Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausgabe vom 09.01.2009

Seite 1

Unten links

»Guten Tag, Sie sind verbunden mit der Krisenbewältigungshotline der CDU. Wünschen Sie allgemeine Informationen über das Aussitzen der Krise durch den Koalitionspartner, dann sagen Sie: Kanzlerkandidat. Wollen Sie Informationen über konkrete Maßnahmen, dann sagen Sie: Bundeskanzlerin. – Herzlich willkommen, Sie sind jetzt im Krisenüberwindungs-Angebotsservice. Wenn Sie Unternehmer sind und e...

Appell für atomare Abrüstung

Berlin (AFP/ND). Frühere deutsche Spitzenpolitiker haben die Atommächte zu Abrüstungsgesprächen aufgerufen. In einem Beitrag für die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« schreiben Altkanzler Helmut Schmidt (SPD), Altbundespräsident Richard von Weizsäcker (CDU), der ehemalige Außenminister Hans-Dietrich Genscher (FDP) und Egon Bahr (SPD): »Das Schlüsselwort unseres Jahrhunderts heißt Zusammenarbeit.« D...

ndPlusRoland Etzel

Keine zweite Front

Nach den gestern aus Libanon auf Israel abgefeuerten Raketen stand das Wort vom drohenden Zwei-Fronten-Krieg (für Israel) schnell im Raum. Dass dieser tatsächlich droht, dafür spricht allerdings sehr wenig. Nicht nur, weil es vergleichsweise harmlose Geschosse waren, die da aus welcher politischen Dummheit auch immer über die israelische Grenze gejagt wurden. Die libanesische Hisbollah, israelisch...

Hellblau statt Rot

Die SPD startet nicht nur hellblau statt rot ins Superwahljahr – sie signalisierte nach ihrem Einlenken beim Streitpunkt Steuersenkungen ein weiteres Zugeständnis an die Union für das geplante Konjunkturpaket.

Israelische Attacke auf UN-Mitarbeiter

Sowohl die israelischen Attacken auf Gaza als auch die Bemühungen um Frieden gingen am Donnerstag weiter. Nach dem Beschuss eines Konvois des UN-Hilfswerks für palästinensische Flüchtlinge (UNRWA) hat die Organisation am Donnerstag ihre Arbeit im Gazastreifen gestoppt.

Seite 2
Hannes Hofbauer, Wien

Drushba-Pipeline ohne Druck

Kein Gas für Österreich: Die Lager leeren sich . Mitte dieser Woche kam es erstmals seit über 40 Jahren zu einem Lieferstopp russischen Erdgases in Österreich. Wie lange die Vorräte reichen, ist ein gut gehütetes Staatsgeheimnis.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Die fossile Alternative

Der »Handelsstreit« zwischen der Ukraine und Russland dreht sich auch um die Zukunft eines der wichtigsten Energieträger der Welt.

Seite 3
ndPlusHans-Dieter Schütt

» ... immer werben, kämpfen«

»Zeitungszeugen 1933 – 1945« heißt die Edition, die es jetzt wöchentlich an Kiosken gibt: Zeitungen aus der Zeit des Nationalsozialismus im Faksimile. Verantwortlich zeichnet Peter McGee, London, beteiligt sind in Redaktion und Beirat Forscher europäischer Sozialwissenschafts-Institute, Antisemitismusforscher, Historiker.

Die Eiswette fiel ins Wasser

Der strenge Winter macht den Menschen zu schaffen, aber vom Ausnahmezustand wie vor 30 Jahren sind wir weit entfernt. Impressionen von Hendrik Lasch, Anke Engelmann, Volker Stahl und Velten Schäfer.

Seite 4
Ingolf Bossenz

Leuchtende Fackel

Der Geschlechtstrieb ist eine elementare Naturkraft wie das daherrauschende Wasser, wie das lodernde Feuer«, schrieb Dr. med. Fritz Kahn in seinem Buch »Unser Geschlechtsleben«, das in den 1930er Jahren Bestsellerauflagen verzeichnete. Bei seinem Appell, dieses Feuer »als leuchtende Fackel durch die dunkle Nacht des Daseins« zu tragen, dürfte der Arzt allerdings kaum an den späteren Boom der Porno...

Kurt Stenger

Banken drehen eine Nase

Das Copyright für den Begriff »Deutschlandfonds« hat Kurt Beck – der frühere SPD-Chef wollte mit so einem Machwerk die Mitarbeiterbeteiligung befördern. Das freilich hindert die Union nicht, den Begriff zu revitalisieren. CDU-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers hat ihn in Umlauf gebracht, und das CSU-geführte Wirtschaftsministerium arbeitet bereits an der Umsetzung. 100 Milliarden Euro will di...

ndPlusRené Heilig

John Doe, wie geht's?!

Wir leben in einer arbeitsteiligen Gesellschaft. Die funktioniert über den Tod hinaus. Nehmen wir den simplen, weil allgegenwärtigen Extremfall: Krieg. Ist jemand ausgemacht, den man besiegen muss, baut eine Firma Gewehre, eine andere liefert Munition. Nun kann der Fall eintreten, dass der ebenfalls so belieferte Feind schneller und treffsicherer ist. Ja und? Auch als Toter ist man noch im wirtsch...

Missionarin
Fabian Lambeck

Missionarin

Hildigund Neubert hat eine Mission. Die gelernte Sängerin mit DDR-Erfahrung bekleidet seit mehr als fünf Jahren das Amt der Landesbeauftragten für MfS-Unterlagen in Thüringen. In dieser Eigenschaft forderte sie jüngst, »die Leugnung von Verbrechen in der Zeit des Sozialismus und des Kommunismus« unter Strafe zu stellen. Sollte dieser Vorschlag Gehör finden, könnte die häufig geäußerte Bemerkung: »...

Geradeaus im Schlingerkurs
ndPlusHarry Nick

Geradeaus im Schlingerkurs

Offenbar kann keine Krise so schwer sein, dass sie die Neoliberalen auch nur um ein Jota von dem Irrglauben abbrächte, der in die Krise geführt hat. Die Welt, zu der auch die im Vorjahr verhungerten neun Millionen Menschen gehörten, lebe über ihre Verhältnisse, erzählte die Bundeskanzlerin zu Silvester. Die »ausgeuferte Umverteilungspolitik« durch ausgeuferte Sozialsysteme sei schuld an der Misere...

Seite 5

Grüne: 2009 kein Bündnis mit der LINKEN

Wiesbaden (AFP/ND). Die Grünen haben eine Koalition mit der LINKEN nach der Bundestagswahl im September ausgeschlossen. Die LINKE könne für die Grünen 2009 kein Koalitionspartner sein, sagte Grünen-Chef Cem Özdemir nach einer zweitägigen Klausurtagung am Donnerstag in Wiesbaden. Er schließe nicht aus, dass es irgendwann auch auf Bundesebene ein Bündnis gebe. Für dieses Jahr sei dies aber nicht in ...

SS-Mörder bleibt straffrei
ndPlusStephan Stracke

SS-Mörder bleibt straffrei

Einer der letzten NS-Kriegsverbrecherprozesse in Deutschland ist geplatzt. Das Schwurgericht in Aachen lehnte am Mittwoch die Eröffnung des Hauptverfahrens gegen den 87-jährigen SS-Mann Heinrich Boere wegen »dauerhafter Verhandlungsunfähigkeit« ab. »Der Angeschuldigte ist aufgrund vielfältiger erheblicher Gesundheitsstörungen nicht in der Lage, einer Hauptverhandlung als Angeklagter beizuwohnen«, hieß es in der Mitteilung des Gerichts.

Seite 6
Velten Schäfer, Schwerin

Ein Eigentor für 14 Millionen Euro

Wenn in etwa 100 Tagen die BUGA 2009 in Schwerin eröffnet wird, könnte am Burgsee, mitten im Kerngelände, ein hässliches Bauloch klaffen. Verantwortlich wäre die Schweriner IHK, die seit zwei Jahren erbittert über einen Neubau streitet.

Hendrik Lasch, Magdeburg

Akten-Tennis auf dem Revier

Vor einem Jahr gab es Sachsen-Anhalt eine Polizeireform. Folge sind fachliche Defizite und Motivationsverlust, kritisiert der Vize-Generalstaatsanwalt in einem Brief, der nun den Innenausschuss im Landtag beschäftigt.

Seite 7
Ralf Klingsieck, Paris

Paris bremst Streichung

Mit Mahnwachen, zu denen sich Hunderte seit Ende Dezember zwei Mal wöchentlich vor der Nationalversammlung in Paris versammeln, fordern Exil-Iraner die unverzügliche Streichung der iranischen Oppositionsorganisation der Volksmudschahedin von der »Terrorliste« der Europäischen Union. Ähnliche Aktionen finden derzeit auch in Brüssel und in Stockholm statt.

ndPlusOlaf Standke

Kritik an Nahostmission der EU

Für Prags Regierungschef Mirek Topolanek gibt es keine Frage: »Die EU-Mission im Nahen Osten war sehr erfolgreich.« Schließlich habe man konkrete Ergebnisse vorzuweisen: »Der humanitäre Korridor wurde wiederhergestellt, und wir haben Bedingungen festgelegt, um eine Waffenruhe abzuschließen.« Die Gruppe unter Leitung des tschechischen Außenministers Karel Schwarzenberg hält sich vor allem zugute, d...

Die Linke ist gefordert
ndPlusBirgit Daiber

Die Linke ist gefordert

Die internationale Wirtschafts- und Finanzkrise hat trotz der prächtig inszenierten EU-Gipfeltreffen bis jetzt vor allem dazu geführt, dass sich die nationalen Regierungen enorme Bürgschafts- und Subventionsprogramme zur Stützung von Banken und großen Industrien bewilligt haben.

Jindra Kolar, Prag

Schwerer Start für Prag

Die erste Woche der tschechischen EU-Präsidentschaft war ungewöhnlich turbulent. Der russisch-ukrainische Gasstreit, von dem inzwischen ganz Mitteleuropa betroffen ist, belastet den Start ebenso wie die kriegerischen Auseinandersetzungen im Gazastreifen und innenpolitische Rangelei.

ndPlusManfred Maurer, Linz

Schön verpackter Provinzialismus

Das oberösterreichische Linz ist in diesem Jahr gemeinsam mit dem litauischen Vilnius Europäische Kulturhauptstadt. Noch reimt sich Linz aber sehr gut auf Provinz. Der aus der Schweiz eingeflogene Intendant für das Kulturhauptstadtjahr, Martin Heller, hat es sich mit manchen Einheimischen verdorben.

Seite 8

Tödliche Anschläge in Irak

Bei einem Sprengstoffanschlag nordöstlich von Bagdad sind am Donnerstag sechs irakische Soldaten ums Leben gekommen. In Kanada muss die erste wegen des Irak-Kriegs desertierte US-Soldatin das Land verlassen.

Obama warnt vor Krise »über Jahre«

Washington (dpa/ND). Der künftige US-Präsident Barack Obama hat ein dramatisches Bild vom Zustand der US-amerikanischen Wirtschaft gezeichnet. Er rief zu einem entschlossenen staatlichen Gegensteuern auf, auch wenn dies ein weiteres Anwachsen des Rekorddefizits von 1,2 Billionen Dollar für dieses Jahr bedeute. Wenn der Staat jetzt nicht handele, drohe sich die Lage weiter zu verschärfen, erklärte ...

Premier der Basken vor Gericht

Bilbao (dpa/ND). Knapp zwei Monate vor den Wahlen im spanischen Baskenland müssen Regierungschef Juan José Ibarretxe und Oppositionsführer Patxi López sich wegen Gesprächen mit Separatistenführern vor Gericht verantworten. In einem am Donnerstag eröffneten Prozess sind die Politiker angeklagt, sich über das Verbot der Separatistenpartei Batasuna hinweggesetzt zu haben. Ibarretxe ist der erste bask...

Seite 9

DuMont kommt?

Die Kölner Verlagsgruppe M. DuMont Schauberg (Kölnische Rundschau, Express, Mitteldeutsche Zeitung) steht offenbar kurz vor der Übernahme der BV Deutsche Zeitungsholding mit den Flaggschiffen »Berliner Zeitung«, »Berliner Kurier« und »Hamburger Morgenpost«. Dies berichtet das Branchenmagazin Werben & Verkaufen (W&V) in seiner gestern erschienenen Ausgabe. Die BV Deutsche Zeitungsholding ge...

Ein Lehrgang geht auf Tour
Karlen Vesper

Ein Lehrgang geht auf Tour

Es ist kalt und zugig im Foyer des Auswärtigen Amtes (AA) in Berlin. Ein Tribut an die frostige politische Lage weltweit? Wie auch immer, wer in Deutschlands Städten und Kommunen verhindern will, dass die von der Bundesstiftung Aufarbeitung gestaltete Wanderausstellung »Von der Friedlichen Revolution zur Deutschen Einheit« von möglichst vielen Bürgern besucht wird, der stelle diese an einem ähnlic...

Gunnar Decker

Die einfache Wahrheit

Dieser Film provoziert es, missverstanden zu werden. Ich musste ihn zweimal sehen. Erst beim zweiten Mal erreichte er mich. So ist das im Leben, vieles geht unbemerkt und unverstanden vorbei. Warum? Es kommt zum falschen Zeitpunkt. Ist das zu ändern? Kaum.»Alter und Schönheit« ist ein in seiner Stille fast zwangsläufig dazu verurteilter Film, übersehen zu werden. Gemacht aus lauter lapidaren Wahrh...

Seite 10

Bildungsnetze

Ab kommenden Schuljahr gibt es auch in Thüringen wieder das Pflichtfach Astronomie an den Gymnasien. Nach Angaben des Kultusministeriums lernen die Schüler der zehnten Jahrgangsstufe vom kommenden Schuljahr an je eine Stunde pro Woche den Aufbau und die Entstehung des Universums. Die Schulen erhalten außerdem die Möglichkeit, einen Wahlkurs Astronomie für zwei Schuljahre einzuführen. Für didaktisc...

Bildungssplitter

Jakarta (ND-Berger). Kaum hat die Schule wieder begonnen, sitzen etliche Kinder in Indonesien sehr müde in den Klassenzimmern, denn in der Hauptstadt Jakarta wurde der Schulbeginn um eine halbe Stunde auf 6.30 Uhr vorverlegt. Eine Entscheidung, über die die Betroffenen, wozu gleichermaßen die Lehrkräfte und Eltern gehören, zumeist nur verständnislos den Kopf schütteln können. Die staatlichen Stell...

Bremens heimliche Revolution
ndPlusJürgen Amendt

Bremens heimliche Revolution

Vielleicht wird es dereinst heißen, dass die Schulrevolution in Deutschland in Bremen begann, als sich Ende 2008 im kleinsten Bundesland fast alle Parteien auf ein neues Schulsystem einigten. Künftig soll es in Bremen nach der Grundschule statt drei Schularten nur noch zwei geben: das Gymnasium und eine Oberschule. An ersterem erwerben die Schüler nach acht Jahren die Hochschulreife, die Oberschul...

Chance auf zivile Lösung?

Chance auf zivile Lösung?

Sergio Salazar ist Gründungsmitglied der studentischen Hochschulvereinigung ACEU in Kolumbien und langjähriger Studierendenaktivist. Er studiert zur Zeit in Spanien und ist dort als Koordinator der Jugendorganisation der kolumbianischen Linkspartei Polo Democratico Alternativo (PDA) und als Mitglied des Koordinierungsrates der spanischen Sektion des PDA aktiv. Jenny Morin und Ernesto Klengel sprachen mit ihm über die Situation der Studierenden in Kolumbien und den Protest gegen die Politik der Regierung Uribe.

Martin Koch

Schöpfung contra Evolution

Vor 150 Jahren veröffentlichte der britische Naturforscher Charles Darwin sein epochales Werk »Über die Entstehung der Arten«. Und obwohl die darin geäußerten Sätze seitdem vielfach bestätigt wurden, stößt die Vermittlung der Evolutionstheorie im Schulunterricht nach wie vor auf erhebliche Schwierigkeiten.

Seite 11

Gegen Straßenneubau

Berlin (epd/ND). Wenige Tage vor Verabschiedung des zweiten Konjunkturpakets haben das Umweltbundesamt (UBA) sowie Vertreter der Klima-Allianz mehr Investitionen in Zukunftsbranchen gefordert. UBA-Präsident Andreas Troge sprach sich gegenüber der »Berliner Zeitung« (Donnerstagsausgabe) für eine stärkere ökologische Ausrichtung aus. Die staatlichen Investitionen müssten gut für Konjunktur und Umwel...

Exporte brechen ein

Wiesbaden/Berlin (dpa/ND). Dem Exportweltmeister Deutschland bricht die Nachfrage weg. Im November stürzten die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahresmonat um 11,8 Prozent ab, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Das ist der stärkste Einbruch für Produkte »Made in Germany« seit rund 15 Jahren. Im Vergleich zum Oktober sanken die Ausfuhren kalender- und saisonbereinigt...

Peter Nowak

Im Zweifel für den Unternehmer

Unter dem Namen »Emmely« wurde eine ehemalige Mitarbeiterin der Supermarktkette Kaiser's bekannt. Eine sogenannte Verdachtskündigung kostete sie den Arbeitsplatz. Sie und andere Betroffene wehren sich weiter.

ndPlusDieter Hanisch, Hohenwestedt

Warnung vorm Höfesterben

Die Erlöse für die Milchbauern purzeln weiter in den Keller. Der Unmut über eine ausbleibende Lösung dieses Problems ist groß.

Seite 12

Kurzarbeit statt arbeitslos

Bleiben bei einem Unternehmen die Aufträge aus, geht die Belegschaft oftmals in Kurzarbeit. Arbeitslosigkeit kann so zunächst vermieden werden. Der Beschäftigte arbeitet weniger, beispielsweise nur drei Tage in der Woche, und verzichtet auf einen erheblichen Teil seines Gehaltes. Einen Teil des wegfallenden Lohnes übernimmt die Bundesagentur für Arbeit – 67 Prozent des fehlenden Nettolohns b...

Jürgen Amendt

Prekariat im Klassenzimmer

Die Nachricht war ein verspätetes Weihnachtsgeschenk: Das Land Berlin will Junglehrer künftig besser bezahlen; 200 Euro mehr sollen Berufseinsteiger künftig im Monat erhalten, teilte die Senatsschulverwaltung zu Beginn dieser Woche mit. Ob damit die Einkommenslücke gegenüber anderen Bundesländern geschlossen wird, wie sich dies Berlins Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) erhofft, ist fraglich. Se...

ndPlusMarcus Schwarzbach

Wirtschaftsdemokratie – Antwort auf die Krise

Die aktuelle Finanz- und Wirtschaftskrise zeigt das Scheitern neoliberaler Politik. Bei der Suche nach wirtschaftspolitischen Alternativen kann auch der Rückblick auf den ehemaligen Cheftheoretiker des DGB, Viktor Agartz, hilfreich sein.

Hans-Gerd Öfinger

Kampf um Mitglieder und Ruf nach Politisierung

Verschärft die aktuelle Wirtschaftskrise die Krise der Gewerkschaften oder bewirkt sie eine Trendwende? Einiges hängt davon ab, wie sehr sich die Gewerkschaften politisch einmischen, wenn es um alternative Lösungsansätze geht. Ein Bündnis linker und gewerkschaftlicher Gruppen mobilisiert Ende März zu Demonstrationen nach Berlin und Frankfurt am Main.

Seite 13
ndPlusAlexander Cierpka

Freud und Pein der Unterwerfung

Mikhail Morozov wirkt sympathisch: Gemütlicher Schmerbauch, schelmisches Grinsen, kindliches Gemüt. Ein Mann, mit dem wohl jeder gern ein Bierchen trinken würde. Oder einen Wodka. Blöd nur, dass dieser Eindruck bei genauer Betrachtung täuscht. Denn Morozow fühlt sich berufen. Wahlweise von »Gott im Himmel« oder »dem Zaren auf Erden«. Dass derzeit kein Zar die Knute über dem Haupte Mütterchen Russl...

Peter Nowak

Wie Arme bekämpft werden

In zwei Verhaftungswellen wurden im April und Juni 1938 über zehntausend Menschen vom NS-Regime in Konzentrationslager als sogenannte Arbeitsscheue und Asoziale deportiert. Das diese von den NS-Dienststellen unter dem bürokratischen Titel »Arbeitsscheu Reich« durchgeführte Verfolgungsaktion nicht ganz dem Vergessen anheim fiel, ist das Verdienst des Berliner Arbeitskreises »Marginalisierte –...

Bewegungsmelder

Soli-Sampler für angeklagte Antimilitaristen (ND). Diese Woche ist ein Soli-Sampler zugunsten der drei Antimilitaristen erschienen, die seit vier Monaten wegen eines versuchten Brandanschlags auf Bundeswehrfahrzeuge vor Gericht stehen. Die Männer sollen als Mitglieder der »militanten gruppe« (mg) im Sommer 2007 versucht haben, auf dem Gelände der Rüstungsfirma MAN in der Stadt Brandenburg Lastwage...

»Man kann sich die Linke nicht aussuchen«

»Man kann sich die Linke nicht aussuchen«

Sebastian Lorenz ist Mitglied der Antifaschistischen Linken Berlin (ALB), die alljährlich die Liebknecht-Luxemburg-Demonstration sowie den autonomen 1. Mai mit organisiert. Mit dem 29-Jährigen sprach Ines Wallrodt.

Seite 14

Streitfrage: Gehören die deutschen Geheimdienste abgeschafft?

Dr. Rolf Gössner, Jahrgang 1948, ist Publizist, Anwalt und Bürgerrechtsaktivist und u.a. Vizepräsident der Internationalen Liga für Menschenrechte und Dr. Max Stadler, Jahrgang 1949, stellvertretender Vorsitzender des Innenausschusses des Bundestages als auch Vorsitzender des Parlamentarischen Kontrollgremiums; Mitglied der FDP-Fraktion....

Versäumnisse rechtfertigen nicht die Abschaffung
ndPlusMax Stadler

Versäumnisse rechtfertigen nicht die Abschaffung

Selten passt die Redensart, man solle das Kind nicht mit dem Bade ausschütten, so gut wie auf die Forderung nach der Abschaffung der Geheimdienste. Zwar hat es im Zusammenhang mit der Arbeit der Dienste in den letzten Jahren so viele Probleme gegeben, dass der Deutsche Bundestag einen eigenen Untersuchungsausschuss eingerichtet hat. Aber schon die Bezeichnung »BND-Untersuchungsausschuss« greift zu...

Fremdkörper in einer freiheitlichen Demokratie
Rolf Gössner

Fremdkörper in einer freiheitlichen Demokratie

Fast alle Bundestagsfraktionen und selbst die Bundesregierung halten seit geraumer Zeit eine Reform der Geheimdienste für überfällig. Warum? Weil die bundesdeutschen Dienste im weltweiten Antiterrorkampf immer mehr Macht erhalten haben, so viel wie nie zuvor, und deshalb einer Begrenzung bedürften? Nein! Denn diese Aufrüstung mit neuen Aufgaben, Befugnissen, mehr Personal und technischen Möglichke...

Seite 15

Eintritt Redlers in LINKE abgelehnt

(ND). Die Landesschiedskommission der Linkspartei hat das Aufnahmeersuchen der ehemaligen WASG-Mitglieder Lucy Redler und Sascha Stanicic abgelehnt. Damit gab das Gremium dem gemeinsamen Einspruch des Vize-Bundesvorsitzenden der LINKEN Klaus Ernst sowie des WASG-Gründungsmitglieds Thomas Händel statt. Im ersten Anlauf war das Eintrittsersuchen auf Bezirksebene noch positiv beschieden worden: Mit s...

Polizeiarbeit und Grammatik

Was bedeutet schon ein simples Komma, auch wenn sich womöglich das sonst eher dröge Protokoll einer polizeilichen Vernehmung etwas flüssiger lesen würde. Und was macht es schon aus, wenn in demselben Blume mit und Fahnder ohne »h«, Straftäter mit doppeltem »f« oder Zusammenrottung mit nur einem »t« geschrieben steht. Es bleibt das Problem derer, die das Protokoll entziffern und seine juristischen ...

Glätte, geplatzte Rohre und aufgebrochenes Eis

Glätte, geplatzte Rohre und aufgebrochenes Eis

(dpa/ND). Mehr als 120 Autounfälle, zahlreiche verspätete Züge und eine schwer verletzte Fußgängerin: Auch am Donnerstag führte die eisige Kälte in Berlin zu teilweise erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen.Die niedrigen Temperaturen machten vor allem wieder den S-, Regional- und Fernbahnen zu schaffen, wo es teils zu erheblichen Verspätungen kam. Die S 85 (Grünau-Waidmannslust) fuhr weiterhin gar...

Keine Schülerdatei ohne Konzept
ndPlusSarah Liebigt

Keine Schülerdatei ohne Konzept

Klare Forderungen stellte der Datenschutzbeauftragte Andreas Dix während der gestrigen Anhörung zur automatisierten Schülerdatei: Sicherheitskonzept und Rechtsverordnung müssten vorliegen, bevor das Gesetz in Kraft trete. Weiterhin müssten im Gesetz Sicherungsmaßnahmen vorgesehen sein. Zum Beispiel wird jedem Schüler eine Kennziffer zugewiesen. Diese dürfe jedoch unter keinen Umständen an Dritte w...

Seite 16

Alba Berlin winkt das Achtelfinale

Alba Berlin hat beste Chancen, die Vorrunde der Basketball-Euroleague zu überstehen. Der deutsche Meister gewann am Mittwoch 79:75 (37:41) beim direkten Konkurrenten Joventut Badalona und ist nun nach dem vierten Sieg im neunten Spiel punktgleich mit den Spaniern. Dank des Sieges im Hinspiel liegt Alba aber im direkten Vergleich vorn. Die Berliner können nun mit einem Erfolg im letzten Gruppenspie...

Klappe zu – Affe neu
ndPlusSteffi Bey

Klappe zu – Affe neu

Der Blick hinter die Klappkarten lässt die Betrachter staunen: »So heruntergekommen sah es hier wirklich aus«, sagt eine ältere Dame, als sie ein Schwarzweiß-Foto von 1993 sieht. Schnell lässt sie die Pappe wieder fallen und freut sich über das farbige Bild an der Oberfläche. Es zeigt eine von vielen positiven Veränderungen der letzten 14 Jahre in der Köpenicker Altstadt. Die einst grauen und zerf...

Der Bahnhof als Tatort
Jörg Meyer

Der Bahnhof als Tatort

Leute eilen hin und her – Menschen, die in verschieden aussehender Kleidung stecken. Einige tragen das Logo der »Antifaschistischen Aktion« an der Jacke oder andere linke Insignien, aber auch die bei Neonazis beliebte Marke »Thor Steinar« fällt ins Auge. Doch die meisten Menschen die mittags auf der Bahnhofsbaustelle Ostkreuz ihrer Wege eilen, sehen »normal« aus. Ein Ort, wie es in dieser St...

»Noch längst nicht perfekt«

Die dreifache Olympiasiegerin KATI WILHELM vom SC Motor Zella-Mehlis war die überragende Läuferin im deutschen Quartett beim Auftakt des Biathlon-Weltcups vor 16 000 Fans in Oberhof. Das 4 x 6-km-Staffelrennen beendeten die deutschen Frauen als Dritte hinter Seriensieger Russland und der Ukraine. Kati Wilhelm lief nicht nur die mit Abstand beste Zeit, sondern traf als einzige Starterin sowohl beim Liegend- als auch beim Stehendschießen alle Scheiben. Nach dem Wettkampf sprach die 32-Jährige mit ND-Reporter JÜRGEN HOLZ.

Seite 17
ndPlusLucía Tirado

Hirsch am Fluss

Es war einmal ein Hirsch, der saß am Fluss und weinte... So begann Annegret Geist ihre Version beim Abend ums Märchen mit dem Improvisationstheater »Turbine William wie die Birne« und sorgte für Überraschungen. Ina Gercke, Thomas Kornmann und Torsten Schnier erfanden ähnliche absurde Geschichten mit verbalen Zutaten der Zuschauer in der Märchenhütte im Monbijoupark. Spielleiter Roger Jahnke baute ...

Letzte Ausfahrt Istanbul
ndPlusVolkmar Draeger

Letzte Ausfahrt Istanbul

Es gibt wohl keinen besseren Austragungsort für das interkulturelle Diyalog Theaterfest als das von künstlerischer Schwindsucht genesene Ballhaus Naunynstraße. Gelegen dort, wo in Kreuzberg die Kulturen in der Tat aufeinandertreffen und sich bisweilen gehörig reiben. Acht überregionale Produktionen präsentiert diese 13. Ausgabe und greift damit aktiv in interkulturelle wie allgemein menschliche Ko...

Wilfried Mommert

Varieté in der Krise

André Heller beschwor die »Heiligen des Varietés«, die den von ihm 1992 miteröffneten Wintergarten beschützen sollten. »Hat man jemals einen schöneren Raum gesehen? Man sieht doch, was wir an Herzblut investiert haben!« Es hat alles nichts genutzt, nach über 16 Jahren muss das Varieté-Theater in der Potsdamer Straße schließen, am 31. Januar fällt der letzte Vorhang. 68 Mitarbeiter sind betroffen, ...