Ausgabe vom 27.04.2009

Seite 1

Unten links

Die »New York Times« hat europakundige Manager der USA befragt, was ihnen an mittleren Führungskräften unseres Kontinents negativ auffalle. Als da wären: »eine traditionelle Einteilung von Arbeitszeiten und ausgeprägter Sinn fürs Private«. Es drohe, auch in Deutschland, eine »Rücknahme von Energien aus dem Arbeitsprozess« – mit solcher Schonung sei Gestaltung von Zukunft nicht mehr möglich. ...

Kurt Stenger

Aufklärung tut not

Großer Wirbel um eine Auflistung der Finanzaufsicht über die gigantischen Risiken deutscher Banken: Die dem Finanzministerium unterstehende Behörde schaltet sogar die Justiz ein, weil der Inhalt an die Öffentlichkeit gelangt ist. Die Reaktion zeigt vor allem, wie groß die Nervosität der offiziellen Stellen in dieser Frage auch mehr als ein halbes Jahr nach dem Beinahe-HRE-Crash noch immer ist. Nat...

WHO warnt: Potenzial zur Pandemie

Nach dem Ausbruch des Schweinegrippen-Virus in Mexiko und in den USA hat die Weltgesundheitsorganisation (WHO) alle Länder zur verstärkten Beobachtung ähnlicher Ausbrüche aufgerufen. Die Infektion habe das »Potenzial einer Pandemie«.

Viel Ramsch in deutschen Banken

Die bei deutschen Banken schlummernden Risiken sind offenbar höher als bisher bekannt. Dies offenbart ein internes Papier der Finanzaufsicht.Frankfurt/Berlin (ND/Agenturen). Die Finanzkrise trifft die deutschen Banken laut einem Bericht der »Süddeutschen Zeitung« stärker als bisher bekannt. Die »SZ« veröffentlichte am Wochenende eine interne Aufstellung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsa...

Seite 2

Zehn verlorene Jahre

Die Delegierten der Entwicklungsländer staunten 1996 nicht schlecht, als ihnen die US-Kollegen Washingtons Lesart der Klimarahmenkonvention erklärten. In dieser hatte sich die Staatengemeinschaft vier Jahre zuvor auf dem Erdgipfel in Rio geeinigt, in »gemeinsamer aber unterschiedlicher Verantwortung« eine gefährliche Veränderung des globalen Klimas verhindern zu wollen. Die Industrieländer –...

Mit grünem Wachstum aus der Krise?
ndPlusFelix Werdermann

Mit grünem Wachstum aus der Krise?

Mit der Forderung, gegen die Wirtschaftskrise mit dringend notwendigen ökologischen und sozialen Maßnahmen vorzugehen, endete am Sonntag der vierte McPlanet-Kongress.

John Dyer, Boston

Ringen um den politischen Klimawandel

Die USA vollziehen derzeit eine klimapolitische Wende – im Inland und auf internationaler Bühne. Heute und morgen ist Präsident Obama Gastgeber einer internationalen Klimakonferenz. Derweil wird zuhause heftig über die Einführung eines Emissionshandelssystems nach europäischem Vorbild gestritten.

Seite 3
Götterdämmerung an der Moskwa
Klaus Joachim Herrmann

Götterdämmerung an der Moskwa

In Teil 17 der ND-Serie widmet sich der letzte ständige Moskau-Korrespondent dieser Zeitung Streiflichtern und Reflexionen zur Endzeit der Sowjetunion.

Seite 4
René Heilig

So schlimm wird's nicht?

Sie kommt, sagen Katastrophen-Forscher und meinen die Pandemie, jene Seuche also, die mit ihrem millionenfach tödlichen Hauch globalen Schrecken verbreiten kann. Wenn nicht heute, dann morgen, wenn es nicht die aktuelle Schweinegrippe aus Mexiko ist, dann ist es vielleicht die nächste Tierseuche aus Asien oder von gleich um die Ecke. Und was haben wir dem entgegenzusetzen? Beispiel Deutschland. Na...

Olaf Standke

Linker Inselsturm

Stürmische Krisenzeiten verwehen schon mal morsch gewordene Gewissheiten. Auch auf Island wurde die politische Landschaft jetzt kräftig durcheinander gewirbelt. 18 Jahre lang regierte die Selbstständigkeitspartei die Atlantik-Insel, nun wurde sie bei den durch Massenproteste erzwungenen vorgezogenen Parlamentswahlen mit ihrem schlechtesten Ergebnis seit Unabhängigkeit der Republik 1944 abgestraft....

ndPlusJürgen Amendt

Mehr Wert Bildung

GEW-Chef Ulrich Thöne erinnerte gestern eher nebenbei noch einmal daran, ab wann das goldene Zeitalter der sozialliberalen Koalition in der alten Bundesrepublik vorbei war: Ab Mitte der 1970er Jahre, so Thöne, sanken die Bildungsausgaben zunächst schrittweise, dann in immer größeren Stufen. Der Bildungsaufbruch, von SPD-Kanzler Willy Brandt hoffnungsvoll eingeleitet, fand unter Helmut Schmidt sein...

ndPlusDieter Hanisch

Stolpersteine

»Stolpersteine« als bleibende Mahnung an die Deportation und die Ermordung von Juden, Homosexuellen, Zeugen Jehovas, Kommunisten oder Sozialisten durch die Nazis – kaum jemand hat eine gelungenere geschichtliche Erinnerungsaktion initiiert als der Künstler Gunter Demnig aus Köln. Die Mahnmale haben die Form von zehn mal zehn Zentimeter kleinen, mit Messingtafeln versehenen Pflastersteinen, d...

Über Gebühr verschwiegen
ndPlusHeiko Hilker

Über Gebühr verschwiegen

Wofür bekommen ZDF, Deutschlandradio, WDR, MDR und all die anderen Rundfunkgebühren? Dafür, dass sie Programm machen und dies möglichst staatsfern und parteienunabhängig. Doch wer glaubt, dass Gebühren nicht dazu da sind, um an der Börse oder gegen Währungen zu spekulieren, wird auch durch den MDR immer mal wieder eines Besseren belehrt. Und wer darauf vertraute, dass sich der MDR bei seiner Anlag...

Seite 5

Dämpfer für Sellering

Salem (ND-Schäfer). Der Landesparteitag der SPD Mecklenburg-Vorpommern am Wochenende hat Ministerpräsident und Parteichef Erwin Sellering einen Dämpfer erteilt. Mit 74 Prozent der Stimmen erhielt er vier Prozent weniger Zustimmung als bei seiner ersten Wahl. Der Leitantrag »Mecklenburg-Vorpommern – modern und sozial«, der die Politik der Partei im nächsten Jahrzehnt bestimmen soll, wurde bei...

Dieter Hanisch, Geesthacht

Tschernobyl-Erinnerung vor Krümmel

Die Atomkraftgegner melden sich im Superwahljahr lauter denn je zu Wort, denn: Pro und Kontra zur Kernenergie sind ein zentrales Wahlkampfthema. Der 23. Jahrestag des Reaktorunglücks im ukrainischen Tschernobyl war Anlass für Anti-Atom-Proteste.

Jürgen Amendt

»Wichtig ist, dass die Richtung stimmt«

Studien- und Oberstudienräte, Personalräte, ein SPD-Oberbürgermeister und die Absage von CDU-Chefin Angela Merkel und CSU-Boss Horst Seehofer – der 26. Gewerkschaftstag der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) in Nürnberg hatte alles, um für Frank-Walter Steinmeier zu einem Heimspiel zu werden. Doch in Zeiten der Wirtschaftskrise musste auch ein SPD-Kanzlerkandidat Auswärtsqualitäten beweisen.

Seite 6

Rekord bei Neuschulden des Bundes

Berlin (dpa/ND). Die Wirtschaftskrise treibt die Neuverschuldung des Bundes auf den höchsten Stand seit Gründung der Bundesrepublik. Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) erwartet für das laufende Jahr netto »deutlich über 50 Milliarden Euro« neue Schulden. Der Vorsitzende des Bundestags-Haushaltsausschusses, Otto Fricke (FDP), rechnet sogar mit über 110 Milliarden Euro. Damit stellt sich die von S...

Hendrik Lasch

Reinke scheitert mit Kampfkandidatur

Petra Sitte ist Spitzenkandidatin der LINKEN in Sachsen-Anhalt für die Bundestagswahl. Elke Reinke, die 2004 als Hartz-IV-Empfängerin ins Parlament zog, scheiterte mit ihrer Kampfkandidatur um Platz 5.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Hahn lädt zur Linksregierung

Die LINKE in Sachsen sieht Chancen für eine »solide Linksregierung«. Spitzenkandidat André Hahn verweist dazu auf die Nähe zwischen dem SPD-Wahlprogramm und der am Samstag beschlossenen Agenda seiner Partei.

Seite 7

G7 und IWF sehen Hoffnungssignale

Die sieben größten Industrienationen (G7) und der Internationale Währungsfonds (IWF) sehen Signale für eine Verlangsamung der Talfahrt und erste Zeichen von Stabilität.

Hilmar König, Delhi

Tragödie im Norden Sri Lankas

Aus aller Welt hagelt es Proteste und Appelle auf die Regierung Sri Lankas, die Militäroffensive zu stoppen, um den Tausenden unter katastrophalen Verhältnissen in der Kriegszone im Norden festsitzenden Zivilisten Hilfe leisten zu können.

Seite 8
ndPlusHilmar König, Neu-Delhi

Drohte Nepal »weicher Putsch«?

Nepal stand laut Presseberichten dieser Tage vor einem »weichen Putsch« des Militärs. Premier Prachanda rief die Mitglieder seiner maoistischen Partei dazu auf, sich auf eine »Art Volkskrieg« vorzubereiten.

Leo Burghardt, Havanna

Ein »Hinterhof« im Aufbruch

40 Prozent aller Pflanzenarten der Welt, 40 Prozent aller Lebewesen sind hier zu Hause. Süßwasser und fruchtbaren Boden gibt es nirgends sonst so reichhaltig wie in Lateinamerika und in der Karibik, dazu Nickel, Kupfer, Bauxit, Erdöl, Kobalt, Kohle, Edelsteine, Holz. Dieser Subkontinent, von den USA einst zum eigenen »Hinterhof« erklärt, hat alles, um geopolitisch eine tragende Rolle zu spielen. Drei Gipfel in weniger als vier Wochen bestätigten das jetzt.

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Einseitige Geschichtsaufarbeitung

In diesen Tagen soll vor dem Warschauer Bezirksgericht der seit Herbst 2008 laufende Prozess gegen die Mitglieder einer »militarisierten kommunistischen Verbrecherbande« fortgesetzt werden. Parallel dazu wird die »historisch-patriotische Erziehung« in Polen verstärkt.

Karin Leukefeld

Alter Blackwater-Wein in neuen Xe-Schläuchen

Anders als ursprünglich vereinbart, wird die US-amerikanische Sicherheitsfirma Blackwater Irak nicht Mitte Mai verlassen. Das Unternehmen, das Anfang 2009 aus Imagegründen seinen Namen in »Xe« (sprich Zee) geändert hat, sollte eigentlich durch »Triple Canopy« ersetzt werden.

Seite 9

Bahnchef Grube will aufklären

Essen/Berlin (dpa/ND). Der künftige Bahnchef Rüdiger Grube will die Datenaffäre bei dem Konzern noch im Mai bewältigen. Er habe sich verpflichtet, die seit Monaten schwelende Affäre bis zum 1. Juni »unverzüglich, schnell und bedingungslos aufzuklären«, sagte Grube nach seiner Berufung am Samstag. Der 57-jährige bisherige Daimler-Manager tritt seinen Posten zum 1. Mai an und erhält einen Vertrag fü...

Auch die Bundeswehr entsorgte in der Asse

Wolfenbüttel (ND-Paul). Auch die Bundeswehr hat größere Mengen radioaktiver Altlasten im Atommülllager Asse entsorgt. Nach Angaben des Niedersächsischen Jugendumwelt-Netzwerks hat die Wehrwissenschaftliche Dienststelle der Bundeswehr für ABC-Schutz mit Sitz in Munster von 1975 bis 1978 insgesamt 236 200-Liter-Fässer mit radioaktivem Müll in die Asse geschafft. Dabei habe es sich beispielsweise um ...

Wolf H. Wagner, Florenz

Starker Mann am Fiat-Steuer

Bei der krisenbedingten Neuordnung der Automobilindustrie mischt Fiat besonders aktiv mit. Nur noch sechs bis acht Autohersteller werde es nach der Krise noch geben, prophezeit Fiat-Chef Sergio Marchionne. Und er fügt hinzu: »Ich will einer von ihnen sein.« Um diesem Ziel näher zu kommen, pendelt der umtriebige Manager derzeit regelmäßig zwischen den USA, dem Firmensitz Turin und weiteren Finanzplätzen mit dem Ziel, »seinen« Konzern nach vorn zu treiben.

ndPlusWalter Willems

Migranten meiden Psychocouch

Etwa jeder sechste Mensch in Deutschland ist zugewandert oder stammt von Zuwanderern ab. Wie ein solcher Migrationshintergrund die psychische Gesundheit beeinflusst, ist bislang kaum erforscht. Die wenigen Studien gelangen zu widersprüchlichen Resultaten. Sicher ist: Menschen aus Zuwandererfamilien sind therapeutisch unterversorgt.

Seite 10

Lexikon

THTR / PBMRDer Thorium-Hochtemperatur- oder Kugelhaufenreaktor ist ein Kernreaktortyp, bei dem die spaltbaren Uranisotope U-233 und U-235 zusammen mit Thorium-232 in Grafitkugeln eingebettet sind. Hunderttausende solcher Kugeln mit zirka sechs Zentimeter Durchmesser füllen den Reaktorbehälter. Die bei der Kernspaltung entstehende Wärme (300-950°C im Normalbetrieb) wird vom durchströmenden Heliumga...

Bernhard Clasen

International gegen AKW

»Ich komme aus Frankreich, wurde in Deutschland verhaftet, weil ich einen Zug blockierte, der Atommüll nach Russland brachte. Die Französin Cécile Lecomte brachte auf der Anti-AKW-Demonstration in Münster am Samstag auf den Punkt, was sich seit Tschernobyl in der Umweltbewegung geändert hat: Die Atomkraft-Gegner haben sich international vernetzt. Das zeigte auch die Teilnahme der bulgarischen Umwe...

ndPlusWalter Willems

Beschleuniger des Klimawandels

Die Folgen von Bränden für den Klimawandel werden offenbar unterschätzt. Eine internationale Studie kommt zu dem Schluss, dass Feuer derzeit für mindestens 20 Prozent des Treibhauseffektes verantwortlich sind – mit steigender Tendenz. In den bisherigen Prognosen des Weltklimarates IPCC werde dieser Einfluss nicht berücksichtigt, kritisieren Wissenschaftler um David Bowman von der Universität von Tasmanien.

ndPlusThomas Nitz

Atomrenaissance in Südafrika

Die südafrikanische Antiatombewegung feierte schon, als Jaco Kriek, Geschäftsführer der PBMR-Gesellschaft, Ende März verkündete, die Aufträge für den Testreaktor in Koeberg bei Kapstadt vorerst auf Eis zu legen. Eine Versuchsanlage würde mindestens eine Milliarde Euro kosten, soviel Geld sei derzeit auf dem schwierigen Kreditmarkt nicht aufzutreiben. Nun scheinen die Chinesen für eine Wende zu sorgen.

Martin Koch

Eine Kamera für Tiere

In West und Ost ist er vielen Menschen vor allem durch seine beeindruckenden Tierfilme in Erinnerung geblieben. Doch der Veterinärmediziner und Verhaltensforscher Bernhard Grzimek, dessen Geburtstag sich am vergangenen Freitag zum 100. Mal jährte, gilt auch als Pionier der Ökologiebewegung.

Seite 11

Dresen auf »Wolke 9«

Andreas Dresen erhielt am Freitagabend für seinen Film »Wolke 9« den Deutschen Filmpreis »Lola« als bester Regisseur. Überdies wurde Ursula Werner (Porträt im ND vom 25./26.4.) für ihre Rolle in »Wolke 9« als beste Hauptdarstellerin ausgezeichnet. Mit ANDREAS DRESEN sprach Katharina Dockhorn am Rande der Preisgala.

Leerstand und Verfall

Thüringen droht durch Strukturwandel und Bevölkerungsrückgang der Verlust einzigartiger Denkmale. »Vor allem große Bauernhöfe, Schlösser, Bürger- und Gutshäuser sind in Gefahr«, sagt Sabine Ortmann vom Landesamt für Denkmalpflege und Archäologie. Viele dieser Gebäude stünden seit Jahren leer und seien dem Verfall preisgegeben.Rund 30 000 Baudenkmale und 3000 archäologische Funde sind im Landes-Den...

Liesel Markowski

Diorama der Verzweiflung

Beeindruckend erklang unter Leitung von Peter Eötvös in der Berliner Philharmonie Bernd Alois Zimmermanns »Requiem für einen jungen Dichter« (1969) – ein Werk von kraftvoller Ausstrahlung und bewegender Tragik. Schon Umfeld und Anlass der Komposition gehen nahe. Selbstmord junger Dichter, der Russen Sergej Jessenin (1925) und Wladimir Majakowski (1930) wie des Wieners Konrad Bayer (1964), mo...

Liane Kotsch

Das Elementare

Kann man noch Arbeiten aus der Serie zu »Der Meister und Margarita« kaufen?«, wurde Rolf Münzner zur Vernissage gefragt. Nein, der Drucker habe ihm damals gesagt, der Stein, von dem gedruckt wurde, wäre ihm zerbrochen. Dann erscheint ein schelmisches Lächeln auf dem Gesicht und der Künstler fügt hinzu: »Aber vielleicht brauchte eher der Tübke einen Stein zum Bearbeiten und meiner ist einfach abges...

Seite 12

Siegfried Lenz: Die Macht des Buches

Siegfried Lenz (83), vielfach preisgekrönter Erzähler, hat ein Bühnenstück über die Wirkung von Literatur geschrieben. Während einer Matinee am Sonntag im Hamburger Ernst-Deutsch-Theater wurde sein kurzes, humoristisches Werk »Die Versuchsperson« als szenische Lesung, unter anderem mit Uwe Friedrichsen und Konstantin Graudus, erstmals öffentlich vorgetragen. Im Gespräch mit NDR-Landesfunkhausdirek...

Monika Melchert

Die Cosel und die DDR

Tag für Tag und Nacht für Nacht steht sie am Fenster und schaut sich zu. Und wenn sie zum ersten Mal den Blick hebt, sind zehn Jahre vergangen. Die Lebens- und Leidensgeschichte der Gräfin Cosel wäre allein schon Stoff genug für einen großen Roman. Hier ist sie jedoch nur die Hälfte des Buches. »Die Frau im Turm«, der neue Roman von Viola Roggenkamp, bezaubert mit zwei parallel erzählten Handlungs...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Mauerfällung

Friedrich Schorlemmer wünscht einen besonnten Tag. Er spricht vom »Herrn«, der »stellt mich auf meine Höhe«, und »er erniedrigt hohe Augen«. Psalm 18. Das Ohnmächtige, Geringe als die wahre Kraft, die sich durch humane Tat ihrer selbst bewusst wird – und die somit Mächtige beschämt, sie erfolgreich klein- und nichtig denkt.»Bis alle Mauern fallen« hieß die Wochenendtagung mit dem Wittenberge...

Seite 13

Bayern auf Titelkurs

Die Frauen von Bayern München haben nach einem Kantersieg den ersten Meistertitel seit 33 Jahren im Visier. Die Elf gewann am Sonntag ein Nachholspiel des 14. Spieltags gegen Abstiegskandidat Bad Neuenahr mit 8:1 und rangiert drei Zähler vor Potsdam und vier vor Duisburg. Titelverteidiger Frankfurt liegt sechs Punkte hinter Bayern, die ihren bislang einzigen Titel 1976 holten. »Das war Traumfußbal...

ndPlusAlexander Ludewig

Rätselhafte Leere

Den Agenturen erschien am Sonntag folgendes meldenswert: Jürgen Klinsmann leitete das Training des FC Bayern München wie gewohnt. Ist es nicht das normalste der Welt, dass ein Trainer die Übungseinheit seines Teams leitet? Das Gegenteil hätte erst das Gewicht einer Nachricht: Klinsmann beim FC Bayern entlassen. Doch scheinbar schreit seine Erfolglosigkeit nach einer Lösung. Oder besser: Der Traine...

Nürnberg zeigt Nerven

Der SC Freiburg steht schon mit einem Bein in der Bundesliga, für die anderen Erstligabewerber wird das Aufstiegsrennen zum Geduldsspiel. Der 1. FC Nürnberg zeigte beim 1:2 in Frankfurt nach fünf Siegen nacheinander Nerven und verlor den zweiten Tabellenplatz an den FSV Mainz 05, der einen 4:3-Sieg beim FC Ingolstadt feierte. Der »Club« fiel hinter Fürth auf den vierten Platz zurück. Gewinner im A...

Spaß sieht anders aus
Alexander Ludewig

Spaß sieht anders aus

Der Jubel von Manuel Neuer nach dem Sieg seines FC Schalke 04 beim FC Bayern München hatte nur bedingt mit dem Ausgang des Spiels zu tun. Der 23-jährige Torwart stürmte zur Schalker Fankurve, riss die Eckfahne an sich und stemmte sie, am Boden liegend, wie ein Verrückter mehrmals nach oben. »Genugtuung für sich und die Fans« wollte Neuer mit dieser Aktion bringen. Es war 2001, als Oliver Kahn dies...

Seite 14
Applaus von 3000 Fans in Dresden

Applaus von 3000 Fans in Dresden

Vor mehr als 3000 Zuschauern erhielten Aljona Sawtschenko und Robin Szolkowy am Freitagabend ihren Preis als »ND-Mannschaft des Jahres 2008«. Im zweiten Teil der Eisrevue »Das goldene Eis von Stradivari«, die in Dresden gastierte, baten ND-Geschäftsführer Olaf Koppe und Jirka Grahl, Chef der Sportredaktion, das Chemnitzer Eiskunstlaufpaar direkt vom Eis auf die Bühne der Freiberger Arena.Olaf Kopp...

Der Titelverteidiger übermächtig

Die deutsche Eishockeyauswahl verlor zum Auftakt der 73. WM in Bern gegen den Titelverteidiger und 24-fachen Champion Russland klar mit 0:5 (0:3, 0:0, 0:2). Der Favorit hatte bereits nach dem ersten Drittel durch Tore von Oleg Saprykin (9.), Ilja Kowaltschuk (10.) und Sergej Sinowjew (16.) mit 3:0 geführt. Anton Kurjanow (43.) und Danis Saripow (52.) stellten im Schlussdrittel den Endstand her.Im ...

ndPlusManfred Hönel

Marcel Hacker bittet um Einer-Pause

Optimismus statt Katzenjammer bei den deutschen Kleinbootmeisterschaften der Ruderer am Sonntag auf dem Brandenburger Beetzsee. »Für die Olympischen Spiele 2012 in London haben sich die Ruderer das Ziel von vier Goldfahrten gesetzt«, sagte frei und offen Michael Gentsch, neuer Sportdirektor des DSV. Und auch der neue Bundestrainer Hartmut Buschbacher hält solche Vorgaben nicht für Hochstapelei: »D...

Seite 15
Kaufhaus der Demokratie öffnet

Kaufhaus der Demokratie öffnet

(ND-Zeiher). Das Kaufhaus der Demokratie (KaDeDe) öffnete am Samstag in der Weddinger Schererstraße 11. Kunst zum Mitmachen bietet das kleine Pendant zum großen KaDeWe. BesucherInnen sollen sich einbringen und zum Nachdenken über die »Wahre Demokratie« und das »KonsumGut Demokratie« angeregt werden. Von der Decke hängende Megafone fordern dazu auf, eigene Gedanken zur Demokratie auf Band zu sprech...

Viel zu voll

Die Lange Nacht der Opern und Theater beginnt vielversprechend. Die Komische Oper holt ihre Aufführung auf die Straße, überträgt Verdis La Traviata nach draußen. Was folgt, ist jedoch eine kulturarme Fahrradtour durch sechs Bezirke. Beim Theater unterm Dach, Prenzlauer Berg, stehen die Kulturbegierigen fünf Minuten vor Beginn der Vorführung bis zum Erdgeschoss auf der Treppe. Nächste Station: Wilm...

Frauen mit Power

Die deutschen Frauen sind bei den Judo-EM für die schwächelnden Männer um Olympiasieger Ole Bischof erfolgreich in die Bresche gesprungen. Mit Silber für Kerstin Thiele sowie Bronze für Michaela Baschin, Heide Wollert und Franziska Konitz erkämpften die Frauen in der georgischen Hauptstadt Tbilissi alle vier Medaillen für den Deutschen Judo-Bund (DJB) und sorgten für zufriedene Gesichter bei den V...

Andreas Fritsche

Kirchenglocken läuteten vergeblich

»Wahllokal« steht an der Tür der Seniorenbegegnungsstätte in der Paul-Robeson-Straße 15. Einige Menschen schließen ihre Räder vor dem Eingang an, andere sind zu Fuß gekommen, um ihre Stimme abzugeben. Bei einem Volksentscheid musste es sich am Sonntag herausstellen, ob Religion in Berlin künftig ein Wahlpflichtfach sein soll. Dann müssten die Eltern bzw. ab 14 Jahren die Schüler entscheiden, ob si...

Union vergibt ersten Matchball
ndPlusHajo Obuchoff

Union vergibt ersten Matchball

»Dann bleibt der Sekt eben noch ein paar Tage länger im Kühlschrank«, gab Christian Beek, Unions Sportdirektor, Auskunft in Sachen ausgefallener Aufstiegsfeier. Die Spielvereinigung aus Unterhaching gab wieder einmal den Spielverderber für die Köpenicker und hob sich selbst auf den zweiten Tabellenrang. Sie wiederholte ihren 1:0-Sieg vom Hinspiel und beendet Unions Serie von 18 nicht verlorenen Sp...

Gerald Fritsche

Die Handball-Welt stand kopf

Bangen beim HSV Hamburg, Gelassenheit beim VfL Gummersbach – die deutschen Clubs im Handball-Europapokal haben nach den Halbfinal-Hinspielen die Finals im Visier. Zwar unterlag Hamburg in der Champions League Titelverteidiger BM Ciudad Real in eigener Halle mit 29:30, doch die Leistung gibt Anlass zu Optimismus. Gummersbach dagegen fährt mit einem Champions League, Halbfinale, Hinspiel: HSV ...

Seite 16
Schönheitskur für den Musentempel
ndPlusBarbara Staacke

Schönheitskur für den Musentempel

Endlich stehen die Zeichen auf Grün: Im Herbst soll das größte Kulturhaus im Bezirk, das Marzahner Freizeitforum, umgebaut werden. Das ist nötig, um den Musentempel weiter betreiben zu können. Eigentlich sollte er schon vor Jahren saniert werden.Das Mitte der 80er Jahre errichtete Gebäude entspricht nicht mehr den aktuellen Brandschutzauflagen, ist zudem nicht barrierefrei. Acht Millionen Euro sin...

Seite 17
ndPlusLucía Tirado

Das Aktionstheater lebt

Wer über sich selbst lachen kann, ist in einer hervorragenden Position. Er kann spotten, was das Zeug hält und sogar ungeschoren ein paar Hiebe austeilen. Bei der Theaterproduktion »Pierre und die anderen« von Christine Groß und Ute Schall, die – gefördert vom Hauptstadtkulturfonds in Koproduktion mit der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz – entstand, ist dieser Ausgangspunkt gewählt. ...

Vorkämpferin des befreiten Körpers
Volkmar Draeger

Vorkämpferin des befreiten Körpers

Selten noch taucht ihr Name auf. Dabei war Olga Desmond Anfang des vergangenen Jahrhunderts ein international gefeierter Star. Lediglich der Coupletsänger Otto Reutter verdiente damals mehr als sie. Das Verborgene Museum Berlin widmet ihr, entsprechend seinem Credo, vergessene Künstlerinnen wiederzuentdecken, unter dem Titel »Preußens nackte Venus« eine Ausstellung.Gleich eingangs breitet Olga auf...

Seite 18
ndPlusWolf von Dewitz

Grüne sehen LINKE als ewig gestrige Konkurrenz

Die Bündnisgrünen haben ihre langjährige Landesgeschäftsführerin Marie Luise von Halem zur Spitzenkandidatin für die Landtagswahl am 27. September gewählt. Die 46-Jährige erhielt am Sonnabend 62 von 75 möglichen Stimmen auf einer Landesdelegiertenkonferenz in Dallgow-Döberitz. Es gab keine Gegenkandidaten. Die gebürtige Münchnerin ist diplomierte Übersetzerin für Isländisch, die einzige, die es in...

Wilfried Neiße

Heut’ ist ein wunderschöner Tag

Ein »kleiner Teil DDR-Geschichte« ist in Potsdam lebendig geworden. Im Kongresshotel traf sich am Freitag das einstige Stephan-Hermlin-Ensemble der Pädagogischen Hochschule. In vielerlei Hinsicht galt an diesem Tag der Titel ihrer zum Lieblingslied erkorenen Weise: »Heut’ ist ein wunderschöner Tag.«Fast 2500 Pädagogikstudenten hatten zwischen 1949 und 1981 dem Ensemble angehört und immerhin ...