Ausgabe vom 05.06.2009

Seite 1

Unten links

Hast du einen Opa, schick ihn nach Europa. Am Sonntag ist's wieder soweit. Wo setzt man sein Kreuz auf dem Endlos-Leporello? Es gibt nicht nur Schwarz, Gelb, Rot, Grün, auch Violett und Blau-Weiß. 31 Stimmenfänger. Die Qual der Wahl. Wahl der Qual. Für ein selbstständiges Bayern wirbt eine Seppelhosenpartei. Althaus will, dass »Thüringens Stimme in Europa weiter gehört wird«. Eine Rennsteig-Jodler...

Minister für Inneneinsatz der Armee

Berlin (dpa/ND). Verteidigungsminister Franz Josef Jung (CDU) hat einen Vorstoß der Innenminister von Bund und Ländern für eine Verfassungsänderung zum Einsatz der Bundeswehr im Inneren begrüßt. »Wenn die Fähigkeiten der Polizei nicht mehr genügen oder die Polizei bei Auslandseinsätzen nicht vor Ort ist, muss die Bundeswehr helfen können und dürfen«, sagte Jung am Donnerstag in Berlin. Die Länder-...

ndPlusOlaf Standke

Im Wort

Ursprünglich wollte sich Barack Obama schon in den ersten 100 Tagen seiner Amtszeit in einer Rede an die muslimische Welt wenden. Um so fulminanter nun sein Auftritt in Kairo. Solche Begeisterungsstürme für einen US-Präsidenten gab es in einem islamischen Land noch nie. Nicht nur, weil er klangvollendet aus dem Koran zu zitieren vermag, sondern vor allem, weil er glaubhaft für einen politischen Ne...

ndPlusHarald Neuber

OAS öffnet die Tür für Kuba

47 Jahre nach dem Ausschluss Kubas aus der Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) haben die Mitglieder der Regionalorganisation dem Karibikstaat erneut eine Mitgliedschaft angeboten.

Obama sagt Muslimen »Salam«

US-Präsident Obama hat sich für einen Neuanfang zwischen den USA und der islamischen Welt ausgesprochen. Der Nahostkonflikt und Vorurteile auf beiden Seiten gehörten zu den zentralen Hindernissen für ein besseres Verhältnis, sagte er in einer Grundsatzrede am Donnerstag in der Universität von Kairo.

Seite 2

Zwischen Lob und Kritik

Berlin (AFP/dpa/ND). Die weltweiten Reaktionen auf Obamas Rede waren am Donnerstag überwiegend positiv, doch gab es auch Kritik. Din Syamsudin, Vorsitzender der muslimischen Muhammadiyah-Organisation in Indonesien, dem Land mit der zahlenmäßig größten muslimischen Bevölkerung der Welt, sprach von einer »guten Rede mit viel Hoffnung und vielen Versprechen«. Obama müsse seinen Worten aber Taten folg...

Ralf Klingsieck, Paris

Diplomatisches Gerangel am Strand

Von seinem Geltungsdrang geleitet, ist Präsident Nicolas Sarkozy wieder einmal zielsicher ins diplomatische Fettnäpfchen getappt. Weil er bei der Gedenkfeier zum 65. Jahrestag der alliierten Landung in der Normandie lieber allein auf dem Foto neben USA-Präsident Barack Obama erscheinen und den Anlass zu einer franko-amerikanischen Veranstaltung umwidmen wollte, hatte er die englische Königin gar nicht erst eingeladen.

Der Kreislauf aus Misstrauen und Zwietracht muss enden

USA-Präsident Barack Obama hat am Donnerstag in der Kairo-Universität seine mit Spannung erwartete Rede an die islamische Welt gehalten. Dabei sagte er nach Übersetzungen der Nachrichtenagenturen dpa und AFP unter anderem:

ndPlusOlaf Standke

Buhlen ums beste Bild auf dem Nebenschauplatz

Eigentlich war klar, dass Deutschland nur ein Nebenschauplatz auf Barack Obamas Tour zwischen Nahem Osten und Normandie sein würde. Doch nun liegt jede Geste auf der Goldwaage, und die wenigen Stunden in Dresden, Buchenwald und Landstuhl werden zum Lackmustest für die deutsch-amerikanischen Beziehungen.

Seite 3
Hans Canjé

Das Gespenst Stasi lebt

Im schönen Ambiente, etwa des Grunewalder Löwenpalais, lesen Autoren des »Tagesspiegel« aus ihren Büchern und unterhalten sich bei einem Glas Wein mit Lesern. So die Eigenwerbung des Berliner Blattes für eine Einrichtung, die sich »Tagesspiegelsalon« nennt. »Zu – fast – jeder Lesung reichen die literarischen Köche ein Essen, das zum Buche passt... Abende, die den Kopf und die Sinne anregen«, heißt es weiter. Was hatte Jürgen Schreiber, der für sein Buch »Die Stasi lebt« warb, anzubieten?

»Man verdrängt das Problem«

»Man verdrängt das Problem«

Die italienische Mafia ist in Deutschland flächendeckend vertreten und zwar in fast allen Bundesländern. Das behauptet der Autor und Mafiaspezialist Jürgen Roth in seinem neuen Buch »Mafialand Deutschland«. Im ND-Interview erklärt Jürgen Roth der Journalistin Annegret Faber, in welchen Bereichen die Mafia in Deutschland besonders aktiv ist und warum sein aktuelles Buch nur noch geschwärzt verkauft werden darf.

Seite 4

Hartz IV: BA will nicht mehr observieren

Nürnberg/Berlin (dpa/ND). Die Bundesagentur für Arbeit (BA) wird künftig auf die Observierung von Hartz-IV-Betroffenen verzichten. Ein entsprechender Passus in einer Dienstanweisung solle gestrichen werden, teilten das Bundesarbeitsministerium und die Bundesagentur am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung mit. Man sei sich einig, »dass Observationen im Auftrag der BA nicht stattfinden«.Schon b...

Meine Stasi, deine Stasi
ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

Meine Stasi, deine Stasi

Ein Ministerialbeamter und Kommunalwahlkandidat in Schwerin hat als Student Berichte für das MfS geschrieben. Das ist seit Jahren bekannt, auch im CDU-geführten Bildungsministerium, für das Ralf Schattschneider jahrelang arbeitete. Jetzt wechselt er in ein SPD-Ministerium – und die CDU skadalisiert seinen »Fall«.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Nach Doppeljob-Affäre droht CDU-Politiker der Rauswurf

Weil er eine Mitarbeiterin doppelt in Vollzeit beschäftigte, geht die CDU in Sachsen-Anhalt gegen ein Parteimitglied vor. Thomas Madl musste die Fraktion verlassen und fliegt womöglich auch aus der Partei. Trotzdem bleibt die Union in der Defensive.

Seite 5

Asse kann absaufen

Remlingen (AFP/ND). Für das Atomendlager Asse in Remlingen bei Wolfenbüttel kann der neue Betreiber, das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS), nach eigenen Angaben keine Sicherheit garantieren.BfS-Präsident Wolfram König sagte am Donnerstag auf dem Gelände der Asse: »Ob wir die notwendige Sicherheit erreichen, steht völlig in den Sternen.« Das zentrale Problem beim Versuch, das Endlager sicher für h...

Bund und Länder einig über Hochschulpakt

Berlin (AFP/dpa/ND). Hochschulen und Forschungseinrichtungen in Deutschland können in den nächsten zehn Jahren mit Fördermitteln von 18 Milliarden Euro rechnen. Die Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verständigten sich nach eigenen Angaben am Donnerstag in Berlin darauf, den Hochschulpakt, die Exzellenzinitiative sowie den Pakt für Forschung und Innovation bis 2...

Pro Asyl mahnt Bleiberecht an

Bremerhaven (epd/ND). Die Bleiberechtsregelung für langjährig geduldete Flüchtlinge muss nach Auffassung der Organisation »Pro Asyl« entschärft werden. Die derzeit in Bremerhaven tagende Innenministerkonferenz müsse einen Schlussstrich ziehen, der die Hängepartie für Flüchtlinge mit einer »Aufenthaltserlaubnis auf Probe« beende, forderte Fachreferent Bernd Mesovic am Donnerstag am Rande der Tagung...

ndPlusFabian Lambeck

Koch-Mehrin gerät unter Druck

Ausgerechnet in der Endphase des EU-Wahlkampfes wurde bekannt, dass die FDP-Spitzenkandidatin Silvana Koch-Mehrin zu den EU-Abgeordneten mit der geringsten Präsenz im Parlament gehört. Mit allen Mitteln kämpfte sie gegen diese Veröffentlichungen und brachte sich dadurch noch mehr in Bedrängnis.

Gabriele Oertel

Wahlkampf im alten Stil

Nach der Opel-Einigung und den von Bundeswirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) zu Protokoll gegebenen Vorbehalten hatte bei der SPD Frohlocken Einzug gehalten. Zu früh, wie sich jetzt zeigt. Der jüngste Wirtschaftsminister aller Zeiten ärgert die Sozialdemokraten weiter mit seiner Omnipräsenz.

Seite 6

Zwischenfall im Gelben Meer

Die Spannungen zwischen Süd- und Nordkorea drohen sich nach einem Grenzzwischenfall im Gelben Meer weiter zu verschärfen.

Taliban bedrohen Kundus

Das deutsche Wiederaufbauteam (PRT) in der nordafghanischen Provinz Kundus sieht sich zunehmend von den Taliban bedroht.

China ignoriert Jahrestag

Die chinesische Regierung hat den 20. Jahrestag der Niederschlagung der Bewegung vom Tiananmen-Platz in Peking am Donnerstag offiziell ignoriert. Stattdessen hatten Polizisten den Platz des Himmlischen Friedens weiter abgesperrt.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Moldova vor neuem erbitterten Wahlkampf

60 von 101 Mandaten hatte die regierende Partei der Kommunisten Moldovas bei den Parlamentswahlen Anfang April errungen. 61 Stimmen aber hätte sie gebraucht, um ihre Kandidatin – die bisherige Regierungschefin Sinaida Greceanii – auf den Präsidentensessel zu heben. Das Staatsoberhaupt wird in Moldova nicht direkt, sondern von der Nationalversammlung gewählt, und zwar nicht mit einfache...

Seite 7
ndPlusAnke Stefan, Athen

Griechen drängen an die Urnen

Nicht die regierende konservative Nea Dimokratia, sondern die sozialdemokratische Oppositionspartei PASOK wird in Griechenland bei der EU-Wahl das Rennen machen. Viel mehr lässt sich aus den fast täglich veröffentlichten Umfragen nicht herauslesen.

ndPlusAnna van Ommen, London

Krise macht Iren europafreundlich

Europas Vorzeigekind wurde von der Finanzkrise stärker erfasst als viele seiner Nachbarn. Vor zwei Jahren lehnte Irland den Lissaboner Vertrag per Referendum stolz ab. Jetzt versprechen sich die Iren erneut Hilfe von der EU.

Sind »die anderen« schuld?
ndPlusGerlinde Stobrawa

Sind »die anderen« schuld?

Bei mancher Rede eines SPD-Politikers über die EU kann schon mal der Eindruck entstehen: Alles Gute kommt aus Berlin, nur in Brüssel oder Straßburg fallen die problematischen Entscheidungen. So tourt dieser Tage der SPD-Spitzenkandidat Frank-Walter Steinmeier – im »Nebenberuf« Vizekanzler – durchs Land und fordert ein »soziales Europa«.

»Ich suche die Kommunikation«
Uwe Sattler

»Ich suche die Kommunikation«

Die Berlinerin Martina Michels gehört zu den 30 Kandidaten, die die LINKE zur Wahl für das Europäische Parlament aufgestellt hat. Mit Listenplatz 9 hat sie gute Chancen, in die EU-Volksvertretung einzuziehen.

Seite 8
Jürgen Amendt

Unter Vorbehalt

Ein lauwarmer Geldregen wird bald über die seit Jahrzehnten krisengeschüttelten Hochschulen und Universitäten niedergehen. 18 Milliarden Euro zusätzlich sollen diese im Rahmen des Hochschulpaktes sowie der sogenannten Exzellenzinitiative in den nächsten Jahren erhalten. Die jetzt von Bund und Ländern getroffene Entscheidung hat eine unrühmliche Vorgeschichte. Bundesfinanzminister Peer Steinbrück w...

Christian Klemm

Kriegsfeinde gesucht

Wolfgang Schäuble lässt einfach nicht locker: In dem Programm »Innere Sicherheit« fordert er zusammen mit den Innenministern der Länder, zur Bekämpfung der Terrorgefahr in Deutschland das Grundgesetz so zu ändern, dass die Bundeswehr auch innerhalb der Staatsgrenzen operieren kann. Ginge es also nach diesen Herren, jagt die Bundeswehr Terroristen nicht nur am Horn von Afrika und in Afghanistan, so...

ndPlusHarald Neuber

Die Fehler von gestern

Die Organisation Amerikanischer Staaten (OAS) kämpft gegen ihre eigene, düstere Vergangenheit. Mit ihrem Angebot zur Wiederaufnahme Kubas in die 1948 gegründete Regionalorganisation hat sie am Mittwoch einen historischen Fehler korrigiert, der nie zu begründen war. Selbst die Vertreter der Obama-Regierung stimmten gegen die Politik ihrer neun Vorgänger. Man wolle sich auf die Zukunft konzentrieren...

Hilmar König, Delhi

Die Anmutige

Politiker und Medien sprechen von einem Geschichte machenden Ereignis: Erstmals sitzt eine Frau der Lok Sabha, dem Unterhaus des indischen Parlaments, vor. Obendrein eine aus der sozialen Schicht der benachteiligten Dalits (Unberührbare). Die 64-jährige Meira Kumar wurde am Mittwoch einstimmig zur Präsidentin der Lok Sabha gekürt. Regierungschef Manmohan Singh pries sie als »Verkörperung von Charm...

Gespenst Geldentwertung
ndPlusChrista Luft

Gespenst Geldentwertung

Dreistellige Euro-Milliarden für die Rettung von Zockerbanken und die Stützung insolvenzgefährdeter Unternehmen, einbrechende Steuereinnahmen und anschwellende Kosten der Arbeitslosigkeit heben die öffentlichen Haushalte aus den Angeln. Allein die Nettokreditaufnahme des Bundes steigt 2009 auf rund 48 Milliarden Euro und 2010 voraussichtlich auf 80 Milliarden. Sie ist damit so hoch wie in keinem J...

Seite 9

Best-Arbeit

Alljährlich werden in den USA die besten Titelseiten des Zeitschriftennmarktes gekürt, in mehreren Kategorien. Die wurden erweitert – von nun an läuft auch der Wettbewerb ums »Best Obama Cover«.Politik hat kein anderes Schicksal mehr: Sie gilt als Herumstolperstätte für Auswechselbare oder kann, im besten Falle, ein Pop-Produkt bieten. Inzwischen muss ja wohl jeder, und sei er noch so ernsth...

Unaufhaltsam zur Katastrophe
ndPlusWerner Wolf

Unaufhaltsam zur Katastrophe

Erniedrigte und Ausgestoßene sind seit Giuseppe Verdis »Rigoletto« auf der Opernbühne zu erleben. Doch eine Gestalt wie der gehetzte, von seinen Vorgesetzten missbrauchte und gequälte, ein erbärmliches Leben fristende Soldat Wozzeck blieb eine Ausnahmeerscheinung. Die als Fragment überlieferte sozialkritische Tragödie »Woyzeck« des im selben Jahr wie Verdi und Wagner 1813 geborenen Georg Büchner h...

Warum hast du uns verlassen?

Der »Hessische Kulturpreis« wurde zu einem Kulminationspunkt des Streits, was toleranter Geist und aufklärerische Offenheit in unserer Gesellschaft seien. Den Preis sollten Navid Kermani, Orientalist und Schriftsteller, Sohn iranischer Eltern, sowie der Mainzer Bischof, Kardinal Karl Lehmann, der Ex-Präsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Peter Steinacker, und der Vizepräsident des Zentralrats der Juden, Salomon Korn, erhalten. Vier Glaubensrichtungen – und der Plan, den interreligiösen Dialog zu fördern. Die Preisvergabe ist nach wochenlanger Kontroverse weit ins Jahr verschoben: Lehmann und Steinacker lehnen es nämlich ab, mit Kermani ausgezeichnet zu werden. Der hatte sich in einem Text für die »Neue Zürcher Zeitung« (NZZ) sehr eigene Gedanken über das Kreuz gemacht: »Jesus leidet nicht, wie es die christliche Ideologie will, um Gott zu entlasten, Jesus klagt an: Nicht, warum hast du mich, nein, warum hast du uns verlassen?«

Seite 10

Bildungsnetze

Seit dem Ende des Kalten Krieges sind die Kontakte zwischen Polen und Deutschland intensiver geworden. Immer mehr deutsche Unternehmen errichten in Polen Niederlassungen und auch polnische Firmen engagieren sich in Deutschland. Nach wie vor groß ist allerdings die Sprachhürde. Während viele Polen Deutsch sprechen, beherrschen nur wenige Deutsche die Sprache ihres östlichen Nachbarn.Doch die Zahl d...

Bildungssplitter

Münster (epd/ND). Die meisten deutschen Jugendlichen haben einer Umfrage zufolge ein optimistisches Europa-Bild und verknüpfen Erfolge mit der EU-Mitgliedschaft. Die Schülerinnen und Schülern empfänden vor allem die Reisefreiheit und Freiheit der Berufswahl in der EU als großen Vorteil, teilte die Universität Münster am Donnerstag mit. Die Hochschule verwies auf die Ergebnisse einer gemeinsam mit ...

Romantische Kritik an Google
ndPlusPeter Nowak

Romantische Kritik an Google

Seit einigen Wochen sorgt ein Heidelberger Appell für heftigen Streit nicht nur in den Feuilletons fast aller Tageszeitungen, sondern auch im Internet. Initiator ist der Literaturwissenschaftler Roland Reuß. Er hat mit einem Aufsatz in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) vom 11. Februar den Startschuss gegeben. Es geht Reuß und seinen Mitstreitern unter anderem um das von Google Books verfol...

Seven, eight, nine – yeah
ndPlusCarsten Grün, epd

Seven, eight, nine – yeah

Seit Februar dieses Jahres lernen bereits Erstklässer an den nordrhein-westfälischen Grundschulen Englisch. Bei den Schülern kommt das gut an.

Lena Tietgen

Die Qual der Wahl bei der Wahl

Am Sonntag ist Europawahl. Die Bildungspolitik spielte im Wahlkampf praktisch keine Rolle. Zu Unrecht, denn auch wenn nach wie vor Bildung dem nationalen, in Deutschland sogar dem föderalen Recht unterliegt, wächst auf der europäischen Ebene der Bedarf an Anpassung. Wie qualitativ unterschiedlich die Antworten ausfallen können, zeigen die Europa-Programme von Linkspartei, SPD und Grünen.

Seite 11

Umbau der Landesbanken bis 2010

Berlin (dpa/ND). Die von der Finanzkrise besonders betroffenen Landesbanken stehen vor einer radikalen Neuordnung. Die Länder einigten sich am Donnerstag in Berlin auf einen Umbau des Sektors bis Ende 2010. Ziel sind effizientere Strukturen und neue Geschäftsmodelle der öffentlich-rechtlichen Landesbanken. Folge werden auch scharfe Einschnitte bei Arbeitsplätzen und Standorten sein. Der nordrhein-...

Verzockt: Porsche will nun KfW-Kredit

Stuttgart/Frankfurt (dpa/ND). Der hoch verschuldete Autobauer Porsche hat bei der staatlichen KfW-Bank einen Milliardenkredit beantragt. Finanzchef Holger Härter habe den Antrag auf einen Kredit über 1,75 Milliarden Euro eingereicht, sagte ein Porsche-Sprecher am Donnerstag in Stuttgart. Der für Anfragen in dieser Größenordnung zuständige Lenkungsausschuss der KfW könnte sich bereits am Montag mit...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Ex-Minister als Kronzeuge

Die im Zuge der internationalen Bankenkrise mächtig ins Trudeln geratene gemeinsame Landesbank von Hamburg und Schleswig-Holstein, die HSH Nordbank, wird Gegenstand von zwei parlamentarischen Untersuchungsausschüssen. Nächste Woche wird es einen entsprechenden Antrag in der Hamburger Bürgerschaft geben, eine Woche später wird das Gremium im Kieler Landtag eingerichtet.

Seite 12

Ostgefälle in Europa

Die Wirtschaftskrise treibt in allen EU-Ländern die Staatsschulden in die Höhe. Eine aktuelle Studie im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung warnt vor einem ruinösen Wettbewerb der Staaten um immer niedrigere Sozialausgaben. Dieses Rennen auf Kosten der sozial Schwachen lasse sich mit einer auf europäischer Ebene koordinierten Sozialpolitik vermeiden. Konkret vorgeschlagen wird, bestimmte Schwankungs...

EDS-Belegschaften bundesweit im Streik

Mehrere hundert Mitarbeiter des Computerdienstleisters EDS haben am Donnerstag bundesweit die Arbeit niedergelegt. Ziel des Streiks ist es, die Arbeitgeber zu Tarifverhandlungen zu zwingen.

ndPlusJoachim Bischoff

Langer Weg nach Europa

Europa versackt in einer tiefen sozialen Krise, die zu großen Teilen hausgemacht ist und ihre Vorläufer in einer politischen Krise hat. Daher sollte es die politische Klasse am wenigsten wundern, wenn die Wahlbeteiligung ein neues Tief erreicht. Und die Gewerkschaften? Einige Entwicklungen in der Europäischen Union erfüllen sie mit Sorge. Die sozialen Grundrechte seien gefährdet. Der DGB fordert d...

Peter Nowak

Flyer verteilen unerwünscht

Gleich drei Abmahnungen und die Drohung mit einer außerordentlichen Kündigung kassierte eine Betriebsrätin des Zahntechnischen Unternehmens DeguDent in Hanau von der Geschäftsleitung. Die erste Abmahnung bekam sie, weil sie einer Mitarbeiterin einen Flyer der Industriegewerkschaft Bergbau-Chemie-Energie (IG BCE) zum Thema Kurzarbeit auf den Schreibtisch legte. Weil sie kurz darauf einer anderen Ko...

Hans-Gerd Öfinger, Frankfurt am Main

Turbo-Putzen im Mega-Akkord

Im Gebäudereiniger-Handwerk könnte ein heißer Herbst ins Haus stehen. Die IG BAU hat den Lohn- und Mindestlohntarifvertrag für die Branche fristgerecht zum 30. September 2009 gekündigt, nachdem die Tarifverhandlungen zwischen der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) und dem Bundesinnungsverband für das Gebäudereiniger-Handwerk ins Stocken geraten sind.

Seite 13

Bewegungsmelder

Protest gegen Thor-Steinar-Laden in Halle Halle (dpa). In Halle haben am Donnerstag rund 120 Menschen gegen einen neuen Laden der bei Rechtsextremen beliebten Modemarke Thor Steinar protestiert. Das Geschäft im Stadtzentrum wurde unter Polizeischutz eröffnet. Die Polizei sprach gegen die Demonstranten zwei Platzverweise aus. Auch in vielen anderen Städten in Deutschland gab es in den vergangenen M...

Marina Mai

Abschiebung nach Hanoi

Flüchtlingsinitiativen, darunter die Flüchtlingsräte von Berlin und Brandenburg, wollen am Montag gegen die geplante Sammelabschiebung von rund 100 Vietnamesen nach Vietnam protestieren. Die Bundespolizei und die europäische Grenzschutzagentur Frontex haben für diesen Tag eine Sondermaschine der Air Berlin von Schönefeld nach Hanoi gechartert (ND berichtete). Nach Informationen des Berliner Flücht...

Velten Schäfer

»Stubnitz« droht auf Grund zu laufen

Seit 1992 ist die MS Stubnitz, ein ehemaliger Fischtrawler, als schwimmender Veranstaltungsort aus dem Rostocker Kunst- und Musikleben nicht wegzudenken. Jetzt fehlen dem Vorzeigeprojekt eingeplante Fördergelder.

Seite 14

Streitfrage: Wohin steuert die Europäische Union?

Es debattieren: Leo Mayer, Jahrgang 1949, stellvertretender Parteivorsitzender der DKP und deren Spitzenkandidat bei den Europawahlen und Gerold Schwarz, Jahrgang 1966, Sprecher der EU-Arbeitsgemeinschaft des globalisierungskritischen Netzwerkes Attac Deutschland....

Leo Mayer

Zuchtmeister einer neoliberalen Ausrichtung

Europa hat die Wahl, heißt es. Die Bürger der Europäischen Union sind davon nicht überzeugt. Nach Umfragen wird die Wahlbeteiligung am kommenden Sonntag bestenfalls wieder den Negativrekord von 2004 erreichen. Damals waren EU-weit nur 45,5 Prozent der Wähler zur Wahl gegangen. Dies verweist auf ein weit verbreitetes Desinteresse. Zu diesem Desinteresse trägt die auch in linken Kreisen verbreitete ...

Seite 16

Alba Berlin steht kurz vor Saisonaus

Der Bonner Dome wackelte wie nach einem kleinen Erdbeben und in der Tat waren die 6000 Zuschauer am Mittwochabend Zeuge erheblicher Erschütterungen in der Basketball-Bundesliga. In einem phasenweise hochklassigen Play-off-Kampf rangen die Telekom Baskets Bonn Titelverteidiger Alba Berlin nach Verlängerung mit 75:72 nieder und stießen mit dem zweiten Erfolg das Tor zum zweiten Finaleinzug in Serie ...

Jirka Grahl

Ungewollt vorne

Was wohl würde Jürgen Klinsmann den Potsdamerinnen in dieser Situation empfehlen? Jetzt, wo die Fußballerinnen des 1. FFC Turbine vor dem letzten Spieltag unverhofft Tabellenführer in der Bundesliga geworden sind, weil der bisherige Spitzenreiter Bayern München in einem Nachholspiel am Mittwochabend 0:4 (0:1) gegen den FC Rumeln Duisburg verlor? Vermutlich würde Klinsmann die Wände des Karl-Liebkn...

ndPlusOliver Händler

Ein Hoffenheim im Osten

Holger Nussbaum ist schwer zu erreichen dieser Tage. Der Manager des Fußball-Fünftligisten SSV Markranstädt arbeitet in einer Hydraulikfirma, und dort klingelt das Telefon ununterbrochen, auch wenn kaum jemand einen Zylinder bestellt. Die meisten Anrufer wollen mehr über die Bombe erfahren, die Nussbaum vor ein paar Tagen platzen ließ. »Die Verträge befinden sich in einer guten Abschlussphase«, ha...

Seite 17

Letzte Warnung

Noch immer lernt Mensch am besten aus den Folgen eigenen Tuns. Bekommt er die sofort zu spüren, müsste er schneller lernen. Das vermuten offenbar die Anhänger des Neuköllner Modells. In weiteren drei Bezirken wollen Staatsanwalt und Polizei künftig die Strafe auf dem Fuße folgen lassen. Heilsame Wirkung erscheint möglich, ist freilich nicht gewiss. Immerhin würde wenigstens rasch klargemacht, dass...

Arbeiterschließfach ade
ndPlusStefan Otto

Arbeiterschließfach ade

Als Prinz Charles Familie Kunz in Hellersdorf besuchte, lobte er das aufgeräumte Kinderzimmer des siebenjährigen Sohnes. Bei Rotkäppchen-Sekt gewann er vor Ort einen Eindruck von der Wohnqualität im Plattenbau. Das war 1995. Seitdem hat Charles schon öfters von »brutalen Betonstädten« gesprochen. Möglicherweise hat er dabei an seinen Ostberlin-Besuch gedacht. Wer den Architektur-Geschmack des Prin...

Seite 18
Brennpunkt Kotti verteilt sich
ndPlusChristoph Villinger

Brennpunkt Kotti verteilt sich

Im und rund um den U-Bahnhof Kottbusser Tor in Kreuzberg ist seit etwa drei Monaten ein andauerndes massives Auftreten von Sicherheitskräften und Polizei zu beobachten. Dazu passte auch vor einigen Tagen ein harsches Vorgehen von BVG-Mitarbeitern: So eskalierte zu Wochenbeginn erneut die Situation am Kottbusser Tor, als es nach Augenzeugenberichten zu einer Prügelei zwischen zwei BVG-Sicherheitsbe...

Seite 19
ndPlusJens Grandt

Der Teufel im Spiegel

Ein Freibad kann natürliche Bühne kommunikativen Geplänkels sein. Wenn aber an solchem Ort ein Theaterstück zur Uraufführung gelangt, muss es damit eine besondere Bewandtnis haben. Ende Mai nun hatte im Strandbad Weißensee »Das Kurze Leben« von Reiner Groß Premiere. Die neu gegründete Spieltruppe, das Theater Pasadena, zeigt hier was unter oft misslichen Umständen – wie in der Off-Szene allg...

Bis hin zu »Darwins Erbe«
Lucía Tirado

Bis hin zu »Darwins Erbe«

Zwölf Premieren, darunter fünf Uraufführungen plant das Theater an der Parkaue für die kommende Spielzeit. Dann gibt es 60 Jahre Berliner Bühnenkunst für Kinder, die mit dem »Theater der Freundschaft« begann. Die geplante Eröffnungsinszenierung von »Du bist der Richtige« in der Regie des ersten Intendanten Hans Rodenberg musste damals wegen Problemen bei der Materialbeschaffung im »Theater des Hau...

Seite 20
ndPlusKolja Didzoleit und Björn Kietzmann

Hausbesetzer auf dem Flughafen

Unter dem Slogan »wir bleiben alle« macht Berlins Hausbesetzer-Szene mobil. 16 Tage lang will sie mit vielfältigen Aktionen gegen hohe Mieten und für den Erhalt linker Hausprojekte protestieren. Den Auftakt gibt es am Sonnabend in Potsdam. Höhepunkt der Aktionswochen soll eine Massenbesetzung des ehemaligen Flughafens Tempelhof werden. Am Sonnabend um 15 Uhr startet am Potsdamer Hauptbahnhof die D...

Wilfried Neiße

Laien spielen Theater der Werktätigen

Die Amateurtheater in Brandenburg finden mehr Zuspruch beim Publikum. Laut Kulturministerin Johanna Wanka (CDU) erreichten sie im vergangenen Jahr mit 260 Aufführungen insgesamt rund 25 000 Zuschauer. Im Jahr 2004 seien es dagegen lediglich 155 Aufführungen gewesen, die etwa 15 500 Zuschauer hatten.Im Brandenburgischen Amateurtheaterverband sind laut Wanka zehn Bühnen vereint, die zusammen etwa 25...