Ausgabe vom 22.09.2009

Seite 1

Unten links

Der Lebkuchen verdankt seine Existenz auch einer beachtlichen Haltbarkeit. Einst lagerten ihn Nürnberger Mönche, bis die Zeiten schlecht genug waren, ihn ans Volk zu verteilen. Manch ungestümer Zahn ist daran zerbrochen. Es war daher nicht ohne Brisanz, als Horst Seehofer am Sonntag versprach, der Kanzlerin ein Lebkuchenherz vom Oktoberfest mitzubringen. Leider gibt es für den intimen Augenblick d...

Von Larcher, Köste, Karusseit

Berlin (ND). Mehr als 100 Schriftsteller, Künstler, Wissenschaftler und Sportler haben dazu aufgerufen, bei der Bundestagswahl die Linkspartei zu wählen, »auch, wenn wir öfter mit der LINKEN hadern«. Zu den Unterzeichnern des Aufrufs gehören Schauspieler wie Ursula Karusseit und Mathieu Carriere, Sänger und Musiker wie Barbara Thalheim und Andrej Hermlin, Olympiasieger wie Thomas Köhler, Klaus Kös...

Markus Drescher

Sack und Rute

Ja is' denn heut' scho' Weihnachten? Nein, Wahlkampf. Geschenke gibt es aber trotzdem. Die Union verspricht, nach der Bundestagswahl Steuererleichterungen aus dem Sack zu ziehen – für die Kinder, ähm Wähler, die auch schön brav waren, die Leistungsträger. Ja is' denn die Krise scho' vorbei? Sind solche Steuersenkungen überhaupt zu finanzieren? Das weiß die Union selbst nicht. Zumindest macht...

US-General verlangt noch mehr Soldaten

Der US-Oberkommandierende in Afghanistan hat vor einer Niederlage im Kampf gegen die Taliban gewarnt, wenn die Truppen nicht aufgestockt werden. Die afghanische Regierung unterzog er scharfer Kritik.

Nach der Wahl drohen harte Zeiten
Markus Drescher

Nach der Wahl drohen harte Zeiten

Finanzminister Steinbrück (SPD) und Wirtschaftsminister Guttenberg (CSU) sehen harte Zeiten kommen. Die CSU will dennoch Steuern senken – auf wessen Kosten, verschweigt sie aber.

Seite 2

In Berlin geht's um die Milch

Brüssel/Berlin (ND). Bis Donnerstag diskutieren EU-Beamte, Molkereivertreter und Wissenschaftler auf dem Weltmilchgipfel in Berlin über die aktuelle Milchkrise. Auch Umweltschutz, Tiergesundheit und Ernährungsfragen sollen eine Rolle spielen. Europaweit streiken derweil die Milchbauern. Seit Monaten gibt es Streit wegen der zwischenzeitlich auf unter 20 Cent pro Liter gefallenen Erzeugerpreise. Au...

ndPlusRené Heilig

Geheime Feldpost aus Afghanistan: Zum in die Luft Gehen!

Es gibt – nicht nur, weil Afghanistan zum Wahlkampfthema wurde – zahlreiche und triftige Gründe, weshalb die Bundeswehr sich aus dem Afghanistan-Krieg zurückziehen sollte. Selbst wer den Einsatz am Hindukusch begrüßt, muss inzwischen eingestehen, dass die Truppe – auch aus eigener Unzulänglichkeit heraus – nicht Krieg führen kann.

»Ein Cent mehr macht 7000 Euro aus«

»Ein Cent mehr macht 7000 Euro aus«

Der Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) rechnet ab 2010 mit großflächigem Höfesterben. Ändert sich die Milchpreissituation nicht oder verschlechtert sie sich womöglich noch, stellt sich für 80 Prozent der 100 000 Milchviehhalter die Existenzfrage. Einer von ihnen ist Christoph Lutze (50) aus Hohenwestedt (Schleswig-Holstein), seit rund einem Jahr aktiv im BDM-Landesteam. Für ND sprach mit ihm Dieter Hanisch.

Seite 3
Hilflos gegen Aids und Malaria
ndPlusThomas Nitz

Hilflos gegen Aids und Malaria

Der Verein Gambia-Gesundheitshilfe plant in dem westafrikanischen Land ein Gesundheitszentrum für Kinder, an dem die Menschen lernen sollen, sich selbst zu helfen.

Politik nach Noten
Andreas Fritsche

Politik nach Noten

Die Brandenburger stimmen am 27. September über die Zusammensetzung des nächsten Landtags ab. Eventuell setzt Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) anschließend die seit zehn Jahren regierende Koalition mit der CDU fort. Rechnerisch wäre Rot-Rot seit 1999 jederzeit möglich. Das wird sich mit dem Urnengang nicht ändern. Die Frage ist, ob es tatsächlich eine andere Regierung gibt, die einen neuen Kurs einschlägt. Spitzenkandidatin der Linkspartei ist Kerstin Kaiser. Sie führt einen beeindruckenden Wahlkampf; sie singt, sie redet und vor allem – sie hört den Menschen auch zu.

Seite 4

Vereint gegen Armut – leider nur in Pappe

Berlin (epd/ND). Kurz vor der Bundestagswahl haben entwicklungspolitische Initiativen die künftige Bundesregierung aufgefordert, sich stärker für die weltweite Armutsbekämpfung einzusetzen. Bei der Aktion »Armut abwählen« vor dem Reichstag in Berlin gaben dabei als Spitzenkandidaten der Parteien verkleidete Aktivisten auf einem überdimensionalen Wahlzettel ihre Stimme gegen Armut ab.Politiker alle...

Gelsenkirchen: »Linkes Ding« bei Wahlen?

Gelsenkirchen (ND). Den Kreisverband der LINKEN in Gelsenkirchen erreichte am Samstag ein seltsamer Briefumschlag. Inhalt: 130 rosafarbene Stimmzettel der jüngsten Kommunalwahl, die am 30. August stattgefunden hat.Bei allen war bereits ein Kreuz gemacht – für die LINKE. »Wir hatten die Post schon erwartet, denn sie war uns von einem aufmerksamen Bürger avisiert worden«, sagte Reinhard Dowe, ...

Uwe Kalbe

Der Überhang als Streitobjekt

Die SPD hadert mit sich selbst. Sie sieht ihre schlechten Wahlchancen zur Bundestagswahl durch mögliche Überhangmandate der Union zusätzlich gefährdet. Und sie hätte es in der Hand gehabt, dies zu verhindern.

Seite 5
Protestlauf gegen Pflegegesetz
ndPlusAert van Riel

Protestlauf gegen Pflegegesetz

»Armut durch Pflege« war auf Stefan Krastels T-Shirt zu lesen. Der 42-Jährige pflegt seit elf Jahren seine kranke Mutter. Ein solches Engagement wird von staatlicher Seite jedoch kaum honoriert. Für einen Heimplatz zahlt die Pflegeversicherung mehr als das Doppelte als bei häuslicher Pflege. Krastels Situation hat dazu geführt, dass er seine Arbeit als Friseur aufgeben musste. Derzeit lebt er von ...

Claus Dümde

Recyceltes zur Wahl

»Regierung verzweifelt gesucht« heißt der Titel des kurz vor der Wahl auf den Buchmarkt geworfenen Paperbacks. Und der auf dem Umschlag abgebildete Autor Hans-Ulrich Jörges ist nicht nur Lesern des »Stern« als Verfasser der wöchentlichen Kolumne »Zwischenruf aus Berlin« bekannt, sondern auch Fernsehzuschauern als Provokateur vom Dienst so mancher Talkshow.Beides macht neugierig. Und sei’s, u...

ndPlusRudolf Stumberger

Spätsommerlicher Somnambulismus*

Meinungsforscher sehen eine »fatalistische Gelassenheit« bei den Wählern. Die Hauptschuld dafür trägt die Politik mit ihrer Tendenz des Vermeidens.

Seite 6

Schutz für gefährdete Flüchtlinge

In der Europäischen Union soll künftig die Ansiedlung von Flüchtlingen aus Drittstaaten vorangetrieben werden. Bei den zuständigen EU-Ministern stießen konkrete Vorschläge der EU- Kommission zu diesem Thema am Montag in Brüssel in einem ersten Meinungsaustausch auf breite Zustimmung.

Manfred Maurer, Wien

SPÖ erlebt Waterloo in Vorarlberg

Schwarzer Tag für Österreichs Sozialdemokraten: Bei den Landtagswahlen am Sonntag in Vorarlberg wurde die SPÖ zur Zehn-Prozent-Partei degradiert. Die konservative ÖVP rettet ihre absolute Mehrheit, während die FPÖ mit antisemitischen Sprüchen punkten konnte.

Geringe Erwartungen an Nahostdreiergipfel

Kurz vor dem Dreiergipfel zum Nahostkonflikt haben Regierungsvertreter in Israel eine Wiederaufnahme der Friedensverhandlungen in Frage gestellt. Palästinenser-Vertreter bekräftigen ihre Skepsis gegenüber dem Treffen.

Seite 7

UN braucht Mittel für Bedürftige

Genf (epd). Die Vereinten Nationen benötigen für Nothilfe im laufenden Jahr weitere fünf Milliarden US-Dollar. »Die humanitäre Lage in vielen Krisenregionen hat sich zugespitzt. Deshalb brauchen wir mehr Geld für 2009, als wir ursprünglich dachten«, sagte der UN-Koordinator für humanitäre Hilfe, John Holmes, gegenüber epd in Genf. Vor allem in Palästina, Simbabwe, Sri Lanka, Pakistan und Sudan hab...

Liberaldemokraten versuchen den Spagat
ndPlusIan King, London

Liberaldemokraten versuchen den Spagat

»Labour-Lösungen schmecken nach altmodischem Kollektivismus, Konservative bieten statt Arzneimitteln weiße Salbe. Nur wir Liberale haben Antworten auf die Krise.« Die Partei von Nick Clegg kündigt den »liberalen Durchbruch« an. Kann die Partei bei der Parlamentswahl 2010 Labour beerben oder einer Großpartei als Koalitionspartner dienen?

Wolf H. Wagner, Florenz

Auch Italien streitet über Afghanistan

Einen Tag lang wurde in Italien nicht über die Teilnahme am Afghanistankrieg diskutiert: Wegen des Staatsbegräbnisses von sechs gefallenen Fallschirmjägern war das Thema am Montag tabu. Doch das Schweigen konnte nicht verbergen, dass das Regierungslager über den Einsatz am Hindukusch zerstritten ist, die Linke lehnt ihn geschlossen ab.

Hilmar König, Delhi

Zeit für Regelung des Grenzdisputs

Der Dalai Lama, Oberhaupt der tibetischen Buddhisten, wird im November in den nordöstlichen indischen Unionsstaat Arunachal Pradesh reisen. Für China ist das Anlass, »gegen die antichinesischen Machenschaften der Dalai-Clique« zu protestieren.

Seite 8
ndPlusHans-Dieter Schütt

Nüchtern bleiben?

Der britische »Observer« stellt fest, dem deutschen Wahlkampf mangele es an »heißer Kraft«, wie sie Helden des Theaters, etwa Shakespeare, eigen sei. Politik solle »von der Kultur« lernen. Die Beobachtung ist richtig: Unser politisches Personal bietet keine Dramen, es prallen keine Welten aufeinander; keiner ein König, der dem Narren in sich Leine lässt; keiner ein Narr, der einen König aus sich z...

ndPlusRené Heilig

CIA an die Front

Die 16 US-Geheimdienste bekommen pro Jahr rund 75 Milliarden Dollar Steuergeld. Dafür sollten die rund 200 000 Mitarbeiter schon in der Lage sein, einige heiße Kartoffeln aus dem Feuer zu holen – und zwar bevor Politiker sich daran die Finger verbrennen. Daher bekommen derzeit immer mehr Angehörige von CIA, DIA und NSA Marschbefehle nach Afghanistan. Gemeinsam mit zusätzlichen Soldaten und b...

Martin Ling

Bestenfalls eine Geste

Es wäre eine kleine humanitäre Geste: Flüchtlinge aus Krisenländern wie Irak und Somalia erhalten großzügig Schutz innerhalb der Europäischen Union – bei angemessener interner Lastenverteilung. Soweit ist es noch lange nicht. Bisher gilt noch allemal, dass sich die Harmonisierung in Sachen EU-Flüchtlingspolitik auf länderübergreifende Abschiebungen und auf Gratis-Leichensäcke für die Koopera...

Feldbefreier
Ines Wallrodt

Feldbefreier

Christian Pratz hätte brav die 195 Euro Strafe zahlen können. Dann wäre die Sache erledigt gewesen. Statt dessen geht er ab heute zwei Wochen lang ins Gefängnis. Denn sonst würde kaum jemand mitbekommen, dass der 27-jährige Student so etwas wie ein freiwilliger Feuermann ist, der fürs Löschen bestraft wird. Gemeinsam mit rund 80 Aktivisten der Initiative »Gendreck weg« hatte er vor zwei Jahren ein...

Bodo bockt
Mathias Wedel

Bodo bockt

Es soll Leute geben, die Frau Merkel lieben, aber ihren Verein großkotziger Herren nicht. Die wählen trotzdem CDU oder lassen es bleiben. In Thüringen muss es umgekehrt gewesen sein – da hat Bodo Ramelow auf seinen Fahrten und Fußwanderungen durch die Täler und Auen bitter zu spüren bekommen, wie furchtbar er auf Menschen wirkt, seine Gattin ausgenommen: Die Mütter riefen panisch die Kinder ...

Seite 9

So ein Käse!

Neulich weilte ich in Schwerin, um etwas Käse einzukaufen. Dabei geriet ich unversehens in den Trubel oder Strudel des hauptstädtischen Wahlkampfs; Landei, das ich bin ... Obgleich die Käsepreise an die Feinunze Gold gebunden, gekettet zu sein scheinen, war es mir unziemlich vorgekommen, Stilton und Konsorten mit der Karte zu bezahlen, und ich hatte meine Schritte zu einem Platz gelenkt, an dem ic...

Der Tod im kunterbunten Zirkus
ndPlusIrene Constantin

Der Tod im kunterbunten Zirkus

Manche kehren manches unter den Teppich. Beim Herzog von Mantua wird alles unter den Rocksaum gekehrt. Inmitten eines bühnengroßen Tüllrocks steht er da, der Hofnarr Rigoletto, stämmig, rothaarig, hässlich, bösartig. Um ihn herum wird gehurt und vergewaltigt. Der Herzog tut es und seine clownsgesichtigen Höflinge wollen es gern. Kleid drüber und tsching bumm schlägt der mechanische Affe die Tschin...

Seite 10
Werner Jung

Doppelwesen

Am Anfang steht eine Begegnung. Nicht mit einem Menschen, mit einem schmalen Gedichtband. Die namenlose Erzählerin, eine im Westen beheimatete Schriftstellerin und Übersetzerin aus dem Russischen, ist sogleich fasziniert, ge- und betroffen vom Ton dieser Texte eines in der DDR lebenden, kaum bekannten Schriftstellers. Spontan beschließt sie, das Ich hinter diesen wuchtigen, existenziell anrührende...

Endlich zu Hause
ndPlusWerner Wolf

Endlich zu Hause

Natürlich feierte Leipzig Felix Mendelssohn Bartholdy – seinen berühmtesten Gewandhauskapellmeister – schon zum 200. Geburtstag am 3. Februar mit einem Festkonzert unter Leitung von Riccardo Chailly. Doch weil dieser Zeitpunkt wie auch der um den Todestag am 4. November (1847) ob der wenig günstigen Witterung nicht eben zu Festspielreisen locken, legte man nach etlichem Hin und Her die...

Seite 11

Sonnige Zukunft für Photovoltaik

Hamburg (dpa/ND). Die Produktion von Photovoltaikmodulen wird nach Einschätzung der EU-Kommission weltweit rasant wachsen. Allein von 2007 bis 2008 sei die Fertigung um 80 Prozent auf 7300 Megawatt (MW) gestiegen, teilte der Direktor des Energieinstituts der Kommission, Giovanni F. De Santi, zur Eröffnung der 24. Kongressmesse für Photovoltaik am Montag in Hamburg mit. 2015 soll die weltweite Fert...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Fehlstart bei den »Bad Banks«

Der Start der »Bad Banks« verzögert sich weiter. Obwohl Anträge nur bis Ende Januar 2010 gestellt werden dürfen, hat bislang kein Kreditinstitut seine toxische Wertpapiere und maroden Institutsteile in eine »Bad Bank« ausgelagert.

Kopenhagen muss Chefsache werden

Kopenhagen muss Chefsache werden

Am Montag, genau um 12.18 Uhr, wurden auf der ganzen Welt Politiker aus ihrem Klimaschlaf geweckt. Mitorganisator der Aktion war Julius van de Laar, Sprecher des weltweiten Aktionsnetzwerkes Avaaz. Der 27-Jährige ließ am Brandenburger Tor in Berlin die Wecker klingeln. Er war Wahlkämpfer für Barack Obama in den USA und bringt seine Erfahrungen in der internationalen Klimaschutzbewegung ein. Mit ihm sprach Susanne Götze.

Seite 12

Minus auf der Gehaltsabrechnung

Wiesbaden (dpa/ND). Die Krise ist in den Geldbeuteln der Menschen angekommen: Im zweiten Quartal in Folge sind die Reallöhne gesunken, wie das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden berichtete. Sie lagen von April bis Juni um 1,2 Prozent unter dem Vorjahreswert. Verantwortlich sind die sinkenden Bruttomonatsverdienste, die im Jahresvergleich um 1,0 Prozent fielen. Die Preise kletterten mit ...

Peter Nowak

Lohndumping aus Nächstenliebe?

Haben Mitarbeiter der Diakonie kein Streikrecht? Diese Frage stellt die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di. Hintergrund sind Versuche von diakonischen Arbeitgebern in Rheinland-Westfalen-Lippe, Bremen und Hannover, juristisch gegen einen Streikaufruf vorgehen zu wollen.

ndPlusManfred Wieczorek

XS-Löhne im XL-Markt

In ganz Deutschland eröffnet Schlecker neue, sogenannte XL-Märkte. Die Filialen der Drogeriemarktkette werden größer, doch die Löhne sollen halbiert werden. Betriebsräte und Gewerkschaft machen dagegen mobil.

Seite 13

Nord-Süd - Tipps

KOLUMBIEN – »Grünes Gold? Agrokraftstoffe in der Diskussion.« Ein Mittel im Kampf gegen die Erderwärmung, so nennen es die einen, eine Ursache für steigende Lebensmittelpreise und Hunger, warnen die anderen. 24. September, 9 Uhr; Haus der Demokratie und Menschenrechte, Greifswalder Str. 4, 10435 Berlin.MADAGASKAR – »Heimat Madagaskar – verschwindet das Paradies?« Vortrag mit Lich...

Walter Willems

Terrorrisiko steigt mit Stimmungstief

Schon seit langem plädiert der Ökonom Alan Krueger von der Universität Princeton dafür, die Umstände von Terrorismus nach sozialwissenschaftlichen Methoden zu untersuchen. Zusammen mit tschechischen Forschern wertete er nun Umfragen des Meinungsforschungsinstituts Gallup in 19 Staaten des Nahen Ostens und Nordafrikas aus. Darin sollten die Menschen die Regierungschefs von neun mächtigen Ländern be...

ndPlusMartin Ling

Arme haben in Pittsburgh keine Stimme

Sie bleiben in Pittsburgh außen vor: Wenn ab Donnerstag beim G20-Gipfel über Mittel und Wege beraten wird, wie künftige Finanzkrisen eingedämmt werden können, während die aktuelle gerade eine Atempause einlegt, sitzen viele der Betroffenen nicht einmal indirekt über ihre Regierungen am Tisch: Zum Beispiel die weit über 300 000 Kongolesen, die ihren Job im Rohstoffsektor verloren haben, oder die we...

Hygienische Trockentoiletten für Afrika
ndPlusSusanne Laudahn und Andreas Bohne

Hygienische Trockentoiletten für Afrika

Die sanitäre Situation und der Zugang zu sauberem Wasser sind in Afrika immer noch unzureichend. Eine Vielzahl von Krankheiten wird dadurch verursacht. Dabei existieren nachhaltige Lösungen, die die Gesundheit vor allem von Kindern stärken.

»Mexiko leidet seit Jahrzehnten unter exorbitanter Straflosigkeit«

»Mexiko leidet seit Jahrzehnten unter exorbitanter Straflosigkeit«

Vidulfo Rosales arbeitet für das Menschenrechtszentrum Tlachinollan, das in der Provinzstadt Tlapa im Bundesstaat Guerrero angesiedelt ist. Das Zentrum bietet Rechtsberatung, psychologische Hilfe sowie die Begleitung von Vertretern sozialer Organisationen und Menschenrechtsaktivisten in ihre Gemeinden an. Rosales stammt aus einer indigenen Familie. Der 35-jährige Jurist hat sich sein Studium erarbeitet und steht für eine neue Generation kompetenter und selbstbewusster Indígenas. Mit ihm sprach für ND Knut Henkel.

Seite 14

Erfolgreiche Diagnosen

Seit Beginn der Reihenuntersuchung auf Brustkrebs im Jahr 2005 haben Ärzte bei wesentlich mehr Frauen Tumore entdeckt als zuvor.

Die Rezension - Selbstversuch
ndPlusElfi Schramm

Die Rezension - Selbstversuch

Dieses Selbstbehandlungsbuch wurde von einem Internisten und zwei Ärztinnen geschrieben, die gleichzeitig Journalistinnen sind. Es soll helfen, Krankheitszeichen zu erkennen und die eigenen Schwachstellen gezielt zu beheben. Interessant, welche Gesundheitstypen die Autoren sehen: Aktive, Relaxte, Sinnliche. Der Leser kann das für sich entscheiden. Geht es beispielsweise um eine Erkältung, die gara...

Martin Koch

Lob für die Heulsuse

Ob aus Trauer, Wut oder Schmerz: Menschen weinen. Doch nur Frauen dürfen ihre Tränen hierzulande ungestraft fließen lassen. Weinende Männer werden dagegen schnell als »Heulsusen« verspottet. Dabei sind, wie neue Studien belegen, Tränen oft Balsam für die Seele.

Seite 15

Anzeige: Özil von NPD-Mann verunglimpft

Aufgrund der rassistisch motivierten Verbalattacken gegen den türkischstämmigen deutschen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil von DFB-Pokalsieger Werder Bremen ist NPD-Pressesprecher Klaus Beier von Rechtsanwalt Albert Pfeilsticker (Oschatz) wegen Volksverhetzung angezeigt worden.Beier hatte am 8. September 2009 in einer Fernsehsendung des Rundfunks Berlin-Brandenburg gesagt, Özil sei »ein Plaste-D...

Lars Reinefeld, dpa

Spanier holen das Double

Als Pau Gasol drei Minuten vor dem Ende des EM-Finales das Parkett verließ, erhoben sich die rund 10 000 Zuschauer in der Spodek Arena von Katowice von ihren Plätzen und huldigten dem neuen Basketball-König von Europa. Mit 18 Punkten und elf Rebounds führte der Star von den Los Angeles Lakers die spanische Nationalmannschaft zum Double und krönte eine für ihn persönlich unvergessliche Saison. »Es ...

ndPlusDagobert Kohlmeyer

Renaissance der K&K-Dynastie

Die Schachwelt blickt gespannt nach Valencia, wo Anatoli Karpow und Garri Kasparow von heute an ein Revival-Match spielen. Mit dem Event in Spanien soll an den Beginn ihrer WM-Kämpfe vor genau 25 Jahren erinnert werden.Die Beziehung zwischen beiden Russen ist eine Geschichte von großer Rivalität, sportlich wie politisch. Am Schachbrett aber hatten beide höchste Achtung voreinander. In ihren fünf W...

Mark Wolter

Hertha hält an Favre fest

Michael Preetz musste es nochmal klar stellen. »Lucien Favre bleibt unser Trainer«, sagte der Geschäftsführer Sport bei Fußball-Bundesligist Hertha BSC auf der gestern anberaumten Pressekonferenz. Nach dem vorläufigen Tiefpunkt der Berliner Pleitenserie, dem 0:4-Heimdebakel gegen Aufsteiger Freiburg am Sonntagabend, war spekuliert worden, ob der neben Preetz sitzende Schweizer vielleicht seinen Hu...

Seite 17

Metroprovinz

Die Polizei will sich um die lauten Partys auf der Admiralsbrücke in Kreuzberg kümmern, erklärte der Polizeipräsident gestern im Innenausschuss. Wie solche Einsätze konkret aussehen könnten, mag man sich lieber nicht ausmalen. Zuvorderst zeigt sich in den abendlichen Gelagen der Jugendlichen und den Live-Konzerten auf der Brücke über dem Landwehrkanal ein Dilemma, das schwer aufzulösen ist. Denn e...

ndPlusRainer Funke

Streit um den Rad-Mann

Allzu deutlich wurde der 37-jährige Radfahrer im Verlaufe der Datenschutz-Demo »Freiheit statt Angst« am 12. September am Shirt zurückgezerrt, hart ins Gesicht geschlagen und dann zu Boden gestoßen, erlitt ärztlich bestätigt erhebliche Verletzungen. Das ins Internet gestellte Video belegt die Brutalität bis ins Detail. Weshalb man sich im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses gestern mit diesem Th...

Auf der Straße von Wedding bis Alt-Mitte

Auf der Straße von Wedding bis Alt-Mitte

Klaus Lederer ist Landesvorsitzender der LINKEN. Seit 2003 ist der promovierte Jurist Mitglied des Abgeordnetenhauses. Bei der Bundestagswahl tritt er direkt in Mitte an. Mit ihm sprach Jörg Meyer.

Seite 18
Bernd Kammer

Dresden als warnendes Beispiel

Das war immerhin ein origineller Vorschlag, den die Grünen-Fraktionschefin Franziska Eichstädt-Bohlig gestern im Stadtentwicklungsausschuss des Abgeordnetenhauses machte: Den bisher namenlosen großen Freiraum zwischen Bahnhof Alexanderplatz, Rotem Rathaus und dem Humboldt-Forum am Schlossplatz würde sie nach Willy Brandt benennen, sagte sie in Richtung SPD-Fraktion. Deren Mitglieder zeigten dafür ...

ndPlusPeter Kirschey

Hassverzerrtes Gesicht über mir

Am Ende des mehrstündigen Verfahrens stand ein Freispruch. Die Tat konnte der Beschuldigten Stephanie nicht nachgewiesen werden. Dabei soll sie in Neukölln wie eine Furie auf eine ältere Dame eingeschlagen, -getreten und sie bespuckt haben. Die ältere Dame ist eine stramme Nationale, heißt Manuela Tönhardt und war gestern Kronzeugin des Geschehens. Am 5. September, redet sich die stramme deutsche ...

Seite 19
ndPlusMartina Schwager, epd

Altenpflege: Das Gefühl, nützlich zu sein

Der erste Tag im Rehazentrum für Alte und Schwerbehinderte war der Schock seines Lebens: »Ich wusste damals nicht, wie ich das neun Monate lang aushalten sollte«, erzählt Daniel Ahrenberg. Der junge Mann wollte dort seinen Zivildienst leisten. Mit Alten und Kranken hatte er bis dahin noch nie zu tun. Und er hatte es eigentlich auch nicht vor. Heute macht der 21-Jährige eine Ausbildung zum Pflegeas...

Andreas Heinz

Wenn das Heim zur Heimat wird

Die 84-jährige Anneliese Müller ist gerade eingezogen. Nach 28 Jahren in Marzahn ist das neue Domizil eine Ein-Raum-Wohnung in der Michaelkirchstraße in Mitte. Das helle und freundliche Zimmer mit Wintergarten liegt im Komplex des Pflegeheims »Abendstern«. 13 Doppelzimmer und neun Einzelzimmer stehen zur Verfügung, dazu 31 stationäre Plätze.»Wir haben hier alle Pflegestufen«, erzählt Pflegedienstl...

Seite 20
ndPlusBernd Schlue, dpa

Die ganze Apothekerwelt in einem Haus

Gleich beim Betreten des Gebäudes fährt ein strenges Aroma in die Nase – eine Mischung aus Baldrian, Kamille, Pfefferminze und Ingwer. Sie entströmt den vielen weißen Porzellandosen und Glasfläschchen, die exakt ausgerichtet und alphabetisch geordnet im Verkaufsraum des Brandenburgischen Apothekenmuseums in Cottbus stehen. Vor 20 Jahren gegründet als Niederlausitzer Apothekenmuseum, beherber...

Ein verlässlicher Mann der Ideen
Wilfried Neiße

Ein verlässlicher Mann der Ideen

Als der umstrittene CDU-Politiker Jörg Schönbohm vor einer Woche vor Journalisten eine Bilanz seiner politischen Tätigkeit in Potsdam zog, gab es nur einen Politiker, den er wirklich gelobt hat: Heinz Vietze von der Linkspartei. Von dem bemerkte Schönbohm anerkennend, er sei »wirklich verlässlich« gewesen.Was für Schönbohm eine überraschende Erkenntnis war, verstand sich für Vietzes Freunde und la...