Ausgabe vom 18.08.2009

Seite 1

Unten links

Die Russen kommen! Vorbei ist die Zeit, da dieser Schreckensruf genügte, einen Bunker zu bauen oder sich gleich aus dem Fenster zu stürzen. »Wann kommen die Russen endlich?«, lautet die Frage heute. Man ist dankbar, wenn sie in einen Konzern einsteigen oder uns von ihrer Pipeline nicht abschneiden. So ändern sich die Zeiten. Geldgeber haben Gastfreundschaft verdient. Wie steht's damit? Kto goworit...

Havarie in russischem Kraftwerk

Moskau (dpa/ND). Bei einer schweren Havarie im größten russischen Wasserkraftwerk in Sibirien sind mindestens 10 Menschen getötet worden. Auch mehr als acht Stunden nach dem Unglück im Kraftwerk am Sajano-Schuschensker Stausee wurden mehr als 60 Menschen vermisst. Mindestens 11 Arbeiter wurden verletzt. In dem Kraftwerk war am Montagmorgen ein Transformator in einem Maschinenraum explodiert, wie d...

ndPlusFabian Lambeck

Nichts Neues

Die Formulierungen aus dem »industriepolitischen Gesamtkonzept« des Bundeswirtschaftsministeriums klingen seltsam vertraut. Da ist von einer Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit und mehr Flexibilität die Rede. Auch inhaltlich bleibt man sich treu: Wenn man die Standortbedingungen wirtschaftsfreundlich gestaltet, zeigen sich die Industriekapitäne dankbar und schaffen viele schöne Arbeitsplätze. Also d...

Fabian Lambeck

Wunschzettel für Unternehmer

Lockerung des Kündigungsschutzes, Steuererleichterungen für Konzerne und ein Zurückdrehen der Mindestlöhne: Ein internes Arbeitspapier aus dem Bundeswirtschaftsministerium enthält soviel politischen Sprengstoff, das Ressortchef Guttenberg sich am Montag zu einem wenig glaubwürdigen Dementi genötigt sah.

Seite 2
Jürgen Holz

Wächter am Gleis 2

Jeden Tag treffe ich ihn an der gleichen Stelle. Er trägt ein Schild am Band um den Hals, das ihn als Volunteer ausweist. Mark Weinstein ist einer von 3300 freiwilligen Helfern bei diesen Weltmeisterschaften. Ein Vielfaches hatte sich um diesen Job beworben. Er kommt aus Süddeutschland, sagt er, und ist Student. Mehr will er nicht über sich erzählen, fügt er im freundlichen Ton an. Dass man den Fr...

Barbora Spotakova mit 18:11-Vorteil
Jürgen Holz

Barbora Spotakova mit 18:11-Vorteil

Sie war 27, als sie die Speerwurfwelt schockierte: Barbora Spotakova (Foto: dpa) übertraf am 13. September 2008 beim Weltfinale in Stuttgart den Weltrekord der Kubanerin Osleidys Menendez um 58 Zentimeter und war mit 72,28 m die erste Frau der Welt, die die 72-m-Grenze überbot. Und traf damit die Konkurrenz mitten ins Herz. An dieser Rekordweite beißt sie sich bis heute die Zähne aus. Ihre Gegneri...

ndPlusJürgen Holz

Zwei Frauen auf Wolke sieben

»Ich bin die ganze Nacht nicht zur Ruhe gekommen, habe bestenfalls drei Stunden geschlafen«, schildert die Magdeburger Kugelstoßerin Nadine Kleinert die Nacht nach ihrem WM-Silber-Triumph mit 20,20 m im dritten Versuch – so weit, wie sie noch nie gestoßen hat. »Bei diesem Stoß hat alles gestimmt. Als die Kugel aus der Hand war, wusste ich, dass sie weit fliegt, über 20 Meter. Aber durch den ...

ndPlusJirka Grahl

Neun. Fünf. Acht. Und weiter geht's

Neun. Fünf. Acht. Wer sich in Peking noch gefragt hatte, wie schnell Usain Bolt die 100 Meter laufen kann, wenn er mal bis zum Ende durchläuft – am Sonntagabend verschaffte der 22-jährige Jamaikaner im Berliner Olympiastadion allen eine Ahnung davon: Neun. Fünf. Acht. So schnell wie noch kein Mensch vor ihm. Womöglich sogar noch schneller. Viel schneller jedenfalls als sein vermeintlicher Ko...

Seite 3
Rechtsaußen bringt NPD zum Verzicht

Rechtsaußen bringt NPD zum Verzicht

Nur in zwei Wahlkreisen verzichtet die NPD bei der Wahl in Sachsen auf die Chance, Direktkandidaten aufzustellen. In Hoyerswerda gibt es dafür guten Grund: Dort tritt der Ex-CDU-Mann Henry Nitzsche (Foto: dpa) an. Mit dem gebe es, erklärt die NPD, »eine ganze Reihe von programmatischen Überschneidungen«. Tatsächlich könnten etliche Äußerungen Nitzsches auch von NPD-Politikern stammen. Der 50-Jähri...

»Eines Rechtsstaats unwürdige Methoden«
ndPlusHans Canjé

»Eines Rechtsstaats unwürdige Methoden«

Es ist vieles unerledigt geblieben in der auslaufenden 18. Legislaturperiode des Deutschen Bundestages, darunter die Rehabilitierung der Opfer des Kalten Krieges. Zu ihnen gehören tausende Mitglieder KPD, die am 17. August 1956 in der Bundesrepublik rechtsstaatswidrig – wie auch die ehemalige Präsidentin des Bundesverfassungsgerichtes Jutta Limbach eingestand – verboten wurde.

Biedenkopf wurde Lügen gestraft
ndPlusHendrik Lasch, Grimma

Biedenkopf wurde Lügen gestraft

Schafft es die NPD, oder schafft sie es nicht? Die vor der Wahl in Sachsen häufig gestellte Frage klingt schicksalhaft. Dabei haben sich die Rechtsextremen im Freistaat längst breitgemacht – nicht nur im Parlament.

Seite 4

SPD will jetzt bei Bildung punkten

Berlin (AFP/ND). Die SPD will dem Bund mehr Mitspracherechte in der Bildungspolitik geben und schließt dafür auch eine Grundgesetzänderung nicht aus. Die Sozialdemokraten planen einem Bericht des »Tagesspiegel« zufolge nach der Bundestagswahl die Einführung von bundesweit einheitlichen Bildungsstandards und die Aufhebung des im Grundgesetz verankerten Kooperationsverbotes, das dem Bund derzeit Ein...

CDU empört über Müntefering

Die CDU hat sich nach der Kritik von SPD-Chef Franz Müntefering an Kanzlerin Angela Merkel empört gezeigt, will ihre Wahlkampfstrategie angeblich aber nicht ändern.

Ines Wallrodt

Attac-Beirat für EU-Debatte

Attac nahestehende Wissenschaftler haben das Schnellverfahren zur Verabschiedung des EU-Begleitgesetzes kritisiert. Wie zur Bestätigung sprachen Meldungen am Montag von einer »weitgehende Einigung«. Worin diese genau besteht, ist unbekannt. Die Öffentlichkeit kann sich in der Deutung einzelner Statements üben.

»Anderes kommt nicht in die Tüte«

Wenn Oskar Lafontaine eine Botschaft hat, lässt diese an Prägnanz selten zu wünschen übrig. So liest sich auch eine Mitteilung des Vorsitzenden der LINKEN vom Montag mehr als deutlich. »In scharfer Form« wird eine Meldung der Frankfurter Allgemeinen Zeitung zurückgewiesen, ja, als Falschmeldung bezeichnet. Die FAZ hatte berichtet, die Linkspartei sei zum Verzicht auf den Posten des Ministerpräside...

Seite 5

Merkels Farce

Angela Merkel hatte als Jugendliche beneidenswert gute Noten im DDR-Staatsbürgerkundeunterricht, und unsereiner wähnte sie demnach nicht allein bibel- sondern auch zitatenfest. Bei einer Podiumsdiskussion indessen zeigte sich, dass doch nicht jeder Lehrsatz des Karl Marx unwandelbar bei ihr haften geblieben ist. Und es erwies sich einmal mehr, dass Zitate mitunter auch Glückssache sind. Auf die Fr...

Grippespritze 28 Euro teuer

Berlin (dpa/ND). Die geplante Doppelspritze gegen die Schweinegrippe kostet laut Bundesgesundheitsministerium rund 28 Euro. Dies sei ein Richtwert für die Bundesländer, die für die Umsetzung der im Herbst anstehenden Massenimpfungen zuständig sind, teilte eine Sprecherin des Ministeriums am Montag in Berlin mit. Einzelheiten dazu sind in der Verordnung festgelegt, die das Bundeskabinett an diesem ...

ndPlusMarian Krüger

Eine für alle oder alles privat

Die Pläne der Parteien für eine künftige Rentenpolitik: zwischen »privat« und »solidarisch«. Der Osten soll gleichgestellt werden.

Die Machenschaften des Dieter A.

Die Machenschaften des Dieter A.

In Erfurt wird heute das Buch »Vom Sonnenkind zum Sorgenkind« von Stefan Wogawa über das Wirken des Thüringer Ministerpräsidenten Dieter Althaus (CDU) vorgestellt. Mit dem Autoren sprach für ND Peter Liebers.

Seite 6

Washington lenkt ein

Im Streit um die Gesundheitsreform hat die Regierung von US-Präsident Obama Kompromissbereitschaft signalisiert.

Iran lässt Französin frei

Einen Tag nach der Haftentlassung der Französin Clotilde Reiss in Iran fordert die französische Regierung weiterhin deren vollständige Freilassung.

ndPlusJan Keetman, Istanbul

Öcalan fordert keinen eigenen Staat mehr

Der inhaftierte Chef der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Abdullah Öcalan, hat weitgehende Autonomierechte für die Kurden in der Türkei gefordert. Im Rahmen einer Lösung des Kurdenkonflikts müsse die Volksgruppe das Recht auf politische und kulturelle Selbstverwaltung erhalten, sagte Öcalan bei einem Besuch seiner Anwälte auf der Gefängnisinsel Imrali bei Istanbul.

Seite 7
Anna Maldini, Rom

Berlusconis Polizei fehlen die Autos

Während einer Pressekonferenz zur internen Sicherheitslage und über die Kriminalität im Lande erklärte der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi jetzt, er werde »die Kräfte des Bösen« mit »der Armee des Guten« besiegen. Da er die Gelder für die Polizeikräfte im Land gleichzeitig kürzt, wird er wohl auch Superhelden an seiner Seite brauchen.

ndPlusUlrich Heyden, Moskau

Nordkaukasus im Visier der Islamisten

Beim blutigsten Selbstmordanschlag seit Jahren im Konfliktgebiet Nordkaukasus sind mindestens 19 Menschen getötet und über 70 verletzt worden. Und die die Zahl der Opfer werde nach dem Bombenattentat in der russischen Teilrepublik Inguschetien weiter steigen, teilten die Ermittlungsbehörden am Montag nach Angaben der Agentur Interfax mit. Die Gewalt in der Region hat in den vergangenen Wochen deutlich zugenommen. So terrorisieren radikale Islamisten auch Frauen, die sich »unsittlich« verhalten – bis hin zum Mord.

Seite 8
ndPlusOlaf Standke

Obama im Gegenwind

Wichtiger als seine Wiederwahl sei ihm diese Gesundheitsreform, so Barack Obama, als die lautstarke Hasskampagne der Konservativen in den USA immer bizarrer wurde. Am Wochenende hat der Präsident in sehr persönlicher Form sein ehrgeiziges Wahlversprechen noch einmal verteidigt, als er auf einer Bürgerversammlung über die Krankheit und den Tod seiner Großmutter sprach. Erneut versprach er eine Kran...

ndPlusMarkus Drescher

Ironie und Realität

Bayern will einen erneuten Anlauf für ein NPD-Verbot starten. Die V-Leute aber, deren Präsenz in der Partei ein erstes Verbotsverfahren in Karlsruhe im Jahr 2003 scheitern ließ, sollen nicht abgezogen werden – zu gefährlich, meint Innenminister Joachim Herrmann (CSU), man muss ja wissen, was so alles in der Partei geplant wird. Das hat bisher ja auch ganz hervorragend geklappt! Mit dieser St...

René Heilig

Durchlaucht verkennen ...

Fürst Hans-Adam von und zu Liechtenstein versuchte mal wieder zu sticheln – könnte man meinen und es auf sich beruhen lassen. Wie im vergangenen Jahr, als er von der Vaduzer Burg herab Deutschland als »Viertes Reich« beschimpfte, weil die Nachbarn ihm ihre Hilfe bei der Rückforderung eines in Tschechien verstaatlichten Bildes aus der fürstlichen Galerie verweigerten. Überhaupt diese Deutsche...

Neue Mission

Für den General geht es weiter. Ihn leitet seine Mission. Vor Ort ist er schon, und er bleibt hier in Brandenburg »bis zum Übungsende«. Das dürfte dann erreicht sein, wenn im »entkirchlichten« Osten dereinst das Christentum wiederbelebt sein wird, wie es sich Schönbohm just vornahm. Der einstige Generalleutnant der Bundeswehr, in Berlin von 1996 bis 1998 Innensenator und in Brandenburg noch bis Se...

Rückenwind auf allen Radwegen!
Ernst Röhl

Rückenwind auf allen Radwegen!

Angela Merkel zieht Orden und Ehrenzeichen magisch an: In Lima wurde ihr der Sonnenorden des Inkareichs zuteil. Die Super-Illu ehrte sie mit der »Goldenen Henne« … Damit auch die Hühner mal was zu lachen haben. Neuerdings ist sie sogar als Barbie-Puppe zu haben. Ohne Ken zwar, immerhin aber mit Rednerpult und Deutschlandfahne. Diese Ehrung ruft, wie sich denken lässt, Neiderinnen und Neider...

Seite 9

Gütliche Einigung

Im Streit um einen Bericht über Daniel Kehlmanns Roman »Ruhm« haben sich der Rowohlt Verlag und das Nachrichtenmagazin »Der Spiegel« gütlich geeinigt. Wie beide Parteien gestern mitteilten, stimmten sie auf Empfehlung des Hamburger Landgerichts darin überein, dass es im Vorfeld der Veröffentlichung des Buchs zu Missverständnissen über die geplante Berichterstattung gekommen war. Deren Auswirkungen...

Gotthold Müller

Schmiss im Erzgebirge

Das Annaberger Eduard-von-Winterstein-Theater hat Karl Millöckers Operette »Bettelstudent« auf der Naturbühne Greifensteine herausgebracht, inszeniert von Ingolf Huhn. Bis in die kleinsten Rollen hinein wurde unter der musikalischen Leitung von Dieter Klug – man musizierte im Halb-Playbackverfahren – eine wunderschöne Inszenierung dargeboten. Sigrun Kressmann zeichnete für eine stilger...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Die Pappnase Mensch

Ab heute veröffentlicht »Neues Deutschland«, täglich auf einer Feuilletonseite, literarische Miniaturen von Volker Braun. Es ist, in Fortsetzungen, ein Vorabdruck des Buches »Flickwerk«, das im Oktober im Suhrkamp Verlag erscheint. Der Dichter nennt seine kristallinen Gebilde, Reaktionen auf Meldungen vom Tage, ein »Schock Streiche, gesammelt, knapp und klar, wie sie die Gegenwart spielt und wir s...

Jan Freitag

Aus der Sicht der Opfer

Weltkriegsdokumentationen gibt es viele: alte oder neue, parteiische und objektive, auf Papier, Zelluloid oder Video. Gerade hierzulande wurde in den vergangenen Jahren fürwahr ausgiebig gedacht an die Jahre 1939-45. Allein – die Perspektive variiert nur selten. Es ist zumeist die deutsche. Knut Weinrichs NDR-Dokumentation »Der Überfall« erinnert heute, kurz vor dem 70. Jahrestag des Beginns...

Seite 10
Volker Trauth

Winnetou mit Esel

Es ist das erste Mal, dass das Schweriner Schauspielensemble im Rahmen der Schlossfestspiele die attraktive Openair-Spielstätte auf dem Alten Garten zwischen Schloss, See und Staatstheater für seine Sommerinszenierung nutzt. In einer Gemeinschaftsproduktion von Schauspiel und Ballett läuft das Musical »Sorbas« von Stein/ Kander/Ebb. Regisseur Peter Dehler setzt auf den Schauwert der Stückvorlage s...

Hellenen? Aber hallo!
ndPlusHans-Dieter Schütt

Hellenen? Aber hallo!

Keiner möchte bei der Leichtathletik-WM in Berlin das schwer belastende Wort beschwören. Es ist der Makel des modernen Sports, der modernen Gesellschaft, des Systems, das alles Leistungsstreben an die Illegitimität verkaufte. Doping. Unser Kainsmal. Falsch! Just bei der Leichtahletik wird das edle Hellenische betont. Aber wenn man genau hinsieht, fällt von den hehren Griechen tonnenweise der Lack....

Ingolf Bossenz

Grenzen des Sozialismus

Das Ritualdatum 13. August ging in der vergangenen Woche wie in den Vorjahren mit den üblichen Gemeinplätzen über die politische Bühne. Während Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit den ebenso richtigen wie nichtssagenden Satz »Jeder einzelne Tote war zu viel« formulierte, erklärte die LINKE-Vizechefin Halina Wawzyniak, der Mauerbau eigne sich nicht zur Diskreditierung der Lebensleistung vieler DDR-Bürger. Doch die Mauer und ihre Opfer waren kein Paralleluniversum, sondern die Voraussetzung für Vieles, was zu dieser Lebensleistung gehörte und dessen Verlust heute beklagt wird.

Seite 11

Adidas: Kritik statt Geburtstagstorte

Herzogenaurach (dpa/ND). Zum heutigen 60. Geburtstag des Sportartikelherstellers Adidas gießen Kritiker Wasser in den Wein. »Adidas ist für Hungerlöhne in seinen weltweiten Fertigungsstätten verantwortlich«, bemängelte die Christliche Initiative Romero (Münster) am Montag. »Statt sich zum 60. Geburtstag in Selbstzufriedenheit zu ergehen, sollte sich der Konzern lieber daran machen, endlich seine s...

Opel-Entscheidung rückt näher

Nach dem monatelangen Tauziehen um Opel nehmen Bund und Länder die Kaufangebote der beiden Interessenten unter die Lupe: Die eingesetzte Opel-Task-Force befasste sich am Montag mit den vorliegenden Angeboten des belgischen Finanzinvestors RHJI sowie des österreichisch-kanadischen Zulieferers Magna.

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Sixt führt Elektroautos ein

Einen Wagen mieten und dabei noch die Umwelt schonen? Autovermieter Sixt macht's möglich: Ab September will das Unternehmen mietwilligen Fahrern Elektroautos anbieten – zunächst in Dänemark.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Mit Strom aus der Krise

General Motors will mit Strom in die Gewinnzone fahren. Der Kleinwagen Volt mit Hybridantrieb soll mit einem Liter Benzin pro 100 Kilometer fahren. Für amerikanische Ohren hören sich solche Werte an wie ein Wunder.

Wadan vorerst gerettet

Die insolventen Wadan-Werften bekommen trotz weltweiter Schiffbaukrise eine neue Chance. Der Gläubigerausschuss stimmte am Montag in Schwerin dem Verkauf der Werften in Wismar und Rostock-Warnemünde an den neuen russischen Investor Igor Jussufow zu, wie dpa aus sicherer Quelle erfuhr.

Seite 12
Gefährlicher Protest in Belene

Gefährlicher Protest in Belene

Das umstrittene AKW Belene, welches mit Hilfe des RWE-Konzerns im Norden Bulgariens errichtet werden soll, steht offenbar vor dem Aus.

Seite 13

Nord-Süd - Tipps

WELTERNÄHRUNG – »Film: Septemberweizen«, Septemberweizen ist ein Film über und gegen die Mythen, die sich um Weizen und Hunger ranken. 19. August, 20 bis 22 Uhr, im Z-inema der Z-Bar, Bergstr. 2, 10115 Berlin (in der Nähe vom U-Bhf. Rosenthalerplatz sowie S-Bhf. Nordbahnhof). Der Eintritt ist frei. AGROSPRIT – »Tank, Teller oder Trog: Wir müssen uns entscheiden. Barkassenfahrt zum Them...

Todsichere Strategie in Afghanistan
ndPlusMartin Ling

Todsichere Strategie in Afghanistan

Die Kritik kommt von einem Insider: Als »Sündenfall« bezeichnete der Generalsekretär der Welthungerhilfe, Wolfgang Jamann, die »zivil-militärische Zusammenarbeit« der Bundesregierung in Afghanistan. Seit den achtziger Jahren ist die Welthungerhilfe am Hindukusch in Sachen Ernährungssicherung aktiv – zivil versteht sich. Nur dass durch die zivil-militärische Kooperation aus Sicht der Taliban ...

Moskitonetze für die ganze Familie

Von Joyce Mulama, Nairobi (IPS) Rund eine Milliarde US-Dollar wurden pro Jahr zwischen 2002 und 2007 für die Bekämpfung der Malaria ausgegeben. Zur gezielteren und effizienteren Prävention soll das 2008 gestartete so genannte Malaria-Atlas-Projekt beitragen. In den Karten werden erstmals seit mehr als 40 Jahren die globalen Verbreitungsgebiete der durch Anopheles-Mücken verbreiteten Tropenkrankhei...

Hans-Georg Schleicher

Déjà-vu auf dem schwarzen Kontinent

In Washington werden die Ergebnisse der Afrikareise von US-Außenministerin Hillary Clinton bilanziert. Die elftägige Tour führte sie nach Kenia, Südafrika, Angola, in die Demokratische Republik Kongo, nach Nigeria, Liberia und den Kapverden.

Einmal »weltwärts« und zurück
Kai Walter

Einmal »weltwärts« und zurück

Entwicklungspolitscher Freiwilligendienst soll mehr sein als ein bezahlter Aufenthalt in einem Entwicklungsland. Jugendliche sollen Erfahrungen sammeln und diese nach ihrer Rückkehr in Deutschland einfließen lassen. Unter dem Titel »undjetzt?!« fand Anfang August in Potsdam eine erste Konferenz zur Vernetzung und Information von Rückkehrern statt. Mehr als hundert Ehemalige kamen.

Seite 14

Leber-OP wird sicherer

Wissenschaftler der Charité-Universitätsmedizin Berlin können jetzt mit Hilfe eines selbst entwickelten Tests die Leberfunktion exakt messen und ein Leberversagen vorhersagen.

Die Rezension - Blick aufs Auge

Ein ausgesprochen informatives, lehrreiches und anschauliches Buch, das Karin Brucker und Hans-Peter Wutta über das Auge geschrieben haben. Es ist unser wichtigstes Sinnesorgan. Die Autoren machen bewusst, dass Augenerkrankungen oft am Ende einer langen Kette anderer Krankheiten stehen. Da die Schulmedizin meist nur die Symptome bekämpft, aber nicht die Ursachen, gehen sie in ihrem Buch alternativ...

Nachrichten

Stammzell-Therapie bei Herzfehler Die Therapie mit Stammzellen aus Nabelschnurblut kann einer Studie der Universitätsklinik Rostock zufolge bei der Fallotschen Tetralogie, einem schweren angeborenen Herzfehler, zu einer deutlichen Verbesserung der Herzfunktion führen. Diese Erkrankung mache etwa zehn Prozent der jährlich rund 6000 angeborenen Herzfehler in Deutschland aus. Bei Tierversuchen seien ...

Angela Stoll

Gefährlicher Babyspeck

Schon bei der Geburt wiegen viele Kinder über vier Kilo – Experten schlagen Alarm.

Seite 15
ndPlusJana Lange, SID

Ohne Wackeln aufs Podest

Als Fünfkampf-Olympiasiegerin Lena Schöneborn in London die Ziellinie überquerte, streckte die 23-Jährige erleichtert die Arme nach oben. Nach dem enttäuschenden 34. Platz bei der Heim-EM in Leipzig war die Bronzemedaille bei der WM für die Bonnerin Gold wert. »Ich bin wirklich überrascht und freue mich, dass ich so gut abgeschnitten habe. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so viele Plätze gutmache...

Träumen erlaubt

Selbst der strenge Felix Magath fand diesmal keinen Grund zur Klage. In ungewohnter Plauderlaune kommentierte der Trainer des FC Schalke 04 das souveräne 3:0 (2:0) über den VfL Bochum und den Sprung an die Tabellenspitze. Anders als beim mühevollen Auftaktsieg in Nürnberg, wo ihn sein Team zu Wutanfällen an der Seitenlinie veranlasst hatte, fand der Fußball-Lehrer nur lobende Worte. Die Frage, ob ...

Christian Hollmann und

Belohnung für vergangene Saison

Michael Becker, dpa Madrid und Manchester locken, doch auf dem Weg zur Millionen-bühne Champions League muss der VfB Stuttgart zuerst Fußball-Nobody FC Timisoara beiseite räumen. »Wir wollen mit aller Macht da rein. Jetzt können wir uns für die grandiose Aufholjagd der vergangenen Saison belohnen«, sagte VfB-Trainer Markus Babbel vor der heutigen Play-Off-Partie beim rumänischen Vizemeister. Mut f...

Seite 17

Babylonisches Sprachgewirr

Im Internet vollzieht das Stadtportal berlin.de einen längst überfälligen Schritt: Seit gestern gibt es die Informationen für die Touristen aus aller Welt auch auf Französisch und Italienisch. Damit wird auf der Internetpräsenz das nachvollzogen, was sich täglich im Stadtbild beobachten lässt. Denn es ist schon erstaunlich, welch ein diffuses babylonisches Sprachgewirr derzeit auf den Straßen der ...

Die schnellsten Sprinter fliegen
ndPlusAndreas Heinz

Die schnellsten Sprinter fliegen

Während im Olympiastadion die Profis um Siege kämpfen, sind Straßen und Plätze in der ganzen Stadt zu Austragungsorten sportiver Amateurwettkämpfe umfunktioniert worden. Einheimische und Touristen versuchen sich auch in für manchen noch unbekannten Sportarten. Bei Temperaturen um die 30 Grad spurteten gestern Laien-Läufer auf dem Alexanderplatz um die Wette. Rennbegeisterte Menschen können hier no...

SPD will bei der S-Bahn Taten sehen

(dpa). Als Konsequenz aus dem Wartungs- und Sicherheitsdesaster bei der S-Bahn hat die SPD-Fraktion im Abgeordnetenhaus weitere personelle Konsequenzen verlangt. Sie forderte die Deutsche Bahn am Montag auf, den Aufsichtsratschef ihres Tochterunternehmens, Hermann Graf von der Schulenburg, sowie den für den Bahn-Fahrzeugpark verantwortlichen Manager Ulrich Thon zu entlassen. Schulenburg sei ebenso...

Seite 18

Alle fünf Minuten zum Stadion

(ND). Da im Innenstadt-Bereich keine Wettbewerbe stattfinden, ist die Ebertstraße zwischen Dorotheen- und Behrenstraße frei befahrbar, informiert für den heutigen Dienstag die Verkehrsnachrichtenagentur. Die Straße des 17. Juni zwischen Yitzhak-Rabin-Straße und Brandenburger Tor ist weiterhin gesperrt. Besucher des Olympiastadions sollten mit den Öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Die WM Linie...

Vorstadthelden auf dem Festplatz
Stefan Otto

Vorstadthelden auf dem Festplatz

Zwei Mädchen im Petticoat gehen von Auto zu Auto und reichen Popcorn und Cola durchs Fenster. Dazu läuft Rock’n’Roll-Musik in der Dämmerung. Sebastian Böhm will mit seinem Drive-in an die große Zeit des Autokinos während der 50er Jahre in den USA erinnern. Zur Eröffnung hat der Betreiber Cadillacs gemietet. »Die Fotos kamen nicht schlecht«, sagt er. Aber sonst sieht es noch improvisier...

Seite 19
Kraft der Musik

Kraft der Musik

Das Festival Open Air Klassik Sommer wird am Mittwoch, 19.30 Uhr, mit Werken von Rachmaninow und Dvorák in der Kulturbrauerei eröffnet. Es werden die Berliner Symphoniker unter der Leitung von Peter Christian Feigel aufspielen. Das Klassik-Festival erobert bis 23. August zum 8. Mal die ehemalige Brauerei....

Wirklichkeit auf dem Prüfstand
ndPlusRobert Meyer

Wirklichkeit auf dem Prüfstand

Die Wahrnehmung von Wirklichkeiten lässt sich als mehr oder weniger reguliert fließende Verarbeitung von Eindrücken fassen. Aber Wirklichkeit ist komplex, Kunst kann diese Erfahrung immer wieder neu vermitteln. Die in der Karl-Marx-Allee ansässige Galerie Wagner + Partner zeigt mit »One Step beyond Reality« Fotografien, bei deren Betrachtung man sich unwillkürlich fragt, »warum sehe ich das so, wi...

Lucía Tirado

Becketts zerbrochene Seelen

»Armer Kerl«, sagt der Lahme über den Blinden. Arme Seelen sind sie beide in Samuel Becketts Theaterstück »Bruchstücke 1«. Die Brotfabrik zeigte es in ihrer Reihe »Nestflüchter«. Nur 35 Minuten lang, aber intensiv ist diese Inszenierung mit Till Breyer und Philipp Scholtysik als A, der nicht sehen und B, der nicht gehen kann. Und wie man erleben kann, haben die beiden Versehrten, die sie darstelle...

Seite 20

Solar in Betrieb

Die größte deutsche Photovoltaik-Anlage will die juwi-Gruppe (Rheinland-Pfalz) am 20. August offiziell in Betrieb nehmen. Das Solarkraftwerk, das die Gruppe mit dem Unternehmen First Solar bei Turnow-Preilack (Spree-Neiße) errichtet, soll eine Leistung von 53 Megawatt haben, was dem Jahresbedarf von rund 15 000 Haushalten entspricht....

ndPlusWilfried Neiße

Gegen Ausbau zur preußischen Puppenstube

Der konservative Durchmarsch beim Umbau der Potsdamer Innenstadt ist im Großen und Ganzen nicht mehr aufzuhalten. Die LINKE bemüht sich gemeinsam mit Studenten, letzte Inseln nicht widerstandslos preiszugeben und so viel Jugend und Wissenschaft wie möglich in der Stadtmitte zu halten. Am Montag präsentierte die Linkspartei einen Fragebogen, auf dem bis zum 18. September Studierende und andere Bürg...

ndPlusPeter Jähnel, dpa

Geologisches Gedächtnis gestapelt im Regal

Mit einer Handbewegung umreißt Thomas Höding mehrere hundert Millionen Jahre Erdgeschichte. Der Geologe zeigt in einer Halle auf Hochregale, wo zehntausende Bohrkerne auf großen Paletten lagern, in schmalen, einen Meter lange Holzkisten verpackt. »Hier liegt das geologische Gedächtnis Brandenburgs«, sagt Höding. Der Dezernatsleiter vom Landesamt für Bergbau, Geologie und Rohstoffe ist verantwortli...