Ausgabe vom 25.08.2009

Seite 1

Unten links

Stefania Fernandez aus Venezuela ist die neue Miss Universum, mithin die schönste Frau allüberall und überhaupt. Über das Aussehen der Jury wurde in diesem wie bereits in den vorangegangenen Jahren nichts bekannt. Immerhin verrät die Entscheidung einiges über ihren Geschmack. Nicht dabei waren diesmal wahrscheinlich die für ihr strenges Urteil gefürchteten Spinnenmenschen aus dem Spiralnebel Andro...

Obama will Spezialteam für Verhöre

Washington (dpa/ND). Nach immer neuen Enthüllungen über brutale Verhöre mutmaßlicher Top-Terroristen unter Vorgänger George W. Bush hat US-Präsident Barack Obama die Bildung einer Spezialeinheit für Vernehmungen angeordnet. Die Einheit solle bei der US-Bundespolizei FBI angesiedelt werden, aber unter Federführung des Nationalen Sicherheitsrats arbeiten, meldete die »Washington Post« am Montag unte...

ndPlusOlaf Standke

Ein bisschen Folter

Berüchtigte Eliteeinheiten kennt der Anti-Terrorfeldzug der USA inzwischen zu Genüge. Die jetzt von Präsident Obama angeordnete Sondergruppe soll aber nicht jenseits rechtsstaatlicher und völkerrechtlicher Regeln operieren. Im Gegenteil. Nach immer neuen Enthüllungen über brutale CIA-Verhöre von Verdächtigen wird die für Vernehmungen von mutmaßlichen Terroristen zuständige Spezialeinheit bei der B...

Anke Stefan, Athen

Flammendes Inferno in Attika

Seit Tagen wüten Waldbrände in Griechenland, die die Feuerwehr nicht zähmen kann. Nun erreicht das Feuer Vororte der Hauptstadt, dort wurden erste Siedlungen bereits evakuiert.

Probleme mit löchrigem Salzstock

Die Suche nach einem Endlager für stark radioaktiven Atommüll bekommt kurz vor der Bundestagswahl neuen Schub. Denn beim einst von der Union und der FDP bevorzugten Salzstock von Gorleben tun sich neue juristische und alte sicherheitstechnische Probleme auf.

Seite 2
ndPlusIna Beyer

Letzter Satz in dieser Legislatur

Bis zum 31. August will der Tarifausschuss beim Bundesarbeitsministerium über die Einführung von Mindestlöhnen über das Arbeitnehmerentsendegesetz in fünf weiteren Branchen entscheiden.

9,50 Euro für Callcenter Agents

9,50 Euro für Callcenter Agents

ND: Sie fordern für Callcenter-Beschäftigte einen Mindestlohn von 9,50 Euro. Das ist nicht wenig ... Geyer: Unser Ziel ist, dass die Beschäftigten von ihrer Arbeit leben können und nicht zusätzlich Hartz IV beantragen müssen. Bei einem Lohn von mindestens 9,50 Euro pro Stunde ist das in der Regel sichergestellt. Das müsste auch das Ziel des Mindestlohnausschusses der Bundesregierung sein. Diesen f...

ndPlusIna Beyer

Der zweite Weg zum Mindestlohn

In Branchen mit geringer Tarifbindung und besonders niedrigen Stundenlöhnen können Mindestlöhne über das Mindestarbeitsbedingungengesetz eingeführt werden. Die Weichen dafür soll nun eine von der Bundesregierung eingesetzte Kommission stellen. Die jedoch ist umstritten.

Seite 3
ndPlusHendrik Lasch, Halle

Ein neues Becken für den Champion

Uralte Startblöcke, ein moderndes Becken – der Schwimmer Paul Biedermann trainierte in Halle unter miesen Bedingungen. Dann wurde er Weltmeister. Jetzt geht der lange verzögerte Neubau plötzlich ganz schnell.

Wasser – eine Lektion fürs Leben
Karin Leukefeld

Wasser – eine Lektion fürs Leben

Im westlichen Troodos-Gebirge auf Zypern durchquert der kleine Fluss Tjelefos eine urwüchsige Landschaft mit farbigen Felsen und reicher Vegetation. Hier verlief einst die Kamelroute, die mehrere Kupferminen mit der Küste verband. Auf den Kamelen wurde das Kupfer zu den Hafenstädten im Süden transportiert, wo es verarbeitet und verschifft wurde. Drei venezianische Brücken überspannen auf dem alten...

Seite 4

Westerwelle:Union setzt auf die SPD

Berlin (AFP/ND). FDP-Chef Guido Westerwelle hat die Union davor gewarnt, mit kritischen Äußerungen zu den Liberalen die Möglichkeit einer schwarz-gelben Koalition zu verspielen. »Die Union kritisiert nur noch die FDP, weil sie auf die Fortsetzung der Großen Koalition setzt«, sagte Westerwelle am Montag in Berlin. CDU und CSU betrachteten die Liberalen offensichtlich als ihren strategischen Gegner ...

SPD hofft auf 30. 8. und Rot-Rot

Die SPD hofft bei den drei Landtagswahlen am Sonntag auf eine Trendwende in der Wählergunst und setzt dabei auch auf rot-rote Bündnisse.

Markus Bernhardt

Rechtspopulisten auf dem Sprung

Die rechtspopulistische Bürgerbewegung »Pro NRW« tritt erstmals bei den Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen an. Ihr lokaler Vorläufer, die fremdenfeindliche Wählervereinigung »Pro Köln«, sitzt bereits seit dem Jahr 2004 in Fraktionsstärke im Rathaus der Domstadt.

ndPlusHelmut Lorscheid

Wem gehört das World Conference Center?

Bis 1999 war Bonn als Bundeshauptstadt Sitz von Parlament und Bundesregierung. Nach deren Umzug nach Berlin ging die Stadt nicht ihrer Rolle als Standort von Ministerien verlustig, nahm aber zusätzlich mehrere Organisationen und Institutionen auf. Ein nicht immer reibungsloser Vorgang.

Seite 5

Nazischläger wieder auf freiem Fuß

Hamburg/Taucha (dpa/ND). Drei Anhänger der rechtsextremen NPD haben in Hamburg einen dunkelhäutigen Mann geschlagen und mit Pfefferspray verletzt. Der Brite musste ambulant in einem Krankenhaus behandelt werden, teilte die Polizei am Montag in der Hansestadt mit. Der 46-Jährige hielt sich am Wochenende mit seiner Frau und seinem kleinen Sohn an einem Bäckerstand auf. Dort verteilten die drei 20, 3...

Streit um Grippekosten

Berlin (dpa/ND). Die Finanzierung der bisher größten Impfaktion in Deutschland ist noch nicht geklärt. Bund und Länder konnten sich am Montag erneut nicht über die Aufteilung der Kosten für die Schweinegrippe-Impfung einigen. Sie vertagten die Gespräche ergebnislos. Die Länder lehnten die Forderung des Bundes nach einer Kostenteilung ab, hieß es aus Verhandlungskreisen. Die Bundesregierung äußerte...

Fabian Lambeck

Hartz IV-Kosten belasten Kommunen

Deutschlands Städten und Gemeinden brechen die Einnahmen weg. Vor allem die wichtigste kommunale Einnahmequelle – die Gewerbesteuer – sprudelt in der Krise kaum noch. Laut einer Umfrage der »Welt am Sonntag« rechnen die Städte für 2009 mit einem Minus von beinahe 40 Prozent. Dabei macht die Steuer bis zu einem Drittel der städtischen Einnahmen aus. Als wäre das nicht genug, droht den K...

ndPlusMartin Kröger

Den Anschluss an die anderen finden

Den ersten Affront gab es gleich zu Beginn. Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) trat gestern bei den Tarifverhandlungen für die Angestellten des öffentlichen Dienstes mit leeren Händen vor die Gewerkschaften: Ich werde am heutigen Montag noch kein konkretes Angebot einer Gehaltssteigerung vorlegen, sagte Körting. Er gehe zudem davon aus, dass man sich noch »etliche Male« zusammensetzen werd...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Wahlkampf gegen einen Wattebausch

Im Wahlkampf, so eine landläufige Vorstellung, streiten Parteien über ihre Ideen für die nächste Legislatur. In Sachsen ist das anders. Dort setzt die CDU auf Eigenwerbung, weicht aber jeglicher Kontroverse aus – sehr zum Ärger der politischen Konkurrenz.

Seite 6

Frankreichs PS-Chefin unter Druck

Paris (AFP/ND). In Frankreich gerät Sozialistenchefin Martine Aubry in der Frage von Wahlbündnissen mit anderen Parteien immer stärker unter Druck. Es sei inzwischen »unvermeidlich«, dass die Linke bei der Präsidentschaftswahl 2012 mit einem gemeinsamen Kandidaten auftrete, sagte Ex-Premier Laurent Fabius am Montag im Radiosender Europe 1. Am Wochenende hatten Vertreter aus der jungen Garde der So...

200 Anklagen in Ürümqi

Mehr als 200 Teilnehmer der blutigen Unruhen im Juli in Nordwestchina werden vor Gericht gestellt.

Aufforderung an Pjöngjang

Seoul (AFP/ND). Nach der vorsichtigen Annäherung zwischen Pjöngjang und Seoul haben Südkorea und die USA das die Koreanische DVR (Nordkorea) zum Einlenken im Atomstreit aufgefordert. Sie riefen die Führung in Pjöngjang dazu auf, ihr Atomprogramm aufzugeben und an den Verhandlungstisch zurückzukehren, wie ein Sprecher des südkoreanischen Außenministeriums am Montag sagte. Demnach verständigten sich...

US-Militär Mullen: Taliban verbessert

Mit Warnungen vor neuen Terroranschlägen durch Islamisten in den Vereinigten Staaten hat US-Generalstabschef Mike Mullen um Unterstützung für den Afghanistan-Einsatz der US-Streitkräfte geworben.

Sarkozy mahnt Netanjahu

Israels Ministerpräsident Netanjahu will bei seinen bevorstehenden Gesprächen in Deutschland und Großbritannien für seine Position werben. Aus Frankreich erreichte ihn die Forderung, zum Friedensdialog zurückzukehren.

Seite 7
Gregor Putensen

Schweden debattiert Afghanistan-Einsatz

Dass die Wahlen in Afghanistan bereits als Verheißung für ein glückliches Kriegsende zu werten seien, kann einer kritischen Öffentlichkeit in den ISAF-Staaten kaum noch vermittelt werden. Auch für Schweden, wo die bürgerliche Koalitionsregierung das Truppenkontingent von jetzt knapp 500 auf etwa 900 Soldaten erhöhen will.

Harald Neuber

OAS-Delegation trifft sich in Honduras

Die gestern in Honduras eingetroffenen Außenminister amerikanischer Staaten setzen sich für die Rückkehr des Landes zur Demokratie ein. Am Wochenende hatte eine Abordnung der Interamerikanischen Menschenrechtsorganisation (CIDH) nach einer fünftägigen Visite schwere Menschenrechtsverletzungen bestätigt.

ndPlusKarin Leukefeld

Neue Gefechte im Norden Jemens

100 Rebellen sollen nach Angaben der jemenitischen Regierung bei den jüngsten Kämpfen im Nordwesten des Landes getötet worden sein. Seit dem 12. August geht die jemenitische Regierung mit Flugzeugen, Panzern und schwerer Artillerie gegen den Zaidi-Stamm in dieser Region Jemens vor. Hilfsorganisationen berichten von Zehntausenden Flüchtlingen.

Seite 8
Martin Kröger

Kreative Lösungen

Üblicherweise sind Tarifverhandlungen das Normalste von der Welt. Doch bei den gestern in Berlin begonnenen Gesprächen zwischen rot-rotem Senat und den Gewerkschaften liegen die Dinge wesentlich komplizierter. Beide Seiten stehen vor einer enorm schweren Aufgabe, die nur mit energischen Anstrengungen zu erledigen ist. Schließlich geht es nicht nur um die zyklische Verhandlung von prozentualen Lohn...

Wolfgang Hübner

Nahtlos angeknüpft

Die Thüringer NPD wird sich gefreut haben, als vor einigen Wochen die Junge Union mit Plakaten gegen Bodo Ramelow Front machte. Darauf waren eine Bratwurst (»Echte Thüringer«) sowie der Spitzenkandidat der Linkspartei zur Landtagswahl (»Falscher Thüringer«) abgebildet. Daran knüpft die Nazipartei nun mit Plakaten an, auf denen der aus Angola stammende CDU-Politiker Zeca Schall als »Falscher Thürin...

ndPlusKurt Stenger

Warten auf GM

Hat eigentlich noch jemand den Überblick, die wievielte »Woche der Entscheidung« in Sachen Opel doch wieder ohne Entscheidung verstrichen ist? Die ständigen Ankündigungen, dass General Motors (GM) nun aber wirklich den Investor für die europäische Tochter bestimmt, sind offenbar kaum mehr als Wunschdenken. In Detroit hat man Zeit; gleichzeitig scheint man weiterhin den Finanzinvestor RHJ Internati...

Rechthaber

Otto Schily ist der lebende Beweis für die These, dass man ganz gut als Raubein durchs Leben kommt; man muss nur Klavier spielen können. Der Herr mit der bewegten Vergangenheit und dem ehernen Standpunkt war in den letzten Tagen öfter Gegenstand des Medieninteresses. Einmal, weil er den Bundestag verlässt, in den er 1983 das erste Mal einzog – damals noch als Grüner. Und zudem, weil er in di...

Das große Verschwinden
ndPlusBrigitte Zimmermann

Das große Verschwinden

Wieder gibt es Anlässe, diesen Erdball nicht nur als riesige Event-Maschine anzusehen, sondern auch als Stätte des großen Verschwindens. Dauernd kommt etwas weg, das schon der Größe wegen wieder auffindbar sein müsste. Flugzeuge und Schiffe verschwinden vom Radarschirm, obwohl das mit diesen Schirmen doch gut ausgedacht ist. Und selten zeigt russisches Kriegsgerät höchstes Interesse, einen abgängi...

Seite 9
Es war einmal
ndPlusHarald Kretzschmar

Es war einmal

Es war einmal.« So fangen Märchen an. Und wenn es gut geht, dann enden sie mit » ... und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute.« Ewig weiterzuleben, das war der Wunschtraum gekrönter und geadelter Herrschaften. Ganz märchenhaft mit Bauernschläue wurde der kleine Mann ihrer Herr. Jetzt darf er realiter demokratisch selbst regieren. Dabei päppelt er ihre Bauten denkmalpflegerisch ...

»Oh Wort, das mir fehlt«
Roberto Becker

»Oh Wort, das mir fehlt«

Gerard Mortier hat die RuhrTriennale 2002 erfunden. Das Wagnis, mit einem programmatischen Dreijahresblick, immer von Ende August bis Ende Oktober, die ausgediente Industriearchitektur des Ruhrgebietes mit außergewöhnlichen Opern-, Theater- und Kunstprojekten für die Gegenwart zu beleben und so für die Zukunft zu erschließen, wurde längst zu einem etablierten regionalen Festival mit überregionaler...

Seite 10
Frankfurter Hefte
Jürgen Amendt

Frankfurter Hefte

Die Kölner Mediengruppe DuMont Schauberg macht ernst. Gut drei Monate nachdem der Verlag den damaligen Chefredakteur der »Frankfurter Rundschau«, Uwe Vorkötter, an seine alte Wirkungsstätte bei der »Berliner Zeitung« zurückschickte, geht die Mediengruppe an die Neuorganisation ihrer beiden überregionalen Abotageszeitungen. Wie der Mediendienst »kressreport« berichtet, soll die »Berliner Zeitung« d...

ndPlusSabine Neubert

Moderne Mystikerin

Geht das überhaupt zusammen: Mystik und Modernität? Simone Weil, die 1909 in einer jüdischen Arztfamilie in Paris geboren, liberal erzogen wurde und sich als junge Frau christlichem, zeitweilig auch marxistischem Gedankengut verbunden fühlte, gilt als moderne Mystikerin. Aber, so Herausgeber Otto Betz, ihre Sicht der Dinge war keine Mystik der Versenkung, sondern eine »Mystik der offenen Augen, ei...

Barockglanz und Abu Ghraib
Irene Constantin

Barockglanz und Abu Ghraib

Zum 17. Mal schon fand dieses feine Kammermusikfest im sächsischen Jagdschloss Moritzburg statt. August der Starke hat das alte Schloss zum letzten Mal umgebaut und erstaunlicherweise war erst jetzt auch die Musik seiner Zeit erstmalig ein Schwerpunkt in der Reihe der Konzerte. Festivalgründer und -leiter ist der vorzügliche Cellist Jan Vogler. Mit seinen vorwiegend jungen und durchweg ausgezeichn...

Neue Blicke auf den Osten
ndPlusTom Mustroph

Neue Blicke auf den Osten

Die allsommerliche Landkunstpartie Rohkunstbau hat einen neuen Ort und eine neue Bestimmung gefunden. Die inhaltliche Aufgabenstellung liegt jetzt in der Erforschung des jungen östlichen und südöstlichen Europas, das gleichzeitig ein Universum versunkener Geschichte(n) ist. Mit dem Titel »Atlantis I – Hidden Histories – New Identities« ist nicht nur der 16. Rohkunstbau überschrieben, s...

Seite 11

Krümmel bedroht Hamburg

Hamburg (ND). Bei einem schweren Reaktorunfall im Atomkraftwerk Krümmel bei Geesthacht müsste das Hamburger Stadtgebiet innerhalb von drei Stunden evakuiert werden. Neue Ausbreitungsrechnungen im Auftrag der Umweltorganisation Greenpeace belegen, dass die Hamburger Bevölkerung danach einer für sie tödlichen Dosis Radioaktivität aus dem Reaktor ausgesetzt wäre. Unmittelbar durch einen solchen Reakt...

Opel: GM trifft sich mit Regierung

Berlin (dpa/ND). Im Opel-Poker will sich die Bundesregierung nicht vom US-Autokonzern General Motors (GM) die Spielregeln diktieren lassen: GM soll noch in dieser Woche ein Vorstandsmitglied zu einem Spitzentreffen nach Berlin schicken. Ein Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist aber nicht geplant. Der GM-Topmanager soll mit der Opel-Task-Force von Bund und Ländern direkt über den Ve...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Stilllegung mit Zugeständnissen

Der seit Anfang 2009 anhaltende Kampf der Coca-Cola-Belegschaft zur Erhaltung der Abfüllanlage in der Pfalzmetropole Kaiserslautern ist beendet. Wie die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) mitteilte, wird die Anlage bis Ende September 2009 stillgelegt. Im Gegenzug haben die Beschäftigten Zugeständnisse des Managements erreicht.

ndPlusMichael Fleischmann, Hannover

Löchrig wie ein Zahn mit Karies

Eine Expertise fordert die Verlängerung des Gorleben-Moratoriums und die Suche nach einem Alternativstandort für ein Atomendlager.

Seite 12
ndPlusHermannus Pfeiffer

Eine Siegerin der Krise

Die Deutsche Bank bereitet ihren Einstieg bei Europas größter Bank für Superreiche vor: dem Bankhaus Sal. Oppenheim.

Ulrike Henning

Mobiltelefone bald Mangelware?

Ohne Indium, Gallium oder Palladium funktioniert kein Handy. Doch diese Metalle sind extrem knapp, während die Nachfrage rasant steigt.

Seite 13

Nord-Süd - Tipps

HEUTE IN SAARBRÜCKEN – »Entwicklungspolitik im Saarland. Wie geht es weiter nach der Wahl?«, Podiumsdiskussion mit Ulrich Commerçon (SPD), Karl Addicks (FDP), Michael Schley (CDU), Barbara Spaniol (Die Linke), Claudia Willger-Lambert (B90/Die Grünen), 18 Uhr, Schloss Saarbrücken, Schloßplatz. NAHOST – »Israel/Palästina: Barrieren überwinden«, mit Keren Assaf. Die 28-jährige israelische...

Afrika stellt sich dem Klimawandel
ndPlusMartin Ling

Afrika stellt sich dem Klimawandel

So wenig wie bei Weltwirtschaftskrisen gilt beim Klimawandel das Verursacherprinzip: Die Ursachen liegen im Norden, die hauptsächlichen Kosten fallen im Süden an. Unbestritten hat Afrika am wenigsten zum Klimawandel beigetragen – die Vereinten Nationen haben gar ermittelt, dass nur 3,6 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen aus Afrika kommen. Kaufen kann sich Afrika davon nichts. Im Gegenteil...

Namibia plant Gesetz zum Kinderschutz

Von Servaas van den Bosch (IPS), Windhuk Ein riesiger Entwurf für ein neues Kinderschutzgesetz steht in Namibia kurz vor der Fertigstellung. Zahlreiche Experten aus dem In- und Ausland haben daran mitgewirkt, hunderte Beamte entscheiden über seine endgültige Form, und dann müssen die Politiker das Gesetz verabschieden. Aber wann? Und kann das neue Gesetz dann überhaupt wirksam werden in einem Land...

»Die Narben sind noch nicht verheilt«

In der kritischen Übergangszeit Namibias zur Unabhängigkeit 1989/90 war Professor Gerhard Tötemeyer Dekan an der Universität von Namibia. Nach der Unabhängigkeit wurde er Direktor für Wahlen, später stellvertretender Minister. Mit ihm sprach Hans-Georg Schleicher.

Seite 14
Die Rezension - Ja zur Schokolade

Die Rezension - Ja zur Schokolade

Gesundheit ist für 87 Prozent aller Befragten einer Umfrage zufolge der wichtigste Baustein zum Glück. Ihre Förderung sollte also höchste Priorität in Politik und Gesellschaft haben, findet der Autor des Buches, der Diplom-Psychologe Prof. Dr. Christoph Klotter. Belehrungen »von oben« lehne allerdings die Mehrzahl der Bevölkerung ab. Jeder Mensch habe sein Recht auf Schokolade. Klotter nimmt die b...

ndPlusMartin Koch

Heilen durch Zauberkugeln

Der Einsatz von chemischen Präparaten gegen Krankheitserreger und Tumorzellen wird auch als »Chemotherapie« bezeichnet. Vor 100 Jahren kam dieses Verfahren erstmals zur Anwendung – beim Kampf gegen die gefürchtete Geschlechtskrankheit Syphilis.

Nachrichten

Aktiver Arbeitsweg bessert Gesundheit Berufstätige Menschen sollten möglichst zu Fuß oder mit dem Fahrrad zur Arbeit gelangen. Diese aktiven Pendler sind einer Studie zufolge in besserer körperlicher Verfassung als jene Menschen, die zu ihrer Arbeitsstätte mit dem Auto oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren. Bei den Männern zeigte sich dieser Effekt noch deutlicher als bei den Frauen: Sie wa...

Walter Willems

Flatrate gegen Falten

Lange Zeit war das von Bakterien gebildete Gift Botulinumtoxin als Ursache von Lebensmittelvergiftungen gefürchtet. Inzwischen erzielt die Substanz Rekordumsätze als Medikament und als Faltenglätter.

Seite 15

Hamburg stoppt Serie der Wölfe

Das berauschende 4:2 beim VfL Wolfsburg beendete nicht nur die Serie des Meisters, der erstmals nach 20 Spielen ein Bundesliga-Heimspiel verlor. Der Hamburger SV erspielte sich mit furiosem Fußball auch eine Favoritenrolle. »Dieses Jahr läuft die Meisterschaft nur über den HSV«, sagte Wolfsburgs Trainer Armin Veh. »Ein ordentlicher Start, mehr noch nicht«, konterte sein Hamburger Kollege Bruno Lab...

Jürgen Holz

Neuaufbau und Steineschmeißer

Jürgen Mallow, Sportdirektor des Deutschen Leichtathletik-Verbandes, ist ein Mann von sprödem Naturell, doch einer, der mit seinen Bemerkungen auch mal aneckt. Der knapp 65-Jährige war nach den Olympischen Spielen 2004 vom DLV als Leitender Bundestrainer verpflichtet worden. Nun geht er nach fünf Jahren am 30. September in den Ruhestand. Mallow genoss den weit über den Erwartungen liegenden WM-Erf...

ndPlusAlexander Sarter, SID

Mit späten Toren zum Traumstart

Die deutschen Fußballerinnen haben einen Traumstart in das Unternehmen EM-Titelverteidigung erwischt und dank einer starken Leistung die Hoffnungen auf den siebten Triumph geschürt. Der zweimalige Welt- sowie sechsmalige Europameister setzte sich im ersten Spiel der Gruppe B im finnischen Tampere gegen Mitfavorit Norwegen 4:0 (1:0) durch und ist damit seit mittlerweile 21 EM-Spielen in Folge unges...

ndPlusIan King, London

England feiert die Rückkehr der Asche

24 000 begeisterte Zuschauer in der Londoner Oval-Arena springen von ihren Sitzen, jubeln lautstark wie Fußballfans, und auf dem Platz fließt Sekt in Strömen wie nach einem Formel-1-Rennen. Doch gelten die hochgereckten Fäuste weder Fußballhelden wie Beckham oder Rooney, noch verspritzen Rennfahrer wie Hamilton oder Button den Sekt. Die gefeierten Sieger sind Englands Kricketspieler, die am Sonnta...

Seite 17

Erfolg

Die WM ist vorbei, die Sieger verlassen die Stadt. Einige bleiben freilich auch, und es sind nicht die unbedeutendsten. Zuerst einmal sehen wir da die Stadt und ihre Bewohner – beide haben wahrlich Schönes erlebt. Die Verkäufer und andere machten gestern Kasse. Zu Verkäufern zum Beispiel trugen die Besucher 120 Millionen. Der Finanzsenator trieb 20 Millionen Euro zusätzlich an Steuern und Ge...

Bombengeschäft Leichtathletik-WM

(dpa). Das Image von Berlin hat durch die Leichtathletik-WM nur drei Jahre nach der Fußball-WM noch einmal einen großen Schub bekommen. Diese positive Bilanz zog am Montag Berlins Tourismuschef Burkhard Kieker. »Vor allem die Geher und die Marathonläufe durch die Stadtmitte waren ein nicht zu übertreffender Idealfall«, sagte Kieker in einem Gespräch mit der dpa. Die Berliner hätten »Perfektion und...

Unmotivierte Trinkgelage

Anne Britt Arps Saufen bis der Notarzt kommt – der Alkoholkonsum von Jugendlichen ist vor allem dann Thema, wenn er besonders drastische Folgen hat. Warum greifen Jugendliche zur Flasche und weshalb trinken sie häufig mehr als sie eigentlich wollten? Diese Fragen untersucht eine Studie der Fachstelle für Suchtprävention, die gestern Katrin Lompscher (LINKE), Senatorin für Gesundheit, Umwelt ...

Seite 18

Messer gegen Behinderten

(dpa). Eine 22-Jährige steht seit Montag vor Gericht, weil sie im Mai 2008 mit Komplizen einen Schwerbehinderten im Bereich des Straßenstrichs in der Kurfürstenstraße in Schöneberg überfallen haben soll. Die angelernte Kosmetikerin hat dem heute 41-jährigen Opfer laut Anklage die Geldbörse aus der Hosentasche gezerrt und 100 Euro für sich und ihre mutmaßlichen Komplizen genommen. Einer der beiden ...

Naziläden Teil des Problems

(ND). »Gegen Naziläden und Strukturen überall« richtet sich eine Demonstration am Samstag, dem 29. August, die um 15 Uhr am Frankfurter Tor startet. Antifas, Autonome und Initiativen gegen rechts verweisen in ihrem gestern verbreiteten Aufruf darauf, dass Kleidung als »Identifikation mit und in der rechtextremen Szene« einen immer größeren Stellenwert erlange. Jeden Tag werde auf der Straße deutli...

Aktion gegen Ausbeute

Aktion gegen Ausbeute

(ND). Ihre Aktion »Nicht für'n Appel und 'nen Ei!« starteten Mitglieder der Neuköllner LINKEN am frühen Montagmorgen vor dem Job-Center in der Sonnenallee. Kurz vor Öffnung um 8 Uhr habe die Schlange der Wartenden eine Länge von mehr als 200 Metern angenommen, berichteten die Sozialisten. Diese Menschen seien alle von Hartz IV betroffen, viele von ihnen müssen Zusatzleistungen nach dem SGB II bean...

Nach 110 Jahren geht der Ofen aus
Andreas Heinz

Nach 110 Jahren geht der Ofen aus

Seit 1899 floss hier Bier und Korn, den Damen wurde gern Likör serviert, dazu gab's Deftiges auf den Teller, damit die Geselligkeit nicht zu schnell überschwappte. Die Namen der Restauration in der Brückenstraße an der Ecke zur heutigen Rungestraße wechselten. Seit 27 Jahren steht inzwischen Jürgen Mittmann hinter dem Tresen, kümmert sich liebevoll mit Ehefrau Brigitte und Tochter Nancy um die Gäs...

Seite 19
ndPlusCaroline Bock, dpa

Viel Lärm um wenig

Das Theater im Vorfeld war viel größer als der Theaterabend selbst. Der Dramatiker Rolf Hochhuth hat am Sonntag im Ausweichquartier Urania sein Stück »Sommer 14« gezeigt. Die Premiere der Inszenierung war aber nicht der letzte Akt in seinem wochenlangen Streit mit dem Berliner Ensemble (BE). »Jetzt geht der Kampf erst los«, sagte Hochhuth. An der Kündigung des Vertrags für das Theater hält er fest...

Kreative Kriminologie
Tom Mustroph

Kreative Kriminologie

Gefängniskunst ist in den letzten Jahren ein beliebtes Sujet geworden. Es verbindet den Kitzel des Gefährlichen und Fremden mit der moralischen Attraktivität des sozialen Engagements, kann sich aber gleichzeitig sowohl den ästhetischen als auch den sozialen Leistungsprinzipien entziehen. Die Ausstellung »Knast sind immer die anderen« in der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst (NGBK) in Kreuzberg...

Seite 20

Die Ein-Mann-Schau der SPD

Von Wolf von Dewitz, dpaAn Matthias Platzeck ist kein Vorbeikommen. Der Ministerpräsident steht am Eingang einer SPD-Wahlkampfveranstaltung in Lübben und schüttelt jedem Hereinkommenden die Hand. »Matthias«, stellt er sich vor und lacht herzlich. Später sitzt er zwei Stunden lang an den Tischen und hört den Gästen zu. Am 27. September ist zusammen mit den Bundestags- auch Landtagswahl in Brandenbu...

Wilfried Neiße

Konjunktur-Millionen kommen nicht an

Kein geringerer als der Bundesrechnungshof hat dieser Tage die Wirkung der Krisenstrategie der Bundesregierung bezweifelt. In Brandenburg äußern sich die Zuständigen extrem widersprüchlich.Laut neuesten Erklärungen des Potsdamer Finanzministeriums wirkt das Konjunkturpaket in Brandenburg. Die Zahl laufender Projekte spreche dafür, dass die damit verfolgte Absicht auch erreicht wird, hatte das Mini...