Ausgabe vom 10.09.2009

Seite 1

Unten links

Man kennt solche Szenen aus Filmen. Jemand läuft über einen Flur und ruft: »Aber ich bin doch der« – sagen wir mal – »Ministerpräsident!« Andere Menschen wuseln um ihn herum und antworten: »Ist ja gut, das wird schon wieder,« – sagen wir mal – »Dieter!« Jetzt ist es tatsächlich passiert und man weiß nicht genau, wer Recht hat. Es gibt Bereiche, in denen man zwischen wahr un...

Steffen Schmidt

Wissenschaft?

Fachleute aus der Energiewirtschaft behaupten gerne, die Gefahren der Atomenergie würden maßlos übertrieben und wissenschaftlich seien die meisten Behauptungen der Atomkraftgegner doch längst widerlegt. Die jüngsten Enthüllungen über die merkwürdige Genese der Gutachten über das potenzielle Atommüllendlager Gorleben allerdings belegen vor allem eines: Auch die Wissenschaft in einer Demokratie ist ...

ndPlusReimar Paul

Endzeit für Endlager Gorleben

Gorleben als von der Atomwirtschaft gewünschter Endlagerstandort dürfte bald aus dem Schneider sein. Erneut belegen Dokumente, dass die Kohl-Regierung Gutachten manipulierte.

Seite 2
Keine Entwicklung ohne fairen Handel
ndPlusMartin Ling

Keine Entwicklung ohne fairen Handel

Ein großer Schritt für Berlin, ein kleiner für die Welt: Durch das von der rot-roten Koalition geplante Vergabegesetz würde Dumpingpraktiken bei öffentlichen Aufträgen in Berlin künftig ein Riegel vorgeschoben. Für eine neue, faire Weltwirtschaftsordnung bedarf es indes weit mehr, als ein Vergabegesetz je leisten kann.

»Geiz ist geil darf nicht das Entscheidungskriterium sein«

»Geiz ist geil darf nicht das Entscheidungskriterium sein«

Beim ersten Treffen der Berliner Koalitionsfraktionen nach der Sommerpause legte Wirtschaftssenator Harald Wolf (LINKE) den Senatoren und Staatssekretären einen Beschlussentwurf zum geplanten Berliner Vergabegesetz vor. Die Gesetzesvorlage kommt damit in die entscheidende Phase. Über die Reform des Vergabegesetzes sprach mit Stefan Liebich, wirtschaftspolitischer Sprecher der LINKEN im Berliner Abgeordnetenhaus, für ND Stefan Otto.

Seite 3
ndPlusLeonhard F. Seidl

Ende eines Albtraums

Günter Becksteins (CSU) Pilotprojekt, das sogenannte Ausreisezentrum in der Fürther Hafenstraße, ist gescheitert, sagen Flüchtlingsgruppen. Der Mietvertrag ist ausgelaufen, sagt die Regierung von Mittelfranken.

Gerhard Dilger, Porto Alegre

Marina Silva – die Rückkehr der Utopie?

Bis Mitte 2008 war Marina Silva das Öko-Feigenblatt der brasilianischen Regierung. Nun will die frühere Gummizapferin als Präsidentschaftskandidatin der Grünen antreten – und durchkreuzt damit das machtpolitische Kalkül von Staatschef Lula da Silva.

Seite 4

Weiter Gerangel um Geld für Schulobst

Berlin (epd/ND). Agrarministerin Ilse Aigner (CSU) hat an die Länder appelliert, die kostenlose Verteilung von Schulobst nicht länger zu blockieren. Sie freue sich, dass »Bewegung in die Haltung der Bundesländer« gekommen ist, erklärte sie nach einer Sitzung des Vermittlungsausschusses am Dienstagabend. Zudem äußerte sie die Hoffnung, dass das vom Bundestag beschlossene Gesetz am 18. September den...

Abschiebung nach Griechenland gestoppt

Karlsruhe (dpa/ND). Das Bundesverfassungsgericht will prüfen, ob der Rechtsschutz von Asylbewerbern gestärkt werden muss. In einem am Mittwoch veröffentlichten Beschluss stoppte das Karlsruher Gericht vorerst die Abschiebung eines Irakers nach Griechenland. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge hatte seine Abschiebung verfügt, weil er bereits in Griechenland Asyl beantragt hatte und das Land...

Ja zu guten, Nein zu faulen Kompromissen

Ja zu guten, Nein zu faulen Kompromissen

Edelbert Richter ist seit 2007 Mitglied der LINKEN. Der Weimarer Theologe saß für die SPD im Bundestag und verließ 2005 die Partei nach 15-jähriger Mitgliedschaft aus Protest gegen deren Agenda-Politik. Der 66-Jährige gehörte zu den Initiatoren der »Erfurter Erklärung«, mit der 1997 Linke über Parteigrenzen hinweg eine Abkehr von der konservativen Gelähmtheit der Kohl-Regierung gefordert hatten. Mit ihm sprach Gabriele Oertel.

Seite 5

LINKE in Umfrage bei 14 Prozent

Hamburg (dpa/ND). Knapp drei Wochen vor der Bundestagswahl legt die LINKE in der Wählergunst deutlich zu, während Schwarz-Gelb nur noch eine hauchdünne Mehrheit hat. Nach den Wahlerfolgen im Saarland und in Thüringen gewinnt die LINKE in der wöchentlichen Forsa-Umfrage für RTL und »Stern« vier Punkte und liegt bei 14 Prozent. Union und FDP erreichen mit zusammen 49 Prozent den schlechtesten Wert s...

Lafontaine führt auch Saar-Fraktion

Saarbrücken (dpa/ND). Oskar Lafontaine hat zusätzlich zum LINKEN-Fraktionsvorsitz im Bundestag auch das Amt des Fraktionschefs der LINKEN im Saarland übernommen. Er werde den Vorsitz behalten, bis die Regierungsbildung abgeschlossen sei, sagte Lafontaine am Mittwoch in Saarbrücken nach der ersten Sitzung der elf Landtagsabgeordneten. »Unser Ziel ist es, eine rot-rot-grüne Koalition zu bilden und i...

Marian Krüger

Im Kielwasser der Energiekonzerne?

Die Umwelt- und Energiepolitik spaltet die Parteienlandschaft: Schwarz-Gelb steht auf der einen, LINKE und Grüne auf der anderen Seite. Die SPD ist irgendwo dazwischen zu verorten.

Folke Havekost, Hamburg

Die Welt, wie sie uns gefällt

Das Miniatur Wunderland in Hamburg präsentiert die Zukunft: Auf jeweils einem Quadratmeter gestalteten dort die Bundestagsparteien ihr Utopia.

Seite 6

Iran soll »ausgestreckte Hand« annehmen

Wien (dpa/ND). Deutschland, Frankreich, Großbritannien und die USA haben Iran nochmals gedrängt, Gespräche über sein umstrittenes Atomprogramm aufzunehmen. Iran solle das momentan geöffnete Zeitfenster als Chance nutzen, hieß es in einem vom deutschen UNO-Botschafter Rüdiger Lüdeking verlesenen Papier von Deutschland, Frankreich und Großbritannien beim Gouverneursrat der Internationalen Atomenergi...

Tote bei Befreiung von Reporter

Kundus/New York (dpa/ND). Bei der gewaltsamen Befreiung eines in der nordafghanischen Provinz Kundus von den Taliban entführten Reporters der »New York Times« sind mehrere Menschen getötet worden. Die »New York Times« berichtete am Mittwoch, der afghanische Dolmetscher des britisch-irischen Journalisten Stephen Farrell, Sultan Munadi, sei bei der Militäroperation ums Leben gekommen. Unklar blieb, ...

Chávez: Genozid durch Israel

Venezuelas Präsident Hugo Chávez hat Israel Völkermord vorgeworfen. »Es ist nicht nur so, dass die Israelis die Palästinenser ausrotten möchten. Sie tun es ganz offen«, sagte Chávez der Pariser Zeitung »Le Figaro«.

Seite 7
Ian King, London

Gordon Brown in der Afghanistan-Klemme

Für Gordon Brown hagelt es schlechte Nachrichten. Über 200 tote britische Soldaten, 70 Prozent der Bürger meinen, der Premier tue nicht genug für seine Truppen und fordern einen schnellen Abzug. Auch der parlamentarische Gehilfe des Verteidigungsministers ist zurückgetreten. Brown aber will die Truppe erst verstärken, um sie dann früher als geplant nach Hause holen zu können.

Jindra Kolar, Prag

Schlagabtausch über die Donau hinweg

Die Regierungen Ungarns und der Slowakei haben die Spannungen zwischen den Nachbarn zu beiden Seiten der Donau zur Chefsache erklärt. Am heutigen Donnerstag treffen sich die Ministerpräsidenten.

Umweltdesaster in Afrika
ndPlusMarc Engelhardt, Nairobi

Umweltdesaster in Afrika

In Afrika leiden Millionen Menschen unter extremen Wetterereignissen. Während im Westen ungekannte Regenfälle und Überschwemmungen gemeldet werden, hat in Ostafrika eine Dürre Millionen in der Gewalt.

Seite 8
Silvia Ottow

Obst oder Obstler

Kaum geht es um Geld, da setzen die Bundesländer alle Hebel in Bewegung, um nicht für das EU-Schulobstprogramm mit zur Kasse gebeten zu werden. Sie zeigen auf den Bund und bemühen die abstruse Frage, ob es sich hierbei um eine »primär marktpolitische Maßnahme« oder um bildungspolitische Ziele handele. Für erstere müsste der Bund aufkommen, der auch blitzschnell überlegte, auf wen er denn die Finan...

Kurt Stenger

Nicht ganz normal

In Bankerkreisen ist der Konformitätsdruck besonders groß. Das gilt für die Kleiderordnung, aber auch für die Geschäftsparameter. Der Commerzbank haftet der Makel an, dass man – vom nicht konkurrenzfähigen Schrotthaufen HRE abgesehen – als einzige deutsche Privatbank am ungeliebten Regierungstropf hängt. Und die jüngsten Äußerungen ihres Chefs Martin Blessing, die Banker hätten aus der...

ndPlusOlaf Standke

Ungenügend

Es ist eine Art Schaulaufen mit Noten, das José Manuel Barroso in dieser Woche in Brüssel absolviert. Der Präsident der Europäischen Kommission muss bei seinen Auftritten im Europaparlament und in den Fraktionen eine gute Figur machen, denn die Vorbehalte gegen den Portugiesen sind unter den Abgeordneten groß. Anders bei den nationalen Regierungen der Mitgliedstaaten, die wollen ihm zu einer weite...

Warum bleibt Schäuble untätig?

Warum bleibt Schäuble untätig?

ND: Weshalb hat das Bundesverfassungsgericht am Mittwoch die Abschiebung eines irakischen Flüchtlings nach Griechenland gestoppt? Kopp: Das Gericht hat festgestellt, dass man den Betroffenen nach seiner Abschiebung möglicherweise gar nicht mehr erreichen kann. Vor allem aufgrund drohender Obdachlosigkeit und der fehlenden Möglichkeit, in Griechenland als Flüchtling registriert zu werden. Außerdem ...

Seite 9

Afghanistan unterwandern

Durch die aktuelle Debatte um den Einsatz in Afghanistan sieht sich der Philosoph und Buchautor Richard David Precht (»Lenin kam nur bis Lüdenscheid«) in seiner Forderung nach einem Rückzug der Bundeswehr bestätigt. Im Interview mit der WAZ-Gruppe sagte er: »Sie können die Menschenrechte nicht in die Herzen der Menschen schießen. Sie können Demokratie und Freiheit nicht herbeibomben.« Es sei wider...

ndPlusHendrik Lasch

Puschkin, der fremde Dichter

In Dresden wurde dieser Tage eine Schule umbenannt. Das hat es, mag man anmerken, in Sachsen in den letzten 20 Jahren öfter gegeben. Die Grundschule im Stadtteil Kleinzschachwitz war indes nicht nach einem Arbeiterführer benannt, sondern nach Alexander Puschkin. Alexander wer?, sollen allerdings die Schüler immer wieder gefragt haben. Sie hätten mit dem Namen rein gar nichts anfangen können, sagt ...

Der Funke muss überspringen

Der Funke muss überspringen

Wolfgang »Paule« Fuchs (links) war Schlagzeuger bei Joco Dev, Babylon und anderen Bands. 1978 gründete er seine eigene Gruppe POND, die mit ihrer elektronischen Instrumentalmusik eine neue Klangfarbe in den DDR-Rock brachte, ihr größter Hit war »Planetenwind«. 1993 hob der heute 60-Jährige sein eigenes Label PONDerosa aus der Taufe. Seit einigen Jahren betreibt er POND als Ein-Mann-Projekt. Auf dem jüngsten POND-Album »Gemälde einer Vernissage« widmet sich Fuchs der Vertonung von Kunstwerken des Malers und Zeichners Willi Sitte (rechts). Bestellt werden kann die Platte für 17 Euro auf der Internetseite www.pond.de oder per Fax: (030) 943 969 72.

Seite 10
ndPlusJürgen Amendt

Wahllokal

Linkspartei: 28 Prozent, SPD: 22 Prozent, Piraten: 22 Prozent, Grüne: 6 Prozent, Union und FDP: 0 Prozent. Nein, wir werden jetzt nicht von einem »hochprozentigen Wahlergebnis« für die Linkspartei sprechen. Obwohl das naheliegend wäre, denn die, die da am vergangenen Sonntag zur Probeabstimmung in ein improvisiertes Wahllokal in Nürnberg geeilt sind, haben – das war Bedingung – vor dem...

Oliver Händler

Politik im Sportanzug

Ein Mann läuft durch den Wald. So beginnt »Berlin '36«. Da weiß der Zuschauer noch nicht, dass es sich bei der Person mit schulterlangem gelocktem Haar um eine Frau handelt – Marie Ketteler –, die eigentlich ein Mann ist. Interessant, aber doch nur Nebensache in diesem Film. Es geht in dieser Verfilmung einer wahren Geschichte nicht um Marie Ketteler, sondern um Gretel Bergmann, eine j...

Klaus Hammer

Bodenständig und weltläufig

Seit 1980 ist der Bildhauer Werner Stötzer im Oderbruch ansässig. Sein nur wenig älterer Kollege Wieland Förster hat in der Nähe von Oranienburg ein Refugium gefunden. Und in den 1990er Jahren sind auch Bernhard Heisig von Leipzig ins Havelland und Harald Metzkes von Berlin ins brandenburgische Umland umgezogen. Zeitlebens haben diese Altmeister auf ihr Recht auf subjektive Erfahrung und auf den s...

Seite 11
STARporträt

STARporträt

Auf der Berlinale 2001 wurde die neuseeländische Schauspielerin (Foto: dpa/Brakemeier) mit dem Silbernen Bären ausgezeichnet – für ihre Rolle in dem umstrittenen Sexdrama »Intimacy«, in dem sich zwei einsame Menschen jeden Mittwoch zum Sex treffen. Jetzt ist sie in »Sturm« als Anklägerin am Internationalen Gerichtshof in Den Haag Kriegsverbrechern auf der Spur. Die außergewöhnliche Charakter...

Martin Mund

Herbstblatt im Wind

Das erste Bild: Sanije Torka, 65, ehemalige Schlagersängerin und zur Zeit der Dreharbeiten Insassin der Justizvollzugsanstalt Berlin-Reinickendorf, färbt sich die Augenwimpern. Ein bisschen Rouge hier, ein bisschen Rouge da, dann fängt sie an zu erzählen. Regisseurin Alexandra Czok hat diese Sequenz bewusst an den Beginn ihres Films »Solo für Sanije« gesetzt: Denn sie deutet zugleich nach innen wi...

ndPlusGunnar Decker

Dein Feind, der Therapeut

Welch ein Blick hinter die Kulissen unseres Zivilisiertseins! Wir erblicken uns im Spiegel der Ängste, des naturhaft Getriebenseins, das uns, je »vernünftiger« wir werden, desto fremder und bedrohlicher scheint. Das Gute ist nicht ohne das Böse – aber was genau bedeutet das?Lars von Trier ist der Extremist des Gegenwartskinos, Fundamentalist und Ketzer zugleich. Fragen wie Felsblöcke so schw...

Seite 12
Irmtraud Gutschke

Vatermord

Die Târ – eine gezupfte Langhalslaute – wird vor allem in Iran, Aserbaidshan, Armenien und Turkmenistan gespielt. Yasmine Ghatas Mutter war eine berühmte libanesische Schriftstellerin. Sie selbst wurde 1975 in Frankreich geboren und führte mit ihrem ersten Roman, »Die Nacht der Kalligraphen« (ebenfalls bei Ammann erschienen) zur Großmutter väterlicherseits nach Istanbul. Ihren neuen Ro...

ndPlusUte Evers

Erinnerung an eine Revolution

Die Tradition des Cafés als Treffpunkt für Künstler, Studenten oder Bohemiens ist heute in Deutschland weitgehend verschwunden. Anders im Ägypten des Nagib Machfus (1911-2006), der sich in den Kairoer Gassen und Cafés zu seinen Geschichten und Figuren inspirieren ließ. So auch zu diesem erstmals in deutscher Übersetzung vorliegenden Roman. Es war die defekte Armbanduhr, für deren Reparatur der Uhr...

ndPlusLilian-Astrid Geese

Licht soll dein Tag sein

Ich war ein niederträchtiger Schuft, der in Zeiten erbarmungsloser Peiniger lebte.« Mit diesen Worten beginnt Patasana, Hofschreiber des letzten Hethiterkönigs Pisiris, 705 v. Chr. die Niederschrift seiner Erinnerungen. Getrieben von Entsetzen über sein Handeln und dem Wunsch, spätere Generationen mögen klüger sein, will Patasana auf seinen Texttafeln festhalten, was die Menschheit erkennen müsse:...

Seite 13

Leseprobe

Geheimdienste haben seit jeher als Instrumente der Repression und der Entwürdigung von Menschen gedient. Das gilt vor allem in Diktaturen, ist aber in der Geschichte der Demokratien nicht immer ausgeblieben ... Wie funtionieren diese in der Öffentlichkeit so wenig sichtbaren Instrumente der Sicherheitspolitik? Wer darf sie einsetzen? Und wer sorgt im freiheitlich-demokratischen Rechtsstaat dafür, ...

ndPlusUwe Stolzmann

Gespenstiges Stammheim

Es war das spektakulärste Gerichtsverfahren der Bundesrepublik – die »Strafsache gegen Andreas Baader, Ulrike Meinhof, Jan-Carl Raspe, Gudrun Ensslin wegen Mordes u. a.«. Fast zwei Jahre, von 1975 bis 1977, dauerte der erste RAF-Prozess in Stuttgart-Stammheim. Das Interesse der Medien erlahmte mit der Zeit. Aber ein Journalist war an buchstäblich jedem Verhandlungstag dabei: Ulf G. Stuberger...

Susanne Härpfer

Es gibt Dinge zwischen Himmel und Erde...

Immer dienstags ist die Welt in Ordnung. Dann siegt das Gute über das Böse; und das auch noch in Hochglanz. Dann nämlich ermitteln die DNA-Spezialistin Alexx Woods, der Bombenexperte Horatio Caine und die Ballistikerin Calleigh Duquesne die absonderlichsten Mordfälle. Leider nur im Fernsehen. Die Serie »CSI Miami« bietet mehr Einblick in die Möglichkeiten moderner Ermittlungstechnik, als es das Bu...

Seite 14

Insolvenzen steigen weiter an

Wiesbaden/Berlin (dpa/ND). Der Konjunktureinbruch führt zu immer mehr Firmeninsolvenzen in Deutschland. Im Juni stieg die Zahl der Firmenpleiten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15,9 Prozent auf 2788, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Bei den Verbrauchern ergab sich ein Anstieg um 4,1 Prozent auf 8434. Insgesamt erhöhte sich die Zahl der Insolvenzen einschließlich ehemals ...

Eigenes Kraftwerk im Keller

Eigenes Kraftwerk im Keller

Salzgitter (AFP/ND). Der Ökostromanbieter Lichtblick und Volkswagen wollen mit bis zu 100 000 Mini-Kraftwerken für den heimischen Keller die Energiewende voranbringen. Hocheffiziente Blockheizkraftwerke auf der Basis von VW-Erdgasmotoren sollen dabei in deutsche Keller eingebaut werden, wie Lichtblick am Mittwoch anlässlich der Vorstellung des Projekts mitteilte. Die Generatoren sollen demnach so ...

Commerzbank zahlt Staatsgarantien zurück

Frankfurt am Main (dpa/ND). Die Commerzbank befreit sich weiter aus den Händen des Staates. Am Mittwoch kündigte Commerzbank-Chef Martin Blessing an, weitere Staatsgarantien über fünf Milliarden Euro zurückgeben zu wollen. Die Bank wolle keine staatlich gesicherten Anleihen mehr ausgeben, sagte Blessing auf der »Han- delsblatt«-Tagung »Banken im Umbruch«. Insgesamt hatte der Bund der Commerzbank a...

Hermannus Pfeiffer, Hamburg

EU soll Schiffbau retten

Mehrere tausend Beschäftigte der norddeutschen Werften und ihrer Zulieferer gehen heute und am Freitag für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze auf die Straße. In zahlreichen Städten entlang der Küste haben die Gewerkschaft IG Metall und viele Betriebsräte Kundgebungen und andere Aktionen geplant.

André Anwar, Stockholm

Saab und Volvo rollen nach China

Die beiden großen schwedischen Autofirmen sollen bald in chinesischer Hand sein. Bei Volvo protestieren Gewerkschaften und Ingenieure. Beim noch tiefer in der Krise steckenden Saab ist die Reaktion positiv.

Seite 15
Deutsche Youngster überzeugen
ndPlusBenjamin Siebert (SID), Gdansk

Deutsche Youngster überzeugen

Ein erfolgreicher Dreier von Robin Benzing, ein wichtiger Offensiv-Rebound durch Heiko Schaffartzik und am Ende die entscheidenen Freiwürfe von Lucca Staiger – ausgerechnet die Youngster der deutschen Basketball-Nationalmannschaft haben bei der EM in Polen den 76:73-Überraschungserfolg gegen Titelverteidiger Russland gesichert. Obwohl jene drei in der Schlussphase eingesetzten Spieler ihre L...

Dagobert Kohlmeyer

Schachkönig trainiert Kronprinzen

Es war ein sorgsam gehütetes Geheimnis, doch jetzt ist die Sensation publik: Seit sechs Monaten trainiert der Russe Garri Kasparow, der beste Schachspieler aller Zeiten, das junge norwegische Genie Magnus Carlsen. Ziel ist es, Carlsen nächstes Jahr zur Nummer Eins in der Welt zu machen. Das 18-jährige Talent hatte Kasparow unter absoluter Geheimhaltung als persönlichen Coach verpflichtet. »Man fin...

ndPlusErik Eggers, Kiel

Meister zeigt sein wahres Gesicht

»Nein«, sagte der tschechische Rückraumstar Filip Jicha, »ich habe nie das Gefühl gehabt, dass wir dieses Spiel verlieren könnten.« Fünf Tore hatte der Handballer des Meisters THW Kiel beim 36:29 (18:11)-Sieg im ersten Spitzenspiel der neuen Bundesligasaison gegen die Rhein Neckar-Löwen geworfen. Aber das fand der 27-Jährige nebensächlich. »Wir haben so viele Weltklasseleute in unserem Kader«, sag...

Über England in den siebenten Himmel

Von Alexander Sarter (SID), Helsinki Die Party in Helsinki ist geplant, der Empfang in Frankfurt am Main ist vorbereitet, das Männer-Nationalteam hat per Fax die besten Wünsche übermittelt: Ein Sieg über England soll den deutschen Frauen das Tor in den siebenten Fußball-Himmel öffnen. Die deutsche Auswahl will sich heute mit einem Sieg im EM-Finale gegen die Elf aus dem Fußball-Mutterland England ...

Seite 16
Kraft der Selbstheilung
ndPlusMartin Koch

Kraft der Selbstheilung

In einer jetzt veröffentlichten Studie hat das Allensbach-Institut die »Bekanntheit, Verwendung und das Image homöopathischer Arzneimittel« in Deutschland unter die Lupe genommen. Das Ergebnis ist nicht überraschend: Innerhalb der vergangenen Jahrzehnte hat die Homöopathie an Beliebtheit hinzugewonnen.So wissen heute 92 Prozent der Deutschen etwas mit Homöopathie anzufangen. 1970 waren es in der B...

Seite 17

Spiegelbild

Eine städtische Verwaltung sollte immer ein Spiegelbild der sie umgebenden Gesellschaft sein – davon ist der öffentliche Dienst in Berlin allerdings noch weit entfernt. Nur ein geringer Prozentsatz der Beschäftigten bringt nämlich Migrationserfahrungen mit, obwohl in der Stadt doch allein unter den Jugendlichen 40 Prozent einen solchen Hintergrund haben. Dennoch ist es ein Verdienst, dass de...

ndPlusAndreas Heinz

Wissenschaftler müssen neugierig bleiben

350 Jahre Staatsbibliothek, 300 Jahre Charité, 300 Jahre Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, 200 Jahre Humboldt-Universität und 100 Jahre Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft, als Nachfolgerin die Max-Planck-Gesellschaft. Die Wissenschaftler werden 2010/11 feste feiern. Unter dem Motto »Berlin – Hauptstadt für die Wissenschaft« gibt es an den fünf ältesten Wissenschaftseinrichtungen ...

Profit-Bahn pfiff auf Risiken
ndPlusMartin Kröger

Profit-Bahn pfiff auf Risiken

Der Landeselternausschuss bittet die Lehrer um Nachsicht. Schüler sollten wegen des Chaos bei der S-Bahn nicht für ihr Zuspätkommen bestraft werden, forderte der Elternverband. Unterdessen wich die bisherige »Nachsicht« bei den zehntausenden Kunden der S-Bahn immer mehr der ohnmächtigen Wut, denn auch gestern führten die technischen Probleme mit den Bremszylindern bei der S-Bahn dazu, dass ledigli...

Seite 18
»Die sind mir ins Gesicht gefallen«

»Die sind mir ins Gesicht gefallen«

Es gibt Bürger, anständig, gesittet, gesetzestreu, und es gibt Fans. Ein Fan, das sagt der Wortursprung, ist ein Fanatiker, der blind und voller Leidenschaft für das Objekt seiner grenzenlosen Verehrung ins Feld zieht. Guido (24 Jahre) und Kay (37) sind zwei Fans, Anhänger des Berliner Fußballclubs Dynamo. Das allein ist nicht strafbar. Doch wenn die Liebe zu einem Fußballverein in Gewalttaten mün...

Markus Bernhardt

Dialog über HIV und Aids

Mehrere hundert Menschen werden am kommenden Freitag und Samstag zur Tagung »HIV im Dialog« in Berlin erwartet. Der bundesweite Kongress, an dem sowohl Betroffene als auch Mediziner, Selbsthilfeeinrichtungen und Gesundheitspolitiker teilnehmen, findet wie schon in den Jahren zuvor im Roten Rathaus statt. Auch in Berlin nehmen die HIV-Neudiagnosen wieder zu. So stieg die Zahl der HIV-Infizierten, E...

Seite 23
Lucía Tirado

Wo brennt's denn?

Der Bühnenhintergrund zeigt die Häuserzeile mit Ahmed Ölgürs Dönerladen im Parterre. Hinter dem geöffneten Fenster im ersten Stock die gefühlte Frau Schinkel. Sie könnte jeden Moment erscheinen, um in ihrem Sächsisch einen Kommentar abzugeben. Diesmal nicht. Wahrscheinlich sitzt sie wie gebannt vorm Fernseher bei der 3598. Folge einer ihrer Schnulzen-Serien wie »Flaute der Leidenschaft« oder so äh...

Radiopiloten auf Literaturkurs
ndPlusMarina Mai

Radiopiloten auf Literaturkurs

Seit Monatsanfang hat Berlin wieder ein nichtkommerzielles Kulturradio. Auf UKW 99,1 ist »Herbstradio« in der Innenstadt und im Berliner Süden zu empfangen. Wer außerhalb dieses Sendebereiches, beispielsweise in Buch oder Brandenburg wohnt, kann den Sender online über www.herbstradio.org hören. Die Lizenz endet allerdings vorerst Ende November. In diesen Tagen begleitet »Herbstradio« publizistisch...

Deutschdeutsche Geschichte
Volkmar Draeger

Deutschdeutsche Geschichte

Die Kulisse ist atemberaubend. Was von außen wie ein in sich geschlossener, langgestreckter Kubus ausschaut, erweist sich innen als filigran gegliedertes Labyrinth aus Beton zu mehreren Etagen. 1961 wurde der Bau als Heizkraftwerk errichtet, tat dann lange Dienst, ehe der vor Jahren auf ein neues Gebäude dahinter überging. Das Altwerk wurde entkernt bis aufs massive Betonskelett und staubte vor si...

Seite 24
Der Herrgott liebt Kerstin Kaiser
Wilfried Neiße

Der Herrgott liebt Kerstin Kaiser

Nein, die Frage lautet nicht: Wo drückt Frank-Walter Steinmeier der Schuh? Sie lautet: Wo steht sein Hausschuh? Aufgeworfen wurde diese Frage von der Bundestagsabgeordneten Diana Golze (LINKE). »Mit Verwunderung habe ich zur Kenntnis genommen, dass der SPD-Kanzlerkandidat und Direktkandidat im Wahlkreis Brandenburg/Havel, Frank-Walter Steinmeier, in der Geschäftsstelle des SPD-Unterbezirks Branden...

Wo Chruschtschow einen Bock schoss
ndPlusVeiko Kunkis

Wo Chruschtschow einen Bock schoss

Seit Mai gibt es die Ausstellung »Jagd und Macht« in der zum Museum umgebauten Scheune des Jagdschlosses Schorfheide. Die gegenwärtig dort zu sehende Ausstellung beschäftigt sich mit der Zeit vom Ende des Deutschen Kaiserreiches über die Weimarer Republik bis zur Nazi-Herrschaft und deren Untergang. Nun soll ein weiteres Kapitel hinzukommen: die Zeit von 1945 bis 1990. Heute überreicht Agrarminist...