Ausgabe vom 16.01.2009

Seite 1

Widerstand gegen Obamas Finanzpaket

Washington (dpa/ND). Wenige Tage vor seinem Amtsantritt ist ein erster Konflikt zwischen dem künftigen US-Präsidenten Barack Obama und dem Parlament ausgebrochen. Wie US-Medien am Donnerstag berichteten, gebe es unter Demokraten und Republikanern erhebliche Bedenken und Widerstand gegen die von Obama geforderte Freigabe weiterer 350 Milliarden Dollar aus dem Rettungspaket für den Finanzsektor. Unt...

Unten links

Eine der größten zivilisatorischen Errungenschaften des 21. Jahrhunderts ist die Abwrackprämie. Allerdings haben viele Bürger übersehen, dass diese nur für alte Autos gezahlt wird und nicht für fast neue Weihnachtsbäume. Während die Schrottkarren weiter über die Straßen rumpeln, stapeln sich an deren Rändern ausgemusterte Nadelhölzer. Was erstens unschön aussieht und zweitens von der Kurzsicht der...

Energie und Nahrung als Preistreiber

Wiesbaden (dpa/ND). Hohe Preise für Energie und Nahrungsmittel haben die Inflation in Deutschland 2008 so stark steigen lassen wie seit 14 Jahren nicht mehr. Die Verbraucherpreise stiegen im Jahresdurchschnitt um 2,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden mit. Zuletzt hatten die Preise 1994 (plus 2,8 Prozent) noch stärker angezogen.Die Inflat...

ndPlusIngolf Bossenz

Mord? Natürlich.

»Du kömmst, o Schlacht! schon wogen die Jünglinge / Hinab von ihren Hügeln, hinab ins Tal, / Wo keck herauf die Würger dringen...« Wohl niemand käme auf die Idee, Hölderlins hehre Zeilen auf das Gaza-Gemetzel zu beziehen. Marcel Reich-Ranicki nannte die Ode »Der Tod fürs Vaterland« furchtbar und aufregend-abstoßend. Weit weniger aufregend-abstoßend sind die dürftig-beschreibenden Begriffe und mili...

»Erwerbsarmut« im USA-Trend

Immer mehr Menschen in Deutschland droht trotz eines Vollzeitjobs das Abrutschen in Armut. Ihr Anteil habe sich zwischen 1999 und 2005 von drei auf sechs Prozent erhöht, berichtete das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Donnerstag in Nürnberg.

Israel zerstört UN-Quartier

Trotz intensiver diplomatischer Bemühungen um eine Waffenruhe hat die israelische Armee am Donnerstag ihre Angriffe auf den Gaza-Streifen verstärkt. UNO-Generalsekretär Ban und Bundesaußenminister Steinmeier kritisierten die israelischen Angriffe auf UN-Einrichtungen und Krankenhäuser als »empörend« bzw. »inakzeptabel«.

Seite 2
ndPlusKurt Stenger

Deutsche Bank ziert sich

Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann erlitt am Mittwochabend einen Schwächeanfall, vermutlich weil er das Essen auf einem Neujahrsempfang nicht vertragen hatte. Vielleicht kratzen die Probleme seines Hauses aber allmählich an seiner Gesundheit.

Daniela Wiegmann, München

Hypo Real Estate am Staatstropf

Ohne die Unterstützung durch den Bund ist der Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate nicht mehr lebensfähig. Seit der Beinahe-Pleite des Konzerns im Herbst hat der Bund unter Mithilfe von Banken dem Konzern schon 50 Milliarden Euro Kredite gezahlt und Garantien über 30 Milliarden gewährt.

ndPlusHermannus Pfeiffer

»Bad Bank« für faule Kredite

Josef Ackermann übt sich an einem Spagat: Wir brauchen sie nicht, aber die anderen, behauptet er. Die Rede ist von einer großen staatlichen Gesellschaft, die der privaten Kreditwirtschaft problematische Wertpapiere abkauft.

Ralf Klingsieck, Paris

Mit Dringlichkeit gegen die Wirtschaftskrise

Die französische Nationalversammlung hat am Dienstag das von Präsident Sarkozy vorgelegte Konjunkturpaket im Umfang on 26 Milliarden Euro beschlossen. Es soll Bauprogramme beschleunigen und Investitionen erleichtern. Frankreichs Kommunisten dagegen sehen die Sicherung von Arbeitsplätzen und Einkommen sowie die Kaufkraftstärkung als Hauptinstrumente im Kampf gegen die Krise.

Seite 3
Seite 4

Grüne wollen drittstärkste Kraft werden

Oberstaufen (dpa/ND). Die Grünen wollen bei der Europawahl im Juni bundesweit mindestens elf Prozent erreichen. Mit diesem ehrgeizigen Ziel wolle die Partei in das »Superwahljahr 2009« starten, sagte die Bundesvorsitzende Claudia Roth am Donnerstag zum Abschluss der Klausur der Grünen-Landtagsfraktionen in Oberstaufen im Allgäu. Bei der Bundestagswahl im September wollen die Grünen außerdem zur dr...

Hendrik Lasch

Ein Knast mit privater Beteiligung

In Zeiten leerer Kassen bedient sich der Staat immer öfter privater Unternehmen, um öffentliche Einrichtungen zu bauen und zu betreiben. Der Trend macht auch vor der Justiz nicht halt – wo das besonders heikel ist.

Seite 5

Bis 0,8 Prozent »Wachstumsimpuls«

Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) hat Kritik an dem geplanten Sondervermögen zur Finanzierung des Konjunkturpakets zurückgewiesen.

Rettungsschirme und verpulvertes Geld
ndPlusChristian Klemm

Rettungsschirme und verpulvertes Geld

Die gegenwärtige Finanzkrise war Diskussionsgegenstand bei »ND im Club«. Sahra Wagenknecht verschaffte dem Publikum dabei einen Überblick über den ganz normalen Wahnsinn an den internationalen Finanzmärkten.

ndPlusSilvia Ottow

Öfter zum Arzt, kürzer im Sprechzimmer

Die Deutschen gehen immer öfter zum Arzt. Von 2004 bis 2007 nahm die Zahl der Praxisbesuche um über acht Prozent zu. Das ergab eine aktuelle Studie im Auftrag der Gmünder Ersatzkasse (GEK), die gestern in Berlin vorgestellt wurde.

Seite 6

Neues Verfahren in Guantanamo

Im US-Gefangenenlager Guantánamo in Kuba ist am Mittwoch (Ortszeit) im Verfahren gegen den mutmaßlichen Terroristen Nur Uthman Mohammed die Anklage verlesen worden.

Vier Millionen Kinder sterben nach Geburt

Genf (epd/ND). Jedes Jahr sterben nach Angaben des Kinderhilfswerks UNICEF knapp vier Millionen Säuglinge in den ersten vier Wochen nach ihrer Geburt. Aufgrund von Komplikationen bei der Schwangerschaft und der Niederkunft verlören mehr als eine halbe Million Frauen ihr Leben, teilte UNICEF am Mittwoch in Genf in seinem Jahresbericht mit. Die Direktorin des Hilfswerks, Ann Veneman, bezeichnete den...

Ukraine: Aus »technischen Gründen« kein Gas

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat bei einem Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Juschtschenko die Lage im Gasstreit erörtert. Dabei habe Juschtschenko erklärt, dass die Ukraine die Durchleitung russischen Gases nach Westen aus technischen Gründen derzeit nicht leisten könne.

Seite 7
Mit neuer Kraft auf EU-Kurs?
ndPlusJürgen Gottschlich, Istanbul

Mit neuer Kraft auf EU-Kurs?

Egemen Bagis wird der erste Europaminister der Türkei und damit neuer EU-Chefunterhändler des Landes. Der bisherige außenpolitische Berater von Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan gilt als einer der Jungstars der Regierungspartei AKP.

Aus Brüssel nach Gaza
Feleknas Uca

Aus Brüssel nach Gaza

Auf Grund der andauernden Militäroffensive Israels, der humanitären Katastrophe und der Nichteinhaltung von Feuerpausen für Hilfslieferungen in das palästinensische Gebiet hatten sich mehrere EU-Abgeordnete entschieden, nach Gaza zu reisen. Neben mir waren drei weitere Mitglieder der Linksfraktion, eine Sozialdemokratin, zwei Grüne, ein Liberaler und ein italienischer Senator in der Gruppe vertret...

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Die »Tafeln« kämpfen für Finanzspritzen aus Brüssel

Die EU hat damit begonnen, die Regelungen für die Nutzung ihres millionenschweren Hilfsprogramms für Bedürftige in den Mitgliedstaaten zu vereinfachen. Deutschland aber weigert sich weiterhin, Mittel aus diesem Topf zu beantragen. Bei Wohlfahrtsverbänden wie der »Tafel« trifft das auf Unverständnis.

Seite 8
ndPlusMartin Ling

Keine Formsache

Die Parlamentsabstimmung war nur Formsache: Eine überwältigende Mehrheit hat sich für die unbegrenzte Wiederwahlmöglichkeit aller Mandatsträger in Venezuela ausgesprochen. Zum einen ist die Opposition zu Chávez bei den letzten Wahlen nicht angetreten, zum anderen stimmen Abgeordnete gerne in eigener Sache zu. Demokratietheoretisch spricht auch nichts dagegen, denn es wird ja niemand gezwungen, die...

ndPlusSilvia Ottow

Blauer Dienstag

Montags sitzen die meisten Menschen beim Arzt. Ein Schelm, der Arges dabei denkt? An einem Montag im Oktober 2007 sollen es nach Berechnungen der Gmünder Ersatzkasse sogar über neun Millionen Menschen bundesweit gewesen sein. Jeder Arzt hätte im Durchschnitt 70 Patienten behandeln müssen und nicht mehr als sechs Minuten Zeit für jeden gehabt. Die Statistik setzt voraus, dass alle 137 000 niedergel...

René Heilig

Explosive EU-Richtlinie

Alles ging ganz schnell. Am Dienstag wurden sie im Europa-Parlament debattiert, am Mittwoch abgestimmt. 597 Abgeordnete waren dafür, 69 dagegen, 33 meinungslos. Nun hat die EU neue Richtlinien zur Vergabe öffentlicher Aufträge in den Bereichen Verteidigung und Sicherheit. Viele einschlägige Firmen werden die Bemühungen zur »Öffnung des Marktes« mit Genugtuung zur Kenntnis nehmen, denn nun wird es ...

ndPlusOliver Händler

Fehlbar

Ist es der Erwähnung wert, dass der neue Chef einer der bedeutendsten Internetmarken der Welt eine Frau ist? Wahrscheinlich schon. Wenn es um Yahoo geht, ist es egal, denn die Suchmaschine hat turbulente Zeiten hinter sich, und da ist jeder neue Chef interessant. Er – oder eben sie – heißt Carol Bartz und ist in den USA als fähige Führungskraft mit Hang zu neuen Ideen geschätzt, die Ya...

Schmerzmittel statt Heilkur
Christa Luft

Schmerzmittel statt Heilkur

Viele Länder haben milliardenschwere Konjunkturprogramme aufgelegt, um in der schwersten Nachkriegskrise den Kollaps der Wirtschaft und Massenelend zu verhindern. Die können den Absturz abfedern, ändern aber am Grundübel kapitalistischen Wirtschaftens nichts. Sie gleichen schmerzstillenden Mitteln, ohne an der Krankheitsursache anzusetzen: der maximalen Profitorientierung. So auch das zweite Konju...

Seite 9
Die Wonnen
ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Wonnen

Der niedere Geist greift zum Bier, der feinere zum Rotwein. Der Leser greift zu Handke, die Leseratte zum »Bastei«-Roman. Wer Witz hat, schaut Kabarett, wer nur mit Humor gesegnet ist, amüsiert sich bei Comedy. Die Welt ist eingeteilt.Nur beim Fernsehen als einer übermächtigen Wahrnehmungsmöglichkeit streiten sich die Geister nach wie vor auf besonders heftige Weise. Die eine Front der Intelligenz...

Vom Minnelied zu Donald Duck
Antje Rößler

Vom Minnelied zu Donald Duck

Deutsch, die Muttersprache von 110 Millionen Menschen, wandelt sich rasant. Jugend- und Werbe-Slangs finden ebenso Eingang wie neue Vokabeln, seien es Anglizismen oder Wortschöpfungen für neue Technologien. Derweil verliert das Deutsche als Wissenschaftssprache an Boden. Und in manchen Schulen werden die Klassiker nur noch in vereinfachten Sonderausgaben gelesen. Gehört, wie von der CDU vorgeschla...

»Indeutschland«: jammernswerter Ort
Benjamin Jakob

»Indeutschland«: jammernswerter Ort

Ost-Europa scheint ein unerschöpfliches Reservoir an frischen, gut erzählten Prosastoffen zu sein. Der Romancier Claudiu M. Florian (Jahrgang 1969) stammt aus einem Ort in Siebenbürgen, einem Städtchen mit Burg zwischen Sighisoara (Schäßburg) und Brasov (Kronstadt). Er wuchs zweisprachig auf, deutsch-rumänisch. Mit elf verschlug es ihn nach Bukarest, das Ende der Ära Ceausescu 1989 erlebte er beim...

Seite 10

Quergelesen

Für Kinder, aber auch für die Eltern, beginnt mit der Schulung ein neuer Lebensabschnitt, der alle Beteiligte vor neue Herausforderung stellt. Und die Sorgen werden im Laufe der Zeit nicht weniger. Was tun, wenn Kinder wegen der Hausaufgaben kurz vor dem Ausrasten sind? Wie sollen Eltern reagieren, wenn die Schulleistungen zu wünschen übrig lassen? Ute Ruf gibt in ihrem Elternratgeber »Das ganz no...

Reformen rechnen sich

Maximal 42 Milliarden Euro netto würden Maßnahmen zur Bildungsförderung benachteiligter Kinder bis 2020 kosten. Den zunächst höheren Ausgaben stehen jedoch bereits nach wenigen Jahren erhebliche Einsparungen gegenüber. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die das Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie (FiBS) im Auftrag der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen erstellt hat. Di...

Bildungssplitter

Mannheim (ND). Das Internet ist noch immer ein Medium der formal Höhergebildeten. Laut einer repräsentativen Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen nutzten im vierten Quartal 2008 rund 91 Prozent aller Deutschen mit Hochschulreife und 78 Prozent jener mit Mittlerer Reife das Web. Bei jenen Bundesbürgern, die lediglich über einen Hauptschulabschluss mit Lehre verfügen, waren es mit 48 Prozent beträcht...

Pädagogik ist mehr wert
ndPlusJürgen Amendt

Pädagogik ist mehr wert

Der Aufruf der Schulleiter aus dem Berliner Bezirk Mitte an die politisch Verantwortlichen, ihre Schulen endlich vom bildungspolitischen Abstellgleis zu ziehen, hat für gehörigen Wirbel in der Hauptstadt gesorgt. Das mag auch daran liegen, dass das Regierungsviertel und die Glaspaläste rund um die Friedrichstraße im gleichen Bezirk liegen wie jene Schulen, über die Klage geführt wird – wer m...

Dieter Dohmen

Keine Konjunktur für gute Schulen und Kitas

»Wir hinterlassen den nachwachsenden Generationen einen Scherbenhaufen, verweigern einem Teil von ihnen aber den Besen, um diesen Scherbenhaufen zusammenzukehren.« So könnte man – sicherlich etwas zugespitzt – die derzeitige Situation zusammenfassen. In einer schier unglaublichen Geschwindigkeit hat die Bundesregierung ein Paket von fast 700 Milliarden Euro aufgelegt, um Banken und Unt...

Seite 11

ThyssenKrupp vor Gericht

Turin (dpa/ND). Mehr als ein Jahr nach dem Großbrand mit sieben Toten in einem Turiner Stahlwerk des ThyssenKrupp-Konzerns hat am Donnerstag der Prozess gegen den deutschen Geschäftsführer der Firma begonnen. Der Manager ist des Totschlags angeklagt. Ihm wird vorgeworfen, von unzureichenden Sicherheitsvorkehrungen gewusst zu haben. Fünf leitende Mitarbeiter und das Unternehmen selbst müssen sich w...

Geld wie Heu und Angst vor der Zukunft
ndPlusRené Heilig

Geld wie Heu und Angst vor der Zukunft

2008 war ein Supergeschäftsjahr für den größten europäischen Luft- und Raumfahrtkonzern EADS. Doch hohe EADS-Produktivität und Kunden, die von der Finanzkrise gebeutelt werden, passen nicht zusammen. Es kursiert wieder Angst vor Entlassungen.

Susanne Götze

Weniger Fleisch fürs gute Klima

Der Kritische Agrarbericht verleiht der Grünen Woche jedes Jahr einen bitteren Beigeschmack. Die Herausgeber des diesjährigen Berichtes fordern eine radikale Wende in der Agrarpolitik und kritisieren die hohen Klimagas-emissionen der Landwirtschaft.

Seite 12

Im Alter droht Armut

Geringverdiener in Deutschland bekommen im Alter weniger vom früheren Gehalt als andere Rentner. Diese Benachteilung ist in den westlichen Industrieländern einmalig, kritisiert die OECD. Die EU-Kommission hat den Mitgliedstaaten nahegelegt, für »angemessene Renten« zu sorgen.Zwei Professorinnen der Berliner Freien Universität, die Datenmaterial analysierten, das der Bundesregierung bei ihrer Rente...

Wieder Schienenstreik?

Berlin (dpa/ND). Die Gewerkschaften haben der Deutschen Bahn nach dem Auftakt der Tarifverhandlungen mit Streiks gedroht. Die Gespräche wurden nach der ersten Runde in Berlin auf den 22. Januar in Frankfurt am Main vertagt. Bis zu diesem Termin wollen die drei Bahn-Gewerkschaften auf Streiks verzichten. Sie erwarten jedoch ein besseres Angebot für die rund 150 000 tarifgebundenen Beschäftigten. Pe...

Hans-Gerd Öfinger

Transnet muss sich beweisen

Dass die Spitzen von Transnet und GDBA über die erste Verhandlungsrunde für rund 130 000 Bahn-Beschäftigte »enttäuscht« sind, ist nicht verwunderlich. Die Offerte: Ein mageres Prozent jetzt und eines später, dazu vielleicht ein Einmalbetrag von 200 Euro – damit können sich die beiden Gewerkschaften, die im Herbst mit einer 10-Prozent-Forderung aufgebrochen waren, nicht abspeisen lassen. Die ...

Jürgen Amendt

Zweiklassengesellschaft im Lehrerzimmer

Am Montag beginnen die Verhandlungen zwischen Gewerkschaften und Arbeitgebern um einen neuen Tarifvertrag für die Länder im öffentlichen Dienst. Die Mehrheit dieser Beschäftigten ist im Schuldienst tätig und gerade hier zeigt sich, wie sehr sich durch die Einsparungen in den öffentlichen Haushalten die Gehaltsschere in den letzten Jahren immer weiter geöffnet hat.

Seite 13
Bürgerrechtlerin Erika Drees gestorben

Bürgerrechtlerin Erika Drees gestorben

(epd/ND). Die Friedens- und Anti-Atomaktivistin Erika Drees ist tot (ND-Foto: Lange). Die Mitbegründerin der Bürgerinitiativen »Energiewende« und »Offene Heide« in Sachsen-Anhalt sowie des Neuen Forums starb am 11. Januar nach langer Krankheit im Alter von 73 Jahren in einem Stendaler Hospiz. Die Trauerfeier findet am 20. Januar um 10 Uhr auf dem Hauptfriedhof in Stendal statt.Drees, die 1935 in B...

Bewegungsmelder

Mutmaßlicher Kopf der »Revolutionären Zellen« vor Gericht (dpa/ND). Ein Ex-Mitglied der Terrorvereinigung »Revolutionäre Zellen« (RZ) muss sich seit Donnerstag vor dem Oberlandesgericht Stuttgart verantworten. Dem 60-Jährigen wird unter anderem vorgeworfen, an zwei Knieschussattentaten auf den damaligen Leiter der Berliner Ausländerbehörde und einen Richter am Bundesverwaltungsgericht 1986 und 198...

Zu spießig für den Jugendtreff

Zu spießig für den Jugendtreff

Von Dieter Hanisch, Bad SegebergBei der Bekämpfung von Rechtsextremismus spielen alternative Kulturangebote eine wichtige Rolle. Dieser Befund ist in jeder Studie zum Thema nachzulesen. Dennoch müssen selbstverwaltete Zentren immer wieder um ihre Existenz kämpfen, wie derzeit ein Jugendtreff in der 15 000-Einwohner-Stadt Bad Segeberg, der im Hotel am Kalkberg (HaK) eingerichtet ist (Foto: Hanisch)...

ndPlusClaus Dümde

Was ist ein Menschenrecht?

Über »Grenzen der Menschenrechte« diskutierten am Mittwoch Politiker, Wissenschaftler, Juristen und Vertreter von NGOs am Institut für Menschenrechte in Berlin. Allerdings kam weder ein Konsens bei der Definition von Menschenrechten, noch der Disput zustande, ob ihnen allen gleiches Gewicht zukommt.

Gerhard Hanloser

Der Mann neben Dutschke

Der Verlag Neue Kritik hat die einst sehr bekannte Textsammlung »Konstitution und Klassenkampf« von Hans-Jürgen Krahl wiederaufgelegt, der neben Rudi Dutschke der wichtigste Sprecher der antiautoritären Studentenbewegung war. 1971 wurde dieses schwergewichtige Buch mit Vorträgen, Reden und Aufsätzen Krahls von Weggefährten und SDS-Genossen herausgegeben. 14 000 Mal verkaufte es sich damals. Der 19...

Seite 14

Streitfrage: Wie ist der Konflikt in Gaza zu lösen?

Prof. Dr. Werner Ruf, Jahrgang 1937, von 974 bis 1982 Professor für Soziologie an der Universität Gesamthochschule Essen, anschließend bis 2003 Professor für Politikwissenschaft an der Universität Kassel und Stephan J. Kramer, Jahrgang 1968, Generalsekretär des Zentralrats der Juden in Deutschland und Leiter des Berliner Büros des European Jewish Congress sowie Mitglied des »Board of Governors« de...

Hamas trägt die Verantwortung
Stephan J. Kramer

Hamas trägt die Verantwortung

Weltweit wird der Ruf nach einer sofortigen Einstellung der israelischen Operation im Gaza-Streifen laut und lauter. Und wieder steht der Judenstaat in der Öffentlichkeit als der Friedensverweigerer da. »Quod erat demonstrandum – die bösen Juden«, jubeln die üblichen Kritiker, und viele, die es nicht besser wissen, stimmen ihnen zu. So tut ein klärendes Wort Not. Selbstverständlich verdient ...

ndPlusUdo Steinbach

Israels Macht ist im Niedergang

Der Krieg in Gaza kam nicht überraschend. Seinem Ausbruch liegt eine doppelte Verweigerung zugrunde: einer gerechten Lösung für den Paria-Status des palästinensischen Volkes und der Demokratie als des Weges dahin. Die Besatzung hat mit der Mauer um Rest-Palästina und den Sanktionen gegen die Menschen in Gaza eine neue Qualität erfahren. Und die Verweigerung der Anerkennung der palästinensischen Wa...

Radikale Kräfte als Sieger
ndPlusWerner Ruf

Radikale Kräfte als Sieger

Der Schlüssel zum derzeitigen Blutvergießen sind die Wahlen zu einem palästinensischen Parlament – die ersten wirklich demokratischen und freien Wahlen in der gesamten arabischen Welt – vom Januar 2006. Damals hatten die Palästinenser mehrheitlich für die Hamas votiert, weil sich die »Regierung« unter der von Mahmud Abbas geführten Fatah voll unter das Diktat der USA und Israels begebe...

Seite 16
Friesinger in Nebenrolle, Wolf Favoritin

Friesinger in Nebenrolle, Wolf Favoritin

Wenn Anni Friesinger am Sonnabend nach 314 Tagen auf die große Eisschnelllaufbühne zurückkehrt, übernimmt sie freiwillig die ungewohnte Nebenrolle. »Eine Medaille ist für mich völlig außer Reichweite«, sagt die Team-Olympiasiegerin vor dem Comeback bei den Sprint-WM in Moskau.»Zunächst einmal freue ich mich, dass ich mich wieder mit den Besten messen darf. Und das auch noch in Moskau, einer meiner...

Jürgen Holz

Ist der DOSB zu einer Kehrtwende bereit?

Der Leipziger Kugelstoßer Peter Sack ist einer der Initiatoren des Offenen Briefes (ND berichtete), den insgesamt 20 namhafte Leichtathletinnen und Leichtathleten unterzeichnet und an das Bundesinnenministerium (BMI), den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den Deutschen Leichtathletik-Verband adressiert haben. Darin fordern sie die Wiedereinstellung des Kugelstoß-Bundestrainers Werner Gold...

Greis noch nicht im Zenit
ndPlusKarl-Wilhelm Götte, Ruhpolding

Greis noch nicht im Zenit

Michael Greis könnte sich eigentlich entspannt zurücklehnen. Er ist dreifacher Biathlon-Olympiasieger von 2006 und muss sich nichts mehr beweisen. Doch entspannt ist der Allgäuer überhaupt nicht. Das lädierte rechte Knie führte dazu, dass er ausgerechnet bei seinem Heim-Weltcup in Ruhpolding gestern Abend in der deutschen Staffel fehlte. nicht an den Start gehen konnte. Bundestrainer Frank Ullrich...

Seite 17

Mut machen

Mit schon bewundernswerter Hartnäckigkeit hat die Linkspartei gegen Einwände, diffuse Zweifel und auch manchen Spott an ihrem Vorzeigeprojekt eines öffentlich geförderten Beschäftigungssektors (ÖBS) festgehalten. Das hat sich gelohnt, wenn man sich die gestern präsentierten Zahlen ansieht. Arbeitssenatorin Heidi Knake-Werner (LINKE) berichtete nicht nur von einer neuen Perspektive für rund 5000 La...

Bremsschaden bis Toilettengang
ndPlusErich Preuß

Bremsschaden bis Toilettengang

Der Kälteeinbruch nahm der S-Bahn den Rest ihres Nimbus, ein zuverlässiges Massenverkehrsmittel zu sein. Weshalb setzt die Kälte der S-Bahn so sehr zu? Prof. Jürgen Siegmann von der Technischen Universität Berlin zeigte Verständnis für die Probleme angesichts der Kälte. Für seinen Kollegen Prof. Markus Hecht ist dagegen bei besserer Unterhaltung und Pflege ein zuverlässiger Winterbetrieb technisch...

»Weniger als eine Tankfüllung«
ndPlusSarah Liebigt

»Weniger als eine Tankfüllung«

»Man muss sich um nichts mehr kümmern«, sagte Hans-Werner Franz, Geschäftsführer des Verkehrsverbundes Berlin-Brandenburg (VBB) auf der gestrigen Pressekonferenz. Das Abo 65plus, das »weniger als eine Tankfüllung« koste, mache umständliches Gerechne in den unterschiedlichen Tarifen der Verkehrsverbünde überflüssig. Die Einführung des Ticketabonnements 65plus zum 1. April ist damit trotz des anfäng...

Seite 18

Mediaspree ohne Bezirk

(ND-Villinger). Noch diesen Sommer will der Senat ein neues Leitbild für den Spreeraum erarbeiten – ohne den Bezirk. Dies gab am Mittwochabend Franz Schulz (Grüne), Bezirksbürgermeister von Friedrichshain-Kreuzberg, bei der 7. Sitzung des Sonderausschusses Spreeraum bekannt. Deshalb habe ihm die SPD-geführte Senatsverwaltung für Stadtentwicklung nahegelegt, solange keine Änderungen an den Be...

Wolfgang Weiß

Als Köpenick noch »copnik« war

Köpenick feiert in diesem Jahr zwar seinen 800. Geburtstag, gehört aber dennoch zu den jungen und zukunftsträchtigen Stadtteilen. Diese Meinung vertritt Bezirksbürgermeisterin Gabriele Schöttler (SPD). Beim Pressegespräch zum Jubiläum im Aurora-Saal des Schlossmuseums Köpenick war sich die Bezirkschefin gestern sicher, dass Treptow-Köpenick der schönste von Berlin sei. Historische Persönlichkeiten...

Trauermarsch zum Polizeipräsidium

(dpa). Mit einem Trauermarsch zum Polizeipräsidium wollen Angehörige des erschossenen Kriminellen Dennis J. an diesem Freitag gegen den tödlichen Polizeieinsatz von Silvester protestieren. Zuvor wird Dennis J. am Vormittag auf dem St. Jacobi-Friedhof in Neukölln beerdigt.Unterdessen betonte Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) am Donnerstag, der Einsatz der Schusswaffe könne für einen Polizi...

Seite 19
Wer bietet weniger?
ndPlusTobias Riegel

Wer bietet weniger?

Die Sache ist scheinbar klar. »Die Musikindustrie wird sterben. Ich wüsste auch nicht, warum man ihr nachtrauern sollte«, konstatierte jüngst Jaques Attali, seit den 1970er Jahren einer der profiliertesten Experten für Musikökonomie. Auslöser für diese von den meisten informierten Beobachtern bestätigten Entwicklung ist eine technische Neuerung: die Digitalisierung, also die Möglichkeit, Musikstüc...

Verletzliche Schönheit
Volkmar Draeger

Verletzliche Schönheit

Schon einmal hat Rita May, geboren 1948 bei Chemnitz, einen Coup gelandet. Fünf knackige junge Männer ließ sie nackt durch die Tristesse der einstigen Dimitroffstraße marschieren und beobachtete sie dabei mit ihrer Kamera so unbefangen, als hielte sie Alltag fest. Unter dem Titel »Neues Deutschland« machte jenes Foto nach der Wende in ganz Neudeutschland Furore. Dem Thema Akt ist sie über die Jahr...

Seite 20
Wilfried Neiße

Weniger Steuereinnahmen

Die Landesregierung erwartet trotz der Finanzkrise nur geringe Rückgänge bei den Steuereinnahmen im laufenden Jahr. Wie Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) auf eine parlamentarische Anfrage mitteilte, bleibe jedoch abzuwarten, ob diese Prognose tatsächlich eintrifft.Der Innenminister berief sich auf eine Steuerschätzung vom November 2008, wonach das Land 2009 mit Einnahmen in Höhe von 1,82 Milliard...

ndPlusTim Zülch

Renaissance des Kaminfeuers

Förster Bodo Lange stampft durch ein Waldstück bei Hermersdorf im östlichen Brandenburg. »Da die Kronen, die kannste alle mitnehmen«, sagt er. Günther Markwart ist zufrieden. Gleich morgen will er seine Söhne anrufen, die helfen ihm bei der schweren Arbeit im Wald mit Motorsäge und Axt. Markwart ist Selbstwerber und holt das Holz in Eigenregie aus dem Wald – seit 40 Jahren schon.Das Heizen m...