Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausgabe vom 19.06.2009

Seite 1

Unten links

Die deutsche Werbewirtschaft greift in ihren neuesten strategischen, also panischen Überlegungen wieder verstärkt zum Äußersten: zum prominenten Gesicht. Es heißt zum Beispiel, seit Bruce Willis für »Veltins« werbe, steige der Umsatz des Getränks. Wenn das auf diese Weise funktioniert, dann sind Wahlplakate mit Merkel und Steinmeier der garantiert erfolgreiche Aufruf zu landesweitem Alkoholismus. ...

Debatten-Marathon im Bundestag

Berlin (ND). Wahlperioden-Endzeitstimmung im Parlament. Rein rechnerisch hätte die am gestrigen Donnerstagmorgen eröffnete Plenardebatte mindestens bis heute 8.30 Uhr dauern müssen. Rund 60 Tagesordnungspunkte standen auf dem Programm der 227. Parlamentssitzung. Und die 228. soll am Freitag bereits um 9 Uhr beginnen. In der vorletzten Sitzungswoche des 16. Deutschen Bundestages standen eine Reihe ...

ndPlusJürgen Amendt

Heuchelei

Die 68er-Bewegung brachte selbst in ihren Hochzeiten kaum mehr als einige tausend Demonstranten auf die Straße. Dass die Studenten dennoch die Bundesrepublik nachhaltig veränderten, liegt u.a. daran, dass sie Kinder des Establishments waren – die für die Führungsaufgaben vorgesehene Elite verweigerte den Klassenauftrag! Die politische Klasse war entsetzt und reagierte dementsprechend repress...

Bildung »überfällt« Banken

Bildung »überfällt« Banken

Bundesweit gingen am Donnerstag die Bildungsstreik-Aktionen weiter. Am »Tag des zivilen Ungehorsam« wurden symbolisch Banken »überfallen«, erneut Universitäten besetzt und Demonstrationen und Blockaden durchgeführt. Der Bundestag widmete sich den Streiks mit einer Aktuellen Stunde und die in Berlin tagende Kultusministerkonferenz empfing eine Abordnung von Studenten.

Schwarzer Trauerzug durch Teheran

Die iranische Opposition hält den Druck aufrecht. Auch am Donnerstag folgten wieder Hunderttausende Iraner einem Aufruf von Oppositionsführer Mussawi und demonstrierten im Zentrum Teherans für Neuwahlen.

Seite 2
Marina Mai

Exil-Iraner in Deutschland bilden Netzwerke

Iraner in Deutschland sind in diesen Tagen nicht nur besorgt um ihre Angehörigen, sondern auch zuversichtlich, dass es in ihrem Herkunftsland zu politischen Veränderungen kommen wird.

ndPlusPedram Shahyar

Opposition in Iran: Wer ist das?

Irans Bild im Westen war geprägt von religiösen Eiferern, Ajatollahs und dem einzigen Präsidenten der Welt, der öffentlich den Holocaust leugnet. Doch das Land ist voller Widersprüche, die Saat der Revolte wächst. Zwar ist die Oppositionsbewegung relativ jung, aber sie trägt die Spuren einer langen Geschichte.

Seite 3
»Wir stellen die soziale Frage«

»Wir stellen die soziale Frage«

Zwischen Europa-, Landtags- und Bundestagswahlen – die LINKE hat sich fürs Superwahljahr 2009 allerhand vorgenommen. ND wollte auf dem Pressefest am vergangenen Wochenende in Berlin von der Brandenburger Spitzenkandidatin Kerstin Kaiser, der Vizepräsidentin des Bundestages Petra Pau und dem Parteichef und gerade ins Europaparlament eingezogenen Spitzenkandidaten Lothar Bisky in Erfahrung bringen, wie es um Stimmung und Stimmenzuwachs, Kampfeslust und Kondition bestellt ist. In der Kulturbrauerei sprachen mit den Politikern Gabriele Oertel und Wolfgang Hübner.

Seite 4
ndPlusRené Heilig

Lobby schoss Gesetz in Grund und Boden

Der Amoklauf von Winnenden, bei dem ein 17-Jähriger am 11. März 15 Menschen und sich selbst umgebracht hatte, animierte alle Parteien des Bundestages, eine Verschärfung des Waffenrechts anzustreben. Doch die gesetzlichen Schlussfolgerungen der Koalitionsmehrheit sind, so meint die Opposition, nicht mehr als ein Einknicken vor der Waffenlobby.

Dieter Hanisch

Lehrer- und Erziehermangel droht

Bildungsforscher Klaus Klemm von der Universität Essen sagt einen allgemeinen Mangel an Lehrern und Erziehern voraus. Da die Stellenpolitik und neuerdings auch die Besoldung in Länderhoheit fallen, verdeutlichen seine Analysen, dass einige Länder stärker betroffen sein werden, andere weniger stark.

Grit Gernhardt

Wahlkampf mit Schutzschirm

Über Staatsgarantien wird gerade viel diskutiert. Ob Banken, Opel oder Arcandor – meist war die Rede von einem Schutzschirm für Arbeitsplätze oder Geldeinlagen. Die LINKE fordert nun eine Garantie für die Sozialversicherungen – und stößt auf heftigen Widerspruch der anderen Parteien.

Seite 5

Recht auf unabhängige Beratung

Karlsruhe (dpa/ND). Das Bundesverfassungsgericht hat die Rechte Bedürftiger auf unabhängigen anwaltlichen Rat gestärkt. Wer den Rat eines juristischen Experten benötigt, um sich gegen den Bescheid einer Behörde zur Wehr zu setzen, kann nicht auf das Fachpersonal dieser Behörde verwiesen werden. Dies entschieden die Richter in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss und gaben damit einer Fra...

Peter Liebers

Althaus schwelgt in Erfolgen

Thüringens Regierungschef Dieter Althaus (CDU) zog gestern in Erfurt eine Bilanz der zurückliegenden Legislaturperiode und stieß mit seiner regierungsamtlichen Schönfärberei auf harsche Kritik der Opposition.

Hendrik Lasch, Magdeburg

Umstrittene Selbstkasteiung

Im Landtag von Sachsen-Anhalt gibt es derzeit keine Mehrheit für die Aufnahme einer Schuldenbremse in die Verfassung. Obwohl ihr Finanzminister dafür ist, liebäugelt die Koalitionsfraktion SPD mit einer Klage.

Seite 6
ndPlusChristian Heinig

Auf zum Doping-Dialog

Aufarbeitung heißt Dialog. Also hat auch der Sportausschuss des Bundestages debattiert. Allerdings hat er dabei lediglich die vergangenen Wochen aufgearbeitet, ohne eigene Lösungen vorzustellen, um der seit einem halben Jahr schwelenden sportpolitischen Diskussion um Dopingtrainer, Persilscheine und zweckentfremdete Steuermittel eine neue Richtung zu geben. Einzig die Grünen hatten den Antrag gest...

ndPlusFabian Lambeck

Nur ein erster Schritt

Nun geht die Große Koalition per Gesetz gegen ausufernde Managergehälter vor. Zukünftig sollen sich die Vergütungen am langfristigen Erfolg der Unternehmen orientieren. Ein erster Schritt ist gemacht. Trotzdem bleibt die Frage: Warum erst jetzt? Spätestens seit den Vorgängen um die Mannesmann-Übernahme im Jahre 2000 war auch die deutsche Öffentlichkeit für die Problematik sensibilisiert. Doch noch...

Olaf Standke

EU-Zeugnisse

EU-Kommissionspräsident Barroso hat sich gestern mit einem Schreiben an die Brüsseler Gipfelrunde der Staats- und Regierungschefs für eine zweite Amtszeit empfohlen. Dort findet der gefügige Portugiese viel Rückendeckung. Der grüne Spitzenmann Cohn-Bendit hält ihn, um es salopp zu formulieren, für eine ziemliche Pfeife – und steht damit nicht allein im Europaparlament. In seinem Bemühen um e...

Irmtraud Gutschke

Verbindendes

Zur traditionellen Pressekonferenz vor der Preisverleihung wird kein Dolmetscher nötig sein. Der italienische Schriftsteller Claudio Magris ist Germanist, studierte unter anderem in Freiburg, seit 1978 ist er Professor für moderne deutschsprachige Literatur an der Universität Triest. Seine 1966 auf Deutsch erschienene Dissertation handelte vom habsburgischen Mythos in der modernen österreichischen...

Neoliberaler Keynesianismus
Robert Kurz

Neoliberaler Keynesianismus

Die Rolle rückwärts zur staatlichen Regulation gilt allgemein als Konzept der Krisenbewältigung. Der Neoliberalismus soll genauso ein historischer Irrtum gewesen sein wie einst der Realsozialismus. Ideologisch will man sich dort treffen, wohin das demoskopische Bewusstsein blindlings strebt: in der goldenen »Mitte«, wirtschaftspolitisch in der gemäßigten keynesianischen Re-Regulierung. Aber ersten...

Seite 7
Wilders lehnt Mandat ab
ndPlusCarsten Hübner

Wilders lehnt Mandat ab

Der niederländische Rechtspopulist und Vorsitzende der »Partij voor de Vrijheid« (PVV), Geert Wilders (Foto: AFP), wird sein bei der Europawahl gewonnenes Abgeordnetenmandat nicht annehmen. Er hatte diesen Schritt bereits vor der Wahl angedroht, um ein Zeichen gegen die Einmischung der EU zu setzen.

Ralf Streck, San Sebastian

Wahlbetrug in Madrid?

Die »Internationalistische Initiative Solidarität unter den Völkern« (II-SP) hat das Ergebnis der Europawahlen in Spanien angefochten, weil es zu vielen Unregelmäßigkeiten gekommen und die »minimalen demokratischen Garantien« nicht gegeben gewesen seien. Die linke Liste spricht von »Wahlbetrug«.

Gabriel Rath, London

Rassistische Übergriffe schockieren Belfast

In der nordirischen Hauptstadt Belfast sind in der Nacht zum Donnerstag erneut Rumänen von Rassisten eingeschüchtert worden. Verletzt wurde bei den Steinwürfen auf ein Haus niemand. Der rumänische Generalkonsul wollte gestern Vertreter der Regionalregierung treffen, nachdem ein Mob in den vergangenen Tagen 115 Rumänen gejagt, bedroht und mit Steinen beworfen hat. 20 Familien suchten schließlich Asyl in einer Kirche.

ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Alle für einen: Buzek soll es sein

Polens sowohl im Sejm als auch im Europäischen Parlament vertretenes Parteienquartett – Bürgerplattform (PO), Recht und Gerechtigkeit (PiS), Bündnis der Demokratischen Linken (SLD) und Bauernpartei (PSL) – hat sich darauf geeinigt, gemeinsam die Kandidatur Jerzy Buzeks für das Präsidentenamt im EU-Parlament zu unterstützen.

Misstrauen gegen die EU
ndPlusGerhard Klas

Misstrauen gegen die EU

Bei den ersten Direktwahlen zum Europäischen Parlament 1979 lag die Beteiligung noch bei 63 Prozent. Bei der Abstimmung vor zwei Wochen ist sie bei durchschnittlichen 43 Prozent angekommen. Ein deutliches Misstrauensvotum. Es reicht eben nicht, geringfügig die Handytarife für das internationale Roaming zu senken, um den Bürgern, so EU-Kommissionspräsident Barroso, den »Mehrwert Europas« deutlich z...

Seite 8

Indioführer aus Peru jetzt in Nicaragua

Managua/Lima (dpa/ND). Der Anführer monatelanger erfolgreicher Proteste peruanischer Indios gegen die wirtschaftliche Ausbeutung der Amazonasregenwälder, Alberto Pizango, ist am Donnerstag im Exil in Nicaragua eingetroffen. Die peruanische Justiz hatte dem 44-jährigen Leiter der Indiovereinigung Aidesep vorgeworfen, zu der Indiorevolte angestachelt zu haben, bei der am 5. Juni mindestens 34 Mensch...

Tauziehen um EU-Kommissionschef

Österreichs sozialdemokratischer Bundeskanzler Werner Faymann hat sich unmittelbar vor Beginn des EU-Gipfels in Brüssel für eine neue Amtszeit des portugiesischen Konservativen Barroso als EU-Kommissionspräsident ausgesprochen.

Kein Kontakt zu Jemen-Geiseln

Die in Jemen vermissten deutschen Geiseln sollen noch während des Überfalls durch die Entführer per Handy einen verzweifelten Hilferuf abgesetzt haben. Sie waren am Freitag vergangener Woche in der Provinz Saada zusammen mit einer Südkoreanerin und einem Briten verschleppt worden.

ndPlusReiner Oschmann

Brown bestellt Weißwäscher

Mehr als sechs Jahre nach Beginn des Irak-Kriegs hat die britische Regierung die lange geforderte Untersuchung der Invasion angekündigt. Von Transparenz kann allerdings nicht die Rede sein.

Seite 9

Quelle: Lage bedrohlich

Essen (dpa/ND). Die Lage des insolventen Arcandor-Versandhändlers Quelle spitzt sich zu. Im Zentrum der Bemühungen stehe die Stabilisierung der für Quelle tätigen Essener Valovis Bank, die dringend eine Bürgschaft über 50 Millionen Euro benötige, sagte der vorläufige Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg am Donnerstag in Essen. Gespräche seien bereits mit dem Bund und dem Land Bayern geführt worden...

Streit über Milchexporte

Berlin (dpa/epd/ND). Der Streit über Agrarsubventionen in der Bundesregierung verschärft sich. Das Landwirtschaftsministerium wies die Kritik von Entwicklungsministerin Heidemarie Wieczorek-Zeul (SPD) am Donnerstag als falsch zurück. »Die Vorwürfe, mit Exporterstattungen würden Märkte kaputt gemacht, sind absurd«, sagte der Parlamentarische Agrarstaatssekretär Gerd Müller (CSU).Ein Bündnis von Nic...

US-Banken kaufen sich vom Staat frei

Zehn große US-Banken haben Staatshilfen von mehr als 68 Milliarden Dollar zurückgezahlt. Allein die Großbank J. P. Morgan Chase zahlte am Mittwoch 25 Milliarden Dollar zurück, von den Investmentbanken Morgan Stanley und Goldman Sachs kamen jeweils 10 Milliarden Dollar, wie aus Mitteilungen der Institute hervorgeht.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Vor Ort Nein – Ja aus Berlin

Am Donnerstag stand im Bundestag der Staatsvertrag mit Dänemark über den Bau einer festen Fehmarnbeltquerung zur Abstimmung. Eine breite Mehrheit war sicher – obwohl sich die Bevölkerung vor Ort gegen das Projekt ausspricht und Fachleute warnen.

Seite 10

Zielvorgaben oft zu ambitioniert

In der betrieblichen Arbeitsorganisation machen Forscher des Instituts für Sozialwissenschaftliche Forschung München in den letzten Jahren einen »Paradigmenwechsel« aus. Zahlreiche Beschäftigte erhielten formal mehr Freiheiten, heißt es in einer Studie, die auf der Website der Hans-Böckler-Stiftung zu lesen ist. Zugleich klagten immer mehr Belegschaften über psychische Belastungen. Zwischen beiden...

Paritätisch wird weniger mitbestimmt

Die Zahl der paritätisch mitbestimmten Betriebe in Deutschland ist 2008 leicht gesunken. Insgesamt besaßen 694 Unternehmen einen von Arbeitnehmervertretern und Kapitaleignern paritätisch besetzten Aufsichtsrat. Das waren rund 15 weniger als ein Jahr zuvor, teilte die Hans-Böckler-Stiftung am Mittwoch in Düsseldorf mit. Dabei wurden 463 Betriebe durch ein Kontrollgremium mit 12 Mitgliedern überwach...

ndPlusJörg Nowak

Avantgarde der Umverteilung?

Bei den Rufen nach Staatshilfe für Opel und Arcandor standen DGB und Betriebsratsvorsitzende an vorderster Front. Zunächst scheint ihre Haltung verständlich: Es ist Gewerkschaftsaufgabe, Beschäftigungsniveau und damit produktive Kapazitäten zu sichern. Nur zu welchem Preis? In den Antikrisenprogrammen von ver.di und IG Metall wird der Ausbau der Mitbestimmung im Tausch für Staatshilfen gefordert. ...

Gabriel Rath, London

Arbeiten ohne Lohn

Dramatischer Appell des Chefs von British Airways an 41 000 Mitarbeiter: »Wir kämpfen ums Überleben.« Einen Monat lang sollen die Beschäftigten auf ihren Lohn verzichten, um die Fluglinie zu retten. Die schreibt nur noch rote Zahlen.

Hans-Gerd Öfinger

Sturm im Posthörnchen

Bei der Deutschen Post zeichnet sich eine massive Konfrontation zwischen ver.di und dem Management ab. Auslöser ist die Absicht des Postvorstands, die Beschäftigten im Bereich Briefpost von neuen Tarifverträgen mit längeren Arbeitszeiten ohne Lohnausgleich zu »überzeugen«.

Seite 11
H.-D. Schütt

Liberal

Ein liberaler Vordenker, dekoriert mit deutschen wie englischen Doktortiteln. Erst SPD, dann FDP – dort im Bundesvorstand und parlamentarischer Staatssekretär. Ab 1988 Chef des St. Anthony College Oxford. Er wurde Brite und geadelt, ein Sozialliberaler in Londons Oberhaus. »Weltkind« nannte er sich in seiner Autobiografie. Kind der Welt zu sein, wie sie ist: Das lehrte ihn einen klugen Pessi...

Bitte nicht: »Leckerbissen«

1962 in Dessau geboren, mit der fünften Klasse auf die Sportschule in Halle, mit 21 Flucht in den Westen – Thomas Kretschmanns Biografie ist ein Stück deutsch-deutscher Geschichte. In »Stalingrad« gab er sein filmisches Debüt, es folgten Polanskis »Der Pianist«, Peter Jacksons »King Kong« und Bryan Singers »Operation Walkürie«. Nachdem Kretschmann Ende 2008 in Roland Suso Richters »Mogadischu« in der ARD zu sehen war, dreht er im Moment wieder mit dem Regisseur – das Drama »Die Grenze«. Mit mehr als dreijähriger Verspätung – auf Grund gerichtlicher Auseinandersetzungen – kommt jetzt »Rohtenburg« in die Kinos, die freie Biografie von Armin Meiwes, der als »Kannibale von Rohtenburg« traurige Bekanntheit erlangte.

Das »Brötchen« macht's
Michael Hametner

Das »Brötchen« macht's

Für Erich Loest ist Zeitgeschichte Geschichte, die noch qualmt. Es muss vor allem dieser Geruch gewesen sein, der seine Nase reizte, als er den Plan fasste, seinen 1984 erschienenen Roman »Völkerschlachtdenkmal« weiterzuschreiben. Der liegt jetzt vor unter dem Titel »Löwenstadt« – die 284 Seiten von »Völkerschlachtdenkmal« an ganz wenigen Stellen um ein paar auf später verweisende Passagen e...

Seite 12

Bildungsnetze

Im Internet existiert mittlerweile eine Fülle von Seiten, die über den Bologna-Prozess informieren bzw. sich kritisch mit der Entwicklung auseinandersetzen. Allgemeine Informationen über Studienstruktur, Abschlüsse und Möglichkeiten, des Wechsels auf andere europäische Informationen erhält man auf den Seiten des Bundesbildungsministeriums, der Kultusministerkonferenz sowie der Hochschulrektorenkon...

Bildungssplitter

Berlin (ND-Amendt). Lehrer in Deutschland sind trotz schwieriger Bedingungen motiviert und leistungsbereit. Dies geht aus einer Online-Befragung von 2734 Lehrern hervor, die die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) gestern in Berlin vorstellte. Hauptkritik waren fehlende Fortbildungsmöglichkeiten, schlechte räumliche Ausstattung und zu wenig Unterstützung durch schulnahes Personal wie Soz...

Endstation Bologna?
ndPlusAndreas Keller

Endstation Bologna?

1999 ahnten die Bürger Bolognas wohl nicht, dass ihr Name fortan – noch vor der berühmten Pastasoße – für eines der umstrittensten Projekte der neuzeitlichen Bildungsgeschichte stehen sollte: die Schaffung eines »Europäischen Hochschulraums«. Zehn Jahre später stellt sich die Frage: Ist der Bologna-Prozess ein Prestige-Gewinn oder eher ein Image-Schaden für die oberitalienische Univers...

ndPlusKai Walter

Ablehnendes Zögern

Die Volkswagenstiftung und die Stiftung Mercator haben unter dem Titel »Bologna – Zukunft der Lehre« eine Initiative gestartet, um Möglichkeiten der Umsetzung der Bologna-Erklärung in Deutschland zu fördern. Einige Fachbereiche verweigern sich bisher den europäischen Bestrebungen zur Reformierung der Hochschulausbildung.

Akademischer Kapitalismus
Rene Lenz und Matthias Gärtner

Akademischer Kapitalismus

Die deutschen Hochschulen erleben im Rahmen des Bologna-Prozesses einen tiefgreifenden Umbau. Das Ergebnis ist vielerorts in Kritik, wie sich derzeit an den Protesten von Studierenden im Rahmen des bundesweiten Bildungsstreiks zeigt.

Seite 13
Gemeinsam mit dem Busfahrer
ndPlusPeter Nowak

Gemeinsam mit dem Busfahrer

»Schade, dass es keine Revolution mehr gibt.« Mit diesem Satz eines Busfahrers, dem durch die Wirtschaftskrise der Verlust seines Reihenhauses droht, beginnt das neue Buch von Jutta Ditfurth (Foto: dpa). Doch für die linke Publizistin, die 2007 mit ihrer Biographie über Ulrike Meinhof Furore machte, ist die Revolution keine schöne Idee aus der Vergangenheit. »Unser Ziel ist eine Gesellschaft, die ...

Bewegungsmelder

Sieg gegen Verfassungsschutz (ND). Die antifaschistische Zeitung LOTTA hat vor dem Verwaltungsgericht (VG) Düsseldorf einen Sieg errungen. Dem Verfassungsschutz (VS) NRW wurde in einem vorläufigen Rechtsschutzverfahren untersagt, die Zeitung in seinem Jahresbericht 2008 unter dem Stichwort »Extremismus« zu nennen. Der Verfassungsschutz gehe selbst nicht davon aus, dass verfassungsfeindliche Bestre...

Jörg Eichler

Radikal pazifistisch

Die Totale Kriegsdienstverweigerung war in Deutschland nie eine Massenbewegung. Aber es gab Zeiten, wo es durchaus eine größere Öffentlichkeit dafür gab. Die sind seit einigen Jahren vorbei. Strukturen haben sich weitgehend aufgelöst. Eine kleine Gruppe will nun einen Neuanfang versuchen.

Seite 14

Streitfrage: Mit einer Internet-Sperre gegen Kinderpornografie?

Constanze Kurz, Jahrgang 1974, Informatikerin und Sprecherin des Chaos Computer Club (CCC), seit 2005 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Berliner Humboldt Universität tätig und Heinz Hilgers, Jahrgang 1948, hauptamtlicher Bürgermeister von Dormagen und seit 1993 Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB)....

»Die heutige Medienwelt ist nicht komplett beherrschbar«

»Die heutige Medienwelt ist nicht komplett beherrschbar«

ND: Der Bundestag hat gestern eine Internet-Sperre mit dem Ziel beschlossen, das Handeln mit kinderpornografischem Material zumindest einzuschränken. Was halten Sie von diesem Gesetz? Hilgers: Der Kinderschutzbund unterstützt jede Maßnahme, die dazu geeignet ist, Kinderpornografie zu bekämpfen, auch wenn uns bewusst ist, dass die Maßnahmen nicht immer zu einhundert Prozent zum Erfolg führen. Wir u...

Löschen statt Verstecken
Constanze Kurz

Löschen statt Verstecken

Am gestrigen Donnerstag sind die Netzsperren nun doch beschlossen worden: Gegen den Widerstand von entrüsteten Bürgern, Organisationen, Vereinen und einigen Parteien. Über 130 000 Menschen trugen sich in die Petition an den Deutschen Bundestag gegen die Internetsperren ein. Keine andere Petition hat jemals derart viele Unterstützer gefunden. Doch der Gesetzgeber blieb auch im Wahljahr unbeeindruck...

Seite 15

Prüfstein

Der Charité-Chef ist ein höflicher Mann, selbst wenn es in ihm der Sache wegen durchaus heftig brodeln mag. Was konnte man einem Professor denn wohl Schlimmeres vorwerfen, als dass er kein Konzept habe? Dafür wirkte der so gescholtene Einhäupl allerdings demonstrativ gelassen. Er wollte ja auch erklärtermaßen das Tischtuch nicht zerschneiden. Der Charite´-Chef ist auch ein sehr kluger Mann. Denn d...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Charité stellt sich bessere Diagnose

Den Vorwurf, es fehle der Charité ein Gesamtkonzept, wies gestern deren Vorstandsvorsitzender Karl Max Einhäupl auf ein sogar »zukunftsweisendes« zurück. Flankiert von seinen Spitzenkräften stellte er vor Journalisten vielmehr eine deutlich bessere Diagnose für das Universitätsklinikum als Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos). Dieser war zitiert worden, es gebe kein Geld, bevor die Charité kei...

ndPlusMartin Kröger

Kontrollbehörde für fast alles

Der Name klingt wie eine Speiseeissorte. Doch mit leckeren Eiscremes hat das LAGeSo nichts zu tun. Obwohl das Landesamt für Gesundheit und Soziales Berlin, für das die Abkürzung steht, durchaus mit unglaublich vielen verschiedenen Aufgaben betraut ist: Die Behörde kontrolliert nämlich Arzneimittel, prüft die Qualität der Pflege in den Altenheimen, sie betreut Asylbewerber und bewilligt die Versorg...

Seite 16

Anschlag vor Politiker-Haus

(dpa/ND). Die Serie der Brandanschläge auf Autos hat eine neue Qualität erreicht. Vor dem Haus des Berliner CDU-Innenpolitikers Robbin Juhnke in Neukölln wurden in der Nacht zu Donnerstag zwei Autos angezündet. In einem im Internet veröffentlichten Bekennerschreiben wurde Juhnke als »Hardliner der Berliner CDU« bezeichnet. Juhnke warf dem rot-roten Senat Mitschuld an den Anschlägen vor, weil er ni...

Bolt degradiert das Feld zu Statisten

Sprint-Weltrekordler Usain Bolt (Jamaika) setzte zwei Monate vor den WM in Berlin mit einer tollen 100-m-Zeit ein weiteres Signal. Der dreifache Olympiasieger gewann beim Grand Prix in Ostrava (Tschechien) in glänzenden 9,77 s und verfehlte den bei seinem Olympiasieg 2008 gelaufenen Weltrekord (9,69) nur um acht Hundertstelsekunden. Der Rückenwind von 2,1 m/s verhinderte eine Jahresweltbestzeit. B...

Launiger Samba-Fußball

Mit launigem Samba-Fußball hat sich Rekord-Weltmeister Brasilien beim Confederations Cup auf den Gipfel gegen Italien eingestimmt und kann fürs Halbfinale planen. Nach dem mühsamen 4:3 zum Auftakt gegen Ägypten reichte dem Titelverteidiger am Donnerstag in Pretoria beim 3:0 (2:0) über das überforderte US- Team der Schongang. Vor 39 617 Zuschauern sorgten Felipe Melo (7.), Robinho (20.), Maicon (62...

Christian Heinig

»Alles nur Gerede«

Dieses Lächeln am Schluss, es entlarvte Winfried Hermann als einsamen Bootsmann auf hoher See. »Bereits vor anderthalb Jahren haben wir die Mittel dazu bewilligt«, hatte Hermann zuvor in Richtung des Ausschuss-Vorsitzenden gesagt – als die Rede vom geplanten Forschungsauftrag war, der Doping in Ost und West aufarbeiten soll, dessen Vergabe allerdings nach wie vor offen ist. Es war der vorlet...

Mit Erik Zabel die Goldelse umrunden
Oliver Händler

Mit Erik Zabel die Goldelse umrunden

Rein in den Sattel, raus aus dem Sattel, Ampel. Rein in den Sattel, raus aus dem Sattel, Ampel. Diese monotone Abfolge kennen die Berliner Radfahrer nur zu gut. Vor allem den Hobbyradsportlern sind die Ampeln ein Dorn im Auge, ist es für die meisten doch ein langer Weg hinaus zu den Landstraßen des Umlandes. Am Sonntag ist das anders. Egal welche Farbe die Ampeln zeigen, die Radfahrer haben immer ...

Seite 17
Entlarvung eines Kriegstreibers

Entlarvung eines Kriegstreibers

(ND). Eine Werkschau des umstrittenen us-amerikanischen Dokumentarfilmers Errol Morris zeigt das Zeughauskino vom 19. Juni bis 4. Juli. Von Morris stammt etwa der Film »Fog of War« (»Nebel des Krieges« / Sa., 20.6., 21 Uhr), in dem er den ehemaligen US-Verteidigungsminister Robert McNamara interviewt. Auf den ersten Blick eine unkritische Bühne für einen Kriegsverbrecher, entwickelt die Doku aber ...

ndPlusLucía Tirado

Die allerletzte Untersuchung

Der Gerichtsmediziner Schultze (Paul Weismann) wird am kommenden Montag in scheinbar sachlicher Wissenschaftlichkeit noch einmal sein Urteil fällen. Der ihm anvertraute Gefangene (Peter Donath) wird von der seit seiner Kindheit unerfüllten Sehnsucht nach Zuwendung sprechen. In der Ecke bringt der Stenograf (Thomas Wingrich) Gesagtes auf Papier. Zum letzten Mal zeigt das Berliner Kriminaltheater di...

André de Vos

Essenz des Rock'n'Roll

Gemessen an ihrer Popularität macht sich die us-amerikanische Band »Social Distortion« relativ rar in hiesigen Landen. Nun aber kommt das Quartett um den Sänger, Gitarristen und Hauptkomponisten Mike Ness nach vier Jahren Abstinenz im Rahmen ihrer Europa- und Nordamerikatournee am heutigen Freitag in die Zitadelle Spandau. Eine Besonderheit in der Show wird die Abwesenheit des langjährigen Drummer...

»Das wurde von unten aufgebaut«

»Das wurde von unten aufgebaut«

Seit 15 Jahren erfreut die Fête de la Musique pünktlich zum Sommeranfang ganz Berlin – ab 16 Uhr jazzt und groovt, bebt und vibriert es allerorten. Pünktlich zum Jubiläum fällt das aus Frankreich importierte »Fest der Musik« auch noch auf den Sonntag. ND-Mitarbeiterin Anouk Meyer hat mit Simone Hofmann, Geschäftsführerin der Fête Company und Organisatorin der ersten Stunde, gesprochen.

Seite 18
Carsten Hübner

DVU konzentriert sich auf die Mark

Der seit Januar amtierende neue Vorsitzende der rechtsextremen Deutschen Volksunion (DVU), Matthias Faust, hat nach der Wahlschlappe seiner Partei bei der Europawahl angekündigt, man wolle sich nun »voll und ganz« auf den Landtagswahlkampf in Brandenburg konzentrieren. »Es wird einer der intensivsten Wahlkämpfe werden, den die DVU jemals geführt hat«, so Faust. Neben sieben oder acht öffentlichen ...

ndPlusWilfried Neiße

Jüdische Opfer »einfach vergessen«

Der Gesetzentwurf zur Einsetzung eines Diktaturen-Beauftragten in Brandenburg ist gestern bei einer Anhörung im Landtag auf Bedenken – und auch auf massive Ablehnung gestoßen. Zu befürchten ist dennoch, dass die SPD/CDU-Koalition in gewohnter Weise darauf keine Rücksicht nimmt, sondern eigensinnig das extrem problematische Gesetz noch vor den Wahlen im September durchpeitscht.Mit einem Pauke...