Ausgabe vom 06.08.2008

Seite 1

Unten links

Im vorigen Sommer hatte ein Mann aus dem Schwarzwald vor Zehntausenden Menschen in Rom versucht, auf das Auto von Papst Benedikt XVI. zu springen. Der Mann hatte sein Handeln mit der Behauptung begründet, er sei Jesus und wolle zu seinem Stellvertreter auf Erden. Jetzt wurde der 28-Jährige für diesen Tort vom Landgericht Waldshut-Tiengen (Baden-Württemberg) zur Einweisung in die Psychiatrie verurt...

Greenspan: »Diese Krise ist anders«

London/Berlin (Agenturen/ND). Der Abschwung hat die Wirtschaft weltweit und in Deutschland erfasst. Die Folgen der Finanzmarktkrise, der hohe Ölpreis und der starke Euro belasten das Wachstum und nähren Sorgen vor einer Rezession. Der ehemalige Chef der US-Notenbank Fed, Alan Greenspan, zeichnete ein dramatisches Bild der internationalen Bankenkrise, die die Konjunktur in die Misere stürze. »Diese...

Detlef D. Pries

Hiroshima-Tag

Vor 63 Jahren – am 6. August 1945 – fiel die erste US-amerikanische Atombombe auf das japanische Hiroshima und löschte zehntausende Menschenleben aus. Bis heute fordert das menschengemachte Inferno seine Opfer. Vor Tagen, und also fast 63 Jahre später, befand ein US-amerikanischer Präsidentschaftsanwärter in Berlin, es sei der Augenblick gekommen, »eine Welt frei von Atomwaffen zu scha...

Schwarz-rote Restlaufzeit bricht an

Pläne für ein »Kernenergie-Nutzungsgesetz« von Wirtschaftsminister Michael Glos (CSU) stoßen beim Koalitionspartner SPD sowie bei Grünen und der Linkspartei auf scharfe Kritik.

Bafög: Mit staatlicher Förderung bis zum Examen

u Das Bafög steigt – für neu bewilligtes Fördergeld vom 1. August an, allgemein ab dem 1. Oktober. Die Unterstützung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz gibt es aber nicht für alle und auch nicht unbegrenzt. Ein Teil des Geldes muss später zurückgezahlt werden. Wer bekommt Fördergeld? Bafög bekommen Studenten, unter bestimmten Voraussetzungen auch Schüler und ausländische Azubis. Und ...

Seite 2

Landessozialgericht: Zur Arbeitsagentur auch mit kaputten Knien

Wen die Arbeitsbehörde zu sich bestellt, der muss dem Ruf folgen. Als Entschuldigung für das Fernbleiben gilt eine Bescheinigung über Arbeitsunfähigkeit nur dann, wenn ein wichtiger Grund die Wahrnehmung des Termins sinnlos oder unmöglich macht. Da niemand vor seinem Arbeitsberater gewissermaßen auf die Knie gehen soll, reicht ein Attest über eine Prellung am Knie dafür nicht aus, entschied das La...

Proteste und Erinnerung

Zum heutigen Hiroshima-Gedenktag haben Friedensinitiativen und Vereine an die Bundesregierung appelliert, sich stärker für eine atomwaffenfreie Welt einzusetzen. Wie IPPNW, die internationale Ärzte-Vereinigung zur Verhütung eines Atomkriegs, in Berlin mitteilte, fordert die Kampagne »unsere zukunft – atomwaffenfrei« ein »Ende der deutschen Teilhabe an US-Atomwaffen«. Außerdem verlangte die K...

EU-Gesetze zum Schutz Behinderter gelten auch für Angehörige

u Die EU-Gesetze zum Schutz Behinderter vor Benachteiligungen gelten auch für deren Angehörige. Das Verbot der unmittelbaren Diskriminierung sei nicht auf Menschen mit einer Behinderung beschränkt, urteilte kürzlich der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg. Eine allzu enge Auslegung der Richtlinie würde der Vorschrift laut Urteil nämlich einen großen Teil ihrer praktischen Wirksamkeit nehme...

Stiftung Warentest: Bei Berufsunfähigkeitspolicen sind Top-Angebote möglich

Die Stiftung Warentest hat erstmals eigenständige Berufsunfähigkeitspolicen untersucht. In der Juli-Ausgabe ihrer Zeitschrift »Finanztest« wurde festgestellt, dass mit »Berufsunfähigkeitsschutz pur« sehr hohe Renten möglich sind. Dabei handelt es sich um Policen, die nicht mit anderen Versicherungen kombiniert sind. Abgesichert ist ausschließlich das Risiko der Berufsunfähigkeit. »Finanztest« sieh...

Eine atomwaffenfreie Welt – Vision und Wirklichkeit
Wolfgang Kötter

Eine atomwaffenfreie Welt – Vision und Wirklichkeit

Mehr als 60 Jahre nach den Atombombenabwürfen über Hiroshima und Nagasaki scheinen Atomwaffen als Trumpfkarten im Spiel um die internationale Macht wieder zu stechen. Vor aller Augen vollzieht sich eine »Renuklearisierung« der Weltpolitik.

Wolfgang Kötter

Die Kubakrise war Katalysator

Mit der Kubakrise von 1962 rückte Lateinamerika in den Brennpunkt der Weltpolitik. Hier gerieten Sowjetunion und USA erstmals dramatisch nahe an einen nuklearen Schlagabtausch. 13 Tage lang stand die Welt am Abgrund eines Atomwaffenkrieges.

Seite 3

Nicht alles ist zu erklären

Manche Eigentümer verlangen von Interessenten, die eine Wohnung von ihnen mieten wollen, eine so genannte Selbstauskunft; der Wohnungsbewerber muss einen Fragebogen ausfüllen, in dem er u. a. angeben soll, was er verdient, ob er arbeitslos war, ob er Mitglied in einem Mieterverein ist usw.

Bei strittigen Erhöhungen nicht zahlen?

Nach der Betriebskostenabrechnung sollen wir künftig höhere Kosten tragen, was wir aber nicht einsehen können, weil dies nicht begründet wurde und die Abrechnung fehlerhaft ist. Wir wollen uns weigern und die bisherigen Vorauszahlungen beibehalten um eine Erklärung zu erzwingen. Wie ist die Rechtslage? Kurt H., Halle Nach einem Urteil des Bundesgerichtshofes vom 28. November 2007 sind Mieter nicht...

Wie darf die Miete steigen

Unser Haus wurde modernisiert. Angekündigt war eine Mieterhöhung um 50 Euro. Jetzt teilt der Vermieter mit, dass sie ca. 80 Euro betragen werden. Müssen wir das akzeptieren? Außerdem sollen wir bereits ab nächsten Monat die höhere Miete zahlen. Eine Korrektur nach Vorlage aller Rechnungen behält sich der Vermieter vor. Ist das zulässig? Fam. M., Dresden Obwohl die Verfahrensweise für Mieterhöhunge...

Rechte Generäle und schwarzbraune Professoren
Carsten Hübner

Rechte Generäle und schwarzbraune Professoren

Die Staats- und Wirtschaftspolitische Gesellschaft gilt als einflussreichste Denkfabrik der Braunzone. Hier versammelt sich seit über 45 Jahren das nationalkonservative Bürgertum.

Reise ins serbische Kosovo
ndPlusHannes Hofbauer

Reise ins serbische Kosovo

Kosovo hat am 17. Februar dieses Jahres seine Unabhängigkeit von Serbien erklärt. Wie macht sich dies im überwiegend serbisch besiedelten Norden bemerkbar?

Seite 4
ndPlusHans-Dieter Schütt

Das Berg-Werk

Welchen Lebensrat er wohl geben könne – so vor Jahren die ND-Interviewfrage an Edmund Hillary. Der Mount-Everest-Erstbesteiger antwortete: Nicht zu schnell aufsteigen! Es ist der Ratschlag, der im Leben am meisten missachtet wird, freilich weniger am ungewöhnlichen Klettersteig, weit häufiger bei der ganz gewöhnlichen Laufbahn. Nun sind aber just Bergsteiger wieder ins Gerede gekommen; der m...

ndPlusMichael Müller

Nooke und Bush

Bereits gestern ist Günter Nooke in Peking eingetroffen. George W. Bush wird erst am Freitag zur Olympiaeröffnung kommen. Günter Nooke wolle sich schon zuvor »ein Bild von der Lage der Menschrechte und der allgemeinen Situation machen«, teilte das Auswärtige Amt mit; dem ist Nooke als Beauftragter der Bundesregierung für Menschenrechtspolitik und humanitäre Hilfe zugeordnet. Mr. Bush hingegen ist ...

Silvia Ottow

Solidarisch im Regen

Dass ältere Menschen inzwischen die Hälfte aller Krankheitskosten verursachen, ist nicht schwer nachzuvollziehen. Schließlich steigt auch deren Anzahl beständig und die wachsende Lebenserwartung wird ja unablässig als Beweis dafür angeführt, wie gut es uns Deutschen mittlerweile geht. Wenn seit 2002 die Krankheitskosten der über 65-Jährigen statistisch erhoben werden, dann kann das also höchstens ...

ndPlusChristian Klemm

Der Müllmann

Es knirscht in der Großen Koalition. Nicht nur der sozialdemokratische Partner beschwert sich regelmäßig über die gemeinsame Politik, mitunter bläst Kanzlerin Merkel ein scharfer Wind auch aus den eigenen Reihen entgegen. Der Finanzfachmann Friedrich Merz nörgelte als erster am Kurs der Kanzlerin herum. Auch der Bundesvorsitzende der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung Josef Schlarmann hält m...

Urteile zum Arbeitsrecht

Knüpft ein Arbeitgeber die Auszahlung von Prämien daran, dass der Arbeitnehmer vorher mit ihm vereinbarte Ziele erreicht, müssen diese Ziele auch festgelegt werden; wenn dies unterbleibt, kann der Arbeitnehmer Schadenersatz für die entgangene Bonuszahlung verlangen; die Höhe des Schadenersatzanspruchs hängt davon ab, wer nach dem Arbeitsvertrag auf die Vereinbarung der Ziele »hinwirken« muss. (Urt...

Warum die heftige Kritik?

Warum die heftige Kritik?

ND: Das Bundeszentralamt für Steuern hat mit dem Versenden der einheitlichen Steueridentifikationsnummern begonnen. Was ist das Neue an dieser Steuer-ID? Remmert-Fontes: Mit dieser Steuernummer bekommt jeder Bundesbürger – erstmals seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs – wieder eine eindeutige Personenkennziffer zugewiesen. Mit dieser Steuernummer können dann auch verschiedene andere Da...

Seite 5

Verluste

Wer eine Immobilie an andere vermietet, sei es zur geschäftlichen oder privaten Nutzung, der kann in der Regel etwaige Verluste aus dieser Tätigkeit steuerlich geltend machen. Der Fiskus wacht allerdings mit Argusaugen darüber, was genau der Steuerpflichtige unter dieser Rubrik alles angibt. Verrechnet er zum Beispiel seine Mieteinnahmen mit Optionsgeschäften und verliert dabei Geld, dann darf er ...

Tipps von Thilo

Zeitungen sind heute schon so teuer wie früher ein Taschenbuch – und kein Mensch weiß, ob man alles glauben kann, was drin steht. Also nichts mehr lesen? Sparexperte Thilo würde raten: Kaufen Sie sich ein letztes Mal eine Zeitung, am besten mit einem großen Interview von mir. Zerschneiden Sie Überschrift und Text in viele kleine Teile und legen Sie sie immer neu zusammen. So haben Sie den tä...

Diamorphin: Bätzing warnt vor Ausstieg

Frankfurt am Main (epd/ND). Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Sabine Bätzing (SPD), hat vor einem Ausstieg aus der Vergabe von künstlichem Heroin an Schwerstabhängige gewarnt. Nach der Ankündigung der Stadt Karlsruhe, zum Jahresende aus dem Programm auszusteigen, könne es zu einem Domino-Effekt kommen, sagte Bätzing am Dienstag in Frankfurt am Main. Derzeit wird künstliches Heroin unter A...

Kündigungsschutz contra Einzug

Ein Ehepaar mit vier Kindern kaufte ein Einfamilienhaus, um es selbst zu bewohnen. Das vermietete Haus gehörte vorher einer gemeinnützigen Wohnungsbaugesellschaft, die mit ihren Mietern so genannte Dauermietverträge mit besonderem Kündigungsschutz geschlossen hatte: (»Das Wohnungsbauunternehmen wird von sich aus das Mietverhältnis grundsätzlich nicht auflösen«). Was diese Klausel für Käufer bedeut...

Wasserpumpe keine außergewöhnliche Belastung

Ohne Zweifel stellt es eine spürbare finanzielle Belastung dar, wenn ein Immobilienbesitzer im Keller ständig eine Wasserpumpe betreiben muss, um eine Überschwemmung seines Anwesens zu verhindern. Doch im steuerlichen Sinne muss dies nach Auskunft der LBS noch nicht zwingend als außergewöhnliche Belastung bewertet werden. (Finanzgericht Rheinland-Pfalz, Az. 3 K 2646/05) Beim Bau eines Hauses war m...

Transparency: Auf Freiflüge verzichten

In der Debatte um den Erste-Klasse-Freiflug von Gewerkschaftschef und Lufthansa-Aufsichtsrat Frank Bsirske haben Korruptionsbekämpfer ein Ende der Extras für Aufsichtsräte gefordert.

Hausbau und Handwerk

Eine in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen des Auftraggebers festgelegte Vertragsstrafe für den Fall, dass der Auftragnehmer mit der Fertigstellung des Bauvorhabens in Verzug gerät, darf den Auftragnehmer nicht unangemessen benachteiligen. Eine Vertragsstrafe in Höhe von 0,3 Prozent der Auftragssumme pro Werktag ist zulässig. Die Bezugsgröße für die Strafe muss allerdings eindeutig sein – ...

Nissrine Messaoudi, Senftenberg

Trotz Leberwurststulle kamen nur wenige

Von Protest-Massen kann nicht die Rede sein. Der Senftenberger Marktplatz blieb am Montag zum vierjährigen Jubiläum der Montagsdemonstrationen fast leer. Eine Bürgerinitiative kämpft jedoch weiter.

Seite 6

Zu Clement harsche Töne aus Bayern

München (Agenturen/ND). Der bayerische SPD-Spitzenkandidat Franz Maget hat Ex-Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) im Streit um dessen möglichen Parteiausschluss als »Sturschädel« bezeichnet. Clement sei aufgefordert worden, künftig nicht mehr zur Nichtwahl der SPD aufzurufen, sagte Maget im Bayerischen Rundfunk. »Und Wolfgang Clement hat darauf geantwortet, das könne er nicht ausschli...

Kindergeburtstag: Wer haftet, wenn die »lieben Kleinen« einen Unfall erleiden?

Ein Ausflug ins Schwimmbad oder eine Schatzsuche im Park: Bei Kindergeburtstagen ist oft »Action« angesagt. Für die Eltern ist diese Feier mit viel Arbeit verbunden – und mit viel Verantwortung. Denn sie übernehmen in diesen Stunden die Aufsichtspflicht für alle anwesenden Kinder. Darauf macht das Infocenter der R+V Versicherung aufmerksam. Konkret bedeutet das: Passiert einem Kind etwas, kö...

Schlussverkauf: Umtausch, Reparatur oder Geld zurück – trotz Rabatt gilt das Recht

Rabatte gibt es zwar schon seit Wochen, vor allem auf Kleidung, Schuhe und Gartenmöbel. Der Sommerschlussverkauf auf alle Waren ist noch immer in vollem Gange. Trotz der Preisnachlässe müssen die Kunden keine Abstriche bei ihren Rechten machen. UMTAUSCH: Wer einwandfreie Ware umtauschen will, ist auf die Kulanz des Händlers angewiesen. Wurde die Ware wegen eines Fehlers oder leichter Verschmutzung...

Bundesgerichtshof: 3-Jahres-Grenze für »Betreuungsunterhalt« kann ausgeweitet werden

Der Bundesgerichtshof hat die Unterhaltsrechte von allein erziehenden Müttern und Vätern gestärkt: In der Regel können sie auch übers dritte Lebensjahr ihrer Kinder hinaus Unterhalt vom Ex-Partner beanspruchen. Dies folgt aus dem kürzlich in Karlsruhe veröffentlichten ersten Grundsatzurteil zum neuen Unterhaltsrecht. Demnach kann die 3-Jahres-Grenze, die für die Zahlung von »Betreuungsunterhalt« g...

Heiner Halberstadt

Mit zweierlei Maß – Parteiausschlüsse in der SPD

1959 fand in Frankfurt am Main ein SDS-Kongress statt. Das Thema: »Für Demokratie – gegen Restauration und Militarismus«. (Der Sozialistische Deutsche Studentenbund war damals die SPD-Studentenorganisation). Auf diesem Kongress wurde ein Antrag verabschiedet, der die Anerkennung der Oder-Neiße-Grenze und einen rationalen Umgang mit der DDR, den Beginn eines Ausstiegs aus dem Kalten Krieg for...

Seite 7

Gedenkstätte Auschwitz droht Verfall

Warschau (dpa/ND). Der Gedenkstätte auf dem Gelände des ehemaligen NS-Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau droht wegen fehlender Finanzmittel der Verfall. Museumssprecher Jaroslaw Mensfelt bestätigte am Dienstag einen Bericht der Zeitung »Dziennik Polski«. Ohne ausländische Hilfe könne Polen Probleme bei der Erfüllung des Auftrags bekommen, Auschwitz als Mahnstätte zu erhalten. Nach den Worten ...

Wider den »großen Drachen«

In einer viel beachteten Rede auf der Aids-Konferenz in Mexiko-Stadt hat der ehemalige US-Präsident Bill Clinton die Immunschwächekrankheit einen »großen Drachen« genannt, der »von Millionen und Abermillionen Kämpfern« besiegt werden müsse.

Bush begann Asienreise

Begleitet von Protesten gegen die Einfuhr von Rindfleisch aus den Vereinigten Staaten ist US-Präsident George W. Bush in Südkorea eingetroffen.

Europäischer Gerichtshof: Führerschein-Tourismus deutscher Verkehrssünder ausgebremst

Trotz des seit August 2007 bestehenden Alkoholverbots hat die Polizei allein in Sachsen seither 504 angetrunkene Fahranfänger erwischt. Dazu kamen 131 Unfälle unter Alkoholeinfluss. Bei den Kontrollen wurden in 109 Fällen mehr als 1,1 Promille gemessen, 106 Mal waren es zwischen 0,5 und 1,1 Promille. Seit einem knappen Jahr besteht für Fahranfänger und junge Fahrer unter 21 Jahren bekanntlich abso...

Freisprecheinrichtung im Auto gilt nicht als Mobiltelefon

Eine Freisprecheinrichtung ist kein Telefon. Wer also beim Telefonieren im Auto lediglich eine Freisprecheinrichtung kurzfristig hält, kann nicht mit einem Bußgeld belegt werden. Eine Verurteilung wegen unerlaubter Benutzung eines Handys scheidet aus. Dies ergibt sich aus einem Beschluss des Oberlandesgerichts Bamberg vom 5. November 2007. (AZ: 3 Ss OWi 744/07) Der Autofahrer hatte eine Freisprech...

Seite 8

Betrug per Internet

»Sie haben sich am xxx mit der IP xxx auf der www.nachbarschaftspost.com angemeldet.« So beginnen Mahnschreiben der »Connection Enterprises« an hunderte Brandenburger über einen Betrag von 59 Euro. Vorausgegangen war ein Hinweis per Telefon oder E-Mail, ein Nachbar habe im Internet eine Nachricht hinterlassen, die man unbedingt abrufen solle. Wer das gutgläubig versucht, dem wird die Anmeldung für...

Verbraucherzentrale warnt vor Abwerbung aus Lebensversicherungen

Die Verbraucherzentrale Brandenburg warnt vor unseriösen Angeboten fragwürdiger Vertriebsgesellschaften, die ihre Kunden dazu überreden, bestehende Lebensversicherungen zu kündigen, um den verbleibenden Rückkaufswert in angeblich renditeträchtigere Anlageprodukte zu investieren. Die vorfristige Kündigung einer kapitalbildenden Lebensversicherung ist immer mit hohen Geldverlusten verbunden, weil di...

»Ich bin schuld« direkt nach Unfall verpflichtet zu nichts

Die Aussage »Ich bin schuld und meine Versicherung wird das übernehmen« direkt nach einem Autounfall verpflichtet zu nichts. Das hat das Oberlandesgericht Düsseldorf (OLG) in einem Urteil entschieden. Eine solche Aussage spiele allenfalls bei der Beweiskette eine Rolle als Indiz (Urteil vom 16. Juni 2008, Aktenzeichen I-1 U 246/07). Der Satz sei kein bindendes Schuldanerkenntnis, das automatisch d...

ndPlusReiner Oschmann

Aus der Traum vom »Traum-Duo«?

Wen nimmt Barack Obama als Vizepräsidentschaftskandidaten mit auf sein Ticket? Langte Zeit träumte mancher bei den Demokraten von einem Duo Obama-Clinton.

Grundkurs Geld: An »Riester« führt keine Geldanlage vorbei

Als Geldanlage ist »Herr Riester« kaum zu schlagen. Dank staatlicher Zuschläge schneidet die sogenannte Riester-Rente noch besser ab als das ebenfalls vom Fiskus geförderte vermögenswirksame Sparen oder das Bausparen mit Wohnungsbau-Prämie (siehe Grundkurs 17). Der Nachteil: Sie als Sparer profitieren vom Ersparten erst im Rentenalter. Die zusätzliche, staatlich geförderte Altersvorsorge á la Ries...

Hans-Ulrich Dillmann

Haitis Erste Frau vor steinigem Weg

Nach mehr als drei Monaten hat Haiti wieder eine funktionierende Regierung. In den kommenden Wochen muss die neue Ministerpräsidentin Michèle Pierre-Louis vor beiden Kammern des Parlaments ihr Kabinett vorstellen und ihr Regierungsprogramm verteidigen. Erst danach kann sie ihre neue Tätigkeit aufnehmen.

Seite 9
Parole Büchsenöffner
ndPlusSabine Neubert

Parole Büchsenöffner

Wer Lust auf eine gute Satire hat, für den ist dieser Roman geradezu ein Muss. Allerdings auch für den, der die irrwitzigen, rückwärts gewandten Blödigkeiten der Gegenwart als mögliche Bedrohung ernst nimmt. Wie gesagt, als mögliche, nicht als wirkliche. Bei dieser Lektüre kann man laut lachen, zuweilen gerinnt einem aber das Blut in den Adern. Das liegt sowohl am Erzählten als auch am Erzähler. D...

Hans-Dieter Schütt

So lauernd und so lüstern ...

Einer wirft immer den ersten Stein, manchmal fällt uns einer vom Herzen, Stolpersteine markieren unseren Lebensweg, ins Bild vom Meilenstein kleiden wir unsere Leistungsfähigkeit. Steine. Licht und Schatten und Zeit gehen über sie hinweg, Dunkelheit nimmt ihnen ihre Masse, nicht aber ihr Gewicht. Tod und Leben, Starre und Verwandelbarkeit, Sprechen und Schweigen, Materie und Energie – es ist...

Seite 10
Steuergeld für Spritfresser

Steuergeld für Spritfresser

Berlin (dpa/ND). Vor dem Bundesfinanzministerium protestierten am Dienstag 25 Greenpeace-Aktivisten für eine ökologische Reform der Besteuerung von Firmen- und Dienstwagen. Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) hält an der geltenden Regelung fest, die Unternehmen erlaubt, die Kosten ihrer Pkw in voller Höhe von der Steuer abzusetzen, unabhängig vom Kohlendioxid-Ausstoß. Damit wird der Absatz besond...

ndPlusRené Heilig

Wer geht denn noch zur »Löli-Bank«?!

Erst war die LGT, die Bank des Fürstenhauses dran, nun die LLB, derzeit »Löli-Bank« genannt. Der Finanzplatz Liechtenstein und viele seiner Kunden haben ernste Probleme. Dabei sind »Steuersparer« wie Post-Zumwinkel oder Ärzte aus Süddeutschland nicht das eigentliche Ziel der Fahnder.

Bernd Parusel, Stockholm

Kein Anruf unter dieser Nummer

Die Bundesregierung will strengere Regeln für Direktwerbung am Telefon durchsetzen. In Schweden können Privatpersonen ihren Anschluss in zwei einfachen Schritten sperren lassen.

Himbeereis mit Sägespänen
Susann Witt-Stahl

Himbeereis mit Sägespänen

Die Hamburger Lebensmittelstiftung will mit einem bisher einmaligen Projekt über die Problematik des Einsatzes von Zusatzstoffen aufklären. Dabei kommen auch beunruhigende Gesetzeslücken zum Vorschein.

Seite 11

Gesund dank Karlsruhe

Das Aufatmen unter Kneipiers der Hauptstadt, die Eckkneipen betreiben, war gewaltig in der vergangenen Woche. Kaum eine Bar, Kneipe und Einraumschankstube, in der die Aschenbecher nicht blitzschnell an ihren alten, angestammten Platz zurückkehrten. An den Türen wiesen hastig gemalte Schilder auf die Gefahren durch die Raucher dahinter. Soweit hatten die Berliner Wirte den Sinn des höchstrichterlic...

Könige der Lüfte gesucht

Vor den Toren der Hauptstadt jagen seit dem Wochenende Geschwader von Segelfliegern durch die Lüfte. Es geht darum, die Aufwinde zu nutzen und Hunderte von Kilometern in möglichst kurzer Zeit zurückzulegen. 130 Piloten aus 34 Ländern sind bei den Weltmeisterschaften am Start – den vierten auf deutschem Boden. Schauplatz des Segelflug-Spektakels ist der Flugplatz Lüsse bei Belzig. An maximal ...

Olympia wird angekickt

Zwei Tage vor der Eröffnungszeremonie im Pekinger »Vogelnest« starten die Frauen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) bereits heute 11 Uhr MESZ in ihre »Gold-Mission« und wollen im vierten Anlauf erstmals den olympischen Thron besteigen. Doch schon zum Auftakt müssen die deutschen Weltmeisterinnen mit dem WM-Zweiten Brasilien einen schweren Brocken aus den Weg räumen. »Es geht für beide schon um vie...

Olympia-Ticker

Schon vor Eröffnung der Olympischen Spiele steht das Internationale Olympische Komitee (IOC) als großer finanzieller Sieger fest. Die Gesamteinnahmen aus der Vermarktung der Spiele von Peking zusammen mit den Winterspielen 2006 in Turin betragen über fünf Milliarden Dollar (3,2 Milliarden Euro). In der vorherigen olympischen Periode 2002 bis 2005 betrugen die Einnahmen 4,2 Milliarden Dollar. Vom U...

ndPlusKarin Nölte

Auslaufmodell Hauptschule

»Restschule«, Auslaufmodell, Auffangbecken für die Schwächsten – die Hauptschule wird durchweg abwertend betrachtet. Von insgesamt 305 000 Schülern an 722 öffentlichen Schulen lernten im vergangenen Schuljahr nur noch 11 864 an den 54 Hauptschulen – mit der »Leistikow« verlor gerade Zehlendorf seine letzte Hauptschule mangels Anmeldungen. Eltern suchen möglichst Alternativen. Der schle...

Tankräuber und Baustellenzapfer
ndPlusRainer Funke

Tankräuber und Baustellenzapfer

Die gängige Tatweise ist ebenso simpel wie frech: Ein Herr Jemand hält an der Zapfsäule, füllt den Tank seines Fahrzeugs bis obenhin voll – womöglich noch einen oder mehrere Kanister dazu – und fährt davon, ohne zu zahlen. So voriges Jahr 5739 Mal in Berlin geschehen, dazu 3876 Mal in Brandenburg. Und im Trend dürften die Zahlen bei leichten Schwankungen eher nicht kleiner werden. Mit ...

Seite 12
Guter Jazz macht hungrig und durstig
ndPlusWolfgang Weiß

Guter Jazz macht hungrig und durstig

Der historische Rathausplatz im Pfälzer Städtchen Annweiler glich einer großen Bühne. Hierher, zwischen alten Gerber-Fachwerkhäusern aus dem 15. und 16. Jahrhundert, zog es an diesem Abend hunderte Menschen aus der ganzen Region zu einem Konzert im Rahmen der Reihe »palatia jazz«. Das Programm bestritt die Sängerin Lyambiko, eine gebürtige Thüringerin mit tansanischen Wurzeln. Zusammen mit ihrem T...

Drachenschwingen im Volkspark
Marina Mai

Drachenschwingen im Volkspark

Entspannung lehrt er nicht nur, er lebt sie auch. Peter Sellin ruht wie ein Buddha in sich selbst. Jeden Dienstag lädt er zur Entspannung an der frischen Luft in den Volkspark Friedrichshain – zum kostenlosen Qi Gong-Kurs am kleinen Teich. Man muss nicht besonders sportlich sein, um mitzumachen. Die Teilnehmerinnen sind eher schon etwas älter und zumeist Büroangestellte. Die Krankenkassen er...

Martin Koch

Ungerechte Verteilung

Die Chancen, beim Lotto viel Geld zu gewinnen, sind für den Einzelnen äußerst gering. Betrachten wir als Beispiel die Ziehung 6 aus 49. Um hier garantiert sechs Richtige zu haben, müsste man an einem Spieltag sage und schreibe 14 Millionen Reihen tippen. Dennoch geben deutsche Lottospieler für ihr Hobby pro Jahr etwa fünf Milliarden Euro aus. Die meisten tun dies übrigens nicht, wie man glauben kö...

Seite 13
Lucía Tirado

Yaras allein im Haus

Die Sache ist bitterböse, der Spott vernichtend. Der Musiker Ramunas Yaras aus Litauen verteilt in seiner Performance Schläge in alle Richtungen. Sprach- und Musikcollagen, Masken und zwei Puppen nutzt er für seine Aussage, nach der es um die Welt nicht zum Besten steht. »Performance art & experimental music of avantgarde theater« ist die künstlerische Heimat der etwa einstündigen Arbeit, mit ...

Bilder aus dem Sperrgebiet
ndPlusManuela Lintl

Bilder aus dem Sperrgebiet

»In meinem Leben habe ich viele Fotoreportagen gemacht, aber Tschernobyl hat mein Leben verändert, hat aus mir einen anderen Menschen gemacht. Heute fällt es mir sehr schwer, mit anderen zusammenzuleben. Ich verstehe nicht, worum sie sich sorgen: ihren Lohn, ihren Alltag, ihre kleinen Herzensnöte. Neben dem Unglück, das ich gesehen habe, ist alles nichts.« Das Zitat stammt aus dem Nachwort von Igo...

Seite 14
Wilfried Neiße

Schieflage der Kommunen-Finanzen

Während die Linkspartei die Finanzsituation der Kommunen in einer Schieflage sieht und dringend Korrekturen anmahnt, beurteilt die Landesregierung die Lage deutlich positiver. Sie sieht sich durch die Entwicklung vor allem in der jüngsten Zeit bestätigt.Eine »Neuordnung der Finanzbeziehungen« mit dem Ziel, die Selbstheilungskräfte in den Kreisen zu stärken, mahnte gestern Linkspartei-Abgeordneter ...

Hubschrauber, Feuerwehr, Info-Tower
ndPlusSteffi Bey

Hubschrauber, Feuerwehr, Info-Tower

Pedro ist aufgeregt. Hibbelig bewegt sich der Siebenjährige an der Hand seines Vaters. »Wann geht es endlich los?« Punkt 9 Uhr ist es soweit. Lothar Hölzel, der freundliche ältere Herr mit der leuchtend gelben Warnweste, eröffnet »Einen Tag am Flughafen«. 40 neugierige Kinder und Erwachsene sitzen in der »airportworld bbi« gegenüber vom S-Bahnhof Schönefeld und warten gespannt. Hölzel, der mehr al...