Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausgabe vom 18.07.2008

Seite 1

Unten links

Jahrzehntelang haben Umweltverbände und irgendwann auch der Staat gepredigt, wir sollten nicht so viel Müll produzieren. Nun lautet die Klage andersrum: In Deutschland wird der Müll knapp. Die Kommunen sammeln jährlich 14 Millionen Tonnen Hausabfälle, weitere 6 Millionen Tonnen werden importiert. Da gleichzeitig 1,8 Millionen Tonnen aus Deutschland exportiert werden, reicht das Müll-Angebot gerade...

ndPlusGabriele Oertel

Stimulierend

Nicht nur, dass sich die CDU gegenwärtig mit der bayerischen Schwesterpartei wegen der Pendlerpauschale rumschlagen muss – jetzt muss sie auch noch schleunigst einen Unvereinbarkeitsbeschluss aus dem Boden stampfen. Die Tatsache, dass einer ihrer Ministerpräsidenten eine Koalition mit der LINKEN nicht mehr grundsätzlich ausschließt und sogar den eigenen Parteifreunden deren Basisarbeit als V...

ndPlusTom Mustroph, Narbonne

Saubere Tour – bis aufs Blut

Drei Dopingfälle in sechs Tagen – die Tour de France verkommt wie im Vorjahr zum Skandalrennen. Gestern zog sich das gesamte spanische Team Saunier Duval zurück, nachdem der italienische Kapitän Riccardo Ricco positiv auf das Blutdopingmittel EPO getestet wurde.

Irina Wolkowa, Moskau

Steinmeier in »Freundesmission«

Frank-Walter Steinmeier ist auf Reisen: Am Donnerstag traf er in der georgischen Hauptstadt Tbilissi ein, heute will er im abchasischen Suchumi sondieren, um anschließend in Moskau mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow zu konferieren.

Seite 2
Carsten Hoefer und Marc-Oliver von Riegen

Merkel als Star in Nürnberger Messehalle

Angela Merkel übernimmt heute eine neue Rolle: Hauptdarstellerin auf einem CSU-Parteitag. Augen, Ohren, Kameras und Mikrofone – alles wird sich in Nürnberg auf die Kanzlerin richten. Thema: der Streit um die Pendlerpauschale, die die CSU in alter Form wiederhaben will, die CDU-Vorsitzende aber nicht. Gibt Merkel nach? Bringt sie der bayerischen Schwesterpartei, die am 28. September eine schwere Landtagswahl zu bestehen hat, eine Botschaft aus Berlin?

»... dann kommt die Erneuerung von außen«

Die 51-jährige Diplom-Kauffrau tritt für die Freien Wähler im Herbst gegen CSU-Ministerpräsident Günther Beckstein in dessen Wahlkreis an. Die ehemalige Fürther Landrätin war bis Ende 2007 selbst CSU-Mitglied – und leitete den Sturz von Beckstein-Vorgänger Edmund Stoiber mit Bespitzelungs-Vorwürfen gegen dessen Staatskanzlei ein. Mit Gabriele Pauli sprach ND-Mitarbeiter Markus Drescher.

Seite 3
Hans-Georg Schleicher

Der magische Madiba des neuen Südafrikas

Die Welt blickt nach Südafrika. Dort begeht heute ein Mann seinen Geburtstag, der kein offizielles Amt mehr innehat. Doch er ist nach wie vor weit über die Grenzen seines Landes hinaus bekannt und populär. Nelson Mandela wird 90 Jahre alt.

Seite 4

SPD pendelt weiter um die Pauschale

Berlin (AFP/ND). Der Ruf nach Steuererleichterungen für Pendler hat in der SPD eine heftige Kontroverse ausgelöst. Während sich neun von 16 Landesverbänden für einer Rückkehr zur alten Pendlerpauschale aussprachen, wandten sich führende SPD-Politiker gegen die Forderung und verlangten am Donnerstag ein Ende der Debatte. SPD-Finanzexperte Joachim Poß erklärte, die Diskussion nütze nur dem Wahlkampf...

ndPlusKarin Leukefeld

Kurden in Deutschland unter Druck

Kurdische Organisationen in Deutschland sehen sich wachsendem Druck ausgesetzt. Nach der Entführung dreier Bergsteiger in der Türkei durch eine PKK-Gruppe verlangt die Politik Distanzierungserklärungen.

Seite 5
ndPlusMatthias Gärtner

Halle zieht sich an Haaren aus dem Sumpf

Nachdem im Herbst letzten Jahres der Hallesche Stadtrat den Verkauf von 6000 der 30 000 Wohnungen aus dem Bestand zweier kommunaler Wohnungsunternehmen beschlossen hatte, wurden nun die ersten 2243 Wohnungen veräußert.

Koalition pocht auf Hausarzt-Verträge

Alle Krankenkassen sollen nach Gesetzesplänen der Koalition bis zum 30. Juni 2009 Verträge mit Hausarztverbänden schließen, damit gesetzlich Versicherte bundesweit Vergünstigungen bekommen, wenn sie immer zuerst zum Hausarzt gehen. Das einstige Monopol der Kassenärztlichen Vereinigungen für Verträge der niedergelassenen Ärzte wäre damit endgültig gebrochen.

Spenden für inhaftierten Polizistenmörder
ndPlusCarsten Hübner

Spenden für inhaftierten Polizistenmörder

Der »JVA-Report«, eine Hilfsorganisation für inhaftierte Neofaschisten, sammelt Spenden für Kay Diesner. Dieser ermordete 1997 einen Polizisten und sitzt seitdem eine Haftstrafe ab. Doch die Solidarität der Kameraden ist in der Szene umstritten.

Seite 6
Prozession für Zarenfamilie

Prozession für Zarenfamilie

Moskau (AFP/ND). Tausende russisch-orthodoxe Gläubige und Monarchisten haben am Donnerstag des Todes der Zarenfamilie vor 90 Jahren gedacht. Eine religiöse Prozession führte von der Ural-Stadt Jekaterinburg zu einem 18 Kilometer weiter nördlich gelegenen Bergwerksschacht. Dorthin waren die Leichen von Zar Nikolaus II., seiner deutschen Frau Alexandra und ihrer fünf Kinder geschafft worden, nachdem...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Druck auf Paris in der Iran-Frage

Die Mehrheit der Abgeordneten der französischen Nationalversammlung hat in einem Appell an die Regierung eine Änderung der Haltung gegenüber Iran gefordert.

Ulrich Scharlack, Algier

Merkel lässt ThyssenKrupp hoffen

Algerien ist dank seiner reichen Öl- und Gasreserven ein potenzielles Wirtschaftsboomland. Kein Wunder, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel auf ihrem am Donnerstag – es war ihr 54. Geburtstag – zu Ende gegangenen Zweitagetrip nach Algier von einer Schar hochkarätiger deutscher Wirtschaftslenker begleitet wurde.

Seite 7

Sarkozy bringt Iren gegen sich auf

Dublin (dpa/ND). In Irland herrscht Unmut über die Forderung des französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy nach einem zweiten Referendum zum Lissabonner Vertrag. Sarkozy komme nach Irland, um »zuzuhören«, nicht um Lösungen aufzuzwingen, sagte der irische Außenminister Micheál Martin nach Angaben des Senders RTE nach den Äußerungen Sarkozys am Dienstag. Wie der staatliche irische Sender am Donnerst...

Boris Raseta, Zagreb

Mit Trotz in Richtung Brüssel

Zagreb und Belgrad drängen nach EU-Europa – trotz aller Probleme mit dem Lissabonner Vertrag und kritischer Stimmung in der Bevölkerung.

Darf Europa kommen?
Gabi Zimmer

Darf Europa kommen?

Der Legende nach hatte Zeus Prinzessin Europa in sein Reich entführt. Immerhin verwies so Männerfantasie auf die historische Rolle der Fremden: Migration hat die europäischen Gesellschaften bereichert und gehört zu ihrem Alltag. Allerdings könnte die Europa heute nur dann in der EU freundliche Aufnahme finden, würde sie »Humankapital« verbessern. Das legt zumindest der kürzlich von den EU-Innenmin...

ndPlusHolger Elias, Straßburg

Nebelkerzen im EU-Parlament

Unmittelbar nach Gründung der Mittelmeerunion befasste sich das Europäische Parlament mit der EU-Erweiterungsstrategie. Nach dem Nein der Iren zum EU-Reformvertrag forderte Berichterstatter Elmar Brok (CDU), künftig die »Integrationsfähigkeit« der Beitrittskandidaten »umfassend zu berücksichtigen«. Jedes Land müsse vor einem Beitritt seine internen Probleme lösen.

Datenklau für USA und NATO
ndPlusGregor Putensen

Datenklau für USA und NATO

Seit dem 18. Juni befindet sich Schweden im Zustand eines neuartigen gesellschaftlichen Protestes. Dieser äußert sich nicht nur in den traditionellen öffentlichen Manifestationen sowie im Meinungsstreit in Presse und Fernsehen. Die neue Form des politischen Kampfes findet in der »Bloggosphäre« des Internets statt.

Seite 8
ndPlusUwe Kalbe

Illusionen lieb und teuer

Der deutsche Verbraucher empfindet die allgemeine Teuerung dreimal so stark, wie sie tatsächlich ist. Da das Untersuchungsergebnis einem Schweizer Wissenschaftler gelang, soll hier nicht an ihm gezweifelt werden. Zumal man aus dem Klimabereich weiß, wie wichtig Emotionen bei Entscheidungen sind, die die Menschheit bedrängen. Seit das Wetter in gefühlten Temperaturen angegeben wird, lässt sich dem ...

ndPlusMartin Ling

Dämpfer für Kirchner

Das Grundanliegen von Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner ist mehr als legitim: Mit einer progressiven, an den Weltmarktpreis gekoppelten Exportsteuer sollen die Agrarexporteure dazu bewegt werden, ihren Anteil zur Umverteilungspolitik und Armutsbekämpfung zu leisten. Dass sie das trotz steigender Einnahmen im Zuge steigender Weltmarktpreise für Soja, Weizen, Mais und Rindfleisch nicht frei...

Jürgen Elsässer

Aufpasser für Solana

Wenn's keine guten Nachrichten gibt, werden sie zusammengeschrieben. Vorgestern hieß es: Israel ist nachgiebig gegenüber der Hisbollah. Dann kam: Die USA werden sich an den Gesprächen zwischen Iran und der EU beteiligen. Gestern las man: Die Bush-Regierung will eine Art konsularische Vertretung in Teheran eröffnen – zum ersten Mal seit dem Sturz des Schahs 1979. Gibt es also Friedenshoffnung...

Der Technokrat
ndPlusFabian Lambeck

Der Technokrat

Roderich Egeler, der Name dürfte selbst langjährigen Beobachtern der politischen Szene wenig sagen. Er gehört zu der namenlosen Schar von Technokraten, die, unbeachtet von der Öffentlichkeit, das Unternehmen Deutschland am Laufen halten. Der gebürtige Niedersachse leitete mehr als 15 Jahre das Beschaffungsamt. Die Bonner Behörde wickelt die Einkäufe für Bundesbehörden, Bundesstiftungen und interna...

Weltmacht in der Finanzkrise
Robert Kurz

Weltmacht in der Finanzkrise

Politisch-militärische Macht kann zur ökonomischen Potenz werden. Aber diese Macht ist trotzdem nicht in der Lage, auf Dauer die Funktionsgesetze des Kapitalismus auszuhebeln, auch wenn sie die Verlaufsformen der Weltmarkt-Geschichte beeinflusst. Weltkapital braucht Weltgeld als Maßstab der Währungsverhältnisse. Davon hängen der internationale Handel und das globale Finanzsystem ab. Als 1973 die G...

Seite 9
Hanno Harnisch

Meinst Du, die Russen wollen Krieg?

Wie viele Tränen werden diese Augen geweint haben? Wie viele Gedanken sind hinter dieser hohen Stirn geboren worden? Wie viele Wahrheiten hat dieser Mund ausgesprochen, was hat er sich vielleicht versagt? Im Gesicht von Jewgeni Jewtuschenko kann man lesen, fast wie in seinen Büchern. Man sollte sie sich vielleicht noch einmal vornehmen, wenn man sie im Bücherschrank hat. Etwa »Beerenreiche Gegende...

»Bilder müssen geheimnisvoll sein«
ndPlusMartina Jammers

»Bilder müssen geheimnisvoll sein«

Im Jahre 1958 erhält Mark Rothko den Auftrag, das »Four Seasons« in New York mit seiner Malerei auszustatten. Das noble Restaurant liegt im Seagram Building, einem Meilenstein der Wolkenkratzer-Architektur, errichtet von keinem Geringeren als Mies van der Rohe und von Philip Johnson innen gestaltet. Großformatige Gemälde entstehen, in denen seine diffundierenden Farbkissen sich in sinnlichem Auber...

Seite 10

Bildungsnetze

Wie erlangt man die Weihen der akademischen Promotion? Welche Probleme warten auf Doktoranden im Promotionsstudium und welche Fettnäpfchen auf die frisch Promovierten? Zur Beantwortung solcher und ähnlicher Fragen gibt es mittlerweile auch im Internet Rat. Das Doktorandenforum bietet zahlreiche Infos rund um die wissenschaftliche Dissertation. Auf der Seite finden sich Tipps zum Umgang mit Textver...

Bildungssplitter

Berlin (dpa/ND). Ein Studium bleibt ein guter Schutz vor Arbeitslosigkeit. Von den Universitäts-Absolventen des Prüfungsjahrgangs 2001 seien fünf Jahre nach dem Examen nur drei Prozent arbeitslos gewesen, gab das Bundesforschungsministerium zu Beginn dieser Woche bekannt. Dies gilt besonders dann, wenn sie über einen Abschluss in den sogenannten MINT-Fächern (Mathematik, Ingenieur-, Natur- und Tec...

Doktortitel sind keine Ware
ndPlusPeter Nowak

Doktortitel sind keine Ware

Wegen Bestechlichkeit in 61 Fällen wurde vor einigen Tagen Martin D. vom Hildesheimer Landgericht zu einer Haftstrafe von dreieinhalb Jahren und der Zahlung einer Geldstrafe von 75 000 Euro verurteilt. Der Geschäftsführer einer wissenschaftlichen Beratungsfirma war beschuldigt worden, Interessenten an einem Doktortitel gegen Honorar an einen Hannoveraner Juraprofessor vermittelt zu haben. Für den ...

ndPlusBenedikt von Imhoff

Eine Schule, nicht nur für Türken

Die Benachteiligung von Migranten im deutschen Schulsystem ist immer wieder Gegenstand der Kritik. Vor allem türkische Einwandererkinder schaffen es selten über den Hauptschulabschluss hinaus. Ein positives Gegenbeispiel kommt aber aus Hannover. Dort lernen junge Deutsch-Türken an einem ganz besonderen Gymnasium.

Lena Tietgen

Mit dem Logbuch durchs Schülerleben

Im September dieses Jahres startet in Berlin das »Pilotprojekt Gemeinschaftsschule«. Verbunden ist damit die Hoffnung auf eine Schule, die mehr Bildungsgerechtigkeit herstellt, Lehrern wie Kindern wieder Spaß macht und zu besseren Leistungen führt. Doch die Gemeinschaftsschule ist mehr als nur das längere gemeinsame Lernen in einer Schulform; sie braucht auch eine andere Pädagogik. In der Debatte wird dabei häufig mit Begriffen argumentiert, die, in der Regel von Experten kreiert, Experten vorbehalten bleiben. So erscheint selbst manch Interessantes diffus und rückt in unvorstellbar weite Ferne. »Neues Deutschland« erläutert in einer Serie die wichtigsten Begriffe und Ziele. Die fünfte Folge beschäftigt sich mit dem Logbuch als Alternative zur herkömmlichen Beurteilung druch Ziffernnoten.

Seite 11

Dresdner Bank vor Aufspaltung

Frankfurt am Main (dpa/ND). Der Finanzkonzern Allianz treibt die geplante Aufspaltung seiner Tochter Dresdner Bank voran. Mit dem Betriebsrat sei ein Interessenausgleich über die Folgen des Umbaus für die Arbeitnehmer vereinbart worden, sagte ein Banksprecher am Donnerstag, ohne Details zu nennen. Wie aus Finanzkreisen verlautete, wird der Vorstand den Banken-Aufsichtsrat heute darüber informieren...

Imker fordern Verbot von Bayer-Pestizid

Berlin (epd/ND). Das in der Landwirtschaft eingesetzte Nervengift Clothianidin ist nach Einschätzung von Imkern und Umweltschützern hauptverantwortlich für das massenhafte Bienensterben in Süddeutschland in diesem Jahr. Bienengefährdende Pestizide sollten darum generell verboten werden, forderten der Umweltverband BUND, der Berufsimker-Bund und das Pestizid-Aktions-Netzwerk am Donnerstag in einem ...

Ralf Klingsieck, Paris

Tricastin ist kein Einzelfall

Der Unfall in der südfranzösischen Atomanlage Tricastin, bei dem radioaktive Flüssigkeit in die Umgebung gelangte, war möglicherweise nur die Spitze eines Eisberges.

ndPlusBarbara Höll und Daniela Trochowski

Steuerliche Förderung des Trauscheins

Heute vor fünfzig Jahren wurde das »Gesetz zur Änderung steuerlicher Vorschriften auf dem Gebiet der Steuern vom Einkommen und Ertrag und des Verfahrensrechts« verkündet. Das Ehegattensplitting war geboren. Grund, den Jubilar zu feiern? Eher nicht.

Seite 12
ndPlusKnut Henkel

Mord nach Landkonflikt in Honduras

Landkonflikte stehen in Mittelamerika auch nach über zehn Jahren Frieden auf der Tagesordnung. In Honduras wurde Anfang Juni ein Mitglied der Landarbeitergewerkschaft ermordet, weil er öffentlich für die Übereignung ehemaliger Militärflächen an Kleinbauern eintrat.

Deprimierende Aussichten

Die Gewerkschaft Bergbau Chemie Elektro (IG BCE) will die Übernahme von Continental durch die Schaeffler-Gruppe abwehren. Die Möglichkeiten sollen in einer Strategiediskussion mit den Eignern im Aufsichtsrat in der nächsten Woche geprüft werden. Aber ist die Übernahme überhaupt aufzuhalten? Die Finanzaufsicht BaFin hält Schaefflers Geschäfte mit Aktienoptionen für legal. Die Behörde prüft dies zwa...

ndPlusMichael Sommer, Hamburg

Gegen Renditewahn und Stellenabbau

Der Zeitungskonzern Mecom will seine Gewinne steigern. Vielen Beschäftigten in Hamburg und Berlin droht daher die Kündigung. Aber der Widerstand wächst – erste Warnstreiks gab es schon.

Seite 13

Links Campen

18. bis 21. Juli: Aktionsbündnis Rosa Heide gegen Bombodrom und Militarisierung in Katerbow/Kyritz Ruppiner Heide. freieheide-nb.de 24. bis 31. Juli: Sommercamp gegen Kapital und Nation in Niedersachsen. junge-linke.de 25. Juli bis 3. August: Jugendcamp der DIDF in Villach im österreichischen Kärnten. didf-jugend.de 26. Juli bis 3. August: Antifa-Workcamp am ehemaligen KZ Buchenwald. antifa.de 27....

Was schätzen Sie an linken Camps?

Was schätzen Sie an linken Camps?

ND: Frau Küpker, als Koordinatorin der Gewaltfreien Aktion Atomwaffen Abschaffen (GAAA) organisieren Sie gemeinsam mit anderen Gruppen für Ende August ein Workcamp am Atomwaffenstützpunkt Büchel in der Eifel. Warum haben Sie sich für das Campen entschieden? Küpker: Dafür sprechen viele Gründe. Einerseits können wir damit unser Konzept von alternativem Leben umsetzen, zudem brauchen wir ausreichend...

Bewegungsmelder

Schmierige Geschäfte mit Palmöl (ND). Die Umweltorganisation Robin Wood protestierte gestern gegen den Ausbau der Fettraffinerie des Wilmar-Konzerns im niedersächsischen Brake an der Unterweser. Mehrere AktivistInnen kletterten am Vormittag auf ein Gebäude auf dem Werksgelände und entrollten dort ein Transparent mit der Aufschrift: »Wenn Brake Palmöl raffiniert, wird Regenwald zerstört«. Die Organ...

Birgit Gärtner

Debattieren unter freiem Himmel

Urlaub machen und trotzdem nicht auf die Weltverbesserung verzichten: Jedes Jahr zieht es im Sommer Tausende vornehmlich junger Menschen zu einem der zahlreichen politischen Camps, die in allen Ecken der Bundesrepublik stattfinden.

Seite 14

Streitfrage: Die Sterbehilfe unter Strafe stellen?

Es debattieren: Dr. Winfried Beck, Jahrgang 1943, von 1986 bis 2003 Vorsitzender des Vereins demokratischer Ärztinnen und Ärzte (vdää), dem er bis heute als Mitglied angehört und Dr. Rudolf Henke, Jahrgang 1954, 1. Vorsitzender des Marburger Bundes (MB) und Vorstandsmitglied der Bundesärztekammer....

Den Wunsch der Betroffenen respektieren
Winfried Beck

Den Wunsch der Betroffenen respektieren

In der Debatte über Sterbehilfe werden voneinander unabhängige Inhalte regelmäßig vermengt. Wer sich für die Straffreiheit von Sterbehilfe einsetzt, dem wird postwendend unterstellt, er sei gegen Palliativmedizin und schade der Hospizbewegung. Als ob beides einander ausschlösse. Es ist eine Selbstverständlichkeit, dass diese Versorgungsebenen Defizite zeigen und dringend ausgebaut werden müssen. E...

Die Palliativmedizin weiter stärken
ndPlusRudolf Henke

Die Palliativmedizin weiter stärken

Vor vier Jahren war vom Tod der Volksschauspielerin Inge Meysel in der Rheinischen Post (13.7.2004) zu lesen: »Sie kämpfte nicht nur für aktive Sterbehilfe, sondern warb sogar öffentlich dafür. In Talk-shows zeigte sie auf ihr Täschchen, in dem angeblich eine Zyankalikapsel bereitlag. Dennoch ist sie am Ende eines natürlichen Todes gestorben.« Frau Meysel hat damals eine bessere Hilfe gefunden als...

Seite 15
Anna Maldini, Rom

Verweigerte Hilfe

Obwohl Italiens Staatspräsident das Parlament gebeten hatte, sich mit dem Thema Sterbehilfe zu befassen, passierte kaum etwas.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Praktizierte Toleranz am Sterbebett

»Therapeutische Hartnäckigkeit« bei Sterbenden ist den Ärzten in Frankreich verboten. Die aktive Sterbehilfe allerdings soll nicht legalisiert werden.

Seite 16
ndPlusChristian Heinig

Peking im Visier

Optimistisch sind sie, die Bauermänner, was auch sonst. Heute um 18.30 Uhr treffen die Deutschen Basketballer im Viertelfinale der Olympiaqualifikation in Athen auf die Auswahl Brasiliens. Dann heißt es: Sekt oder Selters. Gewinnen die deutschen Korbjäger gegen die Südamerikaner, lebt der Traum von der Teilnahme in Peking fort. »Die Brasilianer sind eine sehr starke Mannschaft«, warnte Bundestrain...

Nico Rossa

Sportler gegen Nazis

»Ich bin gegen Nazis, weil sie anscheinend nichts aus der Deutschen Geschichte gelernt haben«, meint Fußballstar Michael Ballack in einer Videobotschaft. Er und andere Persönlichkeiten engagieren sich im Internet für das »Netz gegen Nazis«. Der Deutsche Olympische Sportbund förderte vom 14. bis zum heutigen 18. Juli das von der Wochenzeitschrift Die Zeit initiierte Projekt gegen Rechts. Täglich wu...

Alexander Ludewig

Sommer, Sonne, Ski

In Klingenthal hat man sich für das kommende Wochenende viel vorgenommen. Mitten im Sommer feiert die 8700-Einwohnerstadt im Vogtland »100 Jahre Skisport in Klingenthal«. Gleichzeitig finden vom 18. Juli bis 20. Juli die Deutschen Meisterschaften der Nordischen Kombinierer und der Skispringer statt. Der enge Terminplan im Winter hat dazu geführt, dass seit einigen Jahren Deutschlands beste Weitenj...

ndPlusTom Mustroph, Narbonne

Cavendish zum Dritten

Am Trauertag der Tour de France triumphieren zwei Mannschaften, die sich gern als die Zukunft des Radsports präsentieren. Mark Cavendish vom Team Columbia holte sich den dritten Sprintsieg dieser Tour. Strahlen durfte auch der Gerolsteiner-Crack Sebastian Lang. Wegen des Ausscheidens des gedopten Riccardo Ricco (Italien) und dessen Mannschaftskollegen David de la Fuente (Spanien) war der Thüringer...

Auf Jagd in Lavelanet

Auf Jagd in Lavelanet

Zu Beginn der Zermonie beim Start der 12. Etappe schien alles noch in bester Ordnung. Tour-Sprecher Daniel Mangeas stellte dem Publikum am Startort Lavelanet begeistert die »Cobra« Riccardo Ricco vor. Er pries dessen Antritt in den Bergen, der ihn zu zwei Etappensiegen und dem gepunkteten Bergtrikot geführt hatte.Zur Zeit der Eloge war im Bus der Saunier Duval-Truppe aber schon die Nachricht einge...

Seite 17

Inflation der Fahrpreise

Seit vergleichsweise ewigen Zeiten, alle Jahre wieder und immer auf gleiche oder ähnliche Weise setzen Manager der BVG die Kunde von unabdinglich nötigen und deshalb in naher Zukunft bevorstehenden höheren Fahrpreisen in die Welt. Dabei gäbe es allen Grund, nach anderen Wegen zu suchen, das Unternehmen marktfähig zu machen, als ständig die Preisspirale nach oben zu drehen. Und das, obgleich der dr...

Gefühlter Trend ersetzt keine Politik
Karin Nölte

Gefühlter Trend ersetzt keine Politik

Die »Renaissance der Innenstädte« wird jüngst gern beschworen – von interessierten Investoren und hoffenden Politikern. Dass Menschen in beachtenswerten Zahlen in die Innenstadt zurückkehren, ist indes nur ein gefühlter Trend. Der Berliner Mieterverein (BMV) ließ das Institut für Soziale Stadtentwicklung Potsdam (IFSS) analysieren und kam zu dem Schluss: Der angeblich neue Trend halte objekt...

Kinder an der Macht
Steffi Bey

Kinder an der Macht

Mädchen und Jungen übernehmen sechs Wochen lang die Macht: In FEZitty – der Hauptstadt der Kinder. Seit gestern stehen die Stadttore im Freizeit- und Erholungszentrum Wuhlheide (FEZ) weit geöffnet. Das beliebte Ferienspiel hat begonnen.Größer als ein echtes Ortschild prangt ein knallgelber Aufsteller am Eingang der Kinderstadt. Wer drin ist und ein richtiger Bürger werden möchte, muss zuerst...

Seite 18
Marina Mai

Wieder Nazis vor Gysis Büro

Es war ein gespenstisches Szenario: Auf der einen Straßenseite standen gut drei Dutzend Neonazis und hielten Transparente in die Luft, auf denen Absurditäten wie »Todesstrafe für Kinderschänder« zu lesen waren. Gegenüber – im Wahlkreisbüro vom Linksfraktionvorsitzenden im Bundestag Gregor Gysi – saßen Vertreter von der lokalen Antifa und des Vereins für Demokratische Kultur in Berlin (...

ndPlusJörg Meyer

Ordnungswidrigkeiten und ein Klaps

Ein gutes halbes Jahr nach einem Naziaufmarsch in Rudow ist das juristische Nachspiel für viele Antifaschisten nicht vorbei. Am Donnerstag sollte ein Prozess gegen vermeintliche Blockierer des Aufmarsches stattfinden, der aber aus Termingründen verschoben wurde. Rund 60 Personen haben laut Polizei am 1. Dezember 2007 kurzzeitig die Naziroute blockiert.Die Polizei räumte, kesselte die Menschen ein ...

Seite 19
Zwei große Stimmen
Hansdieter Grünfeld

Zwei große Stimmen

Mit »Nylon« kommt heute Abend ein Quartett ins Amphitheater im Monbijoupark, das dem Veranstalterversprechen, »unplugged« – also unverstärkt – aufzutreten, niemals gerecht werden kann. Denn abgesehen von Paul Kleber am E-Bass, spielen sowohl Hagen Demmin wie Arnold Kasar gekonnt Keyboards, also elektrische Tasteninstrumente. Als i-Tüpfelchen über deren leicht unterkühlten Klängen schwe...

Unterschwellige Bedrohung
ndPlusManuela Lintl

Unterschwellige Bedrohung

Susanne Pfeffer, die Anfang letzten Jahres die Nachfolge von Klaus Biesenbach als Kuratorin in den Kunst-Werken angetreten hat, präsentiert eine neue Ausstellungsstaffel mit drei Künstlern in der Galerie in der Auguststraße. In der großen Halle im Erdgeschoss werden Fotos von der jungen Dresdnerin Ricarda Roggan präsentiert, im dritten Obergeschoss erstmals die frühen Filme des amerikanischen Bild...

Seite 20
Wilfried Neiße

Beratung zur Pflege oft nicht neutral

Brandenburg will die Möglichkeit nutzen, im Land Pflegestützpunkte einzurichten. Gesundheitsministerin Dagmar Ziegler (SPD) ist mit dem bisherigen Beratungsstandard nicht zufrieden und auch nicht mit dem Stand der Pflege überhaupt.Beratungsangebote sind heute laut Ziegler »insbesondere in ländlichen Regionen nur schwer erreichbar«. Wenn die Beratung in der Regie von Verbänden stattfindet, die oft ...

ndPlusWilfried Neiße

Hilfe für Flüchtlinge steht auf der Kippe

Das Potsdamer Büro des Flüchtlingsrates Brandenburg ist seit einigen Wochen geschlossen. Trotzdem können sich Ausländer beraten lassen, versichert Sozialministerin Dagmar Ziegler (SPD). Die Linkspartei ist da nicht so sicher und weist darauf hin, dass der Fortgang des Projektes keinesfalls gesichert sei.Weil die Verträge für die Mitarbeiter des Flüchtlingsratsbüros zum 31. Mai ausgelaufen sind, is...