Ausgabe vom 20.07.2009

Seite 1

Unten links

Wer in der deutschen Hauptstadt vom Bahnhof Zoologischer Garten (ehemals Hauptbahnhof für Westberlin) zum Ostbahnhof (ehemals Hauptbahnhof Ostberlin) oder umgekehrt will, hat ab heute reiche Auswahl: Er kann Richtung Marienborn-Helmstedt aus Berlin aus- und über Bebra-Gerstungen wieder einreisen. Er kann aber auch – vom Ostbahnhof kommend, sonst gilt das folgende rückwärts — nach Schön...

ndPlusMartin Kröger

Starkes Signal

Dass über 4000 Menschen in Berlin-Friedrichshain am Sonnabend gegen Rechtsextremismus demonstrierten, war ein wichtiges Signal zur richtigen Zeit. Denn absolut unmissverständlich und sehr lautstark machten die Demonstrierenden deutlich, dass sie rechte Übergriffe wie den Mordversuch gegen einen 22-jährigen linken Berliner vom vergangenen Wochenende nicht hinnehmen wollen – weder im alternati...

Tausende gegen rechte Gewalt
ndPlusJörg Meyer

Tausende gegen rechte Gewalt

Tausende Menschen demonstrierten am Samstag gegen rechte Gewalt im Berliner Stadtteil Friedrichshain. Anlass war eine Attacke am 12. Juli, bei der vier Neonazis einen 22-jährigen Studenten fast totschlugen.

Seite 2

Die Apollo-Mission hat es nie gegeben

Die Amis waren gar nicht auf dem Mond! Die Apollo-Missionen hat es nie gegeben. Sie wurden in einem geheimen Studio in der Wüste Nevada simuliert.

Die Mondspur der Menschheit

»Ein kleiner Schritt für einen Menschen, aber ein Riesensprung für die Menschheit.« Mit diesen in der PR-Abteilung der NASA erdachten Worten setzte am 21. Juli 1969 um 03.56 Uhr (MEZ) erstmals ein Mensch seinen Fuß auf den Erdtrabanten. Es war der US-Amerikaner Neil Armstrong. 20 Minuten nach dem Kommandanten von »Apollo 11« kletterte sein Kollege Edwin Aldrin aus der spinnenbeinigen Landefähre »E...

ndPlusMartin Koch

»Kalter Krieg« um Luna

Die sowjetische Raumsonde Lunik 2 war 1959 die erste, die gezielt auf dem Mond aufschlug. Mit Luna 9 gelang der Sowjetunion im Februar 1966 dann auch die erste weiche Mondlandung. Ihr Programm einer bemannten Landung gab sie aber auf, nachdem die USA am 21. Juli 1969 diesen Wettlauf für sich entschieden.

Wollen die Deutschen zu den Sternen fliegen?

Prof. Dr.-Ing. Johann-Dietrich Wörner (Jahrgang 1954) ist seit 2007 Vorstandsvorsitzender des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR). Das DLR vereint in 30 Instituten und Einrichtungen an 13 Standorten Forschung für die Luft- und Raumfahrt sowie für Verkehr und Energie. Darüber hinaus koordiniert das DLR das deutsche Raumfahrtprogramm und die Kooperationen mit der Europäischen Raumfahrtagentur ESA.

Seite 3
Begegnungen am Grünen Band
Uwe Kraus

Begegnungen am Grünen Band

Nicht nur der Luchs ist zurück: Nach dem Abbau der Sicherungsanlagen entpuppte sich der ehemalige Grenzstreifen zwischen den deutschen Staaten als Refugium für seltene Pflanzen- und Tierarten. Teil 29 unserer Serie über die Zeitenwende 1989 erzählt vom Kampf der Naturschützer um einmalige Biotope.

Seite 4
ndPlusIngolf Bossenz

Gangart des Fortschritts

Wir leben in einer »sich auflösenden Welt, die für viele zur Hölle, für beinah alle unbehaglich geworden ist und deren Bedrohungen ständig zunehmen«. Was sich wie eine Zustandsbeschreibung der aktuellen Lage und ihrer Befindlichkeiten liest, wurde vor gut 49 Jahren von Hermann Hesse geschrieben. Seitdem schritt die Menschheit voran. Sie tat beispielsweise den »großen Schritt« auf den Erdtrabanten,...

Nissrine Messaoudi

Wachsende Kluft

Der Konflikt zwischen Washington und Jerusalem spitzt sich zu. Die Regierung in Washington forderte am Wochenende nachdrücklich den Stopp eines jüdischen Siedlungsbau-Projektes in Ost-Jerusalem, was von Israel empört zurückgewiesen wurde. Der israelische Botschafter Michael Oren wurde sogar ins US-Außenministerium einbestellt, um eine Stellungnahme zum Bau eines ersten Kontingents von 20 Wohnungen...

Gabriele Oertel

Kein Selbstläufer mehr

Katerstimmung in Nürnberg, Dämpfer für Seehofer, Abstrafungen – der CSU-Chef und bayerische Ministerpräsident hätte vermutlich nach diesem Parteitagswochenende gern andere Schlagzeilen gelesen. Aber ganz abgesehen davon, ob zwei Prozente Zustimmungsverlust tatsächlich als Dämpfer für einen Seehofer reichen, waren die Erwartungen der Christsozialen einfach unrealistisch. Wer geglaubt hatte, d...

Mit Mission
Nissrine Messaoudi

Mit Mission

Sie hat eine Mission, eine Lebensaufgabe. Seit mehr als 40 Jahren engagiert sich Felicia-Amalia Langer für Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Nun wurde sie dafür mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet. Die 79-Jährige hat viel Leid und Ungerechtigkeit in ihrem Leben erfahren. In Polen geboren, musste sie als Jüdin 1939 mit ihren Eltern vor der Besatzung durch die Nazis in die Sowjetu...

Beschränkung der Web-Freiheit
ndPlusHeiko Hilker

Beschränkung der Web-Freiheit

Ende Mai gab das ZDF bekannt, dass es in den nächsten Wochen und Monaten sein Internet-Angebot drastisch stutzen will. Über 80 Prozent der Informationen sollen aus dem Netz genommen werden. Aus dem Angebot von zdf.de sollen 46 800 Texte verschwinden. Sicher, nur wenige werden den 4000 Kochrezepten nachtrauern. Doch wieso sollen bei heute.de über 28 000 und bei sport.zdf.de 18 700 Texte verschwinde...

Seite 5
Hendrik Lasch

Große Hoffnung auf die 114 179. Stimme

Die Kommunalwahl von Anfang Juni muss aufgrund von Fehlern in mindestens 21 sächsischen Städten und Gemeinden wiederholt werden, darunter in Teilen Leipzigs, wo die LINKE auf ein weiteres Mandat hofft.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Menschen verlassen die Kulissenstadt

Bevölkerungsschwund und extrem ungleiche demografische Entwicklung sind nicht nur ein Problem der östlichen Bundesländer. Auch im Westen leiden ganze Regionen unter der Abwanderung vor allem jüngerer Menschen und einem negativen Bevölkerungssaldo.

Seite 6

Merkel: Keine höheren Hartz-IV-Sätze

Berlin (AFP/ND). Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat Forderungen nach einer Erhöhung der Hartz-IV-Sätze in der Wirtschaftskrise eine Absage erteilt. »Wir müssen aufpassen, dass derjenige, der den ganzen Tag arbeitet, zum Schluss mehr Geld hat, als wenn er nicht arbeitet«, sagte Merkel in einem von Jugendlichen geführten Interview in der »Welt am Sonntag«. Merkel erinnerte daran, dass die Hartz...

LINKE soll UN-Einsätzen zustimmen

Berlin (AFP/ND). Der Spitzenkandidat der Grünen für die Bundestagswahl, Jürgen Trittin, kann sich unter gewissen Voraussetzungen eine Zusammenarbeit mit der Partei DIE LINKE auf Bundesebene nach der Wahl vorstellen. In einem Interview mit der Zeitung »Bild am Sonntag« verwies Trittin auf das hessische Modell. In Hessen seien die Grünen bereit gewesen, zusammen mit der SPD und der LINKEN den CDU-Mi...

Christian Klemm, Fuldatal

Kontroverses über Krise und Krieg

Die dritte Sommerakademie der Friedensbewegung am Wochenende war thematisch vielfältig: Neben der deutschen Rüstungsindustrie standen der Krieg in Afghanistan sowie die aktuellen Entwicklungen in Venezuela auf der Tagesordnung. Stoff genug für lebhafte Debatten.

ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

Bündnis der Demokraten, zweiter Anlauf

An der Warnow scheiterte die vereinbarte Ausgrenzung der NPD bereits in der konstituierenden Sitzung der Bürgerschaft. Der Grund sind Pöstchen-Manöver der FDP und einer Bürgerliste. Heute muss ein zweiter Anlauf genommen werden.

Seite 7

67 Minuten zu Ehren von »Madiba«

Zum 91. Geburtstag ihres früheren Präsidenten und Nationalhelden Nelson Mandela haben sich Zehntausende Südafrikaner am Sonnabend für ihre Mitmenschen engagiert – und zwar mindestens 67 Minuten lang.

Harald Neuber

Verhandlungspoker in Costa Rica

Drei Wochen nach dem Militärputsch in Honduras bleiben die Fronten verhärtet. Trotz der laufenden Gespräche zwischen Vertretern der gewählten Regierung von Präsident Manuel Zelaya und den Putschisten zeichnet sich auch nach der zweiten Verhandlungsrunde keine Lösung ab.

Seite 8
Anna Maldini, Rom

Ausländer raus aus Gerenzano!

Der italienische Staatspräsident Giorgio Napolitano hat das neue »Sicherheitspaket« unterzeichnet, das somit in Kraft tritt. Aber er hat Parlament und Regierung auch darauf hingewiesen, dass in dem Gesetz einzelne Bestimmungen – besonders in Bezug auf Ausländer – enthalten sind, die ihm »bedenklich« erscheinen. Derweil nimmt der staatlich unterstützte Rassismus seinen Lauf.

ndPlusReiner Oschmann

Hillary Clintons Ellbogenproblem

Es ist in den USA kein neues Phänomen, was die Sache für Hillary Clinton nicht weniger schmerzhaft macht: Washingtons Außenpolitik wird ohne das Außenministerium entworfen.

Ein Mega-Programm für Vertriebene

Ein Mega-Programm für Vertriebene

Der Jurist Osman Baydemir ist seit fünf Jahren Bürgermeister der größten kurdischen Stadt Diyarbakir. Vorher arbeitete er als Anwalt beim türkischen Menschenrechtsverein IHD. Über die Situation in den kurdischen Gebieten und die Repressionen der türkischen Staatsmacht sprach mit ihm für ND Birgit Gärtner.

Seite 9

HSH: Bonus belastet Carstensen

Hamburg/München (AFP/ND). Der Kieler Ministerpräsident Peter Harry Carstensen (CDU) soll im Zusammenhang mit der 2,9-Millionen-Euro-Zahlung für HSH-Nordbank-Chef Dirk Jens Nonnenmacher den Landtag falsch informiert haben. Der »Spiegel« zitierte aus einem Brief Carstensens an Parlamentspräsident Martin Kayenburg (CDU). In dem Schreiben vom 10. Juli heiße es, der Präsidialausschuss der HSH habe »mit...

Zerschlagung rückt näher

Essen/Fürth (dpa/ND). Dem insolventen Essener Handels- und Touristikunternehmen Arcandor droht möglicherweise bald die Zerschlagung. Nach dem Rückzug des Sanierungsexperten Horst Piepenburg bekräftigte der Düsseldorfer Konkurrent Metro am Sonntag seinen Vorstoß für eine Übernahme von 60 der 90 Warenhäuser der Arcandor-Tochter Karstadt.Metro-Chef Eckhard Cordes soll laut der »Frankfurter Allgemeine...

Ulrich Glauber, Frankfurt am Main

»Der Casino-Betrieb geht weiter«

Milliardengewinne im US-Investmentbanking und die drohende Pleite der US-Mittelstandsbank CIT stehen für einen Trend, der auch Europa betrifft: Der Finanzhandel floriert, in der Realwirtschaft kommt kein Geld an.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Vorauseilende Privatisierung

Auch wenn die Deutsche Bahn AG (DB) Meldungen über einen unmittelbar bevorstehenden Aktientausch mit der russischen Staatsbahn RZD dementieren ließ, handelt das Bahnmanagement nach wie vor im vorauseilenden Gehorsam gegenüber künftigen privaten Aktionären des noch bundeseigenen Verkehrskonzerns. Im Güterverkehr droht ein neuer Kahlschlag.Zuletzt berichteten Medien, dass DB und RZD im Zuge stärkere...

Seite 10
Tom Kirschey

Schwinden des Aralsees

Einst war der Aralsee in Mittelasien der viertgrößte Binnensee der Erde. Die europäische Weltraumagentur ESA in Paris hat nun einen Vergleich der Envisat-Satellitenbilder vom Juli 2006 mit Aufnahmen, die Anfang dieses Monats entstanden, veröffentlicht. Schon heute hat der See weniger als zehn Prozent seiner Fläche von der Mitte des letzten Jahrhunderts, ist vor etwa 20 Jahren in einen südlichen Gr...

ndPlusGerhard Klas

Verzicht contra Effizienz?

Seit Monaten dominiert die Wirtschaftskrise die öffentliche Debatte. Aber auch eine andere Krise spitzt sich weitgehend unbemerkt zu: die Folgen des Klimawandels. Vor einem »weiter so« warnt der Schweizer Wissenschaftsjournalist Marcel Hänggi. Der Titel seines Buches ist Programm: »Wir Schwätzer im Treibhaus – Warum die Klimapolitik versagt«.

Wolfgang Ewert

Weniger Störche in Rühstädt

Die Storchenpopulation in Deutschlands storchenreichstem Dorf geht seit einigen Jahren zurück. Dem wollen die Stiftung NaturSchutzFonds Brandenburg und die Verwaltung des Biosphärenreservats Flusslandschaft Elbe auf den Grund gehen. In der vergangenen Woche in Rühstädt vorgestellte Untersuchungsergebnisse überraschen nicht. Ein möglicher Konflikt verschiedener Naturschutzinteressen aber lässt aufhorchen.

ndPlusYvonne von Hunnius, Zürich

Versichern gegen Klimawandel

Wenn der Anstieg der Meeresspiegel nicht mehr verhinderbar ist, muss die Menschheit sich auf die Folgen vorbereiten. Im Vorfeld des Klimagipfels in Kopenhagen werden gemeinsam mit Rückversicherern Lösungen zur Finanzierung gesucht. Es geht nicht nur um den Meeresspiegel: Auch Stürme, Dürreperioden und dramatische Wintereinbrüche werden häufiger, sind sich Experten inzwischen einig. Im Dezember sol...

Seite 11
Schrecken aus der Echo-Kammer
Tobias Riegel

Schrecken aus der Echo-Kammer

Die ersten Takte des DJ-Intros klingen noch erwartungsgemäß: getragener Reggae, pulsierender Tiefbass, die so simple wie geniale Gitarrenmelodie des Klassikers »Chase the Devil«. Doch plötzlich verschwindet die Gitarre, und auf das verbleibende Gerippe von Schlagzeug, Bass und perkussiver Off-Beat-Orgel schleicht sich die zerbrechliche Stimme John Lennons aus dem Beatles-Song »A Day in the Life«. ...

ndPlusKlaus Bellin

Lehrstunden des Lebens

Sie ist keine Unbekannte. Seit sie, gemeinsam mit ihrem Mann Walter Jens, ein Buch über Katia Mann schrieb, das ein veritabler Bestseller wurde, weiß man von ihr auch in Kreisen, für die die promovierte Germanistin so lange kein Begriff war. Kein Wunder: Sie hat nie eine besondere Vorliebe für öffentliche Präsenz entwickelt, nie nach Mikrofonen und Kameras geschielt oder sich sonstwie ins Zeug gel...

Seite 12

Und so ist es

Er war US-Amerikas Fernseh-Nachrichtenmoderator der ersten Stunde. Schätzungsweise 20 Millionen Menschen saßen vor dem Bildschirm, wenn er abends das Neueste aus aller Welt vermeldete. Am Freitag starb er in New York: Walter Cronkite, legendärer TV-Journalist, der über die größten Tragödien und Triumphe der jüngeren US-Geschichte berichtete, von der Kennedy-Ermordung über den Vietnamkrieg und die ...

Schönheit und Schmerz
ndPlusRalf Schenk

Schönheit und Schmerz

Christian Lehmann hat in seinem Leben nicht viele Interviews gegeben, er ist ja auch ein Mann des Bildes und nicht des Wortes. Aber wenn er zu seiner Kamerakunst befragt wurde, redete er ohne Umschweife. »Ich bedaure es«, sagte er 1977, »dass viele unserer Dokumentarfilme sich Geschehnissen widmen, die bereits rundum abgeschlossen sind. Nützlicher erschiene es mir, wenn wir uns stärker auf den Pro...

Christina Matte

Zart, stark

Sie ist 94 Jahre alt geworden, hat ein hohes Alter errreicht. Manchmal scheint es, ihrer Generation wohne eine besondere Kraft, ein besonderer Lebenswille inne. Man mag es den Umständen zuschreiben, in denen diese Generation sich behaupten musste – Erster Weltkrieg, später der Zweite. Ingeborg Hunzinger, eine kleine zarte Person, erwies sich als Kämpferin. Obwohl begütert aufgewachsen, sei s...

Hans-Dieter Schütt

... braucht Gehirnwäsche

Fast eintausenddreihundert Seiten umfasst das Suhrkamp-Buch aus dem Jahre 2007, »Johnson-Jahre. Zeugnisse aus sechs Jahrzehnten«. Schriftsteller über einen Schriftsteller. Der da im Mittelpunkt steht, verschwindet mitunter, denn: Auch wenn das Wort nur von ihm geht, geht es doch nicht immer wirklich um ihn. Er ist Gegenstand. Er ist der Tanzende auf der Mauer. Drüben die goldenen Sprungnetze, hübe...

Seite 13

Pleite beim Heimspiel

Der Traum vom ersten Heimsieg in der Motorrad-Weltmeisterschaft seit 1996 platzte am Sonntag wie eine Seifenblase. Als WM-Spitzenreiter Julian Simon aus Spanien jubelnd den Zielstrich passierte, hatten sich die deutschen Hoffnungsträger Stefan Bradl (Zahling) und Jonas Folger (Schwindegg) bereits ihrer Leder-Kombis entledigt. Nur Sandro Cortese (Berkheim) kämpfte als »letzter Mohikaner« um ein ein...

Eine schöne Ladung ...
Tom Mustroph, Verbier

Eine schöne Ladung ...

Ein deutscher Radsportjournalist trifft auf italienische Kollegen. Die erzählen ihm: »Wir haben heute Johnny Schleck gesehen. Er hat seine Söhne Andy und Frank besucht.« Der deutsche Journalist spekuliert: »Prima. Da wird er ihnen ja eine schöne Ladung mitgebracht haben. Es sind doch oft die Väter, Brüder, Schwestern oder Ehefrauen, die die Fahrer mit Dopingpräparaten versorgt haben.« Die Italiene...

ndPlusTom Mustroph, Verbier

Murmeln ist aufregender

Die Tour de France ist ein Marionettenspiel. Und die Fäden laufen im Fahrzeug von Astana-Teamchef Johan Bruyneel zusammen. In das heiße Duell in den eigenen Reihen zwischen Alberto Contador und Lance Armstrong kann Bruyneel zwar nur bedingt eingreifen. Contador distanzierte am Aufstieg nach Verbier wie erwartet seinen Rennstallkollegen Armstrong und holte nicht ganz abgesprochen Gelb. Alle anderen...

Seite 14
ndPlusMorten Ritter, dpa

Bayern verpatzt Generalprobe

Drei Wochen vor dem Start in die neue Saison der Fußball-Bundesliga präsentierten sich die Erstligaclubs am vorletzten Testspielwochenende in unterschiedlicher Verfassung. Für drei Teams fielen die Vorbereitungspartien wegen anhaltender Regenfälle in Österreich sogar ins Wasser. Rekordmeister FC Bayern München verpatzte den ersten großen nationalen Auftritt und verfehlte mit dem 0:1 gegen den Hamb...

Richard Janssen und Marc Zeilhofer, dpa

Hitzewelle bei WM in Rom, Chaos am Strand von Ostia

Die Wasserspringer ohne Medaille und Hamburg im Kampf um die WM 2013 von Dubai geschlagen: Das deutsche Team musste am Samstag bei der Schwimm-WM in Rom mit Niederlagen leben. »Wir haben vor dem letzten Sprung schon auf eine Medaille gehofft. Am Ende sind wir selbst schuld, dass wir sie nicht geschafft haben«, sagte Europameister Patrick Hausding nach Platz 5 zusammen mit Stephan Feck im Synchron-...

Seite 15

Ist das noch witzig?

Bleibt das große Lachen nun im Halse stecken oder bahnt es sich doch noch einen Weg nach außen? »Bahnt«, gutes Stichwort: Hahaha! Entschuldigung, ein kleines Entlastungslachen. Was ist eigentlich los in dieser Stadt? Der Nahverkehr in der Metropole kommt wegen Missmanagement fast zum Erliegen – unsäglich und kaum zu verstehen. Und dann vermeldet die Nachrichtenagentur, dass die Büste der Pha...

Zug um Zug zum Ziel: S-Bahn-Tipps

(dpa). Der Fahrzeug-Notstand schränkt den Berliner S-Bahn-Verkehr von heute an noch stärker ein als zuletzt. Mehr U-Bahnen, längere Straßenbahnen und größere Busse der Verkehrsbetriebe (BVG) sollen Abhilfe schaffen. In den kommenden drei Wochen sieht das Angebot des öffentlichen Nahverkehrs in Berlin erst einmal so aus: S-Bahn Auf der Stadtbahn vom Ostbahnhof zum Bahnhof Zoo fährt keine S-Bahn. Er...

ndPlusJirka Grahl

Eine mächtige Entladung

Viel Lust, über den 20. Juli des Jahres 1984 zu reden, verspürt Uwe Hohn dieser Tage nicht: »Das ist alles schon ziemlich weit weg«, sagt der Potsdamer, als ihn ND nach seinem Wurf befragen will, mit dem er sich in die Geschichtsbücher des Sportes katapultierte. Wie bitte? Die Erinnerungen an diesen »Olympischen Tag« im Berliner Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark können wirklich verblassen?»Nein, das...

Feminismus zum Mitmachen
ndPlusAnne Britt Arps

Feminismus zum Mitmachen

In der Schule für Erwachsenenbildung im Kreuzberger Mehringhof herrscht geschäftiges Treiben. Auf Filmvorführungen, Lesungen, Performances und Konzerten präsentieren hier und an anderen Orten Künstlerinnen und feministische Aktivistinnen aus ganz Europa ihr Können. »Die Präsenz von Frauen in der Kunst stärken« ist das ursprüngliche Ziel des LaD.I.Y.festes, das an diesem Wochenende bereits zum sieb...

Katharina Zeiher

Deutsche im Osten ganz friedlich

Der Eingang zum Kronprinzenpalais ist derzeit schwer zu finden – ein Gerüst umgibt das repräsentative Gebäude. Dort zeigt die Stiftung Zentrum gegen Vertreibungen seit vergangener Woche eine Ausstellung über »Deutsches Leben in Mittel- und Osteuropa«. Mit »Die Gerufenen«, so der Titel, tritt die Stiftung des Bunds der Vertriebenen (BdV) schon mit der zweiten Ausstellung öffentlichkeitswirksa...

Richards übertrumpft Koch

Mit ihrem 37. Rennen unter 50 Sekunden hat Staffelolympiasiegerin Sanya Richards beim Golden-League-Meeting der Leichtathleten in Paris Weltrekordlerin Marita Koch aus Rostock überflügelt, die in ihrer Karriere 36 Rennen unter 50 Sekunden geschafft hatte. Die US-Amerikanerin siegte in 49,34 Sekunden und blieb damit im Rennen um den Million-Jackpot der Königsklasse. Marita Koch nahm den Verlust die...

Seite 16
ndPlusBarbara Staacke

Wilde Kippen zu blühenden Gärten

»Am Fuchsberg« ging am Wochenende die Post ab. Das aus gutem Grund: Die zwischen Biesenhorst und Grabensprung gelegene Sparte feierte ihr 35-jähriges Bestehen. Mit 256 Parzellen gehört die Kleingartenanlage an der Alfelder Straße zu den größten und schönsten Marzahns. Dass hier einmal solch Refugium entstehen würde, hätten sich die Laubenpieper nicht träumen lassen. »Die Brennnesseln standen manns...

Seite 17

Modell Bauhaus wird 90

(ND). Lediglich 14 Jahre lang sollte die »wichtigste Schule der Moderne« bestehen, doch feiert sie in diesem Jahr ihr 90-Jähriges. Aus diesem Anlass eröffnet im Gropius-Bau am Mittwoch die Ausstellung »Modell Bauhaus«. Die Ausstrahlung und Wirkung des Bauhauses während der Zeit seines Bestehens und nach seiner Auflösung 1933 zeigten zugleich, dass das Bauhaus als Laboratorium und Werkstatt der Mod...

Schönhausen zeigt Geschichte

(ND). Ein knappes halbes Jahr vor der Öffnung von Schloss Schönhausen in Pankow als Museum durch die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG) trafen sich auf Einladung des tic Kultur- und Tourismusmarketing Berlin-Pankow Repräsentanten der Pankower Vereine und der Bezirksverwaltung mit Verantwortlichen der Stiftung zu einer Abstimmungsrunde.Das Ergebnis der Sanierung von Schloss Schönhausen...

Volkmar Draeger

Bilder vom Siegeszug einer Kamera

Schon bei Eintritt in den Ausstellungsraum der Landesvertretung Rheinland-Pfalz fällt der Blick auf zwei Fotos von Rang. Links dirigiert 2003 Simon Rattle in verschmitzter Anspannung, rechts genießt 1963 John F. Kennedy, begleitet von Kanzler Adenauer und Regierendem Brandt, vom Auto aus seine Triumphfahrt durch Berlin. Hinter diesen Stirnseiten erstrecken sich Stellwände mit circa 80 Schwarzweiß-...

Seite 18
Andreas Fritsche

Villen am Griebnitzsee

Gustav Lilienthal (1849-1933) entwarf die Villa Lademann in Neubabelsberg. Der Bruder des Flugpioniers Otto Lilienthal teilte dessen Leidenschaft. Gemeinsam tüftelten sie an Flugobjekten, doch Gustav schuf als Architekt zudem über 30 Landhäuser im Burgenstil, von denen die meisten in Berlin-Lichterfelde stehen. Die Babelsberger Villa entstand 1895 für Oskar Lademann, einen General der Kadettenanst...

Bernau täte neuer Bürgermeister gut

ND: Der CDU-Politiker Hubert Handke ist seit 1993 Bürgermeister von Bernau. Seine Bilanz ist keine schlechte: Einwohnerzahl fast verdoppelt, Arbeitslosenquote mit 8,2 Prozent niedriger als in der Landeshauptstadt Potsdam. Warum, glauben Sie, wird man nun Sie wählen? Kupitz: Weil diese Bilanz das Ergebnis der Arbeit vieler ist: der Bürgerinnen und Bürger, der Vereine, Verbände und vor allem der Sta...