Ausgabe vom 05.11.2008

Seite 1
Redskins-Orakel sieht Obamas Sieg

Redskins-Orakel sieht Obamas Sieg

Washington (Agenturen/ND). Für die Chronisten der Washington Redskins war die US-Präsidentenwahl schon im Vorfeld entschieden. Ausgerechnet die 6:23-Heimniederlage der Redskins in der National Football League soll für den Demokraten Barack Obama ein gutes Omen gewesen sein. Laut der »Redskins Rule« deutet eine Pleite des Klubs im letzten Heimspiel vor der Wahl auf eine Niederlage der Partei hin, d...

Unten links

In ganz Deutschland streiken derzeit die Metallarbeiter. Sie wollen nur eins: frisches Kapital. In Berlin streiken immer wieder die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes. Auch sie fordern frisches Kapital für ihre Portemonnaies. Frisches Kapital ist in Deutschland ungleich verteilt. Die Hauptstadt hat bekanntlich sehr wenig davon. Der Bund dafür mehr, als man vermuten konnte, denn in kürzester Z...

ndPlusJürgen Amendt

Armutszeugnis

Gerade noch rechtzeitig hat sich der Deutsche Bundestag vor einer Blamage bewahrt. Doch es war lediglich einem Geschäftsordnungstrick geschuldet, durch den gestern doch noch eine gemeinsame Erklärung gegen Antisemitismus wenige Tage vor dem 70. Jahrestag der Reichspogromnacht möglich wurde. Diese Trickserei war nötig geworden, weil die Union in den letzten Tagen und Wochen jeglichen politischen An...

Gemeinsame Resolution gegen Antisemitismus

Nach tagelangen Auseinandersetzungen kam es gestern im Bundestag doch noch zum gemeinsamen Vorgehen bei der lange umstrittenen Erklärung zum Antisemitismus anlässlich des 70. Jahrestages der Reichspogromnacht. Die Linksfraktion brachte einen von den anderen Parteien vorgelegten Entwurf wortgleich ein.

Seite 2

Kein Wohngeld?

Eine 90 Jahre alte Frau muss ihre Tochter nicht verklagen, um ein Geschenk zurückzufordern und so die Kosten für ein Pflegeheim aufbringen zu können. Das hatte der Kreis Borken (Nordrhein-Westfalen) verlangt. Das Oberverwaltungsgericht (OVG) Münster entschied jedoch, dies sei unzumutbar, wenn die Gefahr bestehe, dass sich Mutter und Tochter durch die gerichtliche Auseinandersetzung entzweien und d...

Geldstrafe für »falschen« Krankenpfleger

Ein 62 Jahre alter Mühlhäuser ist zum zweiten Mal von einem Pflegedienst mit gefälschten Zeugnissen als Krankenpfleger ertappt worden. Das Amtsgericht Mühlhausen verurteilte den Lageristen kürzlich wegen Urkundenfälschung zu einer Geldstrafe von 600 Euro. Bereits 2005 war der Mann vom gleichen Gericht zu einer Geldstrafe von 300 Euro verurteilt worden. In den Jahren 2002 und 2006 hatte sich der Ma...

Krankenkasse: Auch Beamte müssen nun einen Versicherungsvertrag abschließen

Beamte, die bisher nur die Beihilfe beansprucht und sich eine private Teilkrankenversicherung gespart haben, müssen spätestens ab Januar 2009 einen solchen Vertrag abschließen. Als Beihilfe zahlt der Arbeitgeber einem aktiven Beamten 50 oder 70, Pensionären 70 Prozent der Krankheitskosten. Die meisten haben für die Differenz zur vollen Behandlungsrechnung eine private Restkostenversicherung, aber ...

Druck – von Rechtsaußen?

»Ich kann das nicht«, sagte die hessische Landtagsabgeordnete Carmen Everts (Foto: dpa) und versagte Ypsilanti ihre Stimme. In den vergangenen Tagen und Wochen habe sie einen »unvorstellbaren Druck« erlebt – wegen der Linkstolerierung. Wer sich die Biografie der Sozialdemokratin anschaut, erweitert den »unvorstellbaren Druck« auf Jahre. Geboren 1968, studierte sie in Mannheim. Um dann in Che...

Junge Leute im Freiwilligen Sozialen Jahr sind gesetzlich versichert

Viele Schulabgänger absolvieren seit Herbst ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) oder ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ). Sei es, weil der gewünschte Ausbildungs- oder Studienplatz noch nicht zur Verfügung steht oder weil man sich nach zehn oder zwölf Jahren auf der Schulbank erst einmal im praktischen Leben orientieren will. Gut zu wissen, dass man als FSJ- oder FÖJ-Teilnehmer gesetzlich un...

Hans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Entsetzen in der Hessen-SPD

Einen Tag nach dem politischen Erdbeben wird im politischen Wiesbaden der Ruf nach Neuwahlen lauter – und in der SPD der Ruf nach Konsequenzen für die vier Fraktionsmitglieder, die die Wahl von Parteichefin Andrea Ypsilanti zur Ministerpräsidentin Hessens torpediert hatten.

ndPlusPedram Shahyar

Die SPD-Rechte ließ nichts anbrennen

Verrat und Intrige sind keine Ausrutscher im politischen Betrieb. Nein, sie kennzeichnen den Alltag dieser vermachteten Struktur. Permanent geht es darum, sich gegen Konkurrenten durchzusetzen, indem man andere ausschaltet und auch mal in den Rücken sticht. Was die SPD in den letzten Jahren an politischem Verrat und Meuchelmord vorlegte, ist beeindruckend. Ihr rechter Flügel scheint hierin exzellent ausgebildet zu sein.

ndPlusJürgen Reents

Medial geprügelt

Wem es nicht vergönnt ist, ND zu lesen, der kann sich immerhin glücklich schätzen, wenn er die Süddeutsche Zeitung zur Hand hat. Dort erhob Heribert Prantl gestern einen energischen Einwand gegen den Gewissensschmus, den die vier hessischen SPD-Abgeordneten zur Camouflage ihres Putsches vortrugen: »Die Regelung des Flughafenausbaus im Koalitionsvertrag ist keine Gewissensfrage«, schrieb der Ressor...

Seite 3

Wer zahlt für Entsorgung von Sperrmüll?

Auf dem Standplatz der Müllcontainer hatte einer der Mieter einen alten Computer und sogar einen alten Kühlschrank abgestellt, obwohl ein Schild angebracht wurde, dass die Ablage von Sperrmüll hier verboten ist. Der Vermieter droht damit, dass nun alle Mieter für die Entsorgung aufzukommen hätten. Wie ist die Rechtslage in dieser Hinsicht? Alfons, R., Leipzig Kosten für die Beseitigung von Sperrmü...

Wie dürfen Fenster und Türen gestrichen werden?

Der Bundesgerichtshof beschäftigte sich Mitte Juni dieses Jahres mit dem Thema Schönheitsreparaturen in Mietwohnungen. Dabei ging es um die Formulierung (Klausel) in einem Mietvertrag, der dem Mieter vorschrieb, dass die vom Mieter vorzunehmende Renovierung »nur in neutralen, deckenden hellen Farben und Tapeten« auszuführen sei. Eine solche Klausel ist unwirksam urteilte der BGH im Juni (Az. VIII ...

Wenn die Kosten zu hoch erscheinen

Ich bin Ende 2006 in ein saniertes Haus eingezogen. Aber mir erscheinen die Kosten der Fernwärme für Heizung und Warmwasserversorgung viel zu hoch. Wo und wie kann man nach möglichen Ursachen dafür suchen? Heinz H., Frankfurt (Oder) Dazu zunächst eine kur ze Erläuterung solcher Kosten: Die Tarife der Fernwärmeversorger bestehen oft aus einem vergleichsweise hohen Grundkostenanteil und einem Anteil...

ndPlusSusanne Härpfer

»Blackwater« im Kielwasser der NATO

Der umstrittene private Militärdienstleister Blackwater will ins Geschäft der Piratenbekämpfung einsteigen. Dies berichtete jetzt der altehrwürdige Schifffahrts-Versicherer Lloyds in London. Demnach soll Blackwater bereits ein Schiff für diese Zwecke umgerüstet haben.

»Wie viel wollt ihr?!« »Acht Prozent!«

»Wie viel wollt ihr?!« »Acht Prozent!«

Hunderttausende Metaller in zahlreichen Betrieben treten in dieser Woche vorübergehend in den Ausstand, um ihrer Forderung nach acht Prozent mehr Lohn Nachdruck zu verleihen. Bei Aktionen in Esslingen-Mettingen, Berlin und Wiesbaden waren Barbara Heinrich, Günter Frech und Hans-Gerd Öfinger für ND vor Ort.

Seite 4

Chef tätlich angegriffen

Ein tätlicher Angriff auf den Arbeitgeber rechtfertigt die fristlose Kündigung. Das entschied das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz in einem kürzlich bekannt gewordenen Urteil. Daneben stehen dem Arbeitgeber in diesen Fällen nach dem Richterspruch zivilrechtliche Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche zu . Das Gericht wertete mit seinem Urteil die fristlose Kündigung eines Ar...

Betriebszugehörigkeit: »Babypause« ist keine Beschäftigungszeit

Geht es um eine »Betriebszugehörigkeitszulage«, wird Erziehungsurlaub nicht berücksichtigt. Die Frau hatte schon 17 Jahre in dem Betrieb gearbeitet, als sie schließlich für drei Jahre in den Erziehungsurlaub ging. Nach ihrer Rückkehr sah sie sich ihre Gehaltsabrechnung genauer an. Der Betrieb zahlte seinen Arbeitnehmern eine Zulage, die sich nach der Dauer der Betriebszugehörigkeit richtete. Und n...

Ingolf Bossenz

Stellvertreter-Krieg

Selten ist dem Image der katholischen Kirche ein härterer Schlag versetzt worden als 1963 von Rolf Hochhuth mit seinem Schauspiel »Der Stellvertreter«. Das darin thematisierte Schweigen von Papst Pius XII. zu den Judenverfolgungen durch das Naziregime versucht der Vatikan seit Jahrzehnten zu rechtfertigen und umzudeuten. Laut Kardinalstaatssekretär Tarcisio Bertone ist Pius inzwischen »eine der gr...

Jürgen Elsässer

BDI contra BDA

Die Kapitalistenverbände sind uneins. Am Dienstag stellte sich Werner Schnappauf, Chef des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI), vor die Presse und klagte die »zurückhaltende Kreditvergabe« der Banken an, warnte sogar vor einer drohenden »Kreditklemme« insbesondere für den Mittelstand. Am selben Tag hielt Dieter Hundt, Vorsitzender des Bundesverbandes Deutscher Arbeitgeberverbände (BDA), ...

ndPlusKurt Stenger

Flexibles Weiter so

Es war quasi der Geburtsfehler der Europäischen Union, dass die Teilnehmerstaaten zwar einen gemeinsamen, weitgehend deregulierten Binnenmarkt gründeten, doch in der Wirtschaftspolitik weiterhin ihre eigenen Wege gehen wollten. Die fatalen Folgen: Mittels Lohndumping versuchen einige Mitgliedsstaaten, darunter Deutschland, sich Wettbewerbsvorteile gegenüber den EU-Brüdern zu verschaffen. Und im St...

Von Arbeitszeitkonten bis Zwangsurlaub

Noch läuft es halbwegs am Arbeitsmarkt. Doch die Krise an den Finanzmärkten zeigt in der Wirtschaft erste Bremsspuren. Die Automobilindustrie fährt wegen der Zurückhaltung der Käufer die Produktion zurück. Noch stehen bei den Stammbelegschaften keine Entlassungen an. Doch auch sie gehen unsicheren Zeiten entgegen. Was kann getan werden, um Entlassungen zu verhindern oder hinauszuzögern? ARBEITSZEI...

ndPlusMartin Ling

Stoßstürmer

Sturm im Wasserglas oder erfolgsträchtiger Sturm auf die Festung Afrikanischer Nationalkongress (ANC)? Mit dem Stürmen jedenfalls hat Mosiuoa Lekota Erfahrung, verdankt er seiner Schusskraft aus Fußballerzeiten doch seinen furchterregenden Spitznamen »Terror« – der Schrecken aller Torhüter. Wieviel Durchschlagskraft die von ihm initiierte ANC-Abspaltung zu entfalten vermag, lässt sich schwer...

Ist Milch zu billig?

Ist Milch zu billig?

ND: Viele Discounter haben in den letzten Tagen die Preise für Milch und Milcherzeugnisse um bis zu 20 Prozent gesenkt. Welche Konsequenzen folgen daraus? Die Konsequenzen sind erheblich. Wir rechnen mit starken Verlusten. Bereits jetzt müssen Landwirte zum Teil mit 25 Cent pro Kilogramm Milch auskommen. Mindestens 40 Cent sind aber nötig, um keine roten Zahlen zu scheiben. Wen betrifft die Preiss...

Lehrlinge: Sparen mit vermögenswirksamen Leistungen kann sich lohnen

Mehr als eine halbe Million Auszubildende haben in diesem Herbst in Deutschland mit dem Start ins Berufsleben begonnen. Und schon jetzt können die jungen Berufsanfänger beginnen, mit kleinem Aufwand finanziell für ihre Zukunft zu sorgen: Sie sollten gleich zum Berufsstart die vermögenswirksamen Leistungen (VL) nutzen. Je nach Anlage hat man die Möglichkeit, frühzeitig mit einem Vermögensaufbau zu ...

Seite 5

Sparen, aber auch haften

Eigenleistungen helfen Geld sparen. Aber wer haftet, wenn dadurch Schäden oder Zeitverzögerungen entstehen? Wer am eigenen Bau selbst Hand anlegt, ist zumeist kein Fachmann. Deshalb, so rät der Verband Privater Bauherren, muss er für eine baufachliche Betreuung und Aufsicht seines Baus sorgen. Dazu ist er verpflichtet. Der Bauherr muss auch klären, wer haftet, wenn durch Eigenleistung am eigenen B...

Lange genug aufbewahren

Wer ein Haus gebaut oder renoviert hat, dem bleiben am Ende Berge von Rechnungen. Wie lange muss man sie aufheben, um auskunftsfähig zu sein? Dafür bestehen gesetzliche Regelungen. Einmal für die Rechnungen selber. Sie müssen grundsätzlich folgende Informationen enthalten: vollständige Namen und Anschriften von Bauherren und Bauunternehmern, Steuer- oder Steuerindentifikationsnummer des Rechnungss...

Ansprüche wegen mangelhafter Bauteile

Ein SHK-Fachhandwerker (Sanitär/Heizung/Klima) sollte in einem Neubau eine Klimaanlage installieren. Bei einem Hersteller von klima- und kältetechnischen Produkten bestellte er zwei Schraubenverdichter, die er in die Klimaanlage einbaute. Zweieinhalb Jahre später machte einer der beiden Schraubenverdichter »schlapp« und setzte die Klimaanlage außer Gefecht. Nun hielt sich der Hauseigentümer an den...

Schadenersatz für zu kleine Heizkörper

Ein Einfamilienhaus wurde umgebaut. Der neue Eigentümer beauftragte eine Fachfirma für Heizung und Sanitär damit, die Heizkörper zu liefern und vorher den Wärmebedarf zu berechnen. Dabei setzte der Fachmann zu geringe Wärmedurchgangszahlen an, d. h. er berücksichtigte Wärmeverluste am Dach, an den Außenfenstern und vor allem durch das Außenmauerwerk nur ungenügend. Infolgedessen installierte er fa...

Klaus-Detlef Haas

Die Würde im Alter

Es war ein philosophischer Abend. Ein sozialphilosophischer – in politischer Atmosphäre.

Man könnte mal in Brüssel fragen

Laut Umweltverbänden würde das in Lubmin geplante Steinkohlekraftwerk gegen die europäische Richtlinie über »Flora-Fauna-Habitate« verstoßen. Das Land will nun erst eine entsprechende Anfrage an die EU richten.

Gegen Wasser von außen Haus nur extra versichern

Gegen extreme Wetterlagen kann man sich nicht versichern, gegen deren finanzielle Folgen schon. Das sollte man tun, bevor wieder Starkregen niederprasselt oder Stürme übers Land fegen. Hausbesitzer haben in der Regel eine Wohngebäudeversicherung abgeschlossen. Damit sind Schäden durch Brand, Blitzschlag, Sturm ab Windstärke acht, Hagel und Leitungswasser standardmäßig versichert. Was hier aber feh...

Hendrik Lasch, Dresden

Verzerrte Tonspur führt zu 006

Ein Ausschuss, der die sächsische »Sumpf«-Affäre aufklären soll, hat unter denkwürdigen Umständen sechs Verfassungsschützer vernommen. Was diese zur Beobachtung der organisierten Kriminalität aussagen, bleibt ebenso geheim wie ihre Identität.

Seite 6

Ehenachteil

Das Ehepaar hatte 1989 geheiratet. Die Ehefrau, gelernte Krankenschwester, brachte zwei kleine Kinder aus einer anderen Beziehung mit in die Ehe. Dazu kam ein Pflegekind des Ehemannes; eine gemeinsame Tochter wurde 1989 geboren. 2002 trennte sich das Paar, die Ehe wurde 2005 geschieden. Seither arbeitet die Frau halbtags in einer Klinik. Bei der Scheidung erhielt die Krankenschwester einen Zugewin...

Dem Nebenbuhler hinterher geschnüffelt

u Die Ehefrau hatte den Polizeihauptkommissar wegen eines anderen Mannes verlassen. Der Polizeibeamte wollte sie unbedingt davon überzeugen, dass es für sie besser wäre zurückzukehren. Als ihm jemand erzählte, der neue Freund seiner Frau sei vorbestraft, beschloss er, die Ungetreue mit diesem Fakt zu konfrontieren.Die Angabe zu überprüfen, ist nicht schwierig für jemanden, der im (rheinland-pfälzi...

Eltern ohne Trauschein: Krankenversicherung der Kinder kann »wechselhaft« sein

Etwa 664 000 Familien mit Kindern leben laut Statistischem Bundesamt ohne Trauschein zusammen. Während sich der Alltag in Lebensgemeinschaften und amtlich besiegelten Ehen wohl wenig unterscheidet, differenziert der Gesetzgeber genau. So hat jeder Partner in einer »wilden Ehe« weiterhin seine eigene Krankenversicherung. Das Sozialgesetzbuch V lässt für Paare in nichtamtlichen Lebensgemeinschaften ...

Bundesfinanzhof: Unterhaltsleistungen ohne Opfergrenze steuerlich absetzbar

Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofes (BFH) vom 29. Mai 2008 sind Unterhaltsleistungen eines Steuerpflichtigen an seine mittellose und in seinem Haushalt lebende Partnerin ohne Berücksichtigung einer sogenannten Opfergrenze steuerlich absetzbar. Im vorliegenden Fall bedeutete die Entscheidung des BFH für den Kläger eine zusätzliche Erstattung von über 100 Euro. Der Neue Verband der Lohnsteuerhilfevereine e.V. (NVL) empfiehlt Steuerpflichtigen, darauf zu achten, dass das Finanzamt Unterstützungsleistungen nicht durch Berücksichtigung der Opfergrenze kürzt.

Ina Beyer

SPD-Chef geht auf Gewerkschaften zu

Zwei Wochen nach seiner Wiederwahl zum SPD-Vorsitzenden hat Franz Müntefering dem DGB gestern in Berlin seinen Antrittsbesuch abgestattet.

ndPlusRené Heilig

Leinen los. OEF geht weiter

Gestern beriet der Bundestag über die Verlängerung des deutschen Militäreinsatzes für die US-geführte Operation »Enduring Freedom« (OEF). Die Debatte verlief müde, denn schon zum siebten Mal war mehrheitliche Zustimmung angesagt.

ndPlusPeter Nowak

Unter strenger Aufsicht

Während in Baden-Württemberg und Niedersachsen Versammlungen erschwert werden sollen, fordern Grüne und LINKE eine Liberalisierung.

Seite 7

Nicht im eigenen Garten

»Eine Tierbestattung des Lieblings auf dem eigenen Grund sollte nicht in Eigenregie vorgenommen werden. Man sollte sich zuvor an die zuständigen Behörden wenden oder ein Tierbestattungsunternehmen beauftragen«, so Rechtsanwalt Prof. Dr. Wolfgang Ewer vom Deutschen Anwaltverein (DAV). Ansonsten riskiere man unter Umständen sogar ein Bußgeld. Die zuständige Behörde sei häufig das Veterinär- oder das...

Lebenslang für Bin-Laden-Helfer

Eine Militärjury im US-Gefangenenlager Guantanamo Bay (Kuba) hat einen Propagandahelfer von Terroristenchef Osama bin Laden am Montag (Ortszeit) zu lebenslanger Haft verurteilt.

Fahrt betrunken fortgesetzt

Fährt ein alkoholisierter Autofahrer nach einer Alkoholkontrolle weiter, so handelt es sich dabei um eine zweite Fahrt. Verkehrssünden auf dieser zweiten Fahrt sind somit neue Vergehen. Darüber informieren die Verkehrsrechtsanwälte des Deutschen Anwaltvereins (DAV) und verweisen auf einen Beschluss des Oberlandesgerichts Hamm vom 8. August 2008. (AZ - 2 Ss OWi 565/08) Ein Autofahrer geriet in eine...

Kindersoldaten in Ostkongo

Im von Rebellen kontrollierten Osten der Demokratischen Republik Kongo sind nach Angaben des Kinderhilfswerks UNICEF Kindersoldaten zwangsrekrutiert worden.

Jürgen Cain Külbel

Agentennetz in Libanon zerstört

Die libanesische Armee vermeldete zu Wochenbeginn, sie habe in der Bekaa-Ebene, der Hochburg der schiitischen Hisbollah-Miliz, ein Spionagenest ausgehoben, das seit über 20 Jahren für den israelischen Auslandsgeheimdienst Mossad agiere.

Wildwechsel: Bei Tempo 50 wirkt der Schwarzkittel wie ein Nashorn

u Auch wenn auf Landstraßen 80 km/h gestattet sind – in waldreichen Gegenden ist es sinnvoll, langsamer zu fahren. Laut Verkehrsexperten gilt das generell und besonders im Herbst und Frühjahr. Brünftige Tiere verlieren jede Scheu vor Straßenlärm. Vor allem in den Dämmerstunden ist die Gefahr besonders groß, dass Waldbewohner plötzlich auf die Straße laufen.

Seite 8

Fernseher kaputt: War der Blitz schuld?

Eine Standardpolice der Hausratversicherung umfasst üblicherweise Schäden durch direkten Blitzeinschlag, nicht aber so genannte Überspannungsschäden an elektrischen Geräten. Für die muss der Versicherer nur einspringen, wenn der Blitz direkt das Haus bzw. die Wohnung des Versicherungsnehmers getroffen hat. Das war angeblich bei einem Kölner der Fall, der sich nach einem heftigen Gewitter bei seine...

Teures Gepäck wird nicht immer ersetzt

Bei einem Unfall muss die Kfz-Versicherung teures und ungewöhnliches Gepäck eines Beifahrers häufig nicht ersetzen. Anders ist das bei Gegenständen, die man üblicherweise dabei hat. Dies geht aus einem Urteil des Landgerichts Coburg hervor, über das die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet. Die Pkw-Eigentümerin war in einem VW-Golf gemeinsam mit ihrem Leben...

Patrick Widera

»Gewinnt die Staatsanwaltschaft, wird Mumia binnen eines Jahres tot sein«

Der Hörsaal im Hauptgebäude der Berliner Humboldt-Universität platzt nicht gerade aus allen Nähten. Nur etwa 75 Menschen sind gekommen, um sich über die derzeitige Situation im Streit um ein neues Verfahren für Mumia Abu-Jamal zu informieren. Der Saal könnte drei Mal so viele Menschen fassen. Ein Spiegelbild des gegenwärtigen Zustands der Solidaritätsbewegung für die Freilassung des US-amerikanischen Journalisten.

Tobias Müller, Goirle

Streit um Denkmal für »Rotmoffen«

Er rettete zwei Kindern das Leben und ließ dabei sein eigenes. Viele Niederländer halten Karl-Heinz Rosch für einen Helden. Doch dass ihm nun ein Denkmal gesetzt wurde, löst in dem Land Kontroversen aus. Denn Rosch war Soldat der deutschen Wehrmacht.

ndPlusJochen Reinert

Britische Lords kennen keine Gnade

Der Fischersohn Jhingoor Baptiste, der 1973 mit seiner Familie von den Tschagos-Inseln deportiert wurde, schöpfte in den letzten Jahren die Hoffnung, seine Heimat eines Tages wiederzusehen. Doch die »Law Lords«, höchste Instanz der britischen Justiz, verwehrten den Ilois jetzt endgültig das Rückkehrrecht.

Auch im Alter abgesichert: Welche Versicherungen brauchen eigentlich Senioren?

Wer in Rente geht, ist gut beraten, einen Kassensturz zu machen. Dazu zählt auch, die Versicherungen durchzusehen. Manche fallen weg – wie die Berufsunfähigkeits- oder Krankentagegeldpolice. Lebens- oder private Rentenversicherungen werden ausgezahlt. Andere Versicherungen bleiben aber weiter notwendig. Obligatorisch ist die Kfz-Haftpflicht, so lange man als Rentner noch Auto fährt. Ansonste...

Seite 9
Aufstieg wohin?
ndPlusFranz Hartmann

Aufstieg wohin?

Vor 30 Jahren veröffentlichte Wolfgang Bittner seinen Debütroman »Der Aufsteiger oder Ein Versuch zu leben« bei der Büchergilde Gutenberg und der Europäischen Verlagsanstalt (EVA). Die Büchergilde, inzwischen privatisiert, gehörte als Leseclub ebenso der Gewerkschaft wie die EVA als Verlag, den es nicht mehr gibt. Nachdem Bittners Roman lange Zeit vergriffen war, hat jetzt der engagierte Horlemann...

Uwe Schwentzig

Virtuos

Kein Genie der Musikgeschichte außer Mozart dürfte wohl so jung bereits so brillant und so reich in seiner Kunst gewesen sein wie Händel, der mit 21 in Rom die größten Meister und Kenner verblüffte. Als am 14. Februar 1707 bei einer glänzenden Abendgesellschaft im Palazzo des Kardinals Pamphilj auf dessen Verse die Kantate »Delirio amoroso« von Händel uraufgeführt wurde, eröffnete sich ein üppig f...

Ikonen der Zeitgeschichte, Jahrhundertporträts
ndPlusMarion Pietrzok

Ikonen der Zeitgeschichte, Jahrhundertporträts

Charlie Chaplin zeigt ihm lachend die Teufelshörner: Richard Avedon fotografiert den großen Filmregisseur und Schauspieler am 13. September 1952 in einer angestrengten »Ätsch!«-Pose mit den ausgestreckten Zeigefingern am Kopf, kurz bevor Chaplin fortfährt aus dem McCarthy-Amerika. Marylin Monroe, 1952, sie trägt ein tiefausgeschnittenes Paillettenkleid, auf dem Licht glitzert, ganz im Gegensatz zu...

Seite 10

Autobauer in der Krise

München (Agenturen/ND). Die Krise der Autobranche hat sich im Oktober drastisch verschärft. Die Zahl der neu zugelassenen Autos in Deutschland habe rund acht Prozent unter dem Wert des Vorjahresmonats gelegen, teilte der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Dienstag in Frankfurt am Main mit.Beim Autobauer BMW brach der Gewinn im dritten Quartal um zwei Drittel gegenüber dem Vorjahr ein.Bereits ...

Fabian Lambeck

Kein Abitur für arme Kinder?

Ein Gesetzentwurf aus dem Familienministerium sorgt für Wirbel. Die LINKE will in einer nun eingereichten Kleinen Anfrage wissen, warum der Gesetzgeber Schüler aus Hartz IV-Familien vom Abitur ausschließen will.

Seite 11

Knabes Welt

Die Gedenkstätte Hohenschönhausen, das frühere Gefängnis unter Regie der DDR-Staatssicherheit, ist sehr gut besucht. Für den Chef des Museums ist die Erklärung für Anziehungskraft einfach. Hubertus Knabe sagt, dieser Ort habe wie kaum ein anderer in Deutschland die bedrückende Atmosphäre der SED-Diktatur bewahrt. Zeitgenössisches Bohnerwachs und sein spezifischer Geruch ist da nur ein Aspekt. Insg...

Markus Drescher

Grüne stellen sich auf

Die Bundestagswahl im September nächsten Jahres wirft ihre Schatten voraus, erster Akt des anstehenden langen Wahlkampfes ist die Aufstellung der Landeslisten. An diesem Sonntag bestimmen die Grünen in einer Landesmitgliederversammlung ihre Bundestagskandidaten. Rund 4000 Grünen-Mitglieder sind dazu aufgerufen, über voraussichtlich zehn Listenplätze zu entscheiden, teilten die Grünen-Landesvorsitz...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Landesfirmen mit Profit

»Die Gewinne sind gestiegen, die Zuschüsse gefallen«, fasste gestern Finanzsenator Thilo Sarrazin (SPD) erfreut seinen Bericht über die Beteiligungsunternehmen des Landes zusammen. Die Unternehmen hätten sich in der Summe positiv entwickelt: »Das ist keine Selbstverständlichkeit.«Den Saldo aus Gewinnen und Verlusten aller Unternehmen bezifferte der Finanzsenator mit 433 Millionen Euro im Plus und ...

Feinschliff bei Wellness und Eröffnungstheorien
Dagobert Kohlmeyer

Feinschliff bei Wellness und Eröffnungstheorien

Die Stunde der Wahrheit für die deutschen Denksportler rückt näher. Bei der am 12. November beginnenden Schacholympiade in Dresden müssen die deutschen Teams gegen stärkste internationale Konkurrenz bestehen. In einem fünftägigen Trainingslehrgang erhielten die A-Nationalmannschaften der Männer und Frauen in Radebeul den letzten Feinschliff.Hier hatte Bundestrainer Uwe Bönsch seine Schützlinge in ...

Tom Mustroph, Florenz

Dreifache Florenzer Renaissance

Florenz hat Erfahrung mit der Wiederherstellung verlorener Pracht. Die kulturelle Wiederbelebung der Antike bezeugen die Paläste der Toskana-Metropole und die bildkünstlerischen Zeugnisse in den Uffizien. In kleinerem Rahmen, dem des Fußballs, ist Florenz eine weitere Renaissance geglückt.Nach Bankrott und Lizenzentzug war der AC Florenz 2002 in die dritte Liga relegiert worden. Mit dem Geld und A...

ndPlusAndreas Fritsche

ND in der Schule und beim 1. FC Union

Valeria, Ninette und Rikje sind das erste Mal beim Fussballverein 1. FC Union. Philipp besuchte zwar schon einmal das Stadion an der Alten Försterei. Die Mannschaft hat er aber noch nicht spielen sehen. Die vier Jugendlichen von der Köpenicker Merian-Oberschule interessieren sich nicht besonders für Fußball. Aber wie die Fans die Arena modernisieren, das ist einmalig. Das beeindruckt sie. Die Zehn...

ndPlusJürgen Holz

Nach Olympiapleite auf europäischem Prüfstand

Der deutsche Männer-Volleyball, der beim ersten olympischen Auftritt nach 36 Jahren in diesem Sommer in Peking mit dem Vorrunden-Aus unter den Erwartungen geblieben war, steht auf Klubebene heute gleich dreifach auf dem europäischen Prüfstand. Dabei eröffnen der deutsche Serienmeister VfB Friedrichshafen in der Champions League und der Vizemeister SCC Berlin im CEV-Cup die Europapokalsaison. Der M...

Seite 12
Klaus Teßmann

Grenzen überwinden

Zwei Bezirke schließen sich zusammen, um gemeinsam einen Wirtschaftsstandort zu entwickeln. Dabei werden die Grenzen zwischen Lichtenberg und Marzahn-Hellersdorf überwunden.Mit rund 900 Hektar Gewerbefläche ist das Areal zwischen der Lichtenberger Rhinstraße und der Bitterfelder Straße in Marzahn das größte zusammenhängende Gewerbegebiet Berlins. Schon heute arbeiten dort über 800 Unternehmen mit ...

Schwimmen auf dem Dach
ndPlusBernd Kammer

Schwimmen auf dem Dach

Rings um den Alex schießen die Hotels aus dem Boden. Gestern übergab Mittes Baustadtrat Ephraim Gothe (SPD) die Baugenehmigung für eine Vier-Sterne-Herberge an den Präsidenten der spanischen Kette Best Hotels, José Batalla. Das »Hotel Barcelona« mit 19 Stockwerken und 478 Zimmern soll an Stelle des einstigen DDR-Gesundheitsministeriums, das in den vergangenen Monaten abgerissen wurde, und unmittel...

Sicherungsverwahrung

Sicherungsverwahrung

Das Gericht hatte eine schwere Entscheidung zu treffen: Gehen von dem 44-jährigen Peter P. zukünftig Gefahren für die Allgemeinheit aus, sodass er nach jetzt erfolgter Verbüßung seiner Freiheitsstrafe nachträglich in Sicherungsverwahrung genommen werden muss? Die Staatsanwaltschaft sieht in ihm einen gefährlichen Wiederholungstäter, der durch seine Veranlagung wieder rückfällig werden wird. Seit w...

Ringo und die Reeperbahn
ndPlusVolker Stahl

Ringo und die Reeperbahn

»Yeah, yeah, yeah« – die Beatles bekommen in der Stadt, die sie groß gemacht hat, ein Museum. »Wir wollen ›Beatlemania‹ spätestens in drei Monaten eröffnen«, sagte Folkert Koopmans von der federführenden Agentur FKP am Montag in Hamburg. Standort der Dauerausstellung ist das ehemalige Erotic Art Museum an der Ecke Reeperbahn/Nobistor. Erst im September hatte die Hansestadt die Pi...

Seite 13
Lucía Tirado

Gleich klingelt's

Mit einer Arbeit über den Witz in der Frühromantik, der in der Kommunikation eine erhebliche Rolle gespielt haben soll, schloss er sein Studium ab. Doch mit seinem Stück »Finnisch oder ich möchte dich vielleicht berühren« geht Martin Heckmanns möglicherweise bis in die Urzeit zurück – zur seither gehegten männlichen Hilflosigkeitskomik. Nachdem das im Stadtbad Steglitz ansässige Clubtheater ...

Seite 14
Wilfried Neiße

Krisenfolgen bereits erkennbar

Die sich abzeichnende Krise wird Brandenburg nach Einschätzung des wirtschaftspolitischen Linkspartei-Sprechers Ralf Christoffers mit Wucht treffen. Fatal sei in diesem Zusammenhang, dass die Regierungskoalition in Brandenburg offenbar handlungsunfähig sei.»Wir werden Auswirkungen und Debatten bekommen, von deren Schärfe wir uns heute noch keine Vorstellung machen«, sagte Christoffers gestern in P...

ndPlusBernd Baumann

Landesregierung gibt sich unschuldig

Gleich zwei Minister der Landesregierung mussten gestern vor dem parlamentarischen Untersuchungsausschuss im Landtag zur Bodenreform-Affäre als Zeugen aussagen.Zuerst wies Dagmar Ziegler (SPD) jegliche Verantwortung für die Vorgänge zurück. Die heutige Gesundheitsministerin war von September des Jahres 2000 bis Oktober 2004 Chefin des für den Umgang mit dem Bodenreformland zuständigen Finanzminist...