Ausgabe vom 22.08.2009

Seite 1

Unten links

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat sich bei einem Besuch in Greven (Münsterland) um die Bekämpfung des Ladendiebstahls verdient gemacht. In einer Logistik-Firma befestigte sie eigenhändig ein Sicherheitsetikett an einer Lederhose. Das Trachtenstück wird nun mit Merkels Sicherung an eine große deutsche Kaufhauskette geliefert. Wie verlautete, will die Regierungschefin diese neue, grandiose Erfahrung...

Union beschwört tickende Zeitbomben

Die Innenminister der Union wollen die Radikalisierung von Menschen zum Islamismus frühzeitig stoppen und gezielt die Ausreise in Terrorcamps verhindern.

Aufbruch für nachhaltigen Politikwechsel
ndPlusDietmar Bartsch

Aufbruch für nachhaltigen Politikwechsel

In acht Tagen, vier Wochen vor der Bundestagswahl, werden in Thüringen, Sachsen und im Saarland die Landesparlamente neu gewählt. In Nordrhein-Westfalen finden Kommunalwahlen statt. Im Saarland und in Thüringen stehen die Chancen gut, die letzten Allein-Regierungen der CDU zu beenden. Auch in Sachsen könnte die unionsgeführte Regierung abgelöst werden. Die Union wehrt sich mit harten Bandagen. An ...

Streit um Wahlsieg in Afghanistan entbrannt

Einen Tag nach der Präsidentschaftswahl in Afghanistan haben sowohl Amtsinhaber Hamid Karsai als auch sein schärfster Rivale, der frühere Außenminister Abdullah Abdullah, den Sieg beansprucht.

Seite 2

DDR-Gruß weltweit

Von Jürgen Holz Am Donnerstagabend, als der Finallauf der Männer über 200 Meter gestartet wurde, begann alles wie schon vier Tage zuvor beim 100-m-Finale – mit einem Fehlstart. Kaum aber war das Feld sozusagen zurückgeschossen worden, leuchtete auf den beiden riesigen Anzeigetafeln im Olympiastadion für einen kurzen Moment ein Bild auf, das den 58 000 Besuchern den Fehlstart noch einmal sign...

»Die Bronzemedaille ist für mich Gold wert«

»Die Bronzemedaille ist für mich Gold wert«

Die 25-jährige Polizistin ARIANE FRIEDRICH (Foto: AFP) aus Frankfurt am Main, im letzten Winter als Blanca-Vlasic-Bezwingerin Hallen-Europameisterin geworden, holte sich im Hochsprung mit 2,02 m die WM-Bronzemedaille hinter Vlasic (2,04 m) und der Russin Anna Tschitscherowa (2,02). Friedrich war überglücklich, obwohl sie am 14. Juni 2009 an gleicher Stelle mit 2,06 m deutschen Rekord gesprungen war, was bei einer Wiederholung im WM-Finale Gold bedeutet hätte. Nach den Jubelarien sprach JÜRGEN HOLZ mit ihr.

Enkelin und Sohn auf der Tribüne
Jürgen Holz

Enkelin und Sohn auf der Tribüne

Wenn am heutigen Sonnabend im Berliner Olympiastadion die WM-Entscheidung im Weitsprung der Männer fällt, dürften Erinnerungen an ein großes Duell aufkommen, das sich hier vor 73 Jahren abgespielt hat. Vor allem auch deshalb, weil mit der 45-jährigen Marlene Dortch die Enkelin des ersten vierfachen Olympiasiegers in der Leichtathletikgeschichte, Jesse Owens (USA), und mit Kai Long der Sohn des deu...

Jirka Grahl

Stimmung wie noch nie

Wie sollte er auch anders: Clemens Prokop, der Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), zeigt sich vor dem abschließenden Wochenende der 12. Leichtathletik-WM begeistert. So eine Stimmung habe er bisher bei keiner WM erlebt. »Berlin hat die WM angenommen, und die Leichtathletik fühlt sich wohl hier.« Nun ist vom Co-Präsidenten des Organisationskomitees kaum heftige Kritik zu erwarte...

Seite 3
Steffen Twardowski

Problemlösung? Fehlanzeige!

Obwohl Ulla Schmidt und Horst Schlämmer im bisher eher ruhigen Wahlkampf 2009 die Akzente setzen, lässt sich das Wahlvolk nicht beirren: Die Themen Gerechtigkeit und Rente werden bei der Entscheidung Ende September eine wichtige Rolle spielen. Langsam rücken auch die Verteilungsfragen in den Mittelpunkt, wie eine aktuelle Umfrage von TNS Emnid zeigt. Die Bilanz der Großen Koalition auf bestimmten ...

ndPlusMartin Sommer

Ein Polit-Popstar will es noch einmal wissen

Früher, als Oskar Lafontaine noch Ministerpräsident des Saarlandes war, da kamen 10 000 Menschen in die Saarbrücker Saarlandhalle, um ihn zu sehen und zu hören. Früher, als Lafontaine noch für die SPD die Wahlen an der Saar gewonnen hat. Jetzt, bei der LINKEN, geht es familiärer zu. Zum Wahlkampf-Auftakt in der Saarbrücker Innenstadt kamen 500 Menschen. Die LINKE setzt ganz auf ihren Frontmann Laf...

Seite 4
ndPlusJürgen Amendt

Marktschreier

Schlecht, ganz schlecht sieht es im Berliner Bildungswesen aus. Das jedenfalls geht aus dem jüngsten »Bildungsmonitor« der »Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft« (INSM) hervor. Aber es ist nicht alles schlecht, denn die INSM sagte bei der Vorstellung des Jahresberichts auch, dass Berlin mit dem jetzigen Punktwert 2004 Spitzenreiter gewesen wäre. Vielleicht ist es aber auch ganz anders und bei d...

ndPlusFabian Lambeck

Leichtsinnig im Netz

Seit Jahren warnen Experten vor der leichtsinnigen Preisgabe persönlicher Daten im Internet. Doch entsprechende Untersuchungen belegen, dass vor allem junge Menschen keine Angst vorm Großen Bruder haben. Dem anonymen Netz offenbaren sie Vorlieben, Hobbys und manchmal noch Intimeres. In einer entgrenzten Welt kommuniziert man oft nur noch über Datenleitungen. Aber das Internet ist eben nicht nur ei...

Olaf Standke

Doppelmoral

Nun also auch Litauen. Wie US-amerikanische Medien berichten, soll sich in dem baltischen Staat eines der nach den Anschlägen vom 11. September 2001 installierten berüchtigten CIA-Geheimgefängnisse für Terrorverdächtige befunden haben, unweit der Hauptstadt Vilnius. Dort hat man gestern umgehend dementiert, so wie zuvor schon Warschau und Bukarest, als ihnen 2007 vom Europarat vorgeworfen wurde, d...

Alt gleich neu

»Nicht wir werden uns verändern, sondern der Westen muss sich auf die neue Ära in Iran einstellen«, sagte der alte und, aller Erwartungen nach, neue Außenminister Irans, Manouchehr Mottaki. Entgegen anderslautenden Spekulationen wird der 56-Jährige wohl im Amt bleiben. Eine endgültige Parlamentsentscheidung ist für den 30. August angesetzt. Zuletzt war berichtet worden, dass Mottaki durch den als ...

Sieger oder Verlierer Berlin?

Sieger oder Verlierer Berlin?

ND: War Berlin ein Sieger oder ein Verlierer der WM? Hiller: Berlin war Sieger. Ein guter Gastgeber vor allem für die Sportler. Geboten wurden ein Top-Stadion, eine Riesenstimmung. Auch alle Veranstaltungen, die außerhalb des Stadions stattgefunden haben, sind von vielen Besuchern mit großer Begeisterung angenommen worden. Berlin ist auch Sieger, weil es seine eigenen Sportler präsentieren konnte....

Seite 5

Bewerber auch über Internet durchleuchtet

Berlin (dpa/ND). Bei der Jobvergabe durchleuchten Unternehmen Bewerber auch über das Internet. Mehr als ein Viertel – 28 Prozent – sucht bei der Auswahl gezielt im Netz nach Informationen über die Job-Anwärter. Das ergab eine am Freitag veröffentlichte Befragung von 500 Unternehmen im Auftrag des Bundesverbraucherschutzministeriums. Bei 25 Prozent der Firmen kommt es vor, dass ein Bewe...

ND braucht neue Abonnenten

ND braucht neue Abonnenten

Liebe Leserinnen und Leser, unser am letzten Wochenende veröffentlichter Aufruf und die Information über unsere wirtschaftliche Lage haben große Resonanz gefunden. Wir erhielten Briefe und Anrufe von Leserinnen und Lesern, die uns ihre Solidarität mitteilten. Ich danke allen, die unmittelbar auf unseren Aufruf reagiert haben. Es gibt auch einen ersten leichten positiven Ausschlag auf unserem Abo-B...

Gericht: Wirtschaftliche Interessen haben Vorrang

Der Flughafen in Frankfurt am Main darf ausgebaut werden. Der Hessische Verwaltungsgerichtshof (VGH) in Kassel wies am Freitag mehrere Musterklagen von Anrainergemeinden und Umweltverbänden gegen das Milliardenprojekt überwiegend ab. Allerdings forderten Richter eine stärkere Einschränkung der Nachtflüge.

Dieter Hanisch, Kiel

SPD beschwört Richtungswahl

Große Vokabeln waren im altehrwürdigen Saal des Kieler Gewerkschaftshauses zu hören, als die SPD kurzfristig zu ihrem bundesweiten Bildungskongress in den Norden eingeladen hatte – unschwer zu erkennen, dass im Hintergrund der Gedanke an die bevorstehenden Wahlen stand.

Seite 6
Jan Dörner, AFP

»Zutiefst private Angelegenheit«

Wer wie Thüringens Ministerpräsident Dieter Althaus ein Bundesland regiert, muss ein Gespür für die Stimmung der Menschen haben. Doch in den vergangenen Monaten scheint der CDU-Politiker nicht immer die richtigen Worte gefunden zu haben. »Unangebracht und pietätlos« seien seine Äußerungen, wurde ihm nun gut eine Woche vor der Landtagswahl in der »Welt« vorgehalten. Von »Vertrauensbruch« ist gar di...

ndPlusHendrik Lasch, Dippoldiswalde

Wahlerfolg mit Wundertüte

Vor zehn Jahren lag die FDP in Sachsen mit 1,1 Prozent am Boden. Sie berappelte sich auf dem »sächsischen Weg«, dem Populismus nicht fremd ist. Nun steht sie vor dem sicheren Wiedereinzug in den Landtag– und womöglich dem Regierungseintritt.

ndPlusVelten Schäfer, Schwerin

Schweriner Superstar in der Kritik

Ob Ursula von der Leyen oder Angela Merkel: Im Wahlkampf der SPD legt sich die Schweriner Sozialministerin Manuela Schwesig mit den großen Gegnern an. Darunter leide die Politik im Nordosten, klagen Koalitionspartner CDU und die Oppositionsparteien. Die junge Ministerin konnte noch kein größeres Vorhaben verwirklichen.

Seite 7

Abkommen mit Kolumbien verteidigt

Washington (AFP/ND). Die US-Regierung hat ihr Militärabkommen mit Kolumbien gegen Kritik aus lateinamerikanischen Staaten verteidigt. Außenministerin Hillary Clinton trat in Washington Bedenken entgegen, die USA wollten ihre militärische Präsenz in dem südamerikanischen Land ausbauen. »Ich will klar sagen, um was es bei dem Abkommen geht und um was nicht. Zuerst: Das Abkommen schafft keine US-Stüt...

»Netzwerk des Schweigens« in Chile

Weimar (epd/ND). Der frühere Generalsekretär von Amnesty International, Helmut Frenz, hat eine ungenügende politische Auseinandersetzung mit der 17-jährigen Pinochet-Diktatur in dem südamerikanischen Land beklagt. Zu den Verbrechen der Militärs nach ihrem blutigen Putsch vom 11. September 1973 herrsche in Chile »ein Netzwerk des Schweigens«, sagte der 76-jährige Theologe und Professor für Menschen...

CIA-Gefängnis in Litauen?

Der US-Geheimdienst CIA soll einem Medienbericht zufolge in Litauen ein Geheimgefängnis für mutmaßliche Mitglieder des Terrornetzwerks Al Qaida betrieben haben.

Seite 8
Anna Maldini, Rom

Ist das Leben von Flüchtlingen wertlos?

75 Menschen sterben irgendwo zwischen Libyen, Malta und Italien – und alle sehen weg. Die neue Flüchtlingstragödie im Mittelmeer stößt nur auf Gleichgültigkeit. Der italienische Innenminister zieht die Aussagen der fünf Überlebenden sogar in Zweifel.

ndPlusRonald Friedmann

Kein Wasser für Illegale

Dieser Tage wurde der 27-jährige Walt Staton von einem Bundesgericht im US-amerikanischen Bundesstaat Arizona zu einer Bewährungsstrafe und 300 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt – für eine Geste der Menschlichkeit.

Spanien führt Sozialgeld ein

Spanien ist für europäische Verhältnisse überdurchschnittlich stark von der Wirtschaftskrise betroffen. Mit einem neuen Sozialgeld versucht die Regierung Zapatero gegenzusteuern. Gleichwohl trifft die Auswahl der Begünstigten auf heftigen Widerstand.

Seite 9

Schlechte Preise für Getreide

Berlin (dpa/ND). Die Bauern haben in diesem Jahr eine gute Getreideernte eingefahren, kämpfen aber mit historischen Tiefpreisen. »Die Erzeugerpreise sind in den letzten Wochen auf dramatische Talfahrt gegangen«, sagte Bauernpräsident Gerd Sonnleitner am Freitag. Innerhalb eines Jahres seien die Getreidepreise um fast die Hälfte gesunken. Mit einer Erntemenge von 49,9 Millionen Tonnen Getreide wurd...

HSH machte 537 000 000 Euro Verlust

Hamburg/Kiel (dpa/ND). Die HSH Nordbank ist im ersten Halbjahr mit mehr als einer halben Milliarde Euro in die Verlustzone gerutscht. Das Minus betrug unterm Strich 537 Millionen Euro, wie die Landesbank für Hamburg und Schleswig-Holstein am Freitag mitteilte. Vor einem Jahr hatte die Landesbank noch 145 Millionen Euro verdient. Nach Einschätzung der Bank fiel der Verlust geringer als erwartet aus...

Banken für geänderte Einlagensicherung

Hamburg (AFP/ND). Die deutschen Banken wollen die Einlagensicherung für die Ersparnisse ihrer Kunden einem Magazinbericht zufolge grundlegend reformieren. Unter anderem solle die Sicherungsgrenze gesenkt werden, bis zu der die Kundengelder bei einer Bankpleite geschützt sind, berichtete das »Manager Magazin«. Alle Einlagen eines Kunden sind laut Bundesverband deutscher Banken (BdB) bis zur Sicheru...

HRE: Bund zahlt 1,30 Euro

München (AFP/ND). Der Bund will den noch verbliebenen Aktionären des maroden Baufinanzierers Hypo Real Estate (HRE) 1,30 Euro Zwangsabfindung je Aktie zahlen. Dies teilten der staatliche Bankenrettungsfonds SoFFin und die HRE am Freitag in München mit. Damit sollen die verbliebenen Aktionäre weniger Geld erhalten als jene, die ihre Anteile im Zuge des staatlichen Übernahmeangebots im Frühjahr dies...

ndPlusLutz Debus, Köln

Jeder kann König von Albian werden

Noch bis Sonntag ist die Messe für elektronische Spiele, »Gamescom«, in Köln für das breite Publikum geöffnet. Ob die von den Veranstaltern anvisierten 200 000 Besucher erscheinen, ist noch nicht absehbar. In der Regel kommt das Publikum am Wochenende in besonders großer Zahl. Zum Abschluss der Messe werden entsprechende Zahlen veröffentlich.

Nachspiel der VW-Kurskapriolen

Die misslungene Übernahme-Attacke des kleinen Sportwagenbauers Porsche auf den VW-Konzern hat nun auch ein juristisches Nachspiel.

Seite 10

Duisburg reist mit Respekt ans Millerntor

Der Überraschungsspitzenreiter der zweiten Liga, der FC St. Pauli, will seinen Höhenflug fortsetzen und auch am dritten Spieltag überraschen. Das Selbstbewusstsein beim Klub vom Kiez ist groß und der Gegner aus Duisburg reist beeindruckt ans Millerntor: »Ich habe noch nie eine St. Pauli-Mannschaft gesehen, die technisch so stark gespielt hat, gleichzeitig taktisch so gut organisiert war und trotzd...

ndPlusMark Wolter

Zu Gast bei Serientätern

Vielleicht sollten sich die Hamburger bei Stanislav Sestak erkundigen. Fragen, wie es damals vor mehr als einem Jahr beim VfL Wolfsburg klappte. Fragen, wie es am 15. April 2008 war, als der Slowake das 1:0-Siegtor für den VfL Bochum in der Autostadt erzielte. Kein Bundesligateam hat es seitdem in 20 Spielen geschafft, die Wolfsburger in deren Stadion zu besiegen. Die letzten 16 Heimspiele hat der...

Norwegen lassen wir nie wieder an uns vorbei

Die Mittelfeldspielerin FATMIRE BAJRAMAJ will mit der Nationalmannschaft bei der am Sonntag beginnenden Fußball-Europameisterschaft ihren ersten EM-Titel holen. Die ab der kommenden Saison beim Meister 1. FFC Turbine Potsdam spielende Weltmeisterin von 2007 und Olympiadritte 2008 rechnet nach der Vorbereitung zwar nicht mit einem Stammplatz in der Nationalelf, aber trotzdem mit viel Spielzeit. Kurz vor dem Abflug nach Finnland sprach die 21-Jährige mit OLIVER HÄNDLER.

Seite 11
Oliver Mucha und

Angepasster Eigenbrötler

Andreas Hardt, SID Marcel Hacker hat sich angepasst. Aus dem jahrelangen Einzelkämpfer ist ein Mannschaftsspieler geworden. Der ehemalige Einer-Weltmeister sitzt bei den Ruder-Weltmeisterschaften in Posen nach knapp zehn Jahren wieder in einem Mannschaftsboot und ist entspannt. »Ich habe über Jahre mehr oder weniger mein eigenes Ding gemacht. Jetzt habe ich aber begriffen, dass es im Leben um geme...

Keine Zwischenstation

Keine Zwischenstation

Die einen wollen den EM-Titelcoup wiederholen, die anderen die Schmach von 2007 tilgen: Deutschlands Hockey-Teams zählen bei der heute beginnenden Europameisterschaft in Amsterdam zum Favoritenkreis. »Als Europameister muss der Anspruch die erfolgreiche Titelverteidigung sein. Aber dafür muss einfach vieles passen. Wir werden keinen Gegner mit halber Kraft schlagen können«, betonte Bundestrainer M...

Pechstein wartet auf die NADA

Claudia Pechstein muss warten. Die wegen auffälliger Blutwerte für zwei Jahre gesperrte Eisschnelllauf-Olympiasiegerin hat ihr Konzept für eine Langzeitstudie bei der Nationalen Anti-Doping Agentur (NADA) vorgelegt. Nun hofft Pechstein, dass die obersten Dopingfahnder des deutschen Sports die Studie an ihr durchführen, doch die NADA hält sich weiterhin bedeckt und gibt sich skeptisch. Die Berliner...

Seite 12
Kein dummer Hund
Martin Koch

Kein dummer Hund

Die Intelligenz von Mensch und Hund miteinander zu vergleichen, ist zweifellos ein schwieriges Unterfangen. Man könnte allerdings einfach prüfen, welche Fähigkeiten Hunde in einer speziellen Situation entfalten. Zum Beispiel: Wie viele Gesten prägen sie sich ein? Wie schnell finden sie einen Gegenstand wieder? Der kanadische Psychologe Stanley Coren hat nun einen Großteil der hierzu durchgeführten...

Seite 13

Mit Teufel

Die Wartburgstadt Eisenach steht seit Freitag ganz im Zeichen des dreitägigen Historienspektakels »Luther – Das Fest«. Im Mittelpunkt stehen drei Aufführungen des Freiluftschauspiels »Luthers Teufel« von Jethro D. Gründer. Es bringt die historisch belegten inneren Auseinandersetzungen des Reformators Martin Luther (1483-1546) und sein Ringen um den »rechten Glauben« auf die Bühne. Begleitet ...

ndPlusChaim Noll

Lücken im Leben mit Hoffnung füllen

Lutz Rathenow hat sich früh in einen zuweilen grimmigen Humor geflüchtet, um die Absurdität der ihn umgebenden Realität ertragen zu können. »Mit dem Schlimmsten wurde schon gerechnet« oder »Zärtlich kreist die Faust« hießen seine frühen Gedichtbände. Vielen galt er daher als »satirischer Dichter«, als »Humorist«. Ich habe ihn nie dafür gehalten. Die verstörte Idylle ist Rathenows frühe Grundstimmu...

Seite 14
Roberto Becker

Park und Stück

Nicht nur mit seinen Kunstfest-Jahrgängen in Weimar hatte Bernd Kauffmann das außergewöhnliche Ereignis an den außergewöhnlichen Ort gebracht. Als Generalbevollmächtigter der Stiftung Schloss Neuhardenberg ist das auch sein Programm für diesen einsamen Kulturleuchtturm im als Theaterland doch recht verödeten Brandenburg. Christoph Schlingensief, Jonathan Meese oder Martin Wuttke standen hier in de...

PLATTENBAU

PLATTENBAU

Wenn im Pop das Gefühl der Verlorenheit und der Wunsch nach Verführung zur Sehnsucht verschmelzen, dann zielt diese Sehnsucht häufig weniger auf den Körper des (imaginierten) Anderen als auf dessen »Seele«, die es sich einzuverleiben gilt. Suchen, finden, gefunden werden. Erkennen und ganz und gar erkannt werden, darum geht es in unzähligen Popsongs. Es ist durchaus erstaunlich, wenn ausgerechnet ...

Besser an der Wand als im Depot

ND: Frau Dr. Vogt, am Telefon ist die Redaktion »Neues Deutschland«. Vogt: Ich kann mir denken, warum Sie anrufen. Warum? Sie wollen nachfragen, was es mit meiner Arroganz auf sich hat. Genau. Wieder ist dem Osten übel mitgespielt worden. Diesmal in Oberhausen. Die »Frankfurter Allgemeine Zeitung« teilt mit, Ihr Museum in Oberhausen schickte 160 Werke von bildenden Künstlern aus der DDR zurück in ...

Seite 15

Anwältin kritisiert Justiz

(dpa/ND). Zwei mutmaßliche Auto-Brandstifter aus der linken Szene bleiben in Untersuchungshaft. Das entschied das Kammergericht am Donnerstag. Die 21-jährige Alexandra R., deren Festnahme im Mai für Aufsehen sorgte, sei »dringend tatverdächtig«, außerdem bestehe Fluchtgefahr, begründete das Gericht seine Entscheidung. Das gleiche gelte für einen Mann, der am 17. Juni in der Pettenkoferstraße in Fr...

ndPlusMartin Kröger

Big Brother

Die Fernseh-Soap könnte »Ferien suchen Bauernhof« heißen. In der Hauptrolle Anja Schillhaneck, die stellvertretende Fraktionsvorsitzende der Grünen im Abgeordnetenhaus. Gemeinsam mit ihrem Töchterchen Marit (fünf Monate alt) reiste Schillhaneck vor kurzem in die fränkische Schweiz, um mit ihrer Großmutter den 75. Geburtstag zu begehen. Dafür hatte sie sich extra in einem Bauernhof eingemietet, in ...

Laufen geht, Auto steht

(dpa). Am Final-Wochenende der Leichtathletik-WM in Berlin stehen die Polizei, Autofahrer und Fußgänger noch einmal vor einer großen »sportlichen« Herausforderung. Zum Marathon der Männer am Samstag um 11.45 Uhr und Frauen am Sonntag um 11.15 Uhr sind weite Teile der Innenstadt rund um das Brandenburger Tor nahe dem Regierungsviertel über Stunden komplett gesperrt. Zusätzlich kommt es zu Engpässen...

Martin Kröger

Die Tarifmauern sollen fallen

Ihren Humor haben die Arbeitnehmervertreter nicht eingebüßt. »Bis jetzt haben wir keine Absage bekommen«, frotzelt Astrid Westhoff, die Verhandlungsführerin der Gewerkschaften ver.di, GdP, GEW und IG Bau für den öffentlichen Dienst. Am kommenden Montag sollen die Tarifverhandlungen mit dem rot-roten Senat für die rund 50 000 Angestellten des Landes beginnen – ursprünglich war der Termin bere...

Walter Schmidt

Beim mythischen Riesen von Wolfersheim

Sie hatten sich große Mühe gegeben. 3030 Steine türmten die Kelten über dem Toten auf, manche der Brocken rund 200 Kilo schwer, eine Last von insgesamt fast neun Tonnen. Über einen Kilometer weit hatten sie die Kalksteine herangeschleppt, um einen Verblichenen zu bedecken, der ihnen wohl nicht ganz unwichtig war. Was sich heute in Größe und Anzahl der Todesanzeigen ausdrückt, im Aufwand des Grabsc...

Seite 16

Junglehrer bekommen mehr

(ND). Der Streit um die Bezahlung von jungen Lehrern in Berlin ist beendet. Sie bekommen mehr Geld. Der Konflikt mit dem Hauptpersonalrat sei damit beigelegt, teilte die Bildungsverwaltung am Freitag mit. Für neu eingestellte Lehrkräfte bedeute dies einen Gehaltssprung um bis zu 1200 Euro auf 3846 Euro brutto pro Monat. Die höheren Gehaltszahlungen würden jetzt unverzüglich veranlasst, hieß es in ...

Mauer reist vom Land der Mitte nach Berlin

(dpa). Vier »Mauersteine«, die von international berühmten chinesischen Künstlern gestaltet worden sind, haben am Freitag ihre Reise von Peking nach Berlin angetreten. Die Kunstwerke sind Teil eines Projekts mit 1000 »Mauersteinen« aus Hartstyropor, die am 9. November anlässlich der Feiern zum 20. Jahrestag des Mauerfalls am Brandenburger Tor aufgestellt werden und wie Dominos umfallen sollen. 30 ...

Andreas Fritsche

ND-Leser wandern zur Trabrennbahn

In der Gegend der Trabrennbahn Karlshorst kennt sich ND-Mitarbeiter Konstantin Brandt aus. Da ist er aufgewachsen, dort lief er als Kind zu den sowjetischen Soldaten, die ihm das Schachspielen beibrachten. In der Wuhlheide fuhr Brandt im Winter Schlitten und später setzte er bei Wettkämpfen auf der Trabrennbahn kleine Beträge auf Sieg oder Platz. »Bei Trabern ist die Abstammung wichtig«, erzählt B...

ndPlusHeidi Diehl

Immer der radelnden Gurke nach

Der Regen erwischte mich in einer »Sackgasse«. In Leipe im Spreewald. Doch Glück im Wolkenbruch, dort, wo man die Wahl hat, entweder in ein Boot umzusteigen oder den Landweg zurückzufahren, betreiben Christa und Günter Buchan eine der am romantischsten gelegenen Pensionen, die der Spreewald zu bieten hat. »Kommen Sie rein und essen ein paar Hefeplinse mit uns.« Wer könnte einer solchen Einladung w...

Seite 17

Hochhuths Sommer

(dpa). Der Schauspieler Florian Fries als der Tod probt am Donnerstag bei einer Presseaufführung zum Theaterstück »Sommer 14« von Rolf Hochhuth im Kinotheater »Urania«. Die Premiere findet am 23. August in der Bildungseinrichtung in Schöneberg statt. Der Dramatiker Hochhuth (78, »Der Stellvertreter«) hat die Inszenierung zum 95. Jahrestag des Ausbruchs des Ersten Weltkriegs (1914-1918) geplant. Cl...

Sprünge für die Ewigkeit
ndPlusTom Mustroph

Sprünge für die Ewigkeit

Während Tyson Gay und all die anderen nordamerikanischen Leichtathletik-Stars nur Spätsommergäste in Berlin sind, ist ihr Vorgänger Jesse Owens hier dauerhaft etabliert. Eine Straße auf dem Olympiagelände ist nach dem Star der Olympischen Spiele von 1936 benannt. Sein Name ist im Stadion eingraviert. Und im Deutschen Sportmuseum, in Hörweite des steinernen Stadionovals, ist ihm die Sonderausstellu...

Kinder, wie das Land vergeht ...
Martin Hatzius

Kinder, wie das Land vergeht ...

Ostkreuz, ein Berliner S-Bahnhof, Baustelle in laufendem Betrieb. Neulich habe ich dort meine Familie in die Ring-Bahn gesetzt, Richtung Fernbahhof Südkreuz. Berufsverkehr, Menschengewimmel, drei flüchtige Küsse, das Abfahrtssignal, vier verstörte Kinderaugen, der ausfahrende Zug. Beim Verlassen des Bahnhofs entdeckte ich diese bunt bemalte Wand aus Mauersteinen, darauf das Wort »Abschied« und: »W...

Seite 18
Auslagerungen
Bernd Zeller

Auslagerungen

Mehrere Ministerien und Regierungsvereinigungen sind in die Kritik geraten, weil das Erstellen von Gesetzen an externe Juristen ausgelagert wurde. Ob Juristen dafür die geeigneten Dienstleister sind, ist besonders fragwürdig, weil das Machen von Gesetzen in der juristischen Ausbildung gar nicht vorkommt. Studenten werden mit Subsumieren, dem Einordnen eines Geschehens unter die allgemeine Norm, be...

Catherine Simon, dpa

Zehn Jahre Haft in psychiatrischer Klinik

Was im Sommer 2008 in einem Hotel-Appartement als erotisches Foto-Shooting begann, endete für ein 20 Jahre altes Model tödlich. Ein Hobbyfotograf schlug die junge Frau in Beelitz-Heilstätten (Potsdam-Mittelmark) mit einer Bratpfanne bewusstlos, erwürgte sie und verging sich anschließend an dem schon leblosen Körper. Für diesen Mord sowie Störung der Totenruhe wurde der 39-jährige Naturwissenschaft...

ndPlusWilfried Neiße

Landtagsschloss wird Baukitsch

Nun ist es wie in Beton gegossen: Der neu zu errichtende Potsdamer Landtag wird äußerlich dem einstigen preußischen Stadtschloss zum Verwechseln ähnlich sein. Doch nicht nur die äußere Fassade des alten Landtages, sondern auch der Innenhof und das Treppenhaus sollen dem alten Schloss entsprechen. Gegenüber der Landtags-Baustelle im Zentrum Potsdams, im Alten Rathaus, wurde am Freitag das Sieger-Mo...

ndPlusWalter Schmidt

Krümel vom Tisch der Stars

Ende Juni konnte sich Sven Plöger einmal mehr prominent fühlen. Im WDR-2-Radio schwärmte eine Frau davon, sie habe bei einer Veranstaltung des Senders in Attendorn doch tatsächlich ein persönliches Autogramm des ARD-Wetterfroschs ergattern können. Sie schien sich wirklich darüber zu freuen. Plöger hatte im Sauerland live das Wetter vorhergesagt. Das macht der in Bonn geborene Diplom-Meteorologe in...

Seite 19
Klaus Haupt

Verrückter Tanz ums Goldene Kalb

Als Kisch einst das »Paradies Amerika« erkundete, begab er sich auch auf den Boden der Grundstücksspekulation. Und zwar nirgendwo anders, als auf »den gut gepflasterten, von Straßenbahnen durchfahrenen Straßen der zivilisierten Stadt Los Angeles, Cal.«. Da sah er in der Main Street vor jedem Haus eine ältere Dame oder einen elegant gekleideten Herrn, die jedem »halbwegs kreditfähig aussehenden Pas...

ndPlusErika Harzer

Menschenrechte nur für Neoliberale

Knapp acht Wochen nach dem Putsch in Honduras ist laut Amnesty International die Menschenrechtslage besorgniserregend. Ähnliche Ergebnisse präsentierten bereits vorher andere internationale Menschenrechtsdelegationen, die Honduras aufsuchten. Wolfgang Gerhardt, früherer FDP-Vorsitzender, scheint allerdings anderer Meinung zu sein. Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk bezweifelte er Anfang August, d...

Seite 20

WochenChronik

22. August 1849: Im ersten Luftkrieg der Geschchte wirft die österreichische Amree aus Heißluftballons Brandbomben auf Venedig. 22. August 1984: In Südafrika dürfen sich erstmals farbige Bürger, allerdings nur Mischlinge, an den Wahlen beteiligen. 23. August 1914: Nachdem sich das Deutsche Reich geweigert hat, seinen Stützpunkt Tsingtau in China zu räumen, erklärt Japan Deutschland den Krieg....

Der Pakt

Es verwunderte nicht, dass das Organ des ZK der SED in seiner Ausgabe vom 12./13. August 1989 fast zweieinhalb Seiten – und die hatten damals noch »Prawda«-Format! – dem Mauerbau 1961 widmete. Ungarn verzichtete seit dem 10. August darauf, gescheiterte Fluchtversuche von DDR-Bürgern in deren Pässe einzutragen und lässt alsbald diese gar ungehindert über die Grenze. In Moskau wurde die ...

Andreas Knudsen

Der Aufruhr der Rotstrümpfe

Summer of '69 ist nicht nur ein Ohrwurm von Brian Adams, sondern auch das Startjahr für eine manchmal chaotische, immer aber suchende und linksorientierte Frauenbewegung. Die Rotstrumpfbewegung wurde geboren, als amerikanische Frauen BHs auf dem New Yorker Times Square verbrannten. Die Gruppe nannte sich Redstockings. Der Name symbolisiert Kontinuität und Abgrenzung zugleich von der traditionellen...

Offene Gespräche und geheime Kanäle
ndPlusDetlef Nakath

Offene Gespräche und geheime Kanäle

Dem 60. Jahrestag der Gründung der Bundesrepublik Deutschland und der DDR in diesem Jahr ist die Serie gewidmet, in der Zeitzeugen und Historiker an Gemeinsamkeiten und Unterschiede erinnern.

Seite 21

Reis für tiefe Wasser

London (dpa/ND). Forscher haben zwei Gene entdeckt, die Reis wie einen Schnorchel in die Höhe wachsen und so auf überfluteten Feldern überleben lassen. Diese sogenannten Schnorchel-Gene ermöglichten es den Pflanzen, langsam steigende Wasserstände von bis zu vier Metern zu überstehen, schreiben Motoyuki Ashikari von der Universität Nagoya (Japan) und Kollegen im britischen Fachjournal »Nature« (Vol...

ndPlusWalter Willems

Laufen im Kreis

Fernsehzuschauer kennen das Phänomen aus Western oder Abenteuerfilmen: Die durch die Wüste irrenden Protagonisten treffen auf der Suche nach Wasser wieder auf die eigenen Spuren und erkennen verzweifelt, dass sie im Kreis gelaufen sind. Dass dieses Hollywood-Szenario durchaus der Realität entspricht, haben Forscher vom Max-Planck-Institut für biologische Kybernetik erstmals in einem Experiment nac...

Wappentier mit Retrogenen?
Reinhard Renneberg, Hongkong

Wappentier mit Retrogenen?

»Krummbeinig, aber hochintelligent – wie unsere Renneberg-Sippe«, so präsentierte uns mein Vater selbstironisch-stolz unseren Familienhund, einen Dackel. Soweit ich mich erinnere, war ich in der Kindheit stets von Dackeln umgeben. Noch heute liebe ich ihre verschmitzte Art und bewundere ihren Mut, in aktive Fuchsbaue reinzukriechen – ihre Kurzbein-Anatomie und der gedrungene Körper mac...

ndPlusMartin Koch

Im Rausch der Rekorde

Was am letzten Sonntag in Berlin geschah, hat selbst Experten überrascht: Bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften lief Usain Bolt aus Jamaika die 100 Meter in 9,58 Sekunden – und erreichte dabei eine Spitzengeschwindigkeit von 44,72 Kilometern pro Stunde. Dass Bolt diesen Lauf unbeschadet überstand, mag manchen verwundern. Denn bei einer solchen Geschwindigkeit, so hatte der israelische B...

Seite 22
... aber der Teufel hat dort die Kohle versteckt
ndPlusKlaus Hemmo

... aber der Teufel hat dort die Kohle versteckt

Vor einiger Zeit wurde in der Lausitz der »Tag der abgebaggerten sorbischen Dörfer« begangen. Seit 1924 sind in der brandenburgisch-sächsischen Region 136 zumeist von Sorben bewohnte Dörfer und Ortsteile, verschwunden – abgerissen und abgegraben von den Baggern der Braunkohleindustrie. Denn die Heimat dieser westslawischen Minderheit zwischen dem Spreewald und den Oberlausitzer Bergen birgt ...

Seite 23
Unbekanntes Juwel
Britta Warda

Unbekanntes Juwel

Im Südosten Hamburgs, auf dem Gojenberg in Bergedorf, befindet sich versteckt hinter Bäumen ein historischer Ort ersten Ranges: Die hundert Jahre alte Hamburger Sternwarte. Das Observatorium, das heute zum Fachbereich Physik der Universität Hamburg gehört, hat gute Chancen, in die UNESCO-Liste der Weltkulturerbe-Denkmäler aufgenommen zu werden. Gebaut zwischen 1906 und 1912 zählt das neobarocke En...

Der blinde Virtuose an der Metro-Station
ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Der blinde Virtuose an der Metro-Station

Der Text der »Moldowanka« ist leicht angestaubt, die Melodie hat die Wirkung einer Droge. Die 1944 aufgearbeitete Volksweise treibt Zuhörern bis heute Gänsehaut über den Rücken und Musikern Schweißperlen auf die Stirn. Die Schussfahrt durch zwei Oktaven ist selbst für Könner ein Härtetest und das Tempo mörderisch: Die Geschichte des schlanken, dunkeläugigen Partisanen-Mädchens aus dem sonnigen Mol...

Seite 24
Testspiel

Testspiel

Wer schrieb es? Altern ist ein hochinteressanter Vorgang: Man denkt und denkt und denkt, und plötzlich kann man sich an nichts mehr erinnern. Wo war es? Wo richtete die zaristische russische Regierung am 23. 8. 1915 unter streikenden Arbeitern ein Blutbad an? Welche war es? Welche faschistische Diktatur wurde am 23.8.1944 gestürzt? Wie war es? Wie kam der Lehrer Richard Schirrmann aus dem Sauerlan...

Wanderer und Nesthocker

Wanderer und Nesthocker

Aus roten und weißen Blüten duftet es intensiv nach Vanille: der Oleander präsentiert sich in voller Schönheit, und ich genieße mit Augen und Nase. Als nur grüner Strauch im Kübel spielt er jedes Jahr an verschiedenen Plätzen die Rolle eines willkommenen Lückenfüllers. Aber jetzt hat er wieder den ihm gebührenden Platz an der Terrasse und am Weg, damit ich ihm so oft wie möglich am Tag begegnen ka...

Hellsichtig

Hellsichtig

Anfang August, zur Zeit der »Arctic Chess Challenge 2009« in Tromsø (Norwegen), wird der Himmel niemals dunkel; noch schimmert nämlich die Mitternachtssonne beständig durch. Möglicherweise sorgte das ja auch für allgemeine Hellsicht. Dieses Mal landeten nämlich gleich vier Spieler auf dem ersten Platz: GM Monika Socko (Polen; 31), GM Emanuel Berg (Schweden; 28), IM Marijan Petrov (Bulgarien; 34) u...

Für die Freiheit des Denkens
ndPlusRené Gralla

Für die Freiheit des Denkens

Die Schlümpfe tragen weiße oder schwarze Monturen und Helme. Manche schauen cool, andere ballen die Fäuste. Unversehens schwingt sich von außen noch ein kleiner Mann in die Arena und verstärkt die Schwarzen. Und nun machen die Weißen lange Gesichter, weil sie merken, dass sie unweigerlich eingekesselt werden. Während die anderen feixen. Ein frecher Comic über einen Zwergenaufstand. Und doch viel m...