Ausgabe vom 25.09.2009

Seite 1

Unten links

Der Wahlkampf geht jetzt in dieganz heiße Phase, und deshalb ist gut, dass kurz vor Schluss die Parteien ihre Positionen noch einmal auf den Punkt bringen. Fakt ist, dass die »Gemeinsam für unser Land«-Partei und die »Unser Land kann mehr«- Partei nach vier Jahren Koalition von-einander die Nase voll haben. Ist ja auch klar, bei diesem prinzipiellen Unterschied. »Gemeinsam für unser Land« will mit...

US-Warnung zu Reisen in die BRD

Washington/Berlin (dpa/ND). Die US-Regierung hat ihre Bürger angesichts jüngster Terrordrohungen der Al Qaida gegen Deutschland zur Wachsamkeit bei Reisen in die Bundesrepublik aufgerufen. Das US-Außenministerium riet in einer am Mittwoch veröffentlichten Mitteilung, etwa bei Besuchen von öffentlichen Plätzen oder der Auswahl von Hotels und Restaurants das »Ausmaß an vorhandener Sicherheit« in Bet...

Olaf Standke

Roter Faden

40 Jahre musste Muammar al-Gaddafi auf seine Jungfernrede vor den Vereinten Nationen warten. Kein Wunder, dass dem selbst ernannten »König von Afrika« der Mund und die Redezeit weit über die üblichen 15 Minuten ging, wo sich doch so viel im Herzen angestaut hat. Die Reaktionen auf seinen Auftritt ähnelten denen, die sein Pendant aus Teheran provozierte – vor Ort die Flucht diverser Delegatio...

G20-Gipfel: Kosmetik statt Radikalumbau

G20-Gipfel: Kosmetik statt Radikalumbau

Berlin/Pittsburgh (AFP/dpa/ND). Die Gruppe der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20) droht mit dem Projekt einer generalüberholten Weltfinanzordnung zu scheitern. Vor dem Gipfel der Staats- und Regierungschefs in Pittsburgh (USA) gab es am Donnerstag in zentralen Fragen Streit und Schuldzuweisungen. Ziel ist, zumindest die Eckpfeiler einzurammen, damit sich eine solch schlimme Finanzkr...

Aufruf für atomwaffenfreie Welt

Der UN-Sicherheitsrat hat am Donnerstag eine Resolution verabschiedet, in der zu einer atomwaffenfreien Welt aufgerufen wird. Die 15 Ratsmitglieder votierten in New York einstimmig für die Resolution 1887. Die Sitzung wurde von US-Präsident Barack Obama geleitet. Frankreich mahnte eine Reform des Rates an.

Seite 2

Bundesrat: Keine Mehrheiten

Berlin (dpa/ND-van Riel). Welche Koalition nach der Bundestagswahl auch regieren wird, nach jetztigen Kräfteverhältnissen hätte sie keine Mehrheit im Bundesrat. Die Wahlen zu den Landtagen in Brandenburg und Schleswig-Holstein, die ebenso wie die Bundestagswahl am Sonntag stattfinden, könnten jedoch die Zusammensetzung der Länderkammer verändern. Die Landtagswahlen haben somit auch Auswirkungen au...

Uwe Kalbe

Absolute und relative Wahlheiten

Die gegenseitig zugesicherte Langeweile dieses Wahlkampfes geht zu Ende. Doch es ist ein anderes Problem, mit dem der Wähler die ganze Zeit konfrontiert war: Man kann die Parteien nicht mehr unterscheiden.

Seite 3
ndPlusChristoph Butterwegge

Sozialstaat im Abbruch

In der gegenwärtigen Weltfinanzwirtschaftskrise leidet unser Land mehr denn je unter den Arbeitsmarktreformen, die von Bundeskanzler Gerhard Schröder und seinem damaligen Kanzleramtsminister Frank-Walter Steinmeier unter dem hochtrabenden Titel »Agenda 2010« durchgesetzt wurden. Die rot-grüne Koalition hatte der Bundesrepublik eine Rosskur verordnet, die den »Wirtschaftsstandort D« fit für Globali...

Seite 4
Fabian Lambeck

Mitbestimmung in Gefahr

Die Freie Universität Berlin (FU) rief am Mittwoch ihre profiliertesten Wissenschaftler zusammen. In einem »Expertenforum Bundestagswahl 2009« standen die Professoren den anwesenden Journalisten Rede und Antwort. Dabei kamen auch heikle Themen zur Sprache.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

SPD kuschelt mit Gewerkschaftern

Wenige Tage vor der Bundestagswahl suchen die Spitzen der DGB-Gewerkschaften demonstrativ den Schulterschluss mit SPD-Bundesministern und betonen Gemeinsamkeiten und Erwartungen an das »kleinere Übel« einer möglichen Fortsetzung der Regierung Merkel-Steinmeier.

Seite 5

Grüne und FDP sondieren Bund mit Saar-CDU

Saarbrücken (dpa/ND). Grüne und FDP im Saarland haben am Donnerstag ihr erstes Sondierungsgespräch für ein »Jamaika«-Bündnis mit der CDU begonnen. Nach zwei Gesprächen mit der CDU will Grünen-Landeschef Hubert Ulrich nun mit dem FDP-Vorsitzenden Christoph Hartmann die Chancen für eine Zusammenarbeit ausloten. »Wir wollen als erstes mal wissen, was die Grünen wollen, was sie sich genau vorstellen«,...

Velten Schäfer

Fast so giftig wie Carstensen und Stegner

Die einen tauschten Delegierte aus, die anderen wählten keinen Direktkandidaten: Schon lange vor dem Austritt einer Gruppe von Linkspartei-Funktionsträger in Schleswig-Holstein war das Tischtuch zerschnitten.

Hans-Gerd Öfinger

Zwei Duschen für 140 Menschen

Der reiche hessische Hochtaunuskreis mag es sich nicht leisten, Flüchtlinge menschenwürdig unterzubringen.

Seite 6
Christian Klemm

Kriegswahnsinn

Die Friedensbewegung vergleicht den NATO-Kampfeinsatz in Afghanistan seit Jahren mit dem Krieg der USA in Vietnam. Mit Recht, Parallelen gibt es schließlich zuhauf. Zuerst nehmen die Grausamkeiten des Krieges und die Opferzahlen zu. Eine der eher am Rande erwähnten Parallelen ist die wachsende Zahl von Soldaten, die psychisch angeschlagen nach Hause zurückkehren. 2008 sind 245 betroffene deutsche ...

Fabian Lambeck

Ideensammlung

Ideensammlung. Wie harmlos das klingt. Das angebliche Strategiepapier im Auftrag des Atomkonzerns E.on entpuppt sich nun als Ideensammlung einer PR-Agentur. Ohne entsprechende Anweisungen sollen da ein paar Mitarbeiter auf mehr als einhundert Seiten dargelegt haben, wie man Ängste schürt oder den Atomkonzernen ein grünes Image verleiht. Bei E.on will man das Paper nie zu Gesicht bekommen haben. Da...

ndPlusSilvia Ottow

SVK lässt grüßen

Nachdem die Barmer Ersatzkasse vor kurzem ihren Status als größte gesetzliche Krankenkasse einbüßte und sogar ihren Werbeslogan inklusive aller Aufdrucke, Papiere und Kugelschreiber ändern musste, schluckt sie jetzt die Gmünder Ersatzkasse mit 1,7 Millionen Versicherten. Nun ist sie wieder die Größte – aber wie lange? Weitere Fusionen werden erwartet. Die Bundesgesundheitsministerin Ulla Sch...

ndPlusMartin Ling

Egozentrisch

Romário wechselt die Bühne: Statt auf dem Fußballfeld will die brasilianische Stürmerlegende künftig politisch wirbeln. Der 43-Jährige trat am Dienstag in Rio de Janeiro der Sozialistischen Partei Brasiliens (PSB) bei. Er schloss eine Kandidatur bei den Präsidentschaftswahlen 2010 nicht aus. Als vorrangiges Ziel gab er aber an, armen Kindern mit Sportprojekten helfen zu wollen. Mit Kindern hat der...

Die Krise als Badekur?
ndPlusChrista Luft

Die Krise als Badekur?

Die Bundeskanzlerin ist überzeugt, dass Deutschland stärker aus der Krise herauskommen wird, als es vorher war. Die Krise als Badekur? Fragt sich nur, für wen! Merkel sieht das Wirtschaftswachstum wieder anziehen. Dass es vor allem die von der Bundeswehr bestellten 405 Schützenpanzer und andere Kriegsgeräte waren, die den jüngsten Aufwärtstrend der Industrie stützten, spielt dabei keine Rolle. Wer...

Seite 7
»Die Politik ignoriert die Realitäten«

»Die Politik ignoriert die Realitäten«

ND: Brandenburgs Landesregierung hat auf Ihre parlamentarische Anfrage hin jetzt ein stärkeres Engagement für die Oder-Partnerschaft angekündigt. Worum geht es? Stobrawa: Wir wollen, dass der Landtag Brandenburg aktiver in der deutsch-polnischen Oder-Partnerschaft agieren kann. Bisher sieht es so aus, als würden die Exekutiven allein unter sich diese Partnerschaft gestalten. Es gibt also Probleme?...

ndPlusBernard Schmid, Paris

Attac gegen »Etikettenschwindel«

Vertreter alternativer Konzepte zur herrschenden Wirtschaftsordnung haben es, auch in Zeiten der Finanzkrise, nicht leicht. Werden ihre Vorschläge nicht in der breiten Medienöffentlichkeit totgeschwiegen oder politisch marginalisiert, dann müssen ihre Verfechter sich gegen »Markenfälschungen« wehren – also gegen politische Konzeptionen, die zwar das Etikett, aber nicht den Inhalt übernehmen.

Ein fairer Beitrag?
ndPlusJan Kowalzig

Ein fairer Beitrag?

Das Diplomaten-Raumschiff landet für eine weitere Verhandlungsrunde, diesmal in Bangkok. Dort findet ab Montag die vorletzte UN-Vorkonferenz statt, bevor auf der Weltklimakonferenz in Kopenhagen im Dezember ein neues weltweites Klima-Abkommen verabschiedet werden soll. In Bangkok will man jetzt irgendwie weiterkommen mit dem Vertragsentwurf und seinen fünftausend eckigen Klammern, die Uneinigkeit ...

Florian Osuch

Referendum mit offenem Ausgang

Am Freitag kommender Woche ist die irische Bevölkerung zum zweiten Mal aufgerufen, über den Lissabon-Vertrag abzustimmen. Im Juni des vergangenen Jahres hatte eine Mehrheit von 54 Prozent der Iren gegen das Vertragswerk votiert, das faktisch als EU-Verfassung den gültigen Vertrag von Nizza ablösen soll.

Seite 8

Ohrfeigen für die Putschisten

Bei Unruhen nach der Rückkehr des gestürzten honduranischen Präsidenten Manuel Zelaya in seine Heimat am Montag dieser Woche sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Derweil distanzierte sich die UNO von den geplanten Wahlen.

ndPlusPeter Kirschey

Familientreffen im Kymgangsan

Als Kinder oder Jugendliche wurden sie zwischen 1950 und 1953 im koreanischen Bürgerkrieg, voneinander getrennt. Als Senioren haben sie nun das Glück, sich für drei, vier Tage wieder begegnen zu dürfen. Zwischen dem 26. September und dem 1. Oktober soll das im Diamantgebirge (Kymgangsan) unmittelbar nördlich der Grenze zwischen Nord und Süd geschehen.

Irans Präsident erregt das Plenum

Irans Präsident Ahmadinedschad hat bei der UN-Generaldebatte in New York erneut polarisiert. Aus Protest gegen seine scharfe Kritik an Israel verließen am Mittwoch mehrere Delegationen während seiner Rede den Saal, unter anderem Deutschland. Russlands Staatschef Medwedjew schloss wegen Irans Atompolitik Sanktionen gegen Teheran nicht aus, sagte aber auch, diese führten »in den seltensten Fällen zu produktiven Resultaten«.

Seite 9

Avtovaz entlässt tausende Mitarbeiter

Moskau (dpa/ND). Russlands größter Autobauer Avtovaz (Lada) will bis zu 27 600 Stellen streichen. Darauf einigten sich Konzernleitung und Gewerkschaft, wie die Agentur »Interfax« meldete. Für rund 9100 Mitarbeiter werde ein Sozialplan angeboten, die anderen Stellen würden nicht neu besetzt, so ein Firmensprecher. Derzeit beschäftigt Avtovaz 102 000 Mitarbeiter. In der Vorwoche hatte der Hersteller...

Merkel plant nächsten Milchgipfel

Berlin (dpa/ND). Kanzlerin Angela Merkel (CDU) setzt im Kampf gegen die Talfahrt der Milchpreise auf einen neuen »Milchgipfel«. Bei einem Spitzentreffen kommende Woche sollten Bauernpräsident Gerd Sonnleitner und der Chef des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter, Romuald Schaber, eine gemeinsame Position gegenüber der EU-Kommission ausloten, teilte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm mit. Merkel...

ndPlusAnke Engelmann, Erfurt

Großauftrag für Pharmaindustrie

Eigentlich sollte es um die »normale« Saisongrippe gehen. Doch dann kam die Schweinegrippe – für den dritten Deutschen Influenzakongress, der am Donnerstag in Erfurt begann, eine Chance, sich ständig wandelnde Grippeerreger unter die Lupe zu nehmen. Doch so ganz genau schaut man dann auch wieder nicht hin.

Felix Werdermann

Ungeliebte Wahlkampfhilfe

Das Bekanntwerden eines Strategiepapiers einer PR-Agentur für den Energieriesen E.on hat die Debatte um Lobbyismus und Auftragswerke wieder eröffnet. Und das, obwohl E.on bestreitet, das Papier bestellt zu haben und auch die Agentur sich inzwischen am liebsten von einigen Inhalten distanzieren würde.

Seite 10

Kurzarbeit schützt Jobs

Einen wesentlichen Beitrag zu den bisher moderaten Auswirkungen der Wirtschaftskrise in Deutschland leistet nach Angaben einer Studie im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung das deutsche System der Sozialversicherung. Wenn Kurzarbeit Entlassungen verhindert, Transfers aus dem Krankenversicherungssystem fließen und die umlagefinanzierte Rente gar spürbar steigt, wirke das wie ein volkswirtschaftlicher...

ndPlusPeter Nowak

Politische Rückendeckung

Was als unpolitisches Happening begann, ist mittlerweile fester Bestandteil vieler politischer Aktionen. Flashmobs werden von Umweltverbänden genauso organisiert wie von Attac und auch von den Gewerkschaften. Dabei treffen sich Menschen für kurze Zeit an einem Ort, um dort gemeinsam eine Aktion durchzuführen. So gab es im Dezember 2007 einen Flashmob von rund 50 Personen, die in einem Supermarkt m...

ndPlusPeter Nowak

Vom aufrechten Gang

Mit ihrer »Trilogie vom aufrechten Gang« gehörte das Filmemacher-Duo aus Klaus Wiese und Christian Ziewer in den 1970er Jahren zu den Erfindern des modernen Arbeiterfilms. Lange Zeit waren die Filme weitgehend in Vergessenheit geraten. Jetzt ist die Trilogie bei Basis-DVD neu erschienen.

»Der Bau ist eine gute Konjunkturlokomotive«

Klaus Wiesehügel ist seit 1995 Vorsitzender der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU). Auf dem 20. Gewerkschaftstag seiner Organisation in der vergangenen Woche in Berlin sprach mit ihm Ina Beyer.

Seite 11
ndPlusRudolf Stumberger

Verdeckt links

Seit die Bundeswehr wegen der Auslandseinsätze wieder Tapferkeitsmedaillen verteilt, will auch der deutsche Journalist in der Heimat nicht zurückstehen. Zum Beispiel Tobias Haberl vom Magazin der »Süddeutschen Zeitung«. Unter dem Titel »Mein Jahr in der Linkspartei« schildert er auf sieben Seiten sein waghalsiges Experiment, auf Zeit in diese Partei einzutreten.Was wissen wir über die Linkspartei?...

Gunnar Decker

Wohnungen der Worte

Er ist ein Fremder geblieben, bis heute. Seine Gedichte atmen auf engstem Raum Ferne. Real ist in ihnen, was gesehen wird, was einen Namen bekommt. Auch der Traum, auch der Albtraum.Geboren wurde Erich Arendt 1903 in Neuruppin, der Stadt, die heute so stolz ist auf Fontane, die von dem Junggenie Georg Heym, der hierher von seinem tyrannischen Vater »verbannt« wurde wenig wissen will – was we...

Seite 12

Quergelesen

»Lernen – Machen – Publizieren« – das ist das Motto des Bildungsprojekts »DeineGeschichte«. Auf einem interaktiven Bildungsportal können Schülergruppen oder Schulklassen Beiträge zur deutsch-deutschen Geschichte publizieren. Anlass des Projekts ist der bevorstehende 20. Jahrestag der Maueröffnung, Ziel ist es, der nach der Wende und der Vereinigung herangewachsenen Generation Wis...

Bildungssplitter

Berlin (ND-Amendt). Nur 31 Prozent der deutschen Bevölkerung sind für eine Abschaffung des gegliederten Schulwesens zugunsten eines integrativen Einheitsschulsystems, 63 Prozent sind dagegen und selbst unter den Anhängern von Grünen und Linkspartei bilden die Befürworter des gegliederten Schulsystems mit 48 bzw. 43 Prozent eine starke Minderheit. So lauten jedenfalls die gestern bekannt gegebenen ...

Wer nie eine Wahl hatte, wählt nicht!
Jürgen Amendt

Wer nie eine Wahl hatte, wählt nicht!

»Spiegel«-Journalist Gabor Steingart bricht in seinem neuesten Buch eine Lanze für den Nichtwähler. Nichtwählen sei eine Notmaßnahme und die Tatsache, dass 14 Millionen Menschen bei der letzten Wahl ihre Stimme nicht an der Wahlurne abgaben, kein Ausdruck von Nichtwissen, sondern eher das Gegenteil: bewusstes Verweigern, weil man sich von den Politikern an der politischen und gesellschaftlichen Te...

ndPlusGuido Sprügel

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser

Während landauf, landab über den richtigen Weg in der Schulpolitik diskutiert wird, steht eines schon fest – die Kontrolle nach wirtschaftlichen Maßstäben wird zunehmen. Das Beispiel der Hamburger Schulinspektion zeigt, wohin die Reise gehen könnte.

Von Privatschulen lernen?

Von Privatschulen lernen?

Julia Bonk ist Sprecherin des bundesweiten Zusammenschlusses »Emanzipatorische Linke« innerhalb der Linkspartei. Sie sitzt seit 2004 im sächsischen Landtag und hat dort in der vergangenen Legislaturperiode als schulpolitische Sprecherin die Bildungspolitik der Linksfraktion mitgeprägt. Mit der 23-jährigen Geschichts- und Politikstudentin sprach Lena Tietgen.

Seite 13

Bewegungsmelder

Wahrscheinlich hohe Haftstrafe für Carlos-Mörder (ND-Osuch). Ein Rechtsextremist, der vor zwei Jahren in Madrid den den jungen Antifaschisten Carlos Palomino getötet hat, muss voraussichtlich für viele Jahre ins Gefängnis. Am Mittwoch endete in der spanischen Hauptstadt der Prozess gegen den Mann. Wie in Spanien üblich, können bis zu sechs Wochen vergehen, bis das Strafmaß verkündet wird. Eine Ver...

ndPlusFelix Werdermann

Jung, frech, kreativ

Politiker-Biografien gibt es viele: Über bedeutende Staatsmänner, langjährige Parteigenossen oder hartnäckige Oppositionsführer. Meist sind es alte Herren, die jahrelang in den Institutionen gearbeitet haben und quasi zum Abschluss ihrer Karriere auch in Buchform ihre Sicht auf die Welt darlegen. Dabei kann Politik auch ganz anders aussehen: jung, frech, kreativ. Das zeigt eindrucksvoll Hanna Poddigs Buch »Radikal mutig«, das diese Woche im Rotbuch-Verlag erschienen ist (224 Seiten, 14,90 Euro).

Blutspende oder Aderlass
Ines Wallrodt

Blutspende oder Aderlass

Außerparlamentarische Aktivisten wechseln mit jeder Wahl ins parlamentarische Geschäft. Wann der Austausch zum Problem wird, ist allgemein schwer zu beantworten. Ein Problemaufriss.

Seite 14

Streitfrage: Magna-Opel. Eine gute Wahl?

Es debattieren: Dr. Winfried Wolf, Jahrgang 1949, Publizist und Chefredakteur von »Lunapark 21 – Zeitschrift zur Kritik der globalen Ökonomie«. und Armin Schild, Jahrgang 1961, seit Januar 2005 Leiter des IG Metall-Bezirks Frankfurt und Mitglied im Aufsichtsrat der Adam Opel GmbH in Rüsselheim....

New Opel als Leitbild
Armin Schild

New Opel als Leitbild

Es ist ein Wagnis. Es ist New Opel. Eine Traditionsmarke und zugleich ein neuer Automobilkonzern, mitten in der Megakrise, mitten in Europa, gegründet 2010. Magna, GM und Opel-Belegschaften sollen dieses Unternehmen schaffen, das sich durch eine neue Markenstrategie, innovative Produkte, die Eroberung von Wachstumsmärkten (wie z. B. Russland) und eben ein neues Verhältnis zu den eigenen Mitarbeite...

Sechs Gründe für ein Scheitern
ndPlusWinfried Wolf

Sechs Gründe für ein Scheitern

Sechs Aspekte machen deutlich: Eine Bilanz der Krise um Opel fällt gerade aus gewerkschaftlicher Sicht vernichtend aus. Erstens: Kein verbindliches Konzept Die Behauptung, man habe am 10. September 2009 endlich – und wieder einmal – eine Lösung für die Opel-Krise gefunden, ist unwahr. Tatsächlich ist auch ein paar Tage vor der Bundestagswahl alles offen. Es gibt keine rechtlich verbind...

Seite 15

S-Bahn eiert

Nächste Woche soll die S-Bahn langsam wieder in Fahrt kommen. Nach all den Hiobsbotschaften der vergangenen Wochen wagt man als Fahrgast noch kaum zu hoffen, dass nun vielleicht doch das Schlimmste überstanden ist. Auf jeden Fall wird es allmählich Zeit, dass sich die S-Bahn endlich erklärt, wie sie ihre Kunden entschädigen will. Bisher eiert sie in dieser Frage so heftig herum, dass man auch hier...

Bernd Kammer

Gold- und Silberstreif an Alex-Fassaden

Goldene Zeiten werden demnächst am Alex ausbrechen, zumindest erhoffen sich das Hotelbetreiber. Die beiden Beherbergungsquartiere, für die gestern in der Karl-Liebknecht-Straße in Mitte der Grundstein gelegt wurde, werden diese Erwartung sogar nach außen transportieren: Die Fassaden sind in Gold und Silber gehalten.Die Farben sollen die Standards signalisieren: Gold steht für ein Drei-Sterne-Plus-...

ndPlusMartin Kröger

»Jede Stimme gegen die NPD ist eine gute Stimme«

Von den jüngsten Hetz-Briefen gegen migrantische Politiker wusste man bei der antifaschistischen Kampagne »Zusammen gegen die NPD« im Vorfeld nichts. Dennoch ahnte man, dass da im Wahlkampf noch was »Krasses« kommt, wie es Kampagnen-Sprecherin Katharina Hübner ausdrückt. Insofern kommt der bereits länger geplante Protest für den morgigen Sonnabend vor der NPD-Bundeszentrale genau zum richtigen Zei...

Klaus Joachim Herrmann

Mindestlohn im Wahlzank

Das Ausrufezeichen wurde gesetzt. Die Koalition machte Mindestlohn und Vergaberecht nach ökologischen Kriterien gestern im Abgeordnetenhaus zur Entschließung. So wurde noch einmal kurz vor der Bundestagswahl klar, dass mit Rot-Rot Mindestlohn zu machen sei. Die Grünen machten starke Worte und verwandten sich kämpferisch für den Gesetzentwurf ihrer Bremer Kollegen, enthielten sich aber nur. Schwarz...

Seite 16

Sammer attackiert die FIFA

DFB-Sportdirektor Matthias Sammer hat in ungewöhnlich scharfer Form den Fußball-Weltverband FIFA kritisiert und sogar laut über die Möglichkeiten eines Boykotts der U 20-WM in Ägypten nachgedacht. »Für uns ist der Super-GAU eingetreten. Das, was jetzt passiert, ist nur noch peinlich. Ich habe keine Lust mehr, mich veralbern zu lassen«, sagte Sammer in einem Zeitungsinterview: »Ich glaube, bei der ...

Cancellara und lange nichts

Beim Husarenritt des Schweizer Lokalmatadors Fabian Cancellara hat der Cottbuser Tony Martin bei der Rad-WM in Mendrisio im Zeitfahren die Bronzemedaille erkämpft. Hinter dem neuen Weltmeister und dem Schweden Gustav Larsson, der im Sog des Schweizers mit 1:27 Minuten Rückstand zu Silber fuhr, schaffte es der 24 Jahre alte Radprofi am Donnerstag auf den dritten Rang zweieinhalb Minuten hinter Canc...

Favoriten blamieren sich im Pokal

Jeder blamiert sich, so gut er kann – nach diesem Motto gingen die Fußball-Bundesligisten am Mittwochabend im DFB-Pokal zu Werke. Das überraschendste Pokal-Aus ereilte den Erstliga-Tabellenführer Hamburger SV beim Drittligisten VfL Osnabrück. »Das war ein bitterer Abend für uns. Das werden wir ein Stück mittragen«, sagte Trainer Bruno Labbadia nach der 2:4-Pleite im Elfmeterschießen und 120 ...

Grenzspuren am Flutgraben
Steffi Bey

Grenzspuren am Flutgraben

Die Geschichte hat das Haus Am Flutgraben 3 in Treptow zu einem besonderen Grenzort gemacht: Nur durch die Fassade war der ehemalige Ostberliner Betrieb VEB Autotrans vom Westteil der Stadt getrennt. Jetzt kann man auf den Spuren von einst die Mauer an dieser Stelle entdecken. Wo der Flutgraben zwischen Oberbaum- und Elsenbrücke in die Spree mündet, pulsiert heute das Leben. Kreuzberg und Treptow ...

Die Chronologie eines missglückten Selbstmords

Die Chronologie eines missglückten Selbstmords

Es war die Hölle. Die Katastrophe hatte sich angebahnt, doch an diesem 27. Juni wurde ihm blitzartig bewusst: Sein Lebenswerk ist zerstört, für ihn und seine Praxis wird es keine Zukunft mehr geben. So beschreibt Dr. Dr. Joachim L. vor Gericht seine Empfindungen, die dann zu einer dramatischen Entscheidung führten. Er wollte seinem Leben in seiner Zahnarztpraxis im Einkaufszentrum »Forum Zehlendor...

Seite 17

ND im Club Ikone geehrt

»Er war eine antifaschistische Ikone und strahlte eine Aura und Autorität aus, der man sich unterwerfen musste.« Gemeint war damit der 2007 verstorbene Kurt Julius Goldstein, Jude, Kommunist, Spanienkämpfer und Auschwitzhäftling. Der dies über ihn sagte, heißt Heinrich Fink und ist Vorsitzender der VVN-BdA. 1990 habe Goldstein, so der Theologieprofessor, darauf gedrängt, dass ein Bund der Antifasc...

Hansdieter Grünfeld

Kreolen entern Bühne

Die Endausscheidung des 2. Wettbewerbs für Weltmusik aus Deutschland, »Creole«, wird in diesem Jahr in der Hauptstadt ausgetragen. Den Grundstein für diese Musik-Initiative – unter Schirmherrschaft der deutschen UNESCO-Kommission – legte das Projekt »musica vitale – worldwide music award«, das 1995 für die Region Berlin/Brandenburg von der Werkstatt der Kulturen ins Leben gerufen...

ndPlusTom Mustroph

Hohe Kreativ-Konzentration

Berlin wird dieses Wochenende zur Weltmetropole der zeitgenössischen Kunst. Sowohl das Artforum Berlin als auch die Konkurrenzunternehmen Preview Berlin, abc, Kunstsalon und Berliner Liste haben bis Sonntag ihre Pforten geöffnet. Über 300 Aussteller, davon gut die Hälfte von außerhalb, sorgen für eine kurzzeitig sehr hohe Konzentration an bildender Kunst in der Stadt. Mutter aller Berliner Kunstme...

Seite 18
Wilfried Neiße

Küken und der Weihnachtsmann

»Platzeck vor seiner dritten Amtszeit« (Hamburger Abendblatt), »Platzeck kann sich Koalitionspartner aussuchen« (Handelsblatt), »Der Unerreichbare« (FAZ). In vielen Zeitungen ist die Brandenburg-Wahl schon längst entschieden und man fragt sich, warum in diesem Bundesland eigentlich noch gewählt wird? Warum so viel Geld ausgeben? Das Beste ist, Platzeck wird ohne viele Umstände als Sieger ausgerufe...

ndPlusAndreas Fritsche

Fernsehduell ohne Schlafmittel

Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) und Linksfraktionschefin Kerstin Kaiser sind sich einig über die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohns wenigstens bei der Vergabe öffentlicher Aufträge. Bei vielen anderen Themen wie Energiepolitik und Wirtschaftsförderung stimmt der Ministerpräsident mit Kulturministerin Johanna Wanka (CDU) überein.Am Donnerstagvormittag befragten rbb-Chefredakteur C...