Ausgabe vom 17.07.2009

Seite 1

Unten links

Seit gut zwei Wochen wissen wir es: Deutschlands Machtzentrale ist weder das Regierungsviertel noch das Monopolkapital, sondern eine schlichte Behörde, von der viele vor Kurzem noch gar nicht wussten, dass sie überhaupt existiert. Sie verbirgt sich hinter der unverfänglichen Bezeichnung Eisenbahn-Bundesamt und macht derzeit Furore mit dem gnadenlosen Exekutieren der Losung: »Alle Räder stehen stil...

ndPlusUwe Kalbe

Kleinkrieg

Dem Bruch der Großen Koalition in Schleswig-Holstein eine bundespolitische Bedeutung zu verleihen, hieße dem Kieler Kleinkrieg zu viel Ehre zu erweisen. Auch wenn dies Guido Westerwelle anders sieht, der jetzt einen zusätzlichen freundlichen Windstoß für den Auftrieb der FDP erhofft. Die profane Erfahrung zweier unvereinbarer Charaktere, dass ein Ende mit Schrecken besser ist als ein Schrecken ohn...

Mühlen der Militärtribunale mahlen weiter

Die US-Militärtribunale in Guantanamo Bay setzen ihre Vorbereitungen auf Terrorprozesse fort – auch wenn es äußerst fraglich ist, dass es überhaupt noch zu Verfahren in dem umstrittenen Gefangenenlager kommt.

ndPlusVelten Schäfer, Wismar

Ostseewerften müssen weiter bangen

Enttäuschung aus München: Für die akut bedrohten Wadan-Werften gab es beim deutsch-russischen Gipfel keine konkreten Zusagen. Für den Erhalt ihres Unternehmens besetzten mehrere Hundert Beschäftigte einen Tag lang das Betriebsgelände in Wismar.

Seite 2
Folke Havekost

Armutsindustrie auf Ein-Euro-Basis

Eva Müllers Fernseh-Dokumentation »Die Armutsindustrie«, die am Mittwochabend in der Reihe ARD-exklusiv lief, zeigte nachdrücklich, »wie aus dem Mangel an Arbeit ein Geschäft geworden ist«. Es geht um Ein-Euro-Jobs für ALG II-Empfänger. Müllers Fazit: Diese Maßnahmen nützen selten den Betroffenen, sondern sind größtenteils verdeckte Subventionen für Privatunternehmen.

ndPlusUwe Kalbe

Ein dauerhaft ungedeckter Scheck

Zuletzt brauchte es nur noch einen kleinen Anstoß. Eine Bonuszahlung an den Chef der HSH Nordbank ließ die Große Koalition in Kiel platzen.

Seite 3
René Heilig

Österreich: Gegen »Wiens Demjanjuk« liegt nichts vor

Die US-Behörden haben in den vergangenen drei Jahrzehnten 107 ehemalige Nazi- und Kriegsverbrecher abgeschoben. Jüngst Iwan Demjanjuk. Der Nazi-Gehilfe ist angeklagt wegen Beihilfe zum Mord in 27 900 Fällen. Pech für ihn, dass er statt in Wien in München gelandet ist ...

»Die beste Zeit meines Lebens«
ndPlusUwe Kraus

»Die beste Zeit meines Lebens«

Wer Bäume pflanzt, glaubt an die Zukunft, meinen die jungen Leute, die alte Handwerkskunst lernen und praktizieren, um sie für kommende Generationen zu bewahren. Marie Mortassagne setzte 2003 in Quedlinburg gemeinsam mit Freunden von der Jugendbauhütte einen Apfelbaum. Sechs Jahre später kam sie in die UNESCO-Weltkulturerbe-Stadt zurück. Und erfuhr, dass das Bäumchen, das sie zur feierlichen Einwe...

Seite 4

BUND kündigt Klage gegen A 14-Bau an

Schwerin (epd/ND). Umweltschützer haben den Neubau der Autobahn A 14 von Magdeburg nach Schwerin scharf kritisiert. Fast zwei Drittel der 155 Kilometer langen Trasse führten durch europarechtlich oder international geschützte Gebiete, sagte der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Hubert Weiger, am Donnerstag in Schwerin. Er appellierte an Bundesverkehrsminister Wo...

Jeder zweite Lehrer über 50 Jahre alt

Brüssel (epd/ND). Deutschland und Italien haben europaweit die ältesten Lehrer. Das geht aus einer Studie über Bildungssysteme hervor, die die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel vorstellte. Demnach ist in Deutschland jeder zweite Lehrer über 50 Jahre alt – sowohl an Grund- als auch an weiterführenden Schulen. In Italien haben sogar 63 Prozent der Sekundarstufen-Lehrer die 50 überschritte...

ndPlusHendrik Lasch, Dessau-Roßlau

Fragezeichen nach dem Brand

Nach dem Feuertod eines Flüchtlings, der seine Verletzungen bei einer Explosion in einem Roßlauer Imbiss erlitt, können die Ermittler ein politisches Motiv noch nicht ausschließen.

ndPlusIna Beyer

Schutz für Betroffene stärken

Die Bilanz des Deutschen Gewerkschaftsbunds nach drei Jahren Antidiskriminierungsstelle beim Bund sieht mau aus: DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach bescheinigte der Institution am Donnerstag in Berlin »erhebliche Mängel« und forderte einen Neuanfang für die Stelle.

Seite 5

Immunität von Pastörs aufgehoben

Schwerin (dpa/ND). Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken kann das Strafverfahren gegen den NPD-Fraktionschef im Schweriner Landtag, Udo Pastörs, aufnehmen. Der Landtag Mecklenburg-Vorpommerns hob am Donnerstag mit allen Stimmen von SPD, CDU, LINKER und FDP die Immunität des 56-Jährigen auf. Pastörs, der im Frühjahr erfolglos für den Bundesvorsitz der rechtsextremistischen Partei kandidiert hatte, ste...

ndPlusCarsten Hübner

Führungsstreit bei NPD-Frauen eskaliert

Dem »Ring Nationaler Frauen« (RNF), die Frauenorganisation der NPD, laufen die Führungskader davon: Vorsitzende Gitta Schüßler sowie Geschäftsführerin Jasmin Apfel sind zurückgetreten. Möglicher Grund: die neue Ausrichtung der Organisation.

Partner in der Wirtschaftskrise

Deutschland und Russland wollen ihre strategische Partnerschaft mitten in der Wirtschaftskrise ausbauen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und der russische Präsident Dmitri Medwedjew vereinbarten am Donnerstag bei gemeinsamen Regierungsgesprächen in Bayern eine engere Zusammenarbeit bei Energie, Kriminalität und Wirtschaft.

Seite 6

Start mit Dämpfer

Washington (dpa/ND). Im sechsten Anlauf hat es dann doch geklappt: Mit mehr als einem Monat Verspätung wegen technischer Probleme und Wetterkapriolen ist die Raumfähre »Endeavour« in der Nacht zum Donnerstag zur Internationalen Raumstation ISS aufgebrochen. Der Start am Abend (Ortszeit) in der beginnenden Dämmerung war besonders spektakulär: Viele Menschen verfolgten den Feuerschweif, während der ...

Brief schürt Stimmung gegen Moskau

Warschau (AFP/ND). In einem offenen Brief haben ehemalige mittelosteuropäische Staats- und Regierungschefs an US-Präsident Barack Obama appelliert, gegenüber Russland eine härtere Gangart einzuschlagen. In einem in der polnischen Zeitung »Gazeta Wyborcza« veröffentlichten Schreiben fordern die Autoren zudem, die strategischen Interessen Mittel- und Osteuropas nicht zu vernachlässigen. Russland sei...

Micheletti will Verzicht Zelayas

Der honduranische Putschistenchef Micheletti hat seinen Rücktritt an einen Amtsverzicht des gewählten Präsidenten Zelaya geknüpft.

Ruf nach schneller Mordaufklärung

Nach der Entführung und Ermordung der russischen Bürgerrechtlerin Natalja Estemirowa haben Kollegen der Getöteten schwere Vorwürfe gegen die Regierung in Tschetschenien erhoben.

Ruben Eberlein

Nigerdelta zwischen Hoffen und Bangen

Die von der Befreiungsbewegung für das Nigerdelta (MEND) am Mittwoch angekündigte 60-tägige Feuerpause steht auf tönernen Füßen. Denn die MEND fordert einen Teilabzug der Militärs aus der Region.

Seite 7

EU berät über Migration

Stockholm (dpa/ND). Die dramatischen Flüchtlingsströme im Mittelmeerraum stehen im Mittelpunkt eines informellen Treffens der europäischen Innen- und Justizminister in Stockholm. »Es ist an der Zeit, dass wir mehr Solidarität von den anderen Mitgliedsländern bekommen«, sagte Zyperns Innenminister Neoklis Sylikiotis am Donnerstag vor Beginn des zweitägigen Treffens. Jedes Jahr treten zehntausende M...

Erster Krach in rechter Fraktion

Nach der Wahl eines rechten polnischen Politikers zum Vorsitzenden der aus Konservativen und Rechtspopulisten bestehenden ECR-Fraktion spitzen sich die Differenzen in der Gruppe offenbar zu.

André Anwar, Reykjavik

Die Isländer setzen auf Brüssel und den Euro

Island setzt beim Kampf gegen Wirtschaftskrise und gigantische Staatsschulden endgültig auf die Mitgliedschaft in der EU. Nach einer einwöchigen Marathon-Debatte gab das Parlament (Althing) in Reykjavik am Donnerstag mit den Stimmen von 33 der 63 Abgeordneten gdie Zustimmung für ein Beitrittsgesuch.

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Die »Donau-Union« nimmt erste Hürden

Die vor allem vom Land Baden-Württemberg betriebenen Pläne, entlang der Donau eine neue europäische Großregion zu entwickeln, nehmen in Brüssel konkrete Formen an. Ende 2010 soll eine entsprechende EU-Strategie erarbeitet sein. Vorbehalte kommen nur aus Polen.

Flagge zeigen!
ndPlusSabine Wils

Flagge zeigen!

»Ich vertrete eine radikal andere Politik als mein Gegenkandidat. Ich kämpfe für ein Europa, in dem die Bedürfnisse der Menschen Vorrang gegenüber den Zwängen der Märkte haben.« Das waren Worte aus Eva-Britt Svenssons Vorstellungsrede zur Wahl des Präsidenten des Europäischen Parlaments am 14. Juli in Straßburg. Die schwedische Abgeordnete war Kandidatin der Konföderalen Fraktion der Vereinten Eur...

Seite 8
ndPlusRené Heilig

Zarah Connor sinkt

Eine »kleine Geste« soll es sein für die Soldaten »im Krisengebiet«, sagt Sarah Connor (29) und will sich aufmachen nach Afghanistan. Na ja, halten wir's mit Zarah Leander. »Davon geht die Welt nicht unter ...« Die holte alles aus sich heraus, um den Jungs an der Ostfront und ihren Frauen in den Luftschutzkellern den Endsieg vorzuschwindeln. Ob Sarahs Gesang einen Seemann erschüttern kann, wird si...

ndPlusGrit Gernhardt

Unterschiede gestrichen

Bunt, ja bunt sind alle meine Kleider... So bunt wie die Kittel sollen sich die Löhne in der Maler- und Lackiererbranche zukünftig nicht mehr darstellen. Und, oh Wunder, selbst Unterschiede zwischen Ost und West werden nicht mehr gemacht! Ein einheitlicher Mindestlohn von 9,50 Euro soll ab September über den – inzwischen unsichtbaren, aber deutlich am Einkommen zu erkennenden – Vorhang...

Olaf Standke

Kehrtwende

Hollands Regierungschef Balkenende steht daheim in der Kritik. Politiker der Opposition, aber auch der mitregierenden Sozialdemokraten werfen ihm vor, im Gespräch mit dem USA-Präsidenten gerade einen politischen Salto geschlagen zu haben und nun doch Gefangene aus Guantanamo aufnehmen zu wollen. Eine ähnliche Kehrtwende hat auch Obama vollzogen. Er will Guantanamo bis Januar nächsten Jahres endgül...

Fabian Lambeck

Der Zweifler

Es muss schön sein in Leichlingen, der idyllischen »Blütenstadt an der Wupper«. So schön, dass sich sogar ein einflussreicher CDU-Zirkel nach der Stadt im Bergischen Land benannte. Der liberale »Leichlinger Kreis« gilt als »das wichtigste innerparteiliche Machtinstrument« Angela Merkels, wie der »Stern«-Kolumnist Hans Peter Schütz vor einiger Zeit feststellte. Zu diesem erlauchten Kreis gehören et...

Ökonomische Froschperspektive
Robert Kurz

Ökonomische Froschperspektive

Kapitalismus ist das erste gesellschaftliche System der Geschichte. Noch nie war die Verkettung in der Reproduktion des Lebens so weit gefächert und gleichzeitig so dicht. Die Betriebswirtschaft hat sich großflächig zerlegt. Nicht einmal Schuhcreme kann mehr hergestellt werden ohne tief gestaffelte Funktionsteilungen und Infrastrukturen; sogar Obst und Milch werden kontinental distribuiert. Aber d...

Seite 9
Marion Pietrzok

Verflucht

Krisenzeit. Kalte Zeit. Da heißt es näher zusammenrücken und sich Rücken an Rücken mit den Haustieren und sonstigen Schafen wärmen. In Ermangelung eines Stalls neben dem Wohnzimmer kann man auf ein soeben wissenschaftlich erprobtes Mittel zum Ertragen der Krisenkälte zurückgreifen. Bei Tests an der britischen Universität Keele wurde festgestellt, dass der Proband seine Hand länger im eiskalten Was...

Hoffnung im Osten
F.-B. Habel

Hoffnung im Osten

Schon, als Ehm Welk seine unsterblichen Kummerow-Romane schrieb, hatte er ein anderes Dorf im Sinn, gab ihm aber den literarischen Namen Kummerow. Den Autoren Kerstin Höckel und Michael Wallner mag es ähnlich gegangen sein. Sie folgten der Versuchung, ihr kummervolles Nest weit im Osten Kummerow zu nennen. Es gibt ja viele Kummerows. Die hier wohnen, leiden unter der wirtschaftlichen Depression. D...

Volkmar Draeger

Die Tänzer von Morgen

Verschieden wie die Profile der zwei staatlichen Ballettschulen in den neuen Bundesländern fallen die Jahresabschlussgalas ihrer Studenten aus. Fühlt sich die Palucca Schule Dresden mit der Tradition ehrwürdiger 84 Jahre dem zeitgenössischen Tanz verpflichtet, ganz im Geist ihrer Gründerin Gret Palucca, so steht die »erst« 58-jährige Staatliche Ballettschule Berlin im Zeichen des akademischen Tanz...

ndPlusJürgen Engler

Das Wort und seine Strahlung

Einstehen für die Wahrheit, Widerspruch gegen die Lüge sind für den Dichter keine moralische Forderung, sondern eine ästhetische. Denn ihre Missachtung lässt schlechte Verse entstehen, eine Literatur, die diesen Namen nicht verdient; das ist Rainer Kirschs Grundüberzeugung. Er ist der Aufklärung verpflichtet, den Begriff nicht als eine Bezeichnung für eine Periode, sondern eine Haltung genommen. A...

Seite 10

Bildungsnetze

Am Mittwoch endete an den meisten deutschen Hochschulen die Bewerbungsfrist für das kommende Wintersemester. Doch auch danach gibt es die Möglichkeit, sich für freie Studienplätze zu bewerben. Das Internetportal »studieren.de« bietet einen neuen Service zur Vermittlung noch freier Plätze an. Über ein dialogorientiertes System können Studieninteressierte die Angebote bestimmen, für die sie sich bew...

Bildungssplitter

Mehr Frauen mit Doktortitel Wiesbaden (ND). Immer mehr Frauen erwerben einen Doktortitel. 2007 wurden rund 10 000 Doktortitel an Frauen verliehen. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes stieg damit der Frauenanteil an allen Promotionen auf 42 Prozent. Im Jahr 2000 lag er noch bei 34 Prozent. In beruflichen Positionen im Bereich Forschung und Lehre sind Frauen allerdings immer noch deutlich unt...

Noten und schwarze Pädagogik
Jürgen Amendt

Noten und schwarze Pädagogik

Lina S. (Name geändert) geht seit einem Jahr auf das Gymnasium. Der Schulalltag ist für die Zehnjährige eine Tortour. Ihre Noten sind schlecht, die Lehrer streng, das Lernpensum enorm. Linas Eltern wissen sich nicht anders zu helfen und greifen auf drakonische Strafen zurück: Für jede schlechte Note wird der Tochter ein Spielzeug weggenommen und im Keller verstaut. Das ist mittlerweile Alltag in B...

Matthias Benirschke, dpa

Plattenbau mit verwildertem Schulhof

Am Anfang war 1993 eine etwas heruntergekommene staatliche Schule in einem Potsdamer Plattenbau. Jetzt steht auf der Habenseite eine öffentliche Montessori-Schule von der ersten bis zur zehnten Klasse, ausgezeichnet unter anderem mit dem Deutschen Schulpreis 2007 der Robert-Bosch-Stiftung. In ihrem Buch »In Zukunft lernen wir anders« gewährt die Schulleiterin Ulrike Kegler einen Einblick in den langen Weg vom Plattenbau der Karl-Liebknecht-Schule bis zum Modell- und Vorzeigeprojekt.

Hat der Jenaplan noch Zukunft?
ndPlusMartin Koch

Hat der Jenaplan noch Zukunft?

Peter Petersen, der Begründer der Jenaplan-Pädagogik, der bislang politisch als eher unbelastet galt, diente sich nach 1933 den Nazis an. So steht es in einem neuen Buch, das unter Reformpädagogen in Deutschland für Aufsehen sorgt und die Frage provoziert: Was wird künftig aus dem Jenaplan?

Seite 11

Bagger vertiefen den Peenestrom

Wolgast (dpa/ND). Auf einer Länge von 23 Kilometern wird der Nördliche Peenestrom zwischen Wolgast (Mecklenburg-Vorpommern) und der Ostsee vertieft. Die Ausbaggerung soll bereits Ende dieses Jahres abgeschlossen sein, wie der Leiter des Wasser- und Schifffahrtsamtes, Holger Brydda, am Donnerstag anlässlich des ersten Spatenstiches in Wolgast sagte. Mit der 27 Millionen Euro teuren Fahrrinnen-Verti...

RHJ-Konzept »nicht akzeptabel«

Mainz/Erfurt (dpa/ND). Das vom Finanzinvestor RHJ International am Mittwoch vorgestellte Konzept für einen Opel-Einstieg stößt bei den Ländern auf Kritik: Nach dem thüringischen Wirtschaftsminister Jürgen Reinholz (CDU) lehnte auch der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kurt Beck (SPD) das Konzept ab. »Unsere Befürchtungen haben sich bestätigt, das ist kein akzeptables Konzept«, so Beck am Don...

Bei Lufthansa wird rausgeflogen

Frankfurt am Main (AFP/ND). Wegen der Turbulenzen in der Luftfahrtbranche infolge der Wirtschaftskrise hat die Lufthansa einen drastischen Sparkurs angekündigt. Mit dem Programm »Climb 2011« will die Gesellschaft bis Ende 2011 eine Milliarde Euro sparen, wie Vize-Vorstandschef Christoph Franz in einem Rundbrief an die Mitarbeiter der Passagiersparte ankündigte. Unter anderem soll in der Verwaltung...

Keine Staatshilfe für US-Mittelstandsbank

New York (AFP/ND). Washington hat der angeschlagenen US-Mittelstandsbank CIT weitere Nothilfe verweigert – was das Geldhaus in die Insolvenz treiben könnte. Das Institut mache sich kaum noch Hoffnungen auf kurzfristige Staatshilfe, teilte die CIT Group am Mittwoch (Ortszeit) mit. Damit verwehrt das Finanzministerium erstmals seit Beginn der Krise einem Konzern dieser Größenordnung Hilfe. Der...

Seite 12

Einheitlicher Basistarif in Ost und West

Zum bundesweit zweiten Mal ist mit dem neuen Tarifabschluss für das Maler- und Lackierer-Handwerk ein gleicher Branchen-Mindestlohn in Ost- und Westdeutschland beschlossen worden. Der am späten Mittwochabend in Rostock ausgehandelte einheitliche Basistarif von 9,50 Euro pro Stunde sei »ein wichtiger Schritt für Anpassungen in anderen Lohngruppen«, sagte der zuständige Fachreferent der Industriegew...

Peter Nowak

Arbeitskampf wie im Kino

Wer in den nächsten Tagen einen schönen Kinoabend im Berliner Kino »Babylon« im Stadtbezirk Mitte verbringen will, könnte dort unversehens mit den Arbeitsbedingungen der Kinomitarbeiter konfrontiert werden: Seit Anfang Juli verteilen regelmäßig Mitglieder der anarchosyndikalistischen Gewerkschaft Freie ArbeiterInnen Union (FAU) vor dem Eingang einen Boykottaufruf. Mit diesem Mittel soll ein in lan...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Französische Verhältnisse?

Die Beschäftigten von Coca Cola in Kaiserslautern geben nicht auf. Sie kämpfen weiter um den Erhalt ihres Werks. Spannende Frage ist nun: Wie viel Rückendeckung gibt es dafür von ihrer Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG)?

»Ich habe immer etwas zu tun«
ndPlusManfred Wieczorek

»Ich habe immer etwas zu tun«

Werner Altmann ist seit 18 Jahren ohne Erwerbsarbeit, doch mut- oder beschäftigungslos ist er nicht. Er berät ehrenamtlich Arbeitslose, schult Betriebsräte und macht Radio.

Seite 13

Bewegungsmelder

Neue Ausgabe der »Blätter« (ND). Am 30. Juli erscheint die August-Ausgabe der »Blätter für deutsche und internationale Politik«. Unter anderem schreibt darin diesmal die US-amerikanische Feministin Nancy Fraser über »Feminismus, Kapitalismus und die Liste der Geschichte«, die deutsch-persische Islamwissenschaftlerin Katajun Amirpur beleuchtet, was nach den Protesten in Iran nach dem Wahlbetrug ble...

ndPlusReiner Tosstorff

Wider die deutsche Nabelschau

Die jüngste Aufregung über den West-Berliner Polizeibeamten Karl-Heinz Kurras, der womöglich im Auftrag der DDR 1967 den Studenten Benno Ohnesorg erschoss und dadurch die Bewegung der 68er ausgelöst haben soll, hat wieder einmal bestätigt, dass weltweite Ereignisse in Deutschland gerne als Nabelschau diskutiert werden. Der Sammelband »1968« hält mit 16 Beiträgen gegen derlei gedankliche Beschränkt...

Wie weiter mit den Krisenprotesten?

Wie weiter mit den Krisenprotesten?

ND: Ende Juni gab es in Kassel eine Aktionskonferenz, bei der diskutiert wurde, wie es nach den großen Auftaktdemonstration gegen die Wirtschafts- und Finanzkrise im März nun mit den linken Krisenprotesten weitergehen soll. Was kam dabei heraus? Kaindl: Die Konferenz hat sich für einen dezentralen bundesweiten Aktionstag am 17. September ausgesprochen. Darin sehe ich ein Signal, dass die beiden An...

Seite 14

Streitfrage: Nicaragua heute – eine entwicklungspolitische Alternative?

Am 19. Juli 1979 siegte die Sandinistische Revolution in Nicaragua und beendete die Diktatur der Familie Somoza, die rund vier Jahrzehnte das mittelamerikanische Land terrorisierte. Die Sandinisten beseitigten u. a. den Analphabetismus und errichteten ein unentgeltliches Gesundheits- und Bildungssystem. Nach mehr als zehn Jahren Krieg, wesentlich finanziert durch die Vereinigten Staaten von Amerik...

Solidarität aus Prinzip
Günter Pohl

Solidarität aus Prinzip

So manche Stereotype prägen die Artikel, die sich in diesen Tagen mit der Frage befassen, warum oder warum eben nicht Solidarität mit dem heutigen Nicaragua geübt werden soll. Einige eigentlich banale Grundregeln fallen dabei zuweilen unter den Tisch. Die Selbstverständlichkeit, dass die letzten zwanzig Jahre überall nachhaltige Veränderungen brachten, scheint im Falle Nicaraguas zu einem automati...

Revolution als Farce
ndPlusRalf Leonhard

Revolution als Farce

»Revolution, Phase 2«, so versucht Präsident Daniel Ortega seine Regierung zu verkaufen. 30 Jahre nach dem Sturz der Somoza-Diktatur und dem Beginn eines sozialrevolutionären Prozesses ist von der Sandinistischen Revolution nichts als die antiimperialistische Rhetorik übriggeblieben. Nach 17 Jahren neoliberaler Regierungen hat Ortega im Januar 2007 neuerlich in den Präsidentenpalast einziehen könn...

Seite 16

Sörensen siegt als Solist

Im Alleingang hat der Däne Nicki Sörensen die 12. Etappe der Tour de France gewonnen. Auf dem zweitlängsten Teilstück setzte er sich gestern fünf Kilometer vor dem Ziel von seinen sechs Ausreißerkollegen entscheidend ab. Der Italiener Rinaldo Nocentini verteidigte das Gelbe Trikot. Derweil wurde das Funkverbot für die heutige 13. Etappe wie erwartet aufgehoben. Der Radsport-Weltverband UCI entschi...

Tourportrait für die Bürgermeister
Tom Mustroph, Vittel

Tourportrait für die Bürgermeister

André Fuzin ist Schnellmaler. Etwa eine Stunde braucht der 64-Jährige, um eine Leinwand von 1,50 x 2,50 m mit Farbe zu füllen. Fuzin kleckst nicht nur irgendwie. In schnellen Pinselstrichen wirft er Konturen von Radsportlern auf den weißen Untergrund, ein paar Wellenlinien symbolisieren ihre Geschwindigkeit. Fuzin schwingt seinen Pinsel täglich gleich am Eingang des kleinen Dorfes, das die Tour de...

ndPlusRichard Janssen und

Eintauchen ohne Hightech

Marc Zeilhofer (dpa), RomDeutschlands Schwimmer sind zum Erfolg verurteilt – Niederlagen könnten am Ende teuer werden: Elf Medaillen lautet die Vorgabe für die heute beginnenden Weltmeisterschaften in Rom. Je vier Podestplätze für die Beckenschwimmer um Doppel-Olympiasiegerin Britta Steffen und die Langstreckler sowie drei für die Wasserspringer sehen die Zielgespräche zwischen dem Deutschen...

Seite 17

Fatal, jawoll

Rot-Rot in Brandenburg nach den Landtagswahlen im September wäre »fatal«, machte der dortige Innenminister Schönbohm gestern Meldung aus Potsdam. Jawoll, fatal. Recht hat der gelernte General. Allerdings gäbe es in einem solchen Falle auch nur einen richtig großen Leidtragenden – Schönbohm und seine eigene CDU nämlich. Denn Rot-Rot wäre einfach nicht mehr Rot-Schwarz und die CDU damit weg vo...

ndPlusAnne Britt Arps

Weiter auf Kurs A 100

Gebündelter Verkehr, entlastete Wohngebiete im Berliner Südosten – folgt man den Ausführungen der Senatorin für Stadtentwicklung Ingeborg Junge-Reyer (SPD), ist die neue Autobahn A 113 ein verkehrspolitischer Erfolg. Vor Journalisten stellte sie gestern die Ergebnisse einer Verkehrszählung gut ein Jahr nach Eröffnung der neuen Stadtautobahn A 113 bis zum Autobahndreieck Waltersdorf im Mai 20...

S-Bahn fährt aufs Abstellgleis
ndPlusBernd Kammer

S-Bahn fährt aufs Abstellgleis

Die Situation bei der S-Bahn hat sich dramatisch zugespitzt: Wie erwartet, hat das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) die Fristen für die Auswechslung und Überprüfung der Räder gestern Nachmittag noch einmal verkürzt. Ab kommenden Montag ist dadurch nur knapp ein Drittel der Fahrzeugflotte, die insgesamt 630 Viertelzüge umfasst, einsatzbereit, teilte Bahnvorstand Ulrich Homburg gestern mit. Bisher konnte d...

Seite 18

Verbraucherzentrale rät zu Einschreiben

(dpa). Die Verbraucherzentrale Berlin erwartet im Streit um unzulässige Preiserhöhungen kein schnelles Einlenken des Gaslieferanten Gasag. Es sei zu erwarten, dass sich der vor Gericht unterlegene Konzern zunächst weigern wird, Rückerstattungsforderungen von Kunden nachzukommen, sagte Bernd Ruschinzik. Der Jurist bei der Verbraucherzentrale sagte der dpa am Donnerstag, das Urteil des Bundesgericht...

Mit dem Fahrrad zur Arbeit
Jörg Meyer

Mit dem Fahrrad zur Arbeit

Als erster Bezirk hat Pankow ein eigenes Mobilitätskonzept. Nach neun Monaten Arbeit stellten gestern angehende Stadt- und Regionalplaner von der Technischen Universität ihr Konzept »Mobilität in Pankow 2015« vor.In dem Projekt arbeiteten rund 20 Studierende aus dem ersten bis dritten Semester eng mit BVV und Bezirksamt zusammen. Die Analysen und Vorschläge, die sie erarbeitet haben, fußen auf dem...

Seite 19
ndPlusTobias Riegel

Wartesaal der Möglichkeiten

Hier fällt einem buchstäblich die Decke auf den Kopf. Wer die Dimensionen der Temporären Kunsthalle mit über zehn Metern Deckenhöhe erlebt hat, fühlt sich in der neuesten Ausstellung des von internem Streit bestimmten Kubus am Schlossplatz besonders beengt. Denn das amerikanisch-kubanische Künstlerduo Jennifer Allora & Guillermo Calzadilla hat für seine eigens für den blau-weißen Kunstwürfel k...

Augenblicke aus vier Jahrzehnten
Uta Herrmann

Augenblicke aus vier Jahrzehnten

»Jahrgang 49« heißt die aktuelle Ausstellung der Fotojournalistin Gabriele Senft, die in der Galerie der Gesellschaft zum Schutz von Bürgerrecht und Menschenwürde (GBM) in Lichtenberg zu sehen ist. Der Titel ruft vielfältige Assoziationen hervor – sei es zu Liedern der gleichnamigen DDR-Liedergruppe oder zu einem Land, das abgeschafft wurde. Die sind beabsichtigt, denn es ist auch ihr Jahrga...

Seite 20

Grüne: Einzug ins Parlament abzusehen

Potsdam (dpa). Nach 15 Jahren außerparlamentarischer Opposition sind sich die Brandenburger Bündnisgrünen des Einzugs in den Landtag sicher. Der Landesvorsitzende Axel Vogel nannte am Donnerstag 8,4 Prozent als Ziel für die Landtagswahl im Herbst – soviel hatten die märkischen Grünen bei der Europawahl im Mai bekommen. Für die Landespartei seien die Chancen auf das Überspringen der Fünf-Proz...

Schönbohm: Land ist sicherer

Potsdam (dpa/ND). Weniger Tote und Verletzte bei Unfällen, ein Rückgang der Straftaten und gesteigerte Aufklärungsquoten: Nach den Worten des scheidenden Innenministers von Brandenburg, Jörg Schönbohm (CDU), ist das Land während seiner zehnjährigen Amtszeit sicherer und die Polizei moderner geworden. Schönbohm zog gestern eine positive Bilanz. Mit Blick auf das erste Halbjahr 2009 sei allerdings f...

Andreas Fritsche

Die SED hatte manchmal Recht

Das Werk des Dichters Louis Fürnberg in allen Ehren, doch mit der Liedzeile von der Partei, die immer Recht habe, lag er einfach daneben. Selbstverständlich hatte die SED nicht immer Recht. Auch wer gegen Lüge und Ausbeuterei kämpft, muss nicht automatisch das Richtige tun, denn er wählt vielleicht nicht immer die richtigen Mittel. Aber – man sollte es kaum glauben – mitunter hatte die...