Ausgabe vom 16.10.2009

Seite 1

Unten links

Eine kürzliche Umfrage in den östlichen Bundesländern erbrachte ein trauriges Resultat: Die Ostalgie lässt nach, überhaupt schwindet unter Jüngeren die Lust, sich mit der DDR zu beschäftigen. Bitter. Bald wird vergessen sein, dass die CDU eine große Koalition mit der SED hatte, die unter Ulbricht und Honecker jahrzehntelang hielt. Man wird demnächst auch nicht mehr wissen, dass die Ost-eoporose ga...

ndPlusVelten Schäfer

FDP an die Streikposten!

Eigentlich müssten sich FDP-Politiker, die Steuern senken und sparen wollen, ab Dienstag an die Spitze des Gebäudereiniger-Streiks stellen. In der Branche sind Niedriglöhne so verbreitet, dass der Staat via Hartz-IV-Aufstockung enorme Zuschüsse leistet. Eigentlich müssten den Sparpolitikern auch die Unternehmenszuschüsse für die Altersvorsorge am Herzen liegen, die die Gewerkschaft durchsetzen wil...

Gebäudereiniger stimmen für Arbeitskampf

Bei den Gebäudereinigern steht ein unbefristeter Streik bevor. In einer Urabstimmung unter den Gewerkschaftsmitgliedern sprachen sich 96,7 Prozent für einen Arbeitskampf aus.

Lammert soll Gefangenen helfen

Der Bundestagspräsident wird Post bekommen. Norbert Lammert wird per Brief ersucht, sich für die Freilassung von 25 eingekerkerte Parlamentsabgeordneten einzusetzen. Es handelt sich um 25 Palästinenser von der mit dem Stigma Terrororganisation versehenen Hamas.

Seite 2
Ulrich Glauber, Frankfurt

Opel rollt auf Umwegen zum Ziel

Die Verträge zum Verkauf der Opel-Mehrheit an ein Konsortium des Autozuliefer-Konzerns Magna und der russischen Sberbank sind dem Vernehmen nach unterschriftsreif. Die genauen Modalitäten sollen Ende November bekannt gegeben werden.

Das Recht auf Nahrung steht bisher nur auf dem Papier

Das Recht auf Nahrung steht bisher nur auf dem Papier

Ute Hausmann ist Geschäftsführerin von FIAN Deutschland. Das FoodFirst Informations- und Aktions-Netzwerk wurde 1986 gegründet und setzt sich als internationale Menschenrechtsorganisation dafür ein, dass alle Menschen frei von Hunger leben und sich eigenverantwortlich ernähren können. FIAN beruft sich insbesondere auf den Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Menschenrechte, der bereits 1976 verabschiedet und seitdem von 160 Staaten ratifiziert wurde. Mit Hausmann sprach Martin Ling.

Seite 3
Gefährliche Schlittenfahrten
Volker Stahl, Hamburg

Gefährliche Schlittenfahrten

Schiffe sind das Biotop des Weltenbummlers Arved Fuchs. Dazu passt die Wahl des Museumsschiffs »Rickmer Rickmers« im Hamburger Hafen als Ort für die Präsentation seiner jüngsten Expedition »Nordpoldämmerung«, die den Bad Bramstedter nach Grönland geführt hat.

Kleckern statt Klotzen
ndPlusVelten Schäfer

Kleckern statt Klotzen

Eine gute Idee, aber kein Kapital und keine Sicherheit: Viele kleine Gründungen scheitern letztlich an der Finanzierung; gegenwärtig sind die Banken besonders vorsichtig. Im Nordosten springt in solchen Fällen seit Jahren erfolgreich der Staat als Anschubhelfer ein. Nun macht das Modell Schule.

Seite 4

Lehrer fordern einheitliche Vergütung

Waren (dpa/ND). Lehrerproteste haben die Kultusministerkonferenz (KMK) der Länder am Donnerstag in Waren an der Müritz begleitet. Mehr als 100 Pädagogen demonstrierten Gewerkschaftsangaben zufolge vor dem Tagungsort in Mecklenburg-Vorpommern für einheitliche Vergütungsregeln für die bundesweit rund 200 000 angestellten Lehrer. Beteiligt waren die Gewerkschaften GEW, VBE und dbb tarifunion.Seit Sep...

ndPlusVelten Schäfer

Schrumpft Carstensens Mehrheit auf eine Stimme?

Heute soll in Kiel das endgültige Landtagswahlergebnis verkündet werden. Doch es ist nicht unwahrscheinlich, dass die Drei-Stimmen-Mehrheit für Schwarz-Gelb nachträglich auf eine Stimme korrigiert werden muss. Der Linskpartei fehlen ganze vier Zweitstimmen zum sechsten Mandat – auf Kosten der FDP.

Seite 5

Matschie bindet Kritiker ein

Saalfeld/Gera (dpa/ND). Im Richtungsstreit der Thüringer SPD haben sich Befürworter und Kritiker des Kurses von Landeschef Christoph Matschie auf einen Kompromiss geeinigt. Die Kritiker sollen künftig stärker im Landesvorstand eingebunden und die für Juni 2010 geplante Wahl des Vorstandes vorgezogen werden, erklärten die SPD-Landrätin Marion Philipp und Geras Oberbürgermeister Norbert Vornehm am D...

Linsler: Saarland derzeit handlungsunfähig

Saarbrücken (dpa/ND). CDU, FDP und Grüne im Saarland sind am Donnerstag in die Verhandlungen zum bundesweit ersten Jamaika-Bündnis gestartet. Der Vorsitzende der Linkspartei im Saarland, Rolf Linsler, kritisierte den Zeitplan für die Regierungsbildung scharf. Angesichts der enormen Verschuldung und der Wirtschaftskrise sei das Land handlungsunfähig. »Diese Hängepartie ist in der aktuellen Krisensi...

Erste Ergebnisse der neuen Koalition

Die Vorsitzenden der Koalitionsparteien Angela Merkel (CDU), Horst Seehofer (CSU) und Guido Westerwelle (FDP) richten sich auf ein schwieriges Wochenende ein. Trotz ausdauernder Sitzungen gibt es neben einigen Einigungen viele offene Fragen.

High Noon: Einer kommt durch – beim Koalitionsduell
ndPlusRené Heilig

High Noon: Einer kommt durch – beim Koalitionsduell

Wer die deutsche Hauptstadt mit der US-Film-Stadt Hadleyville vergleicht, muss nicht alle Lassos am Gürtel haben. Und doch: Hier wird derzeit – innenpolitisch – »High Noon« aufgeführt. Nicht nur um zwölf Uhr mittags, sondern mitten in der gestrigen Nacht. Da war der Showdown geplant.

Seite 6
ndPlusElisabeth Schroedter

Recht auf »gute Arbeit«

Am 7. Oktober fand auf Initiative des Internationalen Gewerkschaftsbundes der Welttag für menschenwürdige Arbeit statt. Beim Stichwort »decent work«, also menschenwürdige oder gute Arbeit, mag man zunächst an ausbeuterische Arbeitsbedingungen in Asien oder Afrika denken. Leider sind wir in Europa aber auch oft weit davon entfernt, gute Arbeit für ein gutes Leben sicherzustellen. Menschenwürdige Ar...

Kay Wagner, Brüssel

Geburtstag mit selbstkritischen Tönen

Schlamperei, Korruption, Vetternwirtschaft – die Situation ist dramatisch. Bei mehr als fünf Prozent ihres milliardenschweren Budgets kann die EU-Kommission die Verwendung der ihr anvertrauten Steuergelder nicht richtig nachweisen.

Gregor Putensen

Große Schritte Richtung NATO

Immer eifriger beteiligt sich Nordeuropa an internationalen Militäreinsätzen, immer enger wird die Bindung an die NATO. Damit werden jahrzehntelang gültige Grundsätze nordischer Außenpolitik aufgegeben.

Seite 7

Rückkehr verweigert

Tegucigalpa (AFP/ND). In Honduras ist die Machtprobe zwischen dem gestürzten Staatschef Manuel Zelaya und Putschpräsident Roberto Micheletti in eine neue Runde gegangen. Micheletti wies am Mittwoch (Ortszeit) Angaben zu einer offiziellen Einigung über Zelayas Rückkehr in sein Amt als Präsident zurück. Die Verhandlungen über einen Ausweg aus der seit mehr als drei Monaten andauernden Regierungskris...

Todesurteile verhängt

Peking (dpa/ND). Nach den blutigen Unruhen mit rund 200 Toten Anfang Juli im Nordwesten Chinas sind erneut sechs Personen zum Tode verurteilt worden. Das Gericht in Ürümqi, der Hauptstadt der Region Xinjiang, fand die sechs Angeklagten am Donnerstag des Mordes, der Brandstiftung und anderer Verbrechen für schuldig. Drei weitere Angeklagte wurden zu lebenslanger Haft verurteilt, fünf erhielten lang...

Anschlagserie in Lahore

Mit einer Serie von Terroranschlägen in der pakistanischen Kulturmetropole Lahore haben mutmaßliche radikal-islamische Extremisten erneut die Sicherheitskräfte ins Visier genommen.

Hilmar König, Delhi

Neue Chancen für Demokratie in Asien

In Paro, im Himalaja-Königreich Bhutan, ging Mitte der Woche nach dreitägigen Beratungen die erste Regionalkonferenz zur Vertiefung und Unterstützung der Demokratie in Asien zu Ende.

Seite 8
ndPlusRené Heilig

Kehrseite der Krise

Der Spruch mag zwar blöd sein, doch er bestätigt sich immer wieder: Jedes Ding hat zwei Seiten. Nicht nur oberflächlich betrachtet. Bei der Rekrutierung neuer Soldaten seien erstmals alle »quantitativen und qualitativen Ziele« erreicht worden, teilte das US-Verteidigungsministerium mit. Das ist die eine Seite. Und warum erreichte man dieses Soll? Weil die Arbeitslosigkeit, die mit 9,8 Prozent den ...

ndPlusOlaf Standke

Guantanamo-Blockade

Präsident Barack Obama hat mit diversen Problemen zu kämpfen, wenn es um die angekündigte Schließung des Gefangenenlagers im US-Militärstützpunkt Guantanamo auf Kuba bis Anfang 2010 geht. Eines der größten ist die Weigerung vor allem, aber nicht nur der Republikaner, die noch verbliebenen über 200 Häftlinge in die USA zu überstellen. Eigentlich wollte die Administration damit im November beginnen,...

Fabian Lambeck

Schwarz-gelbe Wohltaten

Da staunt der Wähler. Die schwarz-gelben Koalitionäre in Berlin setzen wider erwarten doch nicht zum sozialen Kahlschlag an. Im Gegenteil: Nach dem Willen der Regierungspartner in spe sollen Arbeitslose demnächst ein höheres Schonvermögen behalten dürfen, wenn sie in den Hartz IV-Bezug geraten. Außerdem wollen Merkel und Westerwelle gegen sittenwidrige Löhne vorgehen. Auf den ersten Blick wirkt da...

Jürgen Amendt

Vorsitzender

Martin S. ist Chef einer sehr erfolglosen Partei. Obwohl er seit Jahren versucht, mit provokanten Aktionen und Parolen (z.B. Wiedaufbau der Mauer) Aufmerksamkeit zu erheischen, hat die Partei »Die Partei« immer noch nicht die absolute Mehrheit im Lande. Das liegt selbstverständlich nicht am Programm und schon gar nicht am mangelnden Charisma ihres Vorsitzenden. Die herrschende Politkaste versteht ...

Das Erbe der DDR
Harry Nick

Das Erbe der DDR

Über Ursachen für das Scheitern des sozialistischen Versuchs, über Irrtümer, Versäumtes und Verfehltes wird man noch lange nachdenken. Aber auch darüber: Wie lebt es sich in einem Land ohne Arbeitslosigkeit, Obdachlosigkeit und Armut, ohne sehr Reiche, ohne soziale Ängste; in einem Land, in dem Minister und Generaldirektoren großer Konzerne höchstens das Vierfache und nicht wie manche Bosse im heu...

Seite 9

Notbremse

Was die jahrelangen Auseinandersetzungen um diese Orte nicht geschafft haben, könnte jetzt den nüchternen Koalitions-Rechnern von Union und FDP gelingen: Der Stopp des Schlossbaus. Beim Blick in die Haushaltskasse haben sie festgestellt, das dieses Projekt kaum zu finanzieren ist, erst recht nicht in Zeiten wie diesen. Sollten sich die Haushälter durchsetzen, wäre man am Schlossplatz wieder am Pun...

Bernd Kammer

Einchecken im »Kranhaus«

Von Hafenatmosphäre ist im Osthafen nicht mehr viel zu spüren. Aus den Lagerhallen wurde ein Fernseh-, Mode- und Musikzentrum, und Kräne drehen sich nicht mehr zum Beladen von Schiffen, sondern zum Bau von Häusern. Aber Reminiszenzen an die alte Bestimmung soll es hier auch künftig geben: Gäste des neuen »nhow«-Hotels können künftig in einem »Kranhaus« wohnen, einem weit auskragendem Gebäudeteil, ...

Kerstin Ewald

Aktionstage gegen Abschiebelager

Vom 17. bis zum 20. Oktober 2009 finden in Berlin »Antirassistische Aktionstage« statt. Die beteiligten Initiativen wollen »Widerstand gegen die verschiedenen Gesichter des Rassismus« leisten.Auf dem Programm stehen unter anderem eine Informationsveranstaltung über das Abschiebesystem der BRD (Sa., 20 Uhr, Schnarup Thumby, Scharnweber Str. 38, Friedrichshain), ein Straßenfest vor der Flüchtlingsun...

Seite 10
Stefan Otto

»Mach mal DDR-Musik an«

»Zusammenführung« heißt es im Gefängnisjargon, wenn die Inhaftierten aus den einzelnen Häusern zu einer Veranstaltung abgeholt werden. Die Jungen geben sich am Mittwochabend in der Jugendstrafanstalt cool, sind dennoch aufgedreht und nehmen den Kultursaal in Beschlag. Die Justizangestellten stehen am Rande und gucken stumm vor sich hin, einer kaut Kaugummi, und sein Oberlippenbart schneidet Grimas...

Abstecher zum Garten Eden
ndPlusLucía Tirado

Abstecher zum Garten Eden

International sind Studierende und Absolventen des Puppenspiels auf neuen Wegen. Zum einen nutzen sie neue technische Möglichkeiten für ihr Spiel, in dem sich Objekt und Mensch auf der Bühne begegnen. Zum anderen scheinen sie sich bei ihren Inszenierungen vom Menschen zu entfernen, um dieses komplizierte Wesen mit seinem noch komplizierteren Wesen aus der Distanz zu betrachten. Und wenn es in der ...

Seite 11
Wolfgang Weiß

»Bis früh um fümwe …«

Eine originell gestaltete Postkarte, ausgelegt auf den Tischen im »Altstadtcafé Köpenick«, weckte die Neugier der Gäste. In Gestalt eines »General-Anzeigers« aus den Anfängen des vorigen Jahrhunderts wurde da für ein neues und ungewöhnliches Fest geworben. Fast auf den Tag genau 103 Jahre nach dem spektakulären Streich des arbeitslosen Schusters Wilhelm Voigt, der in einer preußischen Hauptmannsun...

ndPlusJoachim Mangler, dpa

Rückruf für Bio-Brotboxen

Peinlich: Die Aktion Bio-Brotbox für Erstklässler in Mecklenburg-Vorpommern war unter großem Medieninteresse kaum angelaufen, da wurden in den ersten Exemplaren verdorbene Lebensmittel gefunden.

ndPlusAndreas Heinz

Im Gleisbett gab's Gedränge

Zügig schreitet Jana Noack über den U-Bahnsteig Alexanderplatz der Linie 5. Die Richtung ertastet sie mit einem langen weißen Stab. Am Treppenaufgang stoppt die Frau, misst mit dem Stock die Breite der ersten Stufe, errechnet die ungefähre Mitte, kehrt um und hat nach ein paar Metern ihr Ziel erreicht: eine Notrufsäule. Jana Noack ist blind und nahm gestern an einem Sicherheitstraining zum interna...

Wilfried Neiße, Potsdam

Die Personalstellen sind der Knackpunkt

Nur ein Tag Pause liegt zwischen der ersten und der zweiten Runde der Koalitionsverhandlungen von SPD und Linkspartei in Potsdam. Alles starrt gebannt auf die Zwischenauswertung: Wer muss Federn lassen? Wo liegt der Erfolg? Was kann nur im Kompromiss durchgesetzt werden?

Seite 12
Elke Silberer, dpa

Opferverband in der Kritik

Jahrzehntelang war der Bundesverband Contergangeschädigter faktisch die einzige Interessenvertretung der Geschädigten. Jetzt bekommt der Verband Konkurrenz.

ndPlusAndreas Hummel, dpa

Der weiße Zauber von Schwarzburg

Klare Formen und Funktionen – Jahre vor dem Bauhaus haben die »Schwarzburger Werkstätten“ dieses Konzept in ihrem Porzellansortiment umgesetzt. Derzeit zeigt die Manufaktur eine große Geburtstagsschau.

Jähes Ende für ein Kriegs-Casting
Michael Schulze v. Glaßer, Kassel

Jähes Ende für ein Kriegs-Casting

Nach einer spektakulären Protestaktion in Kassel musste ein Statisten-Casting für die US-Armee schließlich abgebrochen werden.

Seite 13
Bernd Zeller

Die Branche feiert nicht

Wie gewohnt findet in Frankfurt die Frankfurter Buchmesse statt, bei der im Gegensatz zur Leipziger Buchmesse weniger die Literatur im Vordergrund steht, sondern das Partyleben der Verlage. Um das zu finanzieren, müssen die Verlage Bücher verkaufen und Leser erreichen, sodass alle einen Nutzen aus dem Geschäft ziehen. Als Leser macht man sich zu wenig Gedanken darüber, dass man das Produkt eines F...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Demokratie als Horizont

Jean Ziegler regt sich auf. Das hat noch immer Kraft, und das ist seine Berufung. »Der Hass auf den Westen« heißt das neue Buch des Schweizer UN-Granden im Dienst der Erniedrigten. Er sitzt auf dem »Blauen Sofa« des ZDF und fegt schön lautstark durch die appellarischen Weiten seiner unbesieglichen Hoffnung. Die Profitgier der Großkonzerne habe zwar den Planeten verbrecherisch im Griff, und die aus...

ndPlusBarbara Reitter

Im Wald der Erinnerung

So sorry« heißt es weltweit bei Politikern oder Bankern, wenn sich wieder eine vermeidbare Katastrophe zugetragen hat. Bei der Entschuldigungsfloskel bleibt es, denn Verantwortung wird nur selten übernommen. Der chinesische Regimekritiker Ai Weiwei (geboren 1957), der jetzt vier Monate lang das Haus der Kunst mit seinem Werk bespielt, hat es beispielsweise nach der offiziellen Rehabilitation seine...

Seite 14

Quergelesen

Noch vor wenigen Jahren verliefen in Deutschland Elterngespräche an Schulen so: Die Eltern (meist der weibliche Teil davon) hörte sich mehr oder weniger geduldig an, was die Lehrkraft über die Leistungen und Fehlleistungen des Nachwuchses zu sagen hatte; die Schüler hatten indes draußen zu warten, bis die Erwachsenen ein Urteil über ihn gefällt hatten. Der Schulpädagoge Werner Sacher stellt in sei...

Bildungssplitter

Wien (dpa/ND). Österreichs Universitäten klagen zum neuen Semester über eine Flut von deutschen Studenten und fordern Ausgleichszahlungen vom Nachbarland. Die Hochschulen des Alpenlandes haben keine Zulassungsbeschränkungen, mit dem Wegfall von Studiengebühren im vergangenen Jahr sind sie für angehende deutsche Akademiker noch attraktiver geworden. Rektoren, einige Parteien und die Studentenvertre...

Sarrazin in Richterrobe
Peter Nowak

Sarrazin in Richterrobe

Protestanten sollen sich heute der Öffnung gegenüber dem Islam in Deutschland genauso entgegenstellen, wie sich einige von ihnen vor 75 Jahren den Nazis und der Staatsgläubigkeit der »Deutschen Christen« widersetzt hatten. Diese Forderung erhob der Präsident des Verfassungsgerichtshofs von NRW, Michael Bertrams, dieser Tage in einer öffentlichen Rede in Münster. Dort sollte an die Barmer Erklärung...

Karsten Packeiser, epd

Integration ist Kraftfutter für die Gehirne

Deutschland tut sich noch schwer mit der von der UN-Behindertenkonvention geforderten Eingliederung von Kindern mit Handicap ins Regelschulsystem. Doch Fortschritte gibt es, wie ein Blick nach Rheinland-Pfalz zeigt.

ndPlusLena Tietgen

Digitale Zweiteilung der Welt

Die digitale Revolution macht auch vor den Klassenzimmern nicht halt. An manchen Schulen in Deutschland wurde die klassische Kreidetafel bereits durch an Computer und Internet angeschlossene sogenannte Whiteboards ersetzt. In den USA geht der Staat Kalifornien noch einen Schritt weiter: Lehrbücher sollen dort durch elektronische Bücher (E-Books) ausgetauscht werden. Vom technologischen Fortschritt profitieren jedoch vor allem Schüler bildungsnaher und finanzstarker Herkunft.

Seite 15

Roche profitiert von Schweinegrippeangst

Basel (dpa/ND). Der Schweizer Pharmakonzern Roche profitiert vom Nachfrageboom für sein Grippemittel Tamiflu. Die Verkäufe des Medikaments haben in den ersten drei Quartalen zwei Milliarden Franken (rund 1,3 Milliarden Euro) in die Kassen gespült, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte. Das waren 362 Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Für 2009 rechnet Roche mit Tamiflu-Erlösen v...

Bald Entscheidung über Quelle-Verkauf

Fürth/Essen (dpa/ND). In den nächsten beiden Wochen soll eine Entscheidung über den Verkauf des insolventen Versandhändlers Quelle fallen. »Dies gilt sowohl für Quelle Deutschland als auch die Quelle-Gesellschaften in den Wachstumsmärkten Mittel- und Osteuropas«, teilte Insolvenzverwalter Klaus Hubert Görg am Donnerstag mit. Derzeit seien noch vier Bieter im Rennen. Die potenziellen Käufer hätten ...

ndPlusUlrike Henning

Hohe Ansprüche, zu wenig Mittel

Die Deutschen wollen bestmögliche Versorgung im Pflegefall – und sie wissen, dass das über die jetzige Pflegeversicherung nicht finanzierbar ist. Über die Sicherung des Systems wünschen sie sich deshalb Klarheit. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Institutes für Demoskopie Allensbach im Auftrag der Marseille-Kliniken AG, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurde.

ndPlusDieter Janke

Fragiler Wiederaufschwung

Die Talsohle der Krise scheint überschritten, so die frohe Botschaft des Herbstgutachtens der Wirtschaftsinstitute. Sie fügen indes gleich hinzu, dass der Aufschwung fragil ist und die negativen Folgen für den Arbeitsmarkt wie auch für die öffentlichen Haushalte noch nicht ausgestanden sind.

Seite 16

Der kleine große Unterschied

Schon beim Berufseinstieg ist die Lohnschere zwischen den Geschlechtern deutlich spürbar, zeigt eine neue Auswertung des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts der Hans-Böckler-Stiftung. Frauen mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung erhielten im Schnitt 18,7 Prozent weniger als männliche Kollegen. Diese Differenz sei von Beginn an höher als der von Eurostat für die gesamte EU ermittel...

FDP will Post-Mindestlohn kippen

Die FDP will in den Koalitionsverhandlungen auf eine Abschaffung des Post-Mindestlohns drängen. »Privilegien für einzelne Unternehmen, wie bei der Umsatzsteuerbefreiung und dem Mindestlohn, sind nicht hinnehmbar«, sagte FDP-Vize Rainer Brüderle der in Düsseldorf erscheinenden »Rheinischen Post«. Die Gelben drängen darauf, dass eine neue Bundesregierung eine Berufung gegen das Urteil des Verwaltung...

ndPlusBernd Hüttner

Klassenkampf jetzt im Comic-Format

Anfangs der 1980er Jahre kommen im Rowohlt Verlag mehrere Sachcomics auf den Markt. Der Band »Marx für Anfänger« des mexikanischen Zeichners Rius erreicht eine heute unvorstellbare sechsstellige Auflage. Andere Bände heißen »Mao« oder »Lenin für Anfänger«. David Smith und Phil Evans publizieren »Das Kapital für Anfänger«. Nun hat ein junger Zeichner wieder einen historischen Sachcomic vorgelegt. A...

ndPlusPeter Nowak

Klares Bekenntnis

Den Abzug der Bundeswehr aus Afghanistan, das Verbot aller Waffenlieferungen und die Bereitstellung von zivilen Arbeitsplätzen für Bundeswehrangehörige sind die Kernforderungen eines Aufrufes, den der DGB-Fulda am vergangenen Mittwoch veröffentlicht hat. Den Text haben Gewerkschafter verfasst, die sich über das nationale Brimborium ärgerten, das die Beerdigung eines jungen Mannes aus Fulda begleit...

ndPlusSusann Witt-Stahl

»Auf Biegen und Brechen«

Ein Aushang zur Personalpolitik seines Arbeitgebers am Schwarzen Brett wurde dem Betriebsrat von Acciona Airport Services Hamburg zum Verhängnis. Das Arbeitsgericht löste die Arbeitnehmervertretung kurzerhand auf. Die Betroffenen sprechen von einem »Skandalurteil«.

Seite 17

Streitfrage: Gibt es in Deutschland einen Ärztemangel?

Es debattieren: Dr. Klaus Bittmann, Jahrgang 1943, seit 2006 Bundesvorsitzender des NAV-Virchow-Bundes, Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands und Dr. Johannes Vöcking, Jahrgang 1949, Vorstandsvorsitzender der Barmer Ersatzkasse, unter Bundesinnenminister Rudolf Seiters 1992 Staatssekretär....

ndPlusJohannes Vöcking

Vorhandene Ressourcen sinnvoll einsetzen

Gibt es in Deutschland einen Ärztemangel? Die Beantwortung dieser klaren Frage erfordert ein klares »Jein«. Ich wehre mich gegen die »Schwarz-Weiß-Malerei« der Ärztefunktionäre, die einen angeblichen Ärztemangel sowohl im ambulanten als auch im stationären Sektor als Folge einer ebenso angeblichen Unterfinanzierung des Gesundheitswesens sehen. Ich möchte aber auch allen Gesundbetern widersprechen,...

Klaus Bittmann

Mitnichten ein reines Verteilungsproblem

Schon seit Jahren zeichnet sich ab, dass Deutschland ein eklatanter Ärztemangel droht. Dies zeigt sich nicht nur an der steigenden Zahl offener Stellen, die jede Woche im »Deutschen Ärzteblatt« inseriert werden. Einige Städte und Gemeinden stehen schon heute ohne Arzt da. Kliniken können vakante Stellen nicht mehr besetzen. Niedergelassene Ärzte finden keine Nachfolger für ihre Praxen. Dies alles ...

Seite 19
Jirka Grahl

Lukas 35, Ulf 34

Fußball ist nicht immer gerecht, meinte Jari Litmanen am Mittwoch in einem Halbsatz: Wie gerne hätten die Finnen nach gescheiterter Qualifikation die Fans daheim versöhnt – mit einem Überraschungssieg beim Vizeeuropameister! Stattdessen: Der Ausgleich in der letzten Minute, so schmeichelhaft für die Favoriten, so ernüchternd für die Finnen. Selbst der ND-Reporter auf der Tribüne schüttelte d...

Tränen im Schnee

Die Schweiz und die Slowakei haben die WM-Teilnahme in der Tasche. Die Eidgenossen erreichten durch das 0:0 in Basel gegen Israel als Sieger der Gruppe 2 die Endrunde in Südafrika. »Wir haben einen großen Auftrag erfüllt. Auch für mich geht ein Traum in Erfüllung, erstmals bei einer WM dabei sein zu dürfen«, sagte Ottmar Hitzfeld, Trainer der Schweizer Nationalmannschaft. In die Relegation müssen ...

Bolatti rettet Maradona

Kollektives Aufatmen in Argentinien: Mit einem 1:0-Zittersieg gegen den Erzrivalen Uruguay hat sich die Elf von Trainer Diego Maradona am letzten Spieltag der südamerikanischen WM-Qualifikation doch noch das direkte Ticket für Südafrika gesichert. Vor rund 60 000 Zuschauern im Stadion Centenario in Uruguays Hauptstadt Montevideo erzielte am Mittwochabend der erst kurz zuvor eingewechselte Mittelfe...

ndPlusJirka Grahl, Hamburg

Gesucht und noch nicht gefunden

Ist Vorfreude die schönste Freude? Wer in der Vorweihnachtszeit ein Spiel der deutschen Fußballnationalmannschaft besucht, etwa am 14. November in Köln gegen Chile, oder vier Tage später auf Schalke gegen Ägypten, sollte seine Erwartungen nicht allzu hoch schrauben. Jedenfalls nicht so hoch wie jene 51 500, die am Mittwochabend in die Hamburger Arena gekommen waren und womöglich beim Erwerb der Ti...