Ausgabe vom 20.06.2009

Seite 1

Unten links

Der Umweltschutz ist ein eigen Ding. Man darf nicht zu viel von ihm verlangen. Politiker zum Beispiel reden zwar gefiltert, aber was sie sagen, verpestet trotzdem gern die Atmosphäre. Also haltet mal die Luft an! Angela Merkel hat nun einen mutigen weltschützerischen Vorschlag wiederholt: Die Deutschen sollten langsamer Auto fahren. Von Kraftfahrzeugen versteht sie etwas: Immer wenn es um die Mach...

1,02 Milliarden Menschen hungern

Die Zahl der Hungernden in der Welt überschreitet in diesem Jahr als Folge der Weltwirtschaftskrise eine traurige historische Schwelle: Erstmals leiden über eine Milliarde Menschen unter Hunger und Unterernährung, also jeder sechste und insgesamt 100 Millionen Menschen mehr als 2008. Die alarmierenden Zahlen legte die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft am Freitag in Rom vor.

Bundestag entlastet Steuerzahler

Union und SPD haben die größte Steuersenkung seit dem Start der Großen Koalition beschlossen. Demnach können die Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung künftig besser steuerlich abgesetzt werden. Beschlossen wurden auch befristete Erleichterungen für Unternehmen.

Reform durch Revolution
ndPlusMohssen Massarrat

Reform durch Revolution

Es ist faszinierend zu sehen, wie Irans Zivilgesellschaft ein fest im Sattel geglaubtes politisches System binnen zweier Wochen erschüttern kann. Während die Entwicklung in Iran von vielen mit Hoffnung für mehr Demokratie mit Begeisterung wahrgenommen wird, scheint sie die Neocons, die konservativen Medien und die pro-israelischen Befürworter eines Krieges gegen Iran in große Verlegenheit zu bring...

Seite 2
Dogmatiker aller Strömungen, vereinigt euch!
ndPlusUwe Kalbe

Dogmatiker aller Strömungen, vereinigt euch!

Die LINKE beschließt ihr Bundestagswahlprogramm. Zwei Wochen nach der Europawahl, die die Erwartungen der Partei nicht erfüllte, eine Woche nach einem SPD-Parteitag, dessen Schulterschluss man erst hinkriegen muss. Von diesem Wochenende scheint wieder mal alles abzuhängen.

Günter Frech

Der Konsens wächst mit dem Grad der Abstraktion

Unlängst sagte einer der letzten noch lebenden Universalgelehrten, der Sozialhistoriker Eric Hobsbawn, es sei »eine schöne Sache, dass es jedenfalls eine kleine Linke in Deutschland gibt« – im Gegensatz zum Rest Europas, wo linke Kräfte kaum noch eine Rolle spielten. Mit so einem Lob lässt sich's eigentlich gut leben! Überhaupt: welch ein Name – DIE LINKE! Eine exzellente Frechheit haben sich die Namensgeber da ausgedacht. Da ist einfach alles drin. Doch genau damit tut sich die Linkspartei schwer.

Seite 3
Aufbruchstimmung – und keine Ideologieschlacht

Aufbruchstimmung – und keine Ideologieschlacht

ND: 99 Tage sind es noch bis zur Bundestagwahl. Wie viele Luftballons werden auf dem LINKEN-Parteitag gen Himmel steigen und wie viele mit lautem Knall zerplatzen? Lafontaine: Ich hoffe, dass der Parteitag wenige Überraschungen bringt. Wir wollen eine ernsthafte, lebendige Diskussion, aber ich gehe davon aus, dass in den entscheidenden Fragen eine große Geschlossenheit herrscht. Gysi: Wir brauchen...

Seite 4
ndPlusRené Heilig

Knarre gefällig?

Was soll's denn sein: Kaliber 7,65, also eine Walter PPK, wie sie James Bond benutzte? Oder lieber eine P 7, die dafür 9mm-Löcher reißt? Alles im Angebot, alles gepflegt. Polizeiwaffen eben. Niedersachsen will noch bis zum Jahresende 19 000 solcher Waffen gegen modernere austauschen. Die alten werden verkauft. Zunächst an private Händler, dann an private Besitzer. Für knapp 200 Euro das Stück &nda...

ndPlusDieter Janke

Das Gesetz der Serie

Es scheint das Gesetz der Serie zu sein: Bislang sind noch alle Bundesfinanzminister, die mit der Vision »Null Schulden« angetreten sind, grandios gescheitert. Theo Waigel, Hans Eichel und nun Peer Steinbrück, der 2011 ohne Nettokredite auskommen wollte, jetzt aber bereits in seiner mittelfristigen Finanzplanung neue Schuldenrekorde einbauen muss. Ursache ist die gravierendste Wirtschaftskrise der...

Martin Ling

Jeder Sechste hungert

Jetzt ist es offiziell: Was der Sonderbeauftragte der Vereinten Nationen für das Recht auf Nahrung, Olivier De Schutter, im April prognostizierte, hat die UN-Organisation für Ernährung und Landwirtschaft (FAO) nun bestätigt: Die Zahl der Hungernden in der Welt hat 2009 erstmals die Schallmauer von einer Milliarde durchbrochen.

Nachfolger

Seyed Ali Chamenei bekleidet ein Amt, das in der Welt nicht seinesgleichen hat: Er ist weder Staats- noch Ministerpräsident, weder Monarch noch Parteiführer – und dennoch die in der Verfassung festgeschriebene ranghöchste Person im Lande; nicht nur rein protokollarisch, sondern mit sehr realen Machtbefugnissen. Dieser außergewöhnliche Rang ist keine Erfindung von Rechtsgelehrten, sondern Res...

Unheimliche CO2-Endlagerung?

Unheimliche CO2-Endlagerung?

ND: CCS – mal ehrlich: Haben Sie sich vor zwei Jahren schon damit beschäftigt? Wann kamen Sie mit dem Thema in Berührung? Asmus: Erstmals habe ich mich der gesamten Problematik auf einer Informationsveranstaltung vom Energieversorger RWE für hiesige Bürgermeister gestellt. Knapp zwei Wochen später hat sich die Bürgerinitiative gegründet. Inwieweit glauben Sie, dass auch der viel beschriebene...

Seite 5

Bundestag beschließt Rentenschutz

Berlin (dpa/ND). In seiner vorletzten Sitzungswoche hat der Bundestag unter anderem das Waffenrecht leicht verschärft, den Bau der Fehmarnbrücke gebilligt sowie das Einsatzgebiet der Deutschen Marine bei der Piratenjagd ausgedehnt. Darüber hinaus hat das Parlament eine Reihe weiterer Gesetze verabschiedet. Ein Überblick über die wichtigsten Entscheidungen von Donnerstagabend bis Freitag:RENTEN: Di...

Von vornherein kommt Misstrauen auf

Von vornherein kommt Misstrauen auf

ND: Das Bundesverfassungsgericht hat geurteilt, dass Hartz IV-Empfänger Anspruch auf kostenlose anwaltliche Hilfe haben, wenn sie gegen ihren ALG-II-Bescheid Widerspruch einlegen. Was bedeutet das für die Betroffenen? Lorenz: Es bedeutet, dass sie sich, wenn sie einen zweifelhaften Leistungsbescheid erhalten, vom Anwalt Rat holen können. Die Kosten, die der Anwalt auslöst, können sie über das Amts...

Hendrik Lasch, Dresden

Die Axt im Blockflöten-Orchester

Der sächsische SPD-Abgeordnete Karl Nolle hat ein lange angekündigtes Buch veröffentlicht, das die »Doppelmoral« der CDU im Umgang mit der DDR-Geschichte belegen soll. Im Wahlkampf wird es Wellen schlagen.

Seite 6

Ausschuss zu Irak-Krieg beendet

Berlin (dpa/ND). Zwischen Union und SPD bestehen auch nach dreijähriger Arbeit im BND-Untersuchungsausschuss Meinungsunterschiede über die Konsequenzen des Einsatzes deutscher Geheimagenten zu Beginn des Irak-Krieges. Mit der Vorlage des rund 3500 Seiten umfassenden Abschlussberichts, den Vernehmungen von 140 Zeugen und mehr als 400 Stunden Beweisaufnahme beendete der parlamentarische Untersuchung...

Wirtschaft: Der Ausbildungspakt gilt

Die Wirtschaft hält nach eigenen Angaben trotz Krise an dem 2004 geschlossenen Ausbildungspakt fest. Arbeitsminister Olaf Scholz (SPD) fordert von den Unternehmen eine Garantie über 600 000 Ausbildungsplätze.

ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

Rot, rot, rot – Rostock?

Die LINKE hat in der größten Stadt des Nordostens die Kommunalwahl gewonnen und sucht nach Partnern. Da die Grünen offenbar nicht wollen, wird nun mit einer einstigen PDS-Abspaltung verhandelt.

Seite 7

US-Kongress billigte 80 Milliarden für Kriege

Washington (dpa/ND). Die Finanzierung der US-Militäreinsätze in Afghanistan und Irak ist vorerst gesichert. Der Kongress billigte zusätzlich rund 80 Milliarden Dollar für die Finanzierung der beiden Kriege. Nach dem Abgeordnetenhaus votierte der Senat mit 91 gegen fünf Stimmen für die Vorlage. Die zusätzlichen Mittel sind in einem insgesamt 106 Milliarden Dollar umfassenden Nachtragsetat für das l...

Toter bei Anschlag im Baskenland

Bilbao (dpa/ND). Sechs Wochen nach dem Antritt der neuen baskischen Regierung ist am Freitag bei einem Bombenanschlag mutmaßlicher ETA-Terroristen ein Polizeiinspektor getötet worden. Der Sprengsatz explodierte unter dem Auto des Antiterrorfahnders Eduardo Puelles auf einem Parkplatz in Arrigorriaga nahe Bilbao in Nordspanien, wie das baskische Innenministerium mitteilte. Es gebe keine Zweifel, da...

Seite 8
Leo Burghardt, Havanna

Miami Five vor düsterer Zukunft

Die Enttäuschung in Kuba ist groß: Ohne eine Erklärung lehnte der Oberste Gerichtshof der USA diese Woche eine Revision des Falles der wegen Spionage verurteilten Miami Five ab.

ndPlusWolfgang Kötter

Gefährliche Zusammenstöße

»Die Welt befindet sich vor einer Lawine der Verbreitung von Atomwaffen«, aber sie habe die atomare Gefahr bisher »schlafwandlerisch ignoriert«, warnt der ehemalige australische Außenminister Gareth Evans.

Seite 9

Büchlein mit Gesetzen zu Umweltschutz

Berlin (AFP/ND). Der Bundestag hat am Freitag mit den Stimmen von Union und SPD eine stark abgespeckte Neuregelung des Umweltrechts als Ersatz für das gescheiterte Umweltgesetzbuch verabschiedet. Die Änderungen bei Naturschutz- und Wasserrecht sollen ein Mindestmaß an bundeseinheitlichen Umweltstandards sicherstellen. Ohne die neuen Bestimmungen hätten die Länder ab 2010 von den Rahmenvorgaben des...

Porsche bricht der Absatz weg

Stuttgart (dpa/ND). Die Flaute in der Autobranche hat die erfolgsverwöhnte Sportwagenschmiede Porsche voll erfasst: In den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres (Ende Juli) sank der Umsatz im Vergleich zur Vorjahresperiode um 15 Prozent auf 4,6 Milliarden Euro, teilte das Unternehmen am Freitag in Stuttgart mit. Auch das operative Ergebnis lag unter dem des Vorjahres, wurde aber nicht beziffert....

Jahresbericht zu »guter Unternehmensführung«

Berlin (dpa/ND). Zu Fragen der guten Unternehmensführung (»Corporate Governance«) bei börsennotierten Konzernen soll es künftig einen jährlichen Bericht an die Bundesregierung geben. Das kündigte der Vorsitzende der zuständigen Expertenkommission, Commerzbank-Aufsichtsratschef Klaus-Peter Müller, am Freitag in Berlin an. Das Gremium, das seit 2002 einen Kodex mit Empfehlungen für Vorstände und Auf...

ndPlusLutz Debus, Düsseldorf

Tarifflucht bei E.on

Die geplanten Umstrukturierungen bei E.on sorgen für Unmut bei den Beschäftigten. Der Energieriese erzielt nach wie vor Milliardengewinne.

Seite 10
Jirka Grahl

Nach 44 Jahren

Noch hat sich Staatschef Kim Jong Il nicht geäußert: Ist dem 19. Juli 1966, jenem ruhmreichen Tage, an dem die Fußballer der Koreanischen Demokratischen Volksrepublik bei der WM in England die Italiener mit 1:0 bezwangen, der 17. Juni 2009 hinzuzufügen? Was ist das 0:0 gegen Saudi-Arabien wert, mit dem Nordkorea an diesem Tag erstmals seit 1966 wieder eine WM-Endrunde erreichte? Die staatliche Nac...

ndPlusRonny Blaschke, Johannesburg

»Einmal im Leben«

Es ist bald Mitternacht. Mohamed Zidan hängt seit zwanzig Minuten in der Interviewzone fest, von hinten drängt ein Pressesprecher sanft Richtung Ausgang. Zidan spricht weiter. Über sich, sein Team, sein Land, seinen Kontinent. »Das passiert uns einmal im Leben.« Während er das sagt, strömen in Kairo Tausende auf die Straßen und feiern. 1:0 hat Ägypten den Weltmeister Italien bezwungen. Es ist die ...

Am Ende wagten die drei Experten einen WM-Tipp
ndPlusJürgen Holz

Am Ende wagten die drei Experten einen WM-Tipp

»Wie hoch, wie schnell, wie weit?« – auf diesen Slogan der Sportrunde beim ND-Pressefest am vergangenen Sonntag in der Kulturbrauerei im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg wussten logischerweise auch die drei Experten mit Blick auf die Leichtathletik-WM im August in Berlin keine exakte Antwort. Aber zum Talk-Finale wagten sie zumindest einen WM-Tipp mit der Zahl der Medaillen, die die deutsc...

Seite 11
Christian Heinig

In den Besenwagen will keiner einsteigen

Jürgen Gabelin, 54, ist ein typischer Hobbyradrennfahrer. Mit den Zielspurts am Ende hat der Berliner nichts am Hut. »Für Kaliber wie uns geht es doch nicht darum, vorne mitzufahren: Wir wollen durchkommen.« Das hat sich Gabelin auch für den 2. Berliner Velothon zum Ziel gesetzt, der am Sonntag über 12 000 Jedermannradsportler in der Hauptstadt erwartet. Wie schon im letzten Jahr tritt Gabelin auc...

ndPlusRalf Loweg, SID

Acht Teams verlassen die Formel-1-WM

Acht Rennställe der Teamvereinigung FOTA verlassen die Formel 1 und gründen eine eigene Rennserie. Das gab die FOTA am frühen Freitagmorgen bekannt. Unterzeichner der Erklärung sind die renommierten Rennställe BMW-Sauber, Brawn, Ferrari, McLaren-Mercedes, Red Bull, Renault, Toro Rosso und Toyota. Damit bricht die »Königsklasse« ausgerechnet am Ort des ersten Formel-1-Rennens (am 13. Mai 1950 in Si...

Die Tour »bestkontrolliertes Ereignis« der Radsportszene

Der Ire Pat McQuaid, einst Landesmeister im Straßenradsport und zweimaliger Gewinner der Irland-Rundfahrt, ist seit vier Jahren Präsident des Radsport-Weltverbandes UCI. In seiner Amtszeit hat er beim Machtkampf mit den Organisatoren der großen Rundfahrten und in der Bekämpfung des Dopingproblems nicht immer eine glückliche Figur abgegeben. Bei der wichtigsten Plattform des Radsports, der am 4. Ju...

Seite 12

NASA-Sonden unterwegs in Richtung Mond

Die USA haben zwei unbemannte Sonden zum Mond geschickt. Mit der Mission 40 Jahre nach der ersten bemannten Landung soll auch eine mögliche Rückkehr von Menschen auf den Mond vorbereitet werden. Eine Sonde soll um den Mond herumfliegen und eine Karte erstellen, die andere nach einigen Umrundungen auf dem Mond einschlagen. Der Orbiter und die Einschlag-Sonde hoben Donnerstagabend 23.32 Uhr MESZ an ...

Diebischer Fuchs mit Komplizen?

Neue Wendung im Fall des schuhverrückten diebischen Fuchses aus dem rheinland-pfälzischen Föhren: Womöglich hat er die 120 Schuhe gar nicht alleine aus Gärten und Hauseingängen gemopst und in seinen Bau geschleppt. Fuchsexperte Günther Schumann ist sich sicher: »Das waren mehrere Jungfüchse zusammen.« Auf Streifzügen durchs Revier hätten sie die Schuhe zum Spielen entdeckt - und immer mehr geräube...

Seite 13

Teurer Spaß

In einem vielbeachteten Prozess hat ein US-Schwurgericht in Minnesota eine 32-jährige Angestellte wegen Weitergebens von Musikdateien an andere Internetnutzer verurteilt. Jammie Thomas-Rasset wurde für schuldig befunden, 24 Songs illegal über die Internet-Tauschbörse Kazaa verbreitet zu haben. 1,92 Millionen Dollar (1,38 Millionen Euro) muss sie deshalb an sechs Plattenfirmen zahlen: Capital Recor...

Die Lieder bleiben ...

Am 21. Juni 1998 starb der Lausitzer Liedpoet Gerhard Gundermann. Er wurde 43 Jahre alt. Zu »Gundis« zehntem Todestag trafen sich in der Mittsommernacht 2008 Freunde, Wegbegleiter und Bewunderer des »singenden Baggerfahrers« auf der Bühne der Berliner Columbiahalle, um dem Menschen und Musiker mit einem vierstündigen Konzert Tribut zu zollen. Tausende Gundermann-Fans, junge und alte, hörten zu und...

Markus Drescher

Verzweifeln am Zustand der Welt

Mit dem Titel »World Press Photo« werden von der gleichnamigen, 1955 in den Niederlanden gegründeten gemeinnützigen Organisation jährlich herausragende fotojournalistische Arbeiten ausgezeichnet. Viele von ihnen sind erschreckend und erschütternd. Sie zeigen menschliche Schicksale, die einen am Zustand der Welt ver- und an der Existenz irgendeiner Gerechtigkeit in ihr zweifeln lassen.Der Mann auf ...

Naturereignis

ich bin im grünen draußen vor der stadtund seh sich hügelwellen heben senken,getaucht in klares licht, und fahr aufblankgefegter piste, die meine landschaftscharf geteilt hat, rad. mir ist die weltvergittert. maschendraht gespannt zu beidenseiten, eine wie die andre rostig. pfeilgradgepflanzt das krüppelholz, pflück- &pflegeleicht. da werden makellose äpfelan niedern stämmen hochgezüchtet. der...

Jens-F. Dwars

Madame Luzifer

Am Anfang Respekt, am Ende Spott, Hass, Häme von beiden Seiten. Das Verhältnis der Frühromantiker zu Friedrich Schiller ist eine Geschichte voller Missverständnisse und Ungerechtigkeiten, die bis heute fortwirken. Über Schillers »Glocke« seien sie fast von den Stühlen gefallen vor Lachen, schrieb Caroline Schlegel 1799 an ihre Tochter. Und Schiller nannte die Spötterin darob nur »Madame Luzifer«, ...

Seite 14

Großer Künstler, guter Mensch

Der Schauspieler, Regisseur und Kabarettist Jörg Hube ist tot. Der 65-Jährige starb in der Nacht zum Freitag an den Folgen eines Krebsleidens. Einem breiten Fernsehpublikum wurde Hube durch seine Rollen in Serien wie »Monaco Franze«, »Tatort« und »Der Alte« bekannt. Er spielte auf zahlreichen Bühnen und trat auch als Kabarettist auf. Für seine »Herzkasperl«- Kabarettprogramme erhielt Hube 1997 den...

Zum 100. Geburtstag von Kurt Schwaen: Auszüge aus dem Briefwechsel mit Günter Kunert

Zum 100. Geburtstag von Kurt Schwaen: Auszüge aus dem Briefwechsel mit Günter Kunert

Am Sonntag wäre Kurt Schwaen 100 Jahre alt geworden. Wenige Monate vor seinem Tod im Oktober 2007 äußerte der Komponist im ND-Gespräch den Wunsch, sein »amüsanter und wichtiger« Briefwechsel mit dem Dichter Günter Kunert möge der Öffentlichkeit bekannt werden. Seit 1956 Jahren waren Schwaen und Kunert befreundet. Ihr Kontakt riss auch nicht ab, nachdem Kunert die DDR 1979 verlassen hatte – w...

Seite 15
Martin Kröger

Kanzler können

Klaus Wowereit verweilt zur Zeit am Bosporus. Jedoch nicht, um als Kanzler in spe seine außenpolitische Kompetenz zu schärfen, sondern um die 20-jährige Städtepartnerschaft Berlin-Istanbul zu zelebrieren. Höhepunkt der »Berlin Days« in der türkischen Metropole war gestern die Eröffnung einer Wirtschaftskonferenz zu »Erneuerbaren Energien«, bei der Wowereit eine klimaschutzpolitische Rede hielt. Di...

10 000 im »Kampf« um Tempelhof

(dpa/ND). Der einstige Stadtflughafen Tempelhof steht heute im Mittelpunkt von Auseinandersetzungen zwischen einer bunten Besetzer-Initiative und der Polizei. Die Initiative »Squat Tempelhof« will mit 10 000 Teilnehmern die Stacheldrahtzäune überwinden und das riesige leere Gelände besetzen, um die schnelle Öffnung für die Bevölkerung durchzusetzen. Senat und Polizei wollen das verhindern und künd...

ndPlusStefan Otto

Bildungsqualität oder Beitragsfreiheit?

Ein Kitaplatz darf keine finanzielle Belastung für die Eltern sein. Darüber herrscht Einigkeit über die Parteigrenzen hinweg. In vier Jahren sollen die Kitas beitragsfrei werden. Das ist der Anspruch des rot-roten Senats, und diesbezüglich gibt es weder Einwände bei der Opposition noch beim Landeselternausschuss Kita (LEAK). Dennoch gibt es einen Dissens darüber, wie sich die Übergangsphase bis 20...

Rainer Heubeck

Geheimer Plan in der Flaschenpost für kleine »Piraten«

Vor zehn Jahren noch fuhr Karl Gutmann allenfalls mit dem Schlepper über die Felder, heute jedoch steuert der ehemalige Landwirt stolz ein knapp 24 Meter langes Passagierschiff. Jeden Dienstag und Freitag zieht er ein Hemd mit Totenkopf-Aufdruck an und startet mit rund vierzig Kindern und ihren Eltern zu einer »Piratenfahrt«. Die meisten Fahrgäste treffen schon etwa eine Stunde vor der Abfahrt ein...

»Politisch ging das viel zu schnell«

Die Berlin-Brandenburger Jugendmedieninitiative »Du bist Geschichte« fördert Film- und Fotoprojekte zur Wendezeit. Einer der Schirmherren ist der im Westen aufgewachsene Schauspieler Axel Prahl (»Halbe Treppe«). Im ND-Gespräch mit Nils Michaelis erklärt Prahl, was er sich von den Arbeiten der jungen Menschen erhofft und was ihn selber im Herbst 1989 besonders bewegte.

Seite 16

Mehr Jobs trotz Krise

(dpa). Inmitten der Wirtschaftskrise haben Berlin und Brandenburg als einzige ostdeutsche Bundesländer bis zum Frühjahr Arbeitsplätze hinzugewonnen. In der Hauptstadt stieg die Zahl der Erwerbstätigen im ersten Quartal um fast 25 000 auf rund 1,63 Millionen, wie das Amt für Statistik mitteilte.Mit dem Zuwachs von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum lag Berlin bundesweit hinter Hamburg a...

Haft für Autofahrer

(dpa). Das Landgericht Berlin hat einen Autohändler, der die Schauspielerin Melek Diehl im Dezember 2008 in Wilmersdorf totgefahren hatte, zu einer Freiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten verurteilt. Das Gericht sprach den 30- Jährigen am Freitag der fahrlässigen Tötung und Unfallflucht sowie des Fahrens ohne Führerschein schuldig. Der Vorwurf des versuchten Mordes konnte nicht nachgewies...

ndPlusSteffi Bey

Der Berliner Bär als Saubermann

Der Berliner Bär wird zum Symbol für hygienisch einwandfreie Gaststätten. Marzahn-Hellersdorf setzt dem Pankower Smiley- und Ekellistensystem ein eigenes Gütesiegel entgegen. Im August beginnt das Pilotprojekt. »Wir möchten den Unternehmen, die die lebensmittelhygienischen Anforderungen erfüllen, die Gelegenheit geben, das auch ihren Kunden gegenüber deutlich zu machen«, erklärt Wirtschaftsstadtra...

ndPlusHeidi Diehl

Insel der sagenhaften Giganten

Schon lange wollte ich nach Mallorca, endlich den Makel loswerden, zu den Verweigerern des 17. Bundeslandes zu gehören. Hätte ich es nur getan! Stattdessen ließ ich die Insel links liegen und flog quer über sie hinweg, hinüber zur schönen kleineren Schwester Menorca. Nun fürchte ich, für Mallorca verloren zu sein. Steinernes Spinnennetz Wenn das Flugzeug die Bettenburgen an Mallorcas Südstränden u...

Seite 17
ndPlusEsteban Engel, dpa

TV-Mann gibt Ton an

Ein Versprechen konnte Fernsehproduzent Martin Hoffmann (»Bauer sucht Frau«) bereits am Freitag geben: Als künftiger Intendant der Philharmoniker werde er das Orchester in keiner Doku-Soap auftreten lassen. Ansonsten hielt sich der 49-Jährige mit seinen Plänen für den wohl begehrtesten Managerjob in Deutschlands Klassikwelt bedeckt. Und trotzdem: Mit der Berufung des einstigen Sat.1-Geschäftsführe...

Vom Imperium der Dinge
Volkmar Draeger

Vom Imperium der Dinge

Es gibt keine Wahrheit, führt Alexander Petlura aus Moskau in sein Gastspiel in den Sophiensaelen ein: Er könne nur seine subjektive Wahrheit anbieten – die aber dafür in originaler Bekleidung. Dass er gerade einen Anzug von Lenin trage, sagt er so verschmitzt, dass man es lieber nicht glaubt. Ansonsten sind die Kostüme seiner Darsteller durchgängig echt. Sie haben ihn berühmt gemacht, die g...

Wir machen jetzt mit
ndPlusConny Höflich

Wir machen jetzt mit

Was haben Inge, Fatma und Clemens gemeinsam? Sie sind Rentner und spielen mit elf weiteren Rentnern Theater. Nicht Shakespeare, sondern ihr Leben, in selbst entwickelten Stücken. Was sie trennt? Ihr Leben vor dem Theater. Als ich das erste Mal eine Aufführung der »Bunten Zellen«, einer deutsch-türkischen Gruppe des Berliner Seniorentheaters »Theater der Erfahrungen«, besuchte, war ich begeistert v...

Seite 18

SPD will Debatte über Rot-Rot vermeiden

Potsdam (dpa). Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) bekräftigt, dass nach der Landtagswahl im September auch eine Koalition mit der Linkspartei möglich wäre. Dies sei »eine von vielen Optionen«, sagte Platzeck der »Leipziger Volkszeitung«. Die Linkspartei gehöre in Brandenburg zum »demokratischen Spektrum«. Allerdings wolle er eine Debatte über Rot-Rot im Wahlkampf vermeiden. Für den Bund dag...

ndPlusWilfried Neiße

Für den Zug ist der Bus abgefahren

Die vor zweieinhalb Jahren beschlossene Reduzierung von Zugverbindungen führte nach Einschätzung von Verkehrsminister Reinhold Dellmann (SPD) nicht zu nennenswerten Beeinträchtigungen beim Angebot. Angesichts sinkender Mittel seien die Kürzungen um sieben schwach genutzte Strecken »unverzichtbar« gewesen. Zwischen 2006 und 2010 erhält Brandenburg 188 Millionen Euro weniger für seinen Personennahve...

Andreas Fritsche

Wettlauf um den Ausschluss jüdischer Sportler

Der deutsche Sport kümmere sich um die Gegenwart und zuweilen um die Zukunft, doch kaum um seine zum Teil unrühmliche Vergangenheit, weiß Professor Hans Joachim Teichler. Forscher werden da als störend empfunden, schildert der Historiker seinen Eindruck. Es gebe auch nur noch wenige Lehrstühle für die Sportgeschichte. Sein eigener an der Universität Potsdam sei mit dem Vermerk k.w. (kann wegfallen...

Hans-Dieter Schütt

Der schwere Weg der Erfahrung in eine andere Geistes-Gegenwart

Jede gut geschriebene Biographie ist eine Erfindung. Leben, fremdes Leben, erfährt auf neue Weise einen Stoff-Wechsel. Gunnar Decker schrieb nach Büchern über Hesse, Benn, Rilke, van Gogh nun eine Biographie Franz Fühmanns. Der Stoff-Wechsel, dem diese Dichter-Existenz unterworfen wird, entsteht aus der bedrängenden Konsequenz, mit der Decker die biografischen Tatsachen, ohne ihnen Wahrheit zu rau...

Seite 19
ndPlusJürgen Amendt

Trügerische Sicherheit im Auge des Zyklons

Eigentlich ist der Lehrerberuf ein Job mit Zukunft. In drei, spätestens vier Jahren werden Pädagogen zu Tausenden die Schulen verlassen und in den Ruhestand gehen. Derzeit sind in Deutschland 42 Prozent der Lehrkräfte älter als 50 Jahre, 7 Prozent sogar jenseits der 60. Eigentlich sind die Aussichten für Junglehrer gut, doch die deutsche Politik tut alles dafür, dass sich der Nachwuchs nicht zu se...

Seite 20

WochenChronik

20. Juni 1919: Die Regierung des sozialdemokratischen Reichskanzlers Philipp Scheidemann tritt aus Protest gegen die von den Siegermächten des Ersten Weltkrieges vorgelegten Friedensbedingungen zurück. In diesem Vertrag sind die alleinige Kriegsschuld Deutschlands und als Strafe Gebietsabtretungen sowie hohe Reparationszahlungen festgelegt. 20. Juni 1974: Die ständigen Vertretungen der Bundesrepub...

ndPlusGerd Fesser

Scapa Flow

Nach seiner Niederlage im Ersten Weltkrieg musste Deutschland den Siegermächten seine modernsten Kriegsschiffe ausliefern: 16 Großkampfschiffe (darunter fünf Schlachtkreuzer), acht Kreuzer und 50 Torpedoboote. Am 21. November 1918 trafen die Schiffe im britischen Marinestützpunkt Scapa Flow auf den Orkney-Inseln ein. Am 21. Juni 1919 lief das Ultimatum der Ententemächte an Deutschland, den Versail...

Rolf Höller

Der zwei Mal begrabene Premier

Zerbrochene Scheiben an der Fensterfront des Magyar Rádió; ein monströser Stahlkopf mit Schnauzbart und halb abgeschlagener Stirn, der durch die Straßen geschleift wird; ein Panzer, auf dem Zivilisten spazieren fahren, von denen einer auf dem Geschützrohr reitet; ein junges Paar, Hand in Hand, die Sturmgewehre lässig über die Schultern gehängt: Das ist Budapest, Ende Oktober 1956. Kurz zuvor hat d...

ndPlusGerhard Feldbauer

Giuseppe Garibaldis Dreiviertel-Sieg

Während die Revolutionen im Herbst 1848 in Europa stagnierten, ausgenommen die Offensive der Honveds in Ungarn, ging sie in Italien nach den Niederlagen im Frühjahr und Sommer weiter. Im Januar von Mailand ausgehend hatte sie das ganze staatlich zersplitterte Italien erfasst, das – Piemont, einige Stadtstaaten und Fürstentümer ausgenommen – unter der Fremdherrschaft der Habsburger, der...

Seite 21

Mikroben sammeln Rohstoffe

Manganknollen (oben), wie sie am Meeresgrund gefunden werden, entstehen unter tätiger Mithilfe von Bakterien und Algen, wie neue Forschungen am Institut für Physiologische Chemie und Pathobiochemie der Uni Mainz zeigen. Die Forscher um Werner Müller hoffen deshalb, in nicht allzu ferner Zukunft Mikroorganismen zu züchten, um ganz gezielt wichtige Rohstoffe »anzubauen«. So zeigt der mikroskopische ...

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Neutronen aus dem Granit

Der Granituntergrund in der südschwedischen Universitätsstadt Lund wird ab 2020 Skandinaviens größte Forschungsanlage beherbergen. Zu diesem Zeitpunkt soll die Europäische Spallations-Neutronenquelle (ESS) fertig sein. Die produziert anders als hiesige Forschungsreaktoren Neutronen ganz ohne Atomreaktor. Statt dessen werden Protonen aus einem Teilchenbeschleuniger auf Schwermetalle geschossen, die...

ndPlusMartin Koch

Lunge mit Knochen

Was gemeinhin und mit Recht als großer Vorzug der Wissenschaft gilt, ist für manche Wissenschaftler zuweilen ein Ärgernis. Die Tatsache nämlich, dass auch gut bestätigte Theorien, die sich bereits als Lehrmeinung etabliert haben, von »abtrünnigen« Forschern immer wieder in Zweifel gezogen werden.Eine solche Theorie besagt, dass die ersten Vögel vor rund 150 Millionen Jahren aus kleinen zweibeinige...

ndPlusConstanze Löffler

Tödliches Wechselfieber

Als der vierjährige Makawe am frühen Nachmittag das Albert-Schweitzer-Hospital in Lambaréné erreicht, hat ihn seine Mutter schon acht Stunden lang durch den Urwald getragen. Makawes kleiner Körper ist erhitzt. Seine Augen sind glasig, und er ist apathisch. Ein Blick des diensthabenden Kinderarztes genügt für eine schnelle Diagnose: Paludisme, wie die Malaria in der ehemaligen französischen Kolonie...

Seite 22
Zeitgemäß, zukunftstauglich

Zeitgemäß, zukunftstauglich

Mit dem Abriss des ehemaligen Palastes der Republik – und erst mit diesem – ist mitten in Berlin eine große Leere entstanden, die man nun dem großen Freiraum östlich der Spree anlastet. Zunehmend melden sich Befürworter des fälschenden Nachbauens verlorener Strukturen zu Wort, nebenbei geben sie so dem Begriff Rückbau, der in aktueller offizieller Leseart den Abriss von Plattenbauten b...

Seite 23
ndPlusAnke Stefan, Athen

Gips statt Marmor zu Füßen der Akropolis

Im Beisein internationaler Prominenz wird am Wochenende in Athen das neue Akropolis-Museum eröffnet. Doch das für die Erbauer Wichtigste fehlt: Große Teile des Parthenon-Frieses befinden sich nach wie vor im Britischen Museum in London.

»Feue-Dunnekeil« auf der Wilden Rodach
Harald Lachmann, Wallenfels

»Feue-Dunnekeil« auf der Wilden Rodach

In vier Gemeinden lebte sie so wieder auf. In Wallenfels dürfen an 15 Samstagen im Jahr auf den Baumstammgefährten der Flößergemeinschaft sogar mutige Ausflügler zusteigen

Seite 24

Mainzer Polizist immer auf der Hut

450 Polizeidienstmützen aus aller Welt hat der Mainzer Otfried Müller, selbst Polizist in seiner Heimatstadt, in über 20 Jahren gesammelt. Ein besonderes Schmuckstück der Kollektion ist ein Exemplar der Kopfbekleidung des marokkanischen Polizeipräsidenten, das Müller hier präsentiert....

Testspiel

Testspiel

Wer schrieb es? Wenn du stark bist, dann beginne, wo du stark bist. Wenn nicht, beginne dort, wo du eine Niederlage am leichtesten verschmerzen kannst. Wann war es? Wann kam das bundesdeutsche Pendant zum DDR-PKW P 50 auf den Markt? Wie viel waren es? Wie viele Kinder entführte der Rattenfänger von Hameln am 26. Juni 1284 aus der Stadt? Wo war es? Wo ging am 28. Juni 1909 die »Königslinie« in den ...

Geisterjäger lauern hinter allen Ecken

Geisterjäger lauern hinter allen Ecken

In diesem alten Schloss spukt es wahrhaft schauerlich. Aber das macht den mitspielenden Kindern keine Angst. Im Gegenteil: Extra wegen der Gespenster sind sie ja gekommen! Allesamt mimen sie nervenstarke Geisterjäger und wollen die unheimlichen Wesen bei ihrem nächtlichen Treiben heimlich beobachten. Bevor das Spiel beginnt, baut man das dreidimensionale Schloss auf. Es besteht aus zwei Schichten ...

Unpünktlich verliert
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Unpünktlich verliert

Man muss pünktlich am Brett sitzen, wenn die Partie beginnt. Diese neue internationale Wettkampfregel, die mit der bisherigen szeneüblichen Nonchalance beim Schach bricht, forderte ihre ersten prominenten Opfer: Zhou Jianchao (21) und Hou Yifan (15). Beide verloren ihre letzten Partien bei der China-Meisterschaft 2009, weil sie unpünktlich waren. Der Fall von Hou Yifan war besonders schmerzlich. A...

Scrabble vor Bildschirmpremiere

Scrabble vor Bildschirmpremiere

Brettspiele und Computer müssen keine Gegensätze sein. Beide Dimensionen können miteinander verschmelzen – das beweist das kalifornische Unternehmen Electronic Arts (EA). Mit BORIS GOJIC (27), PR-Manager in der deutschen EA-Dependance in Köln, ND-Autor RENÉ GRALLA.