Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausgabe vom 06.10.2009

Seite 1

Unten links

»Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sie hören: Ich habe Ton.« Mit dieser erfreulichen Ansage von Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war eine Panne erledigt, die den Bundestag im September 1993 kurzfristig zwang, aus seinem neuen Plenarsaal in das alte Bonner Wasserwerk zurückzuziehen. Die von Siemens gebaute Mikrofonanlage funktionierte nicht. Der Elektronikkonzern, Platz 30 der weltweit umsatzstärk...

ndPlusGabriele Oertel

Dreiecks - Geschichte

Sie hatten gestern noch nicht angefangen, zum ersten Mal miteinander über die künftige Koalition zu reden, da überboten sich politische Beobachter schon in Mutmaßungen, wie lange die Einigung von CDU, CSU und FDP dauern könnte. Bekannt ist, dass die Union das Ding möglichst schnell über die Bühne ziehen will, die Freidemokraten aber die Losung »Gründlichkeit vor Schnelligkeit« ausgegeben haben. Be...

Ina Beyer

UNO fordert Abbau von Migrationshürden

Am Montag wurde in Berlin der Jahresbericht der Vereinten Nationen (UNO) zur menschlichen Entwicklung vorgestellt. Darin fordert die Organisation, Migration als Chance zu begreifen und bessere Rahmenbedingungen dafür zu schaffen.

Schwarz-Gelb läuft sich warm

Schwarz-Gelb läuft sich warm

Eine Woche nach der Bundestagswahl haben Union und FDP am Montag in der nordrhein-westfälischen Landesvertretung in Berlin mit zur Schau getragener Harmonie ihre Koalitionsverhandlungen begonnen. Nach Vorstellung der Union sollen sie bereits in drei Wochen abgeschlossen sein.

Seite 2
Kurt Stenger

IWF-Reform mit Widerständen

Auf der IWF-Jahrestagung heute und morgen sollen Weichen für eine Reform des Währungsfonds gestellt werden. Doch diese klemmen.

Die Nebenwirkungen stehen vor ihrer vollen Entfaltung

Die Nebenwirkungen stehen vor ihrer vollen Entfaltung

ND: Pünktlich zur Herbsttagung hat der Internationale Währungsfonds seine vorsichtig optimistische Weltkonjunkturprognose vorgelegt: Die Wende zum Besseren sei geschafft, aber Risiken blieben. Teilen Sie diese Einschätzung? Wahl: Generell ist es schwierig, sich als Prophet zu betätigen. Die Formulierungen sind relativ vorsichtig gehalten. Für den IWF ein Fortschritt, denn er ist ein gebranntes Kin...

Seite 3
Susanne Götze

Ständige Anti-AKW-Vertretung

Für die Anti-AKW-Bewegung geht es jetzt um alles oder nichts. Sie rüstet nach der Ankündigung einer schwarz-gelben Regierung zum Widerstand. In Berlin soll es während der Koalitionsverhandlungen täglich zu Anti-Atom- Aktionen kommen. Gestern wurde damit begonnen.

Tradition mit Kaffeemütze
ndPlusVolker Stahl

Tradition mit Kaffeemütze

Klimaschutz killt Backstein – immer mehr rote Ziegelsteine verschwinden in Hamburg hinter »Gummiwänden« oder unter »hässlichen Kaffeemützen«, wie Kritiker das Dämmmaterial verächtlich bezeichnen. Architekten und Stadtplaner fordern deshalb vehement: Schluss mit der Verschandelung der Backstein- und Klinkerfas-saden!

Seite 4
Ingolf Bossenz

Kampf um die Lufthoheit

Afrika könne als »geistliche Lunge« für die in einer »Glaubens- und Hoffnungskrise« befindliche Menschheit wirken. Das erklärte Papst Benedikt XVI. anlässlich der Afrika-Synode, die seit Montag im Vatikan tagt. Profan gesagt, setzt die römische Kirche auf die Länder vor allem südlich der Sahara, um so das Schwinden ihres Einflusses im klassischen christlichen Abendland zu kompensieren. Denn die »g...

Uwe Kalbe

Zeit zum Sammeln

Die SPD müsse jetzt nach vorne schauen, meint Hannelore Kraft, eine der neuen Parteivizechefs. Vorwärts also, beim Hungern und beim Essen, man erinnert sich. Ob man mit Moralappellen auch Durststrecken wie die jetzige überwindet? Dass es sich bei der neuen Führung um ein halbwegs jüngeres, leidlich unverbrauchtes, aber kein wirklich neues Angebot an die Partei handelt, erst recht nicht an die Gese...

ndPlusSilvia Ottow

Selbstbedienungsladen

Ein Milliardenfinanzloch bei den gesetzlichen Krankenkassen , wie es jetzt für das nächste Jahr heraufbeschworen wurde, reißt wohl niemanden mehr vom Hocker. Solche Löcher sind bei dieser Einrichtung an der Tagesordnung und tauchen so regelmäßig auf wie Herbststürme oder Winterkälte. Meistens werden sie benutzt, um den Versicherten klar zu machen, dass sie mit neuen finanziellen Belastungen zu rec...

Der Dritte

Man mag in Deutschland darüber spotten, dass der mögliche neue Außenminister kein Englisch beherrscht. In Griechenland hat mit Giorgos Papandreou nun ein Mann das Regierungsruder übernommen, der Englisch besser als die Landessprache spricht. Der aus eine Politikerdynastie stammende neue Ministerpräsident wurde im Juni 1952 im US-Bundesstaat Minnesota geboren. Einem Studium der Soziologie in den US...

Im großen Leistungsloch

Im großen Leistungsloch

Nun sollte langsam wieder Kurs auf Normalität genommen werden. Was See- und Erdbeben sowie Tsunamis wirklich bedeuten, müssen wir gerade auf Sumatra und Samoa mit ansehen. Daran gemessen – und woran soll man Erdbeben und Tsunamis sonst messen – hat die zurzeit schattenhafte SPD bei der Bundestagswahl nichts weiter als die redlich verdiente Niederlage erlitten. Kein Erdbeben, keinen Erd...

Seite 5
ndPlusWolfgang Hübner

Wunder der Mathematik

Noch können sich CDU und FDP im Nordwesten ihrer Koalition nicht ganz sicher sein. Die Verteilung der Mandate ist umstritten.

ndPlusPeter Liebers, Erfurt

Thüringer SPD sendet »Sondierungsteams«

Nach dem Beschluss des SPD-Landesvorstandes, eine Koalition mit der CDU einzugehen, ist die Thüringer SPD in Aufruhr geraten. Landeschef Christoph Matschie erhielt am Wochenende sogar eine Morddrohung.

René Heilig

FDP mag keine 5 Minuten (Sicherheits-)Terrine schlucken

Nachbarn haben den innenpolitischen Experten der FDP-Bundestagsfraktion Max Stadler gestern beim Gang zum Mülleimer beobachtet. Angesichts der kompromisslosen Haltung von CDU könnte man meinen, er habe liberale Konzepte entsorgt. »Von wegen!«, empörte sich Stadler: »Das alles liegt in Berlin auf dem Verhandlungstisch.«

Steffen Twardowski

Nach der Wahl ohne Illusionen

Die Bundestagswahl liegt reichlich eine Woche zurück. Sind die Wähler zufrieden, was sie angerichtet haben?

Seite 6

Schäuble: Anspruch auf Aufnahme

Mainz (AFP/ND). Beim Versuch der EU-Grenzschutzagentur Frontex, illegale Einwanderungen zu verhindern, dürfen nach den Worten von Bundesinnenminister Wolfgang Schäuble (CDU) Flüchtlinge nicht auf hoher See abgewiesen werden. »Wer in Not ist und Flüchtling ist, hat einen Anspruch auf Aufnahme, und wer auf hoher See ist, wird nicht zurückgeschickt«, sagte Schäuble dem ARD-Magazin »Report Mainz«. Das...

Für extra Verbraucherministerium

Berlin (epd/AFP/ND). Die Verbraucherzentralen haben zu Beginn der Koalitionsverhandlungen von Union und FDP eine verbraucherorientierte Politik der künftigen Bundesregierung gefordert. »Um Deutschland auf Wachstumskurs zu bringen, muss die neue Regierung die Verbraucher stärken«, erklärte der Chef des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen (vzbv), Gerd Billen, am Montag in Berlin. Er sprach sich...

Afghanistan-Einsatz fordert 36. Todesopfer

Der Tod eines Bundeswehrsoldaten, der an den Spätfolgen eines Taliban-Attentates starb, heizt die Debattte um den Abzug der deutschen Truppen aus Afghanistan erneut an. Derweil wurde bekannt, dass Verteidigungsminister Jung massiven Einfluss auf die Besetzung des Wehrdienstsenates im Bundesverwaltungsgericht genommen hat und die Berufung eines ungedienten Richters verhinderte.

Ständig auf Partnersuche

ND: Am Sonntag ging der 17. Bundeskongress der DFG-VK zu Ende. Was waren die thematischen Schwerpunkte? Schädel: Natürlich wurde auf dem Kongress der Krieg in Afghanistan, wie auch die anderen Auslandseinsätze der Bundeswehr, ausführlich diskutiert. Ebenso war die zunehmende Militarisierung der Bundesrepublik, die sich u. a. durch öffentliche Auftritte der Bundeswehr auf Messen, in Arbeitsämtern u...

Seite 7

USA

Der US-Sicherheitsberater Jim Jones setzt auf einen Durchbruch im Atomstreit mit Iran.

Karin Leukefeld, Amman

Tauziehen um Ninive im Vorwahlkampf

Im Januar sollen in Irak Parlamentswahlen stattfinden. Ministerpräsident Maliki will zu diesem Votum mit einem Bündnis von nicht weniger als

ndPlusAnke Stefan, Athen

Papandreou gibt den Griechen wieder Hoffnung

Die oppositionelle PASOK unter Giorgos Papandreou hat die vorgezogenen Parlamentswahlen am Sonntag klar gewonnen und die bisher regierende konservative Nea Dimokratia in die Opposition geschickt.

Seite 8
Olaf Standke

Der »letzte Mohikaner« auf der Prager Burg

Am Mittwoch werden der amtierende EU-Ratspräsident, Schwedens Premier Reinfeldt, und Kommissionspräsident Barroso zu Gesprächen über den Lissabon-Vertrag in Prag erwartet. Denn der ist auch nach dem Ja im zweiten irischen Referendum und der von Polens Staatschef Kaczynski angekündigten, aber gestern wieder an die Unterschrift des tschechischen Präsidenten gekoppelten Signatur noch immer nicht »durch«: Alles blickt jetzt auf Vaclav Klaus – und seinen möglichen Schulterschluss mit dem britischen Tory-Führer Cameron.

ndPlusAnton Latzo

Basescu sieht sich als Retter Rumäniens

Nachdem sich die Sozialdemokratische Partei (PSD) in der vergangenen Woche aus der Bukarester Regierung zurückgezogen hat, steckt Rumäniens Politik knapp zwei Monate vor den Präsidentschaftswahlen – wieder einmal – in einer Krise.

Seite 9

Keine »frühe« Weihnacht

München (epd/ND). Die meisten Deutschen verzichten einer Umfrage zufolge derzeit auf den Kauf von Weihnachtsartikeln wie Lebkuchen und Spekulatius. Rund 90 Prozent der Befragten gaben in der Erhebung des »Focus« an, solche Waren noch nicht zu kaufen. Nur zehn Prozent sagten, sie griffen jetzt schon zu. Die evangelische Kirche wendet sich mit der Aktion »Alles hat seine Zeit – Advent ist im D...

Deutsche Bank drängt auf Übernahme

Frankfurt am Main/Luxemburg (dpa/ND). Die Deutsche Bank treibt den geplanten Einstieg bei der angeschlagenen Privatbank Sal. Oppenheim zügig voran. Die Frankfurter streben laut Finanzkreisen die sofortige Mehrheit bei den Luxemburgern an. Eigentlich hatte sich der heimische Branchenprimus zunächst mit weniger als 50 Prozent bei Sal. Oppenheim einkaufen und erst später aufstocken wollen. Jetzt wird...

ndPlusDaniela Wiegmann, München

Wut und Trauer über Enteignung

Sie haben ein Jahr gekämpft und dennoch verloren. Bis zum letzten Tag stemmten sich die verbliebenen Aktionäre der Hypo Real Estate (HRE) gegen den Staat, der ihnen die Aktien abnehmen will. Bei der außerordentlichen Hauptversammlung am Montag kamen sie zum letzten Mal vor dem Rausschmiss zusammen und konnten ihre Wut kaum zügeln. Viele fühlen sich vom Staat enteignet.

Milch bleibt Zankapfel

Unter den Protesten hunderter europäischer Bauern tagte am Montag die EU-Kommission zum Thema Milchpreise. Deutschland forderte weitere Hilfen für den Milchsektor.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Haushaltsdefizit so hoch wie nie

Massenarbeitslosigkeit, sinkende Steuereinnahmen und ein milliardenschweres Haushaltsdefizit: Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy kämpft an vielen Fronten. Und eine Besserung der Lage ist längst nicht in Sicht. Am Montag vergab Sarkozy ein 2-Milliarden-Darlehen an die mittelständische Wirtschaft Frankreichs – zur Bewältigung der Krisenfolgen.

Seite 10

Nord-Süd - Tipps

HEUTE IN STUTTGART – »Die Bewegung der arbeitenden Kinder« in Kolumbien, 17.30-20 Uhr, Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ), Werastraße 24. EL SALVADOR – »Armutsbekämpfung in El Salvador«. Viele ländliche Gemeinden El Salvadors sind bitterarm. Es gibt aber Wege, dieser Armut zu entkommen. Dies zeigt ein Projekt der INKOTA-Partnerorganisation Procomes, in dem die ...

New Deal für Migranten
Martin Ling

New Deal für Migranten

Sie sind ein bedeutender Wirtschaftsfaktor: die Migranten. Allein die 200 Millionen Menschen, die sich außerhalb ihrer Heimatstaaten verdingen, schickten 2007 Jahr mehr als 300 Milliarden Dollar an Angehörige in ihren Heimatländern, heißt es im neuen UN-Bericht über die menschliche Entwicklung. Das entsprach rund dem Vierfachen der im selben Jahr geleisteten Entwicklungshilfe. Fraglos würde die Le...

Indische Bauern contra Coca-Cola

Von Ranjit Devraj, Delhi (IPS) Indien steht vor der schlimmsten Dürre seit Jahrzehnten. Vor diesem Hintergrund verschärfen Bauern in der Region Kala Dera im Bundesstaat Rajasthan ihren Kampf gegen den Multi Coca-Cola. Seit Jahren versuchen Bauern und Aktivisten in Kala Dera, etwa 40 Kilometer von der Rajasthan-Hauptstadt Jaipur entfernt, die Abfüllanlage stilllegen zu lassen. Jetzt sehen sie ihre ...

ndPlusPeter Nowak, Diyarbakir

Lernprozesse im kurdischen Ökopark

Im Sümerpark in Diyarbakir fand vergangene Woche das erste mesopotamische Sozialforum statt – mit Beteiligung aus vielen Ländern weit über die Türkei hinaus.

»Der Weg zur Ernährungssouveränität in El Salvador ist weit«

»Der Weg zur Ernährungssouveränität in El Salvador ist weit«

ND: In Lateinamerika und der Karibik hungern derzeit 52 Millionen Menschen. Das sind 6 Millionen mehr als 2008. Wächst auch in El Salvador der Hunger? Sánchez: El Salvador ist leider keine Ausnahme. Laut der letzten Regierungsstatistik gibt es 100 arme Muncipios (Gemeinden), in denen die Familien, die fünf bis acht Mitglieder haben, mit einem Einkommen von weniger als einem US-Dollar pro Tag ausko...

Seite 11
Klaus Joachim Herrmannüber das Papier der LINKEN

Weichen stellen

Die LINKE in Berlin hat mit ihrem Strategiepapier unmissverständlich deutlich gemacht, dass sie auch nach der nächsten Wahl zum Abgeordnetenhaus in Berlin mitregieren will. Das ist in dieser Partei, blickt man auf verschiedene ihrer Gliederungen und Bestandteile, so selbstverständlich nicht immer gewesen. Es gab Zeiten, da wurde Opposition als allein selig machend gepriesen und das Regieren als Ve...

Klaus Joachim Herrmann

LINKE will auch nach 2011 regieren

Die heutige Wahl des neuen Fraktionsvorsitzenden der LINKEN im Abgeordnetenhaus wird begleitet von einer Debatte über die Strategie des weiteren Vorgehens. Schon der erste Satz des Grundsatzpapiers verweist auf einen klaren Anspruch: Regieren. Denn es geht den Autoren um Vorhaben in der zweiten Hälfte der Legislaturperiode »und darüber hinaus«. Gemeinsam mit der SPD müssten Themen angepackt werden...

ndPlusSarah Liebigt

Keine Sicherheit nach dem ÖBS

Wer drei, fünf oder gar zehn Jahre lang erwerbslos ist, hat auf dem Arbeitsmarkt oft kaum noch Chancen. Ganz gleich, welche Qualifikationen man mitbringt. Seit Oktober 2007 soll der Öffentlich geförderte Beschäftigungssektor (ÖBS) dieser Zielgruppe den Wiedereinstieg ins Arbeitsleben ermöglichen. Sozial- und Arbeitssenatorin Heidi Knake-Werner (LINKE) präsentierte am Montag gemeinsam mit dem Forsc...

Seite 12
ndPlusTom Mustroph

Angekündigt

Der Zorn über das Gutachten zur Konzeptförderung glimmt noch, aber die Freude über das kommende kreative Ereignis überstrahlt den Ärger. »Wir haben eine Antwort, die die Angaben über die wirtschaftlichen Dinge richtigstellt«, sagt Heike Albrecht, Leiterin der Sophiensaele. Ihr Theaterhaus war in einem vom Senat in Auftrag gegeben Gutachten unerwartet heftig und unsachlich angegriffen worden. Statt...

Peter Kirschey

Das Doppelleben des Kurras/Bohl

Ein idyllisches Plätzchen, dieses kleine Restaurant »Schleusenkrug« am Kanal hinter dem Berliner Zoo, im Agentendeutsch »Trude« genannt. Hier, auf der Westseite der Frontstadt, traf sich hin und wieder in aller Stille ein Mann namens Otto Bohl mit seiner Kurierin. Er übergab ihr topgeheimes Material, das sie über die Grenze nach Ostberlin brachte. Otto Bohl, mit Klarnamen Karl-Heinz Kurras, wurde ...

ndPlusLucía Tirado

Erst wird geträumt, dann aufgeräumt

Weiter kann man mit einer Inszenierung für Jugendliche kaum gehen. In Erwachsene, die mit der Welt der Jugendlichen nicht vertraut sind, soll der Schreck fahren. Die 13-jährigen Gäste der Aufführung wiederum quittierten das Spiel mit Jubel. So nah dran an ihrem Leben also ist Katja Hensels Stück »Kopf oder Zahl«. Das durch das Programm »Kultur« der Europäischen Union geförderte Stück – die e...

Seite 13

Freier als Messerstecher

(dpa). Wegen einer Messerstecherei nach einem Streit um die Bezahlung einer Prostituierten muss sich seit Montag ein damaliger Freier vor dem Berliner Landgericht verantworten. Der 49-Jährige soll die Hure in der Nacht zum 1. Mai am Bauch verletzt haben, weil sie ihm das Geld nicht zurückgeben wollte. Eine Kollegin, die das Opfer schützen wollte, soll der Angeklagte mit seinem Messer lebensgefährl...

Martin Dolzer

Illegales Behördenhobby: Videofilmen

In Hamburg werden seit Jahren ohne jegliche Rechtsgrundlage täglich unzählige Personen mit Videokameras, die in und an staatlichen Gebäuden installiert sind, überwacht und aufgezeichnet.

ndPlusAndreas Fritsche

Potsdam: Rot-Rot wäre machbar

Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) lachte. Linksfraktionschefin Kerstin Kaiser lachte auch. Am Montag trafen sich SPD und Linkspartei zum zweiten Mal, um die Möglichkeit einer rot-roten Koalition in Brandenburg auszuloten.

Schiffe wieder flott gemacht
Steffi Bey

Schiffe wieder flott gemacht

Wenn aus alten Booten neue Schiffe werden und es auf den ersten Blick niemandem auffällt, hatte garantiert Nils Clausen seine Finger im Spiel. Der Architekt hat ein Faible für historische Wasserfahrzeuge. In seiner Bootsmanufaktur am Ufer der Spree baut er die alten Rümpfe wieder auf und packt jede Menge neue Technik hinein. Sie liegen auf dem Trockenen: Aufgebockt in einer ausgedienten Fabrikhall...

Seite 14

Zu wenig naturnahe Auen

Wegen fehlender Überschwemmungsflächen an den deutschen Flüssen steigt die Gefahr von Hochwasser.

»The Thälmann memorial in Ziegenhals«
Andreas Fritsche

»The Thälmann memorial in Ziegenhals«

Der Freundeskreis der Ernst-Thälmann-Gedenkstätte Ziegenhals bemüht sich mit Verweis auf Äußerungen von Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD), eine Erklärung zum Erhalt der Gedenkstätte bekannt zu machen. Im Internet können Bürger dem Regierungschef Fragen stellen. Anne Kraschinski wollte wissen, was Platzeck dagegen tut, dass die Erinnerung an den KPD-Vorsitzenden Thälmann, »der Symbol für de...

Hendrik Lasch

Leipzig will seine Uralt-Schulden nicht begleichen

Die Stadt Leipzig will Forderungen aus einer Anleihe von 1926 nicht begleichen, die deren Inhaberin auf einen Geldsegen hoffen lassen. Dresden hat sich gegen ein ähnliches Begehren bislang erfolgreich gewehrt.

ndPlusDieter Schneberger, epd

30 Jahre schräge Titel

Zum 30. Heftgeburtstag des Satiremagazins »Titanic« zeigt das Museum für Komische Kunst in Frankfurt am Main Kurioses, Verwegenes und Verbotenes aus mehr als 25 000 Druckseiten.

Seite 15
Das ist so ein Huschen und Krabbeln
ndPlusMarion Pietrzok

Das ist so ein Huschen und Krabbeln

Das ist so ein Huschen und Krabbeln, fast insektenhaft«, sagt Neo Rauch von den »Sachen«, die in seinem Atelier eine »Schattenexistenz« führen. »Etwas, das einfach zustande kommt nebenher«, »Beiläufigkeiten«. Er meint die Blätter, die er, manchmal zur Einstimmung aufs Malen, seit Jahren einfach so be-zeichnet hat und die dann, in Schubladen geworfen, verschwanden. Erstaunliches sei ihm da »unterla...

Seite 16

Alphabet

Von Barbara Reitter Eine Entdeckung im Kulturspeicher Würzburg: »Auguste Herbin. Vom Spätimpressionismus zur Konkreten Kunst«. In Frankreich gilt Auguste Herbin (1882-1660) als Vater der konkreten Kunst und als Meister eines »naiven Konstruktivismus«. In Deutschland wurde er zum Anreger von Malern der geometrischen Abstraktion wie Gunter Fruhtrunk oder Victor Vasarely. Jean Tinguelys bewegliche, k...

Knut Henkel

Dank an das Leben

Fito Paéz, Argentiniens erfolgreichem Liedermacher, war es vorbehalten, als einer der letzten mit Mercedes Sosa zu arbeiten. Für ihn war La Negra Sosa, wie die charismatische Sängerin wegen ihrer tiefen, vollen Stimme genannt wurde, nicht nur »die beste Sängerin Argentiniens, sondern die Stimme Lateinamerikas«. Die ist nun verstummt. Am frühen Sonntagmorgen hörte das Herz der 74-Jährigen zu schlag...

ndPlusFriedrich Schorlemmer

Es war nicht alles gut – es ist nicht alles gut

Nicht von ungefähr steht 2009 eine alte Wäschemangel im Wittenberger Rathaus in der Ausstellung »Wittenberg – eine Stadt der friedlichen Oktoberrevolution.« Immer wieder hatten wir unsere Kurzbotschaften durch die Mangel gedreht. So umgingen wir in der DDR das Druckgenehmigungsverfahren, denn das waren dann eben keine Druckerzeugnisse, sondern im wahren Sinn des Wortes Mangel-Produkte, auf V...

Seite 17

Cannabis im Arzneischrank

Fertige Spritzen mit Dronabinol zeigt dieses Archiv-Foto. Dronabinol wird aus Cannabis hergestellt. Nach den Erfahrungen von Medizinern kann dieser Stoff bei vielen schweren und meist unheilbaren Krankheiten wie Krebs, Aids oder Multipler Sklerose einen Teil der Beschwerden lindern. Aber noch ist Cannabis im Arzneikästchen die Ausnahme: In Deutschland gibt es nach Auskunft der Bonner Bundesopiumst...

Die Rezension

Die Wahrscheinlichkeit, an einer Demenz zu erkranken, steigt mit dem Alter. Lange Zeit dachte man, es sei einfach Glück oder Pech, ob ein Mensch bei guter geistiger Gesundheit altert oder im Alter vergesslich oder sogar dement wird. Bis heute kann man das große Vergessen nicht heilen und einmal zerstörte Hirnfunktionen nicht wieder aktivieren. Aber man kann inzwischen mit Hilfe von Medikamenten do...

Babys von heute können 100 Jahre alt werden

Die Lebenserwartung in den Industrieländern steigt weiter. Hält dieser Trend an, wird jedes zweite derzeit geborene Baby über 100 Jahre alt werden, wie deutsche und dänische Forscher in der Zeitschrift »The Lancet« vorhersagen.

Tatort Knie
Walter Willems

Tatort Knie

Arthroskopien am Knie, invasive Herzkatheter, Gebärmutterentnahmen: In kaum einem anderen Land raten Ärzte so rasch zu einer Operation wie in Deutschland. Dabei bringen viele gängige Eingriffe den Patienten nachweislich keinen Nutzen.

Seite 19

Füchse holen ersten Sieg an der Börde

Nach dem ersten Sieg der Füchse Berlin in der Magdeburger Bördelandhalle hat Trainer Dagur Sigurdsson den Berliner Handballfans nun auch den ersten Heimsieg der Bundesliga-Saison versprochen. »In der kommenden Woche werden wir uns ganz auf Hannover-Burgdorf konzentrieren und wollen gewinnen«, meinte der Isländer nach dem 29:25 (13:17)-Erfolg gegen den SC Magdeburg. »Die Jungs haben sich in Magdebu...

ndPlusMichael Fox, dpa

Medaille verpasst, Weichen gestellt

Nach dem nur knapp geplatzten Medaillentraum der jungen deutschen Volleyballerinnen bei der EM blickte Bundestrainer Giovanni Guidetti voller Zuversicht in die Zukunft. »Mein Ziel sind die Olympischen Spiele 2012 in London. Mit dieser Mannschaft sind wir auf einem sehr guten Weg«, sagte der 37-Jährige am Montag in Dresden nach der Rückkehr aus Polen. Sportdirektor Günter Hamel vom Deutschen Volley...

Doping hat immer Saison

Die Straßenrad-Saison ist eigentlich so gut wie beendet, doch der Profi-Radsport könnte noch eine Weile unfreiwillig groß im Gespräch bleiben: In Paris werden morgen die Ergebnisse von Nachtests zur Tour de France 2008 bekannt gegeben – die Auswirkungen dieser Untersuchungen auf die Gesamtwertung könnten nach Expertenmeinung beträchtlich sein. »Ich rechne damit, dass einige Namen kommen«, sa...

Mark Wolter

Auf schwieriger Mission

Friedhelm Funkel hat viel Arbeit mit seinem Team vor sich, doch die steht erstmal hintenan. Der neue Trainer von Hertha BSC musste gestern gleich sieben Stammspieler in die Länderspielpause verabschieden, die bei der kuriosen 1:3-Heimniederlage am Sonntag auf dem Rasen standen. Gojko Kacar reist zur Nationalmannschaft nach Serbien, Maximilian Nicu nach Rumänien, Pal Dardai nach Ungarn, Adrian Ramo...