Ausgabe vom 25.04.2009

Seite 1

Unten links

Was dem Sodann recht, ist der Schwan billig. Nun spricht auch sie Klartext. Ihre Genossen reiben sich die Äuglein. Sie redet von »Kulturkrise«, »Erosion der Demokratie« und »explosiver Stimmung«, warnt vor sozialen Unruhen. Struck schimpft und Sommer klatscht Beifall. Den erntet sie auch von der LINKEN. Ja, haben denn die Genossen ihren Roten Peter vergessen?! Oder, pfui, gar abgeschrieben? Wie ge...

Opelaner wollen Fiat ausbremsen

Opelaner wollen Fiat ausbremsen

Ein Einstieg von Fiat bei Opel trifft bei Gewerkschaften und Opel-Beschäftigen auf wenig Begeisterung. Am Freitag sprach ein Verhandlungsteam der Bundesregierung in Washington mit der US-Regierung über die Zukunftschancen für Opel.

Ethik nützt allen
ndPlusCarola Bluhm

Ethik nützt allen

Am Sonntag findet in Berlin ein Volksentscheid statt. Abgestimmt wird darüber, ob es an den Schulen der Stadt auch künftig gemeinsamen Ethikunterricht geben wird oder nicht. Denn nach dem Willen der Initiative Pro Reli sollen sich Schülerinnen und Schüler künftig zwischen Ethik und Religion entscheiden müssen. Aus der Freiheit, Religions- und Weltanschauungsunterricht freiwillig belegen zu können,...

Seite 2

Das Leben einüben

In einem Offenen Brief haben katholische Mitglieder der Initiative »Christen Pro Ethik« ihre Gründe dargelegt, warum sie sich für den Erhalt des verpflichtenden Ethikunterrichts einsetzen. Sie sehen es als »vielversprechenden Weg, mit Jugendlichen das Leben in einer freiheitlich demokratischen Gesellschaft einzuüben«. Dazu sei es wichtig, dass Schüler verschiedenster Religionen und Kulturen mitein...

ndPlusKatharina Zeiher

Klare Worte in Neukölln

»Macht euer Kreuz bei Nein, denn das Kreuz sollte nicht in der Schule, sondern in den Häusern der Menschen hängen«, fordert Niklas Wuchenauer, 17 Jahre alt und aktiv bei der Initiative Bildungsblockaden einreißen. Er vertritt die Position von Pro Ethik auf dem Podium. Der Verein Jugend Neukölln hat Schülerinnen und Schüler zu einer Diskussion mit Abstimmung über Ethik und Religion eingeladen. »Mit...

ndPlusHans-Georg Schleicher

Afrikanischer Nationalkongress feiert Sieg am Kap

Dieses Votum war die größte Herausforderung für den ANC bei allen bisherigen vier Wahlen seit 1994. Der klare Sieg der Regierungspartei Südafrikas stand nie in Frage – aber wie hoch würde er ausfallen?

Kein Streit um den Lehrplan
Klaus Joachim Herrmann

Kein Streit um den Lehrplan

Wer nun wirklich zuletzt lacht, weiß Berlin gegen 20.30 Uhr am Sonntagabend. Dann findet die vielleicht am stärksten ideologisch geprägte Auseinandersetzung der vergangenen Jahre wenigstens an der Wahlurne einen Abschluss.

Seite 3
Wenn Resi verschwunden ist
Erich Preuß, Vetschau

Wenn Resi verschwunden ist

Die Deutsche Bahn AG feierte sich gestern dafür, dass sie in den nächsten zwei Jahren 300 Millionen Euro aus den Konjunkturpaketen der Bundesregierung in die Modernisierung und Verschönerung von rund 2000 Bahnhöfen investieren kann. Was die Bahnspitze nicht verrät: Die Modernisierungen der letzten Jahre gingen vor allem zu Lasten der Kunden und der Beschäftigten.

Seite 4
ndPlusSilvia Ottow

Loch als Warnung

Finanzloch im Gesundheitsfonds? Kein Aufreger mehr. Der Gesundheitsfonds ist inzwischen so diskreditiert, dass diese Meldung niemanden ernsthaft aufrüttelt, egal um wie viele Milliarden es sich dieses Mal handelt. Das Drei-Milliarden-Loch, um das sich die aktuelle Debatte dreht, ist reine Spekulation und gründet sich auf das seit gestern im Gespräch befindliche Szenario, nach dem sich die Arbeitsl...

ndPlusKurt Stenger

Bösewichte als Retter

Es ist kaum ein Jahr her, da malten konservative Wirtschaftspolitiker ein Gespenst an die Wand: Insbesondere CDU-Hardliner Roland Koch schürte – im späten Fahrwasser der populistischen Heuschreckenkampagne der SPD-Spitze – die Furcht vor ausländischen Staatsfonds, die mittels harmlos erscheinender Finanzinvestitionen ein politisches Druckmittel für ihre Regierungen akquirieren würden. ...

Roland Etzel

Abgesang einer Konferenz

Die Genfer Antirassismustagung wurde gestern beendet, aber kaum einer hat noch davon Kenntnis genommen. Die Kraftproben hatten schon vorher und außerhalb des Saales stattgefunden – mit dem offenbar gewünschten Ergebnis, dass sich schon zu Konferenzbeginn alles auf den Auftritt von Ahmadinedschad fokussierte. Und der iranische Präsident, ein Freund und Meister der Provokation, tat den USA, De...

ndPlusHendrik Lasch

Idee ohne Tat

Er habe »noch viele Ideen«, sagte Joachim Scherrieble nach seinem Rücktritt als Direktor der Gedenkstättenstiftung in Sachsen-Anhalt. Daran zweifelt niemand. Ehrgeizige Ideen und hochfliegende Pläne hatte der Historiker auch während seiner nur 20 Monate währenden Amtszeit entwickelt: für das frühere KZ Lichtenburg wie die anderen fünf Gedenkstätten zu NS-Diktatur und DDR-Unrecht, die zur 2007 gegr...

Welche Hilfe braucht Afghanistan?

Welche Hilfe braucht Afghanistan?

ND: Sie haben kürzlich Afghanistan besucht. Welchen Eindruck haben Sie von der politischen Lage? Paech: Sie wird sowohl von Ausländern als auch von den Afghanen als sehr prekär eingeschätzt. Das betrifft nicht nur die Situation der Regierung, die als durchgängig korrupt und politisch wenig durchsetzungsfähig angesehen wird. Der Ruf von Präsident Hamid Karsai ist ziemlich am Boden. Für die Justiz u...

Seite 5
Velten Schäfer, Schwerin

Die Wadan-Werften taumeln

Die Krise bei den Werften in Wismar und Rostock spitzt sich zu. Die Landespolitik wartet derweil auf Entscheidungen aus Berlin.

Radikaler Umgang mit Weichgespültem
ndPlusGabriele Oertel

Radikaler Umgang mit Weichgespültem

Der Entwurf des Bundestagswahlprogrammes der LINKEN stößt in Teilen der Partei auf ziemlich wenig Gegenliebe. Ob sich das atmosphärisch auch auf der heutigen Vorstandssitzung zeigen wird, bleibt abzuwarten.

Seite 6

Gentests beschränkt

Berlin (AFP/ND). Nach jahrelangen Debatten hat der Bundestag am Freitag gesetzliche Regeln für Gentests bei Menschen verabschiedet. Das Gendiagnostikgesetz verbietet heimliche Vaterschaftstests ebenso wie vorgeburtliche Untersuchungen auf Krankheiten, die möglicherweise im Erwachsenenalter auftreten könnten. Auch Gentests, die ohne medizinischen Zweck einzig das Geschlecht eines Ungeborenen bestim...

ndPlusPaul Alexander

Krach um Kreditaufnahme

Am 4. Mai wird sich der Rechtsausschuss des Bundestages erstmals mit der Föderalismusreform und der Verankerung einer Schuldenbremse für die öffentlichen Haushalte im Grundgesetz befassen. Die LINKE war jedoch schneller und lud in dieser Woche zu einer Anhörung, in der verfassungsrechtliche Bedenken, die insbesondere aus dem Kreis der Länderparlamente vorgetragen wurden, zur Sprache kamen.

Hans-Gerd Öfinger

500 Arbeitsplätze vernichtet

Gut ein Jahr nach Beginn einer öffentlichen Debatte um den Missbrauch sogenannter »Ein-Euro-Jobs« in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden haben sich zwei profilierte Kritiker der Wiesbadener Hartz IV-Praxis erneut zu Wort gemeldet und schwere Vorwürfe an die Adresse der »Optionskommune« Wiesbaden erhoben.

Seite 7
Ankara verschärft Kurdenkonflikt
ndPlusMartin Dolzer

Ankara verschärft Kurdenkonflikt

In der Türkei wurde ein 14-Jähriger von einem Polizisten ins Koma geprügelt. Die Repressionswelle gegen die pro-kurdische Partei DTP hält nach deren Erfolg bei Kommunalwalen an.

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Correa vor Neustart als Präsident

»Voran mit dem Wandel«, »Keine Stimme der Vergangenheit« – mit diesen Slogans war Ecuadors Präsident Rafael Correa landauf und landab gezogen, um Wahlkampf für diesen Supersonntag zu machen.

Seite 8
ndPlusAnna Maldini, Rom

Rechte Geschichtsklitterung

Am heutigen Samstag feiert Italien den Tag der Befreiung vom Faschismus und der deutschen Besatzung. Es ist eigentlich ein Nationalfeiertag, der alle Italiener einen sollte. Tatsächlich ist aber auch dieses Jahr wieder eine Diskussion um das Datum entbrannt, die Teil eines geschichtlichen Revisionsprozesses ist, der von echten Regierungskräften vorangetrieben wird.

Anna Guhl

Als Jiang Zemin von »Falun Gong« erfuhr

Am frühen Sonntagmorgen des 25. April 1999 – so sagt es die Legende – soll Chinas damals mächtigster Mann, Partei- und Staatschef Jiang Zemin, das erste Mal von der »Falun Gong«-Bewegung gehört haben.

Seite 9

Weiter Kampf gegen Malaria

Berlin (epd/ND). Anlässlich des heutigen Welt-Malaria-Tages haben das Bundesentwicklungsministerium und die Europäische Allianz gegen Malaria am Freitag die Spendenaktion »Netze knüpfen« gestartet. Dabei sollen alle Mitglieder des Deutschen Bundestages in ihrem Wahlkreis jeweils 50 Menschen finden, die Geld für ein Moskitonetz in Afrika spenden, teilte das Deutsche Rote Kreuz am Freitag mit. Den A...

Streit um Agrarhilfen

Brüssel (AFP/ND). Die Bundesregierung riskiert eine EU-Klage, wenn sie die Empfänger der milliardenschweren Agrarsubventionen weiter nicht veröffentlichen will. Die EU-Kommission rief die Bundesregierung am Freitag zum Einlenken auf. Deutschland weigert sich bisher als einziges EU-Land, die Subventionsempfänger fristgemäß zum kommenden Donnerstag offenzulegen.Nach einem von Deutschland mitbeschlos...

Mega-Börsengang in Vorbereitung

Peking (dpa/ND). Mit dem bisher weltweit größten Börsengang in diesem Jahr will der chinesische Aluminium-Konzern Zhongwang der globalen Wirtschaftskrise trotzen. Während überall an den Börsen neue Aktienangebote wegen der Finanzkrise aufgeschoben werden und Investoren durch Zurückhaltung auffallen, will Zhongwang mit seinem Erstauftritt in Hongkong bis zu 12,3 Milliarden Hongkong Dollar, umgerech...

Irina Lazarova

Erdgas für Europa

Bulgarien will sein Gasnetz entwickeln und eine »Gas-Börse« für Südosteuropa schaffen, sagte der bulgarische Premierminister Sergej Stanischew bei der Eröffnung des Business-Forums im Rahmen der internationalen Konferenz »Erdgas für Europa. Sicherheit und Partnerschaft« am Freitag in Sofia. Ursprünglich wollte Stanischew das zweitägige Treffen als eine Art »Energie-Davos« veranstalten. Während Rus...

Andreas Hoenig und Christiane Gläser, Hannover

Frostiger Empfang für Schaeffler

Laut einem Zeitungsbericht steht nach der Übernahme von Continental durch Schaeffler ein Machtwechsel an. Demnach wünschen Gläubigerbanken und die Politik einen Zusammenschluss der beiden Autozulieferer – unter der operativen Führung von Conti. Am Donnerstag wurden die Vertreter von Schaeffler auf der Conti-Hauptversammlung mit Kritik von Aktionären, Warnrufen des Vorstands und Protesten von Beschäftigten konfrontiert.

ndPlusMartin Sommer, Saarbrücken

Müllskandal im Saarland

Mitten im beginnenden Landtagswahlkampf droht der CDU-Regierung im Saarland ein neuer Skandal. Laut dem Umweltverband BUND sind über 200 000 Tonnen gefährlicher Abfälle spurlos verschwunden.

Seite 10

1. FC Union Berlin feiert »zu Hause«

Wenn der Fußball-Drittligist 1. FC Union Berlin den Aufstieg feiert, dann im Stadion Alte Försterei. Das bestätigte Union-Präsident Dirk Zingler: »Für den Fall, dass wir in den nächsten Wochen etwas zu feiern haben, werden wir das zu Hause tun.« Derzeit spielen die Berliner wegen des Umbaus des eigenen Stadions im Jahn-Sportpark in Prenzlauer Berg.Die Party könnte bereits heute steigen. Voraussetz...

ndPlusChristian Heinig

Kein Geld, lieber Kampf

Manchmal erfordern ungewöhnliche Situationen ungewöhnliche Maßnahmen. So wie in dieser Woche bei Energie Cottbus geschehen. Eigentlich, so glaubten die Spieler des abstiegsbedrohten Fußball-Bundesligisten, hatten sie mit ihrer Entschuldigungsgeste, den mitgereisten Fans nach der blamablen 0:4-Auswärtsschlappe gegen Schalke 04 am vorigen Spieltag aus der Mannschaftskasse das Eintrittsgeld zurückzue...

ndPlusAlexander Ludewig

Vorhang auf zum Endspurt

Schon der bisherige Saisonverlauf in der Bundesliga hat für viel Abwechslung und einige Überraschungen gesorgt. Erst stürmte der Aufsteiger 1899 Hoffenheim zur Herbstmeisterschaft, um dann im gleichen Tempo in der Tabelle zurückzufallen. Fast noch erstaunlicher war der Sprung von Hertha BSC an die Spitze. Aber auch die Berliner wurden von der Realität eingeholt. Nun steht mit dem VfL Wolfsburg ein...

Seite 11
Umdenken der Couch-Kartoffeln
ndPlusThomas Wieczorek

Umdenken der Couch-Kartoffeln

Aller höflichen Häme der Breitner, Beckenbauer und Netzer zum Trotz ist Frauenfußball hierzulande angekommen. Wer selbst nach dem Gewinn des WM-Titels durch das deutsche Frauenteam 2007 noch meinte, lästern zu müssen, wird jetzt nachdenklich. Die Rekordzahl von 44 825 Zuschauern bei der WM-Revanche in Frankfurt am Main gegen den Vizechampion Brasilien spricht eine zu deutliche Sprache. Kurzum: Vor...

ndPlusJirka Grahl

Die größte Turnhalle des Landes

Wenn es nach Jens-Uwe Kunze geht, läuft Berlin schon in naher Zukunft Stuttgart den Rang als deutsche Turnstadt Nummer eins ab. »Die Max-Schmeling-Halle wird die größte Turnhalle Deutschlands«, sagt der Geschäftsführer des Berliner Turnerbundes (BTB). Schließlich veranstalte der BTB als zweitgrößter Berliner Sportfachverband (79 000 Mitglieder) bis 2013 elf hochkarätige Veranstaltungen in der Hall...

Tom Mustroph

»Dummes Doping« mit DHEA

In Übersee gilt das Prohormon DHEA als das Zaubermittel der Antiaging-Industrie. Hierzulande führt Schauspielstar Iris Berben ihre ewig glatte Haut auf das regelmäßige Schlucken der Pillen zurück. »Doping gegen das Altern« sind manche Werbetexte überschrieben.Auch beim Doping im Hochleistungssport häufen sich die Hinweise auf Dehydroepiandrosteron (DHEA). Das körpereigene, in der Nebenniere produz...

Nur ein Sturm im Wasserglas

Aus der angekündigten großen Demonstration wurde nur ein Sturm im Wasserglas. Lediglich rund 20 Demonstranten versammelten sich am Freitagmittag in Düsseldorf, um am Rande des Außerordentlichen Bundestages des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gegen die Einführung des neuen Sonntagspiels in der Bundesliga um 15.30 Uhr ab der kommenden Saison zu protestieren. »Müssen unsere Aktionen besser bündeln« »E...

Seite 12
Pinguine aus dem Erzgebirge

Pinguine aus dem Erzgebirge

Sie zählen zu den unschlagbaren Sympathieträgern in der Tierwelt. Den Pinguinen hat Diplommathematikerin BIRGIT BERENDS (36) in Cuxhaven ein Museum gewidmet, das sie zusammen mit Ehemann Stefan Kirchhoff führt. Im Erdgeschoss eines Hauses im Lotsenviertel beherbergen 22 Vitrinen auf 135 Quadratmetern tausende Miniaturen aus Plüsch, Plastik, Holz und Porzellan. ND-Autor RENÉ GRALLA lässt sich das Konzept erklären.

Seite 13
PLATTENBAU
ndPlusMartin Hatzius

PLATTENBAU

In Zeiten des Wandels sehnt der Mensch sich nach Bleibendem. »Stabile Währung Liebe« heißt das neue Album von Keimzeit. Es hätte auch »Konstante Leisegangs Gesang« heißen können. Denn bis auf den nasalen Singsang des Frontmanns Norbert Leisegang gewähren die elf Songs wenige Wiedererkennungsmöglichkeiten. Dass die Liebe keinen Kursschwankungen ausgesetzt sei, ist ein schöner Gedanke. Aber er stimm...

Hans-Dieter Schütt

Der Raum aus Geist

Bei dem Wort »Lebenswerk« erschrickt er wohl ein wenig, es verweist auf mehr Vergangenheit als Zukunft. Aber was sich so nennen darf, gibt allen, die Zukünfte vor sich haben, ein Maß an, ein Beispiel für Arbeit, und einen Beleg dafür, wie Arbeit trägt – nie weiß man vorher, wohin. Man nennt das wohl Kunstausübung. »Idee. Bühne. Welt. Eberhard Keienburg – 50 Jahre Bühnenarbeit« heißt di...

Die neue Welt-Anschauung
ndPlusMartina Jammers

Die neue Welt-Anschauung

Eine eigentümliche Koinzidenz: Im Februar 1919 avancierte mit der Verfassungsgebenden Nationalversammlung nicht nur der von Heine verhohnepiepelte »Musenwitwensitz« Weimar plötzlich 197 Tage lang zur provisorischen Hauptstadt des gesamten deutschen Reiches. Zugleich fasste auch das avantgardistische Bauhaus hier Fuß. Eine Ironie der Geschichte ist dies, fiel doch die Wahl auf das beschauliche Weim...

Seite 14
Irene Constantin

Qual des unerwiderten Begehrens

Benjamin Brittens »Death in Venice« vor einer Reihe von Jahren in Nürnberg: auf der Bühne ein hellbuntes Treiben am Strand mit einem todsüchtig feiernden Dichter inmitten. Im Publikum gutgebaute junge Männer in gutsitzender Garderobe. Eine Handvoll Damen verloren dazwischen. »Death in Venice« jetzt in Hamburg: das hanseatische Premierenpublikum wie eh und je. Die Bühne ein karges Nichts; schwarze ...

Seite 15
ndPlusHeidi Diehl

Tourentipps entlang der Weinstraße

In keinem Bundesland gibt es so viele Burgen wie in Sachsen-Anhalt. An Saale und Unstrut liegen sie sogar so dicht beieinander, dass man regelrecht über sie »hinwegstolpert«. Als verbindendes Band winden sich hier zwischen ihnen Weinberge. Diese Landschaft hat die Menschen geprägt: Sie sind bodenständig, gastfreundlich, gesellig und genussfreudig. Kein Wunder also, dass die Region für viele ein na...

Draußen planschen, drinnen hämmern

Draußen planschen, drinnen hämmern

(dpa). Die Berliner Bäder-Betriebe eröffnen am 1. Mai die ersten Sommerbäder in Kreuzberg, Steglitz, Spandau und Buckow. Bis zum 16. Mai soll der Badespaß unter freiem Himmel in den meisten Bädern der Stadt möglich sein. Das teilte Unternehmenssprecher Matthias Oloew am Freitag mit. Die Sommermonate werden für Bauarbeiten in verschiedenen Hallenbädern genutzt. Betroffen ist auch das Stadtbad Schön...

Tobias Riegel

Völkerwanderung

Es gibt sie noch, die Freiheitskämpfer der Initiative »be 4 Tempelhof«. Momentan werden sie allerdings in Sachen Hysterie und Polterei hart an der Wahrheitsgrenze von den Kreuzrittern von »Pro Reli« arg in den Schatten gestellt. Anders ausgedrückt: Den Berlinern ist Tempelhof schlicht egal. Die Flughafenretter auf aussichtslosem Posten haben nun als Schuldigen dafür den Rundfunk Berlin-Brandenburg...

ndPlusBernd Kammer

Mieten steigen schneller

Das Wohnen in Berlin wird immer teurer. Weil die Nachfrage steigt, der Wohnungsleerstand sinkt und neue Wohnungen kaum gebaut werden, steigen die Mieten. Der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU), dessen Mitglieder mehr als ein Drittel des Berliner Wohnungsbestandes verwalten, meldete gestern einen Mietanstieg von 3,3 Prozent im vergangenen Jahr. 2007 lag er noch bei zwei Proz...

Heidi Diehl

»... und schaue fleißig in die blaue reine Luft«

Keine Ahnung, warum das Saale-Unstrut-Tal immer wieder als die Toskana des Nordens bezeichnet wird. Die Region zwischen Naumburg und Freyburg, Dornburg und Bad Kösen ist so einzigartig schön, dass sie es gar nicht nötig hat, sich mit fremden Federn schmücken zu lassen. Das wird auch ein Gewinner mit Partner oder Partnerin unseres 7. ND-Lesergeschichten-Wettbewerbes bestätigen, der für ein verlänge...

Seite 16

Mayday-Route vor Gericht

(dpa/ND). Der Streit um die Demonstrationsroute des Mayday-Bündnisses am 1. Mai beschäftigt das Berliner Verwaltungsgericht. Das linke Bündnis will mit einem Eilantrag erreichen, dass es doch durch die Friedrichstraße ziehen darf. Ein entsprechender Antrag sei eingegangen, bestätigte am Freitag ein Gerichtssprecher. Mit einer Entscheidung am Freitag rechnete er »eher« nicht.Die Demonstranten fühle...

Silke Katenkamp

Mama lernt Deutsch

Ramije aus Mazedonien steht schüchtern vor der Tafel und schlägt mit dem rechten Arm in die Luft. Immer wieder schnellt der Arm der kleinen dicken Frau mit dem Kopftuch in die Höhe, vor und zurück, vor und zurück. Davor sitzen zehn Frauen auf Holzstühlen im Kreis und schauen sie ratlos an. »Du spielst Handball«, ruft plötzlich eine, Ramije nickt, lächelt breit und lässt sich unter dem Applaus der ...

Schönheit draußen auf dem Land
ndPlusGünter Schenk

Schönheit draußen auf dem Land

Machtvoll thront er am Ufer. Der Weiße Turm, Thessalonikis Wahrzeichen. Von oben blickt man über Dächer und Kuppeln, schier endlose Strandpromenaden und das Meer. Bei guter Sicht winkt der Olymp, Griechenlands Götterberg, der auch im Sommer oft ein Schneehäubchen trägt. Genau betrachtet ein Gebirgsmassiv, mit fast 3000 Metern, Griechenlands höchste Erhebung. Thessaloniki ist Griechenlands zweitgrö...

Seite 17
Wider das »Pack Gottes«
Volkmar Draeger

Wider das »Pack Gottes«

Eine TV-Dokumentation über Jerusalem zeigte kürzlich, wie sich in der Grabeskirche Würdenträger christlicher Gruppen eifernd an Gewand und Gurgel gehen. In solch aufgeheizte Atmosphäre stellen Feridun Zaimoglu und Günter Senkel ihre Adaption »Nathan Messias« frei nach Lessing. Was der Aufklärer 1783 zur Zeit der Kreuzzüge spielen lässt, legt das Duo ins künftige Jerusalem, lässt indes keinen Zweif...

Die Anti-Diva
ndPlusMarika Bent

Die Anti-Diva

Sie klatschen! Minutenlange Begeisterung. Dabei hatte Produzent Peter Rommel das Filmteam von »Wolke 9« vorgewarnt: Bitte seid nicht traurig, wenn die Leute aus dem Kinosaal gehen oder es am Ende keinen Beifall gibt. Nehmt es nicht persönlich. Hier geht es ums Geschäft. So ist Cannes. Ursula Werner trägt ein silbernes Abendkleid zur Premiere und watet knietief in Bescheidenheit. »Als der Erste rau...

Seite 18
ndPlusWerner Jung

18 000 Dollar für Jimi Hendrix

Woodstock '69 – das war das Popereignis des Jahres. »Three days of peace and music«. Am 15. August des Jahres kamen zwischen 400 000 und 500 000 junge Menschen aus den ganzen USA in die Catskill Mountains nach Woodstock im Staat New York, um an drei Tagen den damaligen Rock-Heroinen und Heroen zu lauschen. Love, peace and happiness. Friedlich, freundlich, fröhlich wollte man sein – und...

ndPlusAndreas Fritsche

Auf einen grünen Zweig kommen

Sprichwörtlich stirbt die Hoffnung zuletzt. Bei den brandenburgischen Grünen ist die Hoffnung anscheinend nicht tot zu kriegen. Lediglich 1990 schafften sie den Sprung in den Landtag. Seitdem scheitern sie immer wieder an der Fünf-Prozent-Hürde. Trotzdem strotzen viele Parteimitglieder nur so vor Selbstbewusstsein. Diesmal wollen sie es endlich schaffen, »frischen Wind« ins Parlament bringen &ndas...

»ich trage lenin am revers...«
Michael Sollorz

»ich trage lenin am revers...«

Die Erkenntnis, dass es den Feind wirklich gibt, wird ohne die Zerstörung des Landes nicht mehr zu haben sein. Was mich verblüfft, ist die vollkommene Wehrlosigkeit, mit der dem Westen Einlaß gewährt wird, das einverständige, ganz selbstverständliche Zurückweichen, die Selbstvernichtung der Kommunisten. Am 9. November 1989 hat in Deutschland die Konterrevolution gesiegt. Ich glaube nicht, dass man...

Seite 19
Das Urteil von den zwei deutschen Diktaturen
Daniela Dahn

Das Urteil von den zwei deutschen Diktaturen

Die formelhaften Simpeleien in der zeitgenössischen Geschichtsschreibung laufen hierzulande mit Vorliebe darauf hinaus, die DDR in einem Atemzug mit dem Naziregime zu nennen. Wer die bruchlose Kontinuität bezweifelt, gilt immer noch als unverbesserlicher Verharmloser der zweiten deutschen Diktatur. Dabei gibt es eigentlich nur eine Methode, das Unrecht beider Epochen seriös zu vergleichen – ...

Seite 20

WochenChronik

25. April 1889: Ein Streik auf der Bochumer Zeche Präsident weitet sich zum bislang größten Arbeitskampf im Deutschen Reich aus; 90 000 Kumpel streiken für kürzere Arbeitszeit und Lohnerhöhungen. 26. April 1994: Bei der ersten freien Wahl in Südafrika gewinnt der African National Congress (ANC) unter Nelson Mandela; nach mehr als 40 Jahren endet die Rassenunterdrückung des Apartheidregimes. 26. Ap...

Wollstonecraft
Martin Stolzenau

Wollstonecraft

Als Ur-Feministin betrachtete sie die Ehe als legalisierte Prostitution. Das schockierte die britische Gesellschaft ebenso wie die der Französischen Revolution. Die Übersetzerin, Schriftstellerin und Philosophin Mary Wollstonecraft erlangte vor allem als Frauenrechtlerin internationale Bekanntheit. Ihre wichtigsten Werke »Verteidigung der Rechte der Menschen« sowie »Verteidigung der Rechte der Fra...

ndPlusArmin Jähne

Homer – Orientale und Eunuch?

Herkunft und Leben Homers, der als Verfasser der »Ilias« und »Odyssee« gilt, liegen im Dunklen. Die Griechen des Altertums dachten ihn sich als blinden Sänger. Mehrere Städte, auch kleinasiatische, stritten sich, seine Heimat gewesen zu sein. Jüngst hat für neuen Wirbel um Dichter und Werk der österreichische Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Raoul Schrott mit einer kühnen, aus dem Rahme...

Die verhinderte Gesamtdeutsche
Erich Buchholz

Die verhinderte Gesamtdeutsche

Vor 60 Jahren wurden die Bundesrepublik Deutschland und die Deutsche Demokratische Republik gegründet. ND offeriert zu dem Doppeljubiläum eine Artrikelserie, die jeweils zu Monatsende an dieser Stelle zu lesen ist. Im August 1945 las ich das Potsdamer Abkommen – an einer Litfasssäule in Berlin – mit voller Hoffnung. Im folgenden Jahr begann, nicht nur in Berlin, die Diskussion um eine ...

Seite 21
Eine zweite Erde?

Eine zweite Erde?

Ein europäisches Forscherteam hat den bislang kleinsten Planeten außerhalb unseres Sonnensystems entdeckt. Der sogenannte Exoplanet hat nur knapp die doppelte Masse unserer Erde, wie die Europäische Südsternwarte (ESO) in Garching bei München mitteilte. Er umkreist den 20,5 Lichtjahre entfernten Roten Zwergstern Gliese 581 im Sternbild Waage, bei dem schon drei andere Planeten nachgewiesen wurden....

ndPlusAndreas Knudsen

Sieben Bilder gehen noch

Jeder kennt wohl das Gefühl: Man weiß, dass man ein Bild schon einmal gesehen hat, aber richtig einordnen oder sich an Details erinnern kann man nicht. Ein schwedisch-spanisches Team um Fredrik Edin und Albert Compte hat eine Erklärung gefunden, warum das so ist.Die Koautoren Torkel Klingberg und Jesper Tegnér vom Karolinska-Institut in Stockholm untersuchten, wie die Milliarden von Neuronen zusam...

Steffen Schmidt

Tückische Prozentzahlen

Erdbeben, Kriminalität, Krankheiten – die Welt ist voller Gefahren. Doch wie groß diese tatsächlich sind, ist oft schwer einzuschätzen. So kann es leicht sein, dass ein Großstädter spontan das Risiko, Opfer eines Verbrechens zu werden für höher hält als das, überfahren zu werden, obwohl es wenigstens hier zu Lande umgekehrt ist. Doch selbst dann, wenn einem ausgewiesene Experten genaue Angab...

Martin Koch

Physik aus der Maschine

»Man kann einen Rechner mit einer Milliarde Anweisungen speisen, und dennoch wird er niemals zu jenen Wahrheiten vorstoßen, die menschliche Gehirne aushecken.« Kurz nachdem der US-Mathematiker Michael Macrone diesen pessimistischen Satz 1996 niedergeschrieben hatte, gewann der IBM-Computer »Deep Blue« erstmals eine Partie gegen den damaligen Schachweltmeister Garri Kasparow, der ein Jahr später so...

Seite 22
»Die Schuld trägt Herr Zörgiebel«
Heinz Niemann

»Die Schuld trägt Herr Zörgiebel«

Die Erwartungen waren enorm gewesen, als die SPD nach ihrem großen Sieg bei den Reichstagswahlen im Mai 1928, durch den sie mit 152 Mandaten zur stärksten Fraktion seit 1920 wurde und nach zwölf bürgerlichen Regierungschefs erstmals wieder mit Hermann Müller den Reichskanzler stellte. Im größten deutschen Land, in Preußen, hatte sie zudem mit 229 Sitzen (von 450) sogar die absolute Mehrheit gewonn...

Seite 23
Harald Lachmann

Ein streitbarer Pink Bulle aus dem Erzgebirge

Der Pink Bulle war noch ein lila Kälbchen, horn- und harmlos in den erzgebirgischen Bergen grasend, wo man ihn selbst hier kaum kannte, als er schon harte Erfahrungen mit der Welt der großen Rindviecher machte. So mit einer ähnlich gefärbten Schokoladenkuh aus den fernen Alpen. Oder mit einem roten Bullen, der für eine österreichische Muntermacherlimonade steht.Dabei wäre seinem Geburtshelfer, dem...

Zürcher Geschlechterkampf ums Sechseläuten
ndPlusUwe Stolzmann, Zürich

Zürcher Geschlechterkampf ums Sechseläuten

Fremder, kommst du nach Zürich, dann halte kurz inne. Denn dies ist ein wunderlicher Ort, so weltoffen wie rückwärts gewandt. Du spürst es nicht, aber: Es herrscht Krieg in der Stadt. Kein Bürgerkrieg, gottlob, kein Aufruhr wie 1336, als Handwerker den Rat vertrieben, um ihren Staat, einen Stadtstaat der Zünfte, zu errichten. Dies ist nur Kleinkrieg, Grabenkampf. Alljährlich, wenn die Tulpen blühe...

Seite 24
Testspiel

Testspiel

Wer schrieb es? Leute, die auf Rosen gebettet sind, verraten sich dadurch, dass sie immerzu über die Dornen jammern. Wer war es? Welchen Baumeister und Zeitgenossen nannte Schriftsteller Jules Verne »das Genie des Willens«? Wie viel abgekürzt? Auf welche Entfernung verkürzte der Bau des Suezkanals die bis dahin 11 200 Seemeilen lange Schiffsreise von Hamburg nach Bombay? Wo liegt der Fehler? Einem...

Kinderbuch
Udo Bartsch

Kinderbuch

Welcher Jugendliche hätte nicht schon davon geträumt, als wagemutiger Held Abenteuer zu erleben? Wer allerdings den Halbwaisen Tom Tin auf seiner unfreiwilligen Reise um den halben Erdball begleitet, könnte sich die Sache ruckzuck anders überlegen: Gefangenschaft, Schiffbruch, Kannibalen, Piraten, erneute Gefangenschaft ... und das alles nur, weil Tom einen verfluchten Diamanten an sich genommen h...

Matt in 61 Zügen
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Matt in 61 Zügen

In der Stellung, die wir heute vorstellen, ist Weiß am Zug und gewinnt. Der Autor dieser Komposition ist Vitaly Halberstadt. Er wurde am 20. März 1903 in Odessa (Ukraine) geboren, aber er lebte fast sein ganzes Leben in Frankreich. Er starb am 25. Oktober 1967 in Paris. Halberstadt war einer der wichtigsten Schachkomponisten des 20. Jahrhunderts. Unser heutiges Schachproblem hat er 1958 erschaffen...

Monopoly-Meister
ndPlusPetra Knobel

Monopoly-Meister

Viel los ist am Frankfurter Hauptbahnhof zwar immer, doch so etwas haben die Bahnreisenden noch nicht gesehen. An fünf Monopoly-Spieltischen sitzen in der Vorhalle direkt unter der Anzeigetafel zwanzig Menschen und zocken. Es geht um Straßen, Häuser, Hotels und darum, seine Mitspieler in den Bankrott zu treiben. Denn wer am Ende nicht Pleite, sondern jede Menge Geld gemacht hat, verlässt den Haupt...

Die Freundin als Joker
ndPlusVolker Stahl

Die Freundin als Joker

Hamburg – Abi, Hochzeit, runder Geburtstag, Kollegenabschied, – was bloß schenken? Zwei Jungunternehmer aus Hamburg haben eine Lösung parat: Sie empfehlen individuell kreierte Kartenspiele. »Fouls pro Spiel, Verletzungen, 100-Meter-Sprint, Biere nach dem Training«, lauten einige der Kategorien. Nicht nur die Hobbykicker des Eisern SV lassen sich tief in die Karten schauen. Ob Mannschaf...