom-Unterhändler Said Dschalili teilnehmen, sagte ein Vertreter des Außenministeriums in Washi...

ndPlusGabriele Chwallek, Washington

Guantanamo-Video: »Ich bin euch egal«

Er weint, er rauft sich die Haare, er schluchzt, verbirgt den Kopf in den Händen, reißt sein Gefangenenhemd hoch: Zum ersten Mal ist die Öffentlichkeit Augen- und Ohrenzeuge eines Verhörs im Gefangenenlager Guantanamo Bay geworden.

Seite 7
ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Moskau überdenkt außenpolitische Strategie

Moskau will seine internationalen Beziehungen auf »sachlicher Grundlage und ohne ideologische Komponenten« gestalten. Priorität, so betonte Präsident Dmitri Medwedjew auf einer Beratung im Außenministerium, an der auch Russlands Botschafter teilnahmen, habe dabei die Entwicklung der Zusammenarbeit mit den Schwellenländern.

Olaf Standke

Barack Obama als Oberbefehlshaber

In einer Grundsatzrede hat USA-Präsidentschaftskandidat Barack Obama jetzt in Washington seine außenpolitische Strategie vorgestellt.

Seite 8
ndPlusJürgen Amendt

Nehmen ist seliger

Die Wirtschaft ist zufrieden. »Im Ansatz« sei das ein guter Vorschlag, beschied BASF-Chef Jürgen Hambrecht dem nordrhein-westfälischen Wissenschaftsminister Andreas Pinkwart. Das wird den FDP-Politiker gefreut haben, denn sonst bekommt er für seine Idee eines nationalen Stipendienprogramms kaum Unterstützung. Bundesforschungsministerin Annette Schavan (CDU) will keine Bundesgelder für eine Länderi...

ndPlusRoland Etzel

Tote dienen den Lebenden

Es mag schauerlich klingen, bis zu drei Jahrzehnte alte Leichenteile im politischen Geschäft gegen lebende Menschen auszutauschen. Doch es ist gewiss nicht schauerlicher, als der Krieg selbst es war, in dem diese Menschen umkamen. Jetzt kann dem gerade im Nahen Osten für beide Seiten starken Wunsch Rechnung getragen werden, den Familien der Opfer endlich die Möglichkeit einer Bestattung in ihrer T...

Olaf Standke

Der Videobeweis

Omar Khadr wird wohl in mehrfacher Hinsicht in die Geschichte Guantanamos eingehen. Der Kanadier ist der jüngste Insasse des berüchtigten Gefangenenlagers, war gerade mal 15 Jahre alt, als er nach Gefechten in Afghanistan aufgegriffen und als »feindlicher Kämpfer« in die Käfige des US-amerikanischen Camps verschleppt wurde. Und er ist die Hauptfigur des ersten Videos von Verhören in Guantanamo, da...

ndPlusFabian Lambeck

Der Laie

Was haben die LINKE und radikale Islamisten gemeinsam? Wenn man Uwe Schünemann Glauben schenken darf, stellen beide Gruppen das bestehende politische System in Frage. Die Islamisten wollte Schünemann deshalb mit elektronischen Fußfesseln ausrüsten, um sie besser im Auge behalten zu können. Der LINKEN in Niedersachsen droht nun eine verstärkte Beobachtung durch den Verfassungsschutz. Der Minister v...

Ist die SPD gegen das Bombodrom?

ND: Seit 1994 währt der Streit um den geplanten Bombenabwurfplatz der Bundeswehr in der Kyritz-Ruppiner Heide. Heute trifft sich SPD-Generalsekretär Hubertus Heil in Rheinsberg mit Gegnern des Bombodroms. Sehen Sie in ihm einen Bündnispartner? Volz-Walk: Es ist das alte Spiel der SPD, vor Ort gegen das Bombodrom zu sein und bundesweit das Gegenteil zu praktizieren. Die SPD hat ein innerparteiliche...

Seite 9
Martin Hatzius

Konzerte to go

Mit dem Sommer beginnt die Zeit der Open-Air-Festivals. Tausende Musik-Enthusiasten packen ihre Zelte ein und pilgern zu den einschlägigen Orten, die oft im Grünen, abseits der großen Städte gelegen sind. In der begeisternden, Gemeinschaft stiftenden Festival-Atmosphäre ist von einer Krise der Musikbranche nichts zu spüren. Rund um die Uhr wird gerockt, getanzt, getrunken und gefeiert, was das Zeu...

Abschied mit Reimgeläute
ndPlusHorst Haase

Abschied mit Reimgeläute

Er muss wohl von seinem nahen Tod gewusst, ihn zumindest geahnt haben, als er an diesem seinen letzten Titel arbeitete – denn es ist in den Themen wie in manchen Aspekten der Ausführung deutlich zu spüren. Trotzdem mangelte es Peter Rühmkorf (Foto: dpa) auch hier nicht an jener pointierten Geistigkeit und dem deftigem Witz, die seine Texte immer auszeichneten, auch nicht an poetischer Raffin...

Hans-Dieter Schütt

Vom Kinde verweht

Ein Mensch definiert sich nicht über das, was er nicht ist. Und doch reizt, um Luc Bondy zu bejahen, zunächst die Negation: kein Aufklärer, kein Zertrümmerer, kein Klartextler, kein Wilder, kein Wütiger, kein Robuster, kein Bearbeiter, kein Wuchtender, kein Tiefdunkler, kein Schleierwegreißer, kein Erzieher, kein Moralist.Botho Strauß beschrieb ihn als einen »Sensibilisten« von der »Nacht- und Tra...

Seite 10
Oliver Händler

Zwischen den Zeilen hören

Alte Schwarz-Weiß-Bilder eines Radrennfahrers, der allein dem Feld enteilt. Langsam kommt Farbe ins Bild und Wolfgang Schoppe, der ehemalige Leiter der Betriebssportgruppe Aufbau Centrum Leipzig, sagt über den Radler Sätze wie: »Er konnte alles. Er konnte Berge fahren, er konnte Zeitfahren und sprinten konnte er auch. Er war begnadet.« Nein, dies ist kein Film über Jan Ullrich, kein Film über Dopi...

In der Ekstase des Erlebens
ndPlusKlaus Hammer

In der Ekstase des Erlebens

Ernst Ludwig Kirchner, der sensibelste und zugleich eigenwilligste der »Brücke« -Künstler, hat sich primär als Zeichner verstanden: 165 Skizzenbücher haben sich allein im Kirchner-Nachlass erhalten, und in privaten wie öffentlichen Sammlungen sollen sich etwa 10 000 Zeichnungen, Aquarelle und Pastelle befinden. Sie dienten nicht nur als Studien und Skizzen für Gemälde, Druckgrafik wie auch Plastik...

Seite 11
STARporträt

STARporträt

In seiner 45-jährigen Kinokarriere hat der vielseitige, noch immer sehr gefragte amerikanische Schauspieler knapp 70 Filme gedreht, in fast allen Genres und viele bei berühmten Regisseuren. In Billy Wilders »Irma la Douce« gab er 1963 sein Debüt (Matrose), spielte bei Howard Hawks einen Rennfahrer in »Red Line 7000« (1965) und einen Revolverhelden in »El Dorado« (1966), in Robert Altmans »Countdow...

MEDIENlink

MEDIENlink

Dass Webseiten, die auf Grundlage einschlägiger TV-Formate existieren, hochwertig sein können, beweist die Kooperation der Fernsehsendung »Planet Wissen« des WDR mit dem gleichnamigen Internetauftritt. Vielfältige Themenfelder, wie Politik, Kultur, Sport, werden unterhaltsam aufbereitet: Audio- und Videobeiträge wechseln mit lehrreichen Dokumenten, Portraits und Literaturlisten. Ergebnis ist ein t...

Der Online-GAU

Der Online-GAU

Jeder Computer kann einmal abstürzen. Allerdings geht man als Nutzer davon aus, dass nach einem Neustart mit den Sicherungskopien weitergearbeitet werden kann. Was in der PC-Welt Standard ist, war beim MDR nicht gesichert. Dies offenbarte sich am Mittwoch vor einer Woche. Nachdem um 4.30 Uhr ein Bestandteil der Hardware des Servers seinen Geist aufgegeben hatte, gelang es über Tage hinweg nicht, d...

ndPlusCaroline M. Buck

Überwacht

Jackie ist ein Voyeur – aber nur strikt beruflich. Jeden Tag und manche Nacht sitzt sie in ihrem fensterlosen Büro vor einer Wand von Bildschirmen und sieht anderen Menschen beim Leben zu. Jackie (Kate Dickie) trägt Uniform, und sie arbeitet in staatlichem Auftrag. Ihr Aufpassen soll andere schützen – Voyeurismus bleibt es trotzdem.Eine Statistik, nach der im Big- Brother-Land Großbrit...

Marion Pietrzok

Herzenssache

Noch während des Vorspanns der klassische Blick über Paris, hoch vom Himmel herab. Die fast zu Tode geherzte Stadt, deren Mythos – mal näher, mal ferner der Realität – immer wieder neu beschworen wird, liegt im Sonnenlicht, die Kamera zoomt in die Straßenzüge mit ihrer von Baron Haussmann geschaffenen, herzergreifend schönen Architektur: Paris sehen und sterben. Für Pierre (Romain Duri...

ndPlusOliver Händler

Hoffend mit verklärtem Blick

Morgen ist es ein Jahr her, dass ARD und ZDF aus ihrer Berichterstattung über die Tour de France 2007 ausstiegen. Die Rundfahrt hatte gerade ihren ersten aus deutscher Sicht prominenten Dopingfall. Patrick Sinkewitz vom T-Mobile-Team hatte im Training gedopt und das Ergebnis war während der Tour publik gemacht worden. Die öffentlich-rechtlichen Anstalten stiegen aus, doch jetzt sind sie wieder da....

Seite 12
ndPlusHarald Loch

Mord in Betlehem

Wenn einer in den palästinensischen Autonomiegebieten einen aufgeklärten Geschichtsunterricht erteilt, möchte er die Setzlinge seiner Pflanzschule sich entwickeln sehen, dass sie lange leben und etwas von dem weitergeben, was sie gelernt haben. Gleich mehrfach wird diese Anhänglichkeit des Omar Jussuf, Geschichtslehrer für muslimische und christliche Kinder in Bethlehem, auf die Probe gestellt. Ge...

Sabine Neubert

Das »Krokodil« fällt aus der Zeit

Schon der Titel suggeriert bitterböse Ironie. Dieser Roman des israelischen Autors Assaf Gavron ist von ungeheurer Sprachkraft, mitreißend im Sound, haarscharf realistisch in der Sicht auf sein bedrohtes und bedrohendes Land und die Menschen diesseits und jenseits des unüberwindlichen Zauns und damit zugleich ein »schönes Attentat« auf unsere Welt und Zeit mit ihrem wahnwitzigen Zerstörungspotenzi...

Irmtraud Gutschke

Der Mann unter dem schwarzen Tuch

Wahrscheinlich hat er die spitzknochige Rochele Resnik gar nicht umarmt, sondern ist nach der Lesung schnurstracks nach Hause gegangen, wo ihm seine Frau ein Abendessen bereitete. Mit einer Flasche Bier hat er vorm Fernseher gesessen und hat sich dann schlafen gelegt. Kein Herumstreunen durch die dunklen Straßen von Tel Aviv, kein Herumwälzen mit der schüchternen Rochele. Die Kellnerin im Café hie...

Seite 13

Leseprobe

Immanuel Kant gehört unstreitig zu den größten Denkern des Abendlandes. Es ist keine Übertreibung, wenn man sagt, er habe die gesamte Philosophie revolutioniert. Er markiert eine Schaltstelle: Es gibt eine Philosophie vor Kant und es gibt eine nach Kant. In seiner ersten »Kritik«, der »Kritik der reinen Vernunft«, stellte er die Frage: Was kann ich wissen? Er entwickelte darum ein feingeschliffene...

ndPlusHerrman Klenner

Nicht nur Mönchsgezänk

Nach authentischer, leider zutreffender Häme dient ein als in sich geschlossenes System von Wahrheiten fehlverstandener Marxismus zuweilen der Rechtfertigung für ein unterlassenes Studium gesellschaftlicher Wirklichkeit. Ganz anders Marx selbst – wie der hier vorzustellende Doppelband belegt, der die von ihm zwischen September 1853 und Januar 1855 mit unbeirrbarem Gelehrtenfleiß angefertigte...

Thomas Marxhausen

Eingreifendes Denken

Als Friedrich Engels 1885 den zweiten Band des »Kapitals« (nach Marx’ Plan Buch II) fertiggestellt hatte, resümierte er (ahnungslos, was bei Band drei auf ihn zukommen würde), das sei »keine leichte Arbeit« gewesen. Mit einem ähnlichen Stoßseufzer dürften die Editoren des vorliegenden MEGA-Bandes ihre Arbeit abgeschlossen haben. In ihm sind neun Manuskripte und Fragmente zum ersten Mal volls...

Seite 14
Masterplan für den Güterverkehr

Masterplan für den Güterverkehr

Berlin (dpa/ND). Die Bundesregierung will zur Abwehr eines drohenden Verkehrsinfarkts ein Paket mit 35 Maßnahmen schnüren. Das sieht der von Minister Wolfgang Tiefensee (SPD) vorgestellte »Masterplan Güterverkehr und Logistik« vor, den das Kabinett am Mittwoch beschloss. Auslöser ist der vorausgesagte Güterverkehrszuwachs von rund 70 Prozent bis zum Jahr 2025. Zur besseren Steuerung des Verkehrs s...

Zinswette, die nicht aufging

Zinswette, die nicht aufging

Wuppertal (ND/AFP). Im Rechts-streit um riskante Zinsgeschäfte muss die Deutsche Bank einer Tochtergesellschaft der Stadt Hagen rund eine Million Euro zurückzahlen. Zugleich wies das Landgericht Wuppertal aber nach eigenen Angaben am Mittwoch die Klage der Stadt Hagen über 57 Millionen Euro ab. Die Kommune sei von der Bank über die Risiken des Zinsgeschäfts ausreichend beraten worden und zudem ein...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Neuer Gigant für Energie

Die teilprivatisierte Energiegruppe Gaz de France (GDF) und die Finanzgruppe Suez fusionieren zu einem neuen Energiekonzern von internationaler Dimension. Die Aktionäre gaben auf Hauptversammlungen beider Konzerne am Mittwoch in Paris grünes Licht für den Zusammenschluss, der am 22. Juli vollzogen werden soll.

Christoph Dernbach, Brüssel

Der leise Computerchip-Monopolist

Am 18. Juli 1968 gründeten die beiden US-Physiker Bob Noyce und Gordon Moore in Kalifornien ein kleines Unternehmen namens Intel, das Arbeitsspeicher für Computer auf Halbleiterbasis entwickelte. Es wurde später zum Weltmarktführer bei Mikroprozessoren für PCs und hält heute einen Marktanteil von 80 Prozent. Diese Quasi-Monopolstellung beschert Intel auch Ärger mit Kartellbehörden.

Seite 15
ndPlusAlexander Ludewig

Chance aufs Zubrot

Eigentlich passt dieser Termin nicht in den Kalender eines Fußball-Bundesligisten. Gut einen Monat vor dem Ligaauftakt und somit mitten in der Saisonvorbereitung trifft der Hauptstadtklub Hertha BSC in der ersten Qualifikationsrunde des UEFA-Pokals heute (20.15 Uhr) auf den FC Nistru Otaci. Der letztjährige Meisterschaftsdritte der moldawischen Divizia Nationala ist wahrlich kein Traumlos. Sicher ...

ndPlusTom Mustroph, Foix

Nächster Spanier mit EPO erwischt

Die Tour de France gewöhnt sich an die Dopingnachrichten. Nur kurz irritiert war der rollende Radsportzirkus über den zweiten harten Dopingfall. Mit Moises Duenas hat es wieder einen Spanier getroffen. Während des Zeitfahrens auf der vierten Etappe hatte er EPO im Blut gehabt. Am Mittwochmorgen hatten dem Fahrer vom Team Barloworld Dopingkontrolleure die Nachricht überbracht. Nach Aussagen von Tea...

Der Mann, der keine Zeit verliert
Tom Mustroph

Der Mann, der keine Zeit verliert

Cadel Evans ist am Ziel seiner Träume. Das ist nicht das Gelbe Trikot, sondern der gelbfarbene Löwe, den der Trikotsponsor LCL dem jeweiligen Sieger mit überreicht. Zur Pressekonferenz am Ruhetag war Evans mit dem großen Plüschtier im Arm erschienen. Er hatte ihm eine Sonnenbrille aufgesetzt und ihn mit seinem linken, verletzten Arm umschlungen. »Wie lädiert seine linke Seite noch ist, wissen wir ...

Seite 16
Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose ...

Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose ...

»Eine Rose ist eine Rose ist eine Rose«, urteilte bündig Gertrude Stein, und die spanische Popgruppe Mecano sang Anfang der 90er Jahre: »Una rosa es una rosa.« Noch etwas mehr über diese Blume erfährt man im Rosenmuseum Steinfurth, einem Stadtteil von Bad Nauheim. Mit der Kuratorin SABINE KÜBLER sprach ND-Autor RENÉ GRALLA.

Seite 17

Alte Träume

Was man einst in Schulzeiten nicht einmal zu träumen wagte, wird in diesen Tagen häufig wahr. Unsereins kritzelte noch mühselig Spickzettel, um bei unvermuteten Fragen mit vermuteten Antworten gewappnet zu sein. Allein schon deren Umfang und die mikroskopischen Formate verlangten allerdings einen solchen Aufwand, dass die Fertigung selbst schon zum Wissenserwerb geriet. Nun aber gelangen die Frage...

»Zugunruhe« erinnert an Heinrich Dathe

»Zugunruhe« erinnert an Heinrich Dathe

(ND). Der Heinrich-Dathe-Platz am U-Bahnhof Tierpark wurde neu gestaltet und gestern der Öffentlichkeit feierlich übergeben. 270 000 Euro aus dem Förderprogramm »Stadtumbau Ost« wurden nach Angaben des Bezirksamtes investiert, um aus dem bei seiner Benennung im November 2005 unansehnlichen Platz einen lebendigen Stadtplatz mit Brunnen werden zu lassen.Aus dem Ensemble des Platzes ragt eine Granits...

ndPlusBernd Kammer

Tempo 30 vor allen Schulen

Vor den Berliner Schulen darf künftig nicht schneller als Tempo 30 gefahren werden. Das kündigte gestern Stadtentwicklungssenatorin Ingeborg Junge-Reyer (SPD) bei der Vorstellung des Verkehrssicherheitsberichts 2008 an. Vor den 73 Grundschulen an Hauptstraßen, wo derzeit noch mit Tempo 50 gefahren werden darf, sollen die entsprechenden Schilder noch bis zum Beginn des neuen Schuljahres aufgestellt...

Seite 18
Kerstin Ewald

Bündnis zur Ächtung der Zwangsheirat

Mit dem jüngst gegründeten »Aktionsbündnis Zwangsheirat« will Kreuzberg an den Erfolg des Rotterdamer Projekts »Hand in Hand« anknüpfen. Aus diesem Grund luden Bezirksbürgermeister Franz Schulz (Grüne), Marianne Vorthoren von der Dachorganisation der Moscheen in Rotterdam (Spior) und Tariq Ramadan, Islamwissenschaftler und Buchautor, am Dienstagabend zu einer Informationsveranstaltung ins Kreuzber...

Wahrzeichen der historischen Silhouette
ndPlusKarin Nölte

Wahrzeichen der historischen Silhouette

Die historische Silhouette Berlins bekommt einen Kirchturm zurück. Von der Parochialkirche in Mitte wird noch vor dem 70. Jahrestag ihrer Zerstörung aus ihrem rekonstruierten Turm das einst europaweit berühmte Glockenspiel wieder erklingen. Die 60 Meter hohe obeliskartige Spitze soll bis 2011 den bedeutenden Barockbau krönen. Er sei überzeugt, dass tausende Berliner dabei sein werden, wenn die 37 ...

Seite 23
Feder gegen Opportunismus

Feder gegen Opportunismus

(ND). Franz Mehring war einer der bedeutendsten marxistischen Historiker der deutschen Sozialdemokratie. Zu Ehren des 1919 Verstorbenen zeigt die Geschichtskommission der LINKEN in Friedrichshain-Kreuzberg eine ständige Ausstellung im ND-Gebäude am Franz-Mehring-Platz 1. Heute werden zwischen 16 und 17 Uhr für diese Exposition kostenlose Führungen angeboten, die über das bewegte Leben des 1846 in ...

Robert Meyer

Von der Arbeit mit den Händen

Ist Handwerk nur die Umformung von verschiedensten Materialien in Gebrauchsgegenstände aller Art? Was die uralte menschliche Tradition des Erschaffens mit den Händen sonst noch bedeuten kann, zeigt die Theatercompany Lubricat in dem Stück »Goldener Boden«. Weben, zimmern, schmieden, Werkzeuge machen: Auf der Bühne des Ballhaus Ost entstehen Betrachtungen auf einzelne Handwerke und ihre Produktions...

Seite 24
Wilfried Neiße

»Zukunftslabor« der Kulturen

Mit einer Festivalwoche des »Interkulturellen Dialogs« will Brandenburgs Integrationsbeauftragte Karin Weiss die Bürger für die Herausforderungen einer globalisierten Welt sensibilisieren. Ein hoher Anspruch für nur sechs bunte Tage in Potsdam. Weil die Europäische Union 2008 zum »Europäischen Jahr des Interkulturellen Dialogs« ausgerufen hat, soll das Festivalprogramm vom 6. bis zum 11. Oktober a...