Ausgabe vom 31.08.2009

Seite 1

Unten links

Was für ein Superwahlwochenende! Die Gabuner haben gewählt. Und die Japaner. Und die Sachsen, Thüringer, Saar- und Rheinländer. In Japan gab's fast eine Revolution, in Gabun Korruption. Und in den deutschen Provinzen? Schwarz, etwas gelb und nicht wenig rot. Warum manche immer noch SPD wählen, weiß keiner. Vielleicht weil, wie der ältere besoffene Herr von Tucholsky vermutete: »Man tut wat for de ...

ndPlusJürgen Reents

Die Linke unter den Großen

Zum Wahlsonntag prügelte »Bild« noch mal deftig los: »Oskar Lafontaine – Der Spalter der Nation« las man auf deren Website. Alle Register zogen die Konservativen und der Boulevard in den letzten Tagen vor den Landtagswahlen in Thüringen, Sachsen und dem Saarland sowie den Kommunalwahlen in Nordrhein-Westfalen. Doch den Trend, der die CDU in allen diesen Ländern auf einer abschüssigen Piste s...

Linksbündnis? Die Wähler erlauben es.

Linksbündnis? Die Wähler erlauben es.

Exakt vier Wochen vor der Bundestagswahl wurden am Sonntag in Thüringen, Sachsen und dem Saarland neue Landtage gewählt. Zweistellige Verluste erlitt die CDU in Thüringen und dem Saarland. An der Saar schnitten auch die Sozialdemokraten schlechter als 2004 ab. CDU und SPD in Sachsen erzielten ähnliche Ergebnisse wie vor fünf Jahren. Die LINKE in Thüringen und Sachsen verteidigte ihren zweiten Platz. Im Saarland erreichte sie unter Spitzenkandidat Oskar Lafontaine rund 20 Prozent der Stimmen. Mit den zeitgleich in Nordrhein-Westfalen stattfindenden Kommunalwahlen waren zum letzten Stimmungstest vor der Bundestagwahl 20,6 Millionen Bundesbürger an die Wahlurnen gerufen worden.

Seite 2
ndPlusAnouk Meyer

Auf Dauer kommen Reiche

»Wer macht die Stadt für wen?«, lautete der Titel einer Ausstellung, in der es bis heute um die Veränderungen in Berlin-Neukölln, insbesondere im Norden, ging. Seit zwei, drei Jahren mausert sich der einstige »Schmuddelbezirk« zum neuen In-Kiez, rund um Reuter- und Weserstraße eröffnen Galerien, Ateliers, Szenekneipen und Cafés. Doch schon machen sich Ängste breit: Droht eine Gentrifizierung, also...

Gentrifiziertes Neukölln?

ND: Seit einiger Zeit wird im Zusammenhang mit dem Gebiet rund um den Reuterplatz in Berlin-Nord-Neukölln immer wieder von Gentrifizierungsprozessen gesprochen. Wie schätzen Sie die Situation ein? Gude: Ich würde die Entwicklung in Nordneukölln nicht primär mit dem Begriff Gentrifizierung beschreiben. Der Begriff Gentrifizierung bezeichnet den Ersatz einer Bevölkerungsstruktur durch eine reichere,...

Alles, was für Bildung und Erziehung wichtig ist

Seit 1988 gibt es in Berlin mit dem Verein »Club Dialog e.V.« eine Anlaufstelle, in der der kulturelle sowie politische Dialog zwischen Deutschen und Russen gepflegt wird. Zu Beginn des Jahres 2009 wurde ein neues Projekt initiiert, mit dem Migranten und Aussiedler durch vielfältige Angebote in ihrer Rolle als Eltern und bei der Wahrnehmung ihrer Erziehungsaufgaben von Fachleuten unterstützt werden. Mit Tatiana Forner, Geschäftsführerin des Vereins Club Dialog e.V. und Mitglied des Landesbeirats für Integration und Migration, sprach für Neues Deutschland Maria Ryzhova .

Seite 3
Die Friedensdividende wurde leichtfertig verspielt
André Brie

Die Friedensdividende wurde leichtfertig verspielt

Alles schien möglich 1989. Ein halbes Jahrhundert hatten sich die beiden Supermächte mit militärischen Vernichtungspotenzialen gegenüber gestanden, die sich jeder Vorstellungskraft entzogen. Man hatte ausgerechnet, dass die Zerstörungskraft allein ihrer Nuklearwaffen ausreichte, um 103 Jahre lang jeden Tag einhundert Hiroshimabomben explodieren zu lassen. Nach der apokalyptischen Kuba-Krise hatten...

Seite 4
Martin Ling

Gipfel der Diplomatie

Die Punktsieger heißen Lula und Fernández de Kirchner. Der mit Spannung erwartete außerordentliche Gipfel der Union der Südamerikanischen Nationen (UNASUR) entlud sich nicht in einem großen Knall. Die offene, diplomatische Kampfansage an die USA und Kolumbiens Präsidenten Álvaro Uribe wegen der geplanten Nutzung kolumbianischer Militärbasen durch die US-Armee blieb in der Abschlusserklärung aus. D...

Silvia Ottow

Keine Panik

Bisher ist sie ausgeblieben, die Panik vor der Schweinegrippe. Doch das könnte sich schnell ändern, denn eine sachliche und den Gefahren des neuen Virus angemessene Behandlung dieses Themas kann man leider nicht beobachten. Es scheint eher so, als gäbe es jeden Tag eine neue Sicht auf die Dinge. Mal kommt der Impfstoff zu spät, dann wieder ist er schlecht getestet oder die Finanzierung der ganzen ...

ndPlusPeter Kirschey

Geschäft mit dem Tod

Ein Aufschrei geht um die Welt: Die Nordkoreaner wollen illegal Waffen an Iran liefern. In einem australischen Schiff, das unter der Flagge der Bahamas lief, wurden Granatwerfer und anderes Kriegsgerät entdeckt. Weil die KDVR im Mai einen atomaren Sprengsatz zündete, untersagte der UN-Sicherheitsrat dem Land von Kim Jong Il jeglichen Handel mit Waffen. Die Sanktionen treffen einen Staat, der sich ...

Reformer

Yukio Hatoyama, mit seiner Demokratischen Partei deutlicher Triumphator der gestrigen Parlamentswahl, ist wirklich kein Neuankömmling in der japanischen Politik. Trotzdem hat er versprochen, frischen Wind in die verkrustete Politlandschaft des Kaiserreiches bringen. Die Chance dazu hat er jetzt mit der Regierungsübernahme, denn mit dem Sieg seiner Demokratischen Partei (DPJ) ist die über Jahrzehnt...

Exhibitionismus als Selbstbetrug
ndPlusJan Freitag

Exhibitionismus als Selbstbetrug

Ein wirklich schlauer Satz der Kapitalismuskritik ist dieser: Geld macht nicht satt, sondern hungrig. Anders ist es nicht zu erklären, dass selbst die höchstdotierten Manager für etwas mehr Reichtum alles riskieren und am Roulettetisch kaum eine Glücks- die nachfolgende Pechsträhne überlebt. Und es verdeutlicht auch, warum jemand wie Giulia Siegel ausgerechnet im Fernsehen auf Partnersuche geht. D...

Seite 5

Umfrage: Nur 38 Prozent impfbereit

Berlin (AFP/ND). Nur 38 Prozent der Deutschen wollen sich sicher oder wahrscheinlich gegen die Schweinegrippe impfen lassen, geht aus einer Umfrage des Nachrichtenmagazins »Spiegel« hervor. Besonders impfunwillig seien junge Menschen: Bei den 18- bis 29-Jährigen stehen der Impfung nur 28 Prozent positiv gegenüber. Aus dieser Gruppe stammen aber viele der bisher mehr als 15 000 registrierten Schwei...

Freie Union klagt über Parteienstaat

Fürth (dpa/ND). Nach ihrer Nichtzulassung für die Bundestagswahl hat die Freie Union die Abhängigkeit der Justiz von der Politik beklagt. Die Bundesvorsitzende Gabriele Pauli forderte auf einem Parteitag am Sonntag in Fürth, das Bundesverfassungsgericht und die Bundeswahlkommission künftig parteipolitisch neutral zu besetzen. Der Einfluss der Parteien sei mittlerweile so groß, »dass die Bürger nic...

»Gemeinsamkeiten gibt es genug«

ND: Zusammen mit ver.di organisiert die »Kooperation für den Frieden« heute die Diskussion »Kann die Weltwirtschaftskrise Kriegsgefahren verschärfen?«. Wo liegen die Schwerpunkte? Braun: Erstens: die aktuelle Situation in Afghanistan und der Abzug der Besatzungstruppen vom Hindukusch. Zweitens: die notwendige Abschaffung aller Atomwaffen. Und drittens: die enge Verbindung zwischen militärischer Au...

Peter Nowak

Gewerkschafter fordern Bildungsreform

»Zukunft der Bildung« – unter diesem Motto kamen mehr als 100 Fachleute und Gewerkschafter am vergangenen Freitag und Samstag in Berlin zusammen. Eingeladen hatte die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, die damit knapp einen Monat vor der Bundestagswahl auf die Bildungsmisere in Deutschland aufmerksam machen wollte.

Seite 6
Traktoren sind los!
Reimar Paul

Traktoren sind los!

Der Anti-Atom-Treck nach Berlin erinnert an eine Expedition. Fast 80 mit Transparenten und Plakaten geschmückte Fahrzeuge, darunter 50 Traktoren, starteten gestern Morgen in Reddebeitz bei Lüchow. Über dem Zug knatterten die grün-orangenen Fahnen der »Republik Freies Wendland«. Nur im Schritttempo kam die kilometerlange Karawane auf dem Weg Richtung Braunschweig voran. Dort war am späten Nachmitta...

»Übertragungsfehler«: 28 statt neun Kilo Plutonium in der Asse

Berlin (AFP/ND). Im maroden Atomendlager Asse liegt offenbar drei Mal mehr Plutonium als bisher angenommen. Ein »Übertragungsfehler« habe dazu geführt, dass die Menge des hochradioaktiven Stoffs mit neun Kilogramm statt mit rund 28 Kilogramm angegeben wurde, zitierte die »Braunschweiger Zeitung« aus einem Brief des früheren Asse-Betreibers an das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS). Bundesumweltmin...

ndPlusReimar Paul

Bauern auf Protestfahrt

Es war die erste öffentliche Rede seines Lebens, und als er sie hielt, war Heinrich Pothmer ganz schön nervös. »Mein lieber Herr Albrecht«, rief der Landwirt aus dem wendländischen Dörfchen Teichlosen ins Mikrofon. »Mein lieber Herr Albrecht! Wi wullt den Schiet nich hebben, nich hier und nich annerswo.« Das war am 31. März 1979 in Hannover, und 100 000 Zuhörer – Atomkraftgegner aus der dama...

Seite 7

Opfer eines Armeemassakers in Peru beigesetzt

Lima (AFP/ND). Ein Vierteljahrhundert nach ihrem Tod sind am Samstag in Peru die Opfer eines der schlimmsten Massaker in der Geschichte des Landes feierlich beigesetzt worden. Die Überreste von 92 Menschen, unter ihnen 38 Kinder, waren 2008 in einem Massengrab in dem Bergdorf Putis im Südosten gefunden worden. Die Bauern und ihre Familien wurden nach Angaben der peruanischen Kommission für Wahrhei...

Luftangriff auf Gaza

Gaza/Jerusalem (AFP/ND). Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht zum Sonntag ein Gebäude im Osten von Gaza beschossen. Die Armee bestätigte den Angriff, bei dem nach Angaben palästinensischer Augenzeugen niemand verletzt wurde. Wie eine Armeesprecherin sagte, galt der Beschuss einem Tunnel, der von dem Gebäude seinen Ausgang nahm und einem Angriff auf israelische Grenzposten dienen sollte. Zuvo...

Streit um Waffen

Die Vereinigten Arabischen Emirate haben eine Waffenlieferung von Nordkorea an Iran verhindert: Die Rüstungsgüter wurden vor etwa einem Monat auf einem australischen Schiff beschlagnahmt. Der Weltsicherheitsrat will den Fall untersuchen.

Historischer Sieg

Mit überwältigender Mehrheit haben die Japaner bei den Parlamentswahlen für einen historischen Machtwechsel gestimmt.

Latinos warnen USA moderat

Mit einer Warnung an ausländische Streitkräfte ist der Sondergipfel der Union Südamerikanischer Nationen (UNASUR) zu dem umstrittenen Militärpakt zwischen Kolumbien und den USA zu Ende gegangen.

Seite 8
Karin Leukefeld

Neue Konkurrenz für Premier Nuri al-Maliki

Wenige Monate vor den nächsten Parlamentswahlen in Irak im Januar 2010, tritt die neu gegründete Irakische Nationale Allianz (INA) offen gegen Ministerpräsident Nuri al-Maliki und seine Dawa Partei an, die bei den Provinzwahlen Anfang des Jahres deutlich als Sieger hervorgegangen waren.

Reiner Oschmann

Obamas Vietnam am Hindukusch?

Afghanistan wird Barack Obama auch in seinem Urlaub in Martha’s Vineyard, der Atlantikinsel vor der Küste Neuenglands, nicht verlassen.

ndPlusHilmar König, Delhi

Krise in der indischen BJP

Die hindufundamentalistische Indische Volkspartei (BJP), mit 116 Abgeordneten die stärkste Oppositionskraft im Parlament, befindet sich seit ihrer eklatanten Wahlniederlage vom April/Mai in der Krise.

Seite 9

Porsche drohen Millionenklagen

Die gescheiterte Übernahme von VW könnte für Porsche noch ein teures Nachspiel haben. Einem Bericht zufolge drohen dem Sportwagenbauer wegen möglicher Marktmanipulationen Schadenersatzklagen in Millionenhöhe.

Post fällt bei Brieftest durch

Frankfurt am Main / Bonn (dpa/ND). Die Deutsche Post ist bei einem Schnelligkeitstest ihrer Briefzustellung durchgefallen. Das Unternehmen habe sein Versprechen nicht eingehalten, 95 Prozent aller Briefe innerhalb Deutschlands am nächsten Werktag zuzustellen, berichtete die »Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung«. Mitarbeiter der Zeitung hatten an drei verschiedenen Tagen aus vier Orten zusammen ...

Der letzte Wille wird verbindlich

Am 1. September tritt das Patientenverfügungsgesetz in Kraft. Damit sind schriftliche Willenserklärungen von Kranken, die sich mündlich nicht mehr äußern können, erstmals gesetzlich geregelt.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Manager für die BRIC-Märkte

Wer in den aufstrebenden Schwellenländern gute Geschäfte machen will, kann sich von nun an in Moskau die dazugehörige Ausbildung besorgen.

Ralf Klingsieck, Paris

Kein »Heißer Herbst«

2009 folgt auf den französischen Sommer wohl kein »heißer Herbst«. Die Gewerkschaften können sich nicht auf eine Strategie einigen, die Haltung zur radikalen Linken ist unklar.

Seite 10
ndPlusMarko Ferst

Atomstrom wird teuer

Am kommenden Sonnabend wollen Atomkraftgegner aus der ganzen Bundesrepublik mit einer Kundgebung am Brandenburger Tor für den schnellstmöglichen Ausstieg aus der Atomenergie in Deutschland demonstrieren. Ein breites Bündnis von Umweltverbänden bis hin zu Grünen und der LINKEN ruft zur Teilnahme auf. Entscheidet doch der Ausgang der Bundestagswahl Ende September, ob sich die Laufzeiten der deutsche...

Kurt Stenger

Plädoyer für CO2-armes Wachstum

Die Menschheit wird nach der festen Überzeugung von Nicholas Stern aus der Bekämpfung des Klimawandels einen hohen Nutzen ziehen. Bei der Präsentation seines neuen Buches am Freitag in Berlin zeigte sich der bedeutende Ökonom von seiner besten Seite – als unbelehrbarer Optimist.

Weißstörche mit Positionsangabe
Wolfgang Ewert

Weißstörche mit Positionsangabe

Wenn sich in diesen Tagen die Weißstörche auf ihre Reise in die Winterquartiere begeben, so fliegen einige von ihnen mit leichtem Gepäck.

ndPlusJohn Dyer, Boston

Basler Schatten über Kalifornien

Die Hitze im Inneren der Erde könnte die Energieprobleme der Welt lösen helfen. Nach den Geothermiepionieren in Basel hat jetzt jedoch auch ein Projekt in Nordkalifornien mit Erdbeben zu kämpfen. Millioneninvestitionen könnten von der Tiefe verschlungen werden.

Seite 11
ndPlusSabine Neubert

Schöne neue Welt

Da läuft einem schon das Gruseln über den Rücken. Die Menschen hier haben keine Handys mehr und sitzen nicht mehr vor Computern oder Laptops, sie haben Interface-Brillen (japanischer Marken) und im Arm unter der Haut einen reiskornkleinen Chip. Mehr ist nicht nötig, um sich ins Internet einzuklinken, um Nachrichten zu hören, Konten abzufragen, Gesundheits-Checks zu machen, Telepräsenz-Gespräche zu...

Roberto Becker

Kommt ein Vogel geflogen …

Seine Geschichten sind gruselig, düster und faszinierend. Ob der »Doppelmord in der Rue Morgue«, mit der Edgar Allan Poe gleich noch den Detektivroman in die Welt setzte, die beklemmende Atmosphäre von »Grube und Pendel«, der »Untergang des Hauses Usher« oder die »Maske des Roten Todes«. Er hatte ein Gefühl für jenes Grauen, das überall lauert. Kein Wunder, dass der schwarze Rabe quasi zum Wappent...

Seite 12

Kontrovers

Im weißen Tropenhemd, einen Strohhut auf dem Kopf, steht Erich Honecker Arm in Arm mit Fidel Castro. Zwei Jahre später, man schreibt das Jahr 1977, erwidert der »Máximo líder« den Besuch und spricht von einer rot dekorierten Tribüne in Ost-Berlin. Zu sehen sind die Fotos in der Ausstellung »Lateinamerikabilder – Deutschlandbilder« des Ibero-Amerikanischen Instituts in Berlin. Bis 30. Oktober...

Ralf Schenk

Bildermacher

Am Ende seiner Memoiren erinnerte sich der DEFA-Regisseur und Kameramann Horst E. Brandt an das, was ihm am Silvesterabend 1999 durch den Kopf ging: »Wir erheben«, so schrieb er, »unser Glas auf das neue Jahrtausend. Wir werden alten Zeitläufen nicht nachtrauern. Ich werde darüber nachdenken, was ich falsch gemacht habe. Rechtes oder Unrechtes unterstützt oder unwidersprochen zugelassen habe. Und ...

ndPlusHarald Kretzschmar

Kein Rechenexempel

Zwanzig kritische Zeichner und Zeichnerinnen stellen aus. Zwanzig Jahre »Wende« 89/90. In den wenigen Wochen des Ereignisses entstanden all diese Blätter. Eine kleine Sensation besteht darin, dass Ost und West fifty-fifty vertreten sind. Aber Vorsicht – dies hier sind Betrachtungen eines Beteiligten. Wer vom Thema so eingenommen ist, kann voreingenommen sein. Wer damals dabei war, kann sich ...

Seite 13

Zweimal EM-Silber für Hockeyteams

Die deutschen Hockeyteams mussten sich in den EM-Finals in Amsterdam geschlagen geben und mit den Silbermedaillen zufrieden sein. Die Frauen brachten den übermächtig scheinenden Rivalen Niederlande an den Rand einer Niederlage, doch ein »Murmeltor« zerstörte den deutschen Traum von der Titelverteidigung. »Wir haben im wichtigsten Match unser bestes Spiel des Jahres abgeliefert und den großen Favor...

Viermal WM-Bronze

Heide Wollert bescherte dem deutschen Judoteam bei den WM in Rotterdam die vierte Bronzemedaille. Die 27-jährige Leipzigerin sicherte sich im 78-kg-Limit gegen die Französin Celine Lebrun ihre erste WM-Medaille und feierte ihren größten internationalen Erfolg nach dem EM-Sieg 2008. »Mein Traum war eine Medaille, den konnte ich mir heute erfüllen«, strahlte sie. Die Olympiasiebente hatte im Halbfin...

Deutschland-Achter meldet sich zurück

Von Heinz Büse (dpa), Poznan Lust statt Frust, Jubel statt Häme – nur ein Jahr nach dem peinlichen Schiffbruch bei den Olympischen Spielen in Peking ist der Deutschland-Achter seinem Ruf als nationales Erfolgssymbol wieder gerecht geworden. Der ersehnte Triumph im WM-Finale von Poznan löste die Anspannung der vergangenen Monate. In der Siegerpose von Sprintstar Usain Bolt stand Teammitglied ...

Jürgen Holz

27. Weltrekord der »Königin der Lüfte«

Es gehörte nicht viel Fantasie dazu, der russischen Stabhochspringerin Jelena Issinbajewa genau diesen Weltrekordsprung zu prophezeien. Elf Tage nach ihrem WM-Desaster in Berlin mit dem »Salto nullo« wollten die zweifache Olympiasiegerin beim Meeting der Weltklasse im Züricher Letzigrund vor aller Welt zeigen, wer nach wie vor die »Königin der Lüfte« ist. Die 27-Jährige demonstrierte das eindrucks...

Seite 14
Union verpasst Tabellenführung

Union verpasst Tabellenführung

Der 1. FC Union Berlin hat die erneute Tabellenführung verpasst. Der Aufsteiger kam am Sonntag in Augsburg in Überzahl nicht über ein 1:1 hinaus. »Ich bin noch ein bisschen verärgert. Wenn man 1:0 führt und gegen zehn Mann spielt, muss man die Punkte festhalten«, meinte Trainer Uwe Neuhaus nach der dennoch ansehnlichen Partie seiner Männer. »Aber natürlich werden wir die Tabellenposition genießen,...

Hansa mit Fehlstart

Dritte Niederlage im vierten Spiel: Der Fehlstart ist perfekt. Hansa Rostock unterlag am Sonnabend Rot-Weiß Oberhausen vor 14 000 Zuschauern mit 0:2 und geht schweren Zeiten entgegen.Beide Gästetreffer erzielte Mike Terranova (18./87.). Der Oberhausener Angreifer zeigte, was Effektivität ist. Aus den beiden Möglichkeiten der Gäste machte er zwei Treffer. Rosock erarbeitete sich besonders im zweite...

Fans besingen »Tulpen aus Amsterdam«
ndPlusKarl-Wilhelm Götte, München

Fans besingen »Tulpen aus Amsterdam«

Der gemeine Fußballfan ist weitaus vergesslicher als ein mehrfach betrogener Ehemann. Schon während der »Rib und Rob«-Schau in der Münchner Allianz Arena schwenkten die bisher so frustrierten Anhänger des FC Bayern München wieder ihre Vereinsschals. Auch auf den teuren Plätzen sangen die Damen inbrünstig »Tulpen aus Amsterdam« mit, als der erst in der Halbzeit eingewechselte Holländer Arjen Robben...

Seite 15
Alles Computer oder was?

Alles Computer oder was?

Wie sie sehen, sehen sie Frau Högl, Frau Dr. Eva Högl. Sie mag die beste Kandidatin sein, die jemals in Mitte für eine Bundestagswahl antritt. Wir wissen es nicht. Wir wissen auch nicht, wie sie wirklich aussieht, denn wir sehen ja nur das, was Retuscheure und Computerbearbeiter von ihr übrig ließen (ND-Foto: Burkhard Lange). Das knallharte Prothesengrinsen lässt Fürchterliches ahnen. Sie kann nic...

Erfurt beendet Ferien mit 4:1 gegen Dresden

Nach einem verkorksten Saisonstart hat sich Rot-Weiß Erfurt mit dem zweiten Sieg in der 3. Fußball-Liga ins Tabellenmittelfeld abgesetzt. Die Mannschaft bezwang Dynamo Dresden vor heimischer Kulisse mit 4:1. Vor 9451 Zuschauern gingen die klar überlegenen Thüringer durch einen Doppelschlag von Tino Semmer (41.) und Julien Humbert (43.) in Front. In der zweiten Halbzeit sorgten Thiago Rockenbach da...

Ungeschlagen durch die Vorrunde

Von Ulli Brünger (dpa), Tampere Mit der zweitbesten Bilanz der Historie ist die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft durch die Vorrunde der Europameisterschaft in Finnland marschiert und hat ihre Ambitionen auf die erfolgreiche Titelverteidigung untermauert. Nach den deutlichen Siegen gegen Norwegen (4:0) und Frankreich (5:1) bot die »zweite DFB-Garnitur« am Sonntag gegen den bereits ausgesch...

Stefan Otto

Rechte Treffpunkte aufgesucht

Ausgerechnet Friedrichshain. Nirgendwo sonst in Berlin prägen alternative Subkulturen das Straßenleben so sehr; und dennoch gibt es hier berlinweit die meisten rechten Übergriffe. Ein Container vor dem Bekleidungsgeschäft Tromsø in der Petersburger Straße, den die Initiative gegen Rechts aufgestellt hat, informiert über dieses Paradoxon. Als eine Ursache hierfür haben Antifa-Gruppen rechte Treffpu...

Alles, was für Bildung wichtig ist

Seit 1988 gibt es in Berlin mit dem Verein »Club Dialog e.V.« eine Anlaufstelle, in der der kulturelle sowie politische Dialog zwischen Deutschen und Russen gepflegt wird. Zu Beginn des Jahres 2009 wurde ein neues Projekt initiiert, mit dem Migranten und Aussiedler durch vielfältige Angebote in ihrer Rolle als Eltern und bei der Wahrnehmung ihrer Erziehungsaufgaben von Fachleuten unterstützt werden. Mit Tatiana Forner, Geschäftsführerin des Vereins Club Dialog e.V. und Mitglied des Landesbeirats für Integration und Migration, sprach für Neues Deutschland Maria Ryzhova.

Seite 16
Kein Spiel um einen Pachtvertrag
ndPlusPeter Kirschey

Kein Spiel um einen Pachtvertrag

Am letzten Freitag sollte es soweit sein. Dann hofften die Betreiber des Caféhauses Delicious in der Friedrichstraße 226, dass sich mindestens 100 000 Euro auf ihrem Konto befinden. So viel hätten sie eingenommen, wenn sie mit ihrem Internet-Gewinnspiel Erfolg gehabt hätten. Doch erst das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg und in dieser Woche das Berliner Verwaltungsgericht stoppten die zwielicht...

Seite 17
Bauhaus, Klezmer und Neurosen
Volkmar Draeger

Bauhaus, Klezmer und Neurosen

Vielseitig sind auch in diesem Jahr die Jüdischen Kulturtage. Nach jüdischer Identität fragen sie acht Tage lang und lassen in einem reichhaltigen Programm Spitzenkünstler aus Israel und der Welt darauf antworten – sie und auch die diesmal nicht Eingeladenen verkörpern durch ihre Aktivitäten ganz praktisch jüdische Identität. Und die spiegelt sich sowohl in den Bereichen des öffentlichen wie...

Sparkurs bei Statthaus
ndPlusAnouk Meyer

Sparkurs bei Statthaus

Es ist einfach zu heiß. Der Streetball-Platz liegt verlassen da, eher lustlos spielen zwei Jugendliche Tischtennis. Dafür ist das schattige Gartencafé, betrieben vom Kernbeißer Kollektiv e.V., am späten Nachmittag ein beliebter Anlaufpunkt, die Bänke gut gefüllt. Auf den ersten Blick scheint alles in bester Ordnung zu sein im Statthaus Böcklerpark, dem multikulturell geprägten Jugend- und Nachbars...

Seite 18
ndPlusCatherine Simon, dpa

Die Schlägerei mit Türkiyemspor

Ein Wort gab das andere: »Kanake« und »Dönerfresser« schimpften deutsche Jugendliche, »Nazis« und »deutsche Schweine« gaben ihre türkischen Widersacher zurück. Ein 21-jähriger Deutscher rief »Sieg Heil« und zeigte den »Hitlergruß«. Nach einer Schlägerei zwischen deutschen Jugendlichen und türkischen Fußballern des Berliner Vereins Türkiyemspor in Lindow (Ostprignitz-Ruppin) sind beide Seiten in ih...

Enkelmann als Putzfrau im Bundestag
Andreas Fritsche

Enkelmann als Putzfrau im Bundestag

Schwungvoll spielt die Kreismusikschulgruppe »Ersatzteillager« einen Titel von Bryan Adams. Von den zumeist älteren Zuhörern auf dem Alten Gutshof in Strausberg-Nord wippen einige den Kopf im Takt. Ein heftiger Windstoß weht die Noten von einem Ständer weg. Der Keyboarder schlägt unbeirrt die Tasten, während ihm eine der drei Sängerinnen die Notenblätter mit Klebeband befestigt.Rund 6000 Besucher ...