Ausgabe vom 21.10.2009

Seite 1

Unten links

In Zeiten bundesweiter Koalitionsverhandlungen erregt es hier und da journalistisches Interesse, wie sie eigentlich miteinander umgehen, die Politiker beiderlei Geschlechts. Eine neuseeländische Studie gibt einen spannenden Hinweis darauf, was Männer bewegt, wenn sie vor einem weiblichen Gegenüber sitzen: 47 Prozent von ihnen schauen einer Frau zunächst auf die sekundären Geschlechtsmerkmale, bevo...

ndPlusKurt Stenger

Blaue Pakete, blaue Briefe

Es gab einmal Zeiten, da warteten zahllose Bundesbürger auf kaum etwas sehnlicher als die blauen Pakete aus dem fränkischen Fürth. Und auf den neuen Quelle-Katalog mit dem bunten Warensortiment. Nun ist der Versandhändler ganz und gar Geschichte. Bei Quelle hatte man sich zu lange auf dem alten Ruhm einer bekannten Marke ausgeruht. Auch der plötzliche, vorübergehende Nach-Wende-Boom im Osten bestä...

CDU-Bürgermeister: Mut zu nuklearer Abrüstung
René Heilig

CDU-Bürgermeister: Mut zu nuklearer Abrüstung

Zehn Bürgermeister mit CDU-Parteibuch haben einen Brief an Parteichefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel geschickt. Sie wollen, dass sie – Obama gleich – nukleare Abrüstung zur Chefsache macht. Ähnliche Forderungen gingen per E-Mail und Post von Friedensorganisationen an den (vermutlich) künftigen deutschen Außenminister Guido Westerwelle (FDP).

Wie können sich Nutzer vor Kriminellen schützen?

Internetkriminelle gehen nach Erkenntnissen des Bundeskriminalamtes immer professioneller vor. Viele haben bereits schlechte Erfahrungen gemacht – etwa mit Computerviren oder illegalen Abbuchungen vom Konto. Oft reichen schon einfache Maßnahmen, um sich zu schützen. Wie kann man den Computer grundsätzlich sicherer machen? Generell sollte auf jedem Computer, der zum Surfen im Internet und für...

Seite 2

Fenstersturz: Klinik muss zahlen

Im Juli 2002 hatte ein Münchner Klinikum für Psychiatrie bei Frau X eine akute paranoid-halluzinatorische Psychose diagnostiziert. Bei dieser Art von psychischer Erkrankung besteht die Gefahr, dass sich die Patienten umbringen oder auf andere Weise selbst gefährden. Patientin X wurde zwar bald entlassen, kam aber nach wenigen Tagen zurück. Kurz darauf sprang sie aus dem Fenster und verletzte sich ...

Demenzerkrankungen: Betreuungskosten auch unter Pflegestufe1

Altersverwirrte Menschen mit eingeschränkter Fähigkeit, sich im Alltag zurechtzufinden, haben auch unterhalb der Pflegestufe I Anspruch auf Geld aus der Pflegeversicherung. Darauf hat das Hessische Landessozialgericht in einem kürzlich in Darmstadt veröffentlichten rechtskräftigen Urteil hingewiesen (Az: L 8 P 35/07). In einem Gesetz zur strukturellen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung vom M...

Walter Schmidt

Spritze kann angeordnet werden

Die Ende Oktober anlaufende Impfung gegen die Neue Grippe, irreführend Schweinegrippe genannt, wird freiwillig sein. Doch bei gefährlichen Seuchen ist auch in Deutschland eine Zwangsimpfung möglich.

Arbeitsunfähigkeit: Beim privaten Krankentagegeld gibt es keine 78-Wochen-Frist

Viele Selbstständige haben ihr Krankengeld über eine private Tagegeldpolice abgesichert. Bei einer Erkrankung lassen sie sich aber vom Arzt oft nicht krankschreiben. Zum einen haben sie keinen Arbeitgeber, der nach Vorlage des Krankenscheins den Lohn sechs Wochen lang weiterzahlt. Zum anderen hoffen sie, ohnehin wieder gesund zu sein, bevor das private Krankentagegeld gezahlt wird. Doch der Verzic...

ndPlusWalter Schmidt

Prävention oder Großversuch

Sollte man sich gegen die Neue Grippe impfen lassen? Diese Frage beschäftigt viele Bundesbürger kurz vor dem Start der Impfaktion am 26. Oktober. Die letzte Entscheidung muss jeder selber treffen – auf durchaus unsicherer Datenbasis.

Seite 3

Mieteranspruch bleibt

Ein Mieter hatte die Beseitigung erheblicher Mängel angemahnt, ohne dass etwas geschah. Die Eingangstür war stark verzogen, ebenso die Tür zur Terrasse. Durch ständige Zugluft stiegen dadurch die Heizkosten. Im Wohnzimmer hing der Fußboden so stark durch, dass die Möbel nur mit darunter gelegten Keilen gerade stehen können. Nach langer Geduld zog der Mieter vor Gericht und klagte auf Beseitigung d...

Umlagefähig sind nur laufende Kosten

Zu den auf Mieter umlagefähigen Betriebskosten gehören auch die laufenden, also ständig anfallenden Kosten, für die Gartenpflege. Im Prinzip gehört dazu auch das Schneiden und Ausästen von Bäumen – wenn dies regelmäßig geschieht. Das trifft aber nicht zu, wenn beispielsweise durch langfristige Vernachlässigung eines Baumes besonders hohe Kosten entstehen. Wurde die Krone eines alten Nussbaum...

Nachrechnen lohnt sich

Viele Mieter erhalten in diesen Tagen ihre Betriebskostenabrechnungen, und sie fragen sich, ob die als warme Betriebskosten bezeichneten Positionen bei Heizung und Warmwasser bei anderen eben so hoch ausfallen und was die Ursache dafür sein könnte.

Ohne Zustimmung der Mieter darf die Wärmelieferung nicht umgestellt werden

Die Tage werden kürzer und allmählich auch kälter. Damit rücken wieder Heizungsprobleme in den Vordergrund. Eines der Probleme ist die Umstellung einer dem Vermieter gehörenden Zentralheizungsanlage auf einen fremden Wärmelieferer (Wärmecontracting genannt). Ein solcher Fall wurde vor dem Landgericht Berlin verhandelt.

Ina Beyer

Besenstillstand vorm Morgengrauen

Dienstagmorgen 4.30 Uhr Uhr in Berlin am Ernst-Reuter-Platz. Kaum ein Mensch ist auf der Straße unterwegs. Nur vorm nahegelegenen Hauptgebäude der Technischen Universität haben sich rund 300 Gebäudereiniger und ein paar Studenten in der Kälte versammelt.

Mit Gipsbein und Revolverschnauze
ndPlusGünter Frech

Mit Gipsbein und Revolverschnauze

Seit Dienstagmorgen sind Deutschlands Gebäudereiniger im unbefristeten Streik – und Susanne Neumann ist ihre Galionsfigur. Die Frau mit dem Gipsbein weiß, wovon sie spricht: Sie arbeitet selbst noch in der Branche – manchmal bis tief in die Nacht.

Seite 4

Union macht sich in erster Reihe breit

Berlin (dpa/ND). CDU und CSU werden im neuen Bundestag die erste Reihe im Plenarsaal klar dominieren. Bei einer Sitzung im »Vorältestenrat« setzten Union und FDP am Dienstag ihre Vorstellungen für die künftige Sitzordnung gegen den Widerstand der Opposition durch. Danach wird die vordere Reihe um einen Sitz erweitert. Von den künftig 15 Plätzen hat die Unions-Fraktionsspitze Anspruch auf sechs. Di...

Länder-Grüne wollen mit Macht regieren

Berlin (dpa/ND). Ungeachtet der Opposition zu Schwarz-Gelb im Bund wollen die Grünen in den Ländern auch mit Union und FDP regieren – nicht nur im Saarland. Auf dem bevorstehenden Bundesparteitag wollen die Grünen-Fraktionschefs der Landtage ihre Partei mit einem ungewöhnlichen Vorstoß auf konsequenten Regierungskurs einschwören.»Jetzt kommt die Kraft aus den Ländern«, sagte der Berliner Fra...

Flaschenpost für Flüchtlingsrechte

Berlin (epd/ND). Mit einer Schwimmaktion in der Spree hat die Hilfsorganisation »Ärzte ohne Grenzen« am Dienstag in Berlin die Bundesregierung aufgefordert, sich für eine menschenwürdige Behandlung von Migranten und Flüchtlingen einzusetzen. Dazu schwammen Mitglieder der Ärztevereinigung durch den Fluss, um eine Flaschenpost mit ihren Forderungen zum Reichstag zu bringen. Am Spreeufer hat die Orga...

ndPlusPeter Liebers

Matschie auf dünnem Eis

In Erfurt wurden am Wochenende die Verhandlungen über einen Koalitionsvertrag zwischen CDU und SPD abgeschlossen. Obwohl der Inhalt des Papiers offiziell noch unbekannt ist, nimmt die Skepsis bei den Gegnern der Liaison eher zu.

Merkel sieht 2010 »extrem ernste Monate«

Union und FDP wollen über neue Steuer-Milliarden die Sozialbeiträge stabil halten. Sie steuern damit schon in diesem Jahr auf eine neue Rekordverschuldung zu. Damit zeichnete sich einen Tag vor Beginn der Abschlussverhandlungen an diesem Mittwoch ein weiterer Eckpfeiler der künftigen schwarz-gelben Regierungspolitik ab. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) stimmte die neue Koalition auf ein schwieriges Jahr 2010 ein.

ND-Telefonforum: Experten beantworten Leserfragen zum Thema Rente und Steuern

»Rente & Steuern« war das Thema unseres Telefonforums am vergangenen Donnerstag. Die Fragen unserer Leser beantworteten MARLIES SPARGEN, Neuer Verband der Lohnsteuerhilfevereine, sowie HONSA EHMKE, Steuerberaterverband Berlin-Brandenburg. Im Folgenden dokumentieren wir die wichtigsten Fragen und Antworten Ich bin 66 Jahre und alleinstehender Rentner. Meine monatliche Rente beträgt 900 Euro. Wa...

Seite 5

Darlehen

Eigenheimbesitzer, die modernisieren wollen, können nicht von der Wohneigentumsförderung profitieren. Der sogenannte Wohnriester bleibt dem Immobilienerwerb vorbehalten. Dennoch gibt es für sanierungswillige Hausbesitzer jetzt eine Erleichterung, nicht zuletzt in finanzieller Hinsicht: Bausparkassen können bei einem Modernisierungsdarlehen bis zu 30 000 Euro auf die Absicherung durch ein Grundpfan...

Provisionsanspruch?

Die Eheleute R beauftragten im Frühjahr 2005 einen Makler damit, ein Grundstück für sie zu verkaufen. Der Makler bot es über eine Immobilienwebsite im Internet zum Verkauf, wo er in die Rubrik »weitere Daten« u. a. eintrug: »Provision 6,95 %«. Auf die Internetanzeige hin meldete sich telefonisch Kaufinteressent S und erhielt die Anschrift des Grundstücksverkäufers. S ließ sich in die Kundenliste d...

Verzögerter Baubeginn, erhöhte Vergütung

In den Ausschreibungsbedingungen für öffentliche Bauprojekte steht oftmals folgende Klausel: »Beginn der Ausführung spätestens 12 Werktage nach Zuschlagserteilung«. Auf diese Klausel pochte die Bundesrepublik Deutschland, als sie sich weigerte, einem Auftragnehmer Mehrvergütung zu zahlen. Der Auftragnehmer verlangte mehr Geld, weil er lange auf den Zuschlag für ein Bauprojekt hatte warten müssen. ...

Wie wird der Wert von Baulichkeiten ermittelt?

Im Ratgeber vom 30. September wurde ein Beitrag über den Wert von Bungalows auf fremdem Grund veröffentlicht. Wie erfolgt eigentlich die Wertermittlung? Ich stehe vor einem ähnlichen Problem, da ich meinen Pachtvertrag aus Altersgründen beenden will.

Keine Rückgabe jüdischer Grundstücke

Die Rückübertragung jüdischer Grundstücke in der Sommerfeld-Siedlung in Kleinmachnow (Brandenburg) ist ein weiteres Mal verschoben worden. Das Bundesverfassungsgericht hat die Beschwerde gegen das Urteil des Bundesverwaltungsgerichts, das die Rückübertragung aus Gründen des Siedlerschutzes abgelehnt hatte, nicht zur Entscheidung angenommen (Beschluss vom 16. September 2009, Az. 1 BvR 2275/07). Die...

Fabian Lambeck

»Ein menschwürdiges Dasein«

In Karlsruhe deutet sich eine kleine Sensation an: Das Bundesverfassungsgericht könnte die am Dienstag begonnen Verhandlungen über den Hartz IV-Satz für Kinder zum Anlass nehmen, ein »Grundrecht auf menschenwürdiges Existenzminimum« zu formulieren. Bislang fanden sich im Grundgesetz nur sehr schwammige Formulierungen zum Sozialstaatsprinzip.

Seite 6

Teheran will nicht mit Paris kooperieren

Iran will bei einer möglichen weiteren Anreicherung seines Urans im Ausland Frankreich nicht als Partner akzeptieren. Damit rückt das islamische Land während der Atomgespräche in Wien von seiner ursprünglichen Zusage von Anfang Oktober wieder ab.

Auto und Zugewinn

Das kommt darauf an: Wird ein Wagen während der Ehe von beiden Partnern benutzt, gehört er zum Hausrat. Dann bekommt ihn der Partner, der ihn dringender braucht – also z.B. die Ehefrau, wenn sie das Sorgerecht für Kinder übertragen bekommt und diese mit dem Auto in die Schule bringen muss. Der Wert des Autos wird dann beim Zugewinnausgleich – wenn bei der Scheidung das während der Ehe ...

Obama setzt auf Dialog mit Sudan

Die USA haben eine diplomatische Initiative zur Stabilisierung Sudans ergriffen. Präsident Barack Obama stellte Sudans Führung damit vor die Wahl, entweder im Gegenzug für Hilfsangebote die Lage in der Unruheregion Darfur zu verbessern, oder aber mit »wachsendem Druck der USA und der internationalen Gemeinschaft« konfrontiert zu werden. Sudans Regierung wertete das US-Angebot als »positiven Ansatz«.

Flüchtlingswelle in Pakistan

Drei Tage nach dem Beginn der Großoffensive gegen die Taliban in Pakistan haben erstmals wieder Selbstmordattentäter zugeschlagen.

Urteile zum Thema Familie

Haben Eltern dem Ehepartner ihres Kindes Geld für den Kauf einer Immobilie gegeben, können sie es nach dem Scheitern der Ehe zurückfordern; das setzt allerdings voraus, dass andernfalls das Resultat des Zugewinnausgleichs – d.h. der Aufteilung des während der Ehe erwirtschafteten Vermögens bei der Scheidung – für das eigene Kind unangemessen wäre; beläuft sich der Zugewinnanspruch der ...

ndPlusJan Keetman, Istanbul

Frieden nach Vorgaben Öcalans?

Mit einem »Friedensmarsch« von Nordirak zur türkischen Grenze testete die Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) die Ernsthaftigkeit der neuen Kurdenpolitik der türkischen Regierung. Es war vor allem eine gelungene Demonstration für den Einfluss des auf der Insel Imrali im Marmarameer gefangenen PKK-Chefs Abdullah Öcalan.

Versorgungsausgleich: Wesentliche Neuregelungen seit 1. September in Kraft – Teil 1

Im Ratgeber vom 23. September 2009 wurde bereits kurz darauf hingewiesen, dass es seit dem 1. September 2009 eine Neuregelung zum Versorgungsausgleich gibt. Hierbei handelt es sich um den Ausgleich von Rentenanwartschaften, die während einer Ehe von den Ehepartnern geschaffen werden und im Fall der Ehescheidung auszugleichen sind. Der Versorgungsausgleich versteht sich als vorweggenommener Altersu...

Seite 7
Ian King, London

Hetzjagd auf Gordon Brown

Vor zwei Jahren trat Gordon Brown sein Amt als Premierminister an – als strahlender Sieger, Weltökonom, als Weiser aus Kirkcaldy. Heute erinnert er Kunstliebhaber an ein berühmtes Bild des viktorianischen Zeitalters, Edwin Landseers »Gestellten Hirsch«: hinter sich das Wasser, vor sich die Verfolger.

Verbraucher: Heizölpreise zu Beginn der kalten Jahreszeit noch relativ niedrig

Die Verbraucher in Deutschland haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Geld für das Heizen ihrer Wohnungen und Häuser ausgeben müssen als im Jahr zuvor. Im Schnitt stiegen die Heizkosten bundesweit um 17 Prozent, wie aus dem kürzlich veröffentlichten Heizspiegel des Deutschen Mieterbundes (DMB) hervorgeht. Das Beheizen einer 70-Quadratmeter-Wohnung mit Heizöl kostete 2008 demnach durchschnittlich ...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Kein Kompromiss in Chisinau

Die für kommenden Freitag geplante Präsidentenwahl in Moldova ist erst mal abgeblasen: Für das Amt des Staatschefs, der nicht direkt, sondern vom Parlament gewählt wird, müssen sich mindestens zwei Bewerber finden. Bis zum Auslaufen der Frist am Sonntagabend aber hatte sich nur einer registrieren lassen.

Mahnschreiben: Drohung mit »Inkasso-Team« ist als »unlauter« zurückzuweisen

Wer einem säumigen Kunden in einem Mahnschreiben ankündigt, ihm im Falle weiterer Zahlungsunwilligkeit »ein auf Inkasso spezialisiertes Mitarbeiter-Team in den Abendstunden persönlich« vorbei zu schicken, muss seinerseits selbst mit einer scharfen richterlichen Abmahnung rechnen. Der angekündigte »Hausbesuch« kann laut einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts München (Az. 29 U 1852/09 nämlich...

Seite 8
René Heilig

Büchel ist nicht alles

Bürgermeister Peter Seyfried regiert Mutlangen. Mutlangen? Richtig, das war Ziel sowjetischer Raketen, denn da hatten die USA im Kalten Krieg Pershing-Atomwaffen gen Osten gerichtet. Wären die gestartet, wäre Naumburg an der Saale Friedhof geworden. Dort regiert der Westfale Bernward Küper. Der bekennt: Damals war ich einverstanden mit dem NATO-Doppelbeschluss, der Pershings nach Deutschland brach...

Martin Ling

Obamas Realpolitik

Barack Obama steht für einen politischen Klimawandel. Dafür soll er als Vorschuss den Friedensnobelpreis erhalten. Dialog statt Säbelrasseln wie beim Vorgänger Bush soll nun auch in Bezug auf Sudan die Devise sein. Klar ist zumindest, dass Bush mit seinem Versuch, die sudanesische Regierung von Omar al-Baschir zu isolieren, nicht allzuweit gekommen ist. Zumal die Lage reichlich vertrackt ist: Suda...

ndPlusIngolf Bossenz

Gefängnis Kultur

Aldous Huxleys Diktum, Kultur sei »das Treibhaus, das es den menschlichen Fähigkeiten erlaubt, sich zu entwickeln«, ist eine der zahllosen Möglichkeiten, Kultur zu definieren. Da selbige unter schwarz-gelber Ägide jetzt die Aussicht hat, im Grundgesetz verankert zu werden, erscheint eine Beschäftigung mit dem ihr innewohnenden Potenzial aktueller denn je. Kultur umfasst zweifellos auch die Fähigke...

Aufklärer

Aufklärer

Politisches ist privat in Mograbis Werk, und Privates politisch. Wer als Dokumentarist in einem Land wie Israel lebt, wird kaum umhin kommen, Partei zu ergreifen – Mograbi hat es früh getan. Seine Dokumentarfilme spiegeln das Unwohlsein eines einfühlsamen Menschen in einem Staat wider, der auf Deportation und Verdrängung der palästinensischen Bevölkerung basiert und einem Teil seiner Bürger ...

Versicherungen in Serie – Teil 5 Preispoker im Herbst: Jetzt können viele Verträge gekündigt werden

Mehr als eine Million meist junge Menschen machen auch in diesem Jahr ihren Führerschein. Fast alle träumen vom ersten eigenen Auto und viele erfüllen sich diesen Wunsch. Angebote in Zeitung und Internet werden von den Fahranfängern genau studiert, bis nach langem hin und her endlich die Kaufentscheidung für ein preisgünstiges Auto fällt – nur bei der Versicherung, da wird dann oft nicht meh...

Seite 9

Wer überprüft die Prüferin

Auf der Pressekonferenz 2010 wird der Prüfbericht 2009 des Landesrechnungshofes vorgestellt. Dann-Rechnungshofpräsidentin und Jetzt-Staatssekretärin Hella Dunger-Löper (SPD) weist der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung – ihrer jetzigen Dienstherrin – schwere Verschwendung nach und bezichtigt sich gleichzeitig selbst dieses Vergehens. Können Sie sich das vorstellen? Ich nicht. Die En...

Trams nicht stillgelegt

Trams nicht stillgelegt

(ND-Kammer). Der Radbruch bei der Straßenbahn hat nicht solche gravierenden Folgen wie bei der S-Bahn. Obwohl am Montagnachmittag bei einer Tatra-Straßenbahn der Linie M 4 am Hackeschen Markt ein Rad abgefallen war (ND berichtete), werde es keine Stilllegung von Fahrzeugen und Ausfälle von Fahrten geben, teilte die BVG mit. »Wir können jetzt, nach eingehenden Untersuchungen, mit hoher Wahrscheinli...

Mit Schinkel zur Mitte

(dpa). Die künftige Gestaltung der »neuen alten Mitte Berlins« zwischen dem Roten Rathaus und dem Alexanderplatz ist Thema des 155. Schinkel-Architekten-Wettbewerbs 2010. Nach dem Abriss des Palastes der Republik und den angelaufenen Planungen zum Wiederaufbau des Stadtschlosses sei das historische Zentrum wieder in das Blickfeld der Stadtpolitik geraten, betonte der Architekten- und Ingenieur-Ver...

ndPlusJörg Meyer

Senat setzt auf Selbstkontrolle

Diese Personalentscheidung des Senats stößt auf wenig Begeisterung. Hella Dunger-Löper (SPD), Staatssekretärin in der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, soll nach rot-rotem Willen neue Präsidentin des Landesrechnungshofes werden. Präsident Jens Harms erreicht im Dezember die Altersgrenze von 65 Jahren und geht in den Ruhestand. Der Landesrechnungshof prüft die Ordnungsmäßigkeit und Wirtschaftl...

Seite 10

Lesenacht zu Thomas Mann

(epd). Die Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche in Berlin veranstaltet am 14. November ihre vierte »Lange Lesenacht Thomas Mann« mit Prominenten aus Kunst, Kirche und Gesellschaft. Als Vorleser werden unter anderen die Schauspieler Nela Bartsch, Hildegard Schroedter, Mariella Ahrens und Frank-Lorenz Engel, die Autorin Hella Strehlke sowie der Berliner Rechtsanwalt und Kunstmäzen Peter Raue erwartet, te...

Förderung für Bildende Kunst

(ND). Zur Förderung von Berliner Künstlerinnen und Künstlern gewährt die Kulturverwaltung Zuschüsse für Projektvorhaben im Bereich der Bildenden Kunst.Gefördert werden laut Senat Projekte, in denen neuere, auch interdisziplinäre künstlerische Ansätze und innovative Positionen im Bereich der Bildenden Kunst zum Ausdruck kommen. Die Bandbreite reiche dabei von Malerei, Bildhauerei, der künstlerische...

Grellbunte Beliebigkeit
Tom Mustroph

Grellbunte Beliebigkeit

Barack Obama ist überall beliebt. Das elitäre Nobel-Preis-Komitee versieht ihn mit Vorschusslorbeeren und auch in der Untergrundszene der Zeichner, Gestalter und Comic-Künstler findet der US-Präsident einen Ehrenplatz. Eine komplette Wand ist seinem gepixelten Konterfei beim Grafik-Festival Illustrative in der Villa Eleisabeth und der Elisabeth-Kirche in Mitte gewidmet. Der italienische Künstler L...

Seite 11

Rostock erinnert an den Wendeherbst

Rostock/Schwerin (dpa/ND). Knapp 1000 Menschen haben am Montagabend in Rostock an den politischen Umbruch im Herbst 1989 erinnert. Die Demonstration durch das Stadtzentrum stand unter dem Motto »Demokratie stärken durch Erinnern«.Joachim Gauck, als Pfarrer einer der Wende-Aktivisten in Rostock und später erster Bundesbeauftragter für die Stasi-Unterlagen, mahnte in Erinnerung an die starke Bürgerb...

ndPlusHanna Ziegler, epd

Eine Chance für junge Mütter

Rund 5600 Mädchen unter 18 Jahren brachten laut Statistischem Bundesamt im Jahr 2008 in Deutschland ein Kind zur Welt. Viele junge Mütter brauchen Hilfe bei der Bewältigung der neuen Situation.

Ist Christoph ein Feuerteufel?

Ist Christoph ein Feuerteufel?

Autoabfackeln – aktiver Freizeitsport durchgeknallter Typen oder ein politisches Signal? Brennende Fahrzeuge als Leuchtzeichen, um auf das Elend dieser Welt aufmerksam zu machen? Ein moralisch akzeptables, jedoch strafbares Aufbäumen gegen eine ungerechte Gesellschaft? Oder ist es doch mehr das Prickeln, etwas Kriminelles zu tun, um der scheinbar ohnmächtigen Polizei eins auszuwischen? Faszi...

Velten Schäfer

Im Nordosten gehen die Lichter aus

Nach den Segnungen des Konjunkturpakets kommt jetzt das Streichkonzert für die laufenden Aufgaben: Die Nordost-Kommunen sollen in den nächsten Jahren hunderte Millionen Euro einsparen. Dagegen wird heute vor dem Schweriner Schloss demonstriert.

Seite 12

Vermeintliche Nachtruhe

Potsdam (dpa/ND). Am künftigen Großflughafen Berlin Brandenburg International (BBI) soll die Anzahl der Flüge spätabends und frühmorgens begrenzt werden. Von 23 Uhr bis Mitternacht und von fünf bis sechs Uhr dürften nur 31 Maschinen starten oder landen, sagte Verkehrsminister Reinhold Dellmann (SPD) bei der Vorstellung eines ergänzenden Planfeststellungsbeschlusses am Dienstag in Potsdam. Von Mitt...

Altpapier aus Europa

Spremberg (dpa). Die Planungen zum millionenschweren Ausbau der Papierfabrik in Spremberg (Spree-Neiße) kommen nach Einschätzung des Geschäftsführers Julian Laux gut voran. »Beim Landesumweltamt Brandenburg läuft zurzeit das Verfahren zur Umweltprüfung der zweiten Papiermaschine«, berichtete der für Produktion und Technik zuständige Chef der Papierfabrik Hamburger-Spremberg GmbH & Co. KG im Ge...

Michael Friedrich, dpa

Volles Haus am Obersalzberg

Der Obersalzberg bei Berchtesgaden war während der NS-Zeit das zweite Macht- und Regierungszentrum der Nazi-Führung. Seit genau zehn Jahren gibt es dort ein inzwischen viel besuchtes Dokumentationszentrum.

Bohren, Schleifen, Reißen
Andreas Heinz, Berlin

Bohren, Schleifen, Reißen

Eine Ausstellung der besonderen Art ist ab heute im Medizinhistorischen Museum der Berliner Charité zu erleben: »Goldgefüllt und perlengleich – 300 Jahre Zahnheilkunde in Berlin«. Vor 125 Jahren wurde in der Stadt das erste deutsche Zahnärztliche Universitätsinstitut gegründet.

Maultaschen-Streit geht weiter

Sechs Maultaschen im Wert von drei bis vier Euro haben eine 58-jährige Konstanzer Altenpflegerin den Job gekostet. Die Altenpflegerin wird nun wohl Berufung gegen das jüngste Gerichtsurteil einlegen, welches die Entlassung bestätigte.

Yvonne Jennerjahn, epd

Totenstille auf der »Leichenbahn«

Im stetig wachsenden Berlin wurde Ende des 19. Jahrhunderts der Platz auf den Friedhöfen knapp. Weit über 100 Verstorbene mussten täglich bestattet werden, bald waren es rund 50 000 Tote im Jahr. Also beschloss die Berliner evangelische Kirche, einen Zentralfriedhof außerhalb der Stadt einzurichten: Im Frühjahr vor 100 Jahren wurde der Südwestkirchhof in Stahnsdorf eröffnet.Wenige Monate später wu...

Seite 13
ndPlusSabine Neubert

Mit goldnem Löffel alles schlucken?

Dieses Buch gibt Einsicht in eine – durchaus zu Recht so zu nennende – DDR-Elite, die Herausgehobenheit, Überheblichkeit und materiellen Vorteil mit einem nicht zu unterschätzenden Kultur- und Bildungsvorsprung zu verbinden wusste. Allerdings reicht die Kultur dieser »Geschlossenen Gesellschaft« kaum über die Wahrnehmung eigener Interessen hinaus.Es ist natürlich einfacher, Umgebendes ...

Liesel Markowski

Historische Klangwelten

Diesmal ein Jubiläum: Seit 20 Jahren gibt es nun das kleine bunte Musikfest im herbstlichen Berlin. Bewährt hat sich ein besonderes Flair historischer Klänge, wieder entdeckt oder wieder gespielt rund um den Gendarmenmarkt: Im Konzerthaus, in der Französischen Friedrichstadtkirche und in der St. Hedwigs-Kathedrale findet sich ein interessiertes Publikum zusammen, freundlich und offen für Unbekannt...

Seite 14
Aussichtsreicher Versuch, SICH zu begreifen?
Hans-Dieter Schütt

Aussichtsreicher Versuch, SICH zu begreifen?

Das Ich tritt aus der führenden Masse, sehr lange bevor die Masse führende Klasse sein wird. Wir sind noch in der Zeit des Götterglaubens, die Avantgarde sitzt im Himmel. Aber führend ist sie schon, diese Masse, führend in Meinung und Urteil. Der Glaube dirigiert den Chor in die alle Maße setzende Kraft hinein, Kollektivismus ist eine traditionsreiche Diktatur. Und deshalb tritt das sehr einzelne ...

Aussichtsloser Versuch, ZEIT zu begreifen!
ndPlusVolkmar Draeger

Aussichtsloser Versuch, ZEIT zu begreifen!

An der Wall Street, melden die Medien, herrsche schon wieder Alltag. Ranghohe Banker spekulieren riskant wie vor der Krise. Die Politik rettet mit Volkes Steuern deren Verursacher, statt sie zur Kasse zu bitten, predigt Krisenbewältigungsoptimismus. Lediglich zur Verstaatlichung systemwichtiger Banken findet sie sich bereit, beteuernd, dies sei kein Einschwenken auf sozialistische Positionen. Wut ...

Seite 15

Bewegungsmelder

Kritik an Friedensbewegung (ND). Mit einem Offenen Brief hat der emeritierte Politikprofessor Mohssen Massarrat eine Diskussion über das Verhältnis der Friedensbewegung zum amtierenden US-Präsidenten Barack Obama angestoßen. Hintergrund ist die Stellungnahme des Kasseler Friedensratschlags anlässlich der Friedensnobelpreisverleihung an Obama. Darin wird die Entscheidung des Osloer Friedensnobelpre...

Stephan Brües, Brüssel

Lobbyarbeit für den Frieden

Die Europäische Friedensbewegung kann sich Hoffnung machen, dass in wenigen Jahren ein EU-weiter Ziviler Friedensdienst (ZFD) eingeführt wird. Nach einem Treffen im Europaparlament vergangene Woche stehen die Chancen nicht schlecht, so die Einschätzung der Beteiligten. Die Einrichtung wäre ein großer Schritt für die nicht gerade erfolgsverwöhnten Friedensgruppen. Vor der Europawahl hatten die inte...

ndPlusGerhard Hanloser

Deutung der Rauchzeichen

Dieses Buch ist wichtig. Der Sammelband »Banlieues: Die Zeit der Forderungen ist vorbei« versucht, die Rauchzeichen zu deuten, die vor vier Jahren, im Herbst 2005 über den französischen Vorstädten zusammenzogen. Und – um im Bild zu bleiben – es weiß, den Blick vom knisternden Feuer abzuwenden, um Brennmaterial, Wetterlage und auslösenden Funkenschlag ebenfalls zu begutachten. Damit ber...

Seite 16

VW startet Vollproduktion in Russland

Wolfsburg/Kaluga (dpa/ND). Europas größter Autobauer hat in seinem russischen Werk in Kaluga jetzt die Vollproduktion gestartet. »Russland ist auf dem Weg, eine der führenden Automobilnationen der Welt zu werden, und der Volkswagen-Konzern wird diese Zukunft erfolgreich und als verlässlicher Partner mitgestalten«, betonte VW-Chef Martin Winterkorn bei einem Festakt in Kaluga, an dem auch Ministerp...

Klaus Steinitz

Warum es mit der Konvergenz nichts wird

Zum 20. Jahrestag der Wende werden wir von Publikationen geradezu überflutet. Nur wenige bieten dem Leser jedoch eine sachliche, differenzierte und realistische Analyse und Bewertung der 40-jährigen Entwicklung in der DDR und von fast 20 Jahren Aufbau Ost. Zu diesen Ausnahmen gehört die Schrift »Ostdeutsche Wirtschaft 20 Jahre nach der Wende«. Sie enthält die Beiträge einer Veranstaltung der Rosa-...

Ira Kugel (dpa), Fürth

Die Quelle ist versiegt

Nach dem endgültigen Aus für das Versandhaus Quelle sind Frustration und Angst bei den Mitarbeitern groß. Andreas Täuber kämpft mit den Tränen. Seit 20 Jahren arbeitet er für den Versandhändler Quelle, nach dessen endgültigem Aus steht der 40-Jährige jetzt vor dem gefühlten Nichts. Schon seine Ausbildung hat er bei dem Fürther Unternehmen gemacht, dann nebenher studiert und sich bis zur Mitarbeite...

Seite 17

EU legt neue Fangquoten fest

Luxemburg (dpa/ND). Die Ostsee-Fischer sollen im kommenden Jahr weniger Hering fangen. Nach einem nächtlichen Verhandlungsmarathon einigten sich die EU-Fischereiminister am Dienstagmorgen in Luxemburg auf die Fangquoten für die Ostsee. Gleichzeitig beschloss die Konferenz neue Regeln für die Kontrolle der Fischerei, unter anderem mit einer eigenen EU-Kontrollagentur.Die erlaubten Mengen für Hering...

Dänemarks Fahrradbotschaft
ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Dänemarks Fahrradbotschaft

Die Dänen lieben ihre Fahrräder. Um die umweltfreundliche und gesundheitsfördernde Kultur weiter zu stärken, gibt es ständig neue Konzepte von Staat, Gemeinden und Städten. Die kommen inzwischen auch im Ausland gut an.

Seite 19
ndPlusHajo Obuchoff

Willkommen in Liga zwei

Kino und Fußball – das passt schon zusammen. Doch so plangemäß wie Regisseur Tom Tykwer am Montagabend die Kulisse vom Zweitligaspiel des 1. FC Union gegen die Spielvereinigung Greuther Fürth für seinen neuen Film nutzen konnte, lief es für die Spieler der Heimmannschaft nicht. Ausgerechnet diesmal setzte es anstelle des von Tykwer gewünschten Sieges die erste Heimniederlage der Saison: 1:2 ...

Jörg Soldwisch, SID

Kein Mitleid mit den alten Kollegen

Sein Herz hängt noch immer am AC Mailand, doch mit dem Kopf ist er bereits bei Real Madrid angekommen: Der brasilianische Fußballstar Kaka trifft im Gruppenspiel der Champions League heute erstmals seit dem spektakulären Wechsel zu den »Königlichen« auf seinen italienischen Ex-Klub, bei dem er nach wie vor Heldenstatus besitzt. Aus emotionaler Verbundenheit zu seiner alten Liebe will der 27-Jährig...

Jörg Mebus, SID

Lackmus-Test für das Langzeit-Blutprofil

Rehabilitiert oder ruiniert: In der noblen Avenue de Beaumont in Lausanne geht es für die fünfmalige Olympiasiegerin Claudia Pechstein morgen um alles oder nichts. 111 Tage nach Bekanntgabe ihrer zweijährigen Dopingsperre durch den Eislauf-Weltverband ISU beginnt die Berufungsverhandlung vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS. Auf dem Spiel stehen ihr Ruf, ihre Karriere, ihr Beamtenstatus al...