Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausgabe vom 29.11.2008

Seite 1

Unten links

Spätestens an diesem Wochenende öffnen die Weihnachtsmärkte. Überall duftet es nach Mandeln und Nüssen, nach Marzipan und Lebkuchen, nach Bratäpfeln und Glühwein. Manche Menschen wirken in dieser Zeit etwas angespannter, aber sicher nur, weil sie auf der Suche nach der guten Tat sind, die sie vor Jahresende noch vollbringen möchten. Wie anderen und sich selbst eine Freude machen? Fröhliche Botscha...

Bundesrat bremste BKA-Gesetz

Berlin (ND). Der Bundesrat hat am Freitag das vom Bundestag beschlossene Gesetz zur massiven Erweiterung der Befugnisse des Bundeskriminalamtes (BKA) gestoppt. Die Länderkammer verweigerte die erforderliche Zustimmung. Ein Antrag auf Anrufung des Vermittlungsausschusses fand keine Mehrheit. Das Gremium wird nun von der Bundesregierung aufgefordert. Kommt es so zu einem Kompromiss, könnte das Geset...

ndPlusRoland Etzel

Wege aus der Schuldenfalle

In Doha, der Hauptstadt des arabischen Emirats Katar, beginnt heute eine Konferenz der Vereinten Nationen, in der es um die künftige Finanzierung von Entwicklungshilfe geht. Deutschland wird dabei von Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul vertreten. Nichtregierungsorganisationen stellten im Vorfeld der Tagung bereits ihre Forderungen an die Konferenz.

Gastkolumne
Gerhard Armanski

Gastkolumne

Die Losung ist Geld, Geld, Geld... So hieß ein Lied des Komponisten Johann Krieger (1652-1725) zur Zeit der Hochblüte der klassischen Piraterie, auf die es gemünzt war. Heute scheint sie in jener Form zum Erliegen gekommen zu sein – scheint. Denn nicht nur stehen uns die Kapriolen des Finanzkapitals übel ins Haus, die Welt erlebt auch eine Wiedergeburt der Seeräuberei in der Straße von Malak...

Seite 2
ndPlusKurt Stenger

Steuerstreit köchelt auf Sparflamme

Der Mann mit dem Bierdeckel hat sich pünktlich zum CDU-Parteitag mal wieder zu Wort gemeldet. Friedrich Merz fordert via »Handelsblatt«, man könne angesichts der Finanz- und Wirtschaftskrise mit Steuersenkungen nicht bis nach der Bundestagswahl im Herbst 2009 warten. Ein Glaubwürdigkeitsproblem attestiert der im Jahr 2002 von Angela Merkel als Fraktionschef im Bundestag entmachtete Finanzpolitiker...

Aufforderung zur Ablehnung

In einem Offenen Brief hat sich das Ostdeutsche Kuratorium von Verbänden an die Delegierten des CDU-Parteitages gewandt. Darin kritisieren sie das Antragspapier des CDU-Bundesvorstandes zu den Perspektiven Ostdeutschlands, weil es überwiegend pauschale und diffamierende Aussagen über die DDR enthalte. Der Antrag entstelle die deutsche Nachkriegsgeschichte völlig. »In bekannter Weise reduziert das ...

Ein dreifach Hoch auf die Parteitagsregie
Gabriele Oertel

Ein dreifach Hoch auf die Parteitagsregie

Dass der am Sonntagabend beginnende 22. CDU-Parteitag zu großem Streit führen wird, steht nicht zu fürchten. Schließlich wollen die 1001 Delegierten auf dem Stuttgarter Messegelände die Weichen für die Bundestagswahl 2009 stellen. Somit dürften auch die Zeichen für die vierte Wiederwahl der Kanzlerin zur CDU-Chefin trotz manchen Grummelns günstig stehen.

ndPlusAnton Latzo

Rumänien wählt im Krisenstrudel

Seit Anfang Oktober sollen bereits 50 000 Rumänen ihren Arbeitsplatz verloren haben. Die Aussichten für das kommende Jahr sind finster. Doch Rumäniens Politiker kämpfen erst einmal um Parlamentssitze: Am Sonntag werden Abgeordnetenkammer und Senat gewählt.

Seite 3
Viel Schloss, kein Palast
ndPlusBernd Kammer

Viel Schloss, kein Palast

Der italienische Architekt Francesco Stella darf das Humboldt-Forum auf dem Berliner Schlossplatz bauen. Er wurde gestern von einer Jury aus Architekten und Politikern einstimmig zum Sieger des Wettbewerbs gekürt.

Sichere Zukunft auf minenfreiem Land
Ilona Schleicher

Sichere Zukunft auf minenfreiem Land

Das Pflanzen von Lim-Bäumchen war Auftakt eines Projekts von Solidaritätsdienst-international (SODI) in der Provinz Thua Thien Hue in Vietnam. Mit dem Aufbau der gleichnamigen Siedlung setzt der Verein sein Programm zur humanitären Kampfmittelräumung und Entwicklung am 17. Breitengrad fort.

Seite 4
Bernd Kammer

Traumschloss

Angefangen hat alles vor gut 18 Jahren. Da wurde der Palast der Republik in Asbest-Panik geschlossen und die Diskussion um die Zukunft des Berliner Schlossplatzes eröffnet. Seither tobt der Streit um seine Gestaltung. Und – da braucht man kein Prophet zu sein – er wird weiter andauern, auch nach und gerade wegen der gestrigen Wettbewerbsentscheidung zum Bau des Museumsschlosses namens ...

Olaf Standke

Gefahren und Grenzen

Indiens Regierung hat gestern noch einmal nachgelegt und schwere Vorwürfe gegen Islamabad erhoben. Dort müsse man die Drahtzieher der beispiellosen Terrorserie in Mumbai suchen, die zwar nicht in der Opferzahl, sehr wohl aber in Logistik wie Anschlagszielen eine neue Dimension markiert. In Delhi ist man sich sicher: Dahinter steckt die muslimische Gruppe Lashkar-e-Toiba, und diese »Armee der Reine...

ndPlusJürgen Elsässer

EU contra USA in Kosovo

In Kosovo ist eine völlig neue Situation entstanden: Zum ersten Mal seit immerhin 20 Jahren stehen die EU-Staaten und Serbien zusammen auf einer Seite und die Sezessionisten auf der anderen. Der UN-Sicherheitsrat hat nämlich eine zwischen Brüssel und Belgrad ausgearbeitete Kompromisslösung zur Verwaltung der Provinz angenommen: Demnach verzichtet die EU-Polizeimission EULEX darauf, alle Befugnisse...

Mark Wolter

Partei-Joker

Mit der Wahl am Freitag in Wels ist Josef Pröll als 14. Parteichef der Österreichischen Volkspartei der jüngste Obmann der ÖVP – sicher aber nicht der beneidenswerteste: Als Vizekanzler und Finanzminister der von ihm vereinbarten Wiederauflage der rot-schwarzen Koalition mit der sozialdemokratischen SPÖ wartet auf den 40-Jährigen eine unangenehme Aufgabe. Denn selten wurde ein Regierungsbünd...

Werden Sie Minister?

Werden Sie Minister?

ND: Herr Ludwig, nach acht Jahren als Bürgermeister der brandenburgischen Stadt Königs Wusterhausen möchten Sie zurück in den Potsdamer Landtag. Warum? Ludwig: Der Linkspartei-Landesvorsitzende Thomas Nord hat mich um diesen Schritt gebeten. Bisher besuchte er als Gast die Sitzungen der Linksfraktion im Landtag, um den Kontakt zwischen Fraktion und Landesvorstand herzustellen. Doch Thomas Nord bem...

Seite 5

BND-Affäre kann lautlos »ausgleiten«

Berlin (ND-Heilig). Nach angeblich UN-moderierten Verhandlungen zwischen deutschen Diplomaten und der kosovarischen Regierung über das weitere Schicksal der drei in Pristina verhafteten BND-Agenten ist offenbar ein Kompromiss erzielt worden. Für gestern Abend war die Heimkehr der drei per Sonderflug vereinbart worden. Die UN-Justiz werde sich weiter um den Fall kümmern, hieß es in der Kosovo-Haupt...

ndPlusDieter Hanisch, Wedel

Tiefensee soll ein Licht aufgehen

Zum dritten Mal rufen Umweltschützer auf, heute bei Einbruch der Dunkelheit mit Fackeln in der Hand gegen weitere Elbvertiefungspläne und andere Verkehrsprojekte zu protestieren. An 41 Orten entlang des Flusses werden »Fackeln für die Elbe« entzündet, teilte der Umweltverband BUND am Freitag in Schwerin mit. Es sei ein Irrweg, den letzten naturnahen deutschen Fluss den immer größer werdenden Schif...

ndPlusUwe Kalbe

Klar, »dass das alles nichts taugt«

Am Ende war es nur noch Formsache: Der Bundeshaushalt für das Jahr 2009 fand im Bundestag eine klare Mehrheit von 388 der anwesenden 526 Abgeordneten, auch das Jahressteuergesetz passierte alle ernsteren Einsprüche der Opposition mühelos.

Seite 6

Deutschland droht EU-Klage wegen VW-Gesetz

Berlin (Agenturen/ND). Mit der Zustimmung des Bundesrats zum neuen VW-Gesetz geht Deutschland endgültig auf Konfrontationskurs zur EU-Kommission. Die Länderkammer gab am Freitag grünes Licht für die Neufassung des Gesetzes. Damit riskiert Deutschland erneut eine Klage vor dem Europäischen Gerichtshof. Nach Ansicht der EU-Kommission behindert das Gesetz den freien Kapitalverkehr in der EU. Das Land Niedersachsen darf mit rund 20 Prozent Aktienbesitz sein Vetorecht in den Hauptversammlungen behalten. Dies ist eigentlich erst ab einem Anteil von 25 Prozent üblich.

Lage der BayernLB »sehr ernst«

München (dpa/ND). Mit Finanzspritzen und Garantien von mehr als 30 Milliarden Euro soll die Zukunft der schwer angeschlagenen Bayerischen Landesbank abgesichert werden. Zunächst sollen der BayernLB zehn Milliarden Euro Eigenkapital zur Verfügung gestellt werden, sagte Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) am Freitag in München. Außerdem sollen riskante Papiere im Portfolio der Bank mit we...

Fabian Lambeck

Drei Wochen unschuldig in Haft

Abteilungsleiter Harald Friedrich galt im Umweltministerium Nordrhein-Westfalens als engagierter Wasserschützer. Doch offenbar ging dieses Engagement seinem Vorgesetzten, Umweltminister Eckhard Uhlenberg (CDU), zu weit. Gezielte Indiskretionen aus dem Ministerium brachten Friedrich sogar ins Gefängnis – zu Unrecht, wie sich nun herausstellt.

Seite 7
ndPlusDaniel Kestenholz, Bangkok

Bangkok treibt auf Katastrophe zu

Tausende von radikalen Regierungsgegnern hielten die beiden lahmgelegten Flughäfen Bangkoks am Freitag den vierten Tag lang besetzt.

Hilmar König, Delhi

»Elemente aus Pakistan«

Vorläufige Informationen ließen darauf schließen, dass für den Terrorschlag in Mumbai »Elemente in Pakistan« verantwortlich seien. Das sagte Indiens Außenminister Pranab Mukherjee am Freitag. Die Beweise dafür könnten zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht enthüllt werden. Damit bekräftigte er Aussagen von Premier Manmohan Singh, der in einer Botschaft an die Nation ebenfalls von »Kreisen im Ausland« gesprochen hatte, die hinter dem Terror stecken.

Seite 8
Leo Burghardt, Havanna

Ende einer vieljährigen »Pause«

Die Präsidenten Kubas und Russlands, Raúl Castro und Dmitri Medwedjew, wollen die guten alten Beziehungen ihrer Länder wieder aufleben lassen. Die beiden Staatsmänner sprachen während des Medwedjew-Besuchs in Kuba mehrere Stunden miteinander.

ndPlusMartin Ling

Schatten über der Konferenz in Doha

Heute beginnt in Doha die zweite Weltkonferenz der UNO über Entwicklungsfinanzierung. Auf ihr sollen die Beschlüsse der Vorgängerkonferenz von Monterrey 2002 überprüft und die Weichen dafür gestellt werden, dass die für 2015 anvisierten Millenniumsentwicklungsziele nicht an mangelnder Finanzierung scheitern.

Seite 9

ThyssenKrupp muss sparen

Essen/Düsseldorf (Agenturen/ ND). Mit einem Milliarden-Sparprogramm und dem Abbau von mindestens 2100 Leiharbeitern will der größte deutsche Stahlkonzern ThyssenKrupp auf die Wirtschaftskrise reagieren. Produktionsstillstände, Kurzarbeit oder Personalanpassungen könnten nicht ausgeschlossen werden, kündigte Vorstandschef Ekkehard Schulz am Freitag bei der Bilanzvorlage in Essen an. Dies werde jedo...

Verbraucher vorsichtig, aber flexibel
Ulrike Henning

Verbraucher vorsichtig, aber flexibel

Bei der Vorstellung des Jahresberichts der Zentralen Markt- und Preisberichtstelle (ZMP) für 2008 und der Vorschau auf die Agrarmärkte 2009 am Freitag in Berlin ging es auch um bleibende Ungewissheiten für Landwirte, Verarbeiter und Verbraucher.

ndPlusAnna Guhl, Peking

Alles neu in Chinas Wirtschaft?

Wenige Wochen nach Ankündigung eines milliardenschweren Konjunkturprogrammes durch die chinesische Regierung legen die Provinzen und Städte im Land nach: Umgerechnet mehr als eine Billion Euro wollen sie investieren in die regionale und ländliche Infrastruktur, in den Bau von bezahlbarem Wohnraum, in die Verbesserung der medizinischen Versorgung und in Umweltschutzprojekte.

Seite 10
Wer sind Beste der Besten?

Wer sind Beste der Besten?

Die ND-Sportlerwahl 2008 ist am vergangegen Wochenende gut aus den Startlöchern gekommen. Besonders erfreulich ist die Vielzahl von Sammeltipps durch Vereine und WGs, durch Sportgruppen, Kollegengruppen oder einfach sportliche Familien. Noch etwas Nachholebedarf gibt es bei der Rubrik ND-Sonderpreis. Natürlich ist die Ausfüllung keine Pflicht – aber schön wäre es schon. Nach der »Aktiven Lau...

Seite 11

ND-Preisskat 12. Dezember

Am Freitag, 12. Dezember, startet am Berliner Sitz von Neues Deutschland, Franz-Mehring-Platz 1 (Nähe Ostbahnhof), der Weihnachts-Preisskat Spielbeginn ist 18 Uhr. Der Einsatz beträgt 7 €. Telefonische Anmeldungen unter (030) 29 78 16 55 (montags bis freitags, 9 bis 15 Uhr). Wie immer stehen viele wertvolle Preise bereit. Ressort Sport/Service...

Seriensieger gibt's nicht mehr

Heute beginnen auch die Nordischen Kombinierer ihre Weltcupsaison. Zum Auftakt sind im finnischen Kuusamo 61 Athleten aus zwölf Nationen am Start. An der Spitze der achtköpfigen deutschen Mannschaft steht der Gesamtweltcupsieger der Jahre 2008, 2003 und 2002: der 31-jährige Ronny Ackermannan vom Rhöner Wintersportverein. Die ND-Mitarbeiter JIRKA GRAHL und ALEXANDER LUDEWIG trafen den Sportsoldaten vor dem Saisonauftakt in der Bundeswehrkaserne am Grenzadler in Oberhof, wo er sich auf die Saison vorbereitete.

Seite 12
Erfolgreich beim Poker

Erfolgreich beim Poker

Sie ist der Popstar der 3. ND-Gala: die gebürtige Moldawierin ALMIRA SKRIPTSCHENKO (32), die in Paris lebt und bei der Olympiade in Dresden Frankreich vertrat. Über Glamour im Denksport und ihre neu entdeckte Liebe zum Poker spricht die Großmeisterin mit ND-Autor RENÉ GRALLA.

Seite 13

Das Kind im Wald

Bei Regensburg wird ein Zwölfjähriger tot im Wald gefunden. Spuren deuten auf Mord hin. Kommissarin Lucas (Ulrike Kriener) und ihr Team ermitteln im nahegelegenen Ferienlager, wo sie Tim, der aus dem gleichen Kinderheim stammte wie der Tote, auf bisher unbeachtete Umstände aufmerksam macht. Als ein Verdächtiger festgesetzt werden kann, scheint der Fall gelöst. Doch Ellen Lucas forscht weiter und g...

Echte Citoyens
Harald Kretzschmar

Echte Citoyens

Leipziger Freunde warnten mich vorsorglich, dies sei keine eigentliche Kunstausstellung, die ich im Sinn hatte. Hundertfünfzig Jahre Museumsgeschichte, das aktuelle Feierjubiläum, werde lediglich unter dem zugegeben originellen Aufhänger »Kopf oder Zahl« abgehandelt. Allerdings sei da dennoch manche Entdeckung zu machen – für mich als Porträtisten allemal. Doch dann vor Ort war ich folgerich...

Seite 14
Nationalpreis für »Krabat«
F.-B. Habel

Nationalpreis für »Krabat«

In einem Interview sagte Regisseur Celino Bleiweiß: »Antifaschistische Tradition war für mich eigentlich der Schlüssel, in der DDR arbeiten zu können. Ich habe ihr vieles nachgesehen, vieles respektiert und die DDR in ihrer Existenz geachtet aufgrund der antifaschistischen Tradition.« Er wusste, wovon er sprach. Er war ein kleines jüdisches Kind in Polen, als die deutschen Faschisten kamen. Im Ghe...

PLATTENBAU
ndPlusCarloff Wiltner

PLATTENBAU

F rauen legen Tom Jones allerhand zu Füßen: ihre Herzen, ihre Unterwäsche, ihre Hotelzimmerschlüssel. Grund dafür ist vor allem die Stimme des »Tigers«: kraftvoll, ungezügelt lebendig, ein akustisches Versprechen auf einen Berg voll Männlichkeit. Darüber hinaus verfügt er über ein gesundes Maß an Humor, weshalb es ihm seit Jahrzehnten gelingt, immer wieder ein neu heranwachsendes Publikum in seine...

»Dann geh doch rüber«

Wer historische Figuren darstellt, ist als Schauspieler besonders gefordert. CHRISTIAN BERKEL und JÜRGEN TARRACH über ihre Rollen als Helmut Schmidt und Hans-Jürgen Wischnewski in der ARD-Verfilmung der »Landshut«-Entführung »Mogadischu« vor 31 Jahren.

ndPlusHorst Nalewski

Erinnerung, Erwartung

Kann es einem Schriftsteller, kann es einem Lyriker erhebend sein, wenn er auf ein einziges Werk, gar nur auf ein einziges Gedicht »reduziert« wird? Liest man Klappentexte, liest man jüngste Rezensionen zu Helmut Richters Buchausgaben, wird auf das Titellied seines Fernsehfilms »Über sieben Brücken musst du gehen« (1978) verwiesen, dessen letzter Refrain – wir erinnern uns – lautet: »Ü...

Seite 15
ndPlusTobias Riegel

Einsamer Wolf

Nein, das Wort Streit wollte die Senatorin für Stadtentwicklung einfach nicht gelten lassen im Zusammenhang mit Tariferhöhungen bei der BVG. So offenbarte Ingeborg Junge-Reyer nach der Senatssitzung und zuvor wahrscheinlich darinnen solides diplomatisches Geschick im Umgang mit ihrem Genossen Finanzsenator Thilo Sarrazin, dem Aufsichtsratschef des Verkehrsunternehmens. »Wir reden über Dinge, aber ...

Pfefferkuchen, Zimt und Tannenduft
Andreas Heinz

Pfefferkuchen, Zimt und Tannenduft

Fröstelnd trat der Mann mit dem silbergrauen Bart gestern Mittag im Hof der Weddinger Volkshochschule von einem Bein auf das andere. Schließlich verschwand er und erschien kurze Zeit später in einem roten Kapuzenmantel, wärmend abgesteppt. Auch Weihnachtsmänner können frieren. Nun wartete der rot gewandete Mann in offizieller Funktion auf Sozialsenatorin Heidi Knake-Werner (LINKE), die den soziale...

Zwischen Enzian, Wellness und Größenwahn
André Micklitza

Zwischen Enzian, Wellness und Größenwahn

Der Steinadler kreist in der Thermik mühelos immer höher in den blauen Himmel. Von oben sieht er den smaragdgrünen Königsee mit winzigen Booten, an dessen Ufern ziehen sich die Wälder hinauf bis zum Fuße des Watzmanns, der sich ganz in Neuschnee gehüllt hat. Für diesen Anblick muss der Wanderer mehrere hundert schweißtreibende Höhenmeter überwinden. Beinah unwirklich schön bietet sich dem Betracht...

Seite 16
In Schönefeld ein bisschen Tempelhof

In Schönefeld ein bisschen Tempelhof

(ND). In den Flughafen Schönefeld zog gestern ein bisschen Tempelhof ein. Im neuen »Show- und Event Terminal C« sollen bis zu 300 Menschen konferieren, feiern, fliegen sowie »Geschichte und Moderne« erleben. Zu den Veranstaltungen rund ums Fliegen werden künftig auch die Starts mit der Douglas DC 3, dem »Rosinenbomber« aus der Zeit der Berlin-Blockade, gehören. In das Terminal C, der sich direkt a...

Man kann was tun
ndPlusJörg Meyer

Man kann was tun

»Wir wollen den Widerstand von unten organisieren. Irgendwann muss die Politik reagieren«, sagte Andreas Schulze von den »SpreepiratInnen«, einer von rund 35 Initiativen, die sich an der Vorbereitung der Demonstration »Hopp Hopp Hopp – Mieten Stopp!« am heutigen Samstagnachmittag beteiligen. Es sind nur auf den ersten Blick sehr verschiedene Gruppen aus mehreren Bezirken, die da zusammenkomm...

Neuer Slogan »Autoliebe« soll Messebesucher anlocken
Jürgen Holz

Neuer Slogan »Autoliebe« soll Messebesucher anlocken

Liebe geht durch den Wagen – behaupten jedenfalls die Macher der traditionellen Automesse in Deutschland, der Auto Mobil International (AMI) in Leipzig. Dieser gleichwohl mitteleuropäische Automobilsalon findet vom 28. März bis 5. April 2009 statt. So früh wie nie werfen die AMI und AMITEC ihre Schatten voraus. Bereits im November hat der Messebeirat eine neue Kampagne für die Besucherwerbun...

So werden Sünder 2009 zur Kasse gebeten
ndPlusJürgen Holz

So werden Sünder 2009 zur Kasse gebeten

Seit Mai dieses Jahres wird über den neuen Bußgeldkatalog diskutiert, der ab 2009 in Kraft treten soll. Wie ist inzwischen der Stand? »Nach den ersten Beratungen im Mai im Bundeskabinett und schließlich im Bundesrat hat es am Entwurf des neuen Bußgeldkatalogs noch einige Änderungen gegeben, die inzwischen eingearbeitet worden sind. Für eine neue Bußgeldregelung war zuvor die Änderung des Straßenve...

Seite 17
ndPlusTobias Riegel

Zu den Wurzeln

Alle Ehre machten ihrem Namen am Donnerstagabend die Musiker der Hip-Hop-Band The Roots (Die Wurzeln) aus Philadelphia. Denn bei ihrem großartigen und energiegeladenen Konzert im Huxleys gaben sie neben ihrem für das Genre außerordentlich musikalisch untermalten Sprechgesang und den Songs ihrer neuen Platte »Rising Down« auch ausgiebige Zitate ihrer popkulturellen Vorbilder zum Besten.So zeigte di...

Mörderischer Tanz um den Bullen
Volkmar Draeger

Mörderischer Tanz um den Bullen

Jammernd schlurft jemand mit einer Funzel durchs Dunkel des Saals im Haus der Berliner Festspiele. Er durchschreitet eine Tür im Eisernen Vorhang, knallt sie zu, betritt eine friedvolle Welt. Neben einem bühnenfüllenden Sandhügel spielt der Neuling mit Teutonenhaube träumerisch Klavier, ein Lockenkopf im Mantel erklimmt eine Leiter. Einzeln betreten weiße Gestalten, auch eine Elfe in Blond, wie di...

Ins kalte Wasser
Christina Matte

Ins kalte Wasser

Am 30. Dezember, um 14 Uhr, wird Mechthild Anna Elisabeth Tschierschky ins kalte Wasser steigen. Sie lädt zum »Abbaden« ein. Ort des Spektakels: einer der Kiesseen zwischen Vogelsang und Eisenhüttenstadt, die nun eisig oder gar eisbedeckt liegen, so dass man notfalls die Eisdecke aufhacken muss, damit Frau Tschierschky und ihre Handvoll Gefährten noch einmal ins Wasser eintauchen können. Unter den...

Seite 18
Bernd Baumann

Luftblasen im Beamtenrecht

Kritik an der geplante Reform des Beamtenrechts in Brandenburg äußerten am Freitag die Landeschefs des Beamtenbundes und der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft, Heinz-Egon Müller und Günther Fuchs. Die Landesregierung habe mit dem Entwurf für das neue Gesetz eindeutig die »Chance zur Schaffung eines modernen Dienstrechts verpasst«, hieß es.Zahlreiche Fragen blieben unbeantwortet. Die Regierun...

Resozialisierung
Bernd Zeller

Resozialisierung

Immer mehr Terroristen, mittlerweile zu Ex-Terroristen herabgestuft, kommen aus dem Gefängnis heraus, ohne dass die Gesellschaft oder der Rechtsstaat sich davon in Gefahr gebracht sehen, so dass sich die Frage nach der Angemessenheit von Haftstrafen für Terror stellt. Ein Praktikum bei Claus Peymann hätte Christian Klar schon vor 26 Jahren haben können und damit durch eine nützliche Tätigkeit Wied...

Held der Jugend
ndPlusUlrich Grunert

Held der Jugend

Bald, nachdem John Lennon am 8. Dezember 1980 von einem geistig verwirrten Attentäter in New York erschossen wurde, gab es Diskussionen, wie der Künstler und sein Werk einzuordnen seien. Polit-Missionar oder Pop-Star? Bürgerschreck oder Spießbürger? Rock-Clown oder gescheiterter Ex-Beatle? Kulturapostel oder Kultfigur? 28 Jahre nach Lennons Tod scheiden sich noch immer die Geister. Wer war jener L...

Seite 19
ndPlusJens Grandt

Aus der Berufung auf Marx wurde die Anrufung von Marx

Zuverlässig Halt zu finden in einem chaotisch anmutenden Lauf der Welt, ihren Schicksalsschlägen und hysterischen Aufschwüngen, in den Höllenfahrten und Himmels-täuschungen – wer gäbe nicht gern die ewigen Zweifel auf für ein bisschen Gewissheit? Alle Lebenskunst läuft darauf hinaus, den Zufällen, den Möglichkeiten guter oder schlechter Entwicklung ein deutbares Muster zu unterlegen, dem ein...

Seite 20

WochenChronik

28. November 1943: US-Präsident Franklin D. Roosevelt, der britische Premier Winston Churchill und Kreml-Chef Josef W. Stalin treffen erstmals in Teheran zusammen, um für das Frühjahr 1944 gleichzeitige Offensiven zu besprechen. 29. November 1888: Heinrich Rudolf Herz gelingt der Nachweis elektromagnetischer Wellen, Voraussetzung für die drahtlose Telegrafie. 29. November 1983: Die Bonner Staatsan...

Martin Stolzenau

Meta Moller

Friedrich Gottlieb Klopstock (1724-1803) aus Quedlinburg im Harz gilt als der älteste und erste deutsche Klassiker, der unter den Zwängen der feudalen Kleinstaaterei mit bürgerlichem Selbstbewusstsein zu neuen literarischen Ufern strebte. Er erschloss mit seinen Versen besonders im Epos »Der Messias« der deutschen Dichtung eine neuartige Gefühlskultur, betonte die Unverdorbenheit der Natur und hob...

ndPlusKurt Wernicke

Die Geburt keiner Neuen Ära

Zwischen dem 24. und 30. November 1858 trafen die Ergebnisse der am 23. des Monats stattgefundenen Deputiertenwahlen zum preußischen Abgeordnetenhaus ein. Die Sensation: Die Konservativen, die seit 1850 das Parlament beherrschten, erlitten eine eklatante Niederlage. Ihre Abgeordnetenzahl schrumpfte von 224 auf 60. Die beiden liberalen Fraktionen verfügten mit 204 Männern nun über die absolute Mehr...

»Sie winkten mir zu. Ein letzter Gruß.«
Alfred Fleischhacker

»Sie winkten mir zu. Ein letzter Gruß.«

»Als die Kinder der Reihe nach durch den Schiffssalon liefen, wurden sie ›etikettiert‹. Jemand rief: ›Hans Jacobus‹. Ein Junge trat vor, nahm seine Mütze ab und eine Frau hängte ihm einen Gepäckzettel mit Namen und Nummer um den Hals. Auf diese Weise dauerte es mehr als 4 Stunden, bis alle Flüchtlinge von Bord gegangen waren. Niemals zuvor war eine traurigere Schiffslad...

Seite 21

Status Quo gesichert

Von Jacqueline Myrrhe, Den HaagMitte der Woche ging es auch für die europäische Raumfahrt ums Geld. Die für Raumfahrt zuständigen Minister der 18 Mitgliedsstaaten der Europäischen Weltraumorganisation ESA und des assoziierten Mitgliedes Kanada trafen sich im niederländischen Den Haag zur turnusmäßigen Haushaltstagung. Am Ende der zwei Beratungstage trat ein zufriedener ESA-Generaldirektor vor die ...

Martin Koch

Tödlicher Gentransfer

Was sind Gene? Oder genauer: Woraus bestehen sie? Noch um das Jahr 1950 waren sich die Chemiker darüber uneins. Zur Auswahl standen zwei Stoffklassen: Proteine und Nukleinsäuren, wobei als klarer Favorit zunächst die Proteine ins Rennen gingen. Denn Nukleinsäuren seien viel zu einfach strukturiert, hieß es, um so etwas Komplexes wie Gene zu formen. Zwar hatte der kanadische Mediziner Oswald Avery ...

ndPlusTania Greiner

Von Marie Curie zur Krebsmedizin

Marie Curie lässt Halina Abramczyk nicht los. Schon im Alter von zwölf Jahren fiel der Polin ein Buch über die Wissenschaftsikone aus ihrem Land in die Hände. Die junge Halina war so begeistert von der zweifachen Nobelpreisträgerin, dass sie sogar ein Bild von ihr malte. »Vermutlich hätte auch Marilyn Monroe mein Herz erobert«, sagt Halina Abramczyk heute und lacht. So aber war es Marie Curie, an ...

Seite 22
Differenzieren

Differenzieren

ND: Hat die CDU Schwierigkeiten mit der DDR-Vergangenheit? Obwohl ihre Spitzenpolitikerin, die Kanzlerin, aus dem Osten kommt. Die Spitzenpolitikerin müsste natürlich allerlei besser wissen als es in dem Beschlussantrag ausgedrückt wird. Abgesehen davon sind es nach meinem Dafürhalten vor allem aktuelle Gründe, die wohl dazu veranlassen, die DDR in schwärzesten Farben zu malen. Und das wären? Die ...

Es darf kein Vergessen geben

Auf dem am 1./2. Dezember in Stuttgart tagenden CDU-Parteitag soll ein Papier angenommen werden, das den Titel »Getrennt. Gemeinsam. Vereint. Perspektiven für den Osten Deutschlands« trägt. Es hat bereits im Vorfeld für heftige Diskussionen gesorgt. ND dokumentiert Auszüge.

Fußnote als Fußangel

Von Prof. Dr. Heinz Niemann Einigkeit, so meinen Beatrix Bouvier und Michael Schneider, Herausgeber des Bandes »Geschichtspolitik und demokratische Kultur« (J.H.W. Dietz Nachf., 2008, 190 S., 28 ¤), bestehe darüber, was Geschichtspolitik eigentlich sei: »Gemeint ist die bewusste Förderung der Erinnerung an bestimmte historische Ereignisse, Prozesse oder Personen in politischer Absicht und zu polit...

Seite 23
Budapester Denkmalschutz »von unten«
ndPlusHeike Baldauf

Budapester Denkmalschutz »von unten«

Ungarn ist reich an Baudenkmalen. Auf der Liste geschützter nationaler Denkmäler stehen derzeit über 11 000 Werke der Baukunst. Meist ist es allerdings privaten Initiativen und dem Bürgersinn überlassen, wertvolle alte Bausubstanz zu bewahren und zu restaurieren.

Mythos zum Ausbuddeln
Walter Schmidt

Mythos zum Ausbuddeln

Hungrige Besucher in Kalkriese können erst einmal über die Museumsgaststätte herfallen. Passt ja auch hervorragend zum Thema der Ausstellung, was da so gebrutzelt wird. Das »Hähnchen à la Varus« lockt ebenso wie das »Löffelfleisch Augustus«, die »Wotans-Happen« in Biersauce oder der Buchweizenpfannkuchen mit Speckstreifen und Kompott. So schmausten sie also, die Römer und Germanen – zumindes...

Seite 24

Testspiel

Wer schrieb es? Willst du friedlich leben? Verkehre mit den Menschen, lebe aber allein, unternimm nichts und bedauere gar nichts. Wer war es? Welcher Entführungsfall vom 29. November 1971 hielt die bundesrepublikanische Polizei 17 Tage in Atem? Was war es? Welches Sportereignis wurde am 30.11.1872 im Stadion Hamilton Crescent nahe Glasgow ausgetragen? Wie schnell? Jan möchte Radprofi werden. Im Pr...

Indisches Problem
ndPlusCarlos G. Hernández, Schachlehrer

Indisches Problem

Im Jahre 1845 erreichte die Redaktion der britischen Zeitschrift »The Chess Player's Chronicle« ein Brief, der die Schachkomposition verändern sollte. Autor war Howard Stauton (1810-1874), einer der berühmtesten Schachspieler Englands. Er stellte darin ein Problem vor, das er »The Indian Problem« (Indisches Problem) nannte. Er behauptete, die Stellung sei das schwierigste Problem aller Zeiten in v...

Von Fröschen und Würmern
Brigitte Müller, Hobbygärtnerin und Umweltautorin

Von Fröschen und Würmern

Herbst mit Wintereinlage im letzten Novemberdrittel. Na endlich; so spät habe ich noch nie die Knollen von Dahlien und Canna aus der Erde und ins Winterquartier geholt. Der kleine Frosch (Foto: B. Müller) hat sich allerdings schon vor einiger Zeit zurückgezogen; im Kellerschacht verkuschelte er sich unter einer dicken Laubschicht in einer Erdhöhle. Gut auch für ihn, dass mein Ordnungssinn in Sache...

Hans-Ulrich Keller

Mond schiebt sich vor Venus

Gleich zu Monatsbeginn bietet sich uns ein spektakuläres Himmelsereignis, das bei sternklarem Wetter von ganz Mitteleuropa aus schon mit bloßen Augen zu verfolgen ist. In den frühen Abendstunden des 1. Dezember schiebt sich der zunehmende Mond vor den strahlend hellen Abendstern. Die Venusbedeckung durch den Mond beginnt gegen fünf Uhr nachmittags und endet kurz vor halb sieben Uhr abends. Der Ein...

Seite 29
Irmtraud Gutschke

Ein Aufwallen von Glück

Durch wie viele Bücher mag er sich hindurchgelesen haben, um Miserables und Mittelmäßiges zu verwerfen und das Besondere zu erschaffen, das diese Sammlung darstellt. »Die schönsten Weihnachtsgeschichten« – der Titel ist nicht übertrieben. Peter Härtling hat eine Auswahl getroffen, die Klassisches bereithält und Modernes, Erbauliches und Erschütterndes, Witz und Nachdenklichkeit. Dazu Illustr...

ndPlusSabine Neubert

Welt am Abgrund

Böhmen und Mähren in den Jahren 1612 bis 1618, also unmittelbar vor dem Dreißigjährigen Krieg. Mit dem Prager Fenstersturz wird dieser apokalyptische, ganz Mitteleuropa verheerende Brand beginnen. Aber eigentlich hat alles schon längst angefangen, das Morden, das Abschlachten, die Intrigen, die Jagd nach Macht und Geld, die Verleumdungen, das Foltern, Hängen, Rädern, Vergewaltigen, der Verrat inne...

Seite 30
ndPlusWerner Jung

Latte Macke weeßnichwas

Der Einsamkeit und der Stadt verdanke sie Entscheidendes, verrät Annett Gröschner im Eröffnungstext ihres neuen Buches, einer Sammlung von in Zeitungen und Zeitschriften veröffentlichten, aber auch bislang noch unpublizierten Texten. Sie erinnert sich an ein 1949 im Altberliner Verlag Lucie Groszer erschienenes Kinderbuch, »Paul allein auf der Welt«, dessen anrührende Geschichte auch ihre späteren...

Jürgen Engler

Tage der Stille

All die ungezählten Arten, in denen der Mensch sein Gesicht am Boden verbirgt, seine Beine öffnet, seine Achselhöhlen offenbart, seine am Boden haftenden Blicke emporhebt zu dem Eindringling, der über ihn hinwegsteigt, all die keuschen Überkreuzungen, die sich zwischen menschlichen Gliedern bewerkstelligen lassen ... alles bietet sich dem Auge dar ...« »Überall auf dem Rasen lagerten von der Hitze...

Seite 31
Roland Müller

»Wer war ich?«

Frauen, die mit namhaften Dichtern verheiratet sind und mit ihnen Kinder haben, selbst ohne eigene literarische Ambitionen, in Personalbögen sich beinahe schamhaft als »Hausfrau« eintragend, haben es oft sehr schwer. So auch Catherine Boswell Fried, die dritte und letzte Ehefrau von Erich Fried. Bis zu seinem Krebstod 1988 in Baden-Baden lebte sie an seiner Seite. 1936 wurde Catherine Boswell in L...

Seite 32
Christel Berger

Ein 68er Ulk

Vor vierzig Jahren, als die »ungewaschenen Ganz-Linken« mit Demonstrationen, klassenkämpferischen Sprüchen und viel Klamauk von sich reden machten, haben sich die anderen Ganz-Linken – die alten, gewaschenen – wohl sehr über diese, ihrer Meinung nach falschen Linken, die der ganzen Bewegung mehr schadeten als nützten, geärgert. André Müller sen. gehörte und gehört noch zu den gewaschen...

ndPlusJan Eik

Attentat und U-Bahn-Bau

Berliner Verkehrsbauten sind allemal mit Skandal, heftigem Widerspruch und jahrzehntelangen Verzögerungen verbunden – man denke nur an die (geplante) Verlängerung der U 5 und der (Ost-)Berliner Straßenbahnen in Richtung Westen. Dass es vor hundertzwanzig und mehr Jahren nicht anders zuging, erfahren wir nun vom Verkehrsexperten und unermüdlichen Erzähler Horst Bosetzky in seinem jüngsten Rom...

ndPlusKlaus Walther

Blaulicht-Erinnerungen

Natürlich erinnert man sich mancher Autoren, die hier wieder das Licht unserer Leselampen suchen: Von den fünfzehn Schreibern, die in diesen Bänden mit Geschichten vorgestellt werden, waren mindestens die Hälfte auch Autoren von Kriminalromanen, die in einer anderen, durchaus berühmten Reihe erschienen, in der DIE-Reihe des Neuen Berlin. Also da sind Tom Wittgen und Steffen Mohr, Hans Siebe und Wo...

Seite 33
ndPlusSabine Neubert

Rätselhafter Morgen

Dies ist ein ungewöhnlicher Roman, ein Buch wie ein feines Gespinst aus Traum und Wirklichkeit, aus Ferne und Nähe, aus Licht und Dunkel, Leben und Tod, aus Schmerz, Verlust und Melancholie, Vergangenheit und Gegenwart. Alles fließt ineinander. Roberto Cotroneo ist ein Meister des Verrätselns, der Verschattung, der Grenzsituationen. Poeten machen normalerweise Erlebtes zu Poesie. Cotroneo geht den...

Hans-Dieter Schütt

Das Geheimnis

Bei einer Lesung im Deutschen Haus, in New York, trifft die Autorin zufällig eine Schulfreundin, die vor langer Zeit, zwei Jahre nach dem Mauerbau, in den Westen geflohen war – weil sie ihr Leben nicht in der DDR »vertrauern« wollte. Der Begriff rührt seltsam an, er hat etwas Entschiedenes im Zugriff auf die Kürze der Existenz. Die Freundin ist in Amerika gelandet, »das musste ja so kommen«....

Seite 34
ndPlusSilvia Ottow

Der Opa und die Bärbel

Die mecklenburgische Expertin für die Verquickung von Lust und Labsal hat wieder einmal in ihrem unerschöpflichen Reservoir von Kochanleitungen, Anekdoten und Kräuterwirkungen gewühlt. Was die inzwischen 80-jährige lebenslustige Feuilletonistin, die in der DDR jeder kannte, der halbwegs mit Kochlöffel und Cocktailglas zu hantieren wusste, da gefunden hat, ist amüsant wie anregend. Mir fiel beim Du...

Lucía Tirado

Fledermaus im Flur

Du bewachst Tag und Nacht mein Leben. Was kann ich Dir dafür geben?«, fragt Katharina Zilles im Gedicht »An meinen Hund«. Anständig was zu fressen zwischen die Zähne und ein gutes Rudelgefühl in der »Höhle«, denke ich mal. Aber das weiß die Hundeverehrerin sicher selbst. Im Band »Frieling's Tierleben 2008« erzählen 26 Autoren, die am Ende des Buches kurz vorgestellt werden, von ihren Erlebnissen m...

Fritz Rudolf Fries

Kreuzworträtsel

Was haben Adolf Hitler mit Yoko Ono, was Osama Bin Laden mit Peter Handke gemeinsam? Auf den ersten Blick nichts, außer dass sie sich in einem dickleibigen Buch wiederfinden. »Narratorium« heißt die mehr als tausend Seiten umfassende Sammlung, die Ulrich Holbein zusammengetragen hat. Amazonen, Baumfrauen, Päpste, Clowns und Zickzackdenker kündigt der Verlag an. Einen Zickzackdenker möchte man auch...

Seite 35
ndPlusUte Evers

Der Mensch des Menschen Wolf

Eindeutiger Fall: Der 68-jährige Rentner und Kreditverleiher Giacomino Terenzi wurde im Auftrag seiner bildhübschen Ehefrau umgebracht. Tatort: der Parco del Peralto, am Rande der Stadt. Tötungsart: Biss in die Kehle von einem Wolf. Motiv: Geld. Terenzi hatte einige Jahre zuvor eine horrende Lebensversicherung bei der CarPol-Versicherung abgeschlossen, die es nun an die über 30 Jahre jüngere Witwe...

Seite 36
Irmtraud Gutschke

Von Luther bis Brecht

Bei Luther, genauer gesagt im Matthäus-Evangelium, ist von Weisen aus dem Morgenland die Rede, im Griechischen sind es Magier aus dem Osten. Die hatten einen Stern gesehen, der ihnen einen neugeborenen König der Juden ankündigte, und waren von König Herodes aufgefordert worden, ihm den Ort zu melden, wo sie das Kind gefunden hatten. »Aber Gott befahl ihnen im Traum, daß sie nicht sollten wieder zu...

Seite 37
ndPlusIngrid Zwerenz

Paarlauf

Die Verkaufszahlen für »Das Kapital« von Karl Marx steigen täglich. So meldet erfreut der Verleger Jörn Schütrumpf. Zugleich legt der Autor Schütrumpf ein Buch vor, dem es nicht an kritischen Anmerkungen zu eben diesem Marx fehlen kann. Ein Widerspruch? Das Interesse an dessen Schriften gilt dem nach wie vor aktuellen Philosophen und Kapitalismus-Analytiker, nicht dem mehr oder weniger idealen Gat...

Lou Marin

Reisende

Am 3. Februar 2009 jährt sich zum 100. Mal der Geburtstag der französischen Philosophin Simone Weil (1909-1943). Sie stammte aus einem wohlhabenden jüdischen Elternhaus und wurde an den Pariser Eliteschulen zur Philosophielehrerin ausgebildet. Ab 1931 lehrte sie in Provinzstädten und fand dabei Kontakte zu kriegsgegnerischen Gruppen und zu einer revolutionär-syndikalistischen Minderheit innerhalb ...

Seite 38
ndPlusNora Klein

Das Beispiel Budrus

Wird der Jahrzehnte währende Nahostkonflikt durch den neuen Mann im Weißen Haus endlich einer friedlichen Lösung zugeführt? Niemand kann dies mit Bestimmtheit sagen. Die Hoffnungen sind jedenfalls groß. Frieden wird nicht geschenkt, er muss erkämpft werden. Die Zahl der Friedensaktivisten auf palästinensischer wie israelischer Seite wächst. Und zunehmend können sie Erfolge verbuchen. Wie in Budrus...

Frank-Rainer Schurich

Komplize BKA

Nun haben wir sie endlich dank Dieter Schenk: Eine Rankingliste staatlicher Menschenrechtsverletzungen. Unter den 165 hier aufgeführten Ländern belegt Deutschland mit 28 (Minus-) Punkten Platz 34. So weit, so schlecht. Zieht man in Betracht, was uns führende Politiker zum Thema sagen, bekommt man einen guten Einblick in staatlich sanktionierte Verdrängungsmechanismen. Die Bundeskanzlerin würdigte ...

Seite 39
ndPlusSiegfried Prokop

Kämpfen wie in Frankreich!

Keine »dröge geschichtswissenschaftliche Abhandlung« wollen diese jungen gewerkschaftlich organisierten Autoren anbieten. Und in der Tat sind die Ereignisse ihrer Untersuchungen der großen Streiks im 20. Jahrhundert, von Pennsylvania 1909 über Deutschland 1946 bis 1948 bis Frankreich 1995, spannend und mitreißend. Auf eine lückenlose Darstellung wurde verzichtet, weil das eine Aufgabe epischen Aus...

Jörg Roesler

Antworten für Archie

Kaum ein Tag vergeht, indem nicht in der Presse über die Finanzkrise geschrieben, im Fernsehen über sie berichtet wird. Im Mittelpunkt stehen die Nachrichten über Firmenzusammenbrüche bzw. über Hilfsaktionen, die dazu dienen sollen, Unternehmen vor dem »Aus« zu bewahren. Einige bemühen sich zwar, Hintergründe aufzudecken. Dass aber bereits jetzt ein Buch auf den Markt kommt, das die Finanzkrise zu...

Seite 40
ndPlusStefanie Krüger

Rassismus

Sechs Jahre mussten verstreichen, bis ihr in den USA veröffentlichtes Buch »GIs and Fräuleins« auf Deutsch erschien. Ausgangspunkt ihrer Recherche war ein Skandal. Bei der näheren Beschäftigung mit diesem stieß sie auf weitere Skandale in der frühen Bundesrepublik. Im Oktober 1952 erklärte der Deutsche Bundestag weite Teile von Rheinland-Pfalz zu einem »sittlichen Notstandsgebiet«. Warum? Maria Hö...

ndPlusDetlef Nakath

Skandal: kaum Frauen

Politische Biografien sind begehrt, wenn es sich um Personen handelt, die einer breiten Öffentlichkeit bekannt sind. In der vorliegenden kollektiven Biografie regionaler Führungskader der SED, also der seit 1952 rund 400 Sekretäre der Bezirksleitungen der einstigen Staatspartei der DDR, finden sich eher weniger prominente Namen. Doch ohne sie hätte der ostdeutsche Staat nicht funktioniert. Laut Ma...

Norbert Podewin

Ausgebremst

Es sind drei Leben in einem, die hier autobiografisch skizziert werden. Da ist die Kindheits- und Jugendphase des 1930 Geborenen: Sohn eines Dachdeckers in der Magdeburger Börde, Lernerlebnisse in einer Klasse von 65 Schülern, Aussonderung jüdischer Kameraden im November 1938, Anfang 1945 noch Musterung für das letzte Aufgebot, Kriegsende im heimatlichen Egeln. Die zweite Lebensphase umfasste 45 J...

Seite 41
ndPlusRené Heilig

Gestatten: Bond. Jane Bond!

Gestatten: Bond, Jane Bond! Den Kinorenner gab es noch nicht. Wieso auch? Spion-sein ist männlich. Frauen sind Accessoires. Männer dagegen können prügeln, schießen, flirten, sie können Mini-Jets fliegen und aufgemotzte Autos lenken, sie können tauchen, Fallschirmspringen, sie können Romeo und Teufel sein und einer hat es sogar geschafft, »alle Menschen zu lieben«. Das brachte ihm historisches Gelä...

Andreas Herbst

Fehlende Einsicht bei E.H.

Im Februar dieses Jahres trafen sich, geladen von der brandenburgischen Rosa-Luxemburg-Stiftung, im Alten Rathaus von Potsdam Historiker, Ökonomen, Philosophen, Journalisten, einstige DDR-Funktionsträger sowie Gäste aus Frankreich und den USA zu einem Gedankenaustausch. Sie referierten und diskutierten über die DDR im Jahr 1978 – zwischen »Spiegel-Manifest« und dem »Ersten Deutschen im All«....

Gudrun Benser

Immer konkret

Es ist wohl die umfassendste Darstellung der Geschichte des Strafrechts der DDR. Von seiner Anlage und Lesbarkeit her ist es geradezu als Lehrbuch geeignet. Der Anwalt und Rechtswissenschaftler Erich Buchholz beweist, dass sich das Recht immer konkret auf die gegebenen gesellschaftlichen Bedingungen bezieht. Und dass durchaus von dessen Klassencharakter zu reden ist. Dies wird u. a. im Vergleich z...

Seite 42
ndPlusKarsten Plaumann

Opfer von Gewalt und Lüge

Eine gute Mischung ist dem Herausgeber und seinen Autoren gelungen – und dies bei etwa 4000 Stichwörtern. Da bei einem Lexikon stets die Notwendigkeit der Beschränkung besteht, gelten dem Rezensenten bemerkte Lücken und Verkürzungen als akzeptable Kompromisse. Vorgestellt werden herausragende Persönlichkeiten verschiedener Indianerstämme Nordamerikas sowie ihre jeweiligen euro-amerikanischen...

Joachim Herrmann

Am Anfang war das Bier

Seit Darwins Veröffentlichung vor fast 150 Jahren wurde heftig um die Bedeutung der Evolution gestritten. Heute haben Forscher verschiedener Disziplinen – Natur- und Sozialwissenschaftler – geographische und datierbare Festpunkte für die Evolutionsgeschichte erforscht. Die Entwicklung von Menschenarten begann vor mehr als zwei Millionen Jahren. Nach mehreren Eiszeitaltern hatten sich v...

ndPlusKarlen Vesper

Treibgut der Revolution?

War das ein Piratenakt? Am 21. April 1920 übermannt Hermann Knüfken mit Kameraden Kapitän und Mannschaft des Fischdampfers »Senator Schröder«, ändert den Kurs, statt nach Island nun Richtung Murmansk, um zwei an Bord geschmuggelte Delegierte, Jan und Franz, nach Sowjetrussland zu bringen, damit sie der Komintern Bericht über die Lage in Deutschland abstatten. Ein revolutionärer Akt. Und nicht das ...

Sabine Neubert

Ewiges Gerangel um die Krone

Nein, bei weitem nicht alle englischen Könige waren Löwenherzen, genau genommen waren viele auch Hasenherzen, und noch genauer genommen, war es nur einer, der sich den heldenhaften Beinamen errang. Wir erinnern uns: Richard Löwenherz hatte sich den Titel sauer verdient. Er zog gegen die Ungläubigen ins Heilige Land, »schnappte« auf der Zwischenstation Sizilien erst einmal Messina »dem zukünftigen ...

Seite 43
ndPlusFrank-Rainer Schurich

Zündelnder Feuerwehrmann

Kriminaldirektor a. D. Horst Brandt kennt sich bestens aus. Er war 42 Jahre Polizeibeamter und begann seine Laufbahn als Schutzpolizist in Berlin-West. Bis zu seiner Pensionierung arbeitete er erfolgreich als Leiter des Referats M – »Delikte am Menschen« – und war somit u. a. Chef von neun Mordkommissionen und der Brandkommissariate. Kaum einer kennt die spektakulärsten Verbrechen West...

Martin Koch

Jenseits des Gleichgewichts

Die moderne Welt wäre ohne die Erkenntnisse der Naturwissenschaften nicht denkbar. Dennoch leben wir nicht in einer von den Naturwissenschaften geprägten Kultur. Im Gegenteil: In der sogenannten gebildeten Gesellschaft geben nach wie vor die Geisteswissenschaftler den Ton an, von denen viele die neuen Theorien der Naturforschung entweder nicht kennen oder sie abtun mit der Begründung, ihre eigene ...

ndPlusRolf Löther

Der Werkzeugkasten der Tiere

Vieles von dem, was wir erfahren haben, war so phänomenal und unerwartet, dass sich unsere Vorstellungen vom Evolutionsprozess von Grund auf verändert haben. Kein Biologe hätte es beispielsweise für möglich gehalten, dass die Gene, die die Genese eines Insektenkörpers und dessen Organe regulieren, auch darüber entscheiden, wie unser eigener Körper entsteht.« Dies schreibt der renommierte US-amerik...

Seite 44
ndPlusHartmut Linde

Faszinierende Schönheit

Populärwissenschaftliche Literatur zur Mathematik besteht zumeist aus Knobeleien und Denksportaufgaben. Durch sie sollen ein breiter Leserkreis und vor allem Jugendliche an dieses gemeinhin für unzugänglich gehaltene Fach herangeführt werden. Die hier vorgestellten drei Bücher sind von anderer Art. Sie haben die Form von vergnüglichen Erzählungen über mathematische Prozesse, die als allzu menschli...

Günter Kröber

Durchs Hauptportal in den Tempel der Mathematik

Das Jahr der Mathematik geht zu Ende. Durch zahlreiche Veranstaltungen, Ausstellungen, Festivals und Wettbewerbe ist vor allem bei jungen Menschen das Interesse und vielleicht auch die Begeisterung für diese Wissenschaftsdisziplin geweckt oder vertieft worden. Auch die mathematische Literatur erlebte in diesem Jahr einen beachtlichen Aufschwung. Bei Springer erschien Hans Wußings bedeutende kultur...