Ausgabe vom 16.10.2008

Seite 1

Unten links

Gestern war ich beim Bürgermeister. Bin völlig pleite. Tief in den Schulden. Alles verjuxt, verspekuliert, verzockt. Lebe nur noch auf Pump. Meine ganz persönliche Finanzkrise. Mein schwarzer Mittwoch. Kein Vertrauen mehr: ich nicht zur Bank, sie nicht zu mir, ich nicht zu mir. Müssen wir was machen, sagte der Bürgermeister. Guter Mann. Hat gleich Bank, Finanzamt, Schützenverein und meinen Chef an...

ndPlusRené Heilig

Friendly Fire

Friendly Fire ist eine üble Sache. Wer mag sich schon von Verbündeten in den Rücken schießen lassen? Absichtlich! Aber was sollten die SPD-Fachpolitiker tun? Bundeswehr im Innern – selbst wer diesem erneuten Angriff auf die Demokratie nicht abgeneigt gegenüber steht, weiß: Zu stark ist derzeit der Widerstand gegen eine entsprechende Grundgesetzänderung. Die einer weiteren Militarisierung der...

Militarisierung spaltet Koalition

Unterschiedliche Reaktionen rief gestern der Rückzug der SPD von der Einigung zum Bundeswehr-Einsatz im Innern vom Dienstag hervor. Während die Union die SPD scharf kritisierte, begrüßten Grüne und Linkspartei den Schritt der SPD.

Die 500-Milliarden-Euro-Debatte
ndPlusKurt Stenger

Die 500-Milliarden-Euro-Debatte

Bei der Debatte im Bundestag über das gigantische Paket zur Bankenrettung hat die Opposition Nachbesserungen an zentralen Stellen gefordert.

Seite 2

Peanuts für den Kampf gegen den Hunger

Nach Auffassung der Welternährungsorganisation FAO ist die weltweite Beseitigung des Hungers 20-fach billiger als das Rettungspaket der USA in Höhe von 700 Milliarden Dollar für den angeschlagenen Finanzsektor. »Den Hunger zu beenden, ist eine politische Entscheidung, und der Beweis dafür ist, dass der Bankenrettungsplan, der in Washington in Rekordzeit vorgelegt wurde, das 20-Fache mehr kostet«, ...

Ein 12-Meter-Minarett für Pankow
ndPlusStefan Otto

Ein 12-Meter-Minarett für Pankow

Seit vor über zwei Jahren die Pläne für den Bau der Khadija-Moschee in Pankow-Heinersdorf vorgestellt wurden, gibt es immer wieder Auseinandersetzungen mit Gegnern des Vorhabens. Heute eröffnet das Gotteshaus, und die Pankower Politik hofft, dass sich die Lage endlich beruhigt.

Marktöffnung treibt Bauern im Süden in die Existenznot
ndPlusMartin Ling

Marktöffnung treibt Bauern im Süden in die Existenznot

Das 1996 auf dem Welternährungsgipfel in Rom gesetzte Ziel, die Zahl der über 800 Millionen Hungernden weltweit bis 2015 zu halbieren, rückt in immer weitere Ferne: Ohne Berücksichtigung der Nahrungsmittelkrise 2008 war die Zahl der Hungernden bereits auf 923 Millionen Menschen im Jahr 2007 angestiegen. Die Hungerkrise und die Handelsliberalisierung drohen die Lage weiter zu verschärfen.

Seite 3
Berufsanfänger zwischen vier und zwölf
ndPlusBernhard Matuschak, Wien

Berufsanfänger zwischen vier und zwölf

Hier haben Erwachsene nichts zu melden. Ob Bank, Spital, Müllabfuhr oder Polizei – in der Wiener Minopolis regieren die Kinder. Allerdings müssen sie auch für sich selbst Verantwortung übernehmen.

»Mayday« am Horn von Afrika
René Heilig

»Mayday« am Horn von Afrika

»Mayday, Mayday… we are attacked by pirates!« Kaum ist der Spruch auf der Brücke der »Karlsruhe« angekommen, ruft der Kommandant seine Mannschaft auf Gefechtsstationen. Der Funkverkehr mit anderen NATO-Einheiten schwillt an, ein Computer legt den schnellsten Kurs zu dem Handelsschiff in Not fest, ein Hubschrauber startet zur Aufklärung. Die Operationszentrale macht die Waffen scharf, ein Bo...

Seite 4

Pauschale für Heizkosten

Berlin (Agenturen/ND). Als Teil des sozialen Entlastungspaketes hat das Kabinett am Mittwoch eine einmalige Heizkostenpauschale für Wohngeldempfänger beschlossen. Damit sollen in dieser Heizperiode die gestiegenen Energiekosten berücksichtigt werden. Die Einmalzahlung kann erhalten, wer für mindestens einen der Monate von Oktober 2008 bis März 2009 Wohngeld bekommen hat. Ein Einpersonenhaushalt er...

»Darüber kann man nur mutmaßen«

»Darüber kann man nur mutmaßen«

Die LINKE-Landtagsabgeordnete Barbara Knöfler hat heimliche Tonaufzeichnungen von Fraktionssitzungen der LINKEN Sachsen-Anhalts vorgenommen. Die 51-jährige Knöfler hat ihre Fraktion am Dienstag darüber informiert, dass sie aus diesem Grund ab sofort nicht mehr Mitglied der Linkspartei sowie deren Landtagsfraktion sei. ND sprach mit dem parlamentarischen Geschäftsführer der LINKEN in Sachsen-Anhalt, Frank Thiel, über den Austritt der Abgeordneten und die Reaktion der Parteikollegen.

Almosen für Arme und Familien

Almosen für Arme und Familien

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch Entlastungen für Familien und Arbeitnehmer beschlossen. Das Kindergeld soll ab Januar 2009 steigen. Daneben beschloss das Kabinett die Senkung der Beiträge zur Arbeitslosenversicherung und eine Anhebung des Kinderfreibetrags bei der Steuer. Bundestag und Bundesrat müssen noch zustimmen. Kirchenvertreter und Linkspartei kritisierten das Paket als unzureichend.

Seite 5
Peter Nowak

Ausländeramt trennt Lebenspartnerschaft

Als Flüchtling in Deutschland zu leben, ist schwer. Noch schwerer ist es, wenn man wie Nico Pehounde auch noch homosexuell ist. Der geduldete Flüchtling kämpft dafür, von Burg zu seinem Partner nach Berlin umziehen zu dürfen.

EU enttäuscht Gegner der Vorratsdaten
ndPlusInes Wallrodt

EU enttäuscht Gegner der Vorratsdaten

Der Generalanwalt der EU hält die EU-Richtlinie zur Vorratsdatenspeicherung für formal korrekt beschlossen. Die Klage Irlands vor dem Europäischen Gerichtshof droht zu Scheitern.

Seite 6

Lula: Die Welt zum Kasino gemacht

Die Regierungen der Schwellenländer Brasilien und Südafrika haben die Industriestaaten wegen der Finanzkrise scharf angegriffen.

Posse um polnischen Präsidenten

Warschau/Brüssel (AFP/ND). Wegen innenpolitischer Querelen hat Polen den Spott seiner EU-Partner auf sich gezogen: Kurz vor Beginn des Gipfeltreffens der Staats- und Regierungschefs in Brüssel am Mittwoch belegte Regierungschef Donald Tusk Präsident Lech Kaczynski mit einem »Reiseverbot«.»Wir haben den Präsidenten informiert, dass die Delegation gemäß der Verfassung (...) aus dem Außenminister, de...

Thomas Berger, Bangkok

Friedensschluss in Manila in weiter Ferne

Die Friedensbemühungen zwischen der Regierung und den islamischen Rebellen auf den Philippinen scheinen wieder einmal gescheitert. Der Oberste Gerichtshof des Landes verwarf eine Einigung Manilas mit der Islamischen Befreiungsfront der Moros (MILF) als Verfassungsbruch.

Seite 7
Rechte Vision für das neue Ungarn
ndPlusGábor Kerényi, Budapest

Rechte Vision für das neue Ungarn

Viktor Orbán, rechtspopulistischer Chef der größten ungarischen Oppositionspartei Fidesz, hat jetzt in einem kleinen Ort südlich des Plattensees bei einem »Bürgerpicknick« seine

Harald Neuber

Kolumbien wünscht keine Zeugen

Die offenbar politisch motivierte Ausweisung einer deutschen Kommunikationswissenschaftlerin aus Kolumbien sorgt für anhaltende Proteste.

ndPlusChristoph R. Hörstel

Afghanistan in Blut und Chaos

Am heutigen Donnerstag wird der Bundestag das Mandat für den Bundeswehreinsatz in Afghanistan verlängern, diesmal um 14 statt um 12 Monate – über die Bundestagswahl im nächsten Jahr hinaus. Überdies wird das Kontingent von 3500 auf 4500 Soldaten aufgestockt. Dabei zeigt der Verlauf des sieben Jahre dauernden Krieges, dass sich die Kämpfe mit jeder Aufstockung der internationalen Truppen ausgeweitet haben. Aus unmittelbarer Erfahrung berichtet der Autor des folgenden Beitrags.

Seite 8
ndPlusRoland Etzel

Selektive Wahrnehmung

Die Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Libanon und Syrien ist zu begrüßen. Auch Berlin hat das gestern getan, allerdings mit einem falschen Unterton. Man betrachte dies, so hieß es aus dem Steinmeier-Ministerium, als Zeichen dafür, dass Syrien den westlichen Nachbarn endlich als unabhängigen Staat anerkennt. Dies ist eine recht selektive Wahrnehmung des Geschehens. Libanon, ethnisch und ...

ndPlusKurt Stenger

Marktideologie

Finanzminister Peer Steinbrück hat in der Bundestagsdebatte über den gigantischen Bankenrettungsplan einen klugen Satz gesagt: Der Finanzmarkt sei ein »öffentliches Gut«. Leider entspricht sein Gesetzentwurf diesem hehren Ziel mitnichten. Zwar führt an einer raschen Reaktion des Staates kein Weg vorbei, denn der Kreditfluss muss wieder in Gang kommen. Doch viele Details des Planes sind problematis...

Silvia Ottow

Krankheitsbericht

Der Jahresgesundheitsbericht der WHO wäre vielleicht treffender mit Jahreskrankheitsbericht zu bezeichnen. Immerhin konstatiert er die Zunahme chronischer Krankheiten, ungesunde Lebensweisen, ungenügende Prävention, fehlende Arzneimittel in weiten Teilen der Welt, ein Anwachsen der Unterschiede in der Gesundheitsversorgung und Lebenserwartung zwischen den armen und den reichen Ländern. Stetig verg...

ndPlusJürgen Holz

Aufbruchmann

Bereits mit dem Amtsantritt von Dr. Detlef Thieme hat es eine gravierende Änderung gegeben. Das Bundesinnenministerium hat die Leitungsposition am Institut für Dopinganalytik und Sportbiochemie in Kreischa erstmals zu einer Vollzeitstelle aufgewertet. Thieme, der das Labor vor den Toren Dresdens bestens kennt, hier bereits zwischen 1992 und 2004 zeitweise gearbeitet hat und zuletzt an der Medizini...

Gibt es Alternativen zur NATO?

Gibt es Alternativen zur NATO?

ND: Wie groß war die Resonanz der europäischen Friedensbewegung auf den Aufruf zur Vorbereitung von Anti-NATO-Protesten? Braun: Vertreter aus 16 EU-Staaten beteiligten sich am internationalen Vorbereitungstreffen in Stuttgart und waren einstimmig der Meinung, dass man die Jubiläumsfeiern in Straßburg und Kehl im kommenden April zu Protesten nutzen muss. Denn 60 Jahre NATO sind wahrlich kein Grund ...

Seite 9
ndPlusCaroline M. Buck

Baby-Blues und Frauenschläger

Zu den Kinoneustarts der Woche gehören zwei europäische Filme über Frauenschicksale, die beide mit großem Erfolg auf den Filmfestspielen von Cannes präsentiert wurden, es beide verdienten, viele Zuschauer zu finden - und es dennoch schwer haben werden, an den Kinokassen mehr als ein achtbares Ergebnis einzuspielen.Der eine, das Kleine Fernsehspiel »Das Fremde in mir« von Emilie Atef, handelt vom D...

Gegen die allgemeine Stimme
Hans-Dieter Schütt

Gegen die allgemeine Stimme

Hölderlin, lesen wir, hat plötzlich »sehr an Glauben und Mut gewonnen« – nämlich durch das, was Hegel da verfasste: »Eine Sehnsucht nach einem reinern, freiern Zustand hat alle Gemüter bewegt und mit der Wirklichkeit entzweit.« So steht es im biografischen Essay, in der poetischen Chronik, in dem großen Text »Der arme Hölderlin«, den Gerhard Wolf 1968/69 geschrieben hatte, der in der DDR abe...

Seite 10
ndPlusHans-Dieter Schütt

Revolution und Gewohnheit

Nicht unsere Fantasie schafft die gute Literatur, sondern unsere Angst vor der Fantasie. Nicht das Unvorstellbare entsetzt uns, sondern das Vorstellbare. Wir müssen fürchten, was wir ausbrüten – Literatur macht es lebbar. Und was hat uns unsere Fantasie, umgesetzt in siegreiche Technologien, schon alles an Erregendem beschert! Und uns so das Fürchten gelehrt! Welche Ängste wir schon alles be...

Gewitter und Sturmgebraus
Werner Wolf

Gewitter und Sturmgebraus

Dieser neue »Fliegende Holländer« spiele »Im Dickicht der Städte«, erklärte der Jungregisseur und Wagner-Debütant Michael von zur Mühlen in einem Einführungsgespräch. Von der See sei im Text ja nur wenig die Rede. Das Programmheft nennt als Heimatort der Akteure allerdings nicht das Brechtsche Chicago oder eine andere Großstadt, sondern das norwegische Sandwike. Doch Daland, einer der Hauptakteure...

Seite 11
STARporträt

STARporträt

Michael »Bully« Herbig (* 29. April 1968 in München) ist ein Ausnahmetalent. Er ist nicht nur ein begnadeter Stand-up-Comedian, sondern auch Schauspieler, Drehbuchautor, Regisseur und Produzent. Seinen Spitznamen trägt er seit seiner Kindheit, wegen eines T-Shirts seiner Lieblingsmannschaft Bayern München, deren damaliger Sponsor mit dem Spruch »Die Bullen kommen!« Werbung betrieb. »Bully« kommt &...

www.religion.wdr.de

www.religion.wdr.de

Über kaum ein Thema wird gegenwärtig derart kontrovers gestritten, kaum ein Thema ist derart komplex: Religionen. Was ist dran am vielfach beschworenen »Kampf der Kulturen« zwischen Christentum und Islam? Wie ist es zur Zeit ums Judentum bestellt? Wofür steht der Buddhismus tatsächlich? Und wie unterscheidet er sich vom Hinduismus? Das Religionsportal des WDR liefert Antworten. Und stellt genannte...

Nachrichten

HEIDENREICH APPELLIERT. Die Journalistin und Publizistin Elke Heidenreich hat die öffentlich-rechtlichen Fernsehsender aufgefordert, sich nicht mit den privaten Sendern gemein zu machen. Die Öffentlich-Rechtlichen müssten ihren Kulturauftrag ernst nehmen, sagte Heidenreich am Dienstagabend, als sie den Hans Bausch Mediapreis des SWR entgegennahm. epd JOURNALISTEN GEEHRT. Der Otto Brenner Preis der...

Hanno Harnisch

Die Quandt-Schule in Pritzwalk

Als vor ziemlich genau einem Jahr die ARD am späten Sonntagabend ihr Programm kurzfristig änderte, hatte das einen guten Grund. Die Programmmacher befürchteten, dass findige Rechtsanwälte die Ausstrahlung, wäre sie langfristig angekündigt gewesen, verhindert hätten. Und so sahen die verblüfften Zuschauer statt einem Film über Inge Meysel die brisante Dokumentation »Das Schweigen der Quandts«. Der ...

Heiliger Ungehorsam  

Heiliger Ungehorsam  

 Von Marion PietrzokDie ersten Szenen nach dem Vorspanntext führen in Zeit, Ort und Richtung der Handlung ein: das Jahr 300, das römische Kaiserreich und die Selbstverständlichkeit sexueller Orientierung, dominiert von einem virtuosen Tanz, ein Fruchtbarkeitsritual, minutenlang, heiter und schwules Sexspiel ins Künstlerische hebend. Kaiser Diokletian gibt ein Fest. Doch sein Favorit, der Kommandeu...

Seite 12
ndPlusMichael Kegler

Liebe und Rausch

Veteranen der »Krautrock«- Bands der 70er Jahre berichten, sie hätte bisweilen unter dem Einfluss von Drogen irre Gitarrensoli vor sich hin gespielt und dies für große Musik gehalten. Dem Publikum sei es nicht aufgefallen, denn es sei mehrheitlich genauso bekifft gewesen. So ähnlich verhält es sich mit Metin Kaçans Roman »Haselnuss 8«, bei dessen Lektüre mir auch der Roman »Angst und Schrecken in ...

Irmtraud Gutschke

Alles aus Neugier

Der Titel ist gelungen, weil er an den berühmten Film mit Marcello Mastroianni denken lässt, und er ist nicht gelungen, weil er den Leser bereits auf eine Fährte setzt. Ob man damit getäuscht wird, darf man sich natürlich fragen, denn die Autorin lässt ihre Detektivin vielen Spuren nachgehen. Es ist dies der dritte Fall für Kati Hirschel und der vierte Roman von Esmahan Aykol, der auf Deutsch ersc...

Lilian-Astrid Geese

Spazieren durch Zeit

Nicht zufällig kam diese erstmals 1992 erschienene und nun minimal »aktualisierte und erweiterte Neuausgabe« der Anthologie »Türkische Erzähler des 20. Jahrhunderts« in diesem Herbst auf den Markt. Es ist eine Referenz ans Gastland der Frankfurter Buchmesse, aber nur als ganz kleines Hardcover mit winziger Schrifttype. Und im Postscriptum zum ausführlichen und informativen Nachwort der Hamburger T...

Seite 13
Elder Statesman
ndPlusHeinz Niemann

Elder Statesman

Es dürfte kaum einen zweiten Politiker geben, dem schon zu Lebzeiten ein knappes Dutzend Biografien gewidmet wurden wie Altkanzler Helmut Schmidt. Die jüngste von Hans- Joachim Noack – selbstredend wie andere auch als »Die Biographie« apostrophiert – ist nicht nur dessen nahen 90. Geburtstag geschuldet. Der langjährige Politikchef des »Spiegel«, selbst Jahrgang 1940, wollte wohl auch s...

Ein Marathonläufer
ndPlusKnut Henkel

Ein Marathonläufer

Gut ausgewählt hat Fidel Castro seinen vielleicht letzten Interviewpartner. In Ignacio Ramonet hat er einen Journalisten gefunden, der sich geduldig zurückhielt, mit unbequemen Fragen sparte und den Máximo Líder beim Redigieren freie Hand ließ. Herausgekommen ist das politische Vermächtnis des Comandante en Jefe (Oberkommandierender). Das bietet zwar den Historikern neue Details, dem bärtigen Beru...

Vernunft statt Waffen
Heinz-Dieter Winter

Vernunft statt Waffen

Für Sari, den humanistischen Nationalisten« – diese Widmung stand dem Buch voran, das ihm einst ein palästinensischer Kommunist im israelischen Gefängnis überreichte. Als sein Vater, eine führende Persönlichkeit in der nationalen Bewegung der Palästinenser sowie Minister und Botschafter im Dienste des jordanischen Königs, starb, bestärkte ihn die Trauer im Wunsch, »Rätsel zu lösen und Bomben...

Gerhard Feldbauer

Indifferente Linke

Er wird für die katastrophale Wahlniederlage der Linken bei den Parlamentswahlen im April 2008 verantwortlich gemacht: Fausto Bertinotti, langjähriger Sekretär der 1991 – nach der Umwandlung der IKP in die Demokratische Linkspartei (PDS) – gebildeten kommunistischen Neugründung PRC. Der langjährige Spitzenfunktionär der mit über 4,5 Millionen Mitgliedern stärksten Gewerkschaft CGIL, di...

Seite 14

Bananen-Deal geplatzt

Brüssel (AFP/ND). Verbraucher in Deutschland und in weiteren sieben europäischen Ländern haben jahrelang zuviel für Bananen bezahlt. Die EU-Kommission verhängte eine Strafe in Höhe von rund 60 Millionen Euro gegen den Hamburger Fruchtimporteur Inter Weichert und gegen den US-Importeur Dole, wie die Behörde am Mittwoch mitteilte. Zusammen mit der US-Firma Chiquita haben die Firmen demnach von 2000 ...

USA: Defizit im Haushalt verdreifacht

Washington (AFP/ND). In Folge der Finanzkrise hat sich das Haushaltsdefizit der USA im abgelaufenen Steuerjahr fast verdreifacht. Nach 162 Milliarden Dollar im vorangegangenen Steuerjahr sei das Defizit bis zum Ende des Steuerjahrs 2007/2008 im September auf 455 Milliarden Dollar (330 Milliarden Euro) angewachsen, teilte das US-Finanzministerium am Dienstag (Ortszeit) in Washington mit. Damit fiel...

ndPlusErich Preuß

Geld spielt keine Rolle

Vom 75-jährigen Heinz Dürr liegt ein amüsantes Buch über seinen Lebensweg vor. Er begegnete Politikern, Wirtschaftsbossen und Künstlern, die er schonungslos charakterisiert. Dürrs Welt war und ist die, in der Geld keine Rolle spielt. Als er einmal Indien besucht, erschreckt ihn die Vorstellung, »in Armut zu fallen«. Er beruhigt sich sogleich damit, dass ihm so etwas nicht passieren könne, denn er ...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Belohnung für die Spekulanten

Der Aufruf der französischen Rechtsregierung, das Hilfsprogramm für die Banken durch eine parteienübergreifende »nationale Einheitsfront« auf den Weg zu bringen, wurde nicht erhört. Dem 360 Milliarden Euro umfassenden Hilfsplan wurde zwar am Dienstagabend in der Nationalversammlung die Zustimmung erteilt, aber die Kommunisten waren dagegen, Sozialisten und Grüne enthielten sich der Stimme.

ndPlusSusanne Götze

Die Politik übt sich in Attac-Rhetorik

Als sich vor rund zehn Jahren in Frankreich das globalisierungskritische Netzwerk Attac gründete, saß den weltweiten Finanzmärkten der Schock der Asienkrise noch in den Gliedern. Heute sind Europa und die USA die Betroffenen einer Finanzkrise – und plötzlich werden einige Forderungen des Netzwerkes salonfähig.

Seite 15
Im WM-Duell ein Auftakt ohne Sieger

Im WM-Duell ein Auftakt ohne Sieger

Der Auftakt im Kampf um die Schachkrone (Foto: dpa) hatte keinen Sieger. Der Herausforderer Wladimir Kramnik (Russland) und der Titelverteidiger Viswanathan Anand (Indien) einigten sich in der Bundeskunsthalle in Bonn im ersten Spiel auf ein Remis. Nach 32 Zügen stellten beide Großmeister am Dienstagabend ihre Gewinnversuche ein. »Die Stellung erforderte ein Remis«, erklärten beide Protagonisten ü...

Prophylaktischer Stil

Prophylaktischer Stil

Notation der 1. Partie (Slawisch) Weiß: Kramnik - Schwarz: Anand 1.d4 d5; 2.c4 c6; 3.Sc3 Sf6; 4.cxd5 cxd5; 5.Lf4 Sc6; 6.e3 Lf5; 7.Sf3 e6; 8.Db3 Lb4; 9.Lb5 00; 10.Lxc6 Lxc3+; 11.Dxc3 Tc8; 12.Se5 Sg4; 13.Sxg4 Lxg4; 14.Db4 Txc6; 15.Dxb7 Dc8; 16.Dxc8 Tfxc8; 17.00 a5; 18.f3 Lf5; 19.Tfe1 Lg6; 20.b3 f6; 21.e4 dxe4; 22.fxe4 Td8; 23.Tad1 Tc2; 24.e5 fxe5; 25.Lxe5 Txa2; 26.Ta1 Txa1; 27.Txa1 Td5; 28.Tc1 Td7; ...

Oliver Händler

Der Star hatte Spaß

Schon beim Einlaufen war zu hören, für wen die 14 000 Fans gekommen waren. Chris Paul erhielt am Dienstagabend den lautesten Empfang in der O2 World in Berlin beim Vorbereitungsspiel seiner New Orleans Hornets gegen die Washington Wizards. Dem zweitbesten Spieler der vergangenen Saison in der nordamerikanischen Basketballliga NBA nahmen seine Anhänger auch nicht übel, dass er fast im Alleingang Di...

Wenig Trauer bei den Füchsen

Sechs Tage nach dem umjubelten 34:34 beim Vizemeister HSV Hamburg wurden den Füchsen Berlin in Kiel die Grenzen aufgezeigt. Mit 29:38 (12:19) kassierte der Handball-Bundesligist seine bislang höchste Saisonniederlage. Doch von großer Trauer war dennoch nichts zu spüren. »Offensichtlich ist Kiel zum richtigen Zeitpunkt in der richtigen Verfassung«, sagte Füchse-Trainer Jörn-Uwe Lommel. Am Ende bede...

»Der Insulintest ist absolut notwendig«

»Der Insulintest ist absolut notwendig«

Der Dopingforscher Prof. Mario Thevis (Foto: dpa) vom Institut für Biochemie an der Sporthochschule in Köln, neben Kreischa das zweite deutsche Labor für Dopinganalytik, hat den neuen Dopingtest auf Insulin entwickelt. Über Einsatzmöglichkeiten und Erwartungen an den Test sprach ND mit ihm.

Seite 16
Im Osten geht die Sonne auf
ndPlusRené Gralla

Im Osten geht die Sonne auf

»The sun rises in the east.« Doch lange bevor die Sonne tatsächlich im Osten aufgeht, wie Pressesprecherin Kathrin Beulshausen die Philosophie ihres Hamburger »East Hotels« formuliert, ist die feiernde Menge im vierten Stock des Hauses an der Simon-von-Utrecht-Straße nahe der Reeperbahn seit Stunden völlig abgehoben. Der Club »Upper East« wird zu einem Raumkreuzer an den Grenzen des Universums, Su...

Thomas Berger, Bangkok

Die Lizenz zum Betteln

Die Pläne der thailändischen Regierung, Betteln in Bangkok nur noch auf Lizenz zuzulassen, werden von betroffenen Gruppen teils empört abgelehnt.

Seite 17

S-Bahn: Strafe bei Verspätung

(ND). Der Senat will der S-Bahn erstmals wegen Unpünktlichkeit die Zuschüsse kürzen. Ein entsprechender Betrag werde einbehalten, wenn es dem Unternehmen bis zum Jahresende nicht gelingt, die Verspätungen wieder unter die vertraglich festgelegte Grenze zu drücken, so eine Sprecherin der Stadtentwicklungsverwaltung.Die Grenze liegt bei vier Prozent. In diesem Jahr fuhren etwa sieben Prozent aller S...

Stoppzeichen

Abenteuer am Schienenstrang: Wer vergangenes Wochenende abends mit der S-Bahn etwa zwischen Bundesplatz und Baumschulenweg unterwegs war, benötigte statt der fahrplanmäßigen 18 Minuten 46. Am Dienstagvormittag stand eine Bahn eine gefühlte Ewigkeit im Bahnhof Friedrichstraße, bevor sie doch noch nach Spandau weiterfuhr. Erklärung des Fahrers: Er habe vergebens auf seine Ablösung gewartet und fahre...

Frische Farben für die Mauer
ndPlusChristoph Villinger

Frische Farben für die Mauer

Den Beginn der Sanierung der 1,3 Kilometer langen East Side Gallery feierten gestern in trauter Eintracht Franz Schulz (Grüne), Bezirksbürgermeister von Friedrichshain-Kreuzberg, Kulturstaatssekretär André Schmitz und ein gutes Dutzend geladener Künstler. Der von jährlich rund 800 000 Touristen besuchte Abschnitt zwischen Ostbahnhof und Oberbaumbrücke ist der größte und international bekannteste e...

Rainer Funke

NPD-Frauen wollen Männer treiben

Unter dem Motto »Unsere Kinder! Gegen Verwahrlosung, Misshandlung und Kinderschändung« hat die NPD für Sonnabend (18. Oktober) ab 12.30 Uhr einen Aufmarsch ab S-Bahnhof Springpfuhl angekündigt. Angemeldet sind 200 Parteigänger und Anhänger aus den Kameradschaften, erwartet werden aller Erfahrung nach etwa 50 bis 60.Die örtlichen Antifa-Gruppen rufen für 12 Uhr auf dem Helene-Weigel-Platz und für 1...

Seite 18
Ältestes Haus gefunden

Ältestes Haus gefunden

(ND-Meyer). Das Landesdenkmalamt meldete am Mittwoch einen »weiteren bedeutenden Fund«. Archäologen wie der gezeigte Arno Kose (ND-Foto: Burkhard Lange), legten am Schloßplatz Überreste eines der ältesten Berliner Häuser frei. Wissenschaftler hätten das Bauholz auf 1183 datiert, hieß es in der Mitteilung. »Das nun ermittelte Datum ist für die Erforschung der früheren Besiedlung Berlins von herausr...

Helden des sozialistischen Alltags
ndPlusSteffi Bey

Helden des sozialistischen Alltags

Sie waren einst in öffentlichen Gebäuden zu sehen, verschwanden nach dem Mauerfall in Depots und sind jetzt erstmalig wieder ausgestellt: Kunstwerke der ehemaligen Parteien und Massenorganisationen der DDR. »Volkseigentum – Kunst in der DDR 1949-1989« heißt die Ausstellung in dem neuen Museum an der Spandauer Straße in Mitte.Ende September haben Daniel Helbig und Guido Sand, zwei erfahrende ...

Seite 23
Anouk Meyer

Vergessen

Ein bisschen erinnert das Forgotten Bar Project an die illegalen Bars Mitte der 90er Jahre: ein enger Schlauch voll mit Menschen, die sich um einen schmalen Tresen scharen, daneben der obligatorische Kühlschrank, gefüllt mit Bier und Sekt. Einen großen Unterschied gibt es dann aber doch: In der Kreuzberger Schönleinstraße steht die Kunst im Mittelpunkt. »Präsentation ohne lange Dienstwege«, beschr...

Diagonale zum Geburtstag
ndPlusLucía Tirado

Diagonale zum Geburtstag

Punch schlägt zu. Im neuen Erfolgsstück des Berliner Theaters Handgemenge treibt der Gegenwarts-Brutalokasper sein Unwesen in der Spätvorstellung zur Eröffnung des Internationalen Festivals des Puppen-, Figuren- und Objekttheaters »Dialog der Dinge – Diagonale« in der Schaubude. Vorher gibt es »Salto Lamento« vom Figuren Theater Tübingen als Berlin-Premiere. Beide Stücke weisen den Weg zum s...

Seite 24
Bernd Baumann

Armut als fünfte Grundrechenart

»Die Menschen in Brandenburg leben nur in seltenen Fällen in Armut«, sagte Sozialministerin Dagmar Ziegler (SPD) gestern im Landtag. Damit wies sie die geballte Kritik an dem noch unveröffentlichten Armutsbericht ihres Ressorts zurück. Es hieß, jeder vierte Brandenburger sei arm. Aus der SPD-Fraktion heraus wurde der Ministerin vorgeworfen, das Land arm zu rechnen.»Das ist schlichtweg falsch«, bet...

ndPlusWilfried Neiße

Platzeck sucht den dritten Weg

SPD, CDU und die Linksfraktion im Landtag haben sich angesichts der Finanzturbulenzen hinter das Rettungspaket der Bundesregierung gestellt. Unversehens schwenkte die Debatte vom Thema Krise hin zur Systemfrage. Ministerpräsident Matthias Platzeck sprach von der schwersten Bewährungsprobe der Weltwirtschaft seit 1929, die auch Brandenburg betreffe. »Es gibt Schuldige«, rief er und nannte den Chef ...