Ausgabe vom 27.02.2009

Seite 1

Unten links

Noch im letzten November hatten die Grünen vor »blinder Hilfe für Opel« gewarnt. Was das genau meinte, war nicht klar, doch sollte der Staat wohl die Augen offen halten. Nun erklärten sie einen »Staatseinstieg bei Opel« zur »Ultima Ratio« – sofern der Staat wieder aussteigt. Sie haben keine gerade Linie und kein Traditionsempfinden mehr, die Grünen. Sonst würden sie sich zu wahren Rettern de...

SPD-Politiker verteidigen Körting

Berlin (dpa/ND). Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) erhält nach der heftigen Kritik aus Unionskreisen, aber auch von SPD-Politikern an seinen Äußerungen zu V-Leuten in der NPD jetzt Unterstützung von SPD-Parteifreunden. Der innenpolitische Sprecher der Bundestagsfraktion, Dieter Wiefelspütz, sagte gestern, das Festhalten der Union an V-Leuten des Verfassungsschutzes bedeute »eine Bestands-...

ndPlusJürgen Reents

Klappe halten

Am 18. März ist es genau fünf Jahre her, dass ein Verbot der NPD gegen die Wand gefahren wurde. Am Steuer bei diesem Crash-Kurs saß der damalige Bundesinnenminister Otto Schily. Er vor allem wollte seine Quellen in der NPD nicht offen legen. Das Bundesverfassungsgericht rügte das Verfahrenshindernis. Doch es gab einen Lösungsvorschlag: die V-Leute in Führungsgremien der NPD abzuschalten, zumal etl...

Hans-Gerd Öfinger, Rüsselsheim

»Yes, we can – auch ohne GM«

Einen Tag vor der Opel-Aufsichtsratssitzung bekräftigten Betriebsräte und IG Metall am Donnerstag ihre Anforderungen an ein Konzept zur Sicherung aller europäischen Standorte von Opel und seiner britischen Schwester Vauxhall durch Ausgliederung aus dem US-amerikanischen Mutterkonzern General Motors (GM).

René Heilig

»Asterix« und »Jaguar« zum Abschuss frei

Was immer Sie fragen: Kein Kommentar! Der sächsische Verfassungsschutz mauert und will nicht darüber reden, wie er gezielt inoffizielle Mitarbeiter verpfeift, die vor dem Zusammenspiel von Organisierter Kriminalität und Dresdner Regierungspolitik warnen.

Seite 2
Oliver Händler

Solidarisch von Spanien bis Schweden

Europaweit hatte der Konzernbetriebsrat von Opel gestern tausende Mitarbeiter zu Protesten aufgerufen. Neben der Hauptveranstaltung in Rüsselsheim wurde auch an anderen Standorten in Deutschland und Europa für den Erhalt der eigenen Werke und Arbeitsplätze demonstriert. Überall plädierte man vor allem für eine lockerere Beziehung zum Mutterkonzern General Motors.

Immunschwäche des Kapitalismus

Immunschwäche des Kapitalismus

Karl-Georg Zinn (Jahrgang 1939) war von 1970 bis 2004 Professor für Volkswirtschaftslehre an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen mit den Arbeitsschwerpunkten »Makroökonomie und Außenwirtschaft«. Mit dem 70-Jährigen sprach Dieter Janke.

Seite 3
Gabriele Oertel

Fürchtet Euch nicht: Die CDU wird's richten

»Deutschlands beste Jahre kommen noch. Warum wir keine Angst vor der Zukunft haben müssen«, hat Norbert Röttgen, Parlamentarischer Geschäftsführer der Unions-Fraktion im Bundestag sein Erstlingswerk genannt, das er gestern vorstellte. Auch wenn der Titel es nahelegt – dem 43-Jährigen, dem seit Längerem eine lichte Zukunft in der CDU vorausgesagt wird, geht es um mehr als eigenes Wohlbefinden.

ndPlusVelten Schäfer

Die Schuldenuhr ist eingemottet

Jahrelang galten die »Schuldenuhren«, die Karl Heinz Däke vom Bund der Steuerzahler erfunden hat, als Ausweis des Erfolges oder Scheiterns von Politik. Nun sind die Dogmen der »Experten« erschüttert – und Däkes Kritiker hoffen auf eine rationalere Diskussion.

Seite 4
ndPlusInes Wallrodt

Unfrei durch Kopftuchverbot

Human Rights Watch hat eine neue Debatte über Kopftuchverbote für Lehrerinnen angestoßen. Die Organisation fordert die Aufhebung der Gesetze, weil sie muslimische Frauen mit Kopftuch einseitig diskriminierten.

Hendrik Lasch

Zündeln neben der Samenbank

Wegen einer »Feldbefreiung« kommen sechs Gentechnik-Gegner in Magdeburg vor Gericht. Sie hatten im April 2008 ein Feld mit Genweizen in Gatersleben zerstört, dort, wo auch viele alte Pflanzensorten gehegt werden.

Seite 5

OB-Kandidat der LINKEN tritt zurück

Düsseldorf/Duisburg (epd/ND). Der Duisburger Oberbürgermeister-Kandidat Hermann Dierkes von der Linkspartei ist von seiner Kandidatur zurückgetreten. In einem Offenen Brief, den der Landesverband der LINKEN am Donnerstag in Düsseldorf veröffentlichte, warf Dierkes den Medien eine »gezielte Verdrehung« seiner Aussagen sowie eine »Rufmordkampagne« vor. Es sehe sich seitdem schwersten Beleidigungen u...

Thierse: Urteil gegen Emmely »barbarisch«

Berlin (AFP/ND). Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) hat das Urteil gegen die Supermarkt-Kassiererin Barbara E. – bekannt als Emmely – als »barbarisch« und »asozial« bezeichnet. Thierse sagte der »Berliner Zeitung«: »»Das ist ein barbarisches Urteil von asozialer Qualität.« Die Frau sei wegen einer »Nichtigkeit« in die Arbeitslosigkeit gestoßen worden. »Das Gericht hätte dur...

»Friedlich, gewaltig und eindrucksvoll«

Zum NATO-Gipfel am ersten Aprilwochenende in Straßburg, Kehl und Baden-Baden hat die Friedensbewegung Protestaktionen mit zehntausenden Teilnehmern angekündigt.

Liste jüdischer Einwohner

Kulturstaatsminister Bernd Neumann (CDU) hat dem Holocaust Museum in Washington eine »Liste der jüdischen Einwohner in Deutschland im Zeitraum von 1933 bis 1945« übergeben.

Abwrackprämie bei Hartz IV wird geprüft

Die Linksfraktion will in der kommenden Woche im Bundestag über die Abwrackprämie für Betroffene von Hartz IV debattieren. Laut Arbeitsministerium prüft Minister Scholz eine Änderung der derzeitigen Regelung, die Langzeitarbeitslose von der Prämie ausschließt.

Seite 6
ndPlusFabian Lambeck

Abschied vom Saarland?

Immer wenn die Finanzen einiger Bundesländer in akute Schieflage geraten, wird der Ruf nach einer Zusammenlegung lauter. Das Drama um die HSH Nordbank provozierte nun SPD-Fraktionschef Peter Struck zu der Forderung, man müsse die Zahl der Bundesländer reduzieren. Struck sollte wissen, wovon er redet, schließlich ist er Vorsitzender der Föderalismuskommission. Müssen wir uns nun von putzigen Kleins...

ndPlusRoland Etzel

Ja, er kann!

Vielleicht hat so mancher brave US-Amerikaner gestern ein bisschen aufgeatmet. Das war ja schon beängstigend: Seit Barack Obama die Wahlen gewann, hatte er den patriotischen Menschen ihre liebgewordenen Gewissheiten eine nach der anderen weggenommen. John Smith aus Milwaukee – das ist der Vetter von Otto Normalverbraucher aus Castrop-Rauxel – fragte sich verstört: Wir haben nicht mehr ...

Uwe Kalbe

Unmoralisches Angebot

Den Autoklassenunterschied hatte die Politik schon mit den Hartz-Gesetzen selbst geschaffen. Die Frage also, ob auch den Empfängern des Arbeitslosengeldes die Abwrackprämie zusteht, ist von Olaf Scholz mit einem folgerichtigen Nein beantwortet worden. Nun prüft er heftig, ob die jetzige Krise eine Ausnahme erlaubt, weil Hartz-Betroffene in gewisser Weise ja auch Verbraucher sind und die Wirtschaft...

Christian Klemm

Westimport

Ein streng Konservativer wie er kann solch ein Verhalten natürlich nicht tolerieren – ein Parteiaustritt war die einzig logische Folge. Was aber war passiert, dass Werner Münch, von 1991 bis 1993 Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, nach 37 Jahren Mitgliedschaft in der CDU die Brocken hinschmiss und der Partei den Rücken kehrte? Die Kritik an der Rehabilitierung des Piusbruders und Holocaus...

Neuer Brandherd Osteuropa
Robert Kurz

Neuer Brandherd Osteuropa

Mit jedem neuen Schub der globalen Krise verlagern sich die Schauplätze. Das Lauffeuer springt in verwirrender Weise von den Banken auf verschiedene Industrie-branchen und von den Zentren auf periphere Weltregionen über, um von dort umso heftiger auf die Ausgangspunkte zurückzuschlagen.

Seite 7
Kay Wagner, Brüssel

Fader Beigeschmack

Deutsche Teigwaren enthalten zu viel Natrium. Deshalb sollen sie von der EU als »ungesund« eingestuft werden.

ndPlusBjörn Kietzmann

Stoppsignal für »Voorpost«

Belgische und niederländische Rechtsextremisten wollen am Wochenende im niederländischen Maastricht aufmarschieren. Antifagruppen rufen zum Protest auf.

Ein Manifest für Europa
ndPlusHorst Grützke

Ein Manifest für Europa

Am Wochenende berieten in Florenz über 150 Vertreter von italienischen Nichtregierungsorganisationen und europäische Gäste über »Zivilgesellschaft und partizipative Demokratie«. Begrüßt wurde das vom Regionalrat Toskana verabschiedete Gesetz über die Beteiligung der Bürger an administrativen Entscheidungen der Region. Auch in anderen Städten Italiens will die Zivilgesellschaft es nicht mehr korrup...

»Eurolinke« im Kampf für die Bürger
Helmut Scholz

»Eurolinke« im Kampf für die Bürger

Wie immer vor wichtigen Wahlen ist die Linke auch derzeit wieder ein beliebter Spielball von Medien, die versuchen, uns jeweils in die eine oder andere ihrer Ecken zu interpretieren.

Seite 8

Freispruch für Serbiens Expräsident

Den Haag (AFP/ND). Der ehemalige serbische Präsident Milan Milutinovic ist vom UNO-Tribunal für Exjugoslawien vom Vorwurf der Kriegsverbrechen in Kosovo freigesprochen worden. »Der Gerichtshof befindet Sie, Milan Milutinovic, für unschuldig«, sagte der Richter Iain Bonomy am Donnerstag bei der Urteilsverkündung. Er ordnete die umgehende Freilassung Milutinovics an, der sich 2003 freiwillig gestell...

US-Kritik an Russland und China

Washington (dpa/ND). Die US-Regierung hat in einem Bericht zur Lage der Menschenrechte vor allem die Situation in Russland, China, Nordkorea, Simbabwe und Iran kritisiert. Russland befinde sich in Sachen Respekt vor den Menschenrechten weiterhin auf einem negativen Weg, heißt es in dem in Washington veröffentlichten Report des US-Außenministeriums. »Die Förderung der Menschenrechte ist wesentlich ...

ndPlusHilmar König, Delhi

»Schlechtes Omen« für die Demokratie

Pakistans angeschlagene Regierung gerät mit dem Urteil des Obersten Gerichts, den beiden Nawaz-Brüdern den Zugang zu staatlichen Ämtern zu verwehren, weiter unter Druck.

Seite 9

Ex-Manager wollen Geld

München (dpa/ND). Nach ihrem Rauswurf bei der krisengeschüttelten Hypo Real Estate haben ehemalige Führungskräfte die Bank verklagt. Der ehemalige Vorstandschef Georg Funke wolle die Zahlung von rund 150 000 Euro Gehalt durchsetzen, bestätigte ein Sprecher des Landgerichts München am Donnerstag. Ex-Vorstandsmitglied Frank Lamby fordert 37 500 Euro Vergütung ein, der frühere Finanzvorstand Markus F...

Ralf Streck

Tiefrote Bankenallianzen

Die deutschen Banken befinden sich weiterhin im tiefen Fall, wie die am Donnerstag veröffentlichten Jahresbilanzen zeigen. Und auch global gibt es nur Verluste zu vermelden.

Detlef Kolze, Bremerhaven

Ungelöstes Problem Kinderarmut

In Bremerhaven leben über 40 Prozent der Kinder unter 15 in Armut. Die Stadt gibt zwar viel Geld für Strukturpolitik aus, an den Problemen ändert das jedoch nur wenig. Von privaten Initiativen könnte man sich dagegen so Manches abschauen.

Seite 10

Gleicher Lohn für Leiharbeiter

Immer mehr Menschen sind weltweit als Leiharbeiter beschäftigt. In den meisten europäischen Ländern wuchs der Umfang der Leiharbeit zwischen 2004 und 2007 mit zweistelligen Raten. In Deutschland stieg die Beschäftigung im Leiharbeitssektor um über 50 Prozent. 2007 entsprach das von Zeitarbeitern geleistete Arbeitsvolumen über 600 000 Vollzeitstellen.Wie Leiharbeiter bezahlt werden, ist dabei unter...

Ulrike Zerhau, Stellvertr. Parteivorsitzende DIE LINKE

Tribunal gegen prekäre Arbeit

Zum Internationalen Frauentag findet in diesem Jahr unter dem Motto »Wer macht eigentlich die ganze Arbeit?« erstmals ein Tribunal gegen prekäre Arbeit statt. In Erinnerung daran, dass dieser Tag kein Feiertag, sondern ein Kampftag ist, werden Frauen Kapital und Regierung den Prozess machen. Weil diese die Hauptverantwortlichen für die dramatisch prekäre Situation sehr vieler Frauen sind. Am Ende ...

Peter Nowak

Anatomie eines Streiks

Der Kampf der AEG-Belegschaft 2005 bis 2007 steht in einer Reihe mit den Streiks bei Opel Bochum, Gate Gourmet, Bosch-Siemens-Hausgerätewerk Berlin und der Bewegung gegen Hartz IV. Im Blickpunkt der Nachbetrachtung steht der spontane, unkontrollierte Widerstand der Arbeiter gemeinsam mit Linksradikalen und Aktivisten Sozialer Bewegungen. Die Ergebnisse werden zwei Jahre später unterschiedlich bewe...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

»Rettungsschirm fürs Portemonnaie«

Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) streiten Seite an Seite um Tariferhöhungen für die im öffentlichen Dienst Angestellten der Länder.

Seite 11
Ein Haus tanzt
ndPlusBarbara Reitter-Welter

Ein Haus tanzt

Was für ein Unterschied! Im Vergleich zu den federleichten Trikots und Hemdchen heutiger Tänzer hatten die Ballettstars vor hundert Jahren schwer an ihrer Kostümlast zu tragen. Auch wenn die Nachbauten im Deutschen Theatermuseum zum Teil kunstvoll aus Papier hergestellt wurden – Léon Bakst´s Entwürfe für den »Feuervogel« bestehen aus voluminösem Kopfputz, aus metallenen Applikationen, ja sog...

Fokke Joel

Die Blume Menschlichkeit

Ein Junge erzählt: Wie er einmal im Stadtpark für seine Mutter zum Geburtstag Tulpen geklaut hat; wie er das Klassengeld für die Transparente zum Aufmarsch am 1. Mai zusammen mit seinem Kumpel Szabi verspielt und beide nun überlegen, mit welchen Mitteln sie schnell krank werden, damit sie nicht in die Schule zurück müssen; wie er sich durch das Weizenfeld an den Hochsitz heranpirscht, um den Brüde...

Klangvolle Kostbarkeiten
ndPlusLiane Kotsch

Klangvolle Kostbarkeiten

Dürer, Rubens, Velásquez und andere Größen der Kunstgeschichte kommen nach Baden-Baden, treffen sich dort bei Frieder Burda in Richard Meiers Haus und residieren dann in der »Europäischen Sommerhauptstadt des 19. Jahrhunderts« gemütlich für mehrere Monate. Das ist in der Tat schon etwas ganz Außergewöhnliches – aus mehreren Gründen: Erstens wegen dieser Ansammlung von bedeutenden Künstlernam...

Seite 12

Quergelesen

Das Pendel schwingt in die andere Richtung! Diesen Eindruck muss man bekommen, wenn man sich auf dem Buchmarkt nach Erziehungsratgebern umsieht. Waren die vergangenen Jahre von Titeln geprägt, die den Eltern einreden wollten, dass Kinder nur dann optimal aufs Leben vorbereitet werden, wenn sie schon als Zweijährige Englisch lernen und mit Eintritt ins Schulalter ein Rundumprogramm an Musik-, Theat...

Bildungssplitter

Berlin (dpa/ND). Kultusminister, Hochschulrektoren und die Zentralbehörde ZVS haben den langjährigen Streit über die Studienzulassung in Numerus-clausus-Fächern beigelegt und sich auf ein neues Verfahren verständigt. Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) wird jetzt dazu aufrufen, dass sich möglichst viele Universitäten bereits im Herbst an dem bundesweiten Übergangsverfahren der Zentralstelle für d...

Rückkehr der Beamten?
Jürgen Amendt

Rückkehr der Beamten?

Auch auf dem Lehrermarkt gilt das Gesetz von Angebot und Nachfrage. Will heißen: Wenn irgendwo Lehrer gebraucht werden, steigt auch der Preis, der für ihre Arbeitskraft bezahlt werden muss. Das macht den öffentlichen Arbeitgeber erfinderisch. Länder wie Baden-Württemberg etwa werben mit höheren Gehältern den Lehrernachwuchs aus anderen Bundesländern ab. Jüngst erst startete das Land eine aggressiv...

Top-Manager als Lehrer?

Top-Manager als Lehrer?

Vor allem mittelmäßige Abiturienten ergreifen den Beruf des Lehrers. Zu dieser Erkenntnis kommt der Münchner Bildungsökonom Ludger Wößmann in seiner jüngsten Studie. Bundesbildungsministerin Annette Schavan fordert daher die Entsendung von Top-Mitarbeitern aus Unternehmen an Schulen. David Riha glaubt aber nicht daran, dass Mitarbeiter, nur weil sie gut sind, auch unterrichten können. Felix Kubach sprach für ND mit dem in der Lehrerweiterbildung tätigen Psychologen.

ndPlusJürgen Rubelt

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Die »Droge Wissenschaft« hält viele Jungakademiker im Hochschulbetrieb, obwohl die Arbeitsverhältnisse und Verdienstmöglichkeiten dort alles andere als optimal sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie, die heute in Berlin vorgestellt wird.

Seite 13
Niels Seibert

Dürftige Beweislage

Im Prozess gegen vermeintliche Angehörige der »militanten gruppe« (mg) wurde am Mittwoch der Vizepräsident des Bundesamts für Verfassungsschutz, Hans Elmar Remberg, als Zeuge gehört. Nach seiner Vernehmung hat ein zentrales Beweismittel der Anklage seine Bedeutung verloren.

Bewegungsmelder

Aktionswoche gegen RWE (ND-Schulze von Glaßer). In mehr als 40 Städten wird es in der kommenden Woche Aktionen gegen den Energiekonzern RWE geben: Gemeinsam mit dem Anti-Atom-Netzwerk »ausgestrahlt« ruft die Menschenrechts- und Umweltschutzorganisation »urgewald« zur bundesweiten Protestwoche gegen die Atompolitik des Konzerns auf. »In Deutschland versucht RWE Laufzeitverlängerungen seiner alten A...

Schon die Anzeige ist gefährlich

Schon die Anzeige ist gefährlich

2008 stiegen die Zahl rechtsextremer Straftaten und die der Opfer rechter Gewalt um knapp 30 Prozent. Häufig wird der politische Hintergrund der Taten vor Gericht jedoch nicht festgestellt. Der Berliner Rechtsanwalt SEBASTIAN SCHARMER vertritt Nebenkläger. Über die Probleme für Opfer rechter Gewalt vor Gericht sprach er mit ND-Redakteur OLIVER HÄNDLER.

Seite 14

Die Verfassungsänderung in Venezuela – ein demokratischer Rückschritt?

Es debattieren: Dario Azzellini, Jahrgang 1967, Politikwissenschaftler, Autor diverse Bücher und Dokumentarfilmer mit Beiträgen über Venezuela und Patricia Graf, Jahrgang 1978, seit Oktober 2005 Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Politikwissenschaft der Universität Tübingen im Bereich Lateinamerika und Entwicklungstheorie....

Hugo Chávez, der ewige Comandante
ndPlusPatricia Graf

Hugo Chávez, der ewige Comandante

»Que se vayan todos!« - »Haut bloß alle ab!« – Dies schallte in den vergangenen Jahren dem Großteil der lateinamerikanischen Staatspräsidenten von der enttäuschten Bevölkerung entgegen. Ein jubelndes »Hugo Chávez no se va!« – »Hugo Chávez geht nicht!« – begrüßte dagegen den venezolanischen Staatspräsidenten als dieser siegreich aus einem Referendum über die unbegrenzte Wählbarkei...

Auf dem Weg zur Räterepublik
Dario Azzellini

Auf dem Weg zur Räterepublik

In Venezuela entschied am 15. Februar die Bevölkerung in einer Volksabstimmung über eine Verfassungsänderung, die es allen Kandidaten erlaubt, für gewählte Ämter beliebig oft zu kandidieren. Damit gilt in Venezuela nun die gleiche Regelung wie etwa in der Präsidialrepublik Frankreich, wo der Präsident ebenfalls – so oft er will und aufgestellt wird – erneut für das Amt des Präsidenten ...

Seite 15

Info über Pro Reli online verfügbar

(ND). Interessierte können sich ab sofort online umfassend über die Pro- und Kontraargumente zum Volksentscheid Pro Reli informieren. Der Volksentscheid soll am 26. April stattfinden. Bis dahin sind auf der Seite stets aktuelle Meldungen zu finden, wie im Moment beispielsweise die Rede des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) im Abgeordnetenhaus Ende Januar. Weiterhin wurde ein Forum ei...

Alle für einen

Heute verliert der frühere CDU-Landesvorsitzende Ingo Schmitt auch noch den Kreisvorsitz von Charlottenburg-Wilmersdorf. Das, was ihn fast zwei Jahrzehnte stark machte, geht kampflos an den Widersacher Andreas Statzkowski. Dieser war bislang sein Stellvertreter und strebt unangefochten nach dem Amt des Chefs und einem »Neuanfang«. Das endgültige Ende der Ära Ingo Schmitt wird nun beklagt oder beju...

Nichtraucher können nicht aufatmen
ndPlusAndreas Heinz

Nichtraucher können nicht aufatmen

Der neue Entwurf des Berliner Nichtraucherschutzgesetzes von LINKE und SPD sorgt für qualmende Köpfe. Die erste Lesung soll am 5. März vor dem Abgeordnetenhaus stattfinden. Noch einen Tag vorher will das Forum Rauchfrei mit Johannes Spatz an der Spitze in Kooperation mit der Grünen-Fraktion mit Mitgliedern des Abgeordnetenhauses über die »Unsinnigkeit dieses Gesetzes« diskutieren. Der Ort ist fein...

Seite 16

Aufbäumen kommt zu spät

Vier Tage nach dem peinlichen EHF-Pokal-Aus gegen Gummersbach ist den Handballern des SC Magdeburg die Wiedergutmachung in der Bundesliga nicht geglückt. Die Mannschaft von Trainer Michael Biegler musste sich im Spitzenspiel zu Hause dem HSV Hamburg mit 25:27 (10:16) geschlagen geben, versöhnte aber ihre Fans mit einer in der zweiten Halbzeit kämpferisch guten Leistung. Nach der sechsten Saisonnie...

Jürgen Holz

Eisbären in Sieglaune

Die Berliner Eisbären haben gegenwärtig einen super Lauf: sieben Siege in acht DEL-Spielen und eine imponierende Serie mit 7:2 letzten Freitag in Hannover, 7:2 am Dienstag gegen Nürnberg und nur 24 Stunden später 7:2 (1:1, 4:1, 2:0) gegen DEL-Rekordmeister Mannheim in der heimischen O2 World.»Ich bin stolz auf meine Mannschaft, wie sie als Team aufgetreten ist«, lobte Eisbären-Cheftrainer Don Jack...

ndPlusMarco Mader

Passende Antwort auf das Krisengerede

Die Profis wandten sich im noblen Ballsaal des Lissaboner Ritz-Hotels nach dem höchsten Champions-League-Erfolg von Bayern München schon Lachs und Scampis zu, als Karl-Heinz Rummenigge noch einmal zum Mikrofon griff. »Wir haben eine wunderbare Antwort auf das Krisengerede gegeben, sollten aber jetzt nicht zu euphorisch werden«, mahnte der Vorstandsvorsitzende. Am Sonntag in der Bundesliga in Breme...

Jana Findeisen

Ver.di: Hilferufe der Kitas kommen an

»Endlich kommen die Hilferufe der Kolleginnen und Kollegen aus den Kindertagesstätten an«, sagte gestern Heidrun Westkemper von ver.di. Die Dienstleistungsgewerkschaft begrüßte die gemeinsamen Aktionen der Berliner Kitaträger und forderte politische Entscheidungen zur Verbesserung der Situation in den Kindertagesstätten.Nach den Schulen hatten am Mittwoch auch die Kitas Alarm geschlagen. In Brandb...

Jirka Grahl, Liberec

Ein ungewöhnlicher silberner Tag

Dieser Donnerstag war wohl der verrückteste Tag bei diesen Nordischen Ski-WM in Liberec. Den ersten skurrilen Aufreger gab am Vormittag, als die Nordischen Kombinierer zum Sprunglauf des Teamwettbewerbs an der Großschanze antraten: Der Auftaktspringer der USA, Bill Demong, war ohne seine Startnummer an der Schanze erschienen und durfte nicht springen. Seine Teamkollegen, darunter der Doppelweltmei...

Seite 17
ndPlusKira Taszman

Der Unersättliche

Der Mann besitzt nicht nur eine riesige Nase, sondern auch ein mächtiges Mundwerk. Seine Tiraden sind verbale Kraftakte, und doch kann er im nächsten Augenblick poetisch werden. Die Rede ist von Cyrano de Bergerac, Edmond de Rostands Theater-Helden, dessen berühmtester Darsteller auf der Leinwand ihm nicht ganz unähnlich ist: Gérard Depardieu. Seine Nase ist auch ohne die Film-Prothese stattlich, ...

Uta Herrmann

Liebe und Hoffnung

Immer wieder möchte man in die etwas eigenwilligen, teils verzerrten und farbenfrohen Gesichter schauen, die derzeit die Wände der Räumlichkeiten des WerkStadt e.V. in der Neuköllner Emser Straße schmücken. Geschaffen wurden sie von überwiegend jungen Menschen mit Down-Syndrom aus Pinar del Rio in Kuba und gehören zur Ausstellung des Kunstprojektes »Amor y Esperanza« (Liebe und Hoffnung), die der ...

Seite 18
ndPlusWilfried Neiße

SPD zwischen Kunst und Wirklichkeit

Die brandenburgische SPD wurde während der Landtagssitzung mit ihrer eigenen Mentalität konfrontiert. Vier Künstler aus der Lausitz haben ihr eine schallende Ohrfeige verpasst.Wer den Flur der SPD-Landtagsfraktion betritt, den empfängt seit Jahren dieses Bild: Auf einem Plakat wischt sich ein ölverschmierter, kerniger Typ vor einer Drehmaschine den Schweiß aus der Stirn. Darunter der Spruch: »Gere...

Seite 20
ndPlusHeidi Diehl

Jetzt Plätze für Abschlussveranstaltung sichern

Vor zwei Wochen noch herrschte aus den alten Bundesländern Funkstille. So als wäre dort das Jahr 1989 spurlos vorbeigegangen. Doch inzwischen sind einige Geschichten aus Hamburg, Bonn und anderen Orten in der Redaktion eingetroffen. Und nicht nur das. Sogar aus Wien erhielten wir Post. Diesen und allen anderen Schreibern ganz herzlichen Dank! Mehr als 110 Geschichten erreichten uns inzwischen. Lus...

Susanne Jura, 12623 Berlin

Glück auf Schnapszahlen errichtet

1989 wäre meine Oma 99 Jahre alt geworden. Als sie 33 war, erblickte ihre Tochter, meine Mutter, das Licht der Welt, sie feierte 1989 ihren 66. Geburtstag. 33 Jahre nach ihr kam ich und hatte folglich 1989 meinen 33. Im gleichen Jahr wurde unser Sohn Jonathan elf. Doch damit noch nicht genug der Schnapszahlen. Getreu der Tradition schenkte auch ich in diesem, meinem 33. Lebensjahr, einem Kind das ...

Gisela Strobel, 09119 Chemnitz

Abenteuer in den polnischen Beskiden

Im August 1989, als viele DDR-Bürger von grenzenloser Reiselust erfasst wurden, war auch meine Familie in Reisestimmung. Unser Ziel lag aber nicht in westlicher, sondern in östlicher Richtung. Wir waren glücklich, eine Erlaubnis zur Reise nach Polen erhalten zu haben. Wir freuten uns, wieder einmal unsere polnischen Freunde sehen zu können. Der einzige Wermutstropfen in der Reisevorbereitung war, ...

ndPlusDr. Edith Ockel, 10315 Berlin

»Bettelgeld« für Mutters Westhut

Meine Eltern lebten seit November 1989 in einem Berliner Feierabendheim und verfolgten die politischen Geschehnisse der Zeit am Fernseher. Nun könnten sie mit je 100 geschenkten D-Mark am Überfluss des Westens teilhaben, erklärte mir eines Tages meine über 80 Jahre alte Mutter. Die müssten sie aber von einer Westsparkasse persönlich abholen. Ich nannte es »Bettelgeld« und lehnte ihre Begleitung ab...