Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausgabe vom 06.02.2009

Seite 1

Unten links

Sie reden und tun, ehe sie gedacht haben. Wenn sie hinterher merken, dass sie Unrecht haben, so soll es doch scheinen, als wäre es umgekehrt: Wahr soll falsch und falsch wahr scheinen. Wer als Sieger aus einem Streit hervorgeht, verdankt sich nicht der Richtigkeit einer Behauptung oder Sache als vielmehr der Gewandheit, mit der sie verteidigt wird. Bloß nicht schüchtern sein! Hilfreich ist eine la...

Hohes Minus für Deutsche Bank

Die Deutsche Bank will ihren Aktionären trotz des Milliardenverlustes im vergangenen Jahr eine Dividende zahlen. Die Anteilseigner sollen 50 Cent pro Aktie erhalten, vier Euro weniger als 2007.

ndPlusOliver Händler

Obama rollt

2004 traute Barack Obama niemand zu, Senator des US-Bundesstaates Illinois zu werden. Er gewann die Wahl mit Rekordvorsprung. Danach gaben ihm die Kommentatoren keine Chance gegen Hillary Clinton im Kampf um die Präsidentschaftskandidatur, doch er gewann erneut. Dass die Amerikaner keinen Farbigen zu ihrem Präsidenten wählen würden, widerlegte er ebenfalls. Und nach der Wahl? Viele sagten, er könn...

ndPlusOliver Händler

USA auf dem Weg in die Zivilisation

US-Präsident Barack Obama hat am Mittwoch (Ortszeit) ein Gesetz unterschrieben, das vier Millionen Kindern eine Krankenversicherung ermöglicht. Er setzt damit die Umkehr von der Politik seines Vorgängers George W. Bush fort, der sich geweigert hatte, dem Gesetz zuzustimmen.

René Heilig

Wenig Jugendschutz gegen Nazischmutz

Im letzten Jahr hat die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien zwölf Schriften oder Bücher, einhundert Tonträger sowie zwei DVD/Video-CDs auf den Index gesetzt. Die Gründe: Verherrlichung oder Verharmlosung des Nationalsozialismus, des Krieges sowie rassistische Inhalte.

Seite 2
Nicolaus Schütte

Mit Sicherheit Protest

Der Friedensengel der Maximiliansanlagen wird auch während der Sicherheitskonferenz in Gold erstrahlen. Aktionskünstler Wolfram P. Kastner wollte ihn verhüllen, was ihm allerdings von der Stadträtin Rosemarie Hingerl vom Münchner Baureferat verboten wurde: »Die einzelnen filigranen Teile wie Flügel, Arme, Ölzweig und die Figurine der Pallas Athene könnten Schaden nehmen«, so Hingerl. Der Friedense...

ndPlusUwe Kalbe

Ein fest verankertes, grausames Ritual

Genitalverstümmelung, das Wort klingt so gruselig, wie das Ritual ist. Heute ist der Internationale Tag gegen diesen Eingriff, der in vielen Regionen der Erde so normal ist wie hier Jugendweihe oder Kommunion.

ndPlusOlaf Standke

Alles blickt auf Biden

In München beginnt heute die 45. Sicherheitskonferenz. Mit besonderer Spannung wird der USA-Vizepräsident Joe Biden erwartet, als Botschafter des versprochenen außenpolitischen Wandels in Washington.

Seite 3
Schule der Armut und Demut
ndPlusRudolf Stumberger

Schule der Armut und Demut

Im Januar 2005 trat das als Hartz IV bekannte »Vierte Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt« in Kraft. Das Gesetz gilt als der größte juristische Pfusch seit Bestehen der Bundesrepublik. Neben handwerklichen Fehlern sind auch jene Verwüstungen zu konstatieren, die entsprechend dem neoliberalen Geist dieses Gesetzes die Beziehungen zwischen Staat und Bürger verändert haben.

»Politik muss weiterlernen«

Christoph Matschie ist seit 1999 Landeschef der Thüringer SPD und seit 2004 Fraktionsvorsitzender im Erfurter Landtag. Der 47-jährige Theologe, der 1989 Mitglied der SDP der DDR wurde, zwischenzeitlich im Bundestag saß und von 2002 bis 2004 Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesbildungs- und Forschungsministerium war, will bei der Landtagswahl in Thüringen am 30. August CDU-Ministerpräsident Dieter Althaus ablösen. Wie und mit wem, erfragten am Rande einer Landtagssitzung in Erfurt Anke Engelmann und Gabriele Oertel.

Seite 4

2008 fünf tote Soldaten im Ausland

Berlin (ND-Heilig). Bei Einsätzen der Bundeswehr im Ausland sind im vergangenen Jahr fünf Soldaten getötet worden. Das teilte der Parlamentarische Staatssekretär im Verteidigungsministerium, Thomas Kossendey, auf eine Anfrage der Linksabgeordneten Petra Pau mit. In Afghanistan starben drei ISAF-Angehörige durch Sprengstoffanschläge. Beim EUROR-Einsatz in Bosnien-Herzegowina starben zwei bei einem ...

Bahngewerkschaften fordern Entschuldigung

In der Datenschutz-Affäre der Deutschen Bahn haben die Gewerkschaften Transnet und GDBA eine »unmissverständliche Entschuldigung« der Konzernführung gefordert.

ndPlusUwe Kalbe

Pragmatismus zu sittlichen Zwecken

Was ist heute links? Die Frage beschäftigt linke Leute, auch in der SPD, wo sie zunehmend ein Selbstverständnisproblem offenbart. Die Jusos widmen ihr am Wochenende eine ganze Konferenz.

Hendrik Lasch, Dresden

Sumpf-Aufklärung in die zweite Runde

Die Aufklärung des Sachsen-Sumpfs könnte in eine zweite Runde gehen. Nachdem Zeugenaussagen die Entlastungsstrategie der Staatsregierung erschüttert haben, droht die Einsetzung eines neuen Untersuchungsausschusses nach der Landtagswahl.

Seite 5

ADAC spricht von Wortbruch bei Pauschale

Berlin (AFP/ND). Die Steuerbescheide zur Rückzahlung der Pendlerpauschale für die Jahre 2007 und 2008 werden mit einem Vorläufigkeitsvermerk versehen, was auf scharfe Kritik stößt. Der ADAC warf Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) Wortbruch vor. Der Minister »täuscht die Autofahrer, indem er sich ein Hintertürchen offen lässt, um bei nächster Gelegenheit zumindest einen Teil der Rückerstattung wi...

KZ-Arzt schon seit 1992 tot?

Stuttgart (AFP/ND). Deutsche Ermittler wollen in Ägypten die sterblichen Überreste des Nazi-Verbrechers Aribert Heim aufspüren. Es werde ein entsprechendes Rechtshilfeersuchen an die ägyptischen Behörden geben, sagte der Sprecher des Landeskriminalamts Baden-Württemberg, Horst Haug, am Donnerstag in Stuttgart. Das ZDF hatte am Mittwochabend berichtet, dass der seit Jahrzehnten international gesuch...

Hans-Gerd Öfinger

Unruhe zu Kochs Inthronisation

Roland Koch (CDU) steht für weitere fünf Jahre an der Spitze der hessischen Landesregierung. Bei der Wahl des Ministerpräsidenten im Wiesbadener Landtag erhielt Koch am Donnerstag 62 von 114 abgegebenen gültigen Stimmen. 52 Abgeordnete von SPD, Grünen und LINKER stimmten gegen ihn. Da CDU und FDP zusammen 66 Abgeordnete stellen, stimmten offenbar nicht alle Parlamentarier des »bürgerlichen Blocks« für den alten und neuen Ministerpräsidenten.

Seite 6

Moskau knausert nicht bei den Verbündeten

Moskau (dpa/ND). Russland lässt sich ungeachtet der Finanzkrise die Partnerschaft mit den ehemaligen Sowjetrepubliken immer mehr Geld kosten. Moskau gebe inzwischen einen zweistelligen Milliardenbetrag in Dollar aus, um seine Verbündeten bei der Stange zu halten, berichteten Medien in Moskau. Die Stabilisierungskredite beliefen sich auf eine Milliarde US-Dollar für Belarus, zwei Milliarden für Kir...

Lage der Flüchtlinge katastrophal

Straßburg (epd/ND). Das Europaparlament hat die Zustände in europäischen Flüchtlingszentren als zum Teil »katastrophal« kritisiert. Viele Zentren seien überfüllt und wiesen untragbare hygienische Bedingungen auf, stellten die Straßburger Abgeordneten in einem an Donnerstag angenommenen Bericht fest. Außerdem gebe es gravierende Mängel bei der ärztlichen Betreuung. Mitglieder des Innenausschusses h...

Hilfsschiff für Gaza aufgebracht

Beirut/Tel Aviv (dpa/ND). Die israelische Marine hat am Donnerstag erstmals ein internationales Hilfsschiff auf seiner Fahrt in den Gaza-Streifen aufgebracht. Die Kriegsschiffe geleiteten das libanesische Schiff anschließend in den israelischen Hafen Aschdod. Ein israelischer Militärsprecher dementierte Berichte von Bord, denen zufolge die Soldaten die Crew zusammenschlugen und das Schiff beschoss...

ndPlusHilmar König, Delhi

Keine Feuerpause in Sri Lanka

24 Stunden nach den Feierlichkeiten zum 61. Jahrestag der Unabhängigkeit Sri Lankas hat Colombo den Appell des »Quartetts« USA, EU, Japan und Norwegen, eine »temporäre Nichtfeuer-Periode« für das Kriegsgebiet auszurufen, abgelehnt.

Seite 7
Freifahrt für Gentechnik?!
ndPlusHiltrud Breyer

Freifahrt für Gentechnik?!

Die europäischen Verbraucherinnen und Verbraucher wollen weder giftige Pestizide auf dem Teller noch genveränderte Pflanzen im Kochtopf. Während der neue und weltweit einzigartige EU-Ausstiegsbeschluss für hochgefährliche Pestizide ein klares Plus für Verbrauchersicherheit bringt, betreibt EU-Kommissionspräsident Barroso weiter mit aller Macht die Öffnung des EU-Marktes für neue Genpflanzen, auf K...

»Anerkennung geht gegen null«

»Anerkennung geht gegen null«

In den vergangenen Wochen sorgte Italiens Flüchtlingspolitik international für Schlagzeilen. Dabei ist die Abschottungspolitik in anderen EU-Mittelmeerstaaten nicht weniger scharf. So werden etwa 99 Prozent aller Asylanträge in Griechenland in einer einzigen Polizeidienststelle in Athen gestellt. Von den Anträgen wird jedoch nur ein winziger Bruchteil positiv beschieden, kritisiert Angeliki Serafeim.

Seite 8
René Heilig

»Dr. Tod« tot?

Der frühere KZ-Arzt Aribert Heim, genannt »Dr. Tod«, soll bereits im August 1992 in Kairo gestorben sein. Krebs. Das sagen jedenfalls Reporter der »New York Times« und des ZDF. Tolle Story. Eine bessere kann sich unsere Justiz nicht wünschen: keine Anklage, kein Auslieferungsverfahren, keine Verhandlung. Also Akten zu? Das wäre aus verschiedenen Gründen arg voreilig. Erstens ist die Aussage von He...

Fabian Lambeck

Erfolglosigkeitsprämie

Stefan Jentzsch, ehemaliger Boss der Dresdner Kleinwort Investmentbank, ist der Prototyp eines gescheiterten Managers. Unter seiner Ägide verringerte sich der Wert des von ihm geleiteten Instituts um drei Milliarden Euro. Die Dresdner Kleinwort galt unter Branchenkennern als »unglückliche Bank« mit einer »unglücklichen Strategie«. Die Verluste der Investment-Tochter brachten sogar den Mutterkonzer...

ndPlusInes Wallrodt

Ausstrahlungsfähig

In den letzten Jahren konnte das Deutsche Atomforum seine Wintertagung in Berlin relativ ruhig über die Bühne bringen. Die maximal 200 Atomkraftgegner vor der Tür des Maritim Hotels hatten den 1000 Lobbyisten drinnen nicht viel entgegenzusetzen. Allerdings schien da auch der Atomausstieg besiegelt, zumindest auf längere Sicht. Mit der kommenden Bundestagswahl steht für beide Seiten viel auf dem Sp...

Roland Etzel

Der Richter

Sein erster Auftritt im Ausland gipfelte in einem Hilferuf. Scheich Scharif Scheich Ahmed bat um militärische Unterstützung – ob von Afrikanischer Union (AU) oder UNO, ganz egal, Hauptsache sie kommt. Das sagte er auf dem derzeitigen AU-Gipfel in Addis Abeba, der Hauptstadt Äthiopiens. Ausgerechnet. Noch vor wenigen Wochen hätte man ihn dort wie einen Straßenräuber eingekerkert, denn äthiopi...

Die westliche Wende
ndPlusHarry Nick

Die westliche Wende

Gibt es einen singulären Grund, einen Urgrund sozusagen, von dem aus die Vielfalt von Ursachen, Faktoren, Bedingungen, die herumgereicht werden, um die Krise zu erklären, plausibel wird? Gibt es einen Archimedischen Punkt, von dem aus die Krisenursachen ausgehebelt werden könnten? Es gibt ihn! Nur ist er in den Verlautbarungen der Regierungsparteien und der Offizial-Theorie selbst in Andeutungen n...

Seite 9

Autobanken: Ansturm auf Tagegeld

Stuttgart/München (AFP/ND). Nach einem Kundenansturm wegen vergleichsweise hoher Zinsen bietet die Mercedes-Benz-Bank vorerst keine Konten für Tages- und Festgeld mehr an. Die BMW-Bank kündigte an, erst ab Mitte Februar wieder ein neues Festgeld-Konto anbieten zu wollen. In den vergangenen Wochen sei es zu einem Ansturm von Interessenten gekommen, sagte der Sprecher der Mercedes-Benz-Bank. Kontoer...

ndPlusDieter Hanisch, Quickborn

E.on droht »Gasrebellen« mit Klage

Gasversorger E.on Hanse aus Quickborn baut gegenüber widerspenstigen Kunden seit Wochen eine Drohkulisse auf, die wohl der Einschüchterung dienen soll. Seit vier Jahren ist E.on in Tarifstreitigkeiten verwickelt.

Ackermanns Rekordverlust
ndPlusHermannus Pfeiffer

Ackermanns Rekordverlust

Die Deutsche Bank hat im vergangenen Jahr ein Rekordminus eingefahren. Der Verlust nach Steuern beträgt rund 3,9 Milliarden Euro. Bank-Boss Josef Ackermann rechnet mit einem weiteren Krisenjahr und sucht nach einer neuen Strategie für seinen angeschlagenen Konzern.

Seite 10

40 Stunden in der Woche: Der alte neue Standard

Eine Studie des Instituts für Arbeit und Qualifikation belegt: die Arbeitszeit steigt seit 2003 wieder an. Im Zuge der Konjunkturkrise, steigender Arbeitslosigkeit und des verschärften internationalen Wettbewerbs setzten Unternehmen und deren Verbände eine Zeitenwende durch. Seitdem stieg die durchschnittliche wöchentliche Arbeitszeit um knapp eine Stunde. Trotz längerer Arbeitszeiten blieben die ...

EU bestraft jetzt auch Unternehmen

Die EU will künftig noch härter gegen Einwanderung vorgehen. Das EU-Parlament in Straßburg einigte sich am Mittwoch auf europaweite Sanktionen gegen europäische Firmen, die illegalisierte Migranten beschäftigen.

ndPlusSabine Wils, Bundessprecherin AG Betrieb & Gewerkschaft DIE LINKE.

Für linke Alternativen

Am 16. Dezember haben rund 15 000 Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter »Für ein soziales Europa« und gegen die Revision der EU-Arbeitszeitrichtlinie in Straßburg demonstriert. Die europäischen Gewerkschaften fordern bessere Arbeitszeiten, mehr Rechte für europäische Betriebsräte, gleichen Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort, ein Verbot von Lohn- und Sozialdumping und ein Europa, in dem sozia...

Marcus Schwarzbach

Widerstands- und Zukunftsprojekt

Gute Arbeit ist Mangelware. Millionen Menschen erleben Tag für Tag eine Arbeitswelt, die aufreibender und unsicherer wird. Die Arbeitsbelastung nimmt rapide zu, das ständige Gefühl der Überforderung bis hin zu Gesundheitsschäden wegen Überarbeitung bestimmen zunehmend den Alltag von vielen Beschäftigten. Das haben auch die Ergebnisse des repräsentativen DGB-Index belegt. Nur 12 Prozent aller Besch...

Alte Forderung neu aufgelegt
ndPlusHaidy Damm

Alte Forderung neu aufgelegt

Jobabbau, längere Arbeitszeiten, gesundheitliche Belastung am Arbeitsplatz. Bisher scheint die Finanzkrise diese Entwicklungen der vergangenen Jahre zu verstärken. Ein Arbeitszeitappell von Gewerkschaftslinken in ver.di ruft jetzt zum radikalen Wandel.

Seite 11
Die Biografin
ndPlusHartmut Henicke

Die Biografin

Sie hat gemeinsam mit Günter Radczun in den 1970/80er Jahren die Gesammelten Werke Rosa Luxemburgs und ihre Gesammelten Briefe ediert. Beide befreiten Rosa Luxemburg in der Tauwetterphase des Kalten Krieges von dem auf Stalin zurückgehenden Verdikt des Luxemburgismus. Als Biografin Luxemburgs und Liebknechts zeichnete Annelies Laschitza (Foto: privat) über Jahrzehnte ein immer präziseres Lebensbil...

Antje Rößler

Achtung: Hörsturzgefahr

Im Mittelpunkt steht der plexigläserne, geheimnisvoll leuchtende Konzertflügel von Udo Jürgens. Ein weißer Bademantel ist auf dem Klavierhocker ausgebreitet, als würde der Sänger sogleich zu einer seiner Zugaben im traulichen Badezimmerstil erscheinen. Die Monitore daneben zeigen Ausschnitte aus Dieter Thomas Hecks »Hitparade«. In den Vitrinen ringsum versammeln sich Dutzende von Plattenhüllen, di...

Irmtraud Gutschke

»Ich – ein anderer«

Ruhm – den kann er genießen nach seinem bejubelten Debüt »Die Vermessung der Welt«. Daniel Kehlmann, noch nicht mal Mitte dreißig, ist, zumindest unter Belesenen, so prominent, dass er sich vielleicht – sei's für Sekunden – zurücksehnen könnte in ein Leben, das unbeobachtet ist. So wie es in diesem Roman dem Schauspieler Ralf Tanner geht, der sich eines Tages sogar erleichtert fü...

Seite 12
Gunnar Decker

Der Wahnsinn

T om Tykwers ewiges Problem: immer etwas zu gut für bloßen Mainstream zu sein, aber zu mainstreamig für wirklich bleibende Filmkunst.Nun also »The International«: So viel Breitwand war lange nicht mehr, mindestens seit »Ben Hur«. 70-Millimeter-Format auf 35 Millimeter rückkopiert! Das muss man sich so vorstellen, als wenn man Schellackplatten auf CD presst. Tykwer gelang mit einer furiosen »Lola r...

Gescheiterte Existenzen
ndPlusCaroline M. Buck

Gescheiterte Existenzen

Heute eröffnet die »Perspektive deutsches Kino«, und ihre Themen sind düster: Verrat an Vertrauen, Freundschaft und Liebe, Pleite, Willkürherrschaft, Drogenmissbrauch und Steinklotzmörder. Von den 12 Filmen im regulären Programm erreichen nur drei Filme eine abendfüllende Länge. Drei liegen bei rund einer Stunde Dauer, die Hälfte des Programms besteht aus Kurzfilmen. Frauen auf dem Regiestuhl komm...

Gewachsene Empörung

Gewachsene Empörung

Mit der amerikanisch-deutschen Koproduktion »The International« von Tom Tykwer wurde die Berlinale gestern feierlich eröffnet. Der Polit-Thriller mit Clive Owen, Naomi Watts und Armin Mueller-Stahl wurde für ein Budget von 65 Millionen Dollar an Originalschauplätzen in Berlin, Istanbul, Lyon und New York sowie im Studio Babelsberg gedreht. Katharina Dockhorm sprach mit Tom Tykwer.

Seite 13
Anschlag auf das Patriarchat
ndPlusBernd Hüttner

Anschlag auf das Patriarchat

Feministische Medien sind nicht objektiv und wollen es auch gar nicht sein. Wie in der Wissenschaft stellen sie die Möglichkeit, eine wertneutrale Haltung einzunehmen, generell in Frage. Private Überzeugungen, die soziale Stellung, die Art des Mediums ließen sich nicht einfach ausklammern, wenn man über die Welt berichtet, kritisieren nicht nur Feministinnen das Bild vom rein objektiven Berichterstatter. Eine feministische Sichtweise bekennt sich deshalb ganz offen zu ihrer Parteilichkeit für Frauen, der Einbeziehung gesellschaftlicher Strukturen und des Alltags, erklärt Gabi Horak in ihrer Einleitung zu einem Sammelband, der zum 25. Geburtstag des feministischen Magazins an.schläge aus Österreich im vergangenen Jahr erschienen ist. Die Trennung von Nachricht und Kommentar, die heilige Kuh des Journalismus, sei zu hinterfragen.

Hendrik Lasch, Dresden

Die Dresdner kommen sich langsam näher

Jedes Jahr zum 13. Februar marschiert die rechte Szene in Dresden. Die Stadt war gespalten zwischen Protest und Wegschauen. Dieses Jahr gibt es eine Annäherung. Zudem mobilisieren Nazi-Gegner erstmals bundesweit.

Bewegungsmelder

Austellung für Opfer rechter Gewalt in Magdeburg (ND). 1992 überfielen 60 Neonazis eine Geburtstagsfeier von Punks in Magdeburg und erschlugen den 21-jährigen Torsten Lamprecht mit einem Baseballschläger. 1997 wurde der 17-jährige Punk Frank Böttcher von einem Naziskin in Magdeburg-Olvenstedt erstochen. Ihre Porträts sind derzeit in der Ausstellung »Opfer rechter Gewalt« in Magedeburg zu sehen. Bi...

ndPlusSusanne Götze

Krisen-Demo im März ohne DGB

Gewerkschaftslinke, soziale Bewegungen und Linkspartei mobilisieren für zwei Großdemonstrationen am 28. März in Berlin und Frankfurt am Main. Anlass ist das nächste G20-Treffen in London am 2. April. Dort wollen sich die Staatschefs auf weitere Schritte einigen, wie der Krise beizukommen ist.

Seite 14

Bildungsnetze

Mit einer Langzeitstudie wollen Bildungsforscher neue Erkenntnisse über das Bildungssystem in Deutschland gewinnen. Das Anfang der Woche in Bamberg gestartete nationale Bildungspanel (NEPS) begleitet über mehrere Jahre hinweg den Bildungsweg von 60 000 Bürgern verschiedenen Alters. Anders als bei Momentaufnahmen wie den PISA-Studien oder der Grundschuluntersuchung IGLU liefert das NEPS Daten darüb...

Bildungssplitter

Berlin (dpa/ND). Mit dem Schlagwort »Der Meister der Zukunft ist ein Türke« rührt die Handwerksbranche die Werbetrommel für eine verstärkte Ausbildung junger Leute mit Migrationshintergrund. Nicht nur Türkischstämmige seien gemeint, sondern generell Bürger mit ausländischen Wurzeln, erläuterte der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Otto Kentzler, Anfang der Woche bei der Vorst...

Handwerk hat türkischen Boden
Jürgen Amendt

Handwerk hat türkischen Boden

Die Bildungsrevolution kommt von unten und sie hat seit Kurzem auch eine eingängige Losung: »Der Meister der Zukunft ist ein Türke«. Dass die Parole nicht von der Kultusministerkonferenz (KMK), nicht vom Bundesbildungsministerium und schon gar nicht von der Großindustrie ausgegeben wurde, sondern vom Zentralverband des Deutschen Handwerks, ist kein Zufall. Die kleinen Gewerbetreibenden und Betrieb...

Peter Nowak

Proteste reloaded

Nachdem es eine Zeitlang so schien, als ob die Einführung von Studiengebühren ohne größeren studentischen Widerstand über die Bühne geht, rumort es jetzt wieder an den Unis. Keimzellen des Protestes sind vor allem die Unis im Westen und Südwesten der Bundesrepublik.

Englischbücher, Puppen und Rennautos
ndPlusGesine Kulcke, Stuttgart

Englischbücher, Puppen und Rennautos

Erstmals in Deutschland wird heute mit einer Kindertagesstätte in Stuttgart eine vorschulische Einrichtung zur »UNESCO-Projektschule« ernannt. Damit werden die Bemühungen honoriert, eine Kita zu einer Bildungsinstitution umzubauen.

Seite 16

Gestoppt von einem Virusinfekt

Als die Schocknachricht Gewissheit wurde, bekam Daniela Anschütz-Thoms feuchte Augen. »Es ist zum Heulen, wir waren beide den Tränen sehr nah«, berichtete ihr Trainer Stephan Gneupel von dem Moment, als Verbandsarzt Gerald Lutz der 34 Jahre alten Erfurter Team-Olympiasiegerin am Mittwoch wegen eines akuten Virusinfekts Startverbot für die Mehrkampf-Weltmeisterschaften in Hamar erteilte, die an die...

ndPlusChristian Heinig

Korbattacken in der »Säbener Hölle«

Giovane Elber war schon da, mit zwei brasilianischen Sambatänzerinnen im Schlepptau. Auch Jürgen Klinsmann könnte jederzeit kommen. Der Trainer der Ballkicker des FC Bayern München ist im Besitz einer Dauerkarte für die Korbjäger des FC Bayern München. Korbjäger? Ja, richtig gelesen. Auch auf dem Parkett brillieren die Bayern, wenn auch nur in der zweiten Bundesliga ProA. Hier heißen die Ballzaube...

Alexander Ludewig

Zwiespältige Euphorie

»Lasst uns die Nacht feiern«, ruft ein Anhänger von Hertha BSC im größten Internet-Fanforum des Berliner Bundesligisten seine blau-weißen Mitstreiter auf. Er meint die Stunden nach dem Spiel seines Klubs heute Abend bei Arminia Bielefeld. Unter dem Titel »Der Angriff auf Platz eins« wird die Möglichkeit diskutiert, dass der Hauptstadtklub mit einem Sieg zum elften Mal seit der Einführung der Bunde...

Seite 17
Kirchen üben Druck aus

Kirchen üben Druck aus

ND: Als Theologin engagieren Sie sich bei »Christen pro Ethik«. Wie reagiert die Kirche? Priese: Als Ruheständlerin werde ich in Ruhe gelassen. Es gibt aber viele Leute, von denen ich weiß, dass sie sich in ihren Kirchengemeinden sehr unter Druck gesetzt fühlen. Als Ansprechpartnerin bekomme ich viele E-Mails. Eine Katholikin beklagte etwa erst gestern, dass sie sich ausgeschlossen fühle, weil sie...

Arroganz der Macht

»Wer Politik betreibt, der erstrebt Macht.« Die Analyse des Soziologen Max Weber über den Typus des Politikers aus dem Jahr 1919 trifft den Nagel auf den Kopf. Leider ziehen viele Politiker, die es in ihrem Stand zu etwas gebracht haben, fälschlicherweise den Umkehrschluss: Sie denken nämlich, dass sie (all)mächtig seien. Welche Blüten diese Arroganz der Macht treiben kann, zeigt einmal mehr das V...

Bernd Kammer

Finanzieller »Giftmüll« bei der BVG

Was einst auch vom Finanzsenat als »modernes Finanzierungsinstrument« gelobt wurde, droht jetzt für die BVG zum Desaster zu werden: das sogenannte Cross Border Leasing (CBL). Bei der BVG rechnet man damit, dass auf sie in diesem Jahr Forderungen von etwa 80 Millionen Euro zukommen werden.

ndPlusMartin Kröger

Pro Ethik nimmt Fehdehandschuh auf

Am kommenden Montag ist es soweit. Wenn im Amtsblatt das offizielle Endergebnis des Volksbegehrens Pro Reli veröffentlicht wird, bleiben dem Senat 15 Tage, um einen Termin für einen landesweiten Volksentscheid bekannt zu geben. Gegenwärtig läuft alles auf den 26. April hinaus und nicht den 7. Juni, parallel zu den Europawahlen. Das geht aus einem Schreiben des Landeswahlleiters an das Abgeordneten...

Seite 18
ndPlusJörg Meyer

Miteinander, nicht über einander reden

»Wir werden die Zukunft Neuköllns, aber auch Berlins und Deutschlands mitbestimmen. Deswegen müssen wir alle zusammenarbeiten – ob gebürtig deutsch oder eingewandert.« Diese selbstbewussten Worte fand die 19-jährige Hülya Akgüner am Donnerstag auf der Gründungsveranstaltung des Vereins »Jugend Neukölln«.In dem multiethnischen, gemeinnützigen Verein wollen sich junge Menschen gegen Politikver...

Vögel in Not

Vögel in Not

(ND-Meyer). Die Stockente ist der häufigste Gast in der Wildtierpflege-Station im Wuhletal. Das liegt aber nicht daran, dass die Stockente besonders tollpatschig ist oder sich häufiger verletzt als anderes Federvieh. »Stockenten brüten oft weit weg von Gewässern, und kommen dann in der Stadt nicht zu den Gewässern. Dann helfen wir«, erzählt André Hallau, Leiter des Projekts Wildtierpflege beim Nat...

Seite 19
Hightech und Archaik
Tobias Riegel

Hightech und Archaik

Genießer von Bildender Kunst separieren sich – ganz grob gesagt – in zwei Gruppen. Die eine kann mittlerweile akzeptieren, dass viele moderne, aber auch klassische Kunstwerke für die volle Wirkungsentfaltung zusätzlicher theoretischer Erklärung bedürfen. Die zweite Gruppe, die Puristen, lehnen dies ab, verlangen ein Werk, dass ganz für sich spricht und alleine stehen kann. So zumindest...

ndPlusJana Findeisen

Lost in 36

In welchem Film wohnt eine Frau in einem Heizkörper? Während Geli, Gregor und ihre Kollegen vom Team »Fritzi Hoppe« noch grübeln, ist Moderator Rex Kramer schon bei der nächsten Frage. Der passionierte Filmliebhaber ist Organisator und Moderator des Ersten Berliner Filmtablequiz im SO 36.»Die Hälfte der Fragen könnte ich selber nicht beantworten«, gesteht der 39-jährige Redakteur. »Aber deshalb rä...

Lucía Tirado

Wedding hin und zurück

Alles mögliche hätte man in der 57. GWSW-Folge (Gutes Wedding, schlechtes Wedding) für möglich gehalten, wenn »Mahmud rennt«, um Kiezschlampe Sabrina von ihrer Hochzeit mit Adelssohn Gunther von Staubitz abzuhalten. Dass der muslimische Tiger von Wedding jedoch in eine Kirche stürmt und vorm Altar eine fremde Braut küsst – nein, das nicht. So sorgte die Videoeinspielung bei der Premiere in d...

Seite 20
Wilfried Neiße

Die Lehrer-Lücke kündigt sich an

Eine »erhebliche Zahl« märkischer Lehrer schied zum 1. Februar dem Schuldienst aus. Das bestätigte Bildungsminister Holger Rupprecht (SPD). Sein Sprecher Stephan Breiding schätzt die Zahl auf »mehr als 200«. Es handelt sich jedoch nicht etwa um Lehrer, die abgeworben worden sind, sondern vor allem um solche, die sich im Zuge von Altersteilzeit oder ganz normal in den Ruhestand verabschiedeten.Laut...

Der Dienstradfahrer kurbelt
ndPlusAndreas Fritsche

Der Dienstradfahrer kurbelt

Zwei zusätzliche Diensträder ließ Uwe Klett anschaffen, nachdem er vor fast genau einem Jahr sein Amt als Bürgermeister von Fredersdorf-Vogelsdorf (Märkisch-Oderland) antrat. Der Linkspartei-Politiker schwingt sich auch selbst in den Sattel, wenn er in seiner Gemeinde unterwegs ist.Der Umweltschutz ist dem einstigen Bezirksbürgermeister von Berlin-Hellersdorf bzw. Marzahn-Hellersdorf wichtig. Er m...

Seite 25
Heidi Diehl

Anregung zum Kramen in alten Erinnerungen

Täglich erreichen uns neue Geschichten zu unserem 7. ND-Lesergeschichten-Wettbewerb. Sie sind so unterschiedlich, wie die Menschen, die sie aufschrieben. Ganz herzlichen Dank dafür. Für Ilse Schulz aus Cottbus war der Wettbewerb Anlass, ihren Kalender aus dem Jahr 1989 vorzukramen und »einmal aufzuschreiben, was mich 1989 so tief bewegt hat. So habe ich eine Art Lebensbericht geschrieben, was ich...

»Natürlich. Der Mann war ich!«
ndPlusHorst Heidenreich

»Natürlich. Der Mann war ich!«

Meine erste Arbeitsstelle befand sich im Gebäude der ehemaligen Dresdner Bank, genau gegenüber der berüchtigten Leipziger MfS-Zentrale »Runden Ecke«. Wenn ich zum Feierabend aus der Tür trat, hatte ich diese Ecke sofort im Blick, und deshalb habe ich mir ihre Details unauslöschlich eingeprägt: die im Halbrund angelegten vorgezogenen fünf Stufen, die etwas nach innen zurückgesetzte Tür, der von ein...

Erik Rohrbach, 15236 Frankfurt (Oder)

Über die DSF zum Deutschen Herold

Für jene, die es nicht mehr wissen, nicht wissen können oder nicht mehr wissen wollen, mit DSF ist nicht der gleichnamige deutsche Fernsehsportsender gemeint, sondern die Gesellschaft für Deutsch-Sowjetische Freundschaft, deren Kreissekretär ich in Frankfurt (Oder) war. Man hatte mich dorthin geschickt, weil ich offensichtlich mit meinen kritischen Tönen und meiner manchmal mangelnden Disziplin be...